Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2021

Genauso fantastisch, spannend, actionreich und phänomenal gut wie seine Vorgänger

Wings of Fire 7 - Winters Wandlung
0

Inhalt:
Winter war sein ganzes Leben lang eine Enttäuschung für seine königliche Eisflügler-Familie. Als seine Schwester Icicle wegen schrecklicher Verbrechen von der Jadeberg-Akademie flieht und möglicherweise ...

Inhalt:
Winter war sein ganzes Leben lang eine Enttäuschung für seine königliche Eisflügler-Familie. Als seine Schwester Icicle wegen schrecklicher Verbrechen von der Jadeberg-Akademie flieht und möglicherweise plant, weitere zu begehen, weiß Winter, dass beide eine zweite Chance brauchen, um die Dinge in Ordnung zu bringen - vorausgesetzt er findet sie.
Winters neue Kameraden, Moon, Kinkajou und Qibli, lassen ihn diese gefährliche Reise nicht alleine machen. Sie scheinen nicht zu verstehen, dass Eisflügler, die überlegensten aller Drachen, ihre Probleme selbst lösen können. Als ihre Suche die Drachen direkt in die bösartigen Krallen von Königin Scarlet führt, ist Winter dankbar, Unterstützung zu haben. Aber selbst die tapfersten Drachen können ihm nicht ins Eisreich folgen, wo er der größten Bedrohung von allen ausgesetzt ist: seiner eigenen Familie.

Meinung:
Aufgrund Icicles Angriff auf die Drachen der Jadeberg-Akademie und ihre anschließende Flucht ist es Winters größter Wunsch seine Schwester Icicle so schnell wie möglich zu finden, bevor sie noch mehr schlimme Dinge tun wird. Seine neuen Kameraden Moon, Kinkajou und Qibli wollen Winter unbedingt begleiten. Winter ist alles andere als begeistert von dieser Idee. Schließlich ist er ein Eisflügler und braucht daher keine Hilfe von den anderen Drachenarten. Seit seiner Geburt wurde Winter eingetrichtert, dass die Eisflügler die stärksten Drachen von Pyrrhia sind.
Doch Moon, Kinkajou und Qibli lassen nicht locker und so machen sie sich zu viert auf die Suche nach Icicle und Königin Scarlet, die im Hintergrund die Fäden zieht.

Hierbei handelt es sich um den siebten Band der Wings of Fire Reihe oder auch um den zweiten Band der zweiten Staffel. Es ist daher zwingend erforderlich die anderen Bände vorab gelesen zu haben. Denn dieser siebte Band baut auf den Geschehnissen der Vorgängerbände auf.

In typischer Manier wird der neueste Band der Wings of Fire Reihe wieder aus der Sicht eines neuen Drachen erzählt. Dieses Mal dürfen wir in die Gedankengänge von Eisflügler Winter eintauchen. Ich muss sagen, dass ich es einfach grandios finde, dass wir in jedem Band tiefer in das Innerste eines Drachen und seiner Art blicken dürfen.
Und die Eisflügler sind wirklich ein sehr dominantes und starkes Drachenvolk.

Winter hatte keine einfache Kindheit. Seine beiden Geschwister wurden von seinen Eltern immer als deutlich stärker angesehen und Winter musste sich oftmals von ganz unten der Eisflügler Rangliste nach oben kämpfen.
Es ist für die Leser furchtbar spannend mitzuverfolgen, wie die Eisflügler leben und regieren. Auch die erwähnte Rangliste nimmt im Laufe der Handlung noch eine wichtige Rolle ein.

Nach dem Lesen dieses Buches kann man den teilweise etwas mürrischen und knurrigen Winter deutlich besser verstehen. Denn er ist es gewohnt niemanden um Hilfe zu bitten und schon gar nicht andere Drachen wie Regenflügler oder Nachtflügler, die aus der Sicht der Eisflügler doch deutlich unterlegen sind.

Der erste Band der zweiten Staffel hat fast die ganze Zeit in der Jadeberg Akademie gespielt. In diesem zweiten Band reisen wir endlich wieder mit den Drachlingen durch Pyrrhia. Wir besuchen dabei nicht nur den Regenwald, in dem Regenflügler und Nachtflügler leben, sondern reisen auch ins Reich der Eisflügler. Ich habe es sehr genossen wieder die verschiedenen Welten von Pyrrhia besuchen und entdecken zu dürfen.

Dabei habe ich mich riesig darüber gefreut Glory (mittlerweile Königin Glory), einen der Drachlinge aus der ersten Staffel, wiederzusehen. Ich habe sie bereits in der ersten Staffel geliebt und auch in diesem Buch hat es so viel Spaß bereitet sie wiederzusehen. Glory sorgt für einige sehr humorvolle Momente.

Aber auch die neuen Drachlinge Winter, Moon, Kinkajou und Qibli sind mir schon sehr ans Herz gewachsen. Und ich bin furchtbar gespannt darauf was in den nächsten Bänden noch alles passieren wird.
Zum Glück brauchen wir nicht ganz so lange zu warten bis der achte Band erscheinen wird.

Fazit:
Der mittlerweile siebte Band der Wings of Fire Reihe ist genauso fantastisch, spannend, actionreich und phänomenal gut wie seine Vorgänger. Winter ist ein sehr interessanter und aber auch spezieller Charakter. Die Reise durchs Drachenland Pyrrhia war wieder ein riesengroßes Abenteuer und viel zu schnell vorbei.
Ich kann die kommenden Bände daher kaum erwarten und vergebe natürlich 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Ein grandioser dritter Band der die Lust auf mehr weckt

Die Geheimnisse von Oaksend - Die Monsterinsel
0

Inhalt:
In Oaksend gehen seltsame Dinge vor sich: Der Blutmond steht leuchtend rot am Himmel, rätselhafte Nebel wabern über dem Fluss, Fische verschwinden und Krebse flüchten an Land. Lauert, wie eine ...

Inhalt:
In Oaksend gehen seltsame Dinge vor sich: Der Blutmond steht leuchtend rot am Himmel, rätselhafte Nebel wabern über dem Fluss, Fische verschwinden und Krebse flüchten an Land. Lauert, wie eine alte Sage erzählt, ein Flussmonster im Malmuddy? Für Robin und sein Schutzmonster Melvin beginnt eine abenteuerliche Spurensuche, die sie zu Aquanaden, Flusswölfen und auf eine kleine Insel mit einem großen Geheimnis führt. Unter welchem Fluch stehen die unschuldigen Hamlins? Und werden Robin und Melvin den bösen Bann brechen können?

Meinung:
Robin kann es nicht fassen, sein geiziger Großvater hat ihm tatsächlich neue Schuhe gekauft und was für welche! Die Sneakers sind der Hingucker in Oaksend und Robin ist furchtbar stolz auf sie. Beim Angeln mit Melvin gelangen die Schuhe jedoch in den Fluss und was dann folgt ist der Beginn eines spannenden und interessanten Abenteuers in dem Flusswölfe, Najaden und eine weiße Königin eine Rolle spielen.

Da ich die ersten beiden Bände von Robin und seinem Schutzmonster Melvin sehr unterhaltsam und spannend fand, freute ich mich riesig auf das dritte Abenteuer der beiden Freunde.
Ich muss jedoch gestehen, dass ich ein paar Schwierigkeiten damit hatte, mich an die Geschehnisse aus Band 1 und 2 zu erinnern. Hier wäre es ganz nett gewesen, wenn es kleinere Rückblicke gegeben hätte. Nichtsdestotrotz habe ich diesen dritten Band ab der ersten Seite geliebt.

Und das obwohl die Geschichte spannungstechnisch erst ab der Mitte des Buches wirklich Fahrt aufnimmt. Vorher plätscherte die Geschichte tatsächlich ein wenig dahin. Wer jedoch meint, dass ich mich in der ersten Hälfte des Buches gelangweilt hätte, der hat sich getäuscht. Trotzdem nicht gerade an jeder Ecke etwas super spannendes passiert, habe ich es geliebt Robin und Melvins Geschichte zu lesen. Ich fand es genial mitzuverfolgen wie Melvin auf Teufel komm raus versucht sich vor seinem Impftermin zu drücken.
Robin steht ihm als guter Freund jedoch zur Seite und versucht Melvin die Angst zu nehmen.

Allgemein ist ein Faktor, der diese Reihe so wunderbar macht, die tollen Charaktere.
Gerade Robin ist so ein wahnsinnig gutherziger und genialer Freund. Wenn es hart auf hart kommt, kann man sich auf ihn verlassen und er ist sich nie zu schade dafür seine Belange hinter die seiner Freunde anzustellen. Gerade eine der letzten Szenen des Buches passte zu Robins Charakter wie die Faust aufs Auge und hat mich tief berührt. Aus Spoilergründen möchte ich hier jedoch gar nicht weiter drauf eingehen.

Auch Schutzmonster Melvin würde für Robin alles tun. Er ist ein flauschiger und vertrauensvoller Begleiter.
Etwas verschroben, aber genauso herzlich ist Imogen, Robins Mitschülerin. Sie lebt in ihrer eigenen Welt und wird daher von ihren Mitschülern als äußerst merkwürdig angesehen. Robin hat jedoch zu ihr eine besondere, wenn auch eigenwillige, Beziehung aufgebaut.

Die Geschichte wäre nur halb so unterhaltsam, wenn es Robins geizigen und etwas kauzigen Großvater Rufus und die garstige Nachbarin Mrs. Stickforth nicht geben würde. Die alte Nachbarin lässt keinen Moment aus um Robin herunterzuputzen. Und auch wenn dies an und für sich nicht gerade eine tolle Charaktereigenschaft ist, finde ich Mrs. Stickforth und ihre grantige Art doch auf ihre Weise sehr unterhaltsam.

Wie gesagt geht die Geschichte eigentlich erst so richtig ab der Mitte des Buches los. Dann wird es jedoch höchst unterhaltsam und abwechslungsreich. Robin und Melvin treffen auf ihrer Reise wieder auf viele verschiedene Monsterarten wie Hamlins oder das Vogelmonster Flapperone. Auch eine alte Sage um eine weiße Königin und einen roten Ritter spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte.

Das Ende ist eine runde und stimmige Sache. Ich habe jedoch die große Hoffnung, dass die Geschichte von Robin und Melvin noch nicht zu Ende erzählt ist.

Fazit:
Robin und Melvins neuestes Abenteuer hat mich als Leser wieder total glücklich zurückgelassen. Ich finde, Robin ist ein so besonderer und herzensguter Charakter und gemeinsam mit Melvin erlebt er auch in diesem dritten Band ein großartiges Abenteuer.
Freundschaft, Mut und der Glaube über sich hinauswachsen zu können sind zentrale Punkte in dieser Geschichte.
Ich vergebe mal wieder begeisterte 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Interessanter Reihenauftakt

School of Talents 1: Erste Stunde: Tierisch laut!
0

Inhalt:
Auf diesem Internat haben alle Schüler besondere Fähigkeiten: Sie können sich verwandeln, Tiere verstehen, Wasser beherrschen … so was eben! Normaler Unterricht? Fehlanzeige! Chaos? Vorprogrammiert! ...

Inhalt:
Auf diesem Internat haben alle Schüler besondere Fähigkeiten: Sie können sich verwandeln, Tiere verstehen, Wasser beherrschen … so was eben! Normaler Unterricht? Fehlanzeige! Chaos? Vorprogrammiert! Geheimnisse lüften und Abenteuer erleben? Jede Menge!
Alltag in der School of Talents: Alva kann Tiere verstehen, Mala Wasserläufe lenken und Jonas wechselt gern mal seine Gestalt. Doch dann gibt die Anzeigetafel in der Cafeteria den Kindern plötzlich Rätsel auf. Der Schule droht große Gefahr.

Meinung:
Alvas Leben ist alles andere als leicht. Denn sie versteht die Sprache der Tiere und ist daher oftmals ziemlich ablenkt und unkonzentriert. Zudem möchte Alva niemanden von ihrer Fähigkeit erzählen, da alle sie nur für verrückt erklären würden. Als jedoch ihr komischer Onkel Thomas ihr eröffnet, dass an seinem Internat Schüler mit besonderen Fähigkeiten, wie Alva sie hat, unterkommen, beschließt Alva auf das Internat ihres Onkels zu gehen.
Und tatsächlich in der School of Talents können die anderen Kinder sich in Tiere verwandeln, das Wasser beherrschen oder schrumpfen.
Endlich fühlt sich Alva nicht mehr ganz so allein mit ihrer besonderen Fähigkeit.

Da ich gerne Geschichten mit fantastischem Hintergrund lese und ich es liebe, wenn die Protagonisten mit Tieren sprechen können, war ich auf diesen neuen Reihenauftakt äußerst gespannt.

Zu Beginn erfährt der Hörer, dass Alvas Gabe nicht immer ein Segen ist. Viel mehr belastet es ihr Leben stark. Denn Alva kann die Stimmen der Tiere nicht ausblenden. So hört sie zu jeder Tag- und Nachtzeit was die Tiere sich untereinander erzählen. Gerade wenn Alva schlafen gehen oder konzentriert dem Unterricht folgen möchte, sind die Gespräche der Tiere doch sehr hinderlich.
Daher ist sie recht begeistert als ihr Onkel, den sie bisher für ziemlich komisch gehalten hat, ihr die School of Talents vorstellt.

Die Schule und ihr Alltag haben mir sehr gut gefallen. Gemeinsam mit Alva lernt man viele verschiedene Kinder mit ihren speziellen Gaben kennen.
In Mala, Jonas und Till findet Alva auch schnell neue Freunde. Weniger gut kommt sie hingegen mit ihrer miesepetrigen Zimmernachbarin Friederike aus. Warum nur muss Alva sich gerade mit dieser Ziege ein Zimmer teilen? Und auch der neunmalkluge Elwin ist nicht gerade Alvas bester Freund.

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt die Sprache der Tiere verstehen zu können? Diese und viele andere tolle Gaben gibt es auf der School of Talents zu entdecken. So können manche Kinder das Wasser beeinflussen, sich in Vögel verwandeln (auch wenn das Fliegen noch ein wenig schwierig ist), sich selbst schrumpfen oder die Gestalt wechseln. Und Alvas Onkel kann sogar Gedanken lesen. Ich hatte daher furchtbar viel Spaß damit gemeinsam mit Alva hinter die verschiedenen Begabungen der Kinder zu kommen.

Natürlich wurde auch eine kleine Abenteuergeschichte in das Buch eingebaut. Denn die kaputte Infotafel in der Mensa spricht in Rätseln und bringt die Kinder dazu einen verschollenen Schatz zu finden.

Hörbuchsprecher Marian Funk ist mir bereits von dem ein oder anderen Hörbuch bekannt. Daher freute ich mich sehr, dass er Alva und ihren Freunden in der School of Talents seine Stimme verleiht.
Und dies tut er mit viel Herzblut. Denn die vielen verschiedenen Charaktere vertont er sehr divers, sodass ich beim Hören nie das Problem hatte die unterschiedlichen Personen nicht auseinander halten zu können.
Gerade seine Vertonung der Tiere sorgte bei mir für den ein oder anderen Schmunzler.

Fazit:
Autorin Silke Schellhammer hat mit ihrem Reihenauftakt zur School of Talents so gut wie alles richtig gemacht. Alva lernt an der Schule viele neue Freunde mit außergewöhnlichen Gaben kennen und findet sogar einen Schatz.
Zudem vertont Hörbuchsprecher Marian Funk mit viel Witz Mensch und Tier, da werden die singenden Schafe für Alva schon zu einer großen Nervenprobe.
Ich vergebe 4,5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Schönes Tier- und Naturabenteuer

Hüterin des Waldes 2: Häschen in Not
0

Inhalt:
Das neue Schuljahr beginnt und Hanna kann es kaum erwarten, neue Freundschaften zu schließen. Doch viel Zeit hat sie dafür nicht, denn eine Hasenfamilie braucht dringend ihre Hilfe! Die Fellnasen ...

Inhalt:
Das neue Schuljahr beginnt und Hanna kann es kaum erwarten, neue Freundschaften zu schließen. Doch viel Zeit hat sie dafür nicht, denn eine Hasenfamilie braucht dringend ihre Hilfe! Die Fellnasen sind aus dem Streichelzoo ausgebüxt, um im Wald ein Leben in Freiheit zu beginnen. Aber wo sollen sie wohnen? Und welches Futter ist das richtige? Als eines der Hasenkinder Müll mümmelt und Bauchschmerzen bekommt, benötigt Hanna nicht nur ein neues magisches Heilmittel, sondern viele helfende Hände beim Aufräumen – die perfekte Gelegenheit, um die Jungen und Mädchen aus ihrer Klasse endlich kennenzulernen!

Meinung:
Nach dem Umzug von der Stadt auf das Land und in das am Wald gelegene Haus ihrer verstorbenen Großmutter, hat sich Hannas Leben stark verändert. Nicht nur, dass sie neue Freunde finden musste, auch hat Hanna festgestellt, dass sie eine Hüterin des Waldes ist und somit für den Schutz und die Pflege der Tiere des Waldes zuständig ist.
Nun steht das neue Schuljahr vor der Tür und Hanna lernt zum ersten Mal ihre Mitschüler kennen. Doch leider ist ihr erster Schultag eine kleine Katastrophe, denn Wiesel Flitz hat sich heimlich mit in die Schule geschlichen.

Nachdem mir der erste Band der Hüterin des Waldes super gut gefallen hat, musste ich natürlich so schnell es geht den zweiten Band der Reihe hören.
Empfehlen kann ich diesen dabei nicht nur Fans des ersten Bandes. Auch Neueinsteiger können problemlos mit diesem zweiten Band in die Geschichte starten. Denn dank kleiner Rückblenden hat der Hörer die Zusammenhänge des ersten Bandes schnell verstanden. Zudem endet jede Geschichte in sich abgeschlossen.

Auch in Hannas neuestem Abenteuer dreht sich viel um den Wald und seine Bewohner. Dieses Mal steht eine Hasenfamilie im Mittelpunkt. Diese ist aus einem Streichelzoo ausgebüxt und benötigt dringend Hannas Hilfe.

Für Hanna wird der Spagat zwischen ihrer Aufgabe als Hüterin des Waldes und als ganz normales Mädchen ziemlich stressig und schwer. Denn weder ihr neuer Freund Felix, noch ihre Eltern oder ihre neuen Mitschüler dürfen hinter ihr Geheimnis kommen. Und so ist Hanna nach ein paar unglücklichen Zufällen in der Klasse als die komische Neue verschrien. Hanna nimmt dies natürlich mit, dennoch möchte sie ihre Aufgabe als Hüterin des Waldes nicht vernachlässigen.
Mir hat dieser innerliche Konflikt gut gefallen. Die jungen Zuhörer können sich perfekt in Hanna hineinversetzen. Zudem wird den Hörern der Wald und seine Bewohner wieder nähergebracht.

Die Geschichte ist sehr abwechslungsreich, dennoch konnte mich das zweite Abenteuer nicht ganz so fesseln wie sein Vorgänger. Hannas Zwiespalt fand ich toll, jedoch konnte mich die Geschichte rund um die Hasenfamilie nicht ganz so packen.
Die eigentliche Zielgruppe dürfte jedoch auch mit diesem Band und den niedlichen Häschen wieder großen Spaß haben.

Auch Jodie Ahlborn vertont Hanna und ihre Freunde wieder sehr atmosphärisch. Ihre weiche und harmonische Stimme sorgte bei mir für ein absolutes Wohlgefühl. Zudem schafft sie es den verschiedenen Charakteren ihren eigenen Stempel aufzudrücken.

Fazit:
Im zweiten Band von Hüterin des Waldes hat Hanna gewisse Eingewöhnungsprobleme in der neuen Klasse. Dies hält sie jedoch nicht davon ab ihren Aufgaben, als Hüterin des Waldes, nachzugehen. Und hier hat Hanna dank einer niedlichen Hasenfamilie alle Hände voll zu tun.
Von mir gibt es dieses Mal gute 4 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Das südländische Flair wird perfekt transportiert

Toni Makkaroni singt seine Tarantella.
0

Inhalt:
Wie klingt es in den Kinder­zimmern anderer Länder? Diese bunte Sammlung italienischer Kinderlieder lädt ein, den Klängen des Südens zu lauschen. Die deutschen Versionen der Klassiker regen mit ...

Inhalt:
Wie klingt es in den Kinder­zimmern anderer Länder? Diese bunte Sammlung italienischer Kinderlieder lädt ein, den Klängen des Südens zu lauschen. Die deutschen Versionen der Klassiker regen mit ihren beschwingten Melodien und den lustigen Texten zum Mitsingen an. Die typisch-­tänzerische Tarantella ist zu hören und die bekannte Bella-­Ciao-Melodie wurde ebenfalls für Kinderohren aufbereitet. In dieser Version dreht sich alles um Leckereien aus dem eigenen Garten.

Meinung:
Da mein Sohn ein großer Fan des Kinderliedes „Toni Makkaroni“ ist, wollten wir uns diese CD ein wenig genauer anschauen.
Denn bei dieser Liedersammlung erwarten die Zuhörer 17 deutsche Lieder, die nach Motiven aus Italien ausgewählt und eingesungen wurden.

Auf dieser CD sind daher Titel wie La Befana, Wenn Serafin die Flöte spielt, Das Lied vom Kuckuck, Toni Makkaroni, Was zwickt mich da, was zwackt mich da?, Dort in dem Garten hinter dem Haus, Das arme Spätzchen enthalten oder Kikeriki Kukuruku.

Schon gleich die ersten Lieder sorgten bei uns für gute Stimmung und schnell wurde aus manchen Titeln ein richtiger Ohrwurm.
Mein Sohn war natürlich von Toni Makkaroni schwer begeistert, aber auch zwei, drei andere Lieder trafen seinen Geschmack und wir mussten sie mehrmals hintereinander weghören.
Ich persönlich mochte das peppige Lied „La Befana“ super gerne. Bei diesem Lied wird zu Beginn auch mit ein paar einleitenden Sätzen auf die Kultur in der Toskana eingegangen.

Ulrich Maske und sein Team haben das Flair und die italienische Stimmung auf dieser CD wunderbar zusammengefasst. Man fühlt den südländischen Charme und die gute Laune. Aber auch etwas ruhigere Lieder findet man auf dieser CD, genauso wie einen Schüttelreim.
Uns haben die Kinder mit ihren Stimmen wirklich gut gefallen. Denn sie harmonieren perfekt zusammen. Auch bei der Auswahl der Titel wurde sich wirklich viel Mühe gegeben. So darf man z. B. der bekannten Bella-Ciao-Melodie in neuem Gewand lauschen.

Die abwechslungsreichen und stimmungsvollen Lieder haben die CD daher zu einem tollen Unterhalter für zwischendurch werden lassen. Ich bin mir sicher, dass wir diese CD noch des Öfteren in unseren CD-Spieler einlegen werden.
Wir beide haben zumindest von dem ein oder anderen Lied auf jeden Fall einen Ohrwurm bekommen.

Fazit:
Ulrich Maskes Umsetzung italienischer Kinderlieder ins Deutsche hat bei uns auf jeden Fall ins Schwarze getroffen. Die tollen Sänger und die stimmungsvollen Lieder bringen das südländische Flair perfekt in die Kinderzimmer.
Von uns gibt es daher 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere