Cover-Bild We could be heroes

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 24.03.2017
  • ISBN: 9783551316912
Laura Kuhn

We could be heroes

**Platz 1 des Schreibwettbewerbs von tolino media und Carlsen Impress!**
Der Umzug aufs Land kommt für Lou gerade recht. Denn seit sie ihre beste Freundin geküsst hat und von ihr zurückgewiesen wurde, weiß Lou gar nicht mehr, was los ist. Doch dann trifft sie in ihrer neuen Schule die schöne und geheimnisvolle Elia und es ist, als hätte ein Blitz in ihrem Leben eingeschlagen. Lou fällt es nicht leicht, mit ihren Gefühlen umzugehen, doch sie will zu ihnen stehen – egal, was passiert.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei SummseBee in einem Regal.
  • SummseBee hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.06.2018

Eine süße Geschichte über die wahre Liebe!

0

MEINUNG

GESTALTUNG

Das Cover gefällt mir nicht nur so gut, weil es in meinen Lieblingsfarben gehalten ist, sondern auch, weil es einfach sehr gut den Charakter des Buches wiederspiegelt:
Freiheit, Licht, ...

MEINUNG

GESTALTUNG

Das Cover gefällt mir nicht nur so gut, weil es in meinen Lieblingsfarben gehalten ist, sondern auch, weil es einfach sehr gut den Charakter des Buches wiederspiegelt:
Freiheit, Licht, Glück.
Es hat löst, zumindest in mir, das gleiche Gefühl aus wie warme Sonnenstrahlen auf der Haut.

INHALT

Die Geschichte von Lou und wie sie ihre wahre Liebe findet, hat mich berührt und nicht mehr losgelassen. Das Setting, die Charaktere und Laura Kuhns Humor ergeben eine wundervolle Kombination, die mich mehr als nur einmal zum Lachen und Lächeln bringen konnte.

Daran hat auch der Schreibstil seinen Anteil! Er ist modern und locker, schafft es aber trotzdem, Emotionen gut zu vermitteln und ohne große Ausschmückungen detailreiche Bilder vor dem inneren Auge entstehen zu lassen.

Verschiedene, auf den ersten Blick vielleicht nebensächlich wirkende Szenen oder Dialoge verliehen dem Buch Tiefe und diesen Hauch Realität, der es mehr wie eine tatsächliche Begebenheit, anstatt eines ausgedachten Romans erschienen lässt.

Es hat auf mich zu keiner Zeit unnötig in die Länge gestreckt gewirkt oder mich gelangweilt!

CHARKTERE

Lou ist eine sympathische Hauptfigur, die zwar viel mit ihren sorgen und Ängsten zu kämpfen hat, einem allerdings nicht deshalb auf die Nerven geht.
Die gute Beziehung zu ihrem Bruder Tom bringt nicht nur zusätzlich eine helle Note mit in das Geschehen, sondern sorgt auch für die eine oder andere ergreifende Situation.

Allgemein haben mir alle Charaktere sehr gut gefallen, da jeder sein eigenes Päckchen zu tragen hat, dennoch zusammenhalten und sich unterstützen, wenn es darauf ankommt.

FAZIT

Mir hat "We could be heroes" ausgesprochen gut gefallen und mir mein Wochenende versüßt! Ich kann das Buch nur jedem empfehlen!
Auch wenn es nicht mit der gleichen Action oder Intrigen wie andere Bücher aufwarten kann, hat es die 5 Sterne, die es von mir bekommt, meiner Meinung nach vollkommen verdient!

Veröffentlicht am 20.11.2017

Rezension zu we could be heroes

0

Klappentext:
" DURCH DIE STOCKDUNKLE NACHT FAHRE ICH AUF MEINEM MOFA NACH HAUSE UND DEN GANZEN WEG SCHREIE ICH VOR GLÜCK. ICH HABE MICH NOCH NIE SO GUT GEFÜHLT WIE IN DIESEM AUGENBLICK.

Der Umzug aufs ...

Klappentext:
" DURCH DIE STOCKDUNKLE NACHT FAHRE ICH AUF MEINEM MOFA NACH HAUSE UND DEN GANZEN WEG SCHREIE ICH VOR GLÜCK. ICH HABE MICH NOCH NIE SO GUT GEFÜHLT WIE IN DIESEM AUGENBLICK.

Der Umzug aufs Land kommt Lou gerade recht. Denn seit sie ihre beste Freundin geküsst hat und von ihr zurückgewiesen wurde, weiß Lou gar nicht mehr, was los ist. Doch dann trifft sie in ihrer neuen Schule die schöne und geheimnisvolle Elia und es ist, als hätte Blitz in ihrem Leben eingeschlagen. Lou fällt es nicht leicht, mit ihren Gefühlen umzugehen, doch sie will zu ihnen stehen - egal, was passiert."


Daten:
Titel: We could be heroes
Autorin: Laura Kuhn
Verlag: Carlsen im.press
ISBN: 978-3-551-31691-2
Seitenanzahl: 250
Sterne: 5/5 ⭐️
Preis: 7,99€


Dieses Buch ist ein mega schönes Buch, dass mich fast zum weinen gebracht hat. Ich liebe es und es ist leicht zu lesen. Also eine leichte Sommerlektüre, die sich Innerhalb von zwei Tagen super lesen lässt. Naja, man kann es auch innerhalb eines Tages lesen, aber da ich gestern erst durch dieses Buch aus meiner Leseflaute gekommen bin, wollte ich es nicht übertreiben.

Dieses Buch ist nicht unbedingt nur ein Roman,. indem es um Liebe geht. Es geht auch um eine ganz bestimmte Liebe, die ich niemals erfahren kann, nämlich um die Geschwisterliebe.

In dem Buch wird von unserer Protagonistin Lou erzählt, die einige Probleme in Sachen Liebe hat. Teile des Buches kommen unerwartet, was es auch spannend macht. Das Ende hätte ich ab einem bestimmten Punkt nicht so erwartet, wobei ich mit dem Ende des Buches mehr zu frieden bin, als mit dem Ende, welches ich mir ausgesucht hätte.

Ich finde in diesem Buch keine einzige Stelle wo ich sagen würde, die Protagonistin regt mich auf. Sie ist einfach ein ganz normales Teenagermädchen, dass nur eine Ausnahme hat, denn sie ist lesbisch.

Ich liebe dieses Buch und bin mega froh es mir schlussendlich dann doch gekauft zu haben, denn im Thalia dachte ich mir noch, ist das Buch überhaupt etwas für dich. Und JA es ist etwas für mich. Damit hätte ich persönlich nie gerechnet, aber es hat mich auf eine ganz bestimmte Art und Weise berührt.

Eine dicke Leseempfehlung von mir.



Macht es gut und passt auf Euch auf.


Und an alle, die schon wieder Schule haben, ich fühle mit Euch, denn am Mittwoch, den 16.08.2017, heißt es für mich nämlich auch wieder Schulbankdrücken. Und an alle, die immer noch Ferien haben, genießt sie, denn sie vergehen viel zu schnell.

Veröffentlicht am 23.09.2017

Ein total wichtiges Buch!

0

Meinung:
Das Cover des Buches hat es mir sehr zugetan! Die Farben sind wunderschön und vermitteln einem ein leicht Sommerliches Gefühl. Beim genaueren Hinsehen entdeckt man allerdings auch, dass der Farbverlauf ...

Meinung:
Das Cover des Buches hat es mir sehr zugetan! Die Farben sind wunderschön und vermitteln einem ein leicht Sommerliches Gefühl. Beim genaueren Hinsehen entdeckt man allerdings auch, dass der Farbverlauf wie der Teil eines Regenbogens wirkt, was einem bereits einiges über dieses Buch verrät.
"We could be heroes" hat alles, was man sich von einem Buch dieses Genres erhoffen kann, ganz viel Gefühlschaos, eine auf der haarscharf Kippe stehende Freundschaft sowie einen regelrechten Wettstreit unter Geschwistern. 
Der Schreibstil ist sehr Angenehm zu lesen und es gibt genau die richtige Mischung aus Drama und Glücksmomenten.
Die Protagonistin kam mir bereits am Anfang des Buches sehr sympatisch und authentisch vor. Ihre Handlungen konnte ich in jedem einzelnen Augenblick absolut nachvollziehen. Besonders Fasziniert hat mich an ihr, wie sie immer versucht hat weiter zu machen. Wenn etwas unschön verlaufen ist, dann macht sie einfach weiter und sucht sich einen anderen weg, statt erst einmal inne zuhalten und der Situation hinterher zu trauern. 
Besonders positiv aufgefallen ist mir auch die Freundschaft zwischen Nathalie und Lou, nicht weil alles so reibungslos verläuft zwischen den beiden, aber weil sie so realistisch ist. Gerade als Nathalie dann über ihren Schatten springt und Loumit allen möglichen Mitteln und Wegen hilft herauszufinden was diese möchte, wächst sie mir sehr an's Herz. 
In Elia habe ich mich ein wenig verliebt, auch wenn ich bis zum Schluss ein wenig sauer war, weil sie mit Lou und ihrem Bruder gespielt hat. 


Fazit:
Ich habe dieses Buch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen gehabt! Es hat mir sehr gut gefallen und hat neben dem ganzen Teenie-Drama-Zeugs auch ein paar ganz wichtige Statements zu bieten. Ich vergebe 5 Sterne: ?????.

Veröffentlicht am 30.04.2021

Geschichte über die erste Liebe

0

Für Lou kommt der Umzug aufs Land und somit auch ein Schulwechsel gerade zur rechten Zeit. Denn seit sie ihre beste Freundin Natlie auf einer Party geküsst hat und zurückgewiesen wurde, möchte sie einfach ...

Für Lou kommt der Umzug aufs Land und somit auch ein Schulwechsel gerade zur rechten Zeit. Denn seit sie ihre beste Freundin Natlie auf einer Party geküsst hat und zurückgewiesen wurde, möchte sie einfach nur noch weg. Auf ihrer neuen Schule trifft sie die schöne Elia und verliebt sich Hals über Kopf und weiß gar nicht wie sie mit ihren Gefühlen umgehen soll...

Die Geschichte wird aus Lous Sicht erzählt und dadurch ist man mittendrin in ihren Gedanken und Gefühlschaos. Sie verliert sich oft in Tagträumereien und hat große Probleme zu ihren Gefühlen zu stehen bzw. ist oft unsicher. Das fand ich für einen Teenager für den die Liebe noch etwas Neues ist, total nachvollziehbar und authentisch erzählt.

Natürlich macht sie sich auch darüber Gedanken "anders" zu sein, da sie sich in ein anderes Mädchen verliebt hat. Dennoch steht hier vor allem ihre ganze Unsicherheit mit ihren Gefühlen im Vordergrund. Besonders schön fand ich das sie zwar ihre Gedanken und Gefühle niemanden so recht anvertrauen mag und dennoch ein tolles Umfeld hat, die sie so akzeptieren wie sie ist. Gerade das innige Verhältnis zwischen ihr und ihrem Bruder Tom fand ich toll. Und das gerade diese Verbundenheit im Laufe der Geschichte auf eine harte Probe gestellt wird, hat mich beim Lesen bewegt und mitfiebern lassen.

Wer gern authentisch, tiefgründige und gefühlvolle Jugendbücher um das erste Verliebtsein liest, sollte sich Lous Geschichte nicht entgehen lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2018

Eine berührende Liebesgeschichte, die einfach mitreißt.

0

Cover
Das Cover vermittelt auf der Stelle einen sommerlich-frischen Eindruck. Zu sehen ist ein Mädchen, das mit dem Rücken zur Kamera steht, ein Arm in die Höhe und einer nach unten gereckt steht sie in ...

Cover
Das Cover vermittelt auf der Stelle einen sommerlich-frischen Eindruck. Zu sehen ist ein Mädchen, das mit dem Rücken zur Kamera steht, ein Arm in die Höhe und einer nach unten gereckt steht sie in einem Getreidefeld. In der oberen Hälfte hat das Cover einen hübschen Gelbton und geht dann unten in ein sattes Orange über. Der Titel »We could be Heroes« steht in einer Art Kreideschreibschrift quer über die untere Coverhälfte. Da das Buch den ersten Platz des Tolino/Impress-Wettbewerbs gewonnen hat, befindet sich ebenfalls eine goldene Siegerplakette auf dem Cover. Schöne Auszeichnung, aber auf dem Cover finde ich sie eher als störend. Sie passt eben nicht ganz ins Bild.
Meinung
Die Autorin schreibt in der Präsens, was dem ganzen Buch eine wahnsinnige Realitätsnähe gibt. Die Sätze sind eher kurz gehalten, aber sie berühren den Leser auf einer ebene, die ich kaum zu beschreiben weiß. Ich gebe zu, am Anfang hatte ich noch meine Probleme, mich mit dem Stil der Autorin anzufreunden, aber nach den ersten fünfzig Seiten hat da wirklich alles gepasst, so dass ich mich gar nicht mehr davon losreißen konnte. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Lou geschrieben, aber ab und an gibt es Einwürfe aus der dritten Person, bei der nicht von Anfang an klar ist, um wessen Sicht es sich handelt.
Kurz nachdem Lou den Fehler gemacht und ihre beste Freundin geküsst hat, zieht sie mit ihrem alleinerziehenden Vater und ihrem Bruder aufs Land. Sie glaubt, dass der Abstand ihr guttut, aber da trifft sie auf der neuen Schule prompt auf Elia und ist auf der Stelle fasziniert von ihr. Sie will sie unbedingt näher kennenlernen. Allerdings stellt sich das als gar nicht so leicht heraus. Emotion wird hier großgeschrieben. Während die Handlung im Prinzip vor sich hinplätschert, entwickelt die Autorin diese großen Gefühle, die alles extrem spannend machen. Man lacht, man weint und man fiebert mit den Chrakteren mit. Obwohl es zugegebenermaßen etwas vorhersehbar ist, ist die Geschichte von Lou und Elia sehr mitreißend und innerhalb kürzester Zeit ausgelesen. Man kann nämlich einfach nicht auf auffhören.
Lou ist unsere Protagonistin Nummer eins. Eigentlich heißt sie Luna (Ja, ich weiß. Bei Lou denkt man zuerst an Louisa oder so und ich verstehe auch nicht wirklich, wieso sie dann Lou abgekürzt wird und nicht Lu), aber so nennt sie niemand außer ihrer Großmutter. Am Anfang wirkt sie in sich gekehrt, findet aber schnell Freundinnen an der neuen Schule. Sie ist dennoch schüchtern und neigt davor, vor ihren Problemen und Gefühlen davonzulaufen. Aber das ändert sich mit der Zeit und sie wird offener und aufgeschlossener.
Bei Elia wiederum war mein Problem, dass sie verdammt perfekt dargestellt wird. Lou ist die ganze Zeit nur am Schwärmen von ihr, dass sie schlussendlich kaum schlechte Seiten hat, die man als Leser kennenlernen könnte. Das fand ich etwas schade.
Bei Tom bin ich noch immer zwiegespalten. Einerseits tut er mir in seiner Rolle leid, andererseits fand ich ihn das halbe Buch über echt arschig gegenüber seiner Schwester. Ich bin bis jetzt immer noch nicht sicher, wie ich zu ihm stehe. Das muss wohl jeder selbst für sich entscheiden.
Fazit

Eine berührende Liebesgeschichte, die einfach mitreißt.