Cover-Bild Bei den Tannen
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon Digital
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 13.01.2022
  • ISBN: 9783732456352
Lenz Koppelstätter

Bei den Tannen

Ein Fall für Commissario Grauner
Uve Teschner (Sprecher)

Mord im Sarntal: das neue Hörbuch des Bestsellerautors Lenz Koppelstätter.

Gefährlicher Aberglaube, tödliche Delikatessen und ein finsteres Kapitel der Südtiroler Geschichte: Sein siebter Fall lässt Commissario Grauner an seinem Verstand zweifeln. Im Sarntal, im Herzen Südtirols, liegt zwischen Schluchten und mit wilden Latschenkiefern bewachsenen Hängen eines der besten Restaurants der Welt: das Tan. Ausgerechnet eine berühmte Goumetkritikerin kommt hier unter mysteriösen Umständen zu Tode. Commissario Grauner, dem schon von seiner Frau Alba zubereitete Speckknödeln zum Glück reichen, begibt sich auf Spurensuche in die Welt der feinen Speisen. Für die eigenwilligen Dorfbewohner steht schnell fest: Die Köchin war es. Schließlich sei sie eine Nachfahrin einer der letzten Frauen, die im 16. Jahrhundert im Zuge der brutalen Hexenprozesse auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden waren. Obwohl die Ermittler von derlei Gerüchten nichts wissen wollen, müssen sie sich fragen: Soll hier eine jahrhundertealte Rechnung beglichen werden?

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.01.2022

Spannendes aus Südtirol

0

Die imposante Bergwelt der Dolomiten, eigenbrötlerische Einheimische, tief in die Seele verwurzelter Hexenglaube. Das sind nur einige Zutaten des Krimis“Bei den Tannen“, mit dem uns der Bozener Schriftsteller ...

Die imposante Bergwelt der Dolomiten, eigenbrötlerische Einheimische, tief in die Seele verwurzelter Hexenglaube. Das sind nur einige Zutaten des Krimis“Bei den Tannen“, mit dem uns der Bozener Schriftsteller Lenz Koppelstädter in seine Heimat führt, genauer gesagt ins Sarntal.

Dort kommt die einflussreiche Gourmetkritikerin Carla Manfredi unter mysteriösen Umständen im Spitzenrestaurant „Das Tan“ zu Tode. Besitzerin und Köchin im Restaurant ist Hedwig Jöchler, die wie ihre Schwestern und Mutter im Dorf als Hexe verschrien ist. Hat diese etwa die tödliche Wirkung von Giftkräutern ausgenutzt, um zu verhindern, dass ihrem Restaurant die Sterne der Sette Forchette, einer Gourmetzeitschrift, die selbst den Guide Michelin in den Schatten stellt, aberkannt wird. Oder versucht ihr jemand aus dem Dorf, der ihr den Erfolg neidet, etwas anzuhängen.
Comissario Grauner und sein Team begeben sich auf Spurensuche und die führt sie nicht nur ins Sarntal, sondern bis nach Venedig.

Die ganz große Frage, die sich mir jedoch stellt: Weshalb hat mein italophiles Ich erst jetzt von Lenz Koppelstätters großartiger Krimireihe erfahren? Wie konnte Comissario Grauner sechs Fälle von mir unbemerkt lösen? Sollte ich mir doch öfter die Spiegel-Bestsellerliste zu Gemüte führen?

Wirklich spannende Unterhaltung, durch die historischen Ausführungen zum Hexenglauben in der Gegend stellenweise auch sehr mysteriös. Dazu trägt besonders der hervorragende Vortrag des Sprechers Uve Teschner bei.


Besonders möchte ich alles Knödelliebhaberin betonen, dass es längst überfällig war, dass diesen in der Literatur die Stellung zukommt, die sie verdienen. Comissario Grauner und ich teilen hier nämlich eine Leidenschaft, wenn auch ich die bayerische Semmelknödelvariante noch ein klein wenig mehr liebe.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2022

toller und spannender neuer Fall für Kommissar Grauner

0

Die berühmte Restaurantkritikerin Carla Manfredi isst zusammen mit ihren beiden Hunden bei Hedwig Jöchler im Inrestaurant Tan, das durch sie und ihrem Kommentar erst so berühmt wurde.Die Hunde sind danach ...

Die berühmte Restaurantkritikerin Carla Manfredi isst zusammen mit ihren beiden Hunden bei Hedwig Jöchler im Inrestaurant Tan, das durch sie und ihrem Kommentar erst so berühmt wurde.Die Hunde sind danach ebenfalls tot. Commissario Grauner übernimmt daher die Ermittlungen zusammen mit seiner Assistentin.Doch die Ermittlungen gestalten sich sehr schwierig, da die meisten Leute im Ort glauben, dass die Köchin daran schuld ist, da die Jöchlerinnen schon immer Unglück über das Sarntal gebracht haben!Zum Schluss stellt sich dann doch heraus, wer wirklich schuld war und welche Umszände dahinter steckten!Ein sehr spannender neuer Fall für Commissario Grauner, den man einfach nicht weglegen will!Ein wirklicher Pageturner!Absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2022

Wenig spannend

0

„Bei den Tannen“ von Lenz Koppelstätter, Argon Verlag, habe ich als ungekürztes Hörbuch mit einer Spieldauer von 9 Stunden und 12 Minuten gehört. Gesprochen wird es von Uve Teschner. Es ist der 7. Fall ...

„Bei den Tannen“ von Lenz Koppelstätter, Argon Verlag, habe ich als ungekürztes Hörbuch mit einer Spieldauer von 9 Stunden und 12 Minuten gehört. Gesprochen wird es von Uve Teschner. Es ist der 7. Fall für Commissario Grauner.
Im beschaulichen Sarntal wird die berühmte und berüchtigte Gourmet-Kritikerin mit eigenem Gourmetmagazin Carla Manfredi vergiftet. Für die abergläubische Bevölkerung ist schnell klar, dass es die Köchin war, eine der Jöchlerinnen-Schwestern die von einer Hexenfamilie aus dem 16. Jahrhundert abstammt. Ihre Ahnen wurden auf dem Scheiterhaufen verbrannt.
Commissario Grauner, der noch unter dem Tod seines Kollegen leidet, für den er sich verantwortlich macht, übernimmt mit seinem Team die Ermittlungen. Diese ziehen sich sehr in die Länge, man geht dabei behäbig und ohne große Aufregung an die Sache heran. Sie führen in das Archiv, wo über die Hexenprozesse berichtet wird.
Nebenbei bekommt man immer wieder Einblicke in Grauner’s Gemütszustand, ebenso in das der anderen Ermittler, es gab lange Beschreibungen der Landschaft und einige andere für mich nicht so wichtige Dinge.
Die Geschichte selbst mag ganz gut sein. Aber durch die ausufernden Abschweifungen davon, hatte ich zwischendurch immer mal wieder vergessen, worum es eigentlich geht. Etwas weniger theatralischer wäre es noch interessant und in Ordnung gewesen, es waren einfach zu viele Details. Bei vielen Handlungsschritten war die Sinnhaftigkeit für mich auch nicht erkennbar. Spannung war eher auch nicht vorhanden. Falls sie doch mal aufkam, wurde sie durch weitere Um- und Beschreibungen abgewürgt.
Uve Teschner als Sprecher finde ich immer großartig, ich kenne ihn schon von anderen Hörbüchern. An ihm lag es hier sicher nicht, dass bei mir das Hörvergnügen nicht aufkam.
Für mich war es der erste Fall mit Grauner und es wird auch der letzte bleiben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere