Cover-Bild Zweiunddieselbe
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendbuch E-Book
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 24.03.2021
  • ISBN: 9783733604301
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Mary E. Pearson

Zweiunddieselbe

Das vergessene Leben der Jenna Fox
Gerald Jung (Übersetzer), Katharina Orgaß (Übersetzer)

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2010

»Ich bin alles, was möglich ist.«

Körperlich unversehrt, aber ohne Erinnerung erwacht Jenna aus dem Koma. Verzweifelt versucht sie herauszufinden, wer sie einmal war. Denn der Mensch, als den ihre Eltern sie beschreiben, bleibt ihr fremd. Die Wahrheit, der sie schließlich Stück für Stück auf die Spur kommt, ist ungeheuerlich: Jenna hatte einen furchtbaren Unfall – und ihre Eltern haben alles medizinisch Mögliche getan, um sie am Leben zu erhalten. Doch ist sie wirklich noch dieselbe?

Ein zeitloser Roman über ethische Fragen in einer zukünftigen Welt voller medizinischer Fortschritte – hoch spannend bis zur letzten Seite

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.03.2021

Was macht einen Menschen aus?

0

Inhalt: Als Jenna aus einem längeren Koma erwacht, ist sie zwar körperlich unversehrt, aber ihre komplette Erinnerung ist weg. Alles ist ihr fremd: ihre Eltern, ihr Leben und sogar ein paar alltägliche ...

Inhalt: Als Jenna aus einem längeren Koma erwacht, ist sie zwar körperlich unversehrt, aber ihre komplette Erinnerung ist weg. Alles ist ihr fremd: ihre Eltern, ihr Leben und sogar ein paar alltägliche Wörter, die sie dann nachschlagen muss. Jenna versucht herauszufinden, wer sie ist und wer sie war. Und kommt dabei nicht nur einem großen Geheimnis auf die Spur, sondern muss sich auch noch die Frage stellen, was Menschlichkeit eigentlich bedeutet.

Meinung: „Zweiunddieselbe“ ist ein spannender Roman über die Fortschritte der Medizin und der Technik und um die Frage, was eigentlich menschlich ist.
Im Mittelpunkt steht die 17-jährige Jenna, die nach einem Unfall und nachdem sie lange im Koma gelegen hatte, nichts mehr von ihrem Leben weiß und dann nach Antworten sucht. Jenna ist klug und neugierig. Sie ist witzig und mitfühlend. Und sie stellt sich und ihrer Umgebung schnell unangenehme Fragen.
Jennas Eltern sind reich, aber ihr Vater ist kaum zu Hause und ständig mit seiner Arbeit beschäftigt. Dafür lebt Großmutter Lily bei der Familie, die jedoch schroff und abweisend erscheint.
Die Charaktere haben mir alle gut gefallen und handeln nachvollziehbar.
Auch die neuen Mitschüler und Freunde, denen Jenna begegnet, waren mir sofort sympathisch.
Da wäre Ethan, der mitfühlend und klug ist, Allys, die mit ihren Prothesen zurechtkommen muss und die Welt zu einem besseren Ort machen möchte und Dane, der zu ehrlich ist, um noch als nett zu gelten.
Die Geschichte ist spannend und bringt den Leser zum Nachdenken. Was bedeutet Menschlichkeit und wie weit sollten Medizin und Technik gehen dürfen, um ein Leben zu retten?
Außerdem ist Jenna einfach nur sympathisch und man kann sich sehr gut in sie und in ihre Probleme hineinversetzen.

Meinung: Gut gemachte Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2021

unschlüßig

0

Ich durfte Zwei und Dieselbe von Mary E. Pearson als Rezensionsexemplar von netgalley lesen und bedanke mich für mein Exemplar.

So richtig bin ich mir nicht sicher was ich von diesem Buch halten soll. ...

Ich durfte Zwei und Dieselbe von Mary E. Pearson als Rezensionsexemplar von netgalley lesen und bedanke mich für mein Exemplar.

So richtig bin ich mir nicht sicher was ich von diesem Buch halten soll. Klar die Frage wieviel Prozent machen einen Menschen aus ist spannend und auch die ethische Frage dahinter ist toll aber dieses Buch konnte mich mit diesem Thema irgendwie nicht richtig fesseln.

Jenna war für mich nicht greifbar, sie wirkte immer unnahbar und kalt. Ihre Gedankengänge waren schon spannend aber eben nicht fesselnd so das ich mich stellenweise doch quälen musste weiter zu lesen.

Auch ihre Eltern wirken gefühlskalt und nicht so wie beschrieben das sie ihr einziges Kind über alles lieben. Ihre Entscheidung kann ich als Mutter aber sehr gut nachvollziehen.

Irgendwie war auch alles sehr vorhersehbar was dem Buch doch die Spannung genommen hat.

Für mich ein Buch was mehr Potential gehabt hätte aber leider nicht gut umgesetzt wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2021

Gespaltene Meinung

0

Inhalt:
„»Ich bin alles, was möglich ist.«

Körperlich unversehrt, aber ohne Erinnerung erwacht Jenna aus dem Koma. Verzweifelt versucht sie herauszufinden, wer sie einmal war. Denn der Mensch, als den ...

Inhalt:
»Ich bin alles, was möglich ist.«

Körperlich unversehrt, aber ohne Erinnerung erwacht Jenna aus dem Koma. Verzweifelt versucht sie herauszufinden, wer sie einmal war. Denn der Mensch, als den ihre Eltern sie beschreiben, bleibt ihr fremd. Die Wahrheit, der sie schließlich Stück für Stück auf die Spur kommt, ist ungeheuerlich: Jenna hatte einen furchtbaren Unfall – und ihre Eltern haben alles medizinisch Mögliche getan, um sie am Leben zu erhalten. Doch ist sie wirklich noch dieselbe?

Ein zeitloser Roman über ethische Fragen in einer zukünftigen Welt voller medizinischer Fortschritte – hoch spannend bis zur letzten Seite.“


Schreibstil/Art:
Anfangs hatte ich Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen und einen Draht zu Jenna zu finden. Zunächst fand ich es noch interessant mit ihr alles zu entdecken und sich nach und nach an die Vergangenheit zu erinnern. Aber genau das hat sich meiner Meinung nach etwas gezogen, hier hätte ich mir ein wenig mehr Tempo gewünscht.

Die Sprache ist schlicht und gefällig. Fachbegriffe werden gut umgeschrieben und verständlich erklärt. Mit den anderen Charakteren war ich nur mäßig zufrieden.


Fazit:
Ein zukunftsorientierter Science-Fiction Roman mit Fragen und Antworten zu moralischen und ethischen (vertretbaren?) Handlungen. 



Ist es realistisch Menschen nicht sterben zu lassen und diese medizinisch einfach immer und immer wieder zu erneuern? 
Klingt ein wenig abgespacet, ist aber gar nicht so unrealistisch. Trotzdem konnte mich nicht jeder Schritt, nicht jede Entscheidung überzeugen. Jenna wirkte auf mich oftmals sehr unnahbar und nicht greifbar. Ihre Gefühlsausbrüche konnte ich zwar zum Teil nachvollziehen, fand sie aber nicht gut vermittelt. 



Unterm Strich ist dieses Buch einfach mal was anderes. Meinen Geschmack hat es zwar nicht ganz getroffen, macht aber neugierig auf die beiden weiteren Werke dieser Trilogie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere