Cover-Bild Tödliche Küsse

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Nova MD
  • Genre: Kinder & Jugend / Bilderbücher
  • Seitenzahl: 356
  • Ersterscheinung: 18.05.2018
  • ISBN: 9783961114818
Mia-Marie Weindorf

Tödliche Küsse

Schon in ihrer ersten Nacht auf der neuen Schule wird die fünfzehnjährige May Zeugin eines rätselhaften Mordes. Die Mörder töten ihr Opfer mit einem einzigen Kuss, doch niemand scheint das Verschwinden des toten Mädchens zu bemerken. Ihre Neugierde zieht May immer tiefer in einen Strudel aus Geheimnissen, Misstrauen und Rätseln. Für sie beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Verzweifelt versucht sie, weitere Morde zu verhindern. Als sie beginnt, Gefühle für einen Jungen zu entwickeln, der vermutlich ihr Feind ist, wird sie erbarmungslos mit einer beängstigenden Frage konfrontiert: Wem kann sie überhaupt noch trauen? Denn für May steht nicht nur ihr Herz auf dem Spiel, sondern auch ihre Seele.

Begleite May Bell in eine Welt, in der ein Kuss tödlicher ist als jede Klinge.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2018

Ein Debüt mit Potenzial, das aber noch entfaltet werden muss

0 0

Die Familie wird einem auferlegt. Aber Freunde kann man sich aussuchen. Und aus Freundschaft resultiert oftmals ein starkes Familienband. – Zitat aus dem Buch, Pos. 2422

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover ...

Die Familie wird einem auferlegt. Aber Freunde kann man sich aussuchen. Und aus Freundschaft resultiert oftmals ein starkes Familienband. – Zitat aus dem Buch, Pos. 2422

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover ist ein absoluter Eye-Catcher. Die grünen Augen mit dem stechenden Blick zogen meine Aufmerksamkeit auf sich. Auch die anderen Farben sind kräftig und gut auf das Gesicht abgestimmt. Für mich ist es ein rundum gelungenes Cover.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
May, ein 15-jähriges Mädchen muss auf ein Internat wechseln. In ihrer ersten Nacht sieht sie, wie ein fremdes Mädchen mit einem einzigen Kuss getötet wird. Niemand außer ihr bemerkt etwas. Das junge Mädchen versucht mehr herauszufinden und entdeckt dabei Unglaubliches. Sind diese Mörder überhaupt menschlich? Sie versucht weitere Morde zu verhindern. Trotz allem muss sie sich in der neuen Schule zurechtfinden und lernt neue Freunde kennen. Diese scheinen etwas vor ihr zu verbergen. Klar wird May mit der Zeit nur, dass etwas Übernatürliches an der Schule vorgeht und dass sie selbst ein Teil davon. Das alles ist verwirrend genug, doch dann beginnt sich May in einem Jungen zu verlieben, der offensichtlich ihr Feind ist.

Meine Meinung zum Inhalt:
Ich muss zugeben, dass ich mich zu Beginn mit der Geschichte wirklich schwer tat. Mir fehlten die Beschreibungen und die Gefühle. Es ging alles viel zu schnell und ich hatte das Gefühl durch einen Bericht zu rasen. Sie Protagonistin zeigte wenig bis keine Gefühle und akzeptiere mir die Dinge viel zu schnell. Es wirkte dadurch nicht wirklich glaubhaft. Auf dem Internat wurde es dann besser. Die Begegnungen mit den „Mördern“ waren sehr spannend. Auch Mays restliche Beobachtungen in Bezug auf die „arroganten Jungs“ fand ich gut. Den Unterricht und die Stunden dazwischen empfand ich als etwas langweilig, die Tage vergehen schnell und ich hatte kein Zeitgefühl, weil wenig Interessantes passierte.

Erst nach der Hälfte des Buches hatte ich das Gefühl im Buch angekommen zu sein. Es wurde richtig spannend und es kamen mehr Emotionen ins Spiel. Einzig Mays Stimmungswechsel waren etwas nervig, weil sie plötzlich und ohne Grund richtig böse werden kann und dann wieder total nett ist. Die Geschichte selbst kam in der ersten Hälfte irgendwie nicht voran, es dauerte lange bis entscheidende Dinge passieren und es gab zu viel hin und her. Zu den besten Szenen gehören die Träume von May und die Szenen mit Mirrow. Das Finale gehört schlussendlich zu den besten Teilen des Buches. Einzig den Prolog und das Ende fand ich ein wenig frustrierend, weil ich nicht erfuhr was aus Mirror wurde. Die Fähigkeiten der Protagonisten fand ich gut und die Völker haben mich fasziniert, obwohl ich mir mehr Tiefe gewünscht hatte. Ich wollte mehr erfahren, doch leider passierte das nicht. Grade das fand ich schade, da die Geschichte richtiges Potenzial hat. Ich hoffe, dass es im nächsten Band mehr Antworten gibt.

Meiner Meinung nach merkt man stark, dass es sich hier um das Debüt der Autorin handelt. Zu Beginn ist der Schreibstil etwas holprig. Sie beschreibt unwichtige Nebensächlichkeiten. Doch mit der Zeit wird es viel besser und die Entwicklung des Schreibprozesses ist gut zu spüren. Der Schreibstil wird flüssiger, die Autorin konzentriert sich auf die wichtigen Dinge und baut mehr Emotionen ein. Zum Schluss hin konnte ich sie richtig spüren, da sie greifbar wurden. Das letzte Drittel des Buches gefiel mir besonders gut. Manchmal gab es kleinere Logikfehler, die meinen Lesefluss zum Glück nicht unterbrachen.

Während dem Lesen machte ich mir immer wieder Gedanken über die Bewertung des Buches. Wie viele Sterne sollte ich vergeben? Wird es besser? Spannender? Ich schwankte wirklich eine Weile hin und her. Da das Buch dann aber unerwartet gut wurde und ich gegen Ende auch richtig mitfiebern konnte, habe ich mich für 4 Sterne entschieden.

Mein Fazit:
Die Autorin dieses Buches hat ein Debüt mit Potenzial geschrieben. Für mich gibt es noch einige Stellen, an denen man arbeiten muss. . Am meisten sind diese in der ersten Hälfte zu finden. Danach wird die Geschichte langsam spannend und der Schreibstil der Autorin wird stärker. Die Grundidee der Geschichte gefiel mir sehr. Ich mag die Völker und die Seelendiebe. Mit etwas mehr Tiefe und mehr Emotionen wird die Geschichte richtig gut. Das Potenzial ist auf jeden Fall da, muss sich aber erst noch entfalten. Das letzte Drittel mitsamt dem Finale fand ich am besten.

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Veröffentlicht am 28.06.2018

Spannend, Überraschend und Fesselnd!

0 0

Inhalt:
May geht auf eine neue Schule und wird, bereits in der ersten Nacht, Zeuge eines rätselhaften Mordes. Mit einem einzigen Kuss werden die Opfer getötet, doch irgendwie scheint keiner das Verschwinden ...

Inhalt:
May geht auf eine neue Schule und wird, bereits in der ersten Nacht, Zeuge eines rätselhaften Mordes. Mit einem einzigen Kuss werden die Opfer getötet, doch irgendwie scheint keiner das Verschwinden der Toten zu merken. Durch ihre Neugier entdeckt May immer mehr Misstrauen, Rätsel und Geheimnisse. Sie versucht verzweifelt weitere Morde zu verhindern, gleichzeitig beginnt für sie ein Wettlauf gegen die Zeit. Nebenbei entwickelt sie auch noch Gefühle für einen Jungen, der eigentlich ihr Feind ist und langsam fängt sie an sich zu fragen, wem sie überhaupt noch trauen kann? Denn es steht nicht nur ihr Herz auf dem Spiel, sondern auch ihre Seele.

Cover:
Mir gefällt das Cover sehr, da ich auch die Farbe Grün gerne mag. Ich bin allerdings nicht so ein Fan von echten Menschen auf Covern, weshalb mich die Frau auch ein wenig stört. Aber da ihre Augen sehr stark betont werden, sieht sie teilweise auch gar nicht so echt aus. Dabei hat der Titel eine schöne Position, Farbe und Größe, genauso wie der Name der Autorin, welcher auch nicht unnötig auffällt.

Meine Meinung:
Ich fand die Idee echt interessant und der Klappentext hat bereits Lust auf mehr gemacht. Dabei habe ich eine spannende Geschichte erwartet, die mich ans Buch fesseln würde. Nebenbei habe ich ansprechende Charaktere erwartet, die nicht allzu farblos sein würden.
Die ersten Seiten waren dann sehr überraschend. Ich habe mir nämlich schon ein paar Gedanken darüber gemacht, was alles in diesem Buch passieren könnte, doch das es dann so abläuft, hätte ich wirklich nicht gedacht. Es war aber definitiv ein gelungener Start!
Allerdings waren die ersten Seiten dann doch etwas langatmig. Dafür war der Rest wirklich spannend und konnte mich ans Buch fesseln. Ich habe es wirklich nur ungern aus der Hand gelegt. Dabei waren auch viele überraschende Stellen dabei, die ich so nicht erwartet hätte. Einiges konnte man, aber auch vorhersehen was so die typischen Situationen waren, die man in vielen anderen Geschichten auch hat. Dabei hat mir das Buch auch öfter mal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, was ich wirklich schön fand.
Die Protagonistin May hat mich manchmal genervt, da sie das offensichtliche öfter mal nicht erkannt hat. Klar erkennt man, als Leser oft mehr aber einiges war so offensichtlich, dass ich mir ein Augenrollen einfach nicht verkneifen konnte. Ansonsten war May ein typischer Teenager und ich musste auch öfter mit ihr mitfiebern und konnte sie, fast immer, verstehen.
Die Freunde von May waren sehr unterschiedlich, haben sich aber ergänzt. Ich mochte die beiden auch echt gerne und hab sie glatt in mein Herz geschlossen. Ein bisschen anstrengend waren sie trotzdem. Dabei durften wir noch einige andere Charaktere kennenlernen, von denen ich einige gemocht und andere gehasst habe. Es war aber auf jeden Fall eine sehr schöne Mischung.
Der Schreibstil der Autorin hat mich positiv überrascht. Ich bin förmlich über die Seiten geflogen und konnte mir alles sehr gut vorstellen. Dabei wurden aber einige Dinge etwas zu detailreich beschrieben, was gar nicht nötig gewesen wäre.
Das Ende hat mich sehr überrascht, so etwas hätte ich mir definitiv nicht vorgestellt. So große Gedanken habe ich mir aber auch gar nicht machen können, da ich während des Lesens einfach nicht dazu kam. Das Ende lässt mich auch immer noch nicht los, es hat sich einfach in mein Gedächtnis gebrannt und ich überlege andauernd, wie es weiter gehen könnte. Es wird nämlich mehrere Teile geben und ich bin schon auf den nächsten gespannt, welchen ich auch jeden Fall lesen werde.

Fazit:
Der Anfang war ein wenig langatmig und manchmal haben mich die Charaktere ein bisschen genervt. Aber die Geschichte war einfach unglaublich gut, konnte mich an die Seiten fesseln und hat mich zum mitfiebern animiert. Das Ende hat mich auch förmlich umgehauen und der nächste Band muss definitiv gelesen werde.

'Vielen Dank an die Autorin, die mir dieses Exemplar kostenlos zur Verfügung gestellt hat.'

Veröffentlicht am 29.05.2018

Eine interessante Grundidee, jedoch konnte mich die Umsetzung nicht so ganz überzeugen

0 0

Klappentext: Schon in ihrer ersten Nacht auf der neuen Schule wird die fünfzehnjährige May Zeugin eines rätselhaften Mordes. Die Mörder töten ihr Opfer mit einem einzigen Kuss, doch niemand scheint das ...

Klappentext: Schon in ihrer ersten Nacht auf der neuen Schule wird die fünfzehnjährige May Zeugin eines rätselhaften Mordes. Die Mörder töten ihr Opfer mit einem einzigen Kuss, doch niemand scheint das Verschwinden des toten Mädchens zu bemerken. Ihre Neugierde zieht May immer tiefer in einen Strudel aus Geheimnissen, Misstrauen und Rätseln. Für sie beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Verzweifelt versucht sie, weitere Morde zu verhindern. Als sie beginnt, Gefühle für einen Jungen zu entwickeln, der vermutlich ihr Feind ist, wird sie erbarmungslos mit einer beängstigenden Frage konfrontiert: Wem kann sie überhaupt noch trauen? Denn für May steht nicht nur ihr Herz auf dem Spiel, sondern auch ihre Seele.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten und lässt sich soweit gut lesen. Erzählt wird die Geschichte bis auf das letzte Kapitel und den Epilog aus der Sicht der Hauptprotagonistin.

May ist bisher behütet aufgewachsen, vielleicht machte sie deshalb einen so naiven Eindruck auf mich. Sie neigte dazu, sich selbst zu überschätzen und versuchte immer mal wieder, etwas alleine zu lösen, egal wie gefährlich es war. Irgendwie konnte ich mich mit ihr nicht so richtig anfreunden.

Auch die Nebencharaktere machten leider keinen besonders interessanten Eindruck auf mich. Sie blieben mir insgesamt etwas zu blass, da der Fokus zu sehr auf May lag.

Die Grundidee an sich gefiel mir wirklich gut, sowie auch der Einstieg in die Geschichte. Doch dann plätscherte die Handlung eigentlich nur noch so dahin. Man konnte zwar miträtseln, nur waren die Bösewichte von Anfang an schon klar zu erkennen, wodurch einfach keine Spannung aufkam. Während ich also bereits wusste, wer die Bösen sind, tappte May weiterhin im Dunkeln, was nicht wirklich nachvollziehbar war. Nach einer gewissen Zeit nervte es mich dann nur noch, da man als Leser ja quasi nur noch hingehalten wurde.

Die Idee mit der anderen Welt und ihren Geschöpfen ist zwar sehr schön und man erfährt auch schon ein bisschen darüber, mehr gibt es aber anscheinend erst in der Fortsetzung.

Was mich hier auch etwas gestört hat, waren die plötzlichen Szenenwechsel. Aber zum Glück gab es nur wenige davon.
Das Ende hat mich dann schließlich enttäuscht, auch wenn es der Auftakt einer Reihe ist.

Fazit:

Eine interessante Grundidee, jedoch konnte mich die Umsetzung nicht so ganz überzeugen. Man hätte aus der Geschichte noch ein bisschen mehr herausholen können. Von mir gibt es daher leider nur 3 Sterne.