Profilbild von Meine-Magische-Buchwelt

Meine-Magische-Buchwelt

Lesejury Star
offline

Meine-Magische-Buchwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Meine-Magische-Buchwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.02.2021

Schwächer als der Auftakt der Reihe

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten
0

Die Welt der Londonerin Hope Turner steht Kopf, seit sie mit Hilfe des unwirschen Rufus Walker in die Welt ihrer Lieblingsbücher reisen kann! Doch die magische Bücherwelt wird von einem mysteriösen Feind ...

Die Welt der Londonerin Hope Turner steht Kopf, seit sie mit Hilfe des unwirschen Rufus Walker in die Welt ihrer Lieblingsbücher reisen kann! Doch die magische Bücherwelt wird von einem mysteriösen Feind bedroht, der alles daransetzt, sich des BUCHES DER GELÖSCHTEN WÖRTER zu bemächtigen. Ebenjenes Buches, das in sich alle hasserfüllten Wörter sammelt, die im Internet geschrieben und dann wieder gelöscht wurden.

Der Bund aus Menschen und Romanfiguren, der das mächtige Artefakt beschützt, weiß: Sollte das Buch je überquellen, wären beide Welten - reale Welt und Bücherwelt - dem Untergang geweiht. Und so braucht es talentierte Verwandlerinnen wie Hope, die das dunkle Wabern auf den Seiten löschen können. Doch es gibt einen Verräter im Bund, der dem unbekannten Feind in die Hände spielt. Hope muss ihn um jeden Preis aufspüren, wenn sie ihre und die Bücherwelt retten will.

Meine Meinung:

Hierbei handelt es sich um den zweiten Band der Reihe.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und lässt sich flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei aus der Sicht der Hauptprotagonistin, so dass man sich problemlos in ihre Situation reinversetzen kann.

Die Charaktere wurden sehr gut und vielschichtig herausgearbeitet. Sie haben ihre Ecken und Kanten und ihre Stärken und Schwächen, was sie umso interessanter macht. Mir gefielen und gefallen sie irgendwie alle auf ihre eigene Art und Weise.

Die Handlung setzt direkt am Ende des ersten Bandes an, so dass keine Lücke entsteht. Durch die Rückblenden ist man sofort wieder in der Geschichte drin.
Nach dem Ende des ersten Bandes konnte ich es kaum erwarten, Hope erneut durch die Seiten zu begleiten. Allerdings muss ich sagen, dass die Begeisterung, die mich beim Lesen des Auftaktes fest im Griff hatte, hier stellenweise doch leicht schwankte.
Vereinzeltes war zwar schon seit dem ersten Band vorhersehbar. Dennoch wurde die Geschichte im späteren Verlauf wieder spannend und konnte mich in dem Moment erneut fesseln.
Bei diesem Ende bin ich schon jetzt gespannt darauf, wie es weitergeht.

Fazit:

Eine interessante Fortsetzung, bei der sich meine Begeisterung in Grenzen hielt. Dennoch bin ich schon gespannt auf den Abschlussband, den ich auf jeden Fall ebenfalls lesen werde. Von mir gibt es 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Ein fantastisches Lesevergnügen

Hex Files - Wilde Hexen
0

Ivy Wilde, die faulste Hexe von Oxford, befindet sich noch immer in den bürokratischen Fängen des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Was tatsächlich nur noch so semi-schlimm ist, denn so kann Ivy ...

Ivy Wilde, die faulste Hexe von Oxford, befindet sich noch immer in den bürokratischen Fängen des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Was tatsächlich nur noch so semi-schlimm ist, denn so kann Ivy ungehindert Zeit mit Raphael Winter, ihrem saphirblauäugigen Untergang, verbringen. Als er dann noch ihre Fähigkeiten benötigt, um für ihn am Set der Serie Verwünscht (Ivys absolute Lieblingsshow!) zu spionieren, ist Ivy sofort Feuer und Flamme. Denn wenn man etwas so sehr liebt, dann kann der Auftrag auch nicht schwer werden. Oder gefährlich. Oder etwa doch?

Meine Meinung:

Hierbei handelt es sich um den zweiten Band der Hex Files-Reihe.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich, mit herrlichem Humor unterlegt und lässt sich flüssig und sehr angenehm lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei aus der Sicht der Hauptprotagonistin, so dass ich mich ganz wunderbar in ihre Situation hinein versetzen und ausreichend Nähe zu ihr aufbauen konnte.

Die Charaktere wurden sehr gut und vor allem vielschichtig herausgearbeitet. Ivy und Winter waren mir schon im Auftakt der Reihe absolut sympathisch und das hat sich hier auch kein bisschen verändert.

Die Umsetzung der Grundidee ist Helen Harper ganz wunderbar gelungen. Die Handlung konnte mich schon von der ersten Seite an wieder mitnehmen und hat mich so gefesselt, dass ich das Buch nur schwer wieder aus der Hand legen konnte. Es übte einen regelrechten Sog bei mir aus, dem ich mich nur schwer entziehen konnte.
Und dann erst der Humor... absolut fantastisch und genau nach meinem Geschmack.
Ich kann es schon jetzt kaum erwarten, den dritten Band zu lesen und Ivy erneut durch die Seiten und durch all die turbulenten Situationen zu begleiten.
Ganz besonders nach diesem Ende...

Fazit:

Auch der zweite Teil der Reihe konnte mich erneut für sich einnehmen, fesseln und absolut begeistern. Ich liebe diese humorvolle und fantastische Buchreihe. Von mir gibt es daher volle 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2021

Einfach zauberhaft

Maxi von Phlip. Vorsicht, Wunschfee!
0

Bei Paula Goldenberg ist eine echte Wunschfee eingezogen - mit Glitzerstaub und Zauberkraft! Genial, oder? Naja, fast … Maximeralda Feodora Dilara Nima von Phlip, oder einfach Maxi, ist eine beurlaubte ...

Bei Paula Goldenberg ist eine echte Wunschfee eingezogen - mit Glitzerstaub und Zauberkraft! Genial, oder? Naja, fast … Maximeralda Feodora Dilara Nima von Phlip, oder einfach Maxi, ist eine beurlaubte Fee mit eingeschränkten Zauberfähigkeiten. Erst wenn sie für Paula gute Taten vollbringt, kann sie eines Tages wieder eine echte Fee werden. Doch Maxi hat ganz eigene Vorstellungen davon, was gut für Paula ist. Stinknormale Tage sind ab jetzt superspannende Kopfstandtage.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich, kindgerecht und lässt sich wunderbar flüssig lesen. Man fliegt regelrecht durch die Seiten.

Die Charaktere sind ganz zauberhaft und wurden liebevoll herausgearbeitet. Durch die zahlreichen, farbigen Illustrationen kann man sie sich auch problemlos vorstellen.

Die Grundidee ist einfach feenostatisch und wurde gekonnt umgesetzt. Die Geschichte macht viel Spaß beim Lesen und ehe man sich versieht, ist man auch schon durch die Seiten durch.
Die wunderschönen, farbigen Illustrationen lassen die Geschichte noch lebendiger werden.

Fazit:

Eine absolut zauberhafte und feenostatische Geschichte, die das kleine und große Leserherz erfreut und einfach Spaß macht. Von mir gibt es daher volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2021

Leider nicht so ganz meins

Das Reich der Schatten, Band 1: Her Wish So Dark
0

Hüte dich vor dem dunklen Lord! Wie alle Bewohner des Fürstentums Nemija kennt Laire dieses ungeschriebene Gesetz. Denn seit jeher wird ihre Heimat von dem grausamen Lord der Schatten heimgesucht, der ...

Hüte dich vor dem dunklen Lord! Wie alle Bewohner des Fürstentums Nemija kennt Laire dieses ungeschriebene Gesetz. Denn seit jeher wird ihre Heimat von dem grausamen Lord der Schatten heimgesucht, der Menschen in sein verfluchtes Reich entführt. Als Laires Verlobter ihm zum Opfer fällt, bleibt ihr keine Wahl: Sie muss vor dem Thron des Lords um Gnade bitten. Doch in seinem Reich herrscht eine wilde, ungezügelte Magie, die selbst die dunkelsten Wünsche erfüllt – mit tödlichen Folgen. Will Laire überleben, braucht sie ausgerechnet die Hilfe des einen Menschen, den sie nie wiedersehen wollte: Alaric, der ihr Herz in tausend Stücke gerissen hat.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und lässt sich soweit flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei gleich aus mehreren Perspektiven, so dass man einen recht guten Überblick behält.

Was die Charaktere selbst betrifft, so gelang es mir leider nicht, Nähe zu ihnen aufzubauen. Seltsamerweise konnte ich mir auch kein richtiges Bild von ihnen machen, genauso wenig von der Welt, in der die Handlung spielt.

Die Grundidee an sich gefiel mir eigentlich ganz gut, doch leider konnte mich die Umsetzung nicht so ganz für sich einnehmen. Ich bin nur langsam vorangekommen, da mir die Handlung teilweise etwas zu zäh und langatmig war. Und irgendwie konnte sie mich nicht wirklich fesseln.

Fazit:

Eine interessante Grundidee, doch leider gelang es mir nicht richtig, in die Geschichte einzutauchen. Viel zu oft habe ich das Buch zur Seite gelegt. Von mir gibt es daher leider nur 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Die Macht der Worte

Hush - Verbotene Worte
0

Shae lebt in Montane, einem Land, in dem Sprache Macht bedeutet. Mit eiserner Hand regieren die Barden über das verarmte Volk. Denn nur sie können mit ihren Worten die Magie kontrollieren. Shae fürchtet ...

Shae lebt in Montane, einem Land, in dem Sprache Macht bedeutet. Mit eiserner Hand regieren die Barden über das verarmte Volk. Denn nur sie können mit ihren Worten die Magie kontrollieren. Shae fürchtet sich umso mehr vor ihnen, weil sie ein Geheimnis hat: Alles, was sie stickt, wird lebendig. Aber dann passiert etwas, das ihr keine Wahl lässt, als Antworten bei den Barden zu suchen. Und schnell lernt Shae, wie mächtig Worte wirklich sein können.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und lässt sich soweit flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei aus der Perspektive der Hauptfigur Shae.

Die Charaktere haben mir im großen und ganzen eigentlich ganz gut gefallen und von dem einen oder anderen erhoffe ich, noch mehr zu erfahren. Jedoch waren manche Handlungen vereinzelter Protagonisten und dessen Folgen nicht immer unbedingt nachvollziehbar. Aber da habe ich einfach mal drüber hinweg gesehen.

Der Klappentext hat mich auf Anhieb angesprochen und die Grundidee fand ich absolut fantastisch. Was die Umsetzung angeht, so gab es da durchaus den einen oder anderen Kritikpunkt.
Zudem hat es eine ganze Weile gedauert, bis ich richtig in der Handlung angekommen bin, die mich von da an dann aber schließlich doch noch mitnehmen und fesseln konnte. Die Idee war total interessant und einfach klasse und konnte mich im späteren Verlauf nicht mehr loslassen.
Das Ende lässt mich wiederum mit einigen Fragen zurück, macht aber auch neugierig auf die Fortsetzung, in der diese hoffentlich noch beantwortet werden.

Fazit:

Eine wirklich tolle Grundidee, nur die Umsetzung hatte leider leichte Schwächen. Die Handlung konnte mich im späteren Verlauf aber trotzdem fesseln und mitnehmen. Für einen Debütroman im großen und ganzen dennoch gelungen und in meinen Augen durchaus lesenswert. Von mir gibt es daher 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere