Cover-Bild Der Schatten eines Sommertags

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tinte & Feder
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 362
  • Ersterscheinung: 13.08.2019
  • ISBN: 9782919809233
Noa C. Walker

Der Schatten eines Sommertags

Zwischen Schuld und Liebe – ein spannender und berührender Roman von Bestsellerautorin Noa C. Walker.

Seit sieben Jahren liegt ein Schatten auf Tonyas Leben. Sie fühlt sich schuldig, seitdem ihre erste Liebe bei dem Versuch, sie zu beschützen, getötet wurde. Inzwischen arbeitet Tonya als IT-Spezialistin beim BKA und hegt noch immer die Hoffnung, eines Tages den Mörder zu finden. Plötzlich geschehen in ihrem unmittelbaren Umfeld mysteriöse Ereignisse, die sie erneut in Gefahr bringen.

Der rätselhafte Fall ruft den attraktiven Ermittler Jake Sturm auf den Plan. Gemeinsam stellen sie sich dem Gegner. Als die Lage sich zuspitzt, taucht Jake mit ihr in Dänemark unter. Zwischen Dünen, Meer und der Weite des Himmels kommen die beiden sich näher. Allerdings ziehen erneut Schatten über Tonyas Leben auf und bedrohen nicht nur ihre junge Liebe …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 3 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2019

spannende Unterhaltung

0


Tonya arbeitet als IT-Spezialistin beim BKA. Sie liebt ihren Beruf und sie ist gut darin. Allerdings trägt sie eine große Last aus der Vergangenheit mit sich herum. Vor 7 Jahren starb ihre große Liebe. ...


Tonya arbeitet als IT-Spezialistin beim BKA. Sie liebt ihren Beruf und sie ist gut darin. Allerdings trägt sie eine große Last aus der Vergangenheit mit sich herum. Vor 7 Jahren starb ihre große Liebe. Der junge Mann hatte Tonya schützen wollen und dies mit seinem Leben bezahlt. Seitdem quälen die junge Frau Selbstvorwürfe. Dann geschehen plötzlich und unerwartet seltsame Dinge in ihrem Umfeld. Erneut scheint sie in Gefahr zu sein. Dieses Geschehen ruft den äußerst attraktiven Jake Sturm auf die Bühne. Er ist ebenfalls Ermittler beim BKA und bekommt die Aufgabe die junge, eigenwillige Frau zu schützen. Er nimmt seinen Job sehr ernst und es dauert nicht lange, da kommen die beiden sich näher, aber auch die Gefahr lässt nicht lange auf sich warten.

Ich lese die Bücher von Noa C. Walker ausgesprochen gern. Sie versprechen immer gute Unterhaltung gepaart mit Spannung, Hoffnung und Liebe. Ich wurde auch hier nicht enttäuscht. „Der Schatten eines Sommertages“ erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die sich nicht unterkriegen lassen will. Sie kämpft sich in ihr Leben zurück und beweist Stärke. Als sie nun erneut bedroht wird, gibt sie alles, um hinter das Geheimnis zu kommen und vor allem, um den Täter zu finden. Tatkräftig stehen ihr Jack und seine Kollegen zur Seite.

Tonya wird als Frau beschrieben, die sich selbst zu schützen weiß. Ihr fällt es schwer, Nähe zuzulassen, aber Jake schafft es, ihren Panzer zu durchbrechen. Sie lernt an seiner Seite, wie es ist eben doch anderen zu vertrauen und es zuzulassen beschützt zu werden.

Die Autorin hat die Spannung gekonnt aufgebaut. Sie erzählt nicht nur von den Protagonisten, sondern gleichzeitig einen spannenden Krimi. Ich fand es gar nicht so einfach, zu durchschauen, wer hinter den mysteriösen Anschlägen steckte. Frau Walker hat gekonnt falsche Spuren gelegt. Es war zugleich unterhaltend mitzuerleben, wie Tonya und Jack mit ihrer Situation zurechtkamen. Mir haben die Protagonisten gut gefallen. Sie sind ausgearbeitet und haben ihre Ecken und Kanten. Die Dialoge waren mal berührend und dann auch wieder humorvoll.
Aber am Ende war gar nicht wichtig wer Tonya so in Angst und Schrecken versetzt hat. Viel wichtiger ist das Vergeben und Verzeihen.

Veröffentlicht am 13.08.2019

Wo beginnt Schuld?

0

„...Tonya schloss die Augen und atmete tief ein, weil sie diesen wunderschönen und unvergleichlichen Augenblick zwischen Jungsein und Erwachsenenwerden, zwischen Semesterferien und der nächsten Herausforderung ...

„...Tonya schloss die Augen und atmete tief ein, weil sie diesen wunderschönen und unvergleichlichen Augenblick zwischen Jungsein und Erwachsenenwerden, zwischen Semesterferien und der nächsten Herausforderung an der Uni, zwischen Sommerende und Herbstanfang in ihrem Herzen verankern wollte...“

Tonya hat einen schönen Tag mit ihren Geschwistern sowie ihren Freund Dennis und dessen Schwester Delia am Bodensee verbracht. Während die anderen zu den Autos aufgebrochen sind, haben Tonya und Dennis noch eine kurze Zeit für sich. Tonyas Gefühle gibt das obige Zitat wieder. Da ahnt sie noch nicht, dass ihre Welt wenige Minuten später zerbrechen wird. Ein unbekannter Mann bedroht sie. Dennis stirbt. Sie kann fliehen.
Mittlerweile sind sieben Jahre vergangen. Tonya hat ihr Studium abgeschlossen. Sie arbeitet als IT – Expertin beim BKA. Als sie heute nach Hause kommt, stellt sie fest, dass bei ihr eingebrochen wurde.
Die Autorin hat ein bewegendes Buch geschrieben. Es liest sich wie ein fesselnder Krimi, berührt dabei aber tiefer gehende Fragen des Lebens.
Die Protagonistin wird gut charakterisiert. Tonya stammt aus einem Pfarrhaushalt. Sie ist das Nesthäkchen der Familie. Sie hat sechs ältere Brüder und eine ältere Schwester. Vehement währt sie sich gegen deren Beschützerverhalten, zumal Thomas, der Älteste, ebenfalls bei der Polizei arbeitet. In Tonyas Gedanken klingt das so:

„...Auf der kurzen Fahrt um den Block wünschte sich Tonya einmal mehr, nicht mehr die Jüngste in der Familie zu sein. Vielleicht würde dann nicht jeder, allen voran Thomas, den Wunsch hegen, sie zu beschützen...“

Auf Beziehungen hat sich Tonya nie mehr eingelassen. Das hat die Ursache in Dennis` Tod. Nie wieder soll jemand sterben, weil er sie beschützen wollte.
Der Einbruch bei Tonya sollte nicht das letzte verstörende Ereignis in den folgenden Tagen und Wochen sein. Plötzlich wird klar, das es schon seit einiger Zeit kurze, eher unauffällige Nadelstiche in ihrem Leben gab. Nun scheint das zu eskalieren. Deshalb wird Jake Sturm nicht nur mit den Ermittlungen betraut, sondern auch damit, ein Auge auf Tonya zu haben. Er hat keine Ahnung, was damit auf ihn zukommt.
Der Schriftstil ist ausgefeilt und abwechslungsreich. Dazu gehört auch ein feiner Humor. Das passiert häufig in Tonyaas Geanken, wie in dem folgenden Fall:

„...Sie würde bis fünf zählen, ehe sie ihrem Bruder einmal kräftig vor das Scheinbein trat, nahm sie sich vor....“

Tonyas Verhalten und ihre, teils kursiv gedruckten Gedanken, ermöglichen mir, einen tiefen Blick in ihre Seele. Trotz aller Verletzungen ist die eine starke Frau, die weiß, was sie will. Eigene Schuldgefühle hindern sie allerdings, innerlich frei zu werden. Jake, der tiefer sieht und sie mag, charakterisiert sie treffend:

„...Sie war wie ihre geliebten Hortensien: Auf den ersten Blick eine geballte Farbenpracht, stark und aufstrebend, doch aus der Nähe betrachtet, bestand sie aus vielen einzelnen filigranen Blütenblättern. Zart, verletzlich und schützenswert...“

Das Zitat ist gleichzeitig ein Beispiel für den gekonnten Umgang der Autorin mit passenden Wörtern und Metaphern.
Typisch Tonya ist auch ihre Antwort auf Jakes Frage, ob es einen Mann in ihrem Leben gibt. Für eine Bewerbung empfiehlt sie ihm:

„...Das Bewerbungsschreiben geht bitte an alle meine Brüder und meine Schwester. Das polizeiliche Führungszeugnis und der Lebenslauf an meine Eltern. Deine Referenzen an mich, allerdings in je zweifacher Ausfertigung....“

Der Ermittlungen, wer sich auf Tonya eingeschossen hat, erweisen sich als langwierig und schwierig. Das liegt nicht zuletzt daran, weil es so gut wie keine verwertbaren Spuren gibt und der Täter sehr irrational agiert. Hinzu kommt, dass die Abteilung, in der Tonya arbeitet, weitgehendst von der Öffentlichkeit abgeschirmt ist. Also bleiben letztendlich drei mögliche Spuren: einer ihrer Kollegen, ein Außenstehender, der durch ihre beruflichen Netzaktivitäten ins Radar der Polizei geriet oder Dennis` Mörder, der nie gefasst wurde.
In zwei kurzen Kapiteln kommt der Täter zu Wort. Dabei ist er als Person nicht fassbar. Es ist von der Person die Rede, kein Name, kein Bild,. Klar wird nur, dass er von seinem Tun selbst nicht überzeugt ist und eine unsagbare Einsamkeit ausstrahlt.

„...Verzweiflung, Wut, Hilflosigkeit und Ärger über sich selbst brach wie eine Lawine über sie herein. [...] Vermutlich war alles, was sie getan hatte, furchtbar falsch gewesen...“

Zu den stilistischen Höhepunkten gehört ein besonderes Gespräch zwischen Jake und Tonya. Kernpunkt dabei ist es, wie unsere Gesellschaft mit Menschen umgeht, die nicht mithalten können. Leider ist das wesentliche Zitat, das ein Schlaglicht auf unsere Gegenwart wirft, zu lang, um es hier einzufügen.
Das überraschende Ende des Buches lässt sich kurz in einer einzigen Frage zusammenfassen: Wo beginnt Schuld?
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es verfügt über einen hohen Spannungsbogen, erlaubt tiefe Einblicke in die Psyche der Protagonisten und thematisiert Fragen, die unser Zusammenleben bestimmen. Nicht zuletzt geht es um Vergeben und Verzeihen, dem anderen gegenüber, aber auch sich selbst.

Veröffentlicht am 13.08.2019

Wie definiert sich Schuld?

0

Wie definiert sich Schuld?

Tonya Wieland verlor bei einem Überfall ihre erste große Liebe Dennis. Einzig die Fürsorge und der Zusammenhalt ihrer großen Familie gaben ihr die Kraft, um ihr Leben nach diesem ...

Wie definiert sich Schuld?

Tonya Wieland verlor bei einem Überfall ihre erste große Liebe Dennis. Einzig die Fürsorge und der Zusammenhalt ihrer großen Familie gaben ihr die Kraft, um ihr Leben nach diesem schrecklichen Verlust weiter zu führen. Tonya wurde zu einer IT-Spezialistin bei der Bundeskriminalpolizei, die Arbeit bestimmte fortan ihr Dasein. Ihre verletzte Seele verbarg sie hinter der Fassade einer starken und kämpferischen Frau. Ein Einbruch in ihre Wohnung sowie zahlreiche weitere Übergriffe versetzen Tonya jedoch in Alarmbereitschaft. Fieberhaft versuchen ihre Kollegen bei der Polizei, die Identität jenes Verfolgers herauszufinden, der mit tödlichem Hass, großer Hartnäckigkeit und Unberechenbarkeit gegen die zierliche junge Frau vorgeht. Der Ermittler Jake Sturm wird mit der Untersuchung des Einbruchs und dem Schutz seiner eigenwilligen Kollegin beauftragt. Tonya stellt für den Mann mit dem Ruf eines Frauenhelden eine große Herausforderung dar. Hinter Jakes dominantem Auftreten und seinem beeindruckenden Äußeren verbergen sich eine sanfte Seite und ein weiches Herz. Es gelingt ihm, Tonyas Abwehr zu durchbrechen und tief hinter ihre Fassade zu blicken. Und obgleich Tonya feste Prinzipien hat und den traumatischen Überfall auf Dennis noch nicht überwunden hat, fällt es ihr immer schwerer, Jakes Anziehungskraft zu widerstehen. Doch die Angriffe des unbekannten Aggressors werden irrationaler und geraten schließlich vollkommen außer Kontrolle…

Noa C. Walkers aktuelle Neuerscheinung erzählt vom tragischen Ende einer ersten Liebe und einer jungen Frau, die zwar körperlich unversehrt blieb, deren Innerstes jedoch zerbrochen war. Die Autorin beschreibt die seelischen Qualen und Schuldgefühle ihrer Protagonistin und die weitreichenden Auswirkungen der damaligen Ereignisse auf die Familie Wieland. Pastor Markus Wieland und seine Frau Christina lebten ihren Kindern stets Beständigkeit, Treue, Durchhaltevermögen und Vergebung vor. Seit dem Überfall auf das jüngste Familienmitglied Tonya reagieren ihre älteren Brüder mit einem unverhältnismäßig ausgeprägten Beschützerinstinkt und ersticken Tonya förmlich mit ihrer Fürsorge. Die kleinen Kabbeleien zwischen den Geschwistern brachten mich an vielen Stellen zum Schmunzeln, auch die Interaktionen mit Jake sorgte oftmals für eine gewisse Situationskomik. Die Charakterzeichnung der handelnden Figuren hat mir ausgezeichnet gefallen, sowohl die Protagonisten, als auch die Nebenfiguren wurden einfühlsam beschrieben und überzeugend dargestellt. Besonderes Augenmerk wird auf Tonyas Bruder Thomas gelegt, der alles in seiner Macht Stehende tut, um seine kleine Schwester zu beschützen, jedoch geflissentlich die Tatsache ignoriert, dass Tonya seine Anstrengungen als Einschränkung und Bevormundung empfindet.

Der einnehmende Schreibstil der Autorin und der hohe Spannungsfaktor machten dieses Buch zu einem wahren Pageturner. Die Übergriffe von Tonyas Verfolger, dessen Identität erst sehr spät enthüllt wird, sorgten für aufregende Turbulenzen. Der Glaube spielt für die Wielands eine wichtige Rolle im Leben, er wurde dezent in die Geschichte eingebracht. Familiärer Zusammenhalt, Beschützerinstinkt, sowie Schuld und Vergebung sind weitere gewichtige Themen dieses Buches. Die Tatsache, dass die Protagonistin Tonya stets nur mit dem Buchstaben „T“ angesprochen wird, irritierte mich jedoch das gesamte Buch hindurch. Darüber hinaus ging mir das Schicksal von Hoss und Little Joe sehr nahe.

Fazit: Mit „Der Schatten eines Sommertags“ präsentiert Noa C. Walker einen aufregenden Roman, der mit einem ungewöhnlich hohen Spannungsfaktor, facettenreichen Figuren, einer ausgeklügelten Handlung und einer Prise Humor aufwartet. Das Buch hat mir großes Lesevergnügen bereitet und mir ausgezeichnet gefallen. Begeisterte fünf Bewertungspunkte und eine uneingeschränkte Leseempfehlung!