Profilbild von Adelina

Adelina

Lesejury Profi
offline

Adelina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Adelina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.12.2017

Sterne über Lissabon

Sterne über Lissabon
0 0

Nach dem Tod ihres Großvaters möchte Tess mehr über die Familiengeschichte erfahren. Im Nachlass ihres Opas hat sie Noten und einen Liedtext gefunden, der sie nach Portugal führt. Von Chicago aus macht ...

Nach dem Tod ihres Großvaters möchte Tess mehr über die Familiengeschichte erfahren. Im Nachlass ihres Opas hat sie Noten und einen Liedtext gefunden, der sie nach Portugal führt. Von Chicago aus macht sich Tess auf den Weg nach Europa und begibt sich dort auf die Spuren ihrer Großeltern. Sie entdeckt ein altes Notizbuch und taucht immer tiefer ein in die Vergangenheit ihrer Familie. Dabei erfährt sie auch mehr über ihre Mutter, die vor Jahren in Lissabon bei einem Autounfall starb.

Mein Leseeindruck:

Ich lese generell sehr gerne Bücher, in denen es um alte Familiengeheimnisse und die Vergangenheit geht. So war ich natürlich auch sehr neugierig auf diese Geschichte und wurde nicht enttäuscht. Eigentlich haben wir in diesem Buch zunächst sogar drei Handlungsstränge, denn wir erfahren etwas von und über Tess in der Gegenwart, über ihre Großeltern in den 1930er und 1940er Jahren und dann auch über Tess´ Mutter Paula, die starb, als Tess 13 Jahre alt war. Nach und nach verknüpfen sich alle Ereignisse und Figuren, so dass sich am Ende ein vollständiges Bild ergibt.

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, nach und nach mehr zu erfahren und ein bisschen zu rätseln, was nun wirklich damals geschehen ist. Dabei hat die Autorin eine sehr durchdachte und komplexe Geschichte erschaffen, die aber glaubhaft und nachvollziehbar ist und sehr spannend erzählt wird.

Ich hatte mit diesem Buch sehr unterhaltsame, schöne und fesselnde Lesestunden und habe das Lesen sehr genossen. Gerne empfehle ich das Buch weiter und hoffe, bald mehr von der Autorin zu lesen.

Veröffentlicht am 10.12.2017

Weißzeit

Weißzeit
0 0

Die 16-jährige Vega lebt mit ihrem 19-jährigen Bruder Jakob und der Mutter in einem kleinen Dorf in Schweden. Eines Tages steht die Polizei vor ihrer Tür. Jakob wird dringend gesucht; man bringt ihn in ...

Die 16-jährige Vega lebt mit ihrem 19-jährigen Bruder Jakob und der Mutter in einem kleinen Dorf in Schweden. Eines Tages steht die Polizei vor ihrer Tür. Jakob wird dringend gesucht; man bringt ihn in Verbindung mit dem Verschwinden eines Dorfbewohners. Doch Jakob ist untergetaucht. Vega ist überzeugt von seiner Unschuld und macht sich auf die Suche nach ihm.

Mein Leseeindruck:

Das Buch hat nur knappe 200 Seiten und ist daher schnell gelesen, zumal es auch sehr kurze und lesefreundliche Kapitel hat. Ich habe dennoch eine Weile gebraucht, um mich einzulesen und wohlzufühlen in der Geschichte, denn die Atmosphäre ist – gerade für ein Jugendbuch – sehr düster und bedrückend. Auch die Sprache ist zum Teil recht derb. Der Schreibstil passt zwar zur Geschichte, aber ich war hier durchaus froh, dass das Buch so schmal ist.

Dabei ist die Handlung sehr spannend. Langeweile kam bei mir nicht auf; ich war immer neugierig und gespannt auf den Fortgang der Geschichte und die Auflösung. Man kann hier als Leser in eine ganz andere Welt eintauchen, denn diese kleine Dorfgemeinschaft in Schweden scheint – vermutlich wegen ihrer Abgeschiedenheit – einfach anders zu sein. Ich denke, daher rührt auch die düstere und bedrückende Atmosphäre. Die Jugendlichen scheinen nicht wirklich gute Zukunftsperspektiven zu haben.

Ich habe das Buch gerne gelesen. Es hat auch gerade sehr gut in diese auch eher trübe Jahreszeit gepasst, obwohl ich ansonsten eigentlich kein Jahreszeiten-Leser bin (ich kann auch Weihnachtsbücher im Sommer lesen). Wer aber einfach mal ein etwas anderes Jugendbuch lesen möchte mit einer spannenden Story und einer Sprache, die nichts beschönigt, dem kann ich „Weißzeit“ auf jeden Fall empfehlen.

Veröffentlicht am 10.12.2017

My little Monster 01

My little Monster 01
0 0

Shizuku ist ein Mädchen, für das nur das Lernen zählt. Sie hat keine Freunde und auch keine Hobbys. Die Schule und gute Noten stehen an erster Stelle für sie. Als sie dem Schulschwänzer Haru begegnet, ...

Shizuku ist ein Mädchen, für das nur das Lernen zählt. Sie hat keine Freunde und auch keine Hobbys. Die Schule und gute Noten stehen an erster Stelle für sie. Als sie dem Schulschwänzer Haru begegnet, hängt dieser sich an Shizuku und geht ihretwegen sogar wieder zur Schule. Anfangs ist Shizuku total genervt von ihm, aber mit der Zeit wächst er ihr doch ans Herz...

Mein Leseeindruck:

Ich weiß nicht genau, was ich von diesem Manga erwartet habe, aber auf jeden Fall hat die Story mich in einigen Punkten überraschen können. Shizuku ist kein liebes und naives Mädchen, sondern sie ist recht bissig und kommt zum Teil auch gefühlskalt rüber. Zum Ende des Bandes taut sie etwas auf und lässt auch Gefühle zu und ich bin gespannt, was sich da noch entwickeln wird. Ich glaube, diese Manga-Reihe umfasst 12 Bände, von daher kann und wird hoffentlich noch viel passieren.

Der erste Band hat mich auf jeden Fall neugierig gemacht auf den zweiten Band. Ich mag die Grundstory und auch den Zeichenstil.

Veröffentlicht am 10.12.2017

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser
0 0

Cyrus Doyle ist Detective Chief Inspector auf Guernsey. Vom Vater eines verurteilten Mörders wird er gebeten, den Fall seines Sohnes neu aufzurollen, denn der Vater ist von der Unschuld seines Sohnes überzeugt. ...

Cyrus Doyle ist Detective Chief Inspector auf Guernsey. Vom Vater eines verurteilten Mörders wird er gebeten, den Fall seines Sohnes neu aufzurollen, denn der Vater ist von der Unschuld seines Sohnes überzeugt. Cyrus hört sich zunächst eher unmotiviert ein wenig um, aber als er auf immer mehr Gegenwehr und Widersprüche trifft, beginnt ihn der Fall immer mehr zu interessieren und er weitet seine Nachforschungen aus. Damit macht er sich nicht nur Freunde…

Mein Leseeindruck:

Dieses Buch ist der zweite Band einer Reihe rund um den Protagonisten Cyrus Doyle. Ich kenne den ersten Band noch nicht, hatte aber dennoch keine Schwierigkeiten, der Handlung in diesem zweiten Band zu folgen.

Eine Besonderheit hier ist sicherlich das Setting. Ich habe die zerklüfteten Felsen und die Strände von Guernsey vor meinem inneren Auge sehen können und hatte direkt ein wenig Fernweh.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, ebenso die Handlung. Es ist eine spannende Geschichte, die ich gerne verfolgt habe und bei der ich auch ein wenig miträtseln konnte, was ich generell sehr mag.

Ich hatte viel Lesespaß mit diesem Buch und habe mir bereits Band 1 gekauft, denn ich möchte diese Reihe gerne weiterverfolgen.

Veröffentlicht am 10.12.2017

Das bisschen Mord

Das bisschen Mord
0 0

Keeley betreibt in einem kleinen beschaulichen Dorf in England ein Yoga-Café. Direkt vor dem Café bekommt Keeley einen Streit mit zwischen ihrer alten Schulkameradin Raquel und dem Bürgermeister des Ortes. ...

Keeley betreibt in einem kleinen beschaulichen Dorf in England ein Yoga-Café. Direkt vor dem Café bekommt Keeley einen Streit mit zwischen ihrer alten Schulkameradin Raquel und dem Bürgermeister des Ortes. Einen Tag später ist der Bürgermeister tot; er wurde ermordet. Natürlich gerät sofort Raquel in Verdacht. Obwohl Keeley und Raquel alles andere als Freundinnen sind, ist Keeley doch von Raquels Unschuld überzeigt. Entgegen des ausdrücklichen Wunsches ihres Freundes, des Detective Inspectors Ben Taylor, nimmt Keeley eigenständig Ermittlungen auf und bringt sich damit in Gefahr.

Mein Leseeindruck:

Dieses Buch ist zwar bereits der zweite Band, aber man kann es auch problemlos ohne Vorgängerwissen aus Band 1 lesen. Ich kenne den ersten Teil nicht und hatte dennoch keine Schwierigkeiten, der Handlung hier zu folgen. Im Gegenteil hat es mir großen Spaß gemacht, mit Keeley Ermittlungen anzustellen. Ein bisschen hat mich die Geschichte erinnert an die Bücher von Carola Dunn und ihre Miss Daisy, die ich auch sehr mag.

Es ist ein echter Wohlfühlkrimi, der sich dank des angenehmen Schreibstils sehr flüssig lesen lässt. Spannung war auch enthalten und vor allem diese ganz besondere Atmosphäre, die mir so gefällt. Ich konnte mich ganz hineinfallen lassen in diese Geschichte und den Alltag vergessen.

Ich hoffe sehr, dass die Serie fortgeführt und es noch viele weitere Bände geben wird!