Profilbild von AdorableBooks

AdorableBooks

Lesejury Star
offline

AdorableBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AdorableBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.02.2020

spanennder Pageturner

Wolves – Die Jagd beginnt
0

William „Wolf“ Fawkes ist sich sicher. Finley Shaw kann sich nicht selbst umgebracht haben. Egal ob er in einem von innen versiegelten Zimmer gefunden wurde. Doch Wolf arbeitet akribisch mit Emily Bexter ...

William „Wolf“ Fawkes ist sich sicher. Finley Shaw kann sich nicht selbst umgebracht haben. Egal ob er in einem von innen versiegelten Zimmer gefunden wurde. Doch Wolf arbeitet akribisch mit Emily Bexter an diesem Fall und dieser scheint in Verbindung mit einem Drogenfund von vor 37 Jahren zu sein, an dem auch Shaw beteidigt war. Schaffen die beiden das offensichtliche zu widerlegen und den Mörder zu stellen?

Schon das Cover hat mich hier vollkommen in seinen Bann gezogen. Der Wolf ist zu einer Seite auf dem Cover und zur anderen Seite auf dem Rücken des Buches zu sehen sodass man einen kompletten Wolf sieht, wenn man das Buch aufklappt. Die Augen ziehen einen magisch in den Bann und ich finde das Cover auch sehr passend zur Story. Auch der Klappentext verspricht spannende Lesestunden.

Der Schreibstil ist sehr einfach weswegen ich das Buch auch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen habe. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Man hat mit dem Drogenfund von vor 37 Jahren noch eine Geschichte in der Geschichte, was ich super spannend finde. Man muss nur etwas mit den Daten am Anfang der Kapitel aufpassen, damit man da nicht durcheinander kommt.

Der Charakter William „Wolf“ Fawkes ist toll gezeichnet. Man bekommt verschiedene Fassetten von ihm mit. Auf der einen Seite ist er der harte Typ aber auf der anderen Seite auch der liebevolle Mensch, der sich sehr in Emily Baxter verliebt hat. Ich liebe seine dummen Sprüche, die er hin und wieder abgelassen hat. Also das ist wirklich der erste Thriller, bei dem ich auch herzhaft lachen musste.

Auch wenn es ein Teil einer Reihe ist, so muss man keine Vorkenntnisse haben, was ich sehr gut finde, auch wenn ich die anderen Bände gelesen habe.
Das Buch bekommt von mir eine definitive Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2020

leider nicht so gut wie der Vorgänger

Someone Else
0

Nachdem ich den ersten Band gelesen habe, habe ich mich sehr auf die Geschichte von Cassie und Auri gefreut. Man hat da schon etwas über die beiden erfahren und dies in diesem Band ausgebaut.
Beschrieben ...

Nachdem ich den ersten Band gelesen habe, habe ich mich sehr auf die Geschichte von Cassie und Auri gefreut. Man hat da schon etwas über die beiden erfahren und dies in diesem Band ausgebaut.
Beschrieben wird das Zusammenleben der beiden, die in einer WG leben. Sie teilen auch viele Hobbies wie LARP und Cosplayen, was sie für mich sehr sympathisch macht.
Es wird jedoch komplizierter, als sie beide für sich klar werden, dass da mehr ist als nur pure Freundschaft.

Der Schreibstil von Laura Kneidl ist wieder gewohnt flüssig, sodass ich die Seiten nur so verschlungen habe. manchmal hatte die Geschichte zwar ihre Längen, aber ich habe es dennoch genossen.
Das Cover mit diesen rauchigen Farben passt super zum Band eins. Ich mag es, wenn man sofort erkennt, dass ein Buch ein Teil einer Reihe ist. Trotz, dass es so schlicht ist, zieht es mit seinem weißen Unterton und seinem großen Titel dennoch die Blicke auf sich.

Auch wenn man den ersten Band nicht gelesen hat, kommt man gut und flüssig in diese Geschichte rein, da die Charaktere dort nur eine Nebenrolle gespielt haben. Für mich sind beide sehr sympathisch, Auri jedoch ein bisschen zu ungreifbar, da man nichts von seinen Gedanken und Gefühlen erfährt. Das eine oder andere Kapitel aus seiner Sicht, hätte bestimmt etwas Licht ins Dunkel gebracht. Jedoch als es nötig war, wurde ein Gespräch mit Julian eingebracht, der ein bisschen erklären konnte, was mit Auri ist.
So sympathisch sie sind, so nervig ist aber auch dieses umeinander herumgeschleiche. Das zieht sich für meinen Geschmack etwas zu sehr, denn es wird auch keine richtige Spannung aufgebaut.
Es wurden auch ein paar Sachen angeschnitten und nicht weiter erzählt, weswegen ich nach der Lektüre mit ein paar Fragezeichen dastehe und ich kann mir nicht vorstellen, dass diese, im dritten Band beantwortet werden, da dieser ja von anderen Hauptcharakteren erzählt.
Anfangs fand ich es gut, dass die Sache mit dem Rassismus gegen Auri nicht so ausgeschlachtet wurde. Aber irgendwie ist es auch viel zu schnell unter dem Tisch verschwunden und war kaum noch ein Thema.
Mir wird hier auch wieder viel zu viel totgeschwiegen und es wird weggelaufen anstatt sich über das Problem zu unterhalten, was ich nicht gerade sehr erwachsen finde.

Alles in allem hat mir das Buch recht gut gefallen. Man hätte aber durchaus mehr herausholen können. Ich freue mich dennoch auf den dritten Band.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 02.02.2020

Leider nichts Neues

Flirting with Fire
0

Maddison kauft Häuser und restauriert sie. Bei einer Auktion ersteigert sie zusammen mit einer Highschoolliebe ein Haus um es zusammen zu bearbeiten. Aber das ist nur der Anfang einer Liebesgeschichte.

Am ...

Maddison kauft Häuser und restauriert sie. Bei einer Auktion ersteigert sie zusammen mit einer Highschoolliebe ein Haus um es zusammen zu bearbeiten. Aber das ist nur der Anfang einer Liebesgeschichte.

Am meisten hat mich bei diesem Buch das Cover angesprochen. Es sieht sehr nach Feuerwehrmann aus, worum es ja auch geht. Und das ohne extrem freizügig zu sein. Der Klappentext ist spannend und gut auf die Story abgestimmt, ohne zu viel zu verraten.

Der Schreibstil war schnell und flüssig lesbar und ich habe es sehr gemocht, dass die Geschichte aus beiderlei Sicht beschrieben wird. Das gibt dem Ganzen noch ein bisschen mehr Tiefe.
Madison also Charakter hat mir gut gefallen. Man erfährt aber gerade mal das nötigste von ihr. Was davon zu halten ist, muss jeder selbst entscheiden. Mir macht es nichts, dass man nur limitierte Infos von ihrem Leben bekommt. Es reicht auf jeden Fall um gut in der Geschichte zu sein.
Mauro hat sich zu einem sehr liebenswerten Mann entwickelt, so war er doch in der Highschool noch das Arschloch. Wobei man in der Szene, die in der Highschoolzeit spielt, schon bemerkt, dass da etwas mehr hinter Mauros Fassade ist.

Allgemein ist die Story nichts Neues. Das Paar versteht sich gut, lernt sich kennen und von irgendwo kommt jemand her, der das ganze versucht zu sabotieren. Bei einem Missverständnis wird weggelaufen anstatt sofort damit zu konfrontieren und somit unnötiges Drama geschaffen. Und das Ende hab ich so auch vorhergesehen. Wobei es da auch noch einen kleinen Twist gab um Lust auf den nächsten Band zu schaffen. Denn das war wirklich ein ganz mieser Cliffhanger.
Was mich noch etwas gestört hat, war, dass ich bei der Brandszene das Gefühl hatte, da schreibt jemand, der sich keine wirklichen Gedanken darum gemacht hat und noch nie eine Feuerwehrserie gesehen hat. Oder sind die eher unrealistisch und diese Szene war es? Ich habe keine Ahnung.

Das Buch an sich war nicht schlecht aber es ist definitiv kein Must Read.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2020

spannender Jugendthriller

A Good Girl’s Guide to Murder
0

Pippa Fitz-Amobi muss ein Projekt für die Schule machen. Ausgesucht hat sie sich den Fall von Andie Bell, die vor fünf Jahren verschwunden ist. Ihr Freund Salil Singh soll sie umgebracht haben. Aber irgendetwas ...

Pippa Fitz-Amobi muss ein Projekt für die Schule machen. Ausgesucht hat sie sich den Fall von Andie Bell, die vor fünf Jahren verschwunden ist. Ihr Freund Salil Singh soll sie umgebracht haben. Aber irgendetwas scheint an der ganzen Sache faul zu sein und je tiefer Pip gräbt, desto gefährlicher wird es auch für sie.

A Good Girl´s Guide to Murder von Holly Jackson ist ein toller Jugendthriller, spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Der Schreibstil ist einfach lesbar und man fliegt somit nur so durch die Seiten. Ein absoluter Pageturner. Ich mochte es auch sehr, dass der erzählende Text von Pippas Protokollen unterbrochen war. Dadurch konnte man ihre Ermittlungen sehr gut nachvollziehen und auch ebenso miträtseln.
Das Cover ist düster und sehr schlicht gehalten, was ich auch sehr passend für dieses Buch finde.

Pippa als Charakter wächst dem Leser schnell ans Herz. Sie ist mit so viel Liebe bei der Sache, sodass sie schon das Schlafen in den Hintergrund stellt. Im Laufe der Zeit möchte sie nicht nur der Wahrheit wegen diesen Fall lösen, sondern auch der Liebe wegen. Auch wenn ich es manchmal echt blöd finde, dass man eine Story mit einer Liebesstory kaputt machen muss, aber hier war es so dezent im Hintergrund, dass man sich sogar für Pippa freut.
Der ganze Thriller ist gut durchdacht und an keiner Stelle wirklich durchschaubar. Immer wenn man sich dachte: Der ist es! , kommt eine neue Erkenntnis und es wird alles wieder über den Haufen gehauen. Genau das macht dieses Buch aus und somit für mich zu einer absoluten Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2020

Ratio oder Sensio?

Falling Skye (Bd. 1)
0

Stellt euch eine Welt vor, in der man eine 'Brandmarkung' bekommt. Rational oder Gefühlsgeleitet. Nur eines von beiden kann man sein. Es ist wichtig um für jeden die best passendste Berufung zu finden. ...

Stellt euch eine Welt vor, in der man eine 'Brandmarkung' bekommt. Rational oder Gefühlsgeleitet. Nur eines von beiden kann man sein. Es ist wichtig um für jeden die best passendste Berufung zu finden. So sind Rationale eher für führende Jobs gemacht und Emotionale für die Kindererziehung.
Doch geht da auch alles mit rechten Dingen zu?

Ich muss ehrlich sagen, ich war erst skeptisch, ob dieses Buch etwas für mich ist. Im Laufe der Lektüre wurde ich aber immer und immer weiter gebannt.
Zu allererst hat mich das Cover super gefallen. Wenn man es als Buch in der Hand hat, ist es noch schöner als nur im Internet. Denn der Kristall schimmert ein bisschen, was auf Bildern gar nicht so rüberkommt. Ich finde auch, dass das Cover super gut zur Geschichte passt.
Den Klappentext finde ich etwas zu lang. Er baut zwar Spannung auf, jedoch bin ich auch der Meinung, dass er etwas zu viel verrät.
Der Schreibstil ist locker flockig und man kann das Buch Seite um Seite verschlingen. Mir gefällt es auch sehr, dass die Geschichte nicht nur von Skye erzählt wird, sondern man auch hin und wieder Einblicke von Alexander bekommt, die kleine wichtige Puzzlestückchen liefern.
So sehr mich Skye am Anfang mit ihrer Gesetzestreue genervt hat, so sehr hat mich dann ihr Wandel überrascht. Sie ist ein super Charakter, der während des gesamten Buches einen stetigen Wandel durchläuft, der auch gut nachvollziehbar ist.
Für mich war in dieser Story nichts vorhersehbar, da ich mir so gar nicht ausmalen konnte, wie diese Geschichte sein würde.
Und somit kann ich definitiv eine Leseempfehlung aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere