Profilbild von Aer1th

Aer1th

Lesejury Profi
offline

Aer1th ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Aer1th über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.04.2018

Ein sehr spannender und lesenswerter Jugendthriller mit aktueller Thematik

Fanatisch
0

Ein neues Buch von Patricia Schröder? Natürlich musste ich dieses Buch lesen. Die Autorin hat mich bisher noch nie enttäuscht und auch mit “Fanatisch” ist ihr erneut ein ganz wunderbares Buch gelungen.

Sechs ...

Ein neues Buch von Patricia Schröder? Natürlich musste ich dieses Buch lesen. Die Autorin hat mich bisher noch nie enttäuscht und auch mit “Fanatisch” ist ihr erneut ein ganz wunderbares Buch gelungen.

Sechs Mädchen verschwinden ganz plötzlich spurlos und kehren nach genau sechs Tagen wieder nach Hause zurück. Keines der Mädchen spricht auch nur ein Wort, sie haben alle die gleiche Kleidung an und eine genähte Wunde an der Hand. Was haben diese sechs Mädchen gemeinsam und warum schweigen sie alle so beharrlich?
Die 17-jährige Nara ist eines dieser Mädchen und die Protagonistin des Buches. Nara ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, das ein eher langweiliges Leben führt – Freunde, Schule und der Familienalltag. Auf den ersten Blick gibt es nichts, was sie besonders macht. Wieso wurde also ausgerechnet sie entführt? Schnell wird klar, dass es sich bei den Entführern um religiöse Fanatiker handelt. Nara ist eine Muslimin, die anderen sechs Mädchen allerdings Christen. Was für einen Intention steckt also hinter der Entführung der Mädchen?

Diese Frage bleibt tatsächlich bis kurz vor Schluss des Buches ungeklärt und hält damit den Spannungsbogen konstant aufrecht. Normalerweise bin ich immer recht gut darin den Täter bzw. die Intention des Täters relativ früh aufzudecken – daher Hut ab an Patricia Schröder, die es tatsächlich bis zum Schluss geschafft hat, dass ich nur eine Ahnung hatte und nichts zu 100% vorher aufdecken konnte. Das schaffen wirklich nur ganz wenige Autoren.
Mit gekonnten Wendungen und falschen Fährten führt die Autorin den Leser durch das Buch. Spannt viele kleine und größere Fäden und schafft es, diese losen Fäden, am Ende zu einem stimmigen Großen und Ganzen zusammenzufügen. Es wirkt nichts konstruiert oder gekünstelt, sondern rundum echt und authentisch.

Authentisch sind vor allem auch die Charaktere, die Patricia Schröder hier geschaffen hat. Ich habe jedem Charakter sozusagen seine Rolle abgekauft. Ich habe mit Personen sympathisiert und andere einfach nur gehasst.
Besonders schön fand ich die Freundschaft zwischen Nara und ihrer besten Freundin Charlie. Die Autorin hat die beiden und ihre Beziehung zueinander ganz wundervoll gezeichnet und ich hatte wirklich Tränen in den Augen beim Lesen. Einfach nur wunderschön.

Das Buch beginnt mit einem abgedruckten Zeitungsartikel, der mich gleich so richtig neugierig gemacht hat. Ich liebe diese Stilmittel in Büchern ja – genau so wie abgedruckte Chats oder WhatsApp Nachrichten. Ich finde, die lockern das Ganze nochmal so richtig auf und bringen Schwung in die Geschichte. In “Fanatisch” wurden nicht nur Zeitungsartikel mit eingebunden, sondern auch besagte Chats. Richtig klasse.
Außerdem gibt es zwischendrin Kapitel, die nicht aus der Sicht von Nara geschrieben wurden, sondern von ER und DU. Ich habe immer wieder meine Meinung geändert, wer denn ER und wer DU sein könnte. Patricia Schröder hat es da geschafft mich immer wieder zu verwirren.
Generell mag ich es sehr, wenn ich – gerade bei einem (Jugend-)Thriller – auch Abschnitte aus Sicht des Täters lesen kann. Das macht das Ganze nochmal eine ganze Ecke spannender.

Fazit

Auch wenn das erste Drittel des Buches für mich noch ein kleines Bisschen spannender und rasanter hätte sein können, hat Patricia Schröder es mal wieder geschafft mich in ihren Bann zu ziehen und mich begeistert das Buch zuklappen zu lassen. Zum Ende hin habe ich beim Lesen regelrecht gezittert, so spannend war es.
Das Buch ist zwar ein Jugendthriller, aber dennoch nicht ganz ohne, daher würde ich die Altersempfehlung von ab 14 Jahren unbedingt einhalten

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und somit 5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 21.03.2018

Eine gelungene Fortsetzung, die aber noch ein kleines Bisschen besser hätte sein können

Marthas Mission
0

“Eine grandiose Grundidee, doch leider hat es etwas an der Umsetzung gehapert.” – so lautete mein Fazit zum ersten Band um Martha Honeydew.

Ich habe das Buch damals sehr gern gelesen und konnte es kaum ...

“Eine grandiose Grundidee, doch leider hat es etwas an der Umsetzung gehapert.” – so lautete mein Fazit zum ersten Band um Martha Honeydew.

Ich habe das Buch damals sehr gern gelesen und konnte es kaum aus der Hand legen, leider konnte es mich jedoch nicht völlig überzeugen. Nichtsdestotrotz wollte ich unbedingt den zweiten Band lesen. Wissen wie es weitergeht, was geschehen wird und ob es der Autorin nun gelungen ist, etwas mehr Tiefe in die Story zu bringen.

Als Band 2 erschienen ist, konnte ich also nicht umhin ihn fast sofort nach dem Erscheinungstermin zu lesen. Auch dieses Mal konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und habe mich jedes Mal gefreut, wenn ich etwas Lesezeit übrig hatte. Das Buch war recht schnell gelesen und nun erwarte ich freudig und mit Spannung den letzten Band dieser Trilogie.
Doch leider konnte mich auch der zweite Band nicht komplett überzeugen. Ich hatte ähnliche Probleme wie im ersten Band. Für mich war die Geschichte in einigen Teilen vorhersehbar – was sie aber nicht unbedingt für die Zielgruppe sein muss, die doch ein paar Jährchen jünger ist als ich. Und in Anbetracht des doch eher brisanten Themas, bin ich erstaunlich emotionsarm geblieben. Ich hätte mir gewünscht, dass mich das Geschehene noch mehr mitnimmt.

“Marthas Mission” knüpft nahtlos an den ersten Band an und beginnt ohne großartiges Geplänkel. Lag der Fokus im ersten Band noch auf Martha, die im Todestrakt um ihr Leben bangte, befindet er sich in Band 2 eher außerhalb dieses Traktes. Natürlich bekommt der Leser auch hier einen Einblick in die Zellen, in denen sich Isaac befindet und ebenso in sein Innenleben, doch der Kampf um Gerechtigkeit – die Rebellion – steht hier weitestgehend im Vordergrund. Meiner Meinung nach eine logische Fortführung der Geschichte.

Im zweiten Band kommen neue Charaktere ins Spiel und einige offene Fragen werden geklärt. Es ist weiterhin echt erschreckend zu lesen wie macht- und sensationsgeil viele Menschen sind und wie sie diese “Macht” nutzen, um ihre Ziele zu erreichen. Noch erschreckender finde ich aber die ganzen Lemminge, die diesen Menschen blind folgen, ohne Dinge zu hinterfragen.

Für einen zweiten Band passiert sehr viel und es bleibt spannend, was ich sehr gut finde. Häufig langweilen die sogenannten Mittelbände mich leider, doch bei “Marthas Mission” hatte ich nicht das Gefühl, dass das Buch nur ein Lückenfüller bis zum Finale ist.

Fazit

Vollständig überzeugen konnte mich leider auch der zweite Band um Martha Honeydew nicht, dafür fehlte es mir erneut an Tiefe. Dennoch hatte ich spannende und unterhaltsame Lesestunden und wollte das Buch nur ungern aus der Hand legen.
Kerry Drewery ist ein guter zweiter Band gelungen, der mich auf ein fulminantes Finale hoffen lässt.

Veröffentlicht am 06.03.2018

Leise, aber trotzdem spannend - mich hat es zum Nachdenken gebracht und begeistert

Constellation - Gegen alle Sterne
0

Fragt mich nicht wieso, aber ich bin seit einiger Zeit großer Fan von Büchern, in denen künstliche Intelligenzen oder Ähnliches drin vorkommen. Da lag es nur nahe, dass ich irgendwann auch “Constellation” ...

Fragt mich nicht wieso, aber ich bin seit einiger Zeit großer Fan von Büchern, in denen künstliche Intelligenzen oder Ähnliches drin vorkommen. Da lag es nur nahe, dass ich irgendwann auch “Constellation” von Claudia Gray lesen werde. Ich habe es gelesen und ich bin hin und weg.

Die Menschen der Erde haben ihren Planeten kaputt gewirtschaftet. Das Eis der Pole ist geschmolzen, ganze Länder liegen komplett unter Wasser und die Luftverschmutzung ist schlimmer als je zuvor. Der Planet Erde wird bald keine Menschen mehr beherbergen können.
Schon vor hunderten von Jahren hat die Erdbevölkerung es geschafft diverse andere Planeten zu bevölkern, um auf ihnen zu leben oder lediglich um Rohstoffe von ihnen zu gewinnen.
Auf all diesen Planeten werden die Menschen von sogenannten Mechs unterstützt. Künstliche Intelligenzen, die dem Menschen nachempfunden wurden – zumindest optisch. Es gibt primitive Mechs und höher entwickelte, komplexere Mechs, die sich beispielsweise um die medizinische Versorgung und die Erziehung der Kinder kümmern, außerdem Soldaten und Mechs, die nur für das persönliche Vergnügen gebaut wurden. Sie alle tun, was von ihnen verlangt wird und keiner hat ein eigenes Bewusstsein.

Auf der Suche nach einem neuen Planeten, der die Erdbevölkerung aufnehmen soll, entbricht ein Jahrzehnte dauernder Krieg zwischen der Erde und dem Planeten Genesis. Genesis ist das, was die Erde früher einmal war. Der Planet ist gesund, die Menschen sind friedvoll und leben ein schönes Leben, was unter anderem daran liegt, dass sie der Technologisierung abgeschworen haben. Mechs sind auf Genesis beispielsweise gar nicht erlaubt.

Eines Tages brechen die Soldaten Genesis zu einer Kampfübung ins Weltall auf, als sie plötzlich einem Überraschungsangriff der Erde gegenüber stehen. In einem erbitterten Kampf wird Noemis beste Freundin verletzt. Noemi versucht auf einem vor 30 Jahren verlassenen Schiff der Erde, das im All gestrandet ist, Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin zu finden und stößt dort auf Abel. Abel ist darauf programmiert sie zu töten, gleichzeitig muss er aber dem ranghöchsten Mitglied des Schiffes gehorchen.
Abel ist ein Mech, der einzige seiner Art. Abel ist anders – er besitzt ein Bewusstsein.

Wow, das war eine lange Inhaltangabe, aber alles davon ist meiner Meinung nach wichtig. Das Thema “künstliche Intelligenz”, wie sie sich entwickelt und ob sie in der Lage ist ein eigenes Bewusstsein herauszubilden, finde ich unheimlich spannend. Immerhin sind wir nicht mehr weit davon entfernt, dass auch auf unseren Straßen Mechs herumlaufen. Aber was passiert, wenn diese Mechs anfangen wie ein Mensch zu denken und zu fühlen?

Claudia Gray hat sich dieser Thematik in einem leisen, aber dennoch sehr spannenden Setting angenommen. “Constellation” ist spannend, tiefgründig, leicht verständlich und nicht überladen. Meiner Meinung nach perfekt für ein Jugendbuch ab 14 Jahren.
Es folgt keine Actionszene nach der anderen, ab und an geht es – wie gesagt – auch sehr leise von statten und der Leser wird zum Nachdenken animiert.

In der angenehm flüssigen Schreibweise der Autorin tauchen wir abwechselnd in die Gedanken- und Gefühlswelt von Abel und Noemi ein. Wir erleben wie sich ihre Beziehung zueinander wandelt und wächst. Ich finde, dass Claudia Gray das ganz hervorragend gemacht hat.
Sie hat ein gutes Händchen für Charaktere und ich konnte mir jede einzelne Person bildlich vorstellen.

“Constelletion” ist der Auftakt einer Reihe, der glücklicherweise mit keinen fiesen Cliffhanger endet, aber dennoch Lust auf mehr macht. Ich werde den zweiten Teil definitiv lesen.

Fazit

Science-Fiction, geschrieben für Jugendliche, die mich auch als Erwachsenen völlig überzeugt hat. Mal spannend, mal rasant, dann wieder leise, bedächtig und nachdenklich. All das vereint dieses Buch. Ich habe es sehr gerne gelesen und freue mich jetzt schon auf den zweiten Band.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 12.02.2018

Spannendes und schonungsloses Jugendbuch mit Sci-Fi Aspekten

Pheromon 1: Pheromon
0

Mein SuB ist eigentlich viel zu hoch und meine Bücherregale viel zu klein, um mir neue Bücher anzulachen, also widerstand ich dem ersten Drang mir das Buch auch zuzulegen. Als ich es dann aber bei NetGalley ...

Mein SuB ist eigentlich viel zu hoch und meine Bücherregale viel zu klein, um mir neue Bücher anzulachen, also widerstand ich dem ersten Drang mir das Buch auch zuzulegen. Als ich es dann aber bei NetGalley als digitales Rezensionsexemplar entdeckte,war es um mich geschehen und ich fragte es an. Keine drei Stunden später lag das Buch auf meinem Kindle und keine fünf Stunden später, hatte ich bereits mit dem Lesen angefangen.

Das Buch beginnt rasend schnell und ohne Umschweife. Der Leser ist bereits nach wenigen Seiten mitten im Geschehen.
Wir treffen abwechselnd auf Jake, einen 16-jährigen Footballspieler, dem wir im Jahr 2018 begegnen; und Travis, einen vorbestraften, ehemaligen Arzt, der sich seit seiner Rente ehrenamtlich in Jugendcentren engagiert, aus dem Jahr 2118.

Jake wacht eines morgens auf und kann plötzlich besser riechen und besser hören. Er schiebt das zunächst alles auf die Tatsache, dass er seinen Heuschnupfen los ist, doch irgendwann reicht diese Erklärung nicht mehr.
Spätestens dann nicht mehr, als Serena, die heißeste Cheerleaderin der Schule, ihn allein durch ihre Anwesenheit völlig aus der Bahn wirft und Jake keine Ahnung mehr hat, was in den letzten zwei Stunden passiert ist.

Travis muss mit einer winzigen Rente auskommen und lebt im ungemütlichsten Viertel der Stadt. An diesem einen Tag wäre er besser nicht aufgestanden, denn er wird gleich zwei Mal überfallen. Bei einem der Überfälle erregt ein verschüchtertes, schwangeres Mädchen seine Aufmerksamkeit. Dieses Mädchen lässt ihn gedanklich nicht mehr los und er begibt sich auf die Suche nach ihr.
Als er ihr ein paar Tage später zufällig wieder begegnet, ist das Mädchen nicht mehr schwanger, hat aber auch kein Baby dabei – Travis intensiviert seine Suche und öffnet damit die Büchse der Pandora.

Es ist gar nicht so einfach euch genug von der Story zu erzählen, aber dabei nicht zu spoilern. Eins kann ich euch aber sagen, lasst euch von der Biene auf dem Cover nicht täuschen. Die hat mit der Story an sich nichts zu schaffen, denn bei “Pheromon” handelt es sich in der Tat um ein Jugendbuch mit Sci-Fi Aspekten. Das Buch hat eine Altersempfehlung ab 14 Jahren, ist aber teilweise schon ziemlich schonungslos, was Gewaltszenen angeht. Ich, als erwachsene Leserin, hatte besonders beim Ende ganz schön zu schlucken. Für eher zartbesaitete/zimperliche LeserInnen ist es also daher, meiner Meinung nach, weniger geeignet.

Wekwerth und Thariot haben es auf jeden Fall geschafft mich ans Buch zu fesseln. Es ist rasant und spannend geschrieben und hält ein Ende parat, mit dem ich nicht gerechnet habe. Ich hatte sogar einen kurzen “Facepalm – Moment”, da ich erst auf den letzten paar Seiten einen Zusammenhang begriffen hatte. Normalerweise bin ich nicht ganz so “begriffsstutzig” beim Lesen, daher werte ich das als Pluspunkt.

Fazit

Ein spannendes Buch mit einer – zugegeben – doch recht skurrilen, aber genialen Idee, das mich besonders zum Ende hin richtig mitgenommen hat. Es scheint sich um einen Mehrteiler zu handeln, daher freue ich mich schon auf den nächsten Band und frage mich wie es weitergehen wird.

An einigen Stellen war mir das Buch dann doch etwas zu “abgefahren”, so dass es nicht ganz zu fünf Sternen gereicht hat. Von mir gibt es sehr gute 4 Sterne für ein spannendes und schonungsloses Buch, mit einer außergewöhnlichen Idee.

Veröffentlicht am 24.11.2017

Erst die zweite Hälfte des Buches konnte mich begeistern

Sieben Zwerge für Paulina
0

Ein Spiegel auf dem Cover? Sieben Zwerge? Klingt verdächtig nach einer Märchenadaption und zwar einer, geschrieben für Jugendliche. Empfohlen wird dieses Buch Lesern zwischen 12 und 15 Jahren.

Die 15-jährige ...

Ein Spiegel auf dem Cover? Sieben Zwerge? Klingt verdächtig nach einer Märchenadaption und zwar einer, geschrieben für Jugendliche. Empfohlen wird dieses Buch Lesern zwischen 12 und 15 Jahren.

Die 15-jährige Paulina hat genug mit sich selber zu tun. Auf ihrer teuren Privatschule ist sie, trotz reichem Vater, die Außenseiterin der Klasse und auch Zuhause hängt der Haussegen schief. Ihre Mutter behandelt sie alles andere als gerecht. Schlimmer noch, sie macht Paulina für die Trennung der Eltern verantwortlich und lässt sie das auch tagtäglich spüren. Von ihrem Vater fühlt sich Paulina nicht gewollt, da er sich scheinbar anstelle von Verantwortung, lieber mit Geld aus der Affäre ziehen möchte.
Zu allem Überfluss dreht ihr Deutschlehrer nach einer katastrophalen Klassenarbeit völlig durch. Er fordert Einzelreferate von ihnen, zum Thema Märchen – doch wer liest heutzutage noch Märchen?

Das ist die Frage…wer liest heutzutage noch Märchen? Vor allem, lesen Jugendliche auch noch Märchen oder haben sie als Kind vorgelesen bekommen? Ich kann diese Fragen tatsächlich nicht beantworten.
Ich arbeite in einer Kindertagesstätte, in der Märchen aktiv gelebt werden. Sie werden regelmäßig vorgelesen und es gibt sogar Theateraufführungen dazu. Ich weiß aber, dass in anderen Kitas Märchen definitiv nicht so präsent sind, wie bei uns.

Ich, mit meinen mittlerweile 33 Jahren, bin mit Märchen aufgewachsen. Ich habe sie vorgelesen bekommen und dann später als Disney Filme geguckt. Daher habe ich bei “Sieben Zwerge für Paulina” beim Lesen auch ständig bewusst und unterbewusst nach Parallelen gesucht. Die gibt es ganz definitiv! Doch in der ersten Hälfte des Buches waren sie mir irgendwie zu vage.
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mich mit der ersten Hälfte der Geschichte schwer getan habe. Paulina wollte mir nicht so recht sympathisch werden, geschweige denn ans Herz wachsen – ihre Klassenkameraden erst recht nicht. Ihre Mutter ist eine “Vollkatastrophe” und auch mit ihrem Vater konnte ich nicht so recht warm werden.

Als Paulina dann etwa zur Mitte hin einen extremen pubertären Selbstmitleidsanfall hat, konnte ich nur noch mit den Augen rollen und den Kopf schütteln.

Achtung Spoiler!!!


In ihrem Selbstmitleid beginnt Paulina darüber nachzudenken, dass es wohl besser gewesen wäre, sie wäre nie geboren worden. Gut, das hat vielleicht jeder von uns in der Pubertät mal gedacht, insgesamt also noch recht harmlos. Aber einen Satz fand ich völlig unpassend für ein Jugendbuch und hier hätte ich das Buch auch fast zur Seite gelegt:
”Die Vorstellung zu sterben, hatte etwas Tröstliches.”
Hallo?! Sie ist dabei erwischt worden, dass sie Mist gebaut hat, muss dafür nun grade stehen und ihre vermeintlichen “Freundinnen” stehen natürlich nicht zu ihr. Ja, alles schlimm und echt ätzend. Aber so ein Satz hat etwas Depressives und gehört definitiv nicht einfach so lapidar in ein Jugendbuch geschrieben.


Spoiler Ende!!!

Wie gesagt, ich war kurz davor nur noch augenrollend weiter zu lesen, doch dann wandelte sich die Geschichte komplett und sie wurde gut. Richtig gut sogar!
Paulina wurde mir sehr sympathisch und ich begann sie sogar in mein Herz zu schließen. Auch andere Charaktere änderten sich zum Positiven und das Buch nahm eine Richtung an, die mich sogar zu Tränen rührte.
Die zweite Hälfte hat das Ruder nochmal herumgerissen und ich konnte das Buch mit einem guten Gefühl beenden.

Iris Liesers Schreibstil ist angenehm flüssig und der Zielgruppe angemessen. Auch auf die Charakterbildung hat sie recht viel Wert gelegt, wobei ich mir nicht sicher bin, ob die Autorin es gewollt so geschrieben hat, dass ich Paulina im ersten Teil des Buches nicht sympathisch fand.

Fazit

“Sieben Zwerge für Paulina” ist ein süßes Buch für Jugendliche ab 12 Jahren, dem allerdings ein bisschen weniger Drama ganz gut getan hätte. Vor 12 würde ich es meinem Kind auch nicht geben wollen, dafür beinhaltet es Szenen, die jüngere Kinder zu sehr beeinflussen könnten.
Glücklicherweise konnte mich das Buch nach der Hälfte für sich gewinnen und auch überzeugen. Da mir die erste Hälfte allerdings nicht so richtig zugesagt hat, kann ich leider nur 3,5 von 5 Sternen vergeben.