Profilbild von Agathe72

Agathe72

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Agathe72 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Agathe72 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2021

Ein Rabbi mit detektivischem Gespür

Der Rabbi und der Kommissar: Du sollst nicht morden
0

Zugegeben, war ich zuvor skeptisch und habe einen eher trockenen Roman erwartet. Umso mehr hat mich dieser Krimi überrascht und auch fasziniert. Hauptsächlich spielt ein Rabbiner in dieser Story, der alles ...

Zugegeben, war ich zuvor skeptisch und habe einen eher trockenen Roman erwartet. Umso mehr hat mich dieser Krimi überrascht und auch fasziniert. Hauptsächlich spielt ein Rabbiner in dieser Story, der alles andere als alt und weltfremd ist. Er hat ein ausgeprägtes Gespür und ist sehr feinfühlig. So kommt es, dass er einen vermeintlich natürlichen Tod nicht als solchen akzeptiert. Dabei stolpert er über diverse Hindernisse und freundet sich tatsächlich mit einem Kriminalkommissar an. Dabei muss er einiges an Zweifel in seinem Umfeld aus dem Weg räumen. Der Rabbiner ist ein sehr sympathischer, witziger und eben weltoffener, aber auch hartnäckiger Mensch. Man würde sofort mit ihm einen Kaffee trinken wollen und könnte sich dabei sehr niveauvoll unterhalten. Dem Autor ist es gelungen, ganz nebenbei, dem Leser die jüdische Religion näher zu bringen. Das Buch hat sehr rasante und emotionale Stellen, die einen beinahe `zwingen` das Buch schnell lesen zu wollen. So kann ich diesen Krimi jedem ans Herz legen, der auch mal gerne etwas Witz bei solchen Themen erträgt. Freue mich auf einen weiteren Teil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2021

Ereignisreich und Spannung mit Humor

Tod eines Haderlumpen
0

Bereits das dritte Buch dieser Reihe, jedoch das erste für mich. An keiner Stelle war das jedoch hinderlich. Kann also gut als eigenständiger Krimi gelesen werden. Wobei ich dadurch neugierig auf die ersten ...

Bereits das dritte Buch dieser Reihe, jedoch das erste für mich. An keiner Stelle war das jedoch hinderlich. Kann also gut als eigenständiger Krimi gelesen werden. Wobei ich dadurch neugierig auf die ersten beiden Bücher wurde.
Der Krimi spielt in Bayern und ist durch und durch, mit einem gewissen Humor gespiekt.
Es gibt zwei Ermittlerteams, die einem mehr oder weniger sympathisch sind. Es gibt sowohl nette, warmherzige wie auch sehr eigene Sonderlinge.
Die Autorin hat vielfältige Ideen und Fantasien, die das Buch sehr lebhaft/ turbulent, spannend und fesselnd machen. So kommt es zu witzigen Passagen, wie auch zu sehr ereignisreichen und geheimnisvollen.

Für `Nichtbayern` befindet sich im Anhang noch ein Wörterbuch, als Hilfestellung für die Dialektausdrücke. So kommt man auf seine Kosten, wenn man Spannung und auch etwas Erheiterndes sucht. Dazu noch die tollen Ermittler. Ich kann das Buch nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2021

Randvoll mit Ereignissen

Licht aus!
0

In diesem Buch baut sich ein Zauberkünstler ein zweites Standbein als Privatdetektiv auf. Wie es so will, kommt er durch einen einfachen Telefonkontakt plötzlich in einen Strudel aus vielen unterschiedlichen ...

In diesem Buch baut sich ein Zauberkünstler ein zweites Standbein als Privatdetektiv auf. Wie es so will, kommt er durch einen einfachen Telefonkontakt plötzlich in einen Strudel aus vielen unterschiedlichen Ereignissen. Von Diebstahl eines teuren Gemäldes über das Auffinden von Leichen, körperlichen Drohungen usw. So gibt er sich, mit Hilfe seines Mitbewohners, auf die Suche nach den Ursachen aller Dinge. Gerät dabei auch gleich mehrfach in gefährliche Situationen.
Der Krimi ist nicht so ganz mein Geschmack. Wobei mir die vielfältigen und rasanten Ereignisse sehr gefallen haben. Zeitweise störte mich aber das durchaus sehr detaillierte und dadurch in die Länge gezogene Ausführen. Habe dann stellenweise nur noch quer gelesen. Was mir definitiv nicht gefallen hat, war die äußerst saloppe und teilweise sehr naive Kommunikation der Handelnden. Ich mag es schon, wenn man lachen kann und ein Krimi amüsant ist. Aber da war mir das Niveau manchmal etwas zu `naja`.
Das Buch hat mich weder richtig gefesselt, dafür war es teilweise zu verblümt ausformuliert, noch mochte ich über das ganze Buch hinweg diese flapsige Ausdrucksweisen. Positiv möchte ich hervorheben, dass es darin jedoch sehr turbulent und rasant zugeht. Der Autor hat sich da sehr viel Mühe gegeben und sehr viele Ereignisse/ Geschehnisse in die 367 Seiten gepackt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2021

Psychologische Aspekte und sehr gut recherchiert

Tod in der Schorfheide
0

Dieser Krimi handelt gleich von mehreren Ereignissen/ Fällen. Es wird mit zwei Ermittlerteams gearbeitet. Die jeweiligen Teams können intern nicht unterschiedlicher sein. So besteht das eine aus einem ...

Dieser Krimi handelt gleich von mehreren Ereignissen/ Fällen. Es wird mit zwei Ermittlerteams gearbeitet. Die jeweiligen Teams können intern nicht unterschiedlicher sein. So besteht das eine aus einem älteren konservativen und erfahrenen Kommissar und einer Hospitantin. Diese ist alleinerziehend und hat dunkle Hautfarbe. Beides widerstrebt dem Älteren, da ua. Frauen aus seiner Sicht nichts bei der Polizei zu suchen hätten. Das andere Team besteht aus einem Mann, der eine sehr feministische Frau hat. Seine Kollegin ist mit einer Frau verheiratet und hat zum Teil pubertierende Stiefkinder, was ebenfalls immer wieder dazwischen spielt. Diese Mischung macht das ganze sehr real. Die Ereignisse an sich bringen mich als Leserin immer wieder von der vermeintlichen Spur ab. So kommt es auch wiederkehrend zu neuen Spannungsbögen, die zum Teil recht abrupt abbrechen und sich neue Situationen ergeben. Das Buch ist lebhaft und teilweise auch sehr dramatisch. Man kann sich getrost davon verabschieden, den Fall selbst zu lösen. Es bleibt bis zum Schluss spannend. Das Buch kann ich nur empfehlen, da sich der Autor ganz gezielt auf die psychologischen Aspekte fokussiert und sehr gut recherchiert hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2021

Psychologische Aspekte und sehr gut recherchiert

Tod in der Schorfheide
0

Dieser Krimi handelt gleich von mehreren Ereignissen/ Fällen. Es wird mit zwei Ermittlerteams gearbeitet. Die jeweiligen Teams können intern nicht unterschiedlicher sein. So besteht das eine aus einem ...

Dieser Krimi handelt gleich von mehreren Ereignissen/ Fällen. Es wird mit zwei Ermittlerteams gearbeitet. Die jeweiligen Teams können intern nicht unterschiedlicher sein. So besteht das eine aus einem älteren konservativen und erfahrenen Kommissar und einer Hospitantin. Diese ist alleinerziehend und hat dunkle Hautfarbe. Beides widerstrebt dem Älteren, da ua. Frauen aus seiner Sicht nichts bei der Polizei zu suchen hätten. Das andere Team besteht aus einem Mann, der eine sehr feministische Frau hat. Seine Kollegin ist mit einer Frau verheiratet und hat zum Teil pubertierende Stiefkinder, was ebenfalls immer wieder dazwischen spielt. Diese Mischung macht das ganze sehr real. Die Ereignisse an sich bringen mich als Leserin immer wieder von der vermeintlichen Spur ab. So kommt es auch wiederkehrend zu neuen Spannungsbögen, die zum Teil recht abrupt abbrechen und sich neue Situationen ergeben. Das Buch ist lebhaft und teilweise auch sehr dramatisch. Man kann sich getrost davon verabschieden, den Fall selbst zu lösen. Es bleibt bis zum Schluss spannend. Das Buch kann ich nur empfehlen, da sich der Autor ganz gezielt auf die psychologischen Aspekte fokussiert und sehr gut recherchiert hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere