Platzhalter für Profilbild

Alphafrau

Lesejury Star
offline

Alphafrau ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Alphafrau über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2017

Zurück ins Leben

Das Brombeerzimmer
0

Der Roman "Das Brombeerzimmer" von Anne Töpfer erzählt von Nora, die im vergangenen Jahr einen sehr schlimmen Schicksalsschlag erlebt hat, als ihr Mann an einem Herzinfarkt gestorben ist. Sie hat ihre ...

Der Roman "Das Brombeerzimmer" von Anne Töpfer erzählt von Nora, die im vergangenen Jahr einen sehr schlimmen Schicksalsschlag erlebt hat, als ihr Mann an einem Herzinfarkt gestorben ist. Sie hat ihre Trauer noch nicht überwunden und fühlt sich tagtäglich an ihn erinnert, vor allem wenn sie ihrer gemeinsamen Leidenschaft, dem Einkochen von Marmelade, nachgeht. Von ihrer Mutter und Freundin wird sie liebevoll aufgefangen, aber sie muss den Weg zurück ins Leben finden, indem sie sich mit der Vergangenheit auseinandersetzt. Noras heile Welt ist zerbrochen. Eines Tages findet sie einen Brief: Er ist von Julians Großtante Klara. Kurz vor seinem Tod hatte Julian Kontakt zu ihr aufgenommen, um sie nach einem alten Familienrezept für Brombeerkonfitüre zu fragen. Er wollte seine Frau damit überraschen. Nora macht sich auf die Suche nach der Dame, die zurückgezogen in der Vorpommerschen Boddenlandschaft lebt. Sie findet einen verborgenen Marmeladenkeller voller Geheimnisse aus der Kriegszeit, und sie erfährt, wer Klara wirklich ist …

Das Cover ist mit den dunkelblauen Brombeeren, dunklen Blaubeeren, den zartgrünen Blättern und den rosafarbenen Macarons vor einem hellen, an Shabby Chic erinnernden Hintergrund sehr raffiniert komponiert worden. Auch die zart mauvefarbene Schrift, die für den Titel gewählt wurde, passt perfekt dazu. Mich erinnert das Cover an ein Blatt aus einem liebevoll gestalteten Buch, das die besten Rezepte aus der guten alten Zeit enthält. Tatsächlich spielt dieser Roman nicht nur in der Gegenwart, sondern nimmt immer wieder auf die Vergangenheit Bezug. Auch der Titel des Romans ist gut gewählt, denn er weckt die Neugierde des Lesers und macht ihn auf die zugrunde liegende Geschichte neugierig.

Das Geschehen wird aus der Sicht von Nora geschildert, die ein schweres Trauma bewältigen und den Weg zurück ins Leben finden muss. Auf diese Weise kann der Leser ihre Gefühle und Gedanken gut nachvollziehen. Nora fühlt sich immer noch untrennbar mit ihrem verstorbenen Mann verbunden. In vielen Lebenssituationen beschwört sie die Erinnerung an die Vergangenheit herauf und sucht seinen Rat in kritischen Situationen. Dies spiegelt sich in einigen kursiv gestalteten Sequenzen, in denen der verstorbene Julian gleichsam selbst zu Wort kommt.

Der Stil dieses Romans ist leise, ruhig und poetisch. Man spürt die Traurigkeit und Melancholie von Nora, die eine glückliche Partnerschaft erlebt hat und den plötzlichen Tod ihres Mannes nicht verwinden kann. Sie ist in ihren Erinnerungen gefangen und braucht dringend Abstand, um wieder zu sich zu finden und ein neues Leben führen zu können. Nach und nach verändert sich der Ton des Buches; man spürt die positive Entwicklung von Nora, die in einer neuen Atmosphäre aufblüht und wieder Kraft und Lebensfreude gewinnt.

Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet und authentisch. Im Mittelpunkt stehen vier interessante Persönlichkeiten. Nora, Klara, Mandy und Katharina sind starke Frauen, die zwar alle ihr Päckchen zu tragen haben, aber trotzdem nicht aufgeben, sondern einander stützen und Mut zusprechen. Insoweit ist dieses Buch ein Bekenntnis zur Frauenfreundschaft.

Das Buch enthält viel Lokalkolorit. Die Autorin Anne Töpfer hat die Schönheit der Vorpommerschen Boddenlandschaft nicht nur perfekt eingefangen, sondern es ist ihr gelungen, sie lebendig zu machen. Darüber hinaus bietet das Buch einige interessante Rezepte, die ich bestimmt ausprobieren werde.

Der Roman "Das Brombeerzimmer" hat mich tief berührt. Trotzdem muss ich an einer Stelle etwas Kritik üben. Die Autorin Anne Töpfer führt den Leser langsam an ein wohl gehütetes dunkles Familiengeheimnis heran, das dann aber etwas zu oberflächlich und schnell auf wenigen Seiten abgehandelt wird. Auch das offene Ende des Romans ist nicht ganz nach meinem Geschmack. Gern hätte ich mehr über die weiteren Zukunftspläne von Nora erfahren, die an einem Wendepunkt in ihrem Leben steht. Aber vielleicht wird uns die Autorin Anne Töpfer mehr in einer Fortsetzung verraten...


Veröffentlicht am 04.04.2017

Wind um die Nase

Meerblick inklusive
0

Der Roman "Meerblick inklusive" von Anna Rosendahl erzählt von der jungen Buch-Bloggerin und Buchhändlerin Meike, deren Oma aus heiterem Himmel eine folgenschwere Entscheidung trifft, ihren Mann nach 50 ...

Der Roman "Meerblick inklusive" von Anna Rosendahl erzählt von der jungen Buch-Bloggerin und Buchhändlerin Meike, deren Oma aus heiterem Himmel eine folgenschwere Entscheidung trifft, ihren Mann nach 50 Jahren Ehe verlässt und sich auf die Nordsee-Insel Amrum aufmacht, wo sie ihre Kindheit und Jugend verlebt hat. Meike erhält den Auftrag, die spurlos verschwundene Oma wieder zurückzuholen. Als die junge Buchhändlerin mit der Fähre anlegt, ist Oma nicht da. Dafür aber Meikes eigene Vergangenheit mit der Nordseeinsel.

Das Cover zeigt einen typischen blau-weiß gestreiften Strandkorb in den Dünen und weckt in dem Betrachter große Lust, zumindest gedanklich auf eine unterhaltsame Reise an die Nordsee zu gehen. Auch der Titel suggeriert einen Aufenhalt in einer gemütlichen Pension, wo man einen unverbauten Blick direkt auf das Meer und die herrliche Natur genießen kann.

Die Protagonistin Meike ist sehr sympathisch. Zu Beginn der Handlung befindet sie sich ganz klar an dem absoluten Tiefpunkt ihres Lebens. Sie ist von ihrem Freund verlassen (und monatelang betrogen!) worden, hat ihren Job und ihre Wohnung verloren, lebt in einer Einliegerwohnung im Keller ihres Elternhauses und sieht einer ungewissen Zukunft entgegen. Als ihre geliebte Oma spurlos verschwindet, rappelt sie sich auf, reist auf die Insel Amrum und macht sich auf die Suche. Hierbei durchläuft sie einen Entwicklungsprozess, den die Autorin Anna Rosendahl sehr gut beschrieben hat.

Auch die anderen Charaktere sind sehr anschaulich und lebendig beschrieben worden. Sie sind nicht perfekt, sondern weisen viele Ecken und Kanten auf, manche Figuren wie Walter und Suzanna sind schräg und skurril, und Meikes Opa und Ex-Freund sind sogar sehr unsympathisch. Alles in allem eine gesunde Mischung, die das echte Leben wiederspiegelt!

Leider ist Meikes Oma in diesem Roman für meinen Geschmack etwas zu kurz gekommen. Man erfährt meistens nur durch Dritte etwas über sie, und sie selbst kommt zu wenig zu Wort. Ich hätte sie gern näher kennengelernt und mehr über ihr Leben und ihre Ansichten erfahren.

Die Autorin Anna Rosendahl schreibt in einer klaren, schlichten Sprache. Hierbei hat sie an einigen Stellen den Dialekt der einheimischen Bevölkerung in ihren Text verwendet, was sehr authentisch wirkt. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Autorin die Nordsee-Insel Amrum sehr anschaulich beschrieben und viel Lokalkolorit in ihren Roman hat einfließen lassen. Auf diese Weise weckt das Buch die Lust in dem Leser, sich selbst auf die Reise nach Amrum zu machen und die Schönheit dieser Insel zu entdecken.

Der Roman "Meerblick inklusive" lässt sich locker und leicht lesen. Er ist eine unterhaltsame Lektüre, die sich nicht nur perfekt für den Strandkorb eignet, sondern auch zum Nachdenken über das eigene Leben anregt und Mut zur Veränderung machen will.

Veröffentlicht am 23.09.2021

Ein Sommer in der Provence

Lavendelblütenträume
0

Draußen wird es Herbst. Wenn der Regen gegen die Schreiben trommelt, möchte man sich fortträumen an einen idyllischen Ort im sonnigen Süden, wo man den köstlichen Duft von Lavendel atmen und landestypische ...

Draußen wird es Herbst. Wenn der Regen gegen die Schreiben trommelt, möchte man sich fortträumen an einen idyllischen Ort im sonnigen Süden, wo man den köstlichen Duft von Lavendel atmen und landestypische Spezialitäten in gemütlichen Bistros verkosten kann. Mit ihrem Roman "Lavendelblütenträume. Provenzalische Liebe" schenkt Julie Clairmont uns einen literarischen Urlaub in Frankreich, mit leckeren Rezepten, die zum Nachbacken und Nachkochen einladen.

Der erfolgsverwöhnte kanadische Architekt Ben reist in die frühsommerliche Provence, um über seine Zukunft nachzudenken. Doch als er in einem kleinen Hotel der jungen Künstlerin Lila begegnet, beschließt er, länger zu bleiben, um das Land seiner Vorfahren näher kennenzulernen.
Lila liebt das Leben und die zauberhaften Sommertage ihrer provenzalischen Heimat. Doch ein Geheimnis belastet die fröhliche Lebenskünstlerin und nach einem schweren Schicksalsschlag ist ihre Zukunft ebenso ungewiss wie die des charmanten Boutique-Hotels, in dem sie aufgewachsen ist. Auch Ben sorgt sich. Er soll nicht nur die Architekturfirma des Vaters übernehmen, sondern dafür obendrein eine Vernunftehe eingehen. Schon bei der ersten Begegnung der beiden fliegen die Funken, über ihre Leidenschaft für leckeres Essen kommen sie sich näher und bald wird aus dem Sommerflirt eine zärtliche Liebe. Das Glück scheint zum Greifen nah. Bis ihre Vergangenheit sie einzuholen und alles zu zerstören droht. Die Liebenden müssen sich entscheiden: Vernunft oder Herz?

Das hübsche Cover atmet landestypisches Flair. Wer möchte nicht an den violett blühenden Lavendelfelder vorbeischlendern und sich über die malerische Landschaft freuen.

Julie Clairmont hat sich für ein romantisches Setting entschieden. Ihr Liebesroman spielt in einem baufälligen Chateau in einem ruhigen Dorf mitten in der Provence, das von den Besitzern mit viel Herzblut als Boutique-Hotel geführt wird. Die Beschreibungen der Örtlichkeiten sind ihr so gut gelungen, dass man sich an diese Sehnsuchtsorte träumen kann. Das Geschehen wird aus zwei verschiedenen Perspektiven vermittelt, aus der Sicht von Ben, einem aus Kanada stammenden Architekten, den ein geschäftliches Projekt nach Frankreich geführt hat, und aus der Sicht von Lila, einer lebenslustigen Künstlerin, die nach dem Tod ihrer (Zieh-) Mutter nicht nur um ihre eigene Zukunft, sondern auch um den Fortbestand des alternativ angehauchten Familienbesitzes bangt. Es sind liebenswerte Protagonisten, nicht frei von Fehlern und Schwächen, was sie authentisch wirken lässt.

Was für eine charmante, zeitgenössische Geschichte, gestaltet an einem echten Sehnsuchtsort und gewürzt mit einer zarten Prise Erotik! Julie Clairmont erzählt von der Magie der großen Liebe und schenkt ihren Lesern wundervolle Lesemomente. Ich freue mich schon auf "Jasminblütenzauber", den zweiten Teil der Reihe "Provenzalische Liebe", welcher die Fortsetzung der turbulenten Romanze bildet und im kommenden Jahr erscheinen wird!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2021

Gut gegen Böse

Fantasy-Saga / Aurora Sea
0

"Aurora Sea" war das literarische Debüt von Nadine Stenglein, das 2015 in der Rubrik Fantasy-Romance bei Droemer Knaur (Feelings) veröffentlicht worden ist. Nun folgt eine neue Auflage unter dem Titel ...

"Aurora Sea" war das literarische Debüt von Nadine Stenglein, das 2015 in der Rubrik Fantasy-Romance bei Droemer Knaur (Feelings) veröffentlicht worden ist. Nun folgt eine neue Auflage unter dem Titel "Aurora Sea - Geheimnis des Meeres" bei Edel Elements:

Das Raunen des Meeres: Romantisch, fantastisch und spannungsgeladen!
Vor Jahren verschwand das Flugzeug, in dem Emmas Eltern saßen, spurlos über dem Meer. Eine Weile später wiederholt sich ein solches Ereignis. Emma wohnt seit dem Verlust ihrer Eltern bei ihrer Tante Mathilda auf Sylt und erhält plötzlich SMS-Nachrichten von einem gewissen Jamie, der behauptet, Passagier der letzten Unglücksmaschine gewesen zu sein. Als sie Jamie später auf einer geheimnisvollen Insel trifft, die wie aus dem Nichts mitten im Meer auftaucht, erfährt sie, dass in den Tiefen des Meeres Gefahren lauern, die nicht nur ihr zum Verhängnis werden sollen. Zudem hat es sich der junge Evenfall, ein Meereswesen, in den Kopf gesetzt, Emma um jeden Preis zu seiner Gefährtin zu machen...

Schon das in dunklen Blautönen gehaltene Cover führt jedem Betrachter die Macht des Element Wassers vor Augen. Welche Geheimnisse mögen hier verborgen sein?

"Aurora Sea - Geheimnis des Meeres" spielt auf Sylt, einer beliebten friesischen Insel in der Nordsee. Allzu viel Lokalkolorit lässt sich nicht ausmachen; im Mittelpunkt steht das Meer und die Unterwasserwelt. Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive von Emma vermittelt, die nach dem spurlosen Verschwinden (und dem mutmaßlichen Tod) ihrer Eltern bei einem Flugzeugabsturz ein neues Zuhause bei ihrer Tante Mathilda gefunden hat, die ein gemütliches Reetdachhaus in der unmittelbaren Nähe des weitläufigen Strandes besitzt. Emma ist ein sehr empfindsames, verletzliches Mädchen, traumatisiert von dem schweren Schicksalsschlag und in psychologischer Behandlung. Von der Nordsee fühlt sie sich magisch angezogen; sie verbringt ihre Freizeit am Strand und besitzt die besondere Gabe, Dinge zu hören und sehen, die andere Menschen nicht wahrnehmen.

Dank des angenehmen Schreibstils kann man leicht in diese emotional aufwühlende, fesselnde Liebesgeschichte eintauchen, die vom klassischen Kampf zwischen "Gut" und "Böse" erzählt und starke Züge eines modernen Märchens trägt. Emma ist eine sympathische Protagonistin, die eine tiefe Verbindung zu Jamie aufbaut und dank der Macht der Liebe eine staunenswerte Entwicklung von einem traurigen Mädchen zu einer starken Frau durchläuft.

Alles in allem ist Nadine Stenglein eine fesselnde, unterhaltsame Geschichte für zwischendurch gelungen. Das offene Ende deutet auf eine Fortsetzung dieser Romantic Fantasy hin. Ich bin gespannt...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2021

Ein neuer Anfang

Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang
0

Hin und wieder leide ich unter akutem Meerweh. Deshalb habe ich mich gern von einem historischen Roman einfangen lassen, der an der Ostsee spielt. "Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang" ist das erste ...

Hin und wieder leide ich unter akutem Meerweh. Deshalb habe ich mich gern von einem historischen Roman einfangen lassen, der an der Ostsee spielt. "Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang" ist das erste Buch, das ich von Michaela Grünig lese. Es bildet den Auftakt der "Palais Heiligendamm"-Reihe, die sich um das wechselhafte Schicksal einer bürgerlichen deutschen Hoteliersfamilie in Heiligendamm, Bad Doberan, in Mecklenburg-Vorpommern dreht.

Heiligendamm, 1912: Die Berliner Hotelierfamilie Kuhlmann hat große Pläne, man will dem berühmten Grand Hotel Konkurrenz machen. Doch die High Society steigt lieber weiter bei dem etablierten Rivalen ab. In dieser schweren Zeit zeigt ausgerechnet die junge Tochter Elisabeth kaufmännisches Geschick, während sich der sensible Sohn Paul für Musik begeistert. Vater Kuhlmann sieht sich gezwungen, den Emporkömmling Julius Falkenhayn um Hilfe zu bitten. Und der hegt recht unkonventionelle Ansichten ...

Das hübsche Cover ist perfekt auf das literarische Genre abgestimmt. Man sieht eine schlicht gekleidete hübsche junge Frau die Promenade entlangflanieren, im Hintergrund ist ein großes Hotel zu erkennen.

Schauplatz des Geschehens ist Heiligendamm, ein Stadtteil von Bad Doberan an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns in der Mecklenburger Bucht, die sich im Deutschen Kaiserreich zu einem beliebten Ferienort entwickelte. Die Handlung erstreckt sich von 1912 bis 1918, wir erleben die sorglose Vorkriegszeit, den schrecklichen Ersten Weltkrieg und die erzwungene Abdankung des Deutschen Kaisers hautnah mit.

Für meinen persönlichen Geschmack wirkt dieser historische Roman etwas zu überfrachtet. Das Aufgebot an handelnden Personen ist beachtlich; wir verfolgen nicht nur die Schicksale der vermögenden bürgerlichen Familie Kuhlmann, sondern auch ihrer zahlreichen Angestellten. An dieser Stelle erwähnen möchte ich zwei Frauen, die aus dem Rahmen des Üblichen herausfallen: Elisabeth Kuhlmann, eine temperamentvolle junge Frau, die sich nicht mit einer guten Partie begnügen, sondern lieber in das Hotelbusiness einsteigen möchte, und Minna, eine fleißige Zofe, die einen neuen beruflichen Weg einschlagen und im Palais Heiligendamm das Koch-Handwerk von der Pike auf erlernen darf. Man wird geradezu erschlagen von der Fülle von dramatischen Ereignissen, die sich im Palais Heiligendamm (und anderen Schauplätzen) abspielen.

Dennoch hat mir dieser leicht und locker geschriebene, unterhaltsame historische Roman gut gefallen. Wie wird es wohl mit den Protagonisten dieser Reihe weitergehen? Warten wir es ab...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere