Platzhalter für Profilbild

Amaya92

Lesejury-Mitglied
online

Amaya92 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Amaya92 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2018

Zwei unter einem Schirm

Zwei unter einem Schirm
0 0

Lotta spielt jeden Donnerstag Lotto. Eines Tages knackt sie den JAckpot und ist von jetzt auf gleich M illionärin. Und krempelt mit diesem Gewinn ihr Leben komplett um.
Während Lotta ihren Gewinn euphorisch ...

Lotta spielt jeden Donnerstag Lotto. Eines Tages knackt sie den JAckpot und ist von jetzt auf gleich M illionärin. Und krempelt mit diesem Gewinn ihr Leben komplett um.
Während Lotta ihren Gewinn euphorisch ausgibt, muss sich Gülcan mit einer Ehe zufrieden geben, die alles andere als rosig läuft.
Sie liebt diesen Mann nicht richtig und muss mit ihm in ein für Sie komplett fremdes Land ziehen. Und wird von ihm in ein Fast-Food-Laden gesteckt und ziemlich unterdrückt. Bis es ihr reicht und sie kurzerhand in einen Zug steigt. Irgendwann treffen die zwei doch so unterschiedlichen Charaktere aufeinander und es beginnt eine Art Zwckfreundschaft. Lotta braucht jemanden, der ihr Leben ordnet und Gülcan braucht ein Dach über den Kopf.
Die Beiden erleben viele Höhen und Tiefen.

Der Roman wird aus beiden Perspektiven geschrieben, was ich immer sehr abwechslungsreich finde. Nur wurde sich hier überwiegend auf Lotta konzentriert, dass es teilweise doch sehr langweilig rüber kam, es hat sich gar wie Kaugummi gezogen.
Die Geschichte mit Gülcan war doch um einiges interessanter, nur leider ist sie nur nebenher gelaufen, was ich persönlich sehr schade finde.

Der Klappentext hat leider etwas komplett anderes versprochen und ich war zwischendurch etwas enttäuscht. Allerdings muss ich sagen, dass sich der Autor wahnsinnig Mühe für seine Recherche genommen hat, um all das heraus zu finden. Hut ab.
Ich bin froh, dass ich das Buch zu Ende lesen durfte, aber es wird definitiv nicht zu meinen Lieblingsbüchern zählen.

Veröffentlicht am 04.08.2018

Mein (nicht ganz) perfektes Leben - eine Liebesgeschichte

Mein (nicht ganz) perfektes Leben
0 0

Ich mag ja richtig gern solche verspielten und romantischen Cover. Deswegen hat mich dieses Buch wahrscheinlich gleich angelockt. Es ist mit so viel Liebe zum Detail gestaltet worden und es hat so neugierig ...

Ich mag ja richtig gern solche verspielten und romantischen Cover. Deswegen hat mich dieses Buch wahrscheinlich gleich angelockt. Es ist mit so viel Liebe zum Detail gestaltet worden und es hat so neugierig gemacht, worum es in diesem Buch geht.
Nachdem ich nun den Klappentext gelesen habe, musste ich dieses Buch unbedingt weiterlesen.

In diesem Buch geht es um eine Liebesgeschichte, die man aus dem Alltag hätte greifen können. Es geht um Lila und Fred, die der Zufall zusammen gebracht hat. Auf der Straße hätten sie sich wahrscheinlich gar nicht bemerkt.
Lila wehrt sich mit allen Mitteln gegen die Liebe, um ja nicht enttäuscht zu werden. Wie damals ihre Mutter. Deswegen hat sie schon in jungen Jahren eine Liste aufgestellt, in der sie einen reichen Mann ohne Liebe sucht.
Sie zieht nach der Trennung von ihrem Ex in eine herunter gekommende Wohngegend und trifft dort auf ihren Nachbarn Fred. Der ist ein typischer Brummbar, während sie noch ziemlich verspielt und lebensfroh ist. Die Beiden verbringen eine Menge Zeit miteinander und bemerken, wie wohl Sie sich bei dem jeweils Anderen fühlen. Doch beide wollen ihre Gefühle zunächst nicht wahrhaben.
Dann lernt Lila Marcel kennen, ihren Traummann von der Liste. Doch bald muss sie feststellen, dass sie Fred nicht vergessen kann. Dieses Gefühl macht ihr Angst, sie wollte sich doch nicht verlieben.
Gegen Ende lassen die Beiden dieses unbeschreibliche Gefühl zu und versuchen es gemeinsam. Ein wunderschönes Happy End.
Es war eine typische Liebesgeschichte, aber ich fand sie so herrlich unperfekt. Genau so könnte es einem auf der Straße passieren.
Man konnte sich so herrlich in die beiden Hauptpersonen hineinversetzen und deren Wandlung miterleben.
Zwischenzeitlich habe ich mich richtig über Lila aufgeregt. Sie hatte mit ihrer Art fast alles kaputt gemacht und ging einem manchmal doch auf die Nerven mit ihrer Art. Als sie sich nicht mehr mit Fred getroffen hatte.
Gerade Freds Wandlung hat mich zutiefst fasziniert. Von einem grimmigen Brummbär zu einem freundlichen und fröhlichen Mann.
Am Liebsten hat mir der Satz von Fred gefallen:
Seid ich dich kenne,brauche ich wieder eine Palette für meine Gedanken. Und sehr viel Violett. Du hast die Farben zurück in mein Leben gebracht."
Da war ich so gerührt, dass ich Tränen in den Augen hatte. Ich hab es mir doch so für die Beiden gewünscht, dass sie glücklich zusammen werden.
Ich bin begeistert von diesem Buch, da man in die Geschichte eintauchen konnte und es sehr flüssig zu lesen war.
Ich werde auf jeden Fall weitere Bücher der Autorin lesen.

Veröffentlicht am 05.06.2018

Das Finkenmädchen

Das Finkenmädchen
0 0

Nach einer schlimmen Tat sitzt eine junge Frau im Gefängnis und fiebert ihrer Entlassung entgegen. Doch dann gerät ihr bisheriges Leben aus den Fugen, denn eine neue Insassin ist auf den Weg. Und die zwei ...

Nach einer schlimmen Tat sitzt eine junge Frau im Gefängnis und fiebert ihrer Entlassung entgegen. Doch dann gerät ihr bisheriges Leben aus den Fugen, denn eine neue Insassin ist auf den Weg. Und die zwei kennen sich. Von früher. Haben eine gemeinsame Geschichte... Und plötzlich sind da nur noch Rachegedanken. Wie man sich an dieser Person rächen kann, die ihre Kindheit zerstört hat.
Nach einem ersten Blick auf das Cover habe ich an eine eher ruhige Story gedacht, doch da habe ich mich gewaltig getäuscht. HInter diesem doch farbenfrohen und lieb gestalteten Cover verbirgt sich eine unglaubliche Geschichte, die man so nicht erwartet hätte. Es geht um ein Thema, was noch immer Schlagzeilen macht und zu oft tot geschwiegen wird. Kindesmissbrauch.
Die Autorin hat es geschafft, dieses sehr ernste Thema so aufzuteilen, dass man sich sowohl in das Opfer, als auch in die Angehörigen der Täter hinein zu denken. Und plötzlich hat man nicht nur die Ansicht der Opfer vor sich, sondern auch die Meinung der Anderen. Und man merkt, dass es nicht nur für die Opfer eine schlimme Tat ist.
Schon nach kurzer Zeit wird erklärt, wieso sich die Autorin diesen Titel und dieses Cover für das Buch ausgesucht hat. Nach dieser Beschreibung finde ich es doch sehr Personenbezogen. Aber als Leser kann man nicht sofort erahnen, worum es in diesem Buch geht. Mich hat es nun allerdings nicht gestört.
Ich fand dieses Buch von Anfang bis Ende richtig spannend, weil man nicht sofort alle Informationen vor die Nase gesetzt bekam, sondern es wirklich Stück für Stück ans Licht kam. Was ich einfach grandios fand, dass von Kapitel zu KApitel die Personen gewechselt haben. Am Anfang kam man da noch ziemlich durcheinander, aber die Autorin hat es geschafft, zwei völlig verschiedene Personen darzustellen. Auch von der Gedankensweise.
Man merkt schon beim Lesen den Unterschied zwischen Birdy und Rose, das hat die Autorin super hinbekommen.

Ich hatte wirklich meine Schwierigkeiten, dass Buch aus der Hand zu legen. Ich für meinen Teil wollte immer sofort wissen, wie es weitergeht. Es hat während des Lesens stark zum Nachdenken angeregt. Die Kernaussage dieses Buches war eindeutig, dass man selbst dem schwächsten Mitglied einer Menschenkette Beachtung schenken muss. Man muss Kindern zuhören und sie auch ernst nehmen.
Selbst jetzt, wo ich das Buch schon länger zur Seite gelegt habe, muss ich noch viel darüber nachdenken. Ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen und werde es auch tun.
Ein Buch mit Suchtfaktor, eindeutig.