Profilbild von Amy-Maus87

Amy-Maus87

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Amy-Maus87 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Amy-Maus87 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.08.2018

Ein emotionaler Roman mit einer wichtigen Botschaft

Für immer und einen Herzschlag
0 0

„Für immer und einen Herzschlag“ ist nicht mein erster Roman über das Thema Organtransplantation aber das erste Buch, in dem so junge Menschen die Hauptrollen spielen.
Die Geschichte selbst ist von der ...

„Für immer und einen Herzschlag“ ist nicht mein erster Roman über das Thema Organtransplantation aber das erste Buch, in dem so junge Menschen die Hauptrollen spielen.
Die Geschichte selbst ist von der Autorin sehr flüssig und emotional beschrieben und wird aus zwei Perspektiven erzählt. Hier ist zum einen die junge Nia und ihre Familie zu nennen, die ihren Bruder durch einen tragischen Unfall verliert, sodass das Leben ab diesem Zeitpunkt unweigerlich eine dramatische Wendung annehmen wird.
Zum anderen ist dort der junge Jonny, der dringend auf ein Spenderherz wartet und sich nichts sehnlicher wünscht, als ein gesunder junger Mann zu sein, um die Welt zu erkunden.
Zwei schwere Schicksale, die untrennbar miteinander verbunden sind.

Der Autorin ist es gelungen, die Geschichte von Nia und ihrer Familie sehr lebensnah zu erzählen. Ihre Trauer über den Tod des Zwillingsbruders, das wieder Aufrappeln und das wieder in das Leben zurück finden, haben mich tief berührt und mir manches Mal einen Kloß im Hals beschert. Denn wie schwer muss es sein, den geliebten Bruder und Sohn loslassen zu müssen?! Doch es ist nicht nur die Trauer, die in diesem Buch thematisiert wird, sondern auch die schweren Schuldgefühle von Nia und das Gefühl schon immer im Schatten des Bruders gestanden zu haben. Ein Gefühl, was sich auch nach dem Tod des geliebten Bruders nicht verändern wird.
Auch wenn bereits Nias Geschichte einiges in mir aufgewühlt hat, ist Johnys Geschichte nicht weniger emotional, den wir als Leser im Krankenhaus kennenlernen und seine beste Freundin, die ebenfalls unheilbar erkrankt ist. Jonny und Nia sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere und ich gebe zu, dass ich mich mit Nias aufmüpfiger Art am Anfang des Buches sehr schwer getan habe und ich erst eine Beziehung zu ihr aufbauen musste.
Ein Gefühl für Nia entstand erst, als sie über Umwege Jonny kennen und sogar lieben lernte.
Obwohl die Protagonisten so jung sind, haftet dieser zarten Liebesgeschichte nichts Kindliches an, sondern zeigt die Aufarbeitung dieses Verlust und das eine Organspende neues Leben schenken kann. Das Buch schließt mit einem passenden Ende ab und hat mich, wie es oft in solchen Büchern ist, sehr nachdenklich zurückgelassen.

Fazit:
„Für immer und einen Herzschlag“ ist ein wunderschön emotionaler Roman über ein wichtiges Thema und das jedem Ende ein neuer Anfang innewohnt. Der Anfang eines neuen Lebens. Ich vergebe gerne 5 Sterne.

Veröffentlicht am 11.08.2018

Eine zauberhafte Erzählung über die Zeit

Bernsteinstaub
0 0

Mechthild Gläser Roman ist nicht mein erster Roman aus ihrer Feder, der aus dem Fantasy Bereich stammt, aber es ist mein erster Roman über Zeitreisende junge Menschen.
Obwohl es natürlich nur eine Geschichte ...

Mechthild Gläser Roman ist nicht mein erster Roman aus ihrer Feder, der aus dem Fantasy Bereich stammt, aber es ist mein erster Roman über Zeitreisende junge Menschen.
Obwohl es natürlich nur eine Geschichte ist, hat mich das Buch tatsächlich dazu gebracht, wieder mehr über die Zeit nachzudenken. Denn der Zeit in dieser Erzählung eine greifbare Form zu geben, hat mir sehr gut gefallen und mir meine eigene Lebenszeit wieder viel näher vors Auge geführt. Denn unsere Zeit hat nun mal ein Verfallsdatum...

Metchilds Geschichte ist wie ihre anderen Werke sehr flüssig und bildlich erzählt und hat mich innerhalb kürzester Zeit dazu gebracht, in eine ganz andere Welt abzutauchen.
Eine Welt voller Magie,in der wir als Leser zuerst Ophelia kennen lernen, die nach und nach zu erahnen beginnt, das sie anders zu sein scheint, als ihre Freunde. Denn Ophelia kann die Zeit sehen und Zeitströme spüren. Zeitströme die plötzlich durcheinander geraten und das Raum-Zeit-Gefüge zu zerbrechen scheint. Und für Ophelia und ihre Freund beginnt sprichwörtlich ein Rennen gegen die Zeit.

Es ranken sich viele Geheimnisse um den berüchtigten Bernsteinpalast und viele spannende Momente warten auf den Leser, sodass ich von Zeile zu Zeile neugieriger wurde, was als Nächstes passieren wird. Auch wenn es wenige Stellen gab, die mich an die Abenteuer von Harry Potter erinnert haben, ist es doch eine ganz eigene Erzählung, die einen gänzlich anderen Verlauf annehmen wird. Ophelia und Leander, die beide eine entscheidende Rolle spielen werden, sind zwei junge Menschen mit Ecken und Kanten und die innerhalb der Erzählung an ihren Aufgaben wachsen werden und alles in ihrer Macht stehende tun werden, um die Zeitströme wieder unter Kontrolle zu bringen. Auch wenn dies bedeutet, dafür einen bitteren Preis zahlen zu müssen.

Mein Fazit:
„Bernsteinstaub“ ist ein zauberhafter Fantasyroman, der mit vielen Geheimnissen und spannenden Momente lockt und sogar eine zarte Liebesgeschichte bereithält.
Es ist ein Buch, welches man nicht so schnell aus den Händen legen mag, wenn man einmal den Bernsteinpalast betreten hat.
Von mir gibt es 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 23.07.2018

Spannend und actioreich erzählt

Cat & Cole: Die letzte Generation
0 0

Cat & Cole ist eine Geschichte über eine hochtechnologische Welt aus dem Thienemann-Esslinger Verlag, der ich mich schon aufgrund des dystopischen Charakters des Buches nicht entziehen konnte.

Der Schreibstil ...

Cat & Cole ist eine Geschichte über eine hochtechnologische Welt aus dem Thienemann-Esslinger Verlag, der ich mich schon aufgrund des dystopischen Charakters des Buches nicht entziehen konnte.

Der Schreibstil des Buches ist leicht und sehr bildhaft sodass ich mich direkt sehr gut in die Geschichte eingefunden habe.
Die Handlung selbst dreht sich um eine hochtechnologische Welt, die den Menschen vieles ermöglicht aber auf der anderen Seite auch ein großes Elend auslöst und einen Virus freigibt, der die ganze Menschheit zerstören könnte. Forscher und Wissenschaftler versuchen das Rätsel zu lösen.Doch ob es noch einen Weg gibt, sie zu retten ist ungewiss.
Und auch wenn das Cover eher zu einer Liebesgeschichte verleiten mag, ist es dies weitaus weniger. Sicherlich haben auch diese Elemente ihren Platz in dem Buch aber die Spannung und eine unvorhersehbare Handlung, die sich um die Rettung der Menschheit dreht, stehen im Vordergrund.

Oft habe ich in Büchern einen Lieblingscharakter aber in diesem Buch teilen sich diesen Platz Cat und Cole gleichermaßen. An Cat hat mir besonders gut gefallen, dass sie ein mutiger Charakter mit einem scharfen Verstand ist, der sich nicht so schnell unterkriegen lässt und noch weit über sich hinauswuchs, um ihren Beitrag für die Menschheit zu leisten. Cole, der Soldat, ist ebenfalls ein starker beschützender Charakter, der hinter seiner harten Fassade doch einen weichen Kern versteckt hält, der mir sehr gut gefallen hat.

Ich habe bereits schon einige Dystopien gelesen aber dieses ganze Setting war neu für mich und viel weniger ein Jugendbuch, als ich es für die herausgebende Altersklasse gedacht hatte. Wie ich ja bereits oben schon kurz angedeutet habe, dreht sich dieses Buch um eine Welt voller fortschrittlicher Technologien, sodass auch sehr viele technische Begriffe in diesem Buch erwähnt werden. Da ich selbst technikversiert bin, hat das meinen Lesefluß weniger gestört. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass doch ein paar mehr Informationen und Erklärungen zu einzelnen Prozessen nicht geschadet hatten, um den Lesefluss nicht zu unterbrechen. Auch wenn man kurzzeitig über die Begriffe stolpern sollte, hat man auf der einen Seite kaum Zeit zu grübeln, weil es einfach sehr spannend und actionreich erzählt ist und ich das Buch ungern zur Seite gelegt habe. Denn Bücher, deren Handlungsverlauf ich nicht gleich auf Anhieb erahnen kann, machen einen ganz besonderen Reiz für mich aus. Aber wie das natürlich bei einem Start in eine neue Reihe auch ist, bleiben natürlich noch einige Fragen am Ende des Buches offen, auf die ich zu gerne jetzt schon eine Antwort hätte. Aber damit werde ich mich wohl gedulden müssen, um zu erfahren, wie es mit Cat und Cole weitergehen wird.

Mein Fazit:
Wer Dystopien mag, sollte an diesem Buch nicht vorbei gehen. Mich konnte es sehr begeistern mit seiner rasanten und actionreichen Story. Ich spreche gerne meine Leseempfehlung aus.

Veröffentlicht am 13.07.2018

Eine wunderschöne emotionale Geschichte über die eine große Liebe

Solange der Fluss uns trägt
0 0

Inhalt:
Mary und Cobb lernen sich auf dem Allagash River kennen und auch recht schnell lieben. Es ist die eine große Liebe, von dem man nur träumen kann. Eine große Liebe, die so viel zu geben hätte, wäre ...

Inhalt:
Mary und Cobb lernen sich auf dem Allagash River kennen und auch recht schnell lieben. Es ist die eine große Liebe, von dem man nur träumen kann. Eine große Liebe, die so viel zu geben hätte, wäre da nicht Marys schwere Krankheit...

Meine Meinung:
Marys und Cobbs Liebe, die „Yeti Liebe“ wie beide sie liebevoll nennen, ist wunderschön erzählt und wir erleben als Leser einige Stationen, die die beiden in ihrer gemeinsamen Zeit zusammen meistern. Hier sei zum einen die Zeit bei ihrem Bruder auf einer paradisischen Insel zu nennen, die Treffen und den Austausch mit den Chungamunga-Girls
, die mich mit ihren ganz eigenen Geschichten sehr berührt haben. Aber auch die Sagen und Mythen die Mary über ihr geliebte Raben einfließen lässt gefielen mir sehr gut und ich begleiten mich auch jetzt gedanklich noch.

Es sind sehr viele schöne Momente aber auch viele traurige Szenen in diesem Buch benannt, die das Ende einer langen schweren Krankheit so nah erscheinen lassen und mein Herz sehr schwer werden ließen. Mary ist nicht einfach nur ein wundervoller einfühlsamer Charakter, sondern besonders auch Marys Selbstbestimmtheit in Bezug auf ihren Lebensendweg hat mich tief berührt. Denn was tust du, wenn der Mensch, den so so bedingungslos
liebst möchte, dass du ihn im entscheidenden Moment loslässt? Wie muss sich Cobb nur gefühlt haben, wenn mein Herz als Außenstehender schon so schwer war?
Ich möchte auch eigentlich gar nicht zu viel weiter von dem Inhalt verraten, denn dies würde dem Buch diesen ganz besonderen Zauber rauben. Mary und Cobb waren von der ersten bis zur letzten Zeile ein bezauberndes Paar mit einer schweren Bürde, was ich sicherlich nicht so schnell wieder vergessen werde.

Mein Fazit:
„Solange der Fluss uns trägt“ ist nicht nur eine wunderschöne emotionale Geschichte über die eine große Liebe, sondern setzt sich auch mit der schwierigen Thematik der Selbstbestimmtheit des eigenen Todes auseinander.
Ich kann abschließend zum Buch nur noch sagen: Taschentuchalarm und meine absolute Leseemepfehlung aussprechen.

Veröffentlicht am 06.07.2018

Eine schonungslose Erzählung über die Drogensucht einer jungen Frau

Clean
0 0

“Clean“ ist nicht mein erstes Jugendbuch über Drogensucht und dessen Folgen aber auch nach einigen sehr bekannten Werken aus diesem Themenbereich, die mich in meiner Jugend faszinierten, war ich sehr gespannt ...

“Clean“ ist nicht mein erstes Jugendbuch über Drogensucht und dessen Folgen aber auch nach einigen sehr bekannten Werken aus diesem Themenbereich, die mich in meiner Jugend faszinierten, war ich sehr gespannt auf die junge Lexi die einen Weg aus der Sucht findet.

Das Buch beginnt mit dem Schritt ,wie Lexi in eine geeignete Therapieeinrichtung gebracht wird, wo ihr – so hofft ihr Bruder endlich geholfen werden wird. Und sie diese Sucht, die sie bald in Grab gebracht hätte, überwindet. Doch wer bereits andere Bücher über Drogensucht gelesen hat oder gar persönlich mit der Thematik in Kontakt gekommen ist, wird wissen, dass solch ein Entzug die Hölle sein kann. Und so unterteilt sich das Buch in zehn Schritten, die die Entwicklung von Lexi in der Klinik zeigen.

Auch wenn Lexi sich für einen überheblichen Teenager hält, der das Kind reicher Eltern ist und anscheinend immer die Welt zu Füßen gelegt bekam, wird sie in der Klinik eines besseren belehrt werden. Denn sie selbst sieht sich bisweilen nicht als süchtig an und fühlt sich im Gegensatz zu den anderen Therapiebedürftige, wie sie glaubt, absolut fehl am Platz.
Natürlich folgt der unangenehmste Part zuerst, der den knallharten Entzug darstellt und Lexi an ihre Grenzen bringt. So erbarmungslos, wie dieser Entzug ist, so ist auch die Sprache dessen. Es wird nichts beschönigt oder unausgesprochen gelassen, sondern die Realität aufgezeigt, wie sie nun mal ist. Ich bin generell kein Leser, der solch eine Ausdruckweise in Büchern bevorzugt und dies gerne liest aber in diesem Zusammenhang und zu dieser Thematik passt es perfekt. Ich kann mir bei der Autorin auch genau vorstellen, dass sie mit ihrem Buch versucht, junge Menschen wach zu rütteln und der rauen Realität ins Auge sehen. Denn wer einmal unter dieser Sucht leidet, findet schwer alleine wieder den Weg hinaus.

In der Klink selbst ist natürlich nicht nur Lexi und als Leser lernen wir auch weitere Patienten kennen, die Lexi, wie sie am Anfang glaubte, gar nicht so unähnlich sind. Diese Süchte, die die jungen Menschen so quälen und der sie verfallen sind, unterscheiden nämlich nicht nach dem sozialen Status, sondern lassen plötzlich auf der gleichen Stufe stehen. Neben all den negativen Emotionen, die die jungen Menschen quälen, entwickelt sich aber auch ein starker Zusammenhalt innerhalb der Gruppe, den ich sehr gerne verfolgt habe. Juno Dawson öffnet also den Lesern nicht nur die Augen, sondern zeigt auch ganz deutlich, dass es möglich ist, seine Sucht besiegen zu können. Besonders wenn Menschen um dich herum sind, die dich unterstützen. Es gibt also einen Weg hinaus, auch wenn dieser im ersten Moment endlos lang erscheinen mag.

Mein Fazit:
„Clean“ ist ein schonungslos ehrliches Buch über Drogensucht und dessen Folgen. Es ist eine Erzählung, die sicherlich noch lange in mir nachhallen wird.