Profilbild von Andrea-Leseratte

Andrea-Leseratte

Lesejury Profi
offline

Andrea-Leseratte ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Andrea-Leseratte über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.03.2017

Spannender Psychothriller

The Couple Next Door
5 0

Plötzlich ist das Baby weg. Offensichtlich entführt; während die Eltern im Nachbarhaus gefeiert haben. Doch wer könnte den Eltern und dem Baby so etwas antun? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…

Das Buch ...

Plötzlich ist das Baby weg. Offensichtlich entführt; während die Eltern im Nachbarhaus gefeiert haben. Doch wer könnte den Eltern und dem Baby so etwas antun? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…

Das Buch liest sich sehr schnell und flüssig, die Sprache ist einfach, klar und erfrischend. Die Story ist sehr spannend; durch gekonnte Cliffhanger beim Wechsel der Erzählperspektive, nicht vorhersehbare Wendungen und auch falsche Fährten schafft es die Autorin, die Spannung über das ganze Buch hinweg gut zu halten. Ich habe richtig mitgefiebert, wer es gewesen sein könnte und ob es dem Baby gut geht. Richtig fesselnd. Die Charaktere sind gut beschrieben; im Verlauf des Buches erfährt man immer mehr über die Gefühlswelt und auch die Vergangenheit der Eltern, der Großeltern und auch der Nachbarn. Aber wer ist hier Opfer und wer Täter? Wer lügt oder verheimlicht etwas und warum? Und wem kann man trauen? Mit Ausnahme des Detectives Rasbach fand ich allerdings keinen der Beteiligten so richtig sympathisch. So bleibt der Leser aber wachsam für die kleinen Details; wie im Untertitel bereits angedeutet, hat hier nämlich jeder so seine mehr oder weniger kleinen Geheimnisse. Das Ende hat mir gut gefallen, auch wenn der Leser mit einigen Fragen zurückbleibt; aber so bleibt genug Raum, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen.

Fazit:
Ein gelungener Psychothriller, der mich von Beginn an in seinen Bann gezogen hat und mich nur so durch die Seiten hat fliegen lassen; von mir gibt es eine Lese- und Kaufempfehlung.

Veröffentlicht am 18.09.2017

Ein tolles und spannendes Kinderbuch

Die drei Magier - Das magische Labyrinth
0 0


Inhalt: "Eben noch am Badesee, plötzlich in einer völlig fremden Welt:" nämlich in Algravia. Algravia wird durch den bösen Magier Rabenhorst bedroht. Nur die drei Magier können ihn aufhalten. Aber wo ...


Inhalt: "Eben noch am Badesee, plötzlich in einer völlig fremden Welt:" nämlich in Algravia. Algravia wird durch den bösen Magier Rabenhorst bedroht. Nur die drei Magier können ihn aufhalten. Aber wo sollen die Einwohner - allesamt Zauberwesen - die drei richtigen Kinder nur finden? Und dann tauchen Conrad, Vicky und Mila auf... Die Rettung scheint zum Greifen nah zu sein oder geht zum Schluss vielleicht doch noch was schief?

Die Geschichte ist sehr phantasievoll; alles wird sehr detailreich beschrieben. Dadurch kann man sich alles super vorstellen. Unterstützt wird dies durch die schönen Illustrationen. Aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Manche Szenen sind wirklich echt aufregend gewesen, aber für mein siebenjähriges Kind war es in Ordnung. Die Spannung war auszuhalten.

Die Zauberwesen sind wirklich schön dargestellt. Uns haben die Lunie, kleine puschelige und leuchtende Wesen, am besten gefallen gefallen. Die Kinder sind auch super und die zurückhaltende Mila wächst wirklich über sich hinaus; diese Entwicklung fand ich toll. Jeder Einzelne wird gebraucht um die Mission zu schaffen, als Team sind die stark. Eine tolle Botschaft.

Wir freuen uns schon auf den zweiten Band. Der ist direkt auf den Wunschzettel gewandert.

Fazit:
Sehr zu empfehlen. Ein tolles Buch.

Veröffentlicht am 10.09.2017

Sehr spannend und super geschrieben

Palast der Finsternis
0 0

Es gibt in dem Buch "Palast der Finsternis" zwei Erzählstränge: ein Teil der Geschichte spielt in der Gegenwart: Anouk und vier weitere Jugendliche sollen in Paris einen verschütteten unterirdischen Palast ...

Es gibt in dem Buch "Palast der Finsternis" zwei Erzählstränge: ein Teil der Geschichte spielt in der Gegenwart: Anouk und vier weitere Jugendliche sollen in Paris einen verschütteten unterirdischen Palast erkunden. Dieser wurde von einen französischen Adligen zur Zeit der Französischen Revolution als Versteck für seine Familie erbaut. Die Jugendlichen erwartet das wahre Grauen in den Räumlichkeiten unter der Erde. Der zweite Erzählstrang schaut zurück auf die Zeit der Französischen Revolution um 1789. Aurélie, die Tochter des Erbauers des unterirdischen Palastes steht hier im Mittelpunkt des Geschehens. Was genau Anouk, Aurélie und alle anderen erleben, möchte ich allerdings nicht verraten; das müsst ihr selber lesen.

Das Buch vereint Elemente der Genre Fantasie, Mystery, New Adult und auch ein bisschen Horror; aber auch - bezogen auf die Rückblicke - historische Elemente. Der Autor hat einen wunderbaren Schreibstil: sehr plastisch, detailliert und bildlich. Ich konnte mir alles wirklich sehr gut vorstellen. Teilweise war es etwas blutig und gruselig; aber auch diese Szenen waren für mich - als eher Zartbesaitete - lesbar. Die Geschichte ist wirklich sehr fesselnd und hat mich richtig in den Bann gezogen. Die Charaktere sind sehr interessant und die Jugendlichen sehr unterschiedlich. Anouk ist eine Außenseiterin, impulsiv und vorlaut. Dennoch habe ich gerne von ihr gelesen und sie begleitet. Während des Verlaufs der Geschichte kommen immer wieder viele Fragen auf, gegen Ende löst sich Einiges auf, aber nicht alle Fragen werden für mich schlüssig aufgelöst. Deshalb gibt es ein Sternchen Abzug. Sonst hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen.

Fazit: Das Buch hat mich in den Bann gezogen und gefesselt; ich konnte es kaum zur Seite legen. Von mir eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 02.09.2017

Ein toller Krimi um ein spannendes Thema

Finster ist die Nacht
0 0

"Finster ist die Nacht" von Karin Salvalaggio ist der dritte Band einer Krimireihe rund um die Sonderermittlerin Macy Greeley. Ich habe Band 1 und 2 nicht gekannt. Trotzdem bin ich wirklich gut in die ...

"Finster ist die Nacht" von Karin Salvalaggio ist der dritte Band einer Krimireihe rund um die Sonderermittlerin Macy Greeley. Ich habe Band 1 und 2 nicht gekannt. Trotzdem bin ich wirklich gut in die Geschichte gestartet. Es wird immer wieder etwas aus der Vergangenheit von Macy erzählt und so erfährt der Leser dann in aller Kürze die notwendigen Details.

Der Schreibstil ist richtig gut: fesselnd und spannend, aber zugleich auch einfach und klar. Super zu lesen. Sehr Blutige oder sehr grausame Szene sind nicht enthalten. Das fand ich persönlich gut. Die Charaktere und die Begebenheiten werden super beschrieben. Macy ist sehr sympathisch. Ich habe sie richtig gerne bei den Ermittlungen begleitet. Sie ist eine Kämpfernatur und lässt sich von einem schweren Autounfall nicht von der Übernahme von Mordermittlungen abhalten.

Die Autorin hat eine gute Spannungskurve aufgebaut. Bis zum Schluss habe ich gerätselt, wer die/der Täter/in war. Immer wieder gab es falsche Fährten. Das hat es nie langweilig werden lassen. Der Fall wird von Macy und ihren Kollegen abgeschlossen, dennoch endet das mit einen Cliffhanger, was ich gut fand. So freue ich mich schon auf eine Fortsetzung und bin gespannt was Macy im vierten Band erleben wird.

Fazit: Ich kann den Krimi auf jeden Fall empfehlen.

Veröffentlicht am 01.09.2017

Beginnt vielversprechend, lässt dann aber nach

Dann schlaf auch du
0 0

Das Buch beginnt mit einer Tragödie: das Baby ist tot, die große Schwester wird ihren Verletzungen erliegen. Im folgenden Verlauf der Geschichte kann der Leser rückblickend mitverfolgen, was bis zu dieser ...

Das Buch beginnt mit einer Tragödie: das Baby ist tot, die große Schwester wird ihren Verletzungen erliegen. Im folgenden Verlauf der Geschichte kann der Leser rückblickend mitverfolgen, was bis zu dieser Tat geschehen ist: Myriam - zweifache Mutter - möchte wieder arbeiten gehen; doch wer versorgt die Kinder. Ein Kindermädchen wird sorgfältig ausgesucht. Jedoch drängt sich das Kindermädchen unaufhaltsam in das Leben von Myriam und Paul rein. Macht sich unentbehrlich; hält alles zusammen. So scheint es zumindest. Sie vertrauen ihr; geben ihre Kinder in ihre Hände und merken nicht, welche Tragödie sich anbahnt...

Die Spannung zu Beginn ist groß; das Buch hat mich anfangs richtig gefesselt. Die schlimme Tat ist bekannt; wie konnte es nur dazu kommen? Die Seiten verfliegen. Doch diese Spannung kann leider aus meiner Sicht nicht lange genug gehalten werden. Ab der Mitte des Buches ist die Geschichte eigentlich mehr oder weniger dahin geplätschert. Klar sind dann vereinzelt noch Dinge passiert, teilweise auch etwas abstrus - wie ich finde - aber die Spannung wie zu Beginn war einfach nicht mehr da. Die erwachsenen Personen fand ich leider irgendwie alle unsympathisch. Niemand konnte mich so richtig erreichen, sie waren nicht greifbar und ich konnte auch das Verhalten von Myriam, insbesondere gegen Ende des Buches, nicht verstehen. Die Kinder werden lieb beschrieben, sie hängen sehr an dem Kindermädchen. Verständlich, ist sie die einzige, die sich - zumindest zu Beginn - rührend kümmert.

Die Thematik - arbeitende Mütter, Vertrauen in eigentlich wildfremde Kindermädchen, Vereinbarkeit von Familie und Beruf - ist vom Grunde her sehr interessant; die Art das Buch mit dem Ende zu beginnen hat mir auch gefallen. Aber man hätte aus meiner Sicht mehr daraus machen können.

Fazit: "Dann schlaf auch du" wurde mit dem höchsten Literaturpreis Frankreichs, dem Prix Goncourt, ausgezeichnet. Vielleicht habe ich -aufgrund der Auszeichnung - auch einfach zu viel erwartet; aber mich hat das Buch leider nicht 100% überzeugen können. Aber lest und bildet euch selbst eure Meinung. Man kann es auf jeden Fall lesen. Das Buch erhält von mir 3 Sterne.