Profilbild von Andrea-Leseratte

Andrea-Leseratte

Lesejury Star
offline

Andrea-Leseratte ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Andrea-Leseratte über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.03.2017

Spannender Psychothriller

The Couple Next Door
4 0

Plötzlich ist das Baby weg. Offensichtlich entführt; während die Eltern im Nachbarhaus gefeiert haben. Doch wer könnte den Eltern und dem Baby so etwas antun? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…

Das Buch ...

Plötzlich ist das Baby weg. Offensichtlich entführt; während die Eltern im Nachbarhaus gefeiert haben. Doch wer könnte den Eltern und dem Baby so etwas antun? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…

Das Buch liest sich sehr schnell und flüssig, die Sprache ist einfach, klar und erfrischend. Die Story ist sehr spannend; durch gekonnte Cliffhanger beim Wechsel der Erzählperspektive, nicht vorhersehbare Wendungen und auch falsche Fährten schafft es die Autorin, die Spannung über das ganze Buch hinweg gut zu halten. Ich habe richtig mitgefiebert, wer es gewesen sein könnte und ob es dem Baby gut geht. Richtig fesselnd. Die Charaktere sind gut beschrieben; im Verlauf des Buches erfährt man immer mehr über die Gefühlswelt und auch die Vergangenheit der Eltern, der Großeltern und auch der Nachbarn. Aber wer ist hier Opfer und wer Täter? Wer lügt oder verheimlicht etwas und warum? Und wem kann man trauen? Mit Ausnahme des Detectives Rasbach fand ich allerdings keinen der Beteiligten so richtig sympathisch. So bleibt der Leser aber wachsam für die kleinen Details; wie im Untertitel bereits angedeutet, hat hier nämlich jeder so seine mehr oder weniger kleinen Geheimnisse. Das Ende hat mir gut gefallen, auch wenn der Leser mit einigen Fragen zurückbleibt; aber so bleibt genug Raum, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen.

Fazit:
Ein gelungener Psychothriller, der mich von Beginn an in seinen Bann gezogen hat und mich nur so durch die Seiten hat fliegen lassen; von mir gibt es eine Lese- und Kaufempfehlung.

Veröffentlicht am 23.07.2018

Sehr spannendes Buch

A Stranger in the House
2 0

Karen hat einen schlimmen Autounfall; sie kann sich an nichts mehr erinnern, was kurz vor dem Autounfall passiert ist. Schnell wird klar, irgendwie hängt der Unfall mit dem Tod eines Mannes zusammen, der ...

Karen hat einen schlimmen Autounfall; sie kann sich an nichts mehr erinnern, was kurz vor dem Autounfall passiert ist. Schnell wird klar, irgendwie hängt der Unfall mit dem Tod eines Mannes zusammen, der einige Tage später gefunden wurde. Hat Karen etwas damit zu tun? Oder war sie einfach zufällig in der Nähe des Tatorts? Kommissar Rasbach versucht in seinem zweiten Fall herauszufinden was passiert ist...

Das Buch liest sich - wie auch schon das erste Buch der Autorin - sehr schnell und flüssig, die Sprache ist einfach, klar und erfrischend. Die Story ist sehr spannend. Durch den Wechsel der Erzählperspektive, nicht vorhersehbare Wendungen und falsche Fährten schafft es die Autorin, die Spannung über das ganze Buch hinweg super zu halten. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Wie auch schon im ersten Buch hat mir das rätseln, ob die Erzähler die Wahrheit sagen, oder noch mit irgendetwas „hinterm Berg halten“ und die Leser so auf eine falsche Fährte lenken, sehr gefallen. Die Charaktere sind gut beschrieben; im Verlauf des Buches erfährt man immer mehr über die einzelnen Personen. So richtig sympathisch kommt keiner der Beteiligten rüber. Ich fand dies aber nicht schlimm, so bleibt der Leser allerdings wachsam für die kleinen Details. Wer ist hier Opfer und wer Täter? Wessen Schilderungen kann man trauen? Am besten hat mir wieder - wie auch schon im ersten Buch - Detective Rasbach gefallen, er hat seine Ermittlungsarbeit gut erledigt und liebt es, genauso wie ich, wenn der Fall eine unerwartete Wendung nimmt. Gerne hätte ich noch etwas mehr von ihm gelesen.

Auch das Ende hat mir gut gefallen und mich auch sehr überrascht. Zugleich bin ich aber auch mit einigen Fragen zurück geblieben; aber so bleibt genug Raum, der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Das Buch ist in sich abgeschlossen, lediglich Detective Rasbach ist ein „alter Bekannter“, sonst gibt es keine Verbindung zu ersten Buch der Autorin.

Fazit:
Ein sehr gelungener Thriller, der mich von Beginn an in seinen Bann gezogen hat und mich nur so durch die Seiten hat fliegen lassen; von mir daher eine klare Lese- und Kaufempfehlung und 5 Sterne. Ich hoffe es gibt noch einen dritten Band mit Detective Rasbach.

Veröffentlicht am 02.10.2018

Ein schönes Buch

Die Frauen der Kamelien-Insel
1 0

Es handelt sich bei „Die Frauen der Kamelien-Insel“ um die Fortsetzung des Buches „Die Kamelien-Insel“. Man braucht das erste Buch allerdings nicht zu kennen. Dieses Buch ist quasi in sich abgeschlossen; ...

Es handelt sich bei „Die Frauen der Kamelien-Insel“ um die Fortsetzung des Buches „Die Kamelien-Insel“. Man braucht das erste Buch allerdings nicht zu kennen. Dieses Buch ist quasi in sich abgeschlossen; die wichtigsten Ereignisse des ersten Bandes werden auch nochmals angesprochen.

Sylvia lebt mit Maël auf der Kamelien-Insel. Sie wünschen sich nach einer traumhaften Hochzeit nun ein Baby. Es will nicht richtig klappen und plötzlich kommt allerdings alles anders: Chloé, mit der Maël vor 8 Jahren ein Verhältnis hatte, steht plötzlich vor der Tür. Im Schlepptau angeblich Maëls Sohn Noah.... Das Ganze sorgt für große Aufregung und so einige Verwicklungen. Doch es geschieht noch viel mehr, aber lest selbst.

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen: sehr detailliert und einfühlsam. Was mir auch sehr gefallen hat, waren die bretonischen Wörter, die immer wieder eingebaut wurden. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und hat mich direkt in den Bann gezogen. Teilweise habe ich sehr mitgefiebert und mich aber auch über Maëls Verhalten Sylvia gegenüber geärgert. Er hat teilweise sehr rücksichtslos agiert. Gegen Ende hat er dann allerdings die Kurve doch nochmal bekommen. Er ist eigentlich ja sehr sympathisch, aber die Sache mit Chloé hat ihn völlig aus der Bahn geworfen. Sylvia kam mir an manchen Stellen, insbesondere bei den Investitionen in die Kamelien-Insel sehr naiv vor. Aber mit Hilfe ihrer Anwältin wurde doch so Einiges wieder in die richtige Bahn gelenkt. Ich habe Maël und Sylvia gerne in dem Buch begleitet und freue mich nun schon sehr auf den dritten Band!

Fazit: Ich kann das Buch sehr empfehlen. Von mir gibt es 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 17.10.2017

Wow, ein klasse Buch

Das Leben fällt, wohin es will
1 0

"Das Leben fällt wohin es will" von Petra Hülsmann hat mich total begeistert. Es ist das zweite Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und ganz gewiss nicht das Letzte.

Ich liebe den Schreibstil ...

"Das Leben fällt wohin es will" von Petra Hülsmann hat mich total begeistert. Es ist das zweite Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und ganz gewiss nicht das Letzte.

Ich liebe den Schreibstil von Petra Hülsmann: er ist locker, spritzig und humorvoll; aber auch ernstere Dinge kann sie sehr gut beschreiben. Marie, die Hauptprotagonistin ist total sympathisch; ich habe sie direkt ins Herz geschlossen. Anfangs lebt sie mehr oder weniger in den Tag hinein, aber dann muss sie plötzlich ihrer krebskranken Schwester helfen: im Haushalt, bei der Betreuung ihrer Nichte und ihrer Neffen und in der Werft übernimmt sie vielfältige Aufgaben. Dadurch entwickelt sie sich weiter und nicht nur die Werft erobert schlussendlich ihr Herz. Mehr will ich vom Inhalt aber nicht verraten, sonst ist die Spannung weg. Das wäre sehr schade; mich hat die Autorin mit der Geschichte wirklich gefesselt; es ist spannend, was so alles passiert und so manches mal macht die sehr kurzweilige Geschichte eine überraschende Wendung. Der Wechsel zwischen wirklich lustigen Situationen und den doch manchmal ernsteren Tönen im Zusammenhang mit der Erkrankung hat mir gut gefallen; genauso, dass man mit Knut, dem Taxifahrer und Irena, der Kneipenbesitzerin "alte" Bekannte aus denn vorherigen Band getroffen hat. Das ist super! Gefallen hat mir auch, dass manche Protagonisten Plattdeutsch sprechen; das passt so richtig gut. Am Ende des Buches ist auch eine Übersetzung aller plattdeutschen Sätze, sowie ein Rezept für Apfelkekse zu finden.

Fazit:
Ein toller Roman. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 22.10.2018

Eher erotischer Roman statt weihnachtliche Romantik

Zuckerküsse und Lamettaglitzern
0 0

Es handelt sich bei dem dritten Teil der Sunshine-Valley-Reihe von Candis Terry. Man muss die beiden Vorgängerbände aber nicht zwingend kennen, um diesen Band zu lesen. Das finde ich gut.

Die Story ...

Es handelt sich bei dem dritten Teil der Sunshine-Valley-Reihe von Candis Terry. Man muss die beiden Vorgängerbände aber nicht zwingend kennen, um diesen Band zu lesen. Das finde ich gut.

Die Story wird immer abwechselnd aus der Sicht von Parker und Gabi erzählt.der Wechsel erfolgt in der Regel mitten im Kapitel. Grundsätzlich gefallen mir solche Perspektivwechsel gut, aber mir wäre lieber gewesen, es wäre etwas deutlicher gewesen, wenn ein Wechsel stattfindet.

Das Buch lässt sich gut lesen; es ist locker und witzig geschrieben. Leider war mir die Sprache an einigen Stellen ein wenig vulgär; das hat mir nicht so gut gefallen. Auch ging das Buch in eine ganz andere Richtung, als ich nach dem Klappentext erwartet habe. Ich habe eine schöne weihnachtliche Liebesgeschichte erwartet. Leider ist von weihnachtlicher Romantik nicht sehr viel in dem Buch zu finden. Der Story mangelt es - aus meiner Sicht - leider auch etwas an Tiefgang; alles wird doch recht oberflächlich abgehandelt; ohne viel Gefühl abgespult. Dafür geht es ständig zur Sache zwischen Gabi und Parker. Diese erotischen Szenen werden sehr ausführlich beschrieben.

Fazit:
Wer einen kurzweiligen erotischen Roman ohne viel Tiefgang sucht, der wird mit diesem Buch gut beraten sein.