Profilbild von Andrea-Leseratte

Andrea-Leseratte

Lesejury Star
offline

Andrea-Leseratte ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Andrea-Leseratte über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.03.2017

Spannender Psychothriller

The Couple Next Door
4 0

Plötzlich ist das Baby weg. Offensichtlich entführt; während die Eltern im Nachbarhaus gefeiert haben. Doch wer könnte den Eltern und dem Baby so etwas antun? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…

Das Buch ...

Plötzlich ist das Baby weg. Offensichtlich entführt; während die Eltern im Nachbarhaus gefeiert haben. Doch wer könnte den Eltern und dem Baby so etwas antun? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…

Das Buch liest sich sehr schnell und flüssig, die Sprache ist einfach, klar und erfrischend. Die Story ist sehr spannend; durch gekonnte Cliffhanger beim Wechsel der Erzählperspektive, nicht vorhersehbare Wendungen und auch falsche Fährten schafft es die Autorin, die Spannung über das ganze Buch hinweg gut zu halten. Ich habe richtig mitgefiebert, wer es gewesen sein könnte und ob es dem Baby gut geht. Richtig fesselnd. Die Charaktere sind gut beschrieben; im Verlauf des Buches erfährt man immer mehr über die Gefühlswelt und auch die Vergangenheit der Eltern, der Großeltern und auch der Nachbarn. Aber wer ist hier Opfer und wer Täter? Wer lügt oder verheimlicht etwas und warum? Und wem kann man trauen? Mit Ausnahme des Detectives Rasbach fand ich allerdings keinen der Beteiligten so richtig sympathisch. So bleibt der Leser aber wachsam für die kleinen Details; wie im Untertitel bereits angedeutet, hat hier nämlich jeder so seine mehr oder weniger kleinen Geheimnisse. Das Ende hat mir gut gefallen, auch wenn der Leser mit einigen Fragen zurückbleibt; aber so bleibt genug Raum, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen.

Fazit:
Ein gelungener Psychothriller, der mich von Beginn an in seinen Bann gezogen hat und mich nur so durch die Seiten hat fliegen lassen; von mir gibt es eine Lese- und Kaufempfehlung.

Veröffentlicht am 23.07.2018

Sehr spannendes Buch

A Stranger in the House
2 0

Karen hat einen schlimmen Autounfall; sie kann sich an nichts mehr erinnern, was kurz vor dem Autounfall passiert ist. Schnell wird klar, irgendwie hängt der Unfall mit dem Tod eines Mannes zusammen, der ...

Karen hat einen schlimmen Autounfall; sie kann sich an nichts mehr erinnern, was kurz vor dem Autounfall passiert ist. Schnell wird klar, irgendwie hängt der Unfall mit dem Tod eines Mannes zusammen, der einige Tage später gefunden wurde. Hat Karen etwas damit zu tun? Oder war sie einfach zufällig in der Nähe des Tatorts? Kommissar Rasbach versucht in seinem zweiten Fall herauszufinden was passiert ist...

Das Buch liest sich - wie auch schon das erste Buch der Autorin - sehr schnell und flüssig, die Sprache ist einfach, klar und erfrischend. Die Story ist sehr spannend. Durch den Wechsel der Erzählperspektive, nicht vorhersehbare Wendungen und falsche Fährten schafft es die Autorin, die Spannung über das ganze Buch hinweg super zu halten. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Wie auch schon im ersten Buch hat mir das rätseln, ob die Erzähler die Wahrheit sagen, oder noch mit irgendetwas „hinterm Berg halten“ und die Leser so auf eine falsche Fährte lenken, sehr gefallen. Die Charaktere sind gut beschrieben; im Verlauf des Buches erfährt man immer mehr über die einzelnen Personen. So richtig sympathisch kommt keiner der Beteiligten rüber. Ich fand dies aber nicht schlimm, so bleibt der Leser allerdings wachsam für die kleinen Details. Wer ist hier Opfer und wer Täter? Wessen Schilderungen kann man trauen? Am besten hat mir wieder - wie auch schon im ersten Buch - Detective Rasbach gefallen, er hat seine Ermittlungsarbeit gut erledigt und liebt es, genauso wie ich, wenn der Fall eine unerwartete Wendung nimmt. Gerne hätte ich noch etwas mehr von ihm gelesen.

Auch das Ende hat mir gut gefallen und mich auch sehr überrascht. Zugleich bin ich aber auch mit einigen Fragen zurück geblieben; aber so bleibt genug Raum, der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Das Buch ist in sich abgeschlossen, lediglich Detective Rasbach ist ein „alter Bekannter“, sonst gibt es keine Verbindung zu ersten Buch der Autorin.

Fazit:
Ein sehr gelungener Thriller, der mich von Beginn an in seinen Bann gezogen hat und mich nur so durch die Seiten hat fliegen lassen; von mir daher eine klare Lese- und Kaufempfehlung und 5 Sterne. Ich hoffe es gibt noch einen dritten Band mit Detective Rasbach.

Veröffentlicht am 17.10.2017

Wow, ein klasse Buch

Das Leben fällt, wohin es will
1 0

"Das Leben fällt wohin es will" von Petra Hülsmann hat mich total begeistert. Es ist das zweite Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und ganz gewiss nicht das Letzte.

Ich liebe den Schreibstil ...

"Das Leben fällt wohin es will" von Petra Hülsmann hat mich total begeistert. Es ist das zweite Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und ganz gewiss nicht das Letzte.

Ich liebe den Schreibstil von Petra Hülsmann: er ist locker, spritzig und humorvoll; aber auch ernstere Dinge kann sie sehr gut beschreiben. Marie, die Hauptprotagonistin ist total sympathisch; ich habe sie direkt ins Herz geschlossen. Anfangs lebt sie mehr oder weniger in den Tag hinein, aber dann muss sie plötzlich ihrer krebskranken Schwester helfen: im Haushalt, bei der Betreuung ihrer Nichte und ihrer Neffen und in der Werft übernimmt sie vielfältige Aufgaben. Dadurch entwickelt sie sich weiter und nicht nur die Werft erobert schlussendlich ihr Herz. Mehr will ich vom Inhalt aber nicht verraten, sonst ist die Spannung weg. Das wäre sehr schade; mich hat die Autorin mit der Geschichte wirklich gefesselt; es ist spannend, was so alles passiert und so manches mal macht die sehr kurzweilige Geschichte eine überraschende Wendung. Der Wechsel zwischen wirklich lustigen Situationen und den doch manchmal ernsteren Tönen im Zusammenhang mit der Erkrankung hat mir gut gefallen; genauso, dass man mit Knut, dem Taxifahrer und Irena, der Kneipenbesitzerin "alte" Bekannte aus denn vorherigen Band getroffen hat. Das ist super! Gefallen hat mir auch, dass manche Protagonisten Plattdeutsch sprechen; das passt so richtig gut. Am Ende des Buches ist auch eine Übersetzung aller plattdeutschen Sätze, sowie ein Rezept für Apfelkekse zu finden.

Fazit:
Ein toller Roman. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 01.08.2018

Eine zauberhafte Liebesgeschichte

Nichts als Liebe
0 0

Die dreizehnjährige Marcy lernt den fast gleichaltrigen Elliot kennen; und schon schnell wird er sehr wichtig für sie. Beide lieben Bücher und verbringen jede freie Minute miteinander. Sie verlieben sich ...

Die dreizehnjährige Marcy lernt den fast gleichaltrigen Elliot kennen; und schon schnell wird er sehr wichtig für sie. Beide lieben Bücher und verbringen jede freie Minute miteinander. Sie verlieben sich und fünf Jahre später bricht Marcy - eigentlich durch ein Missverständnis, welches aber wie sich herausstellen soll schlimme Folgen hatte - den Kontakt zu Elliot ab. Und dann sieht sie ihn elf Jahre später wieder und wird völlig aus der Bahn geworfen...

Das Buch spielt in zwei Zeitebenen: Kapitel in der Gegenwart wechseln sich mit Erzählungen aus der Jugend von Marcy ab. Das hat mir sehr gefallen; so haben sich immer mehr Mosaikteile zu einem ganzen zusammengesetzt. In dem Buch gibt es auch kurze Abschnitte mit E-Mails und SMS zwischen Elliot und Marcy; auch Briefe von Marcys Verstorbener Mutter kommen immer wieder mal vor. Diese Passagen sind durch andere Schriftarten erkennbar und haben das Ganze schön aufgelockert. Hat mir gut gefallen. Die Liebesgeschichte fand ich super; ich war richtig gefesselt und bin - auch aufgrund des schönen Schreibstils - nur so durch die Seiten geflogen. Die Beschreibungen sind sehr plastisch; dadurch konnte ich mir viele Dinge sehr gut vorstellen; den begehbaren Bücherschrank von Marcy hätte ich so gerne mal in Wirklichkeit gesehen. Die Emotionen werden sehr schön beschrieben und vermittelt durch die Autorin. Ich musste doch so manches Tränchen verdrücken. Es ist an manchen Stellen sehr emotional. Eine ganz wunderbare Geschichte.

Fazit: Ich kann das Buch sehr empfehlen; es erhält von mir 5 Sterne.

Veröffentlicht am 14.07.2018

Eine Wahnsinnsgeschichte über die Liebe

Der Sommer der blauen Nächte
0 0

Jules Mutter - Marie - stirbt plötzlich; in ihren privaten Sache findet Jule Dinge, die ein ganz anderes Licht auf Marie werfen. Wer war ihre Mutter wirklich? Das möchte Jule herausfinden und macht sich ...

Jules Mutter - Marie - stirbt plötzlich; in ihren privaten Sache findet Jule Dinge, die ein ganz anderes Licht auf Marie werfen. Wer war ihre Mutter wirklich? Das möchte Jule herausfinden und macht sich auf in die Vergangenheit ihrer Mutter und letztendlich in eine neue Zukunft für sich selbst... Was genau Jule rausfindet und was alles passiert, müsst ihr allerdings selber lesen!

Das Buch lässt sich wunderbar lesen. Die Geschichte, welche in vier Abschnitte ungeteilt ist, hat mich ganz in ihren Bann gezogen. Gefallen haben mir die Perspektivwechsel zu Marie und später zu Julian, das hat einige wichtige Dinge zu Tage gefördert und die Geschichte belebt. Die Geschichte ist sehr emotional; die Autorin schafft es diese Emotionen toll rüberzubringen. Ich musste doch an so einigen Stellen zum Taschentuch greifen. Sehr schön hat die Autorin den Zwiespalt von Marie herausgearbeitet: Mutter und Ehefrau auf der einen Seite und innig-einen-anderen-Mann-Liebende auf der andern Seite. Die Verzweiflung, die Liebe, die Verpflichtungen... Das hat mir sehr gefallen.
Die Charaktere sind sehr schön herausgearbeitet und ich habe von allen sehr gerne gelesen. Auch sonst wird alles sehr schön beschrieben; da Marie Künstlerin ist, nehmen Farben in dem Buch eine große Rolle ein. Das hat mir wirklich gut gefallen; und machte die Geschichte irgendwie noch plastischer. Ich konnte mir alles toll vorstellen.

Fazit: Eine tiefgründige Geschichte über die wahre Liebe, welche aber nicht gelebt werden kann. Ich kann das Buch sehr empfehlen; von mir gibt es 5 Sterne.