Cover-Bild Gefangen und frei
(31)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: O.W. Barth
  • Themenbereich: Biografien, Literatur, Literaturwissenschaft - Biografien und Sachliteratur
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 01.04.2021
  • ISBN: 9783426293140
David Sheff

Gefangen und frei

Der Buddhist in der Todeszelle. Eine wahre Geschichte
Gerd Bausch (Übersetzer)

"Dieses Buch zeigt lebhaft, dass selbst angesichts der größten Widrigkeiten, Mitgefühl und warmherzige Sorge um andere Frieden und innere Stärke bringen." Dalai Lama

Der New-York-Times Bestsellerautor David Sheff beschreibt die wahre Geschichte eines zum Tode Verurteilten, der im Gefängnis zum Buddhisten wurde.

Eine schreckliche Kindheit, die falschen Freunde und mehrere Straftaten – Jarvis Jay Masters Leben war geprägt von Hass und Gewalt. 1990 wird ihm ein Mord an einem Gefängniswärter angehängt, und er wird zum Tode verurteilt. Masters ist voller Wut, hat Panik-Attacken und weiß keinen Ausweg mehr. Bis er eines Tages den Rat bekommt, es mit Meditation zu versuchen. Zunächst zweifelt Masters an der Wirksamkeit des buddhistischen Weges und es graut ihm davor, die Augen im Gefängnis zu schließen. Doch eines Tages beginnt er dennoch zu meditieren und gewinnt eine völlig neue Sicht auf sein Leben.

Bestsellerautor David Sheff beschreibt Masters tiefgreifende Transformation vom Straftäter zu einem praktizierenden Buddhisten, der Gewalt auf dem Gefängnishof verhindert und Gefangenen – und Wachen – hilft, einen Sinn in ihrem Leben zu finden. Die Lehre des Buddhismus von einer völlig neuen, tief bewegenden Seite.
Die Reise eines Mannes, die tief berührt und klar macht: Du kannst frei sein, egal wo du bist. Dein Leben kann jeden Tag neu beginnen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.05.2021

Ein tolles Buch

0

Es handelt sich bei „Gefangen und frei“ um die wahre Lebensgeschichte von Jarvis Masters - einem Insassen im Todestrakt des San Quentin State Prison. Er hatte eine furchtbare Kindheit: der Vater hat die ...

Es handelt sich bei „Gefangen und frei“ um die wahre Lebensgeschichte von Jarvis Masters - einem Insassen im Todestrakt des San Quentin State Prison. Er hatte eine furchtbare Kindheit: der Vater hat die Familie früh verlassen, die Mutter hält sich und die Kinder mit Prostitution über Wasser und ist drogenabhängig. Recht jung wird Jarvis dann aber aus seinem Elend rausgeholt, landet bei einer guten Pflegefamilie und muss diese leider dann irgendwann wieder verlassen und so beginnt seine „Karriere“ als Straftäter. 1990 wird ihm ein Mord an einem Gefängniswärter angehängt und er wird zum Tode verurteilt. Er ist weiter voller Wut aber auch voller Angst, Verzweiflung und Panik. Eines Tages bekommt er den Rat zu meditieren. Dies sieht er sehr skeptisch, irgendwann jedoch überwindet er seine Zweifel und beginnt zu meditieren. Ein wahrer Gewinn für sein weiteres Leben, aber nicht nur Seins.

David Sheff hat die Lebensgeschichte von Jarvis Masters und seine Wandlung wunderbar beschrieben; ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Das Buch hat mich gefesselt, berührt und mir Einblicke in den Alltag in einem amerikanischen Gefängnis, die Gefühlswelt eines zum Tode verurteilten Gefangenen und den Buddhismus nebst Mediation gegeben.

Der Erzählstill ist einfach, gut zu lesen und zugleich aber sehr detailreich und authentisch, ich konnte mir alles sehr gut vorstellen; auch die Atmosphäre hinter den Gefängnismauern und die vielfältigen Gefühle: Wut und unbändiger Hass, Verzweiflung, Hoffnung, Angst, Panik und dann aber auch die Gelassenheit.

Fazit: Mich hat das Buch sehr berührt und ich bin beeindruckt von der Wandlung die Jarvis Masters durchlaufen hat. Ich kann das Buch sehr empfehlen, es zeigt auf, dass man immer eine Wahl hat, sein Leben zu gestalten und in andere Bahnen zu lenken und mag es einem noch so aussichtslos vorkommen. Von mir gibt es 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Von der ersten Seite an berührend und inspirierend

0

Wer darf entscheiden, wer leben und wer sterben darf / muss? Die Person selbst, die Angehörigen, die Mehrheit des Volkes, die Justiz, der Staat?
In den USA wird die Todesstrafe immer noch verhängt und ...

Wer darf entscheiden, wer leben und wer sterben darf / muss? Die Person selbst, die Angehörigen, die Mehrheit des Volkes, die Justiz, der Staat?
In den USA wird die Todesstrafe immer noch verhängt und vollzogen und oft werden Menschen -vor allem PoC - auf diese Art und Weise umgebracht, obwohl sie doch eigentlich unschuldig sind.
Wie geht es nun den Verurteilten, die auf ihre Hinrichtung warten? Geraten sie von einer Krise in die nächste, werden sie abgestumpft oder entwickeln sie neue noch nie gesehene Seiten an sich?
Um all diese Fragen und noch vieles mehr geht es in diesem berührenden Buch von David Sheff, das die Geschichte von Jarvis Jay Masters, der im Todestrakt eine Veränderung um 180 Grad vollführte und zum Buddhisten wurde, behandelt.
Für mich waren Teile des Buddhismus bisher oft recht abstrakt geblieben und wirkten eher wie ein Konzept, als wie eine veränderte Lebens. und Umgangsweise mit der Um- und Mitwelt. In diesem Buch wird es für mich praktisch erlebbar und das ist für mich einer der großen Pluspunkte dieses Buches.
Beim Lesen kann mensch sich auch selbst fragen, wie mensch selbst zu den verschiedenen behandelten Themen steht und welche Veränderungen konkret im eigenen Leben anstehen.
So erreicht das Buch eine Vielschichtigkeit, die nicht oft anzutreffen ist.
Lest es, es lohnt sich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2021

Inspirierend und herzzerreissend

0

Eine Geschichte, die berührt. Jarvis Jay Masters wächst in schwierigen Umständen aus, wird schon früh mit Gewalt konfrontiert und endet schliesslich im Gefängnis. Dort wird ihm dann der Mord eines Wächters ...

Eine Geschichte, die berührt. Jarvis Jay Masters wächst in schwierigen Umständen aus, wird schon früh mit Gewalt konfrontiert und endet schliesslich im Gefängnis. Dort wird ihm dann der Mord eines Wächters angehängt und er wird unschuldig zum Tode verurteilt. Er ist ein junger, wütender Mann als er den Buddhismus entdeckt. Das Buch erzählt zum einen die Geschichte der überwältigenden Wandlung von Masters und gleichzeitig ist es eine Einführung in den Buddhismus und eine Art Anleitung, wie jeder von uns ihn in seinem Leben umsetzen kann und dadurch zu mehr innerem Frieden finden kann.
Leben ist mit Leiden verbunden - im Fall von Masters von unbeschreiblichen Ausmassen. Und bei allem Leid, geht es zum einen darum es zu fühlen anstatt wegzudrücken und darum wie wir mit diesem Leid umgehen. Masters Geschichte ist gleichzeitig bedrückend als auch über alle Massen inspirierend und ich werde das Buch sicher immer wieder in die Hand nehmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Bewegend und informativ

0

Selten hat mich ein Buch so berührt und gleichzeitig zum nachdenken gebracht wie „Gefangen und frei“ vom Autoren David Sheff. Es handelt sich dabei um eine wahre Geschichte, nämlich die von Jarvis Jay ...

Selten hat mich ein Buch so berührt und gleichzeitig zum nachdenken gebracht wie „Gefangen und frei“ vom Autoren David Sheff. Es handelt sich dabei um eine wahre Geschichte, nämlich die von Jarvis Jay Masters, einem Mann welcher mittlerweile schon 30 Jahre in den USA in der Todeszelle sitzt. Der Autor besuchte ihn dort viele Male um sich dessen eindrückliche Lebens- und Glaubensgeschichte erzählen zu lassen. So entstand ein einmaliges Werk, teils biografisch, teils sachlich informativ. Da das Buch chronologisch aufgebaut ist, lässt sich die Geschichte gut verfolgen und langsam aber sicher nahm ich den Protagonisten mit anderen Augen wahr. Während man als Leser erlebt, wie Jarvis Masters zum Buddhismus fand, erfährt man selbst auch viel Wissenswertes über diese Religion. So bekommt man Einblicke in die Geschichte des Buddhismus, lernt außerdem etwas über theoretische Grundlagen und praktizierte Rituale. Jedes Kapitel war interessant, durch die teils hohe Informationsdichte, erforderte das Lesen aber etwas mehr Konzentration und Zeit als ich Anfangs dachte. Trotzdem ist „Gefangen und frei“ ein Buch das man lesen sollte, da es den eigenen Blick weitet und darüber hinaus äußerst spannende Einblicke in eine eher unbekannte Welt bietet. Darum vergebe ich gerne 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Ein Mann im Todestrakt und die Entwicklung eines freien Geistes

0

Jarvis Jay Masters, ein Mann und seine Geschichte im Todestrakt von Sankt Quentin, davon handelt dieses Buch, aber auf eine ganz andere Art und Weise, wie man das so allgemein erwarten würde.
Jarvis ...

Jarvis Jay Masters, ein Mann und seine Geschichte im Todestrakt von Sankt Quentin, davon handelt dieses Buch, aber auf eine ganz andere Art und Weise, wie man das so allgemein erwarten würde.
Jarvis wurde im Alter von 19 Jahren wegen mehrerer Überfalle zu einer Haftstrafe verurteilt. Vier Jahre nach Beginn seiner Gefangenschaft beschuldigte man ihn der Mittäterschaft bei der Ermordung eines Wärters und er wurde zum Tode verurteilt, für einen Mord, an dem er in keinster Weise beteiligt war. Die ersten 20 Jahre der folgenden Zeit im Todestrakt erfolgte in Isolationshaft. Anschließend wurde Jarvis, nach langer beharrlicher Intervention durch viele Menschen, die sich auf verschiedenste Weise seines Falles angenommen hatten, auf eine 'normale Station' für zum Tode verurteilte Männer verlegt. Ein Anwaltsteam versucht über all die Jahre, ein Wiederaufnahmeverfahren zu erwirken. Die Mängel bei Jarvis erstem Prozezz waren eklatant und neue Erkenntnisse und wiederrufene Zeugenaussagen beflügelten seine Hoffnung auf eine Freilassung oder zumindest ein neues Verfahren, mehr wie einmal auf seinem Weg. Aber dies ist nur der Mantel, die Eckdaten des Lebens eines Mannes, der den überwiegenen Teil seines Lebenszeit hinter Gefängnismauern verbracht hat.
Dieses Eingesperrtsein, von den eigenen Gefühlen des Leids, der Wut und des Hasses gefangen in seinem tiefen inneren Wesen, dazu das Erleben der Verzweiflung, der Hoffnung und dann wieder der Hoffnungslosigkeit, nicht nur bei sich selbst, sondern auch bei den anderen Männer im Todestrakt, das hat bei den meisten zum Aufgeben geführt. Aggressivität gegen sich selbst und andere, innere Verrohung, Drogensucht und viele Selbstmorde in all den Jahren, das ist der Weg, den die meisten gehen, aber nicht so Jarvis. Er hat schon sehr früh Zugang zur Meditation gefunden, zur Schulung und Befreiung seines eigenen Geistes, dem Aufheben alter Verhaltensmuster und einer ganz neuen anderen Sicht auf die Menschen, auf alle Menschen. Und das dieses sich Anleiten lassen zu einem ganz neuen anderen Denken schließlich irgendwann zur Begrifflichkeit des Buddismus führte, das hat sich 'einfach so ergeben'. Jarvis Jay Masters hat dem Autor dieses Buch und damit auch uns Lesern erlaubt, Teil zu haben an diesem beschwerlichen keinesfalls gradlinigen Weg und uns zu zeigen, was unter der Kraft des Geistes zu verstehen ist und was sich daraus entwickeln kann.
Mich haben Jarvis Weg und all die Menschen, die ihn darin bis heute unterstützen, sehr beeindruckt. Es gab Ansätze, die einem sehr nah waren und jede Menge Aspekte, die einen selbst 'weitergebracht haben und vielleicht noch weiterbringen werden'. Und genau so soll es ja auch sein. Suche das heraus, was dir hilft und einem erlaubt, ein freieres Denken zu erfahren und sich den Menschen unvoreingenommener zuzuwenden, so versucht es Jarvis zu vermitteln und allein das finde ich sehr befreiend.
Ein sehr besonderes, lesenswertes Buch.

  • Cover
  • Erzählstil