Profilbild von Clemens

Clemens

Lesejury Star
offline

Clemens ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Clemens über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.02.2021

Der Nahost-Konflikt - Ägypten : Israel - aus Sicht einer deutschen Fluzeugingenieursfamilie

Die Experten
0

"Die Experten" von Merle Kröger ist ein 688 Seiten (incl. Quellennachweis) umfassendes Buch, welches den Nahostkonflikt zwischen Ägypten und Israel in den Jahren 1961 bis 1970 drastellt.
Hauptprotagonistin ...

"Die Experten" von Merle Kröger ist ein 688 Seiten (incl. Quellennachweis) umfassendes Buch, welches den Nahostkonflikt zwischen Ägypten und Israel in den Jahren 1961 bis 1970 drastellt.
Hauptprotagonistin ist Rita Hellberg, die in den 60er Jahren mit ihren Eltern und ihrer jüngeren Schwester aus Norddeutschland nach Kairo umsiedelt, da ihr Vater, Friedrich Hellberg, dort eine neue Stellung bekommt, um für die ägyptische Regierung bei der Produktion von Raketen und Überschallflugzeugen mitzuhelfen. Dabei muss Rita schnell feststellen, dass es hier nicht nur um die reine Herstellung geht, sondern politische Hintergründe wie Spionage, Kalter Krieg, NS-Vergangenheit und Korruption eine große Rolle spielen, in die selber schnell verstrickt wird.
"Die Experten" ist für mich zunächst kein Thriller im herkömmlichen Sinn!
Es ist für mich eher eine sehr gut gelungene Dokumentation, die, obgleich sie hauptsächlich in Ägypten manifestiert ist, eindrucksvoll die Verknüpfung auch der deutschen Geschichte in dem Konflikt zwischen Ägypten und Israel festhält.
Durch die gekonnte Verknüpfung von belegbaren historischen Persönlichkeiten und den fiktiven Personen wird diese, nicht wirklich ruhmreiche deutsche Vergangenheit, sehr bildhaft und mit einem wunderbaren Lokalkolorit dem Leser vor Augen geführt.
Die den einzelnen vorangestellten mit Worten beschriebenen Fotos der einzelnen Abschnitte und die Gliederung des Buches in drei Fotoalben waren für mich neue Stilwerkzeuge, sowie der teilweise geradezu lyrisch wirkende Erzählstil das Buch zu etwas besonderem machen.
Störend wirken auf mich jedoch die Titulierung des Buches als Thriller und die oft unübersichtlichen und abrupten Zeitsprünge und Ortswechsel innerhalb eines Erzähl- oder sogar Seitenabschnittes.
Ich empfehle, für mich eher unüblich, unbedingt das Nachwort von Merle Kröger vorab zu lesen. Hätte ich dieses auch getan, wäre ich mit anderen Erwartungen an die Lektüre gegangen und die Enttäuschung wäre nicht so groß gewesen.
Fazit: Für alle, die an der deutschen Geschichte und der Weiterentwicklung von NS-Verbrechern interessiert sind, ein unbedingtes Muß!!
Für alle, die jedoch einen spannungsgeladenen und rasanten Thriller erwarten, eher eine ernüchternde Lektüre mit einigen Längen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2021

Wer schön sein will muss leiden!

Dornteufel
0

"Dornteufel" ist der erste Thriller der Autorin Eva Almstädt und mehr als eine gelungene Alternative zu ihren bisher veröffentlichen Ostseekrimis!

Vor den Augen des Polizisten Ryan Ferland stürzt sich ...

"Dornteufel" ist der erste Thriller der Autorin Eva Almstädt und mehr als eine gelungene Alternative zu ihren bisher veröffentlichen Ostseekrimis!

Vor den Augen des Polizisten Ryan Ferland stürzt sich eine verzweifelte junge Frau in Manhattan von einem Haus. Ihre Haut ist mit Schuppen übersät und fühlt sich ledern an wie wenn man den Dornteufel, eine Echsenart, streicheln würde.
Die junge Ingenieurin Julia Bruck wird von ihrem Arbeitgeber nach Indien geschickt, um die Klimaanlage des Kosmetikkonzerns Serail Almond zu kontrollieren und funktionsfähig zu halten, da ihr Vorgänger auf mysteriöse Weise verschwunden ist.
Bei der Ausführung ihrer Arbeit entdeckt Julia Ungereimtheiten und Schwachstellen im Lüftungssystem und wundert sich über das geradezu diktatorische Sicherheitssystem des Konzerns.
Was verbirgt sich dahinter?
Ist der Vorgänger tatsächlich nur verschwunden?

Eva Almstädt gelingt es in ihrem ersten Thriller gleich von Beginn an einen Spannungsbogen bis zum Ende der Handlung zu erzielen.
Sie nimmt den Leser mit auf eine Reise über beinahe den kompletten Erdball.
Mal befinden wir uns in New York, dann in Bihar in Indien, auf einem Containerschiff, in Hamburg, in Paris und in den Pyrenäen.
Alle diese Orte werden von Eva Almstädt nach und nach miteinander verbunden und führen zu einem schlüssigen Ende.

Mein Fazit:
Unbedingt lesen!
Ich bin selten so schnell über mehr als 400 Seiten geflogen. Die auftretenden Personen kann man schnell zuordnen und Dank der Überschriften findet der Leser sich auch sofort in den jeweiligen Örtlichkeiten zurecht.
Ob ich nach diesem Thriller je wieder zu einer Hautcreme greifen werde, weiß ich nicht.
Aber wie heißt es so schön: Wer schön sein will muss leiden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2020

Eine Frau zwischen Räubern und dem süddeutschen Adel

Die Gabe der Sattlerin
0

Charlotte flieht kurz vor ihrer Hochzeit mit dem angesehenen Amtsmann Lenscheider von ihrem geliebten Eltern und Schwestern mit unbekanntem Ziel.
Auf ihrer Flucht wird sie von der Räuberbande um den Anführer ...

Charlotte flieht kurz vor ihrer Hochzeit mit dem angesehenen Amtsmann Lenscheider von ihrem geliebten Eltern und Schwestern mit unbekanntem Ziel.
Auf ihrer Flucht wird sie von der Räuberbande um den Anführer Hannikel aufgegriffen und in deren Lager verschleppt. Hannikel verlangt von Charlotte auf dem Gestüt Marbach die Geldtransporte von Herzog Carl Eugen von Württemberg auszukundschaften, während sie dort unter falschem Namen für dessen neues Pferd einen Sattel anfertigen muss.

Der Historienroman um die fiktive Charlotte Sattler und den historisch belegten Persönlichkeiten Carl Eugen Herzog von Württemberg, Räuberhauptmann Hannikel und dem Dichter Friedrich Schiller besticht erneut durch die gekonnt eingebrachte altdeutsche Sprache, ohne das es dadurch überhaupt zu Lese- oder gar Verständnisprobleme kommt. Im Gegenteil:
Die Formulierungen von Ralf H. Dorweiler sind sehr anschaulich, treffend und exakt gewählt.
Der Leser fühlt sich direkt in das 18. Jahrhundert (genau genommen in das Jahr 1781) hineinversetzt.
Die Auftritte der historischen Persönlichkeiten unterstützen diese Wortmalerei noch dazu und hauchen dem Roman besonderes Leben ein.
Sehr gut gesetzt sind dabei auch noch die kleinen Zitate aus den Werken von Schiller zu Beginn jedes Kapitels.

Dem Autor ist es mit diesem Werk gelungen, dass der Leser sowohl dem einfachen Volke, den Räubern und auch dem Adel Sympathien entgegenbringen kann.
Allen voran natürlich seiner Hauptprotagonistin Charlotte, die die Gelegenheit bekommt, alle Schichten während ihrer Flucht kennenzulernen.

Wenn dem Roman überhaupt etwas fehlt, dann ist es eine Prise Spannung, da sich alle Personen viel zu gut zu verstehen scheinen.
Ansonsten ist "Die Gabe der Sattlerin" erneut ein Historienroman von Ralf H. Dorweiler, der sich auf jeden Fall zu lesen lohnt und durch eine sowohl handwerkliche als auch historische ausgezeichnete Recherche zu bestechen weiß!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2020

Mit der Rückkehr einer Polizistin beginnt auf Helgoland die Folter

Hell-Go-Land
0

"Hell-Go-Land" ist mein erster Thriller, den ich von Tim Erzberg gelesen habe und der mich direkt begeistern konnte.

Anna Krüger kehrt auf die Insel Helgoland zurück und übernimmt auf der kleinen Polizeistation ...

"Hell-Go-Land" ist mein erster Thriller, den ich von Tim Erzberg gelesen habe und der mich direkt begeistern konnte.

Anna Krüger kehrt auf die Insel Helgoland zurück und übernimmt auf der kleinen Polizeistation den Posten der stellvertretenden Leiterin.
Doch kaum tritt sie ihren Dienst an, bekommt sie abartige Post in Form von Körperteilen.
Mit Hilfe ihres Vorgesetzten Paul und ihres Kollegen Marten beginnt Anna zu ermitteln.
Allmählich wird Anna während der Fahndung klar, dass es Zusammenhänge mit ihrer Vergangenheit auf Helgoland gibt.
Kann sie jemanden vor dem drohenden Tod bewahren?

Nach einem etwas langsamen Start nimmt der Thriller dann doch schnell Fahrt auf und zieht den Leser mit in seinen Bann. Aufgrund des kammerspielähnlichen Plots kommt die Geschichte mit relativ wenigen Protagonisten aus. Dadurch kann man als Leser dem Inhalt stets folgen und lernt schnell die einzelnen Charaktere auch persönlich kennen.
Immer wieder fragt man sich, welches schreckliche vergangene Erlebnis Anna nicht loslässt und ihr diese heftigen Migräneanfälle beschert.
Den Spannungsbogen hält Tim Erzberg auch durch die drei unterschiedlichen Sichtweisen der in Tagen verfassten Abschnitte immer aufrecht.
Zum einen ist es die Beschreibung der Ermittlung und Annas Erinnerungen, die Sichtweise von Katharina Loos, einer Haushaltshilfe im Haus des Arztes Dr Strecker und die kursiv hervorgehobenen Beschreibungen der Foltermethoden.

Tim Erzberg ist mit "Hell-Go-Land" ein Thriller gelungen, in dem er wunderbar die Beklemmung, Angst und das Entsetzen der Ermittler mit der schroffen und rauhen Natur der Insel Helgoland in Verbindung bringt.
In jedem Fall sehr lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Der Babydoll-Killer bedroht die Frauen in Edinburgh

Die perfekte Sünde
0

"Die perfekte Sünde" - im Original: The perfect silence - ist der vierte Band der Thriller-Reihe um Ava Turner und Luc Callanach von Helen Fields.
Dieses Mal bekommen die beiden Ermittler es mit einer ...

"Die perfekte Sünde" - im Original: The perfect silence - ist der vierte Band der Thriller-Reihe um Ava Turner und Luc Callanach von Helen Fields.
Dieses Mal bekommen die beiden Ermittler es mit einer Mordreihe an Frauen zu tun, bei dem der Eindruck erweckt wird, dass es sich bei den Morden um eine Art der Bestrafung handelt, da nach den Leichen immer eine Puppe aus der Haut der Toten mit einem Bibelvers auftaucht.
Die Polizei beginnt mit der sehr mühseligen und anfangs hoffnungslosen Ermittlungsarbeit.
Können Sie die Serie beenden und den Mörder fassen?

Der Thriller von Helen Fields besticht durch einen sehr fliessenden und spannenden Schreibstil, der den Leser mühelos über die Seiten durch Schottlands Metropole mitnimmt.
Ein zweiter Handlungsstrang über Attentate an Obdachlosen bringt zudem noch Abwechslung in die Ermittlungsarbeit und wirkt zu keiner Zeit störend, sondern bringt zusätzliche Spannung hinein.
Als dann auch noch eine gute Freundin von Ava Turner persönlich bei den Babydoll-Morden betroffen ist, kommt auch ncoh eine immens emotionale Komponente hinzu.

Helen Fields versteht es ausgezeichnet, die erneut wunderbar gezeichneten und inzwischen sehr lieb gewonnenen Protagonisten mit einer sehr aufregenden Handlung und einem von Anfang bis Ende stramm gestaltenden Spannungsbogen gekonnt zu verbinden.
Selbst die zwischenzeitlich in die Handlung eingeworfenen privaten Beschreibungen stören den Spannungsbogen überhaupt nicht.
Der Leser fiebert die ganze Zeit zwischen Hoffen und Bangen mit den bemitleidenswerten Frauen mit.

"Die perfekte Sünde" kann in jedem Fall auch gelesen werden, wenn man die drei Vorgänger noch nicht kennt.
Für mich ist dieser Thriller der bislang beste der Reihe und unbedingt lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere