Platzhalter für Profilbild

Anjaggregat

Lesejury-Mitglied
offline

Anjaggregat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Anjaggregat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.09.2022

Nicht mein Fall

Dominoeffekt
0

Tekla Berg wird vom Stockholmer Nobel-Krankenhaus aus, wo sie als Notärztin arbeitet, zu einem Explosionsort beordert, bei dem sie auf ein schwerverletztes Brandopfer trifft.
Während die Polizei zunächst ...

Tekla Berg wird vom Stockholmer Nobel-Krankenhaus aus, wo sie als Notärztin arbeitet, zu einem Explosionsort beordert, bei dem sie auf ein schwerverletztes Brandopfer trifft.
Während die Polizei zunächst hier sogar einen Terroranschlag vermutet, versucht Tekla herauszufinden, ob es sich bei dem bis zur Unkenntlichkeit entstelltem Schwerverletzten, vielleicht sogar um ihren Bruder Simon handelt.
Dieser verkehrt nämlich im gefährlichen Drogenmilieu und scheint wie vom Erdboden verschluckt.

Von Prostitution zu Drogensucht und -handel, über Korruption in Führungsriegen und bei der Polizei, bis hin zu Verwicklungen zwischen der usbekischen Mafia und dem russischen Auslandsgeheimdienst, wird hier einiges geboten.
Für meinen Geschmack fällt die Spannung an dieser Stelle der komplexen Komposition der verschiedenen Themen zum Opfer, die sich letztlich im Dominoeffekt bündeln sollen.
Das Buch teilt sich in unterschiedliche, nicht zwangsläufig parallel laufende, Handlungsstränge an verschiedenen Orten auf.
Die ständigen willkürlichen Wechsel wirken sich dabei nicht besonders positiv auf den Lesefluss aus und machen es zunehmend schwer, den Überblick zu behalten.
Unter den Protagonisten finden sich bedauerlicherweise auch keine Sympathieträger, mit denen man mitfiebern möchte. Die Charaktere haben allesamt zahlreiche Leichen im Keller und insbesondere die Hauptprotagonistin Tekla mit ihrer omnipräsenten, offensiv zur Schau gestellten Amphetamin-Sucht und ihrem unethischen Verhalten, ist alles andere als einnehmende Persönlichkeit. Die klischeebedienenden sexistischen Arzt-Kollegen aus dem Nahen Osten, die sie nicht für voll nehmen und ihr stattdessen mit Freude das Leben schwer machen, hat die Handlung obendrein wirklich nicht mehr gebraucht.

Die Tatsache, dass der Autor Christian Unge hauptberuflich Mediziner und somit vom Fach ist, hat mich zunächst sehr für dieses Buch begeistert.
Ohne Frage bekommt man hier eine Geschichte serviert, die zumindest aus medizinischer Sicht fachlich fundiert ist, jedoch den nötigen Nervenkitzel vermissen lässt und somit kaum als Thriller zu bezeichnen ist.
Im Endeffekt haben sich die insgesamt 523 Seiten sehr in die Länge gezogen, auch die zahlreich vorhandenen, haarsträubenden Übersetzungsfehler waren ein Störfaktor, der die Freude an der Geschichte deutlich geschmälert haben.
Positiv anzumerken sind jedoch die vielen abendfüllenden Lesestunden, die ich dank dem Buch hatte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2022

Zu vorhersehbar!

Fake – Wer soll dir jetzt noch glauben?
0

Kripobeamten aus Weimar stehen eines Morgens unvermittelt bei Patrick Dorstert und seiner Frau Julia vor der Tür und verdächtigen ihn der Misshandlung und Entführung einer Frau.
Die belastende Aussage ...

Kripobeamten aus Weimar stehen eines Morgens unvermittelt bei Patrick Dorstert und seiner Frau Julia vor der Tür und verdächtigen ihn der Misshandlung und Entführung einer Frau.
Die belastende Aussage kommt von der Freundin des mutmaßlichen Opfers, die im weiteren Verlauf sogar von einem Video gestützt wird, auf dem er klar zu erkennen ist.
Insgesamt scheint sich zunehmend alles gegen Patrick verschworen zu haben.
Denn auch der Kunde, mit dem er zur möglichen Tatzeit ein Geschäftsessen hatte und sein Alibi somit bestätigen könnte, ist nicht zu ermitteln.
Aufgrund der erdrückenden Beweise kommt Patrick in U-Haft und versucht von dort aus, weiterhin seine Unschuld zu beweisen.

Die Story wird direkt aus der Perspektive von Patrick Dostert beschrieben, teilweise in der 1.Person in Form von Tagebucheinträgen verfasst, in denen er aus der U-Haft heraus, seine Gedanken mit dem Lesenden teilt.
Der überwiegende Teil, in der 3.Person geschrieben, soll seine Sicht auf die Entwicklung der Geschehnisse widerspiegeln, die zu seiner Verhaftung geführt haben und einem Psychotriller anmuten.

Um es direkt vorwegzunehmen, der Prolog, in dem es hauptsächlich um häusliche Gewalt geht, war ein durchaus gelungener Einstieg.
Aber bereits nach den ersten Seiten im Hauptteil kam mir direkt der Gedanke, die Story so oder so ähnlich, kürzlich erst gelesen zu haben.
Daher hatte ich von Vornherein auch schon eine Vermutung, wer der/die TäterIn in der Geschichte sein wird. Fake oder Fakt - für mich leider zu schnell eine klare Sache!
Somit war die Spannung also futsch, bevor ich mit dem Buch überhaupt so richtig losgelegt habe.
Auch der relativ flüssige Schreibstil konnte das nicht rausreißen, zu einfach gehalten und dadurch langweilig, ohne wirklichen Tiefgang.
Die Charaktere waren größtenteils annehmbar gezeichnet, wobei mich die Beschreibung von Ehefrau Julia sehr schnell nervte. Entweder war sie still, verheult, am Schlafen oder trifft sich mit seinem besten Freund.
An dieser Stelle hat der Autor ganz tief in die Klischee-Trickkiste gegriffen.
Ebenso einfallslos, wie die ständigen Anrufe und Besuche der Kripobeamten und auch die ungewöhnlich vielen leeren Seiten im Buch, machten auf mich eher den Eindruck, als würden hier krampfhaft Seiten gefüllt werden, ob mit Inhalt oder ohne.
Einzig neu war für mich das Thema „Deepfakes“ und damit auch für mich interessant zu erfahren, was heutzutage mittels IT bereits alles möglich ist.
Das war allerdings nur am Rande angeschnitten und ging in der Bedeutungslosigkeit schon fast wieder unter.
Die ausgeklügelte Marketing-Kampagne im Vorfeld und die dazu zahlreichen positiven Rezensionen haben bei mir zumindest ein ganz anderes Bild und eine dadurch hohe Erwartungshaltung an „Fake/t“ erzeugt, die keineswegs erfüllt wurde.

Mein erstes Date mit einem Thriller von Arno Strobel hinterlässt daher leider nur einen schalen Beigeschmack!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2022

Ein Gefallen für ein Leben

Beste Freunde
0

Eine Clique trifft sich vor ihrem Schulabschluss zu einem ausgelassenen Abend, der sein jähes Ende nach einer Mutprobe findet, die bisher schon fünf Mal gut gegangen ist, jedoch in dieser Nacht das Leben ...

Eine Clique trifft sich vor ihrem Schulabschluss zu einem ausgelassenen Abend, der sein jähes Ende nach einer Mutprobe findet, die bisher schon fünf Mal gut gegangen ist, jedoch in dieser Nacht das Leben aller Beteiligten für immer verändert wird.
Während ihre Geisterfahrten bisher glimpflich abgelaufen sind, kostet es dieses Mal einer jungen Mutter und ihren zwei Kindern das Leben.
Getreu dem Motto - „Einer für Alle, Alle für Einen!“ - erklärt sich die 18-jährige Meghan bereit, die alleinige Schuld für den Unfall auf sich zu nehmen und die daraus resultierenden Konsequenzen zu tragen. Im Gegenzug dafür verlangt sie das schriftliche Geständnis aller Beteiligten als Pfand für einen Gefallen, der ihr jeder Einzelne schuldet, sobald sie wieder aus dem Gefängnis entlassen wird.
Nach Meghans Verurteilung gehen die Anderen wie geplant und beinahe unbehelligt an Elite-Unis studieren, bauen sich ein eigenes Leben auf, gründen Familien und aber fürchten zunehmend nichts mehr, als den Moment, wenn ihre Freundin aus dem Knast entlassen wird und der „Zahltag“ ansteht.
Das die Befürchtungen nicht ganz unbegründet sind, wird sich schon bald herausstellen.

Es rächt sich, dass sich die Clique - mit Ausnahme von der etwas sonderbaren Meghan - ausschließlich aus privilegierten Teenagern besteht, früher nie wirklich für sie als Person interessiert hat und nun ihr wahres „Ich“ kennenlernen.
„Ich wünsche euch allen ein schönes Leben. Vergesst mich nicht.“ Dies ist quasi der letzte Satz, den Meghan noch an ihre Freunde richtet, bevor sie für 20 Jahre hinter schwedischen Gardinen verschwindet. Im Verlauf der Handlung wird klar, dass sie insgeheim wohl schon vorher wusste, wie die Anderen in Wirklichkeit zu ihr stehen, ihr daraus resultierendes späteres Handeln ist in meinen Augen daher durchaus nachvollziehbar.
Die Ausarbeitung der Charaktere ist der Autorin sehr gut gelungen, lediglich bei einer Person war und ist es ausgesprochen schwer für mich, hinter die Fassade zu schauen.
Gut finde ich auch, dass die übrigen Beteiligten über die Jahre hinweg feststellen, dass sie selbst den schlechteren Deal gemacht haben und es sehr befreiend sein kann, für seine Fehler gerade zu stehen, anstatt mit Schuld beladenen Schultern durchs Leben gehen zu müssen.
Neben dem moralischen Lerneffekten, die dieses Buch gefühlt nebenbei mit sich bringt, gab es bedauerlicherweise ein paar Teile in der Handlung, die etwas suboptimal gelöst waren.
Die polizeiliche Vernehmung der Freunde empfand ich etwas zu sehr in die Länge gezogen, bevor es ans Eingemachte ging. Wohingegen bei der Auflösung am Schluss ein paar Logik-Löcher bzw. offene Fragen entstanden sind, die durchaus mehr Tiefe und Erklärungsbedarf benötigt hätten und somit ein nicht ganz zufriendenstellendes Ende bescheren.

Trotz allem ist es aber ein wirklich spannender, lesenswerter Thriller mit einem vielschichtigen Plot voller interessanter Twists, der mich gut unterhalten hat und eine tolle unblutigere Abwechslung zu den zuletzt gelesenen brutalen Psychothrillern darstellt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2022

Spannender Pageturner

Als das Böse kam
0

Die 16jährige Juno lebt mit ihren Eltern und ihrem Bruder Boy versteckt auf einer kleinen Insel in der Mitte eines Sees.
Ihre Existenz muss geheim bleiben, die sieben Gebote unbedingt eingehalten ...

Die 16jährige Juno lebt mit ihren Eltern und ihrem Bruder Boy versteckt auf einer kleinen Insel in der Mitte eines Sees.
Ihre Existenz muss geheim bleiben, die sieben Gebote unbedingt eingehalten werden, denn draußen auf der anderen Seite lauert es, das Böse!

Wer hier nun einen harten, blutrünstigen Thriller erwartet, wird leider enttäuscht, daher kann ich gut verstehen, warum dieses Buch die Gemüter spaltet und kann auch die kritischen Meinungen ein wenig nachvollziehen, für die es unter die Kategorie Jugendbuch fällt.
Die Geschichte ist nämlich aus Sicht von Juno geschrieben, die zunehmend Interesse an der Welt jenseits ihrer kleinen Insel entwickelt und das Verborgene auf der anderen Seite des Ufers kennenlernen möchte.
Ihre kindliche Naivität und Unwissenheit wirkt manchmal ein wenig anstrengend, aber gleichzeitig authentisch zum Hintergrund ist, dem Aufwachsen abgeschottet von der Zivilisation.
Auch ihrer Neugierde geschuldet, bleibt ihre Existenz nicht lange verborgen und lockt Fremde auf die Insel. Einer davon ist Luca, deren tatsächliche Rolle und Motivation sich für mich letztlich nicht ganz erschließt.
Trotzdem kann mich nicht erinnern, wann ich ein Buch das letzte Mal so schnell in einem Rutsch durchgelesen habe. Es ist ein Pageturner durch und durch!
Es ist nicht der „übliche“ Thriller, den ich gewohnt bin und auch insgeheim erwartet habe, jedoch wurde ich keineswegs enttäuscht, nur weil sich der Gruselfaktor in Grenzen hält, sondern positiv überrascht, weil es zur Abwechslung mal etwas komplett anderes ist!
Der Autor ist ein klasse Geschichtenerzähler, dem man gerne zuhört (bzw. liest), auch aufgrund der klug platzierten Cliffhänger und der an sich kurz gefassten Kapitel, konnte ich kaum aus der Hand legen.
Als Leser wird man im Verlauf der Handlung und aufgrund der zahlreichen Twists mehrfach aufs Glatteis geführt, jedoch kommt die letzte Wendung für mein Empfinden dann etwas verfrüht.

Mir persönlich hat das Debüt von Ivar Leon Menger super gut gefallen und rastlose Lesestunden bereitet, daher ich freue mich schon auf den Nachfolger, den ich definitiv lesen werde!
Unterhaltungsliteratur-Liebende werden ihre wahre Freude und tolle, wenn auch kurze Lesestunden mit diesem Buch haben. An euch geht eine absolute Leseempfehlung raus! 😊👍🏻Und auch an denjenigen, die sonst keine Thriller lesen oder sich erst langsam an die Materie herantasten!
Freunde kaltblütiger Psychothriller oder besonders anspruchsvoller Lektüre werden mit diesem Buch möglicherweise nicht sonderlich glücklich, aber macht euch besser euer eigenes Bild!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2022

Ein Thriller-Highlight

Blutige Stufen (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 12)
0

Stell dir vor, du heißt Melissa, hast einen schönen Abend auf einer Party, in dessen Verlauf du eine nicht ganz unerhebliche Menge Alkohol zu dir nimmst und dich zu später Stunde von einem Taxi nach Hause ...

Stell dir vor, du heißt Melissa, hast einen schönen Abend auf einer Party, in dessen Verlauf du eine nicht ganz unerhebliche Menge Alkohol zu dir nimmst und dich zu später Stunde von einem Taxi nach Hause bringen lässt.
Was du noch nicht weißt, du wirst in deinem Bett liegen und erhältst plötzlich von einer anonymen Nummer beunruhigend unheimliche Nachrichten, die dich schrittweise zu Tode ängstigen werden. Und das ist lediglich die erste und noch harmlose Lektion von insgesamt dreien, die du in den nächsten Stunden von dem „Mentor“ lernst!
Für die Detectives Hunter und Garcia beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um den Killer auf seinem Rachefeldzug zu stoppen.

Mir bleibt bei diesem Thriller wahrlich die Spucke weg.
Der Meister der Psychothriller - Chris Carter - ist auch bei seinem neusten Buch zur Höchstform aufgelaufen, eine Story die wieder einmal seinesgleichen sucht und mich ganz gewaltig das Gruseln gelehrt hat.
Die Psychospielchen des Täters gehen einem beim Lesen bis ins Mark, mit Gänsehaut bis zum Anschlag und das schon bevor er seine Opfer auf unvorstellbar skrupellose und bestialische Art und Weise foltert und ermordet.
Die Story ist einfach atemberaubend spannend und auch die Auflösung am Ende hat es in sich!
Das einzige Kritik ist, dass ich dieses Buch jetzt ins Regal stelle und anschließend eine quälende Wartezeit bis zum nächsten Band zu überstehen habe.

Allen Thriller-Fans rate ich, unbedingt dieses Buch zu lesen, sofern ihr es nicht ohnehin schon getan habt.
Ich empfehle euch jedoch nicht, es abends im Dunkeln und bei nicht (vollständig) geschlossenen Türen und Fenstern zu lesen, so wie ich es leider getan habe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere