Profilbild von Annabell95

Annabell95

Lesejury Profi
offline

Annabell95 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Annabell95 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.03.2020

Neuer spannender Fall

Der Luzifer-Killer
0

Bei diesem Buch ist es erstmals ein Fall für Erik Donner und Klara Frost gemeinsam.
In einem zugefrorenen See wird ein Kindersarg entdeckt. Außer Kratzspuren und einem uralten Foto aus Donners und Frosts ...

Bei diesem Buch ist es erstmals ein Fall für Erik Donner und Klara Frost gemeinsam.
In einem zugefrorenen See wird ein Kindersarg entdeckt. Außer Kratzspuren und einem uralten Foto aus Donners und Frosts Studienzeiten ist in diesem Sarg nichts. Donner scheint verschwunden zu sein, denn Frost kann ihn nicht erreichen. Fast zeitgleich tauchen im Netz Videoteile des sogenannten Luzifer-Videos auf. Immer wenn ein Teil aufgetaucht ist, gibt es eine Leiche. Wer steckt dahinter?

Der Schreibstil ist mal wieder klasse. Es lässt sich flüssig und leicht weglesen. Dem Leser werden immer wieder Puzzleteile hingworfen zum Miträtseln. Dadurch wird die Spannung immer wieder aufgebaut. So wird der Leser auch Stück für Stück zur Auflösung geführt und am Ende gibt es dann eine überraschende Auflösung.

In dem Buch wird das Thema "Vergewaltigung an Kindern" aufgegriffen und meiner Meinung nach auch sehr gut umgesetzt.

Die humorvollen Sprüche von den Charakteren haben mir auch wieder sehr gut gefallen.

Die beiden Ermittler Frost und Donner in einem Fall fand ich richtig klasse und würde gerne mehr von beiden zusammen lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Zu wenig Spannung

Ein Herz und keine Seele
0

Tom Thorne wird zu einem Selbstmord gerufen. Eine Frau hat sich vor eine U-Bahn geworfen. Tom will es nicht einfach hin nehmen, dass es ein Selbstmord war und beginnt die Hintergründe zu erforschen. Dabei ...

Tom Thorne wird zu einem Selbstmord gerufen. Eine Frau hat sich vor eine U-Bahn geworfen. Tom will es nicht einfach hin nehmen, dass es ein Selbstmord war und beginnt die Hintergründe zu erforschen. Dabei stößt er auf eine mysteriöse Geschichte mit einem psychisch kranken Liebespaar.

Mich konnte das Buch leider nicht kriegen.
Der Schreibstil war mir zu langweilig und auch etwas anstrengend. In dem Buch gab es viele Charaktere und dessen Verbindungen, sodass man schon recht aufmerksam lesen musste, um alles zu verstehen. Der teils recht schnelle Perspektivwechsel war ab und an recht verwirrend, weil man als Leser erst überlegen musste über welchen Charakter der Autor nun schreibt.

Die Idee der Handlung war nicht schlecht. Mal etwas anderes, ein Buch aus Sicht der Täter. Allerdings hat mir der Tiefgang gefehlt.

Mir hat die Spannung gefehlt, für mich war es eher ein Durchkauen bis zum Schluss. Daher von mir nur 2,5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.03.2020

Gelungen

Die Frauenkammer
0

Auf einem stillgelegten Kasernengelände wird eine Frauenleiche gefunden. Doch für die Polizisten gibt es keine verwertbaren Spuren außer ein Schmetterlingstattoo mit einem "L". Kurze Zeit später wird erneut ...

Auf einem stillgelegten Kasernengelände wird eine Frauenleiche gefunden. Doch für die Polizisten gibt es keine verwertbaren Spuren außer ein Schmetterlingstattoo mit einem "L". Kurze Zeit später wird erneut eine Frau gefunden, ebenfalls mit dem gleichen Tattoo. Ist das etwa das Zeichen ihrer Mörder. Kommissar Holper übernimmt die mühsame Ermittlungsarbeit und zieht einen Privatdetektiv Lukas Bender hinzu. Er weiß gar nicht wie nah er dem Mörder damit kommt...

Der Schreibstil ist gut und flüssig. Er lässt sich leicht weglesen. Außerdem wird immer zwischen den einzelnen Charakteren gewechselt, sodass sich eine Spannung aufbaut und auch gehalten wird.

Die Spannung zum Ende des Buches war richtig klasse. Allerdings hat das Buch dann etwas zu abrupt geendet und ist noch halboffen geblieben. Hier kann man das Gefühl bekommen, als wenn der Autor keine Lust mehr hatte das Buch zu einem vernünftigen Ende zu bringen. Des Weiteren hätte ich mir die Handlungen und Ortsbeschreibungen noch detailierter gewünscht, sodass man es sich bildlicher vorstellen kann.

Was ich auch nicht so gut fand, weil es etwas die Spannung für mich genommen hat, war das die Puzzleteile gleich aufgelöst worden sind. So blieb dem Leser nicht wirklich ein Miträtseln. Das Buch war mehr auf den Täter bezogen und man ist quasi mit ihm mitgelaufen. Ist jetzt nicht wirklich negativ, war auf jeden Fall mal was Anderes.

Trotz ein paar kleinen Mankos ist es ein richtig tolles Buch. Es lohnt sich auf jeden Fall zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2020

Habe mehr erwartet

Sieben Lügen
0

Jane und Marnie sind seit Kindheitstagen beste Freundinen und quasi unzertrennlich. Doch dann fängt alles mit einer harmlosen Lüge von Jane an. Jane hasst Charles, den Partner von Marnie, doch sie versichert ...

Jane und Marnie sind seit Kindheitstagen beste Freundinen und quasi unzertrennlich. Doch dann fängt alles mit einer harmlosen Lüge von Jane an. Jane hasst Charles, den Partner von Marnie, doch sie versichert Marnie, dass sie gut zusammen passen. Es folgen weitere Lügen von Jane und sie verstrickt sich darin. Bis es tödlich endet und die Wahrheit doch an Licht kommen.

Die Story wird aus der Sicht von Jane erzählt. Jane erzählt einer Person wie die ganzen Lügen abgelaufen sind. Man findet hier also einen Ich-Erzähler. Außerdem wird der Leser direkt angesprochen, als wenn Jane vor einem sitzt und erzählt. Diese Erzählperspektive hebt sich ein wenig von anderen Büchern ab.

Doch mir fehlte einfach die Spannung an diesem Buch. Ehrlich gesagt habe ich mich regelrecht durchgekaut und war froh als endlich die Auflösung kam und das Buch zu Ende war. Jane ist die Hauptperson und war mir sehr unsympathisch.

Alles in allem war ich leider nicht wirklich von dem Buch überzeugt und konnte mich auch nicht reinfinden ins Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2020

Interessant mit einem Aber...

LITTLE LIES – Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht
0

Leah war vorher in Boston Journalsitin. Durch einen Vorfall beschließt sie ihr vorheriges Leben hinter sich zu lassen und noch mal neu anzufangen. Gemeinsam mit ihrer Freundin Emmy zieht sie in ein abgelegenes ...

Leah war vorher in Boston Journalsitin. Durch einen Vorfall beschließt sie ihr vorheriges Leben hinter sich zu lassen und noch mal neu anzufangen. Gemeinsam mit ihrer Freundin Emmy zieht sie in ein abgelegenes Landhaus und unterrichtet nun als Lehrerin in der kleinen Stadt. Emmy arbeitet vor allem nachts und somit bekommem beide nicht viel voneinander mit. Somit fällt es Leah auch nicht sofort auf, dass Emmy scheinbar verschwunden ist. Bei der Suche nach ihr fällt ihr auf, dass man Emmy nirgendwo kennt. Scheint Emmy wirklich die zu sein, für die Leah sie hält?
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und außerdem gibt es zum Teil plötzliche Sprünge in Leahs Vergangenheit, die einen verwirren können. Somit habe ich mich anfangs ein wenig schwer getan in das Buch zu starten. Doch als ich einmal drin war, dann gings.

Die Handlung ist sehr interessant, doch die große Spannung hat gefehlt. Es war einfach kein Nervenkitzel zu spüren, nicht mal am Ende des Buches.

Am Ende hat mir definitiv etwas gefehlt. Es ist quasi halboffen geblieben und das gefällt mir nicht so wenn ein Buch eigentlich für sich alleine steht und zu keiner Reihe gehört. Mir schien es als wenn die Autorin am Ende keine Lust mehr hatte zu schreiben und dadurch das richtig spannende Ende einfach weggelassen hat.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Das Besondere ist die orangefarbene Schrift, die super aus dem dunklen Cover hervorsticht.

Mein Fazit ist, dass das Buch recht interessant ist, doch auch etwas langatmig sein kann. Man kann es auf jeden Fall lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere