Profilbild von Anni90

Anni90

Lesejury Star
offline

Anni90 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Anni90 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.01.2021

Versöhnliches Ende

When We Hope
0

When we hope besticht, wie auch schon seine Vorgänger wieder durch seinen guten und flüssigen Schreibstil. Wie auch schon bei den ersten Teilen konnte ich auch dieses Buch nur schwer aus der Hand legen. ...

When we hope besticht, wie auch schon seine Vorgänger wieder durch seinen guten und flüssigen Schreibstil. Wie auch schon bei den ersten Teilen konnte ich auch dieses Buch nur schwer aus der Hand legen. Ich mochte die Reihe von Anfang sehr und wollte natürlich erfahren, wie es nun mit Ella und Jae-yong weitergeht.

Obwohl mich When we dream von allen drei Teilen am meisten überzeugen konnte, so bin ich doch froh, diesen Teil gelesen zu haben. Es hat wieder viele schöne Momente mit Ella und Jae-yong gegeben, bei vielen hatte ich beim Lesen ein Grinsen im Gesicht.

Was mich an When we hope am meisten gestört hat, war, dass sich wieder sehr vermehrt auf Ella’s Alltag konzentriert wurde. Für mich glichen sich da der zweite und der dritte Teil einfach zu sehr und ich hätte keine weitere Wiederholung dessen gebraucht. Es ist leider immer wieder dasselbe und es bringt das Buch leider nicht voran. Natürlich denkt Ella viel über ihre Zukunft nach und ob das Studium das richtige für sie ist, aber diese Gedanken hatte sie auch schon in den Vorgängerteilen und da es sich bisher nicht ändert, lässt es einen ziemlich frustriert zurück.

Die alltäglichen Szenen wirkten auf mich auch etwas eingeschlafen und zogen das Buch meiner Meinung nach auch etwas in die Länge. Dadurch habe ich mich auch gefragt, ob der zweite Teil so überhaupt notwendig gewesen wäre. Denn eigentlich passiert in diesem nicht sehr viel, was die Geschichte voran bringt, die Figuren machen auch keine signifikante Entwicklung durch. Beide Teile hätte meiner Meinung nach auch gut zu einem zusammengefasst werden.

Mir gefielen die Szenen mit Jae-yong einfach besser und da es ja auch eigentlich um die Beziehung der beiden und deren Entwicklung in diesem Buch geht, wurde mir der Augenmerk einfach zu oft auf Ellas Alltag gelegt. Die Szenen mit den beiden sind einfach viel lebendiger und dynamischer. Sie wirken frisch und leicht und zogen mich viel mehr in seinen Bann, als die gefühlt hunderte Wiederholung von Ella und ihren Schwestern beim Disney-Film schauen.

Die Magie dich mich mit dem ersten Teil so in ihren Bann gezogen hat, ging mir mit dem zweiten eher zähen Teil schon etwas verloren. Zum Glück konnte mich Teil drei da schon wieder mehr überzeugen.

Das Ende von When we hope ist sehr versöhnlich für uns Leser, wir haben alle dieses Ende gebraucht. Auch wenn es natürlich sehr konstruiert und einfach daher kommt und nicht wirklich als wahre Lösung angesehen werden kann. Denn die eigentlichen Probleme zwischen Jae-yong und Ella bestehen ja weiterhin und hier hätte ich mir auch einen Ausblick in ihre nahe Zukunft gewünscht, die einfach mehr verdeutlicht, wie die beiden diese angehen werden.

Obwohl ich viel zu kritisieren habe, und der Meinung bin, dass man aus dem zweiten und dritten Teil auch ruhigen einen hätte machen können, hat diese Reihe diese gewisse Magie, die mich trotzdem von den ersten Seiten an immer in ihren Bann gezogen hat. Ich liebe sie trotz allem und möchte sie nicht in meinem Bücherregal missen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2021

gute Fortsetzung

When We Fall
0

Nachdem When we dream mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat, habe ich mit dem Lesen von Teil zwei gewartet bis auch der letzte Teil der Trilogie erschienen ist. Und ich muss sagen, das war genau die ...

Nachdem When we dream mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat, habe ich mit dem Lesen von Teil zwei gewartet bis auch der letzte Teil der Trilogie erschienen ist. Und ich muss sagen, das war genau die richtige Entscheidung, denn der Cliffhanger am Ende hat es defintiv in sich. Ich war in einer Mischung aus Überraschung und Frustration gefangen. Wie kann man ein Buch so enden lassen? Wirklich sehr genial gemacht.

Auch der zweite Teil der Reihe ist wieder sehr fesselnd geschrieben und ich bin auch sofort wieder Feuer und Flamme. Ich fieber die ganze Zeit mit Ella und Jae-yong mit und hab richtig Herzrasen.

Und obwohl mich dieses Buch wirklich mitgerissen hat und ich es fast nicht mehr aus der Hand legen konnte, gab es doch ein paar Dinge, die mich im Nachhinein etwas gestört haben.
Zum einen finde ich es schade, dass die Band NXT und auch K-Pop sehr in den Hintergrund rutscht.
Der Augenmerkt liegt hier vermehrt auf Ella und ihrem Alltag bestehend aus Uni, Serien schauen, Lesen und Zeichnen. Auch ihr Verhältnis zu ihren Schwestern wird mir etwas zu oft thematisiert.
Hat es mich in Teil eins noch nicht so gestört, dass man Jae-yong's Sichtweise nicht mitbekommt, hätte ich mir hier mehr von ihm und seinen Gedanken gewünscht.

Die Handlung in Band zwei kommt auch nicht so richtig voran, natürlich habe ich die Entwicklung zwischen Ella und Jae-yong fieberhaft mitverfolgt. Doch leider bleiben die offenen Fragen aus Band eins bislang unbeantwortet, was einen etwas frustriert zurück lässt.

Auch die Sehnsucht von den beiden ist manchmal nur unterschwellig zu fühlen. Natürlich schwingt auch viel zwischen den Zeilen mit. Aber für Frischverliebte erscheint es mir doch etwas zu wenig, besonders im Hinblick auf die große Entfernung zwischen ihnen.

Trotzdem habe ich das Buch wieder verschlungen und dank dem oben erwähnten Cliffhanger musste ich auch nahtlos mit dem dritten Teil anfangen, weil ich sonst nicht hätte schlafen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2021

Grandioser Auftakt

When We Dream
0

Obwohl ich When we Dream schon einmal gelesen habe, schafft es dieses Buch es trotzdem mich wieder komplett zu fesseln. Ich konnte es wie schon beim ersten Mal nicht aus der Hand lesen und bin nur so durch ...

Obwohl ich When we Dream schon einmal gelesen habe, schafft es dieses Buch es trotzdem mich wieder komplett zu fesseln. Ich konnte es wie schon beim ersten Mal nicht aus der Hand lesen und bin nur so durch die Geschichte geflogen. Ich habe beim Lesen oft die Zeit vergessen und war so sehr in die Geschichte abgetaucht, dass ich nicht mehr ansprechbar war. Alles um mich herum wurde komplett ausgeblendet und ich hatte nur noch Augen für diese wundervollen Zeilen.

Ella und Jae-yong sind jetzt schon zu einem meiner Lieblingspärchen avanciert. Beide Charaktere sind so sympathisch, dass sie mir nach kürzester Zeit ans Herz gewachsen sind.

Der Einblick in die koreanische Musikszene empfand ich als sehr interessant und hat mich direkt dazu verführt mir diese auch mal anzuhören.

Der Cliffhanger am Ende hat mich auch wieder sehr mitgenommen. Er war sehr gelungen und natürlich möchte man wissen, wie es nun mit den beiden weiter geht.
Zum Glück lag dieses Mal aber schon Teil zwei griffbereit neben mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Mehr Fanfiction als ein ausgereiftes Buch

Tackled In
0

Ich liebe Bücher zum Thema American Football und da ich schon von kleinauf ein Fan von den Film "Little Giants" war, in dem ein Mädchen Football spielt, war für mich sofort klar, dass ich "Tackled In" ...

Ich liebe Bücher zum Thema American Football und da ich schon von kleinauf ein Fan von den Film "Little Giants" war, in dem ein Mädchen Football spielt, war für mich sofort klar, dass ich "Tackled In" unbedingt lesen muss.

Schon gleich zu Beginn fallen einem leider die sehr vielen Rechtschreib- und Grammatikfehler auf. Der Schreibstil liest sich leider nicht sehr flüssig und wird oftmals durch die groben Fehler sehr gestört.
Das Layout des gedruckten Buches sollte noch mal überarbeitet werden, denn gefühlt hinter jedem Satz erfolgt ein Absatz. Das trägt nicht gerade zu einem guten Lesefluss bei.
Die Übergänge waren oftmals holprig und die Szenenwechsel waren manchmal sehr sprunghaft und verwirrend.

Außerdem wird sich sehr an alltäglichen Situationen wie zum Beispiel Duschen oder Anziehen aufgehalten und diese werden sehr detailiert beschrieben. Das bringt die Handlung nicht voran, sondern zieht sie nur unnötig in die Länge.

Das Thema Football wird hier leider sehr schnell zum Randthema, was ich sehr schade finde und was mich auch sehr enttäuscht hat. Ich hatte erwartet, dass es hier vor allem darum geht, das Sam ins Team kommt und dass es dort zu Spannungen zwischen ihr und Luke kommt. Doch Fehlanzeige! Football ist zwar Sam's große Leidenschaft und es wird oftmals so dargestellt, dass sie ohne Football nicht leben könnte. Doch davon merkt man in diesem Buch gar nichts. Football ist nur ein Aufhänger und hat für die Handlung des Buch eigentlich keine Bedeutung.

Die Charaktere haben es mir auch nicht leicht gemacht, dieses Buch zu mögen. Sowohl Sam als auch Luke sind beide sehr wechselhaft mit ihren Launen. Am Anfang konnte ich Sam's Stimmungsschwankungen ja noch bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehen. Aber nach einiger Zeit hat sie mich mit ihrer Art einfach nur genervt. Ständig rastete sie wegen Kleinigkeiten aus, was einfach nur noch sehr überzogen wirkte. Wer auf großes Drama steht, der wird Sam lieben.
Luke und auch die anderen Nebencharaktere sind da nicht wesentlich besser. Alle sind sehr aufbrausend und geraten ständig miteinander in Streit. Es gab kaum ein Kapitel, in dem sich nicht gestritten wurde. Auf Dauer wird das einfach nur unglaublich anstrengend und man fragt sich, was die Autorin damit ausdrücken möchte. Die Streitereien wirken einfach nur überzogen und tragen nichts zur Handlung bei.

Die großen Gefühle zwischen Sam und Luke kamen bei mir definitiv nicht an. Es ging mir viel zu schnell und richtig nachvollziehen konnte ich es auch nicht. In einem Moment streiten sie sich noch und im nächsten sprechen sie von großen Gefühlen. Da muss man schon sehr zwischen den Zeilen lesen, um diese zu erahnen.

Das auch noch ein sehr ernstes Thema mit eingebaut wurde, war für mich zu viel. Dieses Thema hätte viel mehr Raum gebraucht und auch Sam's Umgang damit kann man eigentlich nur als realitätsfern bezeichnen. Das war nicht sehr gelungen und wirkte sehr gezwungen, so als bräuchte dieses Buch dringend noch einen Aufhänger.

Für mich glich dieses Buch eher einer Fanfiction als einem richtig, ausgereiften Buch. Hier fehlt noch sehr viel und es ist noch sehr ausbaufähig.
Wer eine gute Story über Football erwartet, wird hier sehr enttäuscht werden.
Ich kann dieses Buch nicht empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

Schöne Idee, die nicht gut umgesetzt wurde

Wenn zwei sich texten
0

Als ich auf "Wenn zwei sich texten" aufmerksam geworden bin, wusste ich sofort, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte.
Ich bin ein großer Fan von Büchern in diesem Stil und ich mag die Dynamik, ...

Als ich auf "Wenn zwei sich texten" aufmerksam geworden bin, wusste ich sofort, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte.
Ich bin ein großer Fan von Büchern in diesem Stil und ich mag die Dynamik, die zwischen den Figuren durch das Schreiben von Nachrichten entsteht.
Ich finde es auch immer sehr interessant, wie sich Gefühle nur durch Textnachrichten entwickeln können.

Da ich schon mehrere Bücher dieser Art gelesen habe, wie zum Beispiel den gelungenen Chat-Roman "Häkelenten tanzen nicht" von Jennifer Wolf. War ich doch sehr überrascht, wie schwer es mir hier tatsächlich fiel, den SMS zwischen Haley und Martin zu folgen.
Dies lag vor allem daran, dass sich Haley und Martin bereits kennen und den gleichen Freundeskreis haben. Demnach haben sie viele Hintergrundinformationen über die einzelnen Figuren, die dem Leser allerdings nicht bekannt sind.
Ich habe mich besonders mit der Figurenkonstellation schwer getan, besonders die Freunde von den beiden konnte ich nur schwer auseinander halten und ihre Beziehungen zueinander. Dies war für mich manchmal ein einziges Wirrwarr.

Nach einiger Zeit hatte ich mich an den Stil gewöhnt, doch trotzdem hatte ich das Gefühl, nicht alles zu verstehen und mitzukriegen. Für mich waren es manchmal überaus kryptische Nachrichten, die ich nicht verstanden habe und denen ich vom Sinn her nicht folgen konnte.

Für dieses Buch wäre eine erzählerische Handlung definitiv von Vorteil gewesen.
Die Charaktere bleiben leider auch sehr oberflächlich und man hat das Gefühl, sie auch nach dem Lesen nicht weiter kennengelernt zu haben.

Da ich den Stil des Buches sehr mochte, habe ich es dennoch gerne gelesen und wollte auch wissen, wie es ausgeht. Berühren konnte es mich leider nicht.
Ein Epilog oder etwas ähnliches was über das letzte Kapitel hinaus geht, hätte mir auch gut gefallen. Das Ende kam mir dann zu abrupt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere