Profilbild von Apathy

Apathy

Lesejury Star
offline

Apathy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Apathy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2019

Tefgründige und einzigartige Geschichte

So sieht es also aus, wenn ein Glühwürmchen stirbt
4

Schon allein der Titel hat mich total neugierig auf das Buch gemacht. Wie genial ist der denn, bitte? Wie der Titel ist generell die Geschichte ganz anders als man von einer Liebesgeschichte erwartet. ...

Schon allein der Titel hat mich total neugierig auf das Buch gemacht. Wie genial ist der denn, bitte? Wie der Titel ist generell die Geschichte ganz anders als man von einer Liebesgeschichte erwartet. Gleich vornweg: Man muss sich darauf einlassen können.

In der Geschichte geht es um Viola und Leon, die sich schon eine Weile kennen und befreundet sind. Es ist offensichtlich, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen. Nach einem Konzertbesuch kommt es zu einer gemeinsamen Nacht. Doch nun sollte man denken, dass alles klar sei. Nein, ist es nicht. Viola macht einen Rückzieher und geht am nächsten Morgen ohne sich zu verabschieden. Leon versteht die Welt nicht mehr und fragt sich, warum? Und als Leser fragt man sich auch, Viola, warum?

Da die Geschichte abwechselnd aus der Sicht beider Protagonisten erzählt wird, bekommt man einen guten Einblick in die Gedankenwelt der Beiden. Der Schreibstil der Autorin ist schön, eindringlich, intensiv, gefühlsbetont und geht in die Tiefe.

Die Geschichte ist anders, aber dennoch tiefgründig, intensiv und voller Gefühl. Jedoch darf man hier nicht auf eine typische Liebesgeschichte hoffen. Die bekommt man definitiv nicht. Es schwer zu beschreiben. Aber die Autorin geht intensiv auf die Gefühlswelt der beiden Protagonisten ein, in der man sich verlieren kann und schon ist man mitten drin, im auf und ab der Gefühle. Manchmal fiel ich ganz schön in die Tiefe der Gefühlswelt, wo ich nicht wusste, wo vorne und hinten ist.

Ich muss sagen, dass Viola keine Protagonistin ist, die man auf Aufhieb mag. Sie löste in mir verschiedene Gefühle aus. Am Anfang denkt man, dass sie zu egoistisch ist, man ist wütend auf sie, dann kann man sie verstehen und danach denkt man wieder, warum macht sie das und das.

Leon ist dahingehend einfach. Er ist ein liebevoller und verständnisvoller Kerl, der sein Herz am richtigen Fleck hat. Sein Handeln und seine Gefühle nachdem Viola gegangen ist, konnte ich immer nachvollziehen. Es fühlte sich für ihn wie eine Trennung an und er muss ein Weg finden, wieder zu sich selber finden.

Es werden immer wieder Rückblenden eingebaut, wie sich Leon und Viola kennengelernt haben und auch was Viola passiert ist, die ein Ganzes ergeben. Am Ende hat man ein Konstrukt aus großen Gefühlen, Flucht, Enttäuschungen und Bindungsängsten, die die Autorin in ihrem Debütroman in die Tiefe beschreibt. Es ist keine Geschichte, die man so einfach daher liest. Denn sie löst verschiedenartige Gefühle aus und man muss teilweise manches erst einmal verarbeiten, um es dann zu begreifen. Die Geschichte wirkt authentisch. Sie ist voller Emotionalität, die man immer wieder zu spüren bekommt und mit der man auch erst einmal lernen muss umzugehen. Am Ende kann man auch sagen, nur zu lieben reicht nicht aus, man muss auch die Umstände, die Vergangenheit sehen.

Ganz am Ende fragt man sich, kann die Geschichte überhaupt ein Happy End haben? Sieht man, wie ein Glühwürmchen stirbt? Tja, das werde ich an dieser Stelle nicht verraten. Aber ich kann sagen, es ist auch anders als bei typischen Liebesgeschichten.

Fazit:
Eine Geschichte, die in die Tiefe geht, viele Gefühle hervorruft und irgendwie anders ist. Man wird in eine intensive und emotionale Geschichte getragen, die von Bindungsängsten, Flucht vor sich selber und wieder Zusammensetzen handelt. Für einen Debütroman, der so viel Intensität an Emotionen ausstrahlt, gebe ich einen Pluspunkt an die Autorin. Nur Viola hatte ich es mir beim Lesen manchmal etwas schwer gemacht.

Bewertung: 4,5 / 5

Vielen Dank an Bold (dtv-Verlag), für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 26.11.2019

Emotionsgeladen und tiefgründig

Bring Down the Stars
3

Von der Autorin habe ich bereits den ersten Band der All In-Reihe gelesen. Dieser konnte mich zwar nicht in allen Punkten überzeugen, aber der Klappentext zur ihrer neuen Dilogie sprach mich sofort an. ...

Von der Autorin habe ich bereits den ersten Band der All In-Reihe gelesen. Dieser konnte mich zwar nicht in allen Punkten überzeugen, aber der Klappentext zur ihrer neuen Dilogie sprach mich sofort an. Ich habe mich sehr gefreut, das Buch lesen zu dürfen. Ich erwartete eine hochemotionale Geschichte und die sollte ich auch bekommen.

Schon der Epilog wurde traurig und emotional geschrieben. In diesem geht es um Weston, der schon in jungen Jahren Enttäuschungen erleben musste. Aber in dieser Zeit lernt er auch seinen besten Freund Connor kennen. Sie kommen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, jedoch unterstützen sie sich gegenseitig. Sie gehen durch dick und dünn. So kommt es auch, dass die beiden auf das gleiche College gehen.

Weston ist ein tiefgründiger Mensch, der seine Worte eher für sich behält oder auf Papier bringt. Auf andere mag er zwar mürrisch wirken, aber tief in seinem inneren steckt viel mehr. Er soll wahrscheinlich als Badboy daherkommen, aber ich habe ihn als wunderbaren Charakter wahrgenommen. Connor dagegen ist von Lockerheit geprägt und hat stets ein Lächeln auf den Lippen. So kommt er auch bei vielen gut an. Ein Sonnenschein, den man gerne als besten Freund hat. Die beiden verbindet eine enge Freundschaft.

Ich habe beide sofort ins Herz geschlossen, da sie auf ihre Art einfach herzlich sind. Aber die Autorin konnte mir auch gut die enge Freundschaft vermitteln.

Auf dem College lernen die beiden Autumn kennen. Wes ist tief beeindruckt von ihr, da sie Worte aus ihm locken kann, die er sonst für sich behält. Autumn fühlt sich jedoch gleich zu Connor hingezogen. Sie will sich aber nicht so schnell auf jemand neues einlassen. Trotzdem lernen sie sich weiterhin kennen. So nimmt die Geschichte ihren Verlauf und die Jungs werden in ein Konstrukt hineingewirbelt, wo sie sich selbst belügen und nicht mehr so schnell hinauskommen.

Autumn ist anfangs eher vorsichtig, aber was auch glaubhaft erscheint. Außerdem ist sie ein tiefgründiger Mensch und will etwas in der Welt bewegen. Auch sie konnte ich in vielen Punkten verstehen und ist passend als Charakter zu den Jungs gestaltet.

Man bekommt auch einen guten Einblick in die Charaktere, da das Buch abwechselnd aus der Sicht von Autumn und Weston geschrieben ist.

Die Geschichte rund um die Protagonisten etwickelt sich nicht zu schnell und so konnte die Autorin die Tragik, die dahinter steckt, sehr schön herausarbeiten. Auch wenn man von außen denkt, warum macht ihr das. Aber wenn man sich wirklich mal in die Lage der Protagonisten versetzt, wie würde man selbst handeln. Ich habe oft mit den Charakteren mitgefiebert und sogar mitgelitten.

Im letzten Drittel konnte man schon ahnen, dass es etwas passieren muss. Ich hatte manchmal schon etwas Angst, was es sein könnte. Aber das so schlimm wird, hätte ich nicht gedacht.

Die ganz große Tragik wartet dann am Ende. Wie kann das Buch nur so enden? Es hat mir fast das Herz zerrissen. Man kann kaum die Tränen zurückhalten. Und dann will man nur eins, wissen wie es weiter geht und das sofort.

Was mir vielleicht bei All In gefehlt hatte, wurde hier sehr gut herübergebracht. Ich konnte die Emotionen und auch den Zwiespalt sowie die Zweifel der einzelnen Charaktere spüren. Die Geschichte geht einfach in die Tiefe. Dies wird untermauert durch die tiefgründigen Gespräche zwischen Autumn und Wes. Aber auch durch die Gedichte von Wes. Einfach sehr schön gestaltet. Emma Scott hat die Charaktere sehr schön herausgearbeitet und sie wirken dadurch natürlich und glaubhaft. Außerdem trägt der emotionale und tiefgründige mit Ideen gespickte Schreibstil zu einem wunderbaren Lesefluss bei.

Eine wirklich herzzerreißende Geschichte, die leider tragisch endet. Dennoch hat mich die Geschichte tief beeindruckt und ich möchte gerne wissen, wie es weitergeht. Ich habe nur das Gefühl, dass die Fortsetzung noch schmerzvoller wird.

Fazit:
Eine emotionsgeladene Geschichte, die in die Tiefe geht. Die gut herausgearbeiteten Charaktere und auch die tiefgründigen Gespräche und Gedichte machen das Buch zu etwas besonderem. Ich bin schon etwas verliebt in die Geschichte, auch in Wes und Connor. Die Geschichte zerreißt einen fast das Herz und am Ende wird es noch nicht mal wieder zusammensetzt. Da kann man nur hoffen, dass das im Folgeband passiert. Ich kann es kaum abwarten.

Bewertung: 5 / 5

Vielen Dank an die Lesejury und dem Lyx-Verlag, für die Bereitstellung des Leserundenexemplars.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 12.02.2021

Anfang gut und Charaktere sympathisch, dann zu kitschig

Dare to Trust
2

Von der Autorin habe ich noch kein Buch gelesen, obwohl ihre Bücher schon lange auf meiner Wunschliste stehen. Daher habe ich mich sehr gefreut, das Buch lesen zu dürfen. Ich erwartete eine dramatische ...

Von der Autorin habe ich noch kein Buch gelesen, obwohl ihre Bücher schon lange auf meiner Wunschliste stehen. Daher habe ich mich sehr gefreut, das Buch lesen zu dürfen. Ich erwartete eine dramatische Geschichte, die aber zum Happy End führt. Mal schauen, ob ich das bekommen habe.

Hayden hat in seinem Leben schon Einiges durchmachen müssen, was der Prolog beschreibt. Aber trotzdessen hat er sich zu einem reichen Geschäftsmann entwickelt. Eines Tages trifft er auf eine ehemalige Mitschülerin. Tori hat ihm früher einiges angetan. Aber anscheinend ist bei ihr auch etwas vorgefallen, was ihr Leben durcheinander gebracht hat. Denn sie ist nicht mehr das beliebte und reiche Mädchen. Tori erkennt Hayden jedoch nicht und ist zugleich fasziniert von ihm. Um Rache zu üben, stellt er Tori bei seinem Label als Assistentin ein. Kann das gutgehen? Was passiert, wenn das Herz etwas anderes sagt?

Tori lernt man als aufrichtige Person kennen und die sich für den Tierschutz einsetzt. Sie hat aber auch eine verletzliche Art, die ihre Unsicherheit hervorbringt. Von ihrer Vergangenheit losgelöst, hat sie sich zu einer engagierten und anständigen jungen Frau entwickelt.
Hayden ist ein reicher Geschäftsmann, der aber nicht überheblich wirkt, sondern sich für die Menschen in seinem Umfeld einsetzt. Durch seine Vergangenheit weiß er am besten, dass das Leben es nicht mit jedem gut meint. Daher ist er ein ziemlich selbstloser Charakter.
An sich wirkten die Charaktere auf mich anfangs sehr sympathisch und das Zusammenspiel zwischen Hayden und Tori war anfangs auch sehr gut beschrieben. Doch im Laufe der Geschichte lässt dies leider in manchen Dingen nach.

Die Nebencharaktere sowie die tierischen Gefährten haben mir gut gefallen. Hayden hat eine tolle Familie. Dorian und Quinn sind gute und herzliche Geschwister. Aber auch Donna, die Freundin von Tori, gibt der Geschichte eine gewisse Würze.

Hayden möchte Rache an Tori üben, was nachvollziehbar ist, da sie ihm früher das Schulleben erschwert hat. Obwohl man gleich merkt, dass er gar nicht der Typ dafür ist. Dabei kommen auch noch andere Gefühle ins Spiel. Ab einem gewissen Punkt springt die Geschichte ins Gegenteilige um. Diese Wendung kam mir jedoch zu abprubt. Aber auch was danach folgt bzw. wie diese Wendung geschehen ist, fand ich sehr kitschig.
Die Liebesgeschichte zwischen den Beiden entwickelt sich einerseits nicht zu schnell, aber anderseits durch den plötzlichen Sinneswandel doch wiederum rasch. Ab da war die Geschichte für mich zu kitschig. Durch diese Wendung wurde mir auch etwas die Charakterentwicklung kaputt gemacht. Die beiden sind auf einmal wie Liebeskranke. Überschattet wird das Ganze aber noch, dass Tori nicht weiß, wer Hayden wirklich ist. So kommt es dann noch zu einem großen Knall, was aber schon vorhersehbar war.

Insgesamt war die Geschichte von der Idee her nicht schlecht und ein Detail am Ende konnte mich sogar noch überraschen. Aber trotzdem war die Geschichte vorhersehbar. In gewissen Handlungen wirkte sie auch manchmal unrealistisch und zu konstruiert. Die großen Emotionen der Liebesgeschichte konnten mich außerdem nicht erreichen, da diese ins Kitschige abdriftete.

Die Geschichte ließ sich gut lesen, da die Autorin einen lockeren und flüssigen Schreibstil hat. Anfangs wollte ich auch immer wissen, wie es weitergeht und wann Tori erfährt, wer Hayden wirklich ist. Durch die abprubte Wendung ging aber die Anziehung der Geschichte mehr und mehr verloren. Erst in Richtung Auflösung wurde es wieder etwas spannungsvoller.
Abwechselnd wird außerdem aus der Sicht der Beiden erzählt, was immer sehr schön ist. So bekommt man schnell mit, dass die beiden sich sehr zueinander hingezogen fühlen.

Die Charaktere haben in ihrer Vergangenheit einige unschöne Sachen durchleben müssen, somit hat die Geschichte auch etwas Tiefgründiges. Jedoch konnte mich die Autorin emotional damit nicht erreichen, was vielleicht auch an der Charakterentwicklung lag. Aber insgesamt wurde auch zu wenig auf die Vergangenheit von Hayden und Tori eingegangen. Die Details dazu wurden am Ende nebenbei abgehandelt. Der Fokus lag mehr auf der liebestollen Beziehung zwischen Hayden und Tori, was an sich in einem New Adult-Roman nicht kurz kommen sollte, aber die Dramatik und das Emotionale haben gefehlt bzw. wurden zu wenig ausgearbeitet. Hier hätte ich mir doch noch ein Stück weit mehr gewünscht.

Ich bin mir noch unsicher, ob ich die weiteren Bände verfolgen werde. Da es in den Folgebänden um Quinn und Ian geht, könnten diese aber durchaus interessant werden.

Fazit:
Anfangs konnte mich die Geschichte begeistern und die Charaktere wirkten sympathisch. Jedoch wird durch die abrupte Wendung in der Geschichte vieles kaputt gemacht. So wirkte manches nicht mehr so richtig glaubwürdig. Außerdem war die Geschichte in gewisser Hinsicht vorhersehbar. Dennoch wollte ich wissen, wie die Geschichte tatsächlich endet. Die Nebencharaktere und der Schreibstil lockerten die Geschichte auf. Aber die großen Emotionen und eine gewisse Dramatik fehlten stellenweise bzw. wurden zu wenig ausgearbeitet.

Bewertung: 3 / 5

Vielen Dank an die Lesejury und dem Lyx-Verlag, für die Bereitstellung des Leserundenexemplars.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 08.03.2019

Einfach göttlich

Gold und Schatten
2

Ich habe mich sehr gefreut, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte. Schon die Leseprobe und auch das wunderschöne Cover sprachen mich sofort an.

Livia ist gerade erst nach Paris gezogen. Um die ...

Ich habe mich sehr gefreut, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte. Schon die Leseprobe und auch das wunderschöne Cover sprachen mich sofort an.

Livia ist gerade erst nach Paris gezogen. Um die Stadt etwas näher kennenzulernen, zieht sie alleine los und möchte die Katakomben besuchen. Dort trifft sie auf den gutaussehenden Maél, zudem sich zu gleich hingezogen fühlt. Aber auch er scheint, ein reges Interesse an ihr zu haben. Fortan begegnen sich immer wieder. Dennoch scheint Maél etwas zu verbergen. Das bringt Livia um den Verstand. Außerdem geschehen seit ihrem 16. Geburtstag unerklärliche Dinge, z.B. kann sie mit Pflanzen kommunizieren. Besteht zwischen diesen Dingen und dem Auftauchen von Maél ein Zusammenhang? Was hat Maél zu verbergen? Wer ist Livia wirklich?

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht, da die Autorin einen leicht lockeren Schreibstil hat. Er ist passend auf die Protagonisten abgestimmt. Außerdem ist er humorvoll und anschaulich. Die Geschichte spielt in Paris. Es werden einige Schauplätze detailhaft beschrieben, sodass man das Gefühl hatte mit dabei zu sein, wenn die Protagonisten durch die Straßen oder Katakomben ziehen.

Livia war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist ein 16-jähriges aufgewecktes Mädchen, welches anfangs etwas schüchtern wirkt, aber sie ist ziemlich schlagfertig und auch humorvoll. Gerade wenn sie sich einen Schlagabtausch mit Maél liefert, musste ich oft schmunzeln. Aber auch Maél hat mir gleich gut gefallen, auch wenn er etwas zu verbergen hat. Er ist gutaussehend, hilfsbereit und ein kleiner Beschützer für Livia. Auch wenn er Livia immer wieder von sich stößt, merkt man dennoch, dass er ein wahres Interesse an ihr hat. Er hat eine ehrliche Art an sich, die mir gut gefallen hat.

Auch die Charaktere, die die Autorin mit in die Geschichte einbaut, finde ich gut gezeichnet. Sie fügen sich sehr gut in die Geschichte ein.

Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es wird einfach göttlich in Paris. Die Autorin Kira Licht weiß mit griechischer Mythologie umzugehen. Sie fügt diese in ein modernes Setting ein. Am liebsten würde ich direkt selbst der griechischen Mythologie auf den Grund gehen und mehr über die Götter an sich erfahren.

Nach und nach werden einige Geheimnisse aufgedeckt. Man erfährt, wer Livia wirklich ist und warum Maél so handelt.

Zum Ende kommt es dann zu einem spannenden Showdown, der einige Uberraschungen bereithält und der auch noch einmal einige Fragen beantwortet, aber auch einen mächtigen Cliffhanger hinterlässt. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht, vor allem mit Maél.

Ich hatte über den ganzen Verlauf der Geschichte kein Gefühl der Langeweile und war immer mittendrin. Auch wenn die einzelnen Kapitel teilweise etwas lang waren, kam ich sehr gut voran. Der Drang zum Weiterlesen steigerte sich zunehmend, was zum einen an den Charakteren lag, aber auch an dem humorvollen, lockeren und bildlichen Schreibstil der Autorin.

Fazit:
Ein gelungener Einstieg in die Dilogie rund um die Götterwelt in einem modernen Setting. Die Autorin konnte mich mit ihren wundervoll gezeichneten Charakteren und den göttlichen Geschehnisse in Paris vollends überzeugen. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und auf ein Wiedersehen mit Livia, Maél und den anderen Göttern.

Bewertung: 5 / 5

Vielen Dank an die Lesejury und dem ONE-Verlag, für die Bereitstellung des Leserundenexemplars.

  • Cover
  • Idee
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 14.02.2021

Gelungener Auftakt des Vampirromans...actionreich und erotisch

Night Rebel 1 - Kuss der Dunkelheit
1

Es ist das erste Buch von Jeaniene Frost, welches ich gelesen habe. Ihre anderen Bücher kenne ich daher leider nicht. Ich wusste auch nicht, dass es sich hierbei eher um ein Spin Off einer anderen Reihe ...

Es ist das erste Buch von Jeaniene Frost, welches ich gelesen habe. Ihre anderen Bücher kenne ich daher leider nicht. Ich wusste auch nicht, dass es sich hierbei eher um ein Spin Off einer anderen Reihe handelt. Man kann die Reihe zwar unabhängig voneinander lesen, aber es kommen einige Charaktere darin vor. Die Zusammenhänge und Beziehungen werden nebenbei etwas erklärt, wobei ich bei manchen Siuationen doch etwas mehr über die Hintergründe gewusst hätte. Daher hat man bestimmt doch noch einen intensiveren Lesegenuss, wenn man die dazugehörige Reihe vorher gelesen hat.

Die Geschichte fängt recht rasant an und lässt viel Spannung aufkommen. Man wird mitten ins Geschehen geworfen. Veritas ist als Gesetzeshüterin auf der Suche nach dem Vampir Ian. Als Gesetzhüterin soll sie Vampire für ihre Vergehen ahnden. Aber sie hat noch ein anderes Interesse an Ian, da sie noch eine Rechnung mit einem Dämonen namens Dagon offen hat. Ian könnte ihr dabei von Nutzen sein. So kommt es, dass sie sich zusammenschließen, um gegen Dagon vorzugehen. Aber je mehr Zeit sie miteinander verbringen, umso größer wird auch die Anziehung zwischen ihnen. Können sie gemeinsam den mächtigen Damön aufhalten?

Dadurch dass man mitten ins Geschehen geworfen wird, bekommt man erst nach und nach die Beweggründe mit. Der Anfang war daher für mich etwas zu unvermittelt, sodass ich dachte, dass ich Details überlesen hätte. Die Geschichte ist aber so aufgebaut, dass man mit dem Lesen mehr Informationen über die Hintergründe, über die Charaktere und weiteres sammelt. So bekommt man auch nach und nach mit, dass Veritas zudem noch etwas verbirgt. Das macht die Geschichte trotzdessen spannungsvoll.

Die Charaktere Ian und Veritas wurden gut ausgearbeitet. Untermauert wird dies noch durch ihre sarkastischen und derben Dialoge und durch ihre anfängliche Antipathie. Die beiden sind starke Protagonisten mit Biss - Veritas ist unaufhaltsam und Ian rebellisch. Es ergibt sich ein dynamischen Zusammenspiel zwischen den beiden, was die Handlungen vorantreibt.

Aber auch der flüssige und unmittelbare Schreibstil der Autorin bringt die Geschichte in einen angenehmen Lesefluss. Zudem wurden die Handlungen anschaulich gestaltet. Man findet sich direkt in den Kulissen, wie den New Yorker Centralpark, wieder.

Über die Nebencharaktere erfährt man nicht ganz so viel, sondern nur etwas wie die Beziehungen und Zusammenhänge zwischen ihnen sind. Ich denke, dass dann doch einige Hintergründe aus den anderen Romanen fehlten. Die Nebencharaktere sind bei kämpferischen Szenen von Nutzen.

Die Handlungen und die Beschreibungen der Vampire haben mir gut gefallen. Diese wurden typisch für einen Vampirroman gestaltet. Es kommt zu Kämpfen mit Blut und Gewalt und die fantasievollen Elemente, wie Tod und Wiederauferstehen sowie fantasievolle Wesen, kommen hinzu. Es bildet sich dadurch eine düstere und dunkle Atmosphäre. Außerdem darf der erotische Aspekt nicht fehlen, den die Autorin gut vermitteln konnte. Die Anziehung zwischen Ian und Veritas ist im Verlaufe der Geschichte spürbar. Die erotischen Szenen wurden direkt und kraftvoll beschrieben.
Des Weiteren geht die Geschichte auch etwas in die Tiefe, da man mehr über die Vergangenheit von Ian und Veritas erfährt. Dadurch bekommt die Handlung auch etwas Gefühlvolles. Dabei konnten auch ein paar Wendungen, gerade in Bezug auf Veritas, überraschen.

Die Geschichte ist spannungsvoll gehalten. Von anfanglicher Antipathie, zum Pläne schmieden und gemeinsamen Ereignissen, bishin zu romantischen Gefühlen und zu Kämpfen, ist alles dabei. Man fiebert mit Ian und Veritas mit, ob sie es schaffen, ihren gemeinsamen Feind Dagon auszuschalten. Zum Ende hin wird es noch actionreicher und es kommt zu einem großen Kampf. Daher endet das Buch mit einem Cliffhanger, der Lust auf die Fortsetzung macht.

Fazit:
Ein typischer Vampirroman, der mit Kämpfen, Blut, Gewalt, Tod und Erotik ausgestattet ist. Der Anfang ist rasant und fast schon zu unvermittelt gestaltet, aber die Geschichte entwickelt sich dann doch spannungsvoll und ereignisreich. Zwischen den Protagonisten Ian und Veritas ergibt sich ein dynamischen Zusammenspiel. Es wird daher erotisch und actionreich. Der Cliffhanger am Ende macht neugierig auf die Fortsetzung.

Bewertung: 4 / 5

Vielen Dank an den Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere