Profilbild von April1985

April1985

aktives Lesejury-Mitglied
offline

April1985 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit April1985 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.06.2020

Humorvolle & sexy Unterhaltungslektüre

Lessons from a One-Night-Stand
0

Lessons from a One-Night-Stand
von Piper Rayne
⭐⭐⭐⭐⭐/5 Sterne

Rezension

[Werbung] Herzlichen Dank an Netgalley.de und den Forever by Ullstein Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. ...

Lessons from a One-Night-Stand
von Piper Rayne
⭐⭐⭐⭐⭐/5 Sterne

Rezension

[Werbung] Herzlichen Dank an Netgalley.de und den Forever by Ullstein Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Ich war wirklich positiv überrascht und hatte tolle Lesestunden!

Das erwartet euch

Auf der Suche nach ihren Wurzeln nimmt Holly Radcliffe vertretungsweiße eine Stelle als Direktorin einer Highschool im verschlafenen Städtchen Lake Starlight in Alaska an. Nach einem One-Night-Stand wird sie - noch bevor sie die Stelle antritt - zum Stadtgespräch Nummer 1. Denn ihr Liebhaber für eine Nacht war niemand anders als Coach Austin Bailey. Natürlich ist Holly wie vor den Kopf gestoßen, hat sie doch gehofft ihren One-Night-Stand nie wieder zu sehen.

Ich glaube man kann sich ganz gut vorstellen wie turbulent und hitzig die ganze Geschichte rund um Holly und Austin wird. Stellt euch auf eine humorvolle und sexy Romanze ein!

"Ich will das Gute und das Schlechte. Das Schöne und das Hässliche. Aber ich will es nur mit dir."
(Zitat aus Lessons from a One-Night Stand von Piper Rayne, Pos. 4700)

Meine Meinung

zum Cover
Ehrlich gesagt hat mich das Cover zunächst so überhaupt nicht angesprochen. Irgendwie schreit es total nach #bookporn und darauf hatte ich so gar keine Lust. Weil ich das Autorinnenduo Piper Rayne aber total gerne mag, hat das Buch trotzdem eine Chance von mir bekommen und ich musste meine Meinung zum Cover revidieren. Ja genau, ihr lest richtig. Nachdem ich die Story gelesen habe, gefällt mir das Cover richtig gut. Und vorallem passt es total zur Handlung rund um Rektorin Holly und Coach Austin. Aber auf diese komme ich später noch zu sprechen.

zum Schreibstil
Ich stelle immer wieder fest, dass mich der Schreibstil des Autorinnenduos total fesselt. Dieser ist total flüssig und federleicht und man vergisst so richtig die Zeit beim Lesen. Die Autorinnen erschaffen mit einfachen Worten, einer Portion Humor und jeder Menge Sexiness ein wohliges Gefühl in der Magengegend. Zudem zaubern sie ein bisschen Gilmore-Girls-Flair nach Lake Starlight. Ich liebe es!

zur Handlung und den Protagonisten
Die Handlung ist ja relativ einfach gestrickt und ergibt sich eigentlich im Großen und Ganzen aus dem Klappentext. Und ja, im Prinzip weiß man am Anfang auch schon wie das Buch enden wird. Dennoch bin ich so richtig an den Zeilen geklebt und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Das ganze Hin und Her zwischen Holly und Austin ist dermaßen lustig und strotzt nur so von Situationskomik. Die beiden lassen kaum ein Fettnäppchen aus und sorgen dafür, dass die Lachmuskeln trainiert werden. Gleichzeitig sind manche Szenen aber auch so unglaublich heiß und sexy und haben mein Kopfkino ordentlich in Wallung gebracht. Es ist die perfekte Mischung. Und Holly und Austin sind einfach ein so ein wahnsinnig symphatisches Paar und sie ergänzen sich richtig prima.

"Manchmal merkt man erst, dass man sein fehlendes Puzzleteil gesucht hat, wenn man es gefunden hat."
(Zitat aus Lessons from a One-Night-Stand von Piper Rayne, Pos. 4770)

Aber auch die Nebencharaktere, allen voran die Bailey-Familie, sind einfach zauberhaft. Und von den Baileys gibt es viele. Zum Glück für uns, da wir uns jetzt (hoffentlich) auf viele Fortsetzungen und ein Wiedersehen in Lake Starlight freuen dürfen.

Fazit

Lessons from a One-Night-Stand hat mir definitiv schöne Träume beschert und mein Blut so ordentlich in Wallung gebracht. Wer Lust auf eine lockere und leichte Unterhaltungslektüre mit viel Humor, aber auch heißen Sprüchen hat, sollte sich den ersten Teil der Baileys-Serie nicht entgehen lassen. Ich für meinen Teil habe Holly und Austin ins Herz geschlossen und ich freue mich jetzt schon wahnsinnig die restliche Bailey-Familie kennen zu lernen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.


Bibliographie & Klappentext

Herausgeber: Forever by Ullstein
Erscheinungsdatum: 29. Juni 2020
Genre: Romantische Komödie, Sexy Romance
Reihe: Teil 1 der Baileys-Serie
Seiten: 380 Seiten
Preis: Paperback € (D) 12,99 | € (A) 13,35
Preis: E-Book € 4,99
ISBN: 978-3-95818-517-3
Bildrechte und Textquelle: Forever by Ullstein

Klappentext:

Holly Radcliffe hätte nie gedacht, dass ihr One-Night-Stand am ersten Tag in der neuen Stadt solche Wellen schlagen würde. Doch ihr kleines Abenteuer mit dem Highschool-Coach Austin Bailey ist nach kürzester Zeit Stadtgespräch. Holly hatte gehofft, dass sie Austin nie wiedersehen würde, aber als Schulleiterin ist sie seine neue Chefin. Blöd nur, dass ihr verräterisches Herz schneller schlägt, sobald sie ihm begegnet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2020

Ivy & Asher

It was always you
0

Das erwartet euch

"Meine Augen werden von ihm angezogen wie von einem Magneten, und selbst wenn ich wollte, könnte ich den Blick nicht von ihm lösen".

(Zitat aus It was always you von Nikola Hotel, Seite ...

Das erwartet euch

"Meine Augen werden von ihm angezogen wie von einem Magneten, und selbst wenn ich wollte, könnte ich den Blick nicht von ihm lösen".

(Zitat aus It was always you von Nikola Hotel, Seite 263)


It was always you aus der Feder von Nikola Hotel ist im Kyss Verlag erschienen. Es erzählt die Geschichte von Ivy Blakely, welche als 15-jährige in einer Nacht- und Nebelaktion ihr Elternhaus verlassen musste und in ein Internat nach New York verfrachtet wurde. Jetzt, 4 Jahre später, erhält sie eine Einladung, oder eher gesagt eine Vorladung, von ihrem Stiefvater. Ivy macht sich mit gemischten Gefühlen auf nach New Hampshire. Sie hat Angst, Angst davor endgültig aus der Familie verbannt zu werden, Angst vor einem Wiedersehen mit ihrem Stiefbruder Asher. Und tatsächlich stellt das Aufeinandertreffen mit Asher Ivy's Gefühlswelt so richtig auf den Kopf.

Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht zum Inhalt. Aber schnallt euch an, denn es erwartet euch eine Achterbahn der Gefühle. Und sitzt man einmal drinnen, steigt man so schnell nicht mehr aus. Ich hab das Buch an 2 Abenden hintereinander weggesuchtet. Ich denke, dass sagt schon so einiges aus.

Meine Meinung

zum Cover und zur Ausstattung
Schon beim Coverrelease dachte ich mir: Wow! So hübsch! Die Farbgebung und die geschwungenen, goldenen Buchstaben sind einfach nur wunderschön! Handlettering heißt hier das Zauberwort. Insgesamt finden sich im Buch 20 Stück davon und geben der Geschichte den letzten Feinschliff. Quasi die Kirsche auf der Sahnehaube. Gezaubert wurden die Handletterings von Carolin Magunia. Die Illustratorin hat wirklich magische Hände. Wer mehr vom ihr sehen möchte, sollte auf ihrer Homepage www.carolin-magunia.de vorbeischauen.
zum Schreibstil
Genauso magisch wie die Handletterings ist der Schreibstil von Nikola Hotel. Kurzum: ich liebe ihn! Dieser ist leicht und beschwingt und ich bin wirklich an ihren wunderschönen Worten geklebt. Ich habe ihr die Handlungen der Protagonisten, die Gefühle, die Landschaftsbeschreibungen, ja einfach alles abgenommen. Sie trifft genau das richtige Maß und triftet nicht zu sehr in Kitsch ab. Einfach perfekt!

Wie ich oben schon geschrieben habe, habe ich das Buch innerhalb von 24 Stunden ausgelesen. Daran ist vorallem Nikolas einnehmender Schreibstil "schuld", der einem nur so durch die Zeilen fliegen lässt.
zur Handlung und den Protagonisten
Zugegebenermaßen war ich anfangs etwas skeptisch, weil ich dachte "schon wieder ein 0-8-15" klischeebehafteter New-Adult-Roman. Tja, falsch gedacht. Natürlich ist alles in irgendeiner Form schon mal da gewesen, was bei der Masse an dieser Art Romanen auf dem Buchmarkt ja kein Wunder ist, aber trotzdem war alles anders und neu verpackt. Lasst euch also von ein paar Klischees nicht abschrecken, ihr verpasst sonst wirklich ein großartiges Buch.

Ich habe die Handlung vom ersten Kapitel an als spannend empfunden. Ich wollte unbedingt wissen was damals auf der Insel passiert ist und wieso Ivy so plötzlich aus der Familie herausgerissen wurde. Man ahnt es zwar irgendwann, aber die Autorin schafft es dennoch die Spannung bis zum Schluss zu halten.

Das Buch ist übrigens aus Sicht von Protagonistin Ivy geschrieben. Wir dringen als Leser tief in ihren Kopf bzw. ihre Gedankenwelt ein. Manchmal hätte ich Ivy so richtig gerne durchgeschüttelt, weil sie so verkorkste Gedanken hatte oder Dinge interpretiert hat, die gar nicht so gemeint waren. Vorallem zu Beginn des Buches hatte ich dieses Bedürfnis ganz stark ; ). Aber auch Ivy lernt und entwickelt sich. Ich fand diesen Prozess sehr glaubhaft dargestellt.

Da wir die ganze Geschichte ja aus der Sicht von Ivy lesen, kommen die Blakely Brüder Asher und Noah zunächst nicht ganz so gut rüber. Man hat zunächst den Eindruck, dass beide ziemlich versnobt und herablassend sind. Dieser erste Eindruck verfliegt aber relativ schnell. Asher ist mir relativ bald ans Herz gewachsen und man spürt regelrecht, dass er für Ivy eine Maske aufsetzt, um sie nicht zu sehr ins Herz zu schließen. Ich würde ihn als sehr familienbewusst, intelligent, sportlich und gefühlvoll beschreiben. Ganz im Gegensatz zu Noah, dem Spaßvogel der Familie. Was soll ich sagen? Ich habe mich relativ schnell in den Rotzbengel Noah verliebt. Er kifft, er trinkt, er zockt - mein heimlicher Held! Die Zankerein mit Ivy haben mir immer wieder aufs Neue Lachtränen in die Augen getrieben. Ich fand die Beziehung von Ivy und Noah einfach nur brutal ehrlich dargestellt, so wie Geschwister eben sind. Sie streiten sich viel, haben sich aber in Wahrheit einfach nur gerne! An dieser Stelle sei gesagt, dass ich mich schon wie irre auf den 2. Teil und Noah's Geschichte freue #deswiderspenstigenzähmung.
Fazit
It was always you ist ein Buch mit Suchtgefahr. Fängt man einmal damit an kann man nicht mehr so schnell aufhören. Das Buch ist nicht nur ein Liebesroman, sondern auch eine gefühlvolle Familiengeschichte, die von Nikola zu Papier gebracht wurde. Es geht um Verluste und Trauer, Verdrängung und Vergessen und eine Vergangenheit, die es aufzuarbeiten gilt. Die Handletterings von Carolin Mangunia peppen die Story wunderbar auf. Ich habe die Geschichte von Ivy und Asher geliebt und freue mich jetzt schon wahnsinnig darauf Noah's Geschichte zu lesen.

Da ich ein weiteres Jahreshighlight entdeckt habe, kann ich eigentlich nur eine Leseempfehlung ausspechen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2020

Reihenauftakt über ein erschreckendes Endzeitszenario

Das Dorf (Finsterzeit 1)
0

Rezension

Ich möchte mich zunächst herzlich bei Sandra Toth für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken! Ich hatte wahnsinnig tolle Lesestunden!

Das erwartet euch

Das Dorf ist der erste ...

Rezension

Ich möchte mich zunächst herzlich bei Sandra Toth für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken! Ich hatte wahnsinnig tolle Lesestunden!

Das erwartet euch

Das Dorf ist der erste Teil der Finsterzeit-Trilogie. Sandra Toth hat ein erschreckendes Szenario geschaffen - eine Welt, in der die Menschen plündern und morden, um zu überleben. Auch Thomas und Lara versuchen am Leben zu bleiben. Thomas Großvater Friedrich hat bereits vor Beginn der Finsterzeit vorgesorgt und eine Festung erbaut. Genau diese Festung wollen die Beiden erreichen, erhoffen sie sich dort ein besseres Leben. Die Reise zur Festung ist allerdings mit vielen Gefahren verbunden, vorallem wenn man nicht mehr von Freund und Feind unterscheiden kann.

Viel mehr möchte ich gar nicht zur Handlung verraten. Den Rest müsst ihr selber lesen!

Meine Meinung

zum Cover
Als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe, wusste ich: Das Buch muss ich lesen! Zu dem Zeitpunkt kannte ich noch nicht einmal den Klappentext. Das Cover hat mir aber schon alles gesagt, was ich wissen musste - nämlich, dass Das Dorf ein Buch ist, welches genau meinen Lesegeschmack trifft.

zum Schreibstil
Sandra Toth schreibt sehr einnehmend und erzeugt mit einfachen Worten ein wahnsinnig atmosphärisches Setting. Ich konnte mir die dem Untergang geweihte Welt sehr gut verbildlichen. Durch die doch eher kurzen Kapitel, welche übrigens aus verschiedenen Perspektiven geschrieben sind, kommt man beim Lesen gut voran. Ich war teilweise richtig getrieben, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht. Dazu aber mehr im nächsten Punkt.

zur Handlung
Wie der Klappentext ja schon verrät, geht es in der Finsterzeit-Trilogie, um einen Energienotstand, welcher die Menschheit komplett spaltet. Es gibt die Mächtigen, wie Friedrich, und dann jene, die alles verloren haben und jeden Tag erneut ums Überleben kämpfen müssen. Das eigentlich erschreckende an diesem Szenario ist, dass es gar nicht soweit hergeholt ist. Wenn man ein bisschen darüber nachdenkt, kann das alles durchaus so eintreten. Was passiert, wenn die Ressourcen auf der Erde knapp werden oder gar komplett ausgeschöpft sind? Genau das beschreibt Sandra Toth sehr ungeschönt.

Wie ich oben schon geschrieben habe, bekommen wir durch die verschiedenen Erzählperspektiven verschiedene Sichtweisen präsentiert. Das belebt die Story ungemein und trägt auch dazu bei die Spannung aufrecht zu erhalten. Ja, die Autorin weiß genau wie sie ihre Leserschaft zum Weiterlesen animiert Allein das Ende ist so fies im Sinne von "Nein, es kann doch nicht schon aus sein!!!". Ich jedenfalls sehne die weiteren Teile, welche im August und September 2020 erscheinen herbei.


zu den Charakteren
Die Protagonisten sind sehr authentisch dargestellt. Ich konnte die Handlungen, insbesondere von Lara, sehr gut nachvollziehen. Ihre Entwicklung hat mich total überzeugt. Zu Beginn ist sie noch sehr ängstlich und pessimistisch eingestellt. Sie lernt jedoch ihre Stärken gekonnt einzusetzen, bleibt ihrem Charakter dabei aber treu. Thomas ist da schon ein etwas rätselhafterer Zeitgenosse und ich habe mich bei ihm die ganze Zeit gefragt, ob bzw. welches Geheimnis er wohl verbirgt. Er ist ein Beschützer durch und durch und schreit nach Testosteron. Seine plötzlichen Gefühlsausbrüche machen ihn aber auch irgendwie gefährlich.

Sehr viele Emotionen hat Friedrich in mir hervorgerufen. Seine ganze Ausstrahlung und auch seine Handlungen haben mich fassungslos zurück gelassen.

Auch die Nebencharaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Allerdings muss ich gestehen, dass mich die ganzen Namen am Anfang etwas verwirrt haben, da doch sehr viele Personen auf einmal auf einem zukommen.

Warum gibt's einen Stern Abzug? Weil es am Anfang tatsächlich etwas gedauert hat bis ich mich zurecht gefunden habe. Man bekommt eine zerrüttete Gesellschaft präsentiert und muss ich sich erst mal orientieren wer alle sind. Insbesondere bei den Personen aus dem Dorf hab ich etwas gebraucht. Hat man den roten Faden aber mal gefunden, flutscht die Story nur so dahin.

Fazit

Das Dorf - Finsterzeit 1 ist ein wahnsinnig einnehmender dystopischer Roman. Das erschreckende ist, dass das Szenario gar nicht so unrealistisch ist. Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an und wirbelt die Gefühlswelt der Leserschaft schon etwas auf. Ich bin schon sehr auf die beiden Fortsetzungen gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2020

Poetische Reise zu sich selbst

flüchtig
0

flüchtig
von Hubert Achleitner
⭐⭐⭐/5 Sternen

Rezension

Vielen Dank an Vorablesen.de und den Zsolnay Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Mir hat die poetische Reise gut gefallen.

Das ...

flüchtig
von Hubert Achleitner
⭐⭐⭐/5 Sternen

Rezension

Vielen Dank an Vorablesen.de und den Zsolnay Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Mir hat die poetische Reise gut gefallen.

Das erwartet euch

In flüchtig begleiten wir Maria, welche vor ihrer Ehe mit Herwig, ja eigentlich ihrem ganzen Leben, wegläuft. Eine schicksalshafte SMS auf dem Handy ihres Mannes hat für Maria ausgereicht um endgültig die Zelte abzubrechen und sang- und klanglos zu verschwinden. Ihre Reise führt sie von Österreich bis nach Griechenland. Dabei findet sie nicht nur sich selbst, sondern trifft auch einige interessante Weggefährten.

Natürlich wird auch Herwigs Leben "nach Maria" beleuchtet.

Wie es den beiden auf ihrer jeweiligen Reise geht, müsst ihr selber lesen. Es ist auf jeden Fall sehr poetisch, religiös und auch ein klein wenig politisch.

Meine Meinung

zum Cover
In erster Linie wollte ich das Buch des Autors wegen lesen. Spätestens bei diesem verträumten und wunderschönen Cover, hätte ich es mir aber so und so gekauft, auch wenn es jetzt nicht so wahnsinnig viel Aussagekraft hat.

zum Schreibstil
Was soll ich sagen? Hubert Achleitner kanns einfach! Sein Schreibstil ist ganz wunderbar leichtgängig. Teilweise wird der Autor sehr poetisch, dann driftet er wieder in eine derbe Sprache ab. Ich liebe vorallem den eingestreuten österreichischen Dialekt. Ich habe mich dadurch richtig heimisch beim Lesen gefühlt.
Hubert Achleitner geizt auch nicht mit Details. Seine Landschaftsbeschreibungen - seien es die österreichischen Alpen oder die Mönchsklöster Griechenlands - sind wahnsinnig einnehmend und bildhaft. Bei mir stellten sich beim Lesen recht schnell Urlaubsgefühle ein.

zur Handlung
Ich fand die Thematik unheimlich spannend - eine Frau, die einfach verschwindet ohne jemanden etwas zu sagen. Leider war die Umsetzung dann teilweise zäh. Wie ich oben schon erwähnt habe, ist Hubert Achleitner sehr detailverliebt. Er verliert sich aber auch in Erzählsträngen, die eigentlich gar nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun haben. Großteils sind dies Gedanken zu Religion und Glaube, die der Autor sehr ausschweifend beschreibt. Das sollte man vor Beginn der Lektüre vielleicht wissen, da das einach nicht jedermanns Sache ist. Für mich ging durch diese philosophischen Ergüsse einfach die Spannung verloren, wobei Spannung wahrscheinlich ohnehin das falsche Wort für diesen Roman ist. Das Buch beschreibt einfach das Leben der Bankangestellten Maria und von Musiklehrer Herwig, der in gewisser Weise genauso vor seiner Ehe flüchtet wie seine Frau.

zu den Charakteren
Tja, die Protagonisten sind wirklich sehr speziell und sicher auf anhieb keine Sympathieträger. Ich kann auch nicht behaupten, dass ich deren Werte und Moralvorstellungen gutheiße. Ich finde allerdings, dass sich sowohl Maria, als auch Herwig zum positiven entwickeln. So wie sich die Geschichte Zeit lässt, lassen sich auch die Protagonisten Zeit ihre positiven Seiten hervor zu kehren. Und eines muss man Maria und Herwig auch lassen: Durch ihre unperfekte Art heben sich die Beiden von der Masse ab und bleiben einem im Gedächtnis!

Fazit
flüchtig ist ein sehr philosophischer und musikalischer Roman. Wen wunderts, ist der Autor niemand anderer als Hubert von Goisern.
Neben der Hauptgeschichte werden viele kleine Nebengeschichten aus der Vergangenheit der Haupt- aber auch der Nebencharaktere eingestreut. Trotz des wirklich schönen Schreibstils war mir das Buch dadurch an manchen Stellen zu langatmig. Die Hauptgeschichte selbst hat mir aber sehr gut gefallen. Wer gerne emotionale und tiefgründige Geschichten liest, ist mit dieser Lektüre sicher bestens bedient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

Humorvoller, leichter Frauenroman

Zu wahr, um schön zu sein
0

Das erwartet euch

Zu schön, um wahr zu sein ist ein super humorvoller Frauenroman, der mir einige schöne Lesestunden beschert hat. In dem Buch geht es um die Mittvierzigerin Caro, welche ihren Mann zur ...

Das erwartet euch

Zu schön, um wahr zu sein ist ein super humorvoller Frauenroman, der mir einige schöne Lesestunden beschert hat. In dem Buch geht es um die Mittvierzigerin Caro, welche ihren Mann zur Silberhochzeit mit einer riesigen Party überraschen will. Überrascht wird dann allerdings Caro und das nicht positiv. Ihr Göttergatte outet sich! Plötzlich auf sich allein gestellt, verliert Caro auch noch ihren Job und sie muss lernen ihr Leben komplett neu zu sortieren.

Was sich eigentlich ziemlich schlimm anhört, liest sich total lustig und glänzt durch viel Situationskomik. Schön finde ich auch, dass sich das ganze vor der Kulisse Hamburgs abspielt - so wird das Urlaubsfeeling gleich mitserviert.

Meine Meinung

zum Cover
Das Cover schreit Sommer, Sonne und Gute-Laune. Die bunten Illustrationen sind richtig passend, da sie alle irgendwo in der Geschichte auftauchen - toll gemacht!

zum Schreibstil
Gabriella Engelmann holt ihre Leser von der ersten Seite an ab. Ihr Schreibstil ist sehr locker und leicht und voller Wortwitz. Ich liebe ihre Beschreibungen und so mancher Vergleich hat mir Lachtränen in die Augen getrieben.

zur Handlung
Ich würde die Handlung am ehesten als "wie das Leben so spielt" beschreiben. Natürlich ist alles sehr überzogen dargestellt, aber genau diese übertriebene Darstellung macht das Buch so unterhaltsam. Es ist eine Geschichte zum Abschalten; ohne viel Nachdenken zu müssen.

Wer auf Spannung aus ist, wird hier allerdings nicht fündig werden. Das Buch ist zum Lachen und Seele baumeln lassen. Zudem kann man relativ bald erahnen, wie das Ganze enden wird m

zu den Charakteren
Eine gute Geschichte steht und fällt mit den Buchbewohnern. In diesem Fall hat Gabriella Engelmann alles richtig gemacht. Protagonistin Caro fand ich von Anfang an sehr sympathisch. Auch ihre teils naive Art hat mich in keinster Weise gestört, finde ich diese sogar irgendwie liebevoll. Mit ihrer besten Freundin Sylvia hat Caro die richtige Person zum Pferde stehlen an der Hand.
Gabriella Engelmann hat sowohl ihre Protagonisten, als auch die Nebenfiguren total lebendig dargestellt. Man sollte aber bedenken, dass sich das Übertriebene auch in den Charakteren widerspiegelt. Aber wir gesagt, mir hats so gefallen.

Fazit

Wer ein Buch zum Abschalten sucht, mal wieder herzhaft lachen will und nicht alles ganznso erst nimmt, dem sei Zu wahr, um schön zu sein ans Herz gelegt. Von mir gibt's eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere