Profilbild von April1985

April1985

Lesejury Profi
offline

April1985 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit April1985 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.07.2021

Genuss statt Verzicht

Medical Cuisine
0

Muss Ernährungsumstellung immer schwer sein? Definitiv nicht! Im Zuge meiner, ich nenne es mal Nahrungsoptimiering, bin ich aufgrund der zahlreichen positiven Bewertungen auch über Lafers Medical ...

Muss Ernährungsumstellung immer schwer sein? Definitiv nicht! Im Zuge meiner, ich nenne es mal Nahrungsoptimiering, bin ich aufgrund der zahlreichen positiven Bewertungen auch über Lafers Medical Cuisine gestoßen. Wer Johann Lafer kennt, weiß, dass er zu den Küchengöttern gehört. Ob er gemeinsam mit Dr. Matthias Riedl die gesunde Küche neu erfunden hat, wage ich zu bezweifeln. Fakt ist allerdings, dass die beiden Rezeptklassiker angepasst und auf gesund getrimmt haben. Neben zahlreichen Gaumenschmäußen, die übrigens super bebildert sind und auch keine exotischen Zutaten verlangen, findet sich auch ein Theorieteil. Dieser erklärt was Medical Cuisine ist und warum es sie braucht. Zudem wird auch unser typisches Essverhalten beleuchtet. Wer dauerhaft seine Ernährung umstellen möchte, ohne auf etwas zu verzichten, sollte die Theorie nicht aussparen. Mir hat sie jedenfalls zum Denken gegeben und ich konnte die Rezepte noch mehr verinnerlichen und das gesunde Essen so richtig genießen. Und das ist es auch, auf was das Kochbuch abzielt: Genuss statt Verzicht! Mahlzeit!

Veröffentlicht am 18.07.2021

Vielfalt in der Küche

Heilsam kochen mit Ayurveda
0

"Gesundheit geht durch den Magen." Sagt man und es stimmt sicher auch. Im Zuge meiner zweiten Schwangerschaft war ich auf der Suche nach gesunden und gehaltvollen Rezepten, die mein Wohlbefinden ...

"Gesundheit geht durch den Magen." Sagt man und es stimmt sicher auch. Im Zuge meiner zweiten Schwangerschaft war ich auf der Suche nach gesunden und gehaltvollen Rezepten, die mein Wohlbefinden positiv unterstützen. So bin ich über "Heilsam kochen mit Ayurveda" von Dr. Dietrich Grönemeyer gestolpert. Ich gehöre zwar absolut nicht zur Zielgruppe, die das Buch wahrscheinlich anspricht, kenne mich mit Ayurveda nicht aus, die Rezepte haben mich allerdings sehr angesprochen. Vegetarisch, abwechslungsreich, recht einfach zu bewerkstelligen und dazu noch lecker ‐ was will man mehr. Positiv ist zudem, dass die Zutaten nicht zu exotisch sind, was ja oft der Fall ist, sondern ich eigentlich fast alles im Supermarkt bekommen habe.

Ob die Rezepte tatsächlich heilsam sind wie es der Titel bzw. Dr. Grönemeyer verspricht, kann ich nicht sagen. Das war auch nicht meine Intention beim Buchkauf. Wer leckere gesunde Rezepte sucht, die einfach nachzukochen sind, wird sicher nicht enttäuscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Familiengeschichte über zwei Schwestern, eine verbotene Liebe und eine englische Rose

Wie Träume im Sommerwind
0

Was sind eure Lieblingsblumen? Wenn es Rosen sind, dann ist Wie Träume im Sommerwind von Katharina Herzog genau der richtige Roman für euch. Die deutsche Autorin entführt euch in ihrer Familiengeschichte ...

Was sind eure Lieblingsblumen? Wenn es Rosen sind, dann ist Wie Träume im Sommerwind von Katharina Herzog genau der richtige Roman für euch. Die deutsche Autorin entführt euch in ihrer Familiengeschichte an duftende Schauplätze ‐ eine Rosenfarm auf Usedom und in die Grafschaft Kent, genau genommen in den Rosengarten auf Sissinghurst Castle. Das Hörbuch hat mir eine wunderbare Auszeit beschert und war für zwischendurch gerade richtig, auch wenn ich mir mehr Spannung und Knistern gewünscht hätte.

Katharina Herzogs wirklich malerischer Schreibstil hat sehr dazu beigetragen, dass ich recht schnell ein wunderbares Bild der Schauplätze bzw. Handlungsorte vor Augen hatte. Bis auf Paris habe ich tatsächlich noch keinen der Orte besucht, hatte aber dennoch das Gefühl mich auszukennen. Ich habe die Duftreise von Usedom nach England wirklich sehr genossen, auch wenn diese einen sehr großen Raum einnimmt. Katharina Herzog verliert sich nämlich zeitweise in ihren ausschweifenden Beschreibungen der verschiedenen Düfte, Aromen und Rosen. Es wäre toll gewesen, wenn ihre beiden Protagonistinnen den gleichen Raum zur Entfaltung bekommen hätten, wirken Emilia und Klara neben den Landschaftsbeschreibungen nämlich tatsächlich etwas blass. Das ist etwas schade, da beide tolle Persönlichkeiten mit interessanten Geschichten sind. Während es die ungestüme Emilia schon immer nach Paris gezogen hat, um dort zu studieren und die Kunst der Parfümerie zu erlernen, sieht die strebsame Klara ihre Zukunft im elterlichen Betrieb ‐ der Rosenfarm auf Usedom. So unterschiedlich die Schwestern auch sind, so verbunden fühlen sie sich auch. Als Klara nach einem schweren Verkehrsunfall plötzlich im Koma liegt, ist es für Emilia klar sofort nach Hause zu kommen. Auf der Rosenfarm hat sich jedoch einiges verändert und Emilia muss erkennen, dass jeder in der Familie so seine Geheimnisse hat.

So lesen wir abwechselnd aus dem Leben von Emilia und Klara, wobei wir mit Klara einen Zeitsprung in die Vergangenheit machen. Genauer gesagt in die Zeit nach ihrem Schulabschluss, die sie in England verbracht hat. Und es ist Emilia, die die Reise in der Gegenwart nach England antritt und auf den Spuren ihrer Schwester wandelt und dabei sich selbst und auch Klara neu kennen lernt.

Katharina Herzog hat ihren Familienroman mit einer Vielzahl an Problematiken und Geheimnissen ausgestattet. Angefangen von den Eltern, die sich auseinander gelebt haben, die drohende Insolvenz der Rosenfarm, Emilias Studium in Paris, ihre erste große Liebe, Klara, die den Vater ihrer Tochter geheim hält und so weiter und so fort. Man sollte also viele Gefühle erwarten, die beim Schmökern aufkommen. Dem war aber leider nicht so. Vorallem die Liebesgeschichte von Emilia kam bei mir nicht an. Ich habe einfach kein Prickeln zwischen ihr und Josh gespürt. Und auch der Part rund um Klaras verbotene Liebschaft in England war schon fast unspannend, weil er einfach ziemlich vorhersehbar war. Hier ist leider viel Potenzial ungenutzt geblieben, was schade ist, weil die Geschichte doch eigentlich eine tolle Botschaft über den Zusammenhalt in der Familie und die Verwirklichung seiner Träume vermittelt.


Fazit

Wie Träume im Sommerwind war eine blumige Duftreise nach Paris, Usedom und Kent. Das Buch brilliert eindeutig durch den malerischen Schreibstil und die tollen Landschaftsbeschreibungen von Katharina Herzog. Leider wirken die Protagonistinnen vor diesem Hintergrund recht blass und auch der Geschichte fehlt es an Spannung, ist sie doch sehr vorhersehbar. Bei Familienromanen mit Geheimnissen erwarte ich mir da einfach mehr Überraschungsmomente. Trotzdem habe ich das Buch gerne gehört und eine wunderbare Auszeit vom Alltag genossen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2021

Brandaktuelle Themen und erschreckend realitätsnah

RC2722
0

Gebt ihr Büchern eine Chance auch wenn euch das Cover mehr abschreckt als gefällt? Ich definitiv ja. Und ich bin so froh, dass mir dadurch diese tolle Dystopie nicht entgangen ist. David Moitet ...

Gebt ihr Büchern eine Chance auch wenn euch das Cover mehr abschreckt als gefällt? Ich definitiv ja. Und ich bin so froh, dass mir dadurch diese tolle Dystopie nicht entgangen ist. David Moitet hat tagesaktuelle Themen in seinem Jugendroman aufgegriffen und zeigt schonungslos wie unsere Zukunft auf der Erde in Zeiten des Klimawandels, der Flüchtlingskrise und weltweiten Pandemien aussehen könnte.

Zunächst möchte ich loswerden, dass das im Edel Verlag erschienene Jugendbuch durchaus auch für erwachsene Leser*innen spannend ist. Ich bin mit meinen Ü30 das beste Beispiel, da ich die Dystopie innerhalb von 2 Nachmittagen regelrecht verschlungen habe. Dabei war der Start sogar etwas holprig. Ich musste mich nämlich erst an den Schreibstil des Autors gewöhnen. David Moitet schreibt in sehr, sehr einfachen und schnörkellosen Sätzen. Fast schon unterkühlt könnte man sagen. Außerdem habe ich durch die Erzählperspektive aus der 3. Person etwas gebraucht bis ich Zugang zu unserem jungen Protagonisten Oliver gefunden habe. Ganz langsam haben wir einander gefunden und spätestens nach dem ersten Drittel mochte ich ihn richtig gerne. Oliver ist eine Kämpfernatur durch und durch. Er lässt sich nichts diktieren, sondern hinterfragt die Dinge. Dass im Bunker so einiges nicht mit rechten Dingen zugeht wird klar, als Olivers Vater ums Leben kommt und in weiterer Folge Olivers Bruder Marco in die verseuchte Außenwelt verbannt wird. Warum musste sein Vater sterben? Wieso wurde das Implantat mit den gespeicherten Erinnerungen des Vaters stümperhaft entfernt und fast zerstört? Was verheimlichen die Wasserkrieger, die sich täglich an die Oberfläche begeben, um die Menschen im Bunker mit Wasser zu versorgen? Findet es gemeinsam mit Oliver heraus! Ich fand es mega spannend und fesselnd was Oliver so alles aufdeckt. Hilfe bekommt er dabei von Tsché, einer jungen Außenweltlerin, und Fuku, Tschés treuer Hündin. Es ist ein tolles Gespann, welches die 3 abgeben. Obwohl sie so unterschiedlich sind und aus verschiedenen Welten kommen, lernen sie einander zu vertrauen und zu verstehen. David Moitet schafft es, hier trotz der ganzen dramatischen Ereignisse die Geschichte mit ein paar witzigen Dialogen und einer ganz dezenten Liebesgeschichte aufzulockern. Sehr gelungen!

Die Handlung selbst konnte mich wie gesagt sehr überzeugen. Als Schauplatz hat sich der französische Autor für seine Heimat Frankreich entschieden, wobei das ganze Land aufgrund von Wassermangel zerstört wurde und der Großteil der Bevölkerung durch verheerende Seuchen ausgelöscht wurde. Nur wenige haben es geschafft zu überleben und eben diese kämpfen für sich alleine, ohne Rücksicht auf Verluste. Es ist eine Gesellschaft, in der sich jeder selber am nächsten steht. Gewalt, Mord und Plünderungen sind an der Tagesordnung. Das Konzept ist eigentlich kein neues und David Moitet hat das Rad nicht neu erfunden. Dennoch ist sein Plan aufgegangen eine spannende und mitreißende Geschichte zu konstruieren. Es ist eine abenteuerliche und gefährliche Mission auf die wir gehen. Einzig das Ende ging mir dann ein bisschen zu schnell und war für meinen Geschmack zu einfach gestrickt und auch zu fröhlich, auch wenn es natürlich Hoffnung vermittelt.

Was mir am besten gefallen hat und was ich euch nicht vorenthalten will, ist, dass wir zwischen den einzelnen Kapitel auch immer wieder in die Vergangenheit und den Beginn der Krise abtauchen. Durch das Implantat von Olivers Vater tauchen wir immer wieder in dessen Erinnerungen ab und erfahren hautnah und gänsehautverursachend, wie sich die Welt verändert und in eine Todesfalle verwandelt hat. Für mich waren diese Zeitsprünge mitunter die spannendsten und aufwühlendsten Szenen. Zu lesen wie eine Familie aus ihrer Heimat flüchten muss um zu überleben. Auf was für Hindernisse sie stoßen, die Ausgrenzung und Ablehnung, die sie erleben und die ständige Bedrohung durch den tödlichen Cholera‐Virus war wirklich nervenaufreibend geschildert.

Ich könnte noch so viel mehr erzählen, halte mich aber zurück. Lest das Buch einfach selber. Lasst euch vom Cover nicht abschrecken. Für mich war RC 2722 eine eindrucksvolle Dystopie und ein Must Read aus dem Genre.

Fazit

David Moitet hat mit RC 2722 eine erschreckend realitätsnahe Dystopie zu Papier gebracht. Sein einfacher Schreibstil richtet sich zwar eher an Jugendliche, die Themen werden aber durchaus auch erwachsenen Lesern gerecht. Brandaktuelle Topics wie Klimawandel, Ressourcen‐ und Rohstoffknappheit, Flüchtlingskrise und Pandemie werden aufgegriffen und verarbeitet. Es ist ein ziemlich schonungsloses und erschreckendes Bild der Gesellschaft, welches David Moitet uns präsentiert. Nervenkitzel und Gänsehaut sind beim Lesen garantiert! Bis auf das Ende, das mir etwas zu einfach und schnell abgehandelt wurde und auch zu fröhlich war, fand ich das Buch überraschend gut. Die Dystopie reiht sich in meine Must Reads des Genre ein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Wenn Amor seine Pfeile fliegen lässt, ist die Liebe nicht weit

Suche Platz auf Wolke Sieben
0

Wo habt ihr euren Partner kennen gelernt? In der Disco, an der Bushaltestelle oder auf der Arbeit? Bei mir trifft Letzteres zu. Ich habe allerdings viele Bekannte, die tatsächlich ihre Liebe ...

Wo habt ihr euren Partner kennen gelernt? In der Disco, an der Bushaltestelle oder auf der Arbeit? Bei mir trifft Letzteres zu. Ich habe allerdings viele Bekannte, die tatsächlich ihre Liebe des Lebens beim Onlinedating kennen gelernt haben. Franziska Jebens ist mit ihrem sommerlichen Liebesroman auch auf diesen Zug aufgesprungen und hat eine herrlich peppige und humorvolle Geschichte zu Papier gebracht. Das Schönste ist aber, dass das Buch ohne großes Drama, dafür aber mit viel Gefühl und lockeren Sommevibes aufwartet.

Franziska Jebens schickt ihre sehr durchgeplante, korrekte und tief im Herzen romantisch veranlagte Protagonistin Marlene auf einen abenteuerlichen Roadtrip namens Leben. Von einem Tag auf dem anderen verliert Marlene einfach alles. Ihre Jugendliebe Sebastian lässt sie mit dem eben erst gekauften Haus sitzen und reißt Marlenes Herz damit in Stücke. Doch Marlene kämpft sich mit einer grandiosen Geschäftsidee aus ihrem Loch - sie gründet die Dating-Agentur Wolke Sieben, in welcher sie als Geschäftsführerin ihre romantische Ader so richtig ausleben kann. Im wahren Leben hat Marli, wie Marlene vom ihren Freunden genannt wird, nämlich längst den Glauben und vorallem das Vertrauen in die Liebe verloren. Denkt sie zumindest....

Mir war Marli wirklich von Anfang an sehr sympathisch, was vielleicht auch ein bisschen Corinna Dorenkamp zu verdanken ist, die ihr eine wunderbare Stimme verliehen hat. Es hat wirklich Spaß gemacht Corinna zuzuhören, auch wenn ich die Geschwindigkeit ordentlich hochstellen musste, sonst wäre mir die Lesung tatsächlich zu langsam gewesen und ein bisschen Tempo hat der peppigen Geschichte nicht geschadet.
Aber zurück zu Marlene, die ich für ihren Kampfgeist und ihre Stärke wirklich bewundert habe. Es war so schön ihre Entwicklung zu beobachten und ich muss sagen, auch wenn es vielleicht gemein klingt, was besseres als von Sebastian sitzen gelassen zu werden, hätte ihr nicht passieren können. Denn dann wäre ihr wahres und strahlendes Ich wahrscheinlich nie zum Vorschein gekommen, sie hätte nie den Weg von Basket, Bruno und Co. gekreuzt und ihre Zukunft wäre nicht so von Erfolg gekrönt gewesen.
Aber nicht nur Marlene, auch die anderen Charaktere konnte ich ins Herz schließen. Von charmant, liebevoll, tollpatschig, kauzig bis schräg war alles vertreten. Alle kamen aber sehr authentisch rüber.

Auch mit ihren Schauplätzen konnte Franziska Jebens bei mir Punkten. Sowohl in Hamburg, als auch auf Sardinien versprüht Amor Funken und lässt Fernweh aufkommen. Franziskas Schreibstil ist derart bildhaft, dass man das Gefühl hat direkt vor Ort zu sein.

Ich mochte den leichten und herrlich unkomplizierten Erzählstil wahnsinnig gerne. Und es war einfach nur toll wieder mal ein Buchzu lesen, dass ohne Drama auskommt. Den einzigen kleinen Kritikpunkt, den ich habe ist, dass die Geschichte von Anfang an doch sehr vorhersehbar ist und so richtige Überraschungsmomente mit Aha-Effekt einfach fehlen. Auch der Twist am Schluss hat mich jetzt nicht besonders überrascht, habe ich es irgendwie schon so kommen sehen. Außerdem werden so einige Klischees bedient und der Zufall spielt der Liebe auch sehr, sehr oft in die Hände. Sowas muss man mögen. Wem das aber nicht stört, wer sich einfach nur in eine lockere und unkomplizierte Liebesgeschichte fallen lassen möchte, dem kann ich Suche Platz auf Wolke Sieben wirklich empfehlen. Vorallem jetzt im Sommer hat das Buch riesigen Spaß gemacht.

Fazit:

Habt ihr Online-Dating schon mal ausprobiert? Nein? Franziska Jebens oder besser gesagt ihre Protagonistin Marlene zeigt euch wie es geht. Ich habe den sommerlichen Roman, der uns zu wunderbaren Schauplätzen in Hamburg und Sardinien entführt wirklich gerne gehört. Die herrlich unkomplizierte und undramatische Geschichte wurde sehr angenehm von Corinna Dorenkamp eingelesen. Ich habe Marlenes Weg zum Glück gebannt verfolgt, auch wenn ich mir vielleicht ein paar mehr Überraschungsmomente gewünscht hätte und vielleicht ein paar Klischees weniger. Trotzdem gibt's eine Leseempfehlung für diesen sommerlichen Must Read.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere