Profilbild von Athene1989

Athene1989

Lesejury Profi
online

Athene1989 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Athene1989 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2018

Unglaublich viele Fehler

Klea-Reihe / Klea und der Ruf der Freiheit
7 0

Wenn ich nach der Geschichte an sich gehe, dann hat dieses Buch sicherlich etwa 4,5 Sterne verdient, wie in den restlichen Bewertungen auch der Fall ist, allerdings ist das Buch so unglaublich schwer zu ...

Wenn ich nach der Geschichte an sich gehe, dann hat dieses Buch sicherlich etwa 4,5 Sterne verdient, wie in den restlichen Bewertungen auch der Fall ist, allerdings ist das Buch so unglaublich schwer zu lesen. Es tauchen so viele Fehler auf, dass kaum eine Seite fehlerfrei ist. Erst mit der Zeit wird es besser. Ich war fast versucht das Buch bereits nach den ersten Seiten aufzugeben, was normal bei mir nicht der Fall ist. Aber es häufen sich die Fehler besonders anfangs extrem. Sicherlich können Fehler mal vorkommen, aber nicht in so einer Häufigkeit, selbst bei Selfpublishing. Zu viele Buchstaben, zu wenig Buchstaben, verdrehte Sätze, fehlende Wörter, alles vorhanden. Dass das hier noch kein anderer bemängelt hat wundert mich sehr stark… Was ich aber noch schlimmer finde ist, dass es dicke Fehler gibt, die um den Inhalt des Buches gehen. So wird Klea wegen ihrer schwarzen Haare von ihrer Tante fertig gemacht, da sonst niemand solche Haare besitzt und das sehr ungewöhnlich ist. Wenige Sätze weiter steht, dass die sogenannte Tante, ich zitiere, "rabenschwarzes" Haar besitzt. Ähm… ja, okay… Damit nicht genug, redet Klea mit ihrer Cousine einige Seiten weiter, wie ungewöhnlich sie aussieht und dass niemand aus ihrer Familie ihre blauen Augen hat. Man ahnt es wohl schon… Wieder paar Seiten weiter steht dann, dass sie in den blauen Augen ihres Bruders versinkt… Solche Sachen stoßen mir dann auch wieder sehr übel auf, weil die eben sehr storyrelevant sind.
Inhaltlich kann ich mich allen anderen Rezensionen nur anschließen, aber diese Fehler müssen unbedingt einmal erwähnt werden, weil es das Buch sehr negativ beeinflusst und das Lesevergnügen damit extrem einschränkt.

Veröffentlicht am 26.02.2018

Mona Kasten hat einen neuen Fan

Save Me
1 0

Ich muss sagen, dass das das erste Buch von Mona Kasten ist, was ich bisher gelesen habe und ich muss sagen, dass sie mich wirklich überzeugt hat. Zwar wurde es für mich erst ab dem zweiten Drittel wirklich ...

Ich muss sagen, dass das das erste Buch von Mona Kasten ist, was ich bisher gelesen habe und ich muss sagen, dass sie mich wirklich überzeugt hat. Zwar wurde es für mich erst ab dem zweiten Drittel wirklich interessant, aber dafür hat mich der Rest wirklich fasziniert, sodass ich unbedingt wissen will, wie es mit den Protagonisten weiter geht.
An sich dreht sich die Geschichte und Ruby und James, allerdings sind um diese beiden noch andere Geschichten gesponnen, wie zum Beispiel James´ Zwillingsschwester Lydia oder seinem schwulen Freund Alistair. Dennoch wirkt es nicht überladen, sondern kommt harmonisch zu einem roten Faden zusammen. Jeder der einzelnen Charaktere hat sein eigenes Päckchen zu tragen, sei es mit seiner Vergangenheit oder Aktionen, die geheim gehalten werden müssen. Und doch prallen auch zwei Welten aufeinander: reich und arm. Mona Kasten hat diese zwei entgegengesetzten Leben sehr bildhaft und realistisch beschrieben, wodurch die Unterschiede sehr deutlich gemacht werden. Und trotzdem prallen sie aufeinander und beginnen sich zu kreuzen, was durchaus interessant zu verfolgen ist. Gerade die zwei Hauptprotagonisten Rose und James könnten nicht unterschiedlicher sein: Sie aus einer ärmeren Familie, mit einem kaputten Rucksack, die sehr organisiert ist und nichts dem Zufall überlässt gegen den reichen Schnösel, der glaubt mit Geld alles regeln zu können und feiert, bis er völlig zu ist. Und doch kommen gerade die beiden sich näher, auch wenn sie anfangs dazu gezwungen werden. Zu sehen, wie die beiden sich annähern, ist sehr interessant mit anzusehen. Gerade kleine Veränderungen fallen auf und da dies eine Buchreihe aus drei Teilen wird, hat man das Gefühl, dass nichts überhastet wird. Es wirkt realistischer als viele andere Bücher, wo sich die Hauptprotagonisten hassen und nur wenige Seiten danach den ersten Kuss haben. Hier wird sich mehr Zeit gelassen, was sehr schön ist.
Ich bin froh, dass es bis zum zweiten Teil nicht mehr so lange dauert, denn ich kann kaum abwarten, wie es weiter geht, da das Ende doch sehr viele Fragen und vor allem Spekulationen ausgelöst hat und ich wissen will, wie sich die Leute weiter entwickeln, ob meine Rumspinnereien, wie es weiter geht, stimmen oder ich völlig falsch liegen. Mona Kasten hat jedenfalls nun einen Fan mehr.

Veröffentlicht am 11.05.2018

Für jeden Geschmack was dabei

Die Suche nach dem Höhepunkt | Erotische Geschichten
0 0

Wenn ich ehrlich bin, dann habe ich in diesem Buch mehr Sex erwartet, als es am Ende war. Aber das tut dem Buch kein Abbruch, im Gegenteil. Ich finde so kommen die Geschichten deutlich besser rüber und ...

Wenn ich ehrlich bin, dann habe ich in diesem Buch mehr Sex erwartet, als es am Ende war. Aber das tut dem Buch kein Abbruch, im Gegenteil. Ich finde so kommen die Geschichten deutlich besser rüber und es liest sich echter, als ob die Beziehungen eben nicht nur auf dem Sex basieren, wie es oft der Fall bei erotischer Lektüre ist. Auch wenn der Sex natürlich in jeder der Kurzgeschichten vorkommt, mal etwas mehr, mal weniger.
Acht sehr unterschiedliche Geschichten lassen sich in diesem Buch finden. Die letzten vier sind ein wenig länger, als die ersten. Mir hat das letzte Kapitel „Die Nymphomanin“ am besten gefallen, da ich die gesamte Story drum herum sehr mochte. Aber jede Geschichte hat etwas Eigenes und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Sei es nun, wie in meinem Lieblingskapitel, einen Hauch Edgar-Wallace-Flair durch ein älteres Ehepaar, die mit ihrem Enkel eine Stadtbesichtigung durch London machen, oder eine Marroko-Reise wie in Sexmaus. Aber nicht nur die Handlungsorte und Geschichten sind unterschiedlich, sondern auch die Charaktere. So gibt es zum Beispiel eine gottesfürchtige junge Witwe oder eine Studentin, die in den Semesterferien in einem Sexshop aushilft, nachdem kurzfristig ihre andere Arbeit absagt.
Die Sexszenen in jeder einzelnen Geschichte sind sehr schön geschrieben und auch recht unterschiedlich. Allgemein ist der Schreibstil sehr flüssig und angenehm zu lesen, was man von so einer Lektüre auch durchaus erwartet. Alles in allem kann ich dieses Buch empfehlen.

Veröffentlicht am 01.05.2018

Konnte nicht ganz überzeugen

The Boxer
0 0

Das Buch ist der zweite Teil einer Trilogie, allerdings kann man das Buch auch ohne die Vorkenntnis des ersten Bandes lesen. Das war bei mir der Fall, da ich das vorher nicht gewusst habe. Man kommt aber ...

Das Buch ist der zweite Teil einer Trilogie, allerdings kann man das Buch auch ohne die Vorkenntnis des ersten Bandes lesen. Das war bei mir der Fall, da ich das vorher nicht gewusst habe. Man kommt aber direkt gut in die Geschichte rein und hat nicht das Gefühl, dass einem irgendetwas fehlt.
Die drei Freundinnen sind erst einmal etwas gewöhnungsbedürftig, wenn ich ehrlich bin. Tahlia ist da mit Abstand sie angenehmste, auch wenn sie sich am Anfang ein wenig gehen lässt. Whitney ist meistens nur mit ihrem Freund am rummachen, selbst wenn sie mit ihren Freunden unterwegs ist, und ist teilweise sehr beschützend, was Tahlia angeht. Ein wenig wie eine überbesorgte Mutter. Lennon flirtet gerne und ist ein wenig draufgängerisch und verdammt offen bezüglich des Themas Sex. Man muss sich an Whitney und Lennon erst ein wenig gewöhnen, vor allem weil sie Thalia gerade am Anfang in eine Peinlichkeit nach der anderen rennen lassen. Aber ab etwa der Hälfte des Buches schließt man die beiden etwas ins Herz, gerade Lennon. Dennoch habe ich mir oft genug gedacht, dass Freundinnen gewisse Sachen vielleicht anders handhaben sollten… Lucas selbst ist mir der sympathischste Charakter. Liegt wohl einfach daran, dass er gar nicht so ein BadBoy ist, wie man annehmen könnte. Ich mag seine Art, wie er Tahlia beschützt und auch direkt merkt, wenn irgendwas ist. Außerdem nimmt er die Dinge nicht zu ernst. Er wertet das Buch ziemlich auf, wenn ich ehrlich bin.
Die Geschichte selbst kann weitestgehend unterhalten, auch wenn es manchmal doch etwas sexlastig ist. Es kommt einem teilweise so vor, als wenn die Beziehung zwischen Lucas und Tahlia nur aus Sex besteht, was ich sehr schade finde, weil die beiden an sich eine recht schöne Dynamik haben, vor allem weil Tahlia mal aus ihrem Alles-Planen-Modus raus ist. Sie ist da spontaner und nicht so spießig, wie sie sonst manchmal rüberkommt (kein Essen auf ihrer Couch, kein Geschirr in der Spüle liegen lassen usw.).
Alles in allem ist es eine angenehme Lektüre für Zwischendurch, um den Kopf etwas abzuschalten, aber so ganz überzeugen konnte sie nicht. Ich hätte mir gewünscht, dass die Beziehung der beiden ein wenig abwechslungsreicher gestaltet worden wäre. So kommt es rüber, als wäre nur die sexuelle Spannung zwischen ihnen und wenn die dann weg ist, hat die Beziehung nichts mehr zu bieten, obwohl das nicht so ist. Manchmal blitzt es ein wenig auf (Lieblingsfilme im Bett angucken), aber leider zu wenig.

Veröffentlicht am 23.04.2018

Nahezu perfekt

Die Perfekten
0 0

Dieses Buch ist erst meine dritte Dystopie, die ich gelesen habe, aber definitiv die beste. Es ist unglaublich interessant in diese Welt einzutauchen, bei der die Gesellschaft in Nummern aufgeteilt wird ...

Dieses Buch ist erst meine dritte Dystopie, die ich gelesen habe, aber definitiv die beste. Es ist unglaublich interessant in diese Welt einzutauchen, bei der die Gesellschaft in Nummern aufgeteilt wird und über der die Gesegneten stehen, allen voran ein Königspaar, die als perfekt gelten. So perfekt ist diese Welt allerdings nicht, denn die übrigen Menschen, gerade die Zweier und Dreier, leiden unter der Herrschaft. Unter ihnen leben viele Rebellen, die so genannten Spines, die mit allen Mitteln versuchen ihre Ansichten durchzusetzen und die Gesegneten zu zerstören.
Rain ist der Hauptcharakter in diesem Buch und sie ist ein so genannter Ghost, der weder zu den Gesegneten noch zu den übrigen Menschen gehört, da sie keine Nummer besitzt. Diese Ghosts werden gefürchtet, da sie angeblich Krankheiten verbreiten. Daher lebt sie mit ihrer Mutter Storm mehr im Verborgenen und freundet sich mit niemanden an, bis Lark und seine Schwester Rose in ihrem Leben auftauchen und auf einmal wird ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt. Plötzlich wird sie vom Ghost zur Hoffnung der Menschen. Doch überall lauern Gefahren und wem kann Rain überhaupt trauen?
Diese Geschichte fesselt einen von der ersten Sekunde an. Die Welt ist unglaublich gut beschrieben und man spürt die Unterschiede, die Vorurteile der Menschen, den Hass der Spines auf die Gesegneten und die Ängste, die jeder von ihnen hat. Außerdem zeigt Caroline Brinkmann wunderbar an, wie beeinflussbar die Menschen sind, gerade wenn sie verzweifelt sind oder Angst haben, besonders wenn sie sich auch um geliebte Menschen sorgen. Zudem sieht man, was Hass für gefährliche Auswirkungen haben kann. Im Gegensatz dazu wird aber auch verdeutlicht, wie wichtig Freundschaft und Liebe ist, gerade wenn einer nicht als perfekt gilt.
Die Charaktere, die hier vorkommen, sind unglaublich vielseitig. Allen voran Rain, die in der Geschichte verschiedene Wandlung durchmachen muss. Sie ist eine starke Persönlichkeit und glaubt stets an die Menschen, die sie liebt. Sie ist sehr treu und loyal. Ich finde sie als Hauptprotagonistin perfekt, denn auch wenn sie stark ist, zeigt sie dennoch ihre Ängste, ihre Zweifel, was sie sehr menschlich macht. Außerdem hat sie ihren eigenen Kopf und bewertet die Menschen nicht nach ihrem Status, sondern nach ihrem Charakter, was in diesem Buch sehr erfrischend ist. Die weiteren Charaktere, wie Lark, Rose oder auch Morpheus, ergänzen das Buch gut. Jeder hat seine eigene Art und nicht jeder ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. Sie alle wachsen einen ans Herz, selbst die anstrengende Daphne, die eigentlich nur geliebt werden möchte. Mein absolutes Highlight ist aber die Fuchsmanguste Cassiopaio, kurz Pi. Das kleine Tierchen ist so unglaublich erheiternd, gerade wenn es mal wieder beleidigt ist.
Alles in allem gefällt mir der erste Teil der Dystopie sehr gut und ich kann es kaum erwarten bis der zweite und somit letzte Teil erscheint. Immerhin will ich unbedingt wissen, ob Rain ihrer Aufgabe gewachsen ist und die Hoffnungen aller erfüllen kann.