Profilbild von Athene1989

Athene1989

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Athene1989 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Athene1989 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2017

Hörbuch zu Erwachen des Lichts

Erwachen des Lichts
0 0

Die Geschichte hat mich direkt angesprochen,da ich ein Fan von griechischer Mythologie bin. Leider kam dieser Faktor in der Geschichte manchmal ein wenig zu kurz. Der Hauptaugenmerk liegt auf der Liebesgeschichte ...

Die Geschichte hat mich direkt angesprochen,da ich ein Fan von griechischer Mythologie bin. Leider kam dieser Faktor in der Geschichte manchmal ein wenig zu kurz. Der Hauptaugenmerk liegt auf der Liebesgeschichte zwischen Seth und Josie,was auch in Ordnung ist,aber manchmal kommt es so vor als wäre der Kampf gegen die Titanen eine Art Lückenfüller,was ich recht schade finde.
Dafür dass die Story ein Spin-off der "Dämonentochter"-Serie ist,kommt man sehr gut rein und man bekommt immer wieder Informationen der Reihe geliefert,was ich sehr schön finde. Fragen bleiben da keine übrig,man wird nur neugierig auf den Vorgänger.
Die Charaktere gefallen mir mal mehr mal weniger gut. Ich bin ein absoluter Fan von Seth geworden. Seine Art ist unglaublich unterhaltsam. Manchmal hat er einen doch sehr trockenen Humor,was ich gut finde. Josie sehe ich etwas zwiegespalten. Ich kann sie oft nicht verstehen. Da passieren merkwürdige Dinge um sie herum und sie zeigt sich nur selten wirklich ängstlich oder verwirrt. Es ist eher so,als würde sie das neutral hinnehmen,was ich bei einigen Vorkommnissen absolut unverständlich finde. Wäre sie unter einem Schock,könnte man das ja noch verstehen,aber das ist sie nicht. Daher finde ich Josies Charakter eher so lala. Ich hoffe,dass sie noch eine gute Entwicklung macht.
Da das ganze ein Hörbuch ist,komme ich natürlich auch nicht drum herum, über die Sprecher zu urteilen. Zum ersten finde ich es gut,dass es zwei Sprecher gibt,die eben den Part von Seth und Josie übernehmen. Jacob Weigert als Seth finde ich sehr überzeugend und gelungen. Er bringt dessen Humor und die Emotionen sehr gut rüber. Ich hätte ihm wirklich Stunden zuhören können. Merete Brettschneider als Josie hingegen fand ich nicht ganz so gelungen. Sie bringt kaum Emotionen rüber. Sicherlich hat sie eine angenehme Stimme,aber es ist meist nur eine Tonlage und egal ob man mitten in einem Kampf steckt oder irgendwelche romantischen Entwicklungen geschehen: es bleibt meist eine Stimmlage,was ich sehr schade finde. Vieleicht kam mir Josie deswegen auch noch emotionsloser vor als sie es eh schon war. Vielleicht sehen es einige anders,aber so ist meine persönliche Wahrnehmung. Daher werde ich,wenn ich diese Reihe weiter verfolge,zu den Büchern wechseln.

Veröffentlicht am 21.09.2017

Benötigt eine komplette Überarbeitung

Prinzessin der Wüste
0 0

Ich habe schon das eine oder andere gute Buch bei diesem Verlag gelesen - dies hier zählt nicht dazu. Zum einen weist dieses Buch unglaublich viele Rechtschreibfehler,zum anderen auch viele Logikfehler ...

Ich habe schon das eine oder andere gute Buch bei diesem Verlag gelesen - dies hier zählt nicht dazu. Zum einen weist dieses Buch unglaublich viele Rechtschreibfehler,zum anderen auch viele Logikfehler auf. Rechtschreib- und Grammatikfehler finde ich beim Lesen recht störend. Wenn es aber nur ein oder zwei sind,dann kann ich darüber hinweg sehen,aber in diesem Buch sind es wirklich sehr viele,sodass der Lesefluss sehr stark beeinflusst wird. Alleine dafür muss ich schon mindestens einen ganzen Stern abziehen. Das Buch sollte unbedingt noch einmal überarbeitet werden. Auch wegen der Art und Weise wie die Charaktere handeln. Das entbehrt teilweise jeglicher Logik... Und dabei bin ich an sich ein Mensch,der viele verschiedene Handlungsarten auf die eine oder andere Art verstehen kann,aber da hört es auch bei mir auf.
Die Grundidee dieses Buches ist an sich wirklich gut,aber schlecht umgesetzt. Ich weiß,dass es nur der erste Band ist,aber auch wenn ich an sich immer wissen will,wie es mit den Charakteren weiter geht,werde ich nicht weiterlesen.

Veröffentlicht am 02.09.2017

Eine hammer Geschichte

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung
0 0

Ich muss sagen,dass ich absolut begeistert von dieser Geschichte bin. Die Handlung ist etwas erfrischend neues,auch wenn es doch etwas altes (indirekt sowas wie Romeo und Julia) miteinander vermischt. ...

Ich muss sagen,dass ich absolut begeistert von dieser Geschichte bin. Die Handlung ist etwas erfrischend neues,auch wenn es doch etwas altes (indirekt sowas wie Romeo und Julia) miteinander vermischt. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und hätte am liebsten direkt mit dem zweiten Band weitergemacht,der gerade frisch erschienen ist und den ich mir auf jedenfall noch besorgen werde.
Über den Inhalt will ich nicht viel sagen,immerhin verrät der Klapptext genug,nur soviel,dass der Inhalt unglaublich gut beschrieben ist,sodass man die Welt rund um den Circle und den Wilds gut versteht. Man lernt beide Seiten der "Clans" kennen und am Ende weiß man nicht mehr,wer eigentlich Freund und wer Feind ist.
Die zwei Hauptprotagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein. Dan ist ein unschuldiges Mädchen,was sich nur schwer dem Circle unterordnen kann und daher als ein wenig rebellisch gilt,obwohl ihr Bruder ein angesehenes Mitglied des Circles ist und ein wichtiges Amt kleidet. Rave hingegen gillt als Killermaschine und ist Anführer der Wilds. Unterschiede,die sich anziehen und auf einmal kommt Rave gar nicht mehr so gefährlich rüber,sondern zeigt auch seine fürsorgliche Seite. Aber er ist nun einmal wer er ist und stößt Dan damit auch öfters von sich.
Ich liebe diese Geschichte,denn Rave zeigt so viele unterschiedliche Facetten. Er kann sowohl abgebrüht sein und ohne mit der Wimper zu zucken Leute umbringen und andererseits zeigt er eben gerade Dan auch seine sanfte Seite. Und Dan macht eine sehr schöne Entwicklung mit,immerhin lernt sie durch Rave das Leben besser kennen und damit eben auch die Schattenseiten,die sie durch ihr Leben bei dem Circle nicht kannte,doch ob ihr das gefällt ist eine andere Geschichte,denn sie muss oft über sich hinauswachsen und wird auf die Probe gestellt,wem sie glauben und vertrauen kann.
Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen und ich bin sicher,dass der zweite Teil diesem in nichts nachhängt.

Veröffentlicht am 30.07.2017

Anders als erwartet

True North - Wo auch immer du bist
0 0

Ich bin ein wenig zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Auf der einen Seite gibt es diese tollen Charaktere und das Setting, was unglaublich gut beschrieben wird und Lust macht, diesen Ort zu besuchen ...

Ich bin ein wenig zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Auf der einen Seite gibt es diese tollen Charaktere und das Setting, was unglaublich gut beschrieben wird und Lust macht, diesen Ort zu besuchen und selbst zu erkunden. Und auf der anderen Seite gibt es Teile, die mir eben nicht so gefallen haben, wie vereinzelte Logikfehler, und dann wurde das Buch gerade im Mittelteil sehr sexlastig. An sich habe ich keine Probleme damit, so etwas zu lesen, aber ich habe mir dieses Buch anders vorgestellt gehabt: eine schöne Liebesgeschichte, in denen durchaus Erotik vorkommen kann, aber eben dezent. Aber das war dann etwas arg viel zwischendurch und es kam teilweise recht unpassend vor. Bei einigen den „Sexszenen“ waren die Charaktere, für meine Empfindung, charakteruntypisch, so komisch das auch klingen mag. Auch der Schreibstil ist recht gewöhnungsbedürftig.

Dafür haben die Nebencharaktere umso mehr punkten können. Griff´s Familie war unglaublich liebevoll und herzlich, sodass man sie einfach nur ins Herz schließen konnte. Griff war angenehm erfrischend mit seiner etwas grummeligen und dennoch fürsorglichen Art. Audrey hat mir bis auf ein zwei Stellen auch ganz gut gefallen.

Die Story ist weitestgehend einfach gehalten, was aber in keiner Weise irgendwie schlimm ist, im Gegenteil. Ich mag es nicht, wenn irgendwas unnötig und künstlich aufgebauscht wird. Vieles ist voraussehbar, aber das ist auch in Ordnung, denn auch ein zwei kleinere Überraschung lassen sich finden.

Es gibt im Buch auch immer mal wieder StarWars-Anspielungen. Ich bin ganz sicherlich kein StarWars-Fan, aber da diese recht dosiert vorkommen, stören diese auch nicht weiter. Allerdings gibt es ja auch Menschen, die so etwas nicht mögen und dies wohl etwas als störend empfinden könnten.



Fazit: Die Charaktere (und da besonders die tollen Nebencharaktere) und das Setting können die Makel nur bedingt herausreißen. Ohne diese hätte ich wohl nur einen oder maximal zwei Sterne vergeben. Da ich aber Probleme mit dem Schreibstil hatte und mir vieles einfach zu sexlastig bzw. zu charakteruntypisch war,vergebe ich lediglich drei Sterne. Für Zwischendurch ist das Buch aber ganz okay zu lesen,eben weil es auch durchaus recht süße Szenen gab.

Veröffentlicht am 23.07.2017

Für Zwischendurch ganz okay

Niklas „Norm“ - Liebesinferno
0 0

Umgehauen hat mich das Buch ehrlich gesagt nicht,aber für Zwischendurch ist es ganz nett zu lesen,auch wenn ich mir ein wenig was anderes vorgestellt hatte.
Die Handlung ist an sich recht einfach gehalten,ich ...

Umgehauen hat mich das Buch ehrlich gesagt nicht,aber für Zwischendurch ist es ganz nett zu lesen,auch wenn ich mir ein wenig was anderes vorgestellt hatte.
Die Handlung ist an sich recht einfach gehalten,ich hatte nur ein wenig Probleme,was den zeitlichen Rahmen betrifft. Es war immer nicht ganz klar wie viel Zeit zwischen den Sprüngen vergangen war. War erst ein Tag vergangen oder gar mehrere Wochen? Das kam selten klar rüber und ich finde so etwas für das Verständnis durchaus wichtig,vor allem wenn es um eine Art Liebesbeziehung handelt,wie es hier der Fall ist. Desweiteren war der Namenswirrwarr anfangs ein wenig verwirrend,aber das hat sich später dann auch gelegt,nachdem paar Informationen mitgeteilt wurden.
Die Charaktere sind manchmal ein wenig gewöhnungsbedürftig. Niklas scheint es meistens nur um Sex zu gehen,auch wenn er sich oft bemüht,dass es anders rüberkommt,aber manchmal scheint er sich nicht richtig ausdrücken zu können. Aber er ist einer der wenigen,die sich wirklich um Mara bemühen. Mara selbst ist ein schwieriger Charakter. Sie ist recht naiv und lässt sich ausbeuten. Sie weiß es nicht zu schätzen,wenn Niklas ihr mal etwas Gutes tun will,wie sie zum Essen einzuladen. Außerdem lässt sie sich von ihrem Bruder und ihrem Verlobten teilweise sehr schlecht behandeln. Sie hat sich so sehr aufs Heiraten und Kinderkriegen fixiert,dass es ihr egal ist,wen sie heiratet. Damit muss man als Leser klar kommen,wenn man dieses Buch liest. Ich hatte da manchmal meine kleineren Probleme mit.
Fazit: Wenn man mit den Charakteren klar kommt und ein wenig über die unklare zeitliche Abfolge hinwegsehen kann,dann ist es ein gelungenes Buch.