Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Profi
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.12.2019

Bleibe nie nach Sonnenuntergang an Land zurück...

Stranded - Im Bann des Sees
0

Kurzbeschreibung



Regel Nummer 1: Bleibe nie nach Sonnenuntergang an Land zurück.



Mellie kennt diese Regel gut, denn sie ist eine Wandlerin. An Land kann sie menschliche Gestalt annehmen, doch wenn ...

Kurzbeschreibung



Regel Nummer 1: Bleibe nie nach Sonnenuntergang an Land zurück.



Mellie kennt diese Regel gut, denn sie ist eine Wandlerin. An Land kann sie menschliche Gestalt annehmen, doch wenn sie es vor der Dunkelheit nicht in den schützenden See ihres Volks schafft, bedeutet das ihren sicheren Tod. Doch dann passiert das, was nicht passieren darf: Mellie strandet. Um an Land zu überleben, muss sie sich ausgerechnet ihrem größten Feind anvertrauen: Caleb ist ein Mensch und darf auf keinen Fall erfahren, wer – oder was – Mellie wirklich ist …



Meinung



"Stranded - Im Bann des Sees" ist der erste Band einer Reihe von Kate Dylan. Das Buch ist am 25. September 2019 im Fischer FJB Verlag erschienen, umfasst 384 Seiten und ist als ebook oder als gebundene Ausgabe erhältlich. Der Debütroman der Autorin richtet sich an junge Erwachsene. Meerjungfrauen. Wasserfrauen. Wassergeister. Nixen. Sirenen. Bei zahlreichen Wasserwesen ist eine eindeutige Zuordnung zu einer Kategorien nicht möglich oder es bleibt der Phantasie überlassen. In Kate Dylans Geschichte geht es um Wandler - mythologisches Wesen im Wasser - menschliche Form an Land. Meist werden ihre Körper jung und schön beschrieben. Die obere Hälfte menschlich, die untere Hälfte wird als mit Schuppen bedeckter Fischschwanz ausgeführt. Ihre Haare können je nach Darstellung verschiedenste Farben aufweisen. Die Beschreibung geht auf die Eindrücke von Seefahrern zurück, die schöne junge Frauen gesehen haben wollen, die sich bei gutem Wetter auf Klippen sonnen. Noch nicht sehr oft bin ich in fantastischen Erzählungen auf solche gestoßen. Umso mehr habe ich mich auf das Buch gefreut.



Mellie Mayreed ist 17 Jahre alt und gehört zum Wasservolk, welches verborgen in einem See lebt. Sie ist eine der wenigen, die sich im Trockenen in menschliche Form wandeln können. Diese Wandler übernehmen wichtige Aufgaben an Land. Mellie ist ein Scout und patrouilliert im Gebiet rund um den See. Mit ihrem Partner kontrolliert sie die Schutzanker, welche das Gewässer vor den Landbewohnern verbergen. Aufgrund ihrer Mutter ist Mellie gebrandmarkt und will sich unbedingt beweisen, doch immer wieder fällt dieser Schatten auf sie. Mellie war für mich eine schwierige Protagonistin. Ich habe es nicht geschafft eine Verbindung zu ihr aufzubauen. Eine intensivere Ausarbeitung hätte dem Charakter bestimmt gut getan. Außerdem kam ich mit Mellies Art nicht so gut zurecht. So war es teilweise anstrengend die Geschichte aus ihrer Sicht zu erfahren. Ebenso ist mir ihr Freund und Partner Rynn nicht gerade ans Herz gewachsen. Auch wenn er seine guten Seiten hatte, so fand ich ihn zu oberflächlich und flatterhaft. Am liebsten mochte ich den Landbewohner Caleb und seinen Hund Sammie. Einzig sie konnten Sympathiepunkte sammeln.



Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht all zu schwer. Der Leser lernt Mellie, ihre Aufgaben und das Leben in der Unterwasserstadt Astria kennen. Bis das Undenkbare passiert. Sie strandet. Ausgerechnet ein Mensch bietet seine Hilfe an, aber er darf keinesfalls herausfinden was Mellie wirklich ist. Und Mellie muss einen Weg zurück zu ihrem Volk finden. Soweit keine Überraschungen, den dies wird bereits in der Kurzbeschreibung verraten. Leider ergaben sich für mich auch im weiteren Verlauf kaum ungeahnte Wendungen. Insgesamt geht es eher schleppend und zäh dahin - zumindest bis es Richtung Finale geht. Auch wenn die Autorin ein paar nette Ideen und Situationskomik eingebaut hat, blieb für mich der Unterhaltungswert eher gering. Die Erzählung konnte mich einfach nicht packen. Sehr schade, da ich mich auf das Buch, das die für mich seltenere Thematik Meerjungfrauen aufgreift, richtig gefreut habe. Schade fand ich auch, dass manche kurz aufgegriffene Themen nicht weiter ausgeführt wurden. Wahrscheinlich ist dies im Fortsetzungsband dann der Fall. Ich denke aber, dass ich diesen nicht lesen werde und mit dem Ende dieses Auftaktbandes zurückbleibe.



Erzählt wird aus der Sicht von Mellie. Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich, sehr einfach und klar. Die Sprache war zur Geschichte passend und das Erzähltempo überwiegend langsam.



Fazit: "Stranded - Im Bann des Sees" ist der erste Band einer Reihe von Kate Dylan. Eine Geschichte über Wasserwesen die mit netten Ideen daherkommt, aber mit Umsetzung und Ausarbeitung der Charaktere nicht überzeugen kann. Die Erzählung konnte mich nicht packen. Die Charaktere konnten mich nicht für sich einnehmen. Und so zog mich der See und die darin lebenden Wasserwesen nicht wirklich in seinen Bann. Von mir gibt es 2,5 Sterne die ich auf *** aufrunde.



Zitat



"Mellie erinnerte sich nur zu gut an ihre erste Verwandlung. Das hilflose Gefühl, als würde man ersticken, während sich die Kiemen schlossen und der Wasserfluss zur Lunge unterbrochen wurde. Die blinde Panik, als sich die Schuppen lösten und die bloße, wunde Haut darunter zum Vorschein kam. Der dumpfe Schmerz, der durch die Schwanzflosse fuhr, wenn die Knochen sich teilten und sich drehten und krümmten, während sie ihre neue Form suchten."



Reihe



Band 1: Stranded - im Bann des Sees

Band 2: Stranded - Das Versprechen des Meeres (April 2020)

Veröffentlicht am 04.12.2019

Auf dass sie gut schlafen. Auf das sie süß träumen. Anders als ich...

Winters zerbrechlicher Fluch
0

Diese Rezension bezieht sich auf den Sammelband der Trilogie



Kurzbeschreibung



Verschenke dein Herz mit Bedacht, denn es ist aus Glas und Glas zerbricht in den falschen Händen.



Als Cinderella auf ...

Diese Rezension bezieht sich auf den Sammelband der Trilogie



Kurzbeschreibung



Verschenke dein Herz mit Bedacht, denn es ist aus Glas und Glas zerbricht in den falschen Händen.



Als Cinderella auf den Ball gerauscht kommt und des Prinzen Herz stiehlt, steht Mary vor den Scherben ihres Lebens. Schließlich sollte sie selbst Duncan heiraten und Königin von Maywater werden. Doch das Schicksal gewährt ihr eine zweite Chance. Denn am Ende der Nacht ist die schöne Fremde im Himmelskleid verschwunden und als einziger Beweis ihrer Existenz verbleibt ein gläserner Schuh. Doch wer hätte gedacht, dass ein Schuh aus Glas so schwer zu zerstören ist?



Meinung



"Winters zerbrechlicher Fluch" ist der Sammelband einer düsteren und märchenhaften Trilogie von Julia Adrian. Das Buch ist am 30. Oktober 2019 im Drachenmond Verlag erschienen und umfasst 750 Seiten. Die Drei Bände der Trilogie sind als Einzelbände in ebook Format erhältlich. Der Drachenmond Verlag hat einen wunderschön gestalteten Sammelband, in Form einer Klappenbroschur, herausgebracht. Nach dem Motto, die Geschichten der Autoren mit Liebe und Leidenschaft in Buchform zu bringen, und sie individuell und liebevoll zu gestalten, haben sie auch Frau Adrians Werk in ein Kleinod verwandelt. Ich liebe Märchen, Märchenadaptionen und Erzählungen mit Märchenaspekten. Julia Adrian hat mich mit ihrem Dreiteiler rund um die Dreizehnte Fee, die Hunderte Jahre geschlafen hat um von der wahren Liebe wachgeküsst zu werden, vollkommen in ihren Bann gezogen. Vor allem da der Prinz kein edler Retter war und die Wachgeküsste keine unschuldige Prinzessin. Ich habe mich sehr über diese weitere besondere Begebenheit von Julia Adrian gefreut und bin ihr gerne in die sechs Reiche diesseits der Eisberge gefolgt.



Jeder kennt Cinderella, das arme Mädchen, das von ihrer gehässigen Stiefmutter und ihren gemeinen Stiefschwestern schändlich behandelt und mit Arbeit überhäuft wird. Bis eines Tages der Prinz auf der Suche nach einer Frau auf sie aufmerksam wird. Sie verschwindet nach dem Ball spurlos und dem Prinzen bleibt nichts von ihr als ein gläserner Schuh. Aber er will sie suchen, sie finden und sie zu seiner Königin machen. Doch was wäre, wenn Cinderella dem Prinzen aus einem bestimmten Grund über den Weg gelaufen ist? Wenn ein Zauber der Grund dafür ist, dass er den Blick nicht von ihr abwenden kann? Was wenn Cinderella nur ein gut platziertes Puzzlestück ist und das insgesamte Bild soviel größer und gefährlicher ist? Was für ein Plan verbirgt sich dahinter und wessen Werkzeug könnte Cinderella sein? Was hat es mit dem geheimnisvollen Fluch auf sich, der angeblich auf den Königskindern liegt? Und was ist mit der Prinzessin die der Prinz eigentlich heiraten sollte und die als verschmähte Braut vor den Trümmern ihres Lebens steht? Ihr Name ist Mary. Und das ist ihre Geschichte...



... sonst möchte ich zum Inhalt nichts verraten außer, dass es so viel mehr ist als nur Marys Geschichte. Ich habe begonnen zu lesen und sogleich hat mich die Autorin fortgebracht aus dieser Welt. Sie hat mich eintauchen lassen in eine Erzählung, die mit leisen Tönen Erinnerungen an verschiedene Märchen wachruft und doch anders ist und unbekannt. Die Welt die die Frau Adrian erschuf, wurde mit diversesten Details aus Märchen ausgeschmückt - wunderbar zu durchwandern und wiederzuerkennen. Schnell wird dem Leser klar, dass es sich hier um einen vielschichtigen und facettenreichen Geschichtenaufbau handelt. Mit verschiedenen Handlungs- und Erzählsträngen baut die Autorin einen umfangreichen Rahmen auf, der erst mit vielen kleinen Teilen gefüllt werden muss. Es ist die Geschichte von sechs Reichen und ihren Monarchen. Größer, vielschichtiger und facettenreicher als man annehmen würde. Es ist düster, grausam, blutig und bedrohlich. Aufkeimende Hoffnungsfunken erlöschen schnell wieder und trotzdem hält man sich an Märchen fest, in denen das Gute letztlich über das Böse siegt. Für mich blieb die Spannung kontinuierlich oben und ich habe Seite für Seite in neugieriger, und manchmal ängstlicher, Erwartung gelesen. Auch wenn sich der Bücherliebhaber vielleicht ein anderes gewünscht hätte, so ist das Ende doch passend gewählt und von beeindruckender Konsequenz.



Erzählt wird von vielen verschiedenen Charakteren, wobei einige öfter zu Wort kommen, andere seltener und manche gar nur ein einziges Mal. Fließend führt die Autorin durch die Geschichte. Fantasievoll, poetisch, ein wenig besonders und flüssig - einfach schön zu lesen. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Marys Kapitel werden jeweils mit einer Aussage ihrer verstorbenen Mutter eingeleitet. Zum besseren Verständnis gibt es am Anfang des Buches eine Aufzählung der sechs Königreiche, den zugehörigen Regenten und deren Nachkommen. Eine Karte verbessert die Orientierung und ein Glossar am Ende das Verständnis.



Fazit: "Winters zerbrechlicher Fluch" ist der Sammelband der düsteren Winters zerbrechlicher Fluch Trilogie von Julia Adrian. Eine vielschichtige und facettenreiche Geschichte, die nicht nur düster, sondern auch grausam, bedrohlich und blutig im wunderschönen Himmelskleid daherkommt, und soviel mehr ist, als die Geschichte einer einzelnen Prinzessin. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Wenn mich die Sehnsucht nach dem Nordturm überkommt und ich wie früher durch die Gänge streife, mit nackten Füßen und bloßem Herzen, glaube ich fast, dass es besser ist, wenn die Welt uns vergisst: die schönste Königin und das Kind, welches niemals hätte geboren werden dürfen. Denn wem dient schon die Wahrheit, wenn sie soviel weniger Hoffnung birgt als die Lüge? Soviel weniger Stoff, aus dem Träume gewebt werden können?

Nein, sie sollen das Märchen erzählen...

Von dem Prinzen, der wahrhaftig liebte.

Von dem armen Mädchen, dessen Schicksal sich zum Guten wandte.

Von der Fee, die nur das Beste im Sinn hatte.

...und ihren Kindern die Stirn küssen, das Licht löschen und die Worte der Lüge nachklingen lassen. Auf dass sie gut schlafen. Auf das sie süß träumen.

Anders als ich.

(Seite 7)



Reihe



Band 1: Winters zerbrechlicher Fluch

Band 2: Frühlings Tod

Band 3: Herbst im Blut



Sammelband: Winters zerbrechlicher Fluch

Veröffentlicht am 02.12.2019

Der Wunsch nach Magie, Freiheit und Träumen...

Die Krone der Dunkelheit
0

!!! ACHTUNG !!! Band 2 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Freya kennt die Wahrheit. Sie hat herausgefunden, was mit ihrem Bruder im Land der Fae geschehen ist, und nun bleibt für sie nur noch eines zu ...

!!! ACHTUNG !!! Band 2 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Freya kennt die Wahrheit. Sie hat herausgefunden, was mit ihrem Bruder im Land der Fae geschehen ist, und nun bleibt für sie nur noch eines zu tun: Sie muss nach Thobria zurückkehren und sich ihrem Schicksal als zukünftige Königin stellen. Doch der Hof ist ein goldener Käfig voller Regeln und Verbote, dabei will Freya nichts sehnlicher als Magie wirken und Larkin finden, der als gesuchter Verbrecher noch immer auf der Flucht vor dem König ist. Zeitgleich ziehen die geplatzte Krönung und das gescheiterte Attentat auf den jungen Fae-Prinzen Kheeran immer gravierendere Folgen nach sich. Unruhen brechen unter den Unseelie aus und womöglich findet diese Bedrohung schon bald einen Weg in das Reich der Menschen.



Meinung



"Die Krone der Dunkelheit - Magieflimmern" ist der zweite Band von Laura Kneidls mehrteilig angelegtem Fantasy Epos. Das Buch ist am 2. September 2019 im Piper Verlag erschienen, umfasst 608 Seiten und ist als ebook, Broschur und als Hörbuch erhältlich. Die Spiegelbestsellerautorin hat bereits so einige Bücher veröffentlicht und ich wurde schon mehrmals gut von ihr unterhalten. Diese fantastische Reihe allerdings, ist für mich mit Abstand ihre beste Veröffentlichung bisher. Lavarus. Eine eigenständige Welt, deren kulturelle und gesellschaftliche Gestaltung dem Mittelalter ähnelt. Detailliert mit einer eigenen Flora, Fauna, Geschichte und Religionen ausgestattet. Ein zentraler Bestandteil ist Magie, aber natürlich auch Völker, Wesen und Monster. Eigene Mythen und Legenden begleiten die Bewohner, die aus Menschen und Fae bestehen, welche getrennt von einer Mauer den Kontinent bevölkern. Möglicherweise erscheint dies dem Einen oder dem Anderen bekannt vorzukommen. Hierbei handelt es sich aber um eine vollkommen andersartige Begebenheit.



Zu lesen zu beginnen, war wie heimzukommen, in eine bekannte Welt. Nachdem das Erkunden des ersten Bandes eine Weile her ist, hatte ich einen schwierigen Einstieg befürchtet. Das war aber absolut nicht der Fall. Sehr schnell konnte ich mich in die Erzählung fallen lassen und abtauchen. Die Geschehnisse des Auftakts werden dem Bücherliebhaber langsam und in keinen Dosen in Erinnerung gerufen. Der Leser trifft auf die bekannten Gesichter des ersten Teils und begleitet sie weiter auf ihrem Abenteuer. Freya. Larkin. Ceylan. Kheeran. Weylin. Leigh. Elroy. Aldren. Die Wege der Protagonisten, die sich gekreuzt hatten, führen wieder voneinander weg, sind aber verwoben und miteinander verbunden. Die Vorkommnisse des ersten Teils ziehen Kreise und haben kleine Wellen losgeschickt, welche sich langsam zu Riesenwellen auftürmen und immer weiter ins Unheil führen, aber der Leser muss dem erst nachspüren. Es gilt Zusammenhänge auszukundschaften, Hintergründe zu erforschen, Beweggründe zu verstehen und Geheimnisse ans Licht zu zerren.



Es handelt sich um eine weitläufige, facettenreiche und vielschichtige Erzählung. Die Vielzahl der Erzähl und Handlungsstränge lässt dies erahnen. Für Leser die Probleme mit Perspektivenwechsel haben oder die Vielerlei Sichten nicht mögen, ist Laura Kneidl fantastische Reihe wohl eher nichts. Denn dieser Aspekt ist neben der Welt, der Handlung und der Manier, ein besonderer Reiz den die Geschichte einfach ausmacht. Eingeschlossen die Antagonisten, die vermeindlich Bösen oder die scheinbar Eigennützigen. Für mich ein wunderbarer und reizvoller Geschichtenaufbau. Deutlich sind die Unterschiede zu den ersten Veröffentlichungen der Autorin erkennbar, ihre Weiterentwicklung und die Verfeinerung des Schreibstils. Hochspannend ist nicht das passende Wort, aber kontinuierliche Grundspannung und neugieriger Erkundungswunsch bestehen beständig. Und das Ende ... ja, das Ende lässt den Bücherliebhaber den nächsten Band herbeisehnen.



Erzählt wird wie auch in Band eins aus der Sicht vieler verschiedener Charaktere. Es macht Spaß die unterschiedlichen Protagonisten auf ihrem Weg zu begleiten und ihre Nachforschungen, ihr Wissen und ihr Tun zu verfolgen. Jede Sicht ist auf andere Art und Weise interessant und ansprechend zu verfolgen. Ich liebe den Schreibstil von Laura Kneidl. Sehr bildhaft, atmosphärisch, mitreißend und flüssig führt sie durch die Seiten. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Insgesamt ist das Buch toll aufgemacht. Eine Karte am Anfang und ein Glossar am Ende runden den positiven Gesamteindruck ab.



Fazit: "Die Krone der Dunkelheit - Magieflimmern" ist der zweite Band von Laura Kneidls mehrteilig angelegtem Fantasy Epos. Es handelt sich um eine weitläufige, facettenreiche und vielschichtige Geschichte mit einer Vielzahl an Erzähl und Handlungssträngen. Ein wunderbares Buch, das ich mit Begeisterung und Genuss gelesen habe. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Eine eigene Meinung und der Wille, diese durchzusetzen, zeichnet einen starken König aus, doch ein wirklich guter König stellt sich niemals über sein Volk."



Reihe



Band 1: Die Krone der Dunkelheit

Band 2: Die Krone der Dunkelheit - Magieflimmern

Band 3: Die Krone der Dunkelheit - Schicksalsklinge (erscheint erst)

Band 4: Die Krone der Dunkelheit - Götterdämmerung (erscheint erst)

Veröffentlicht am 24.11.2019

Wunderschön und voller Monster...

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
0

Kurzbeschreibung


Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume...


Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ...

Kurzbeschreibung


Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume...


Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?


Meinung


"Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" ist der erste Band einer fantastischen Reihe von Laini Taylor. Das Buch ist am 30. September 2019 bei ONE, dem Verlag für junge Erwachsenen aus der Bastei Lübbe Familie, erschienen, umfasst 352 Seiten und ist als ebook, Hörbuch und als gebundene Ausgabe erhältlich. Die Autorin hat mich bereits gut unterhalten und die Aussicht auf ein neues Werk von freute mich sehr. Ein verwaister kleiner Junge, der mit Faszination den Geschichten einer geheimnisvollen wunderbehafteten Stadt lauscht, spürt wie diese plötzlich aus den Köpfen der Menschen verschwindet. Er behält sie wie einen Schatz in seinem Gedächtnis gefangen und widmet sich auch noch als junger Mann mit Inbrunst seinen Nachforschungen. Eines Tages werden Gelehrte gesucht, die der Stadt bei der Lösung eines Problems helfen sollen, das wie der Schatten vergangener Tage über ihr schwebt.


Das Buch beginnt mit einem Prolog, welcher eine Begebenheit aus der vergessenen Stadt erzählt. Danach springt der Leser in die Kindheit des Findelkindes Lazlo Strange. So erfährt er einiges über den Hauptprotagonisten, sein Leben und seine Träume, aber auch über die Welt, das Land und die sagenumwobene Stadt die, seit dem "Vergessen", von allen nur Weep genannt wird. Lazlo wird erwachsen, doch Weep bleibt in seinem Kopf und spielt eine ausfüllende Rolle in seinem Leben. Der Einstieg in die Erzählung fiel mir nicht ganz so leicht. Nach einem neugierig machenden Prolog geht es gemächlich voran. Genauso langsam konnte ich eine Beziehung zum Protagonisten aufbauen. Obwohl ich die Wortgewandtheit der Autorin wunderbar finde, hat sie sich für mein Gefühl manchmal in Beschreibungen verloren, sodass meine Gedanken während des Lesens immer wieder abschweiften und auf Wanderschaft gingen.


Die Geschichte schaffte es nicht richtig mich zu packen und in ihren Bann zu ziehen. Ich habe mich gefühlt, als würde ich eine lange Einleitung erkunden, deren Abschluss ein abruptes Ende bildet. Geschuldet ist dies einer Teilung des englischen Originals. Ich habe diesen, nicht von der Autorin erdachten Schlusspunkt, als ruckartigen Abbruch empfunden. Insgesamt hat die Autorin eine wundersame Stadt in einer fantastischen Welt erdacht und dies ideenreich zu Papier gebracht. Es gibt sehr interessante und ansprechende Charaktere, bei denen es Spaß macht sie näher kennenzulernen. Mir jedoch fehlte es an Spannung, Bannkraft und der Funke ist letztlich leider nicht übergesprungen. Ich vermute das der zweite Band nach dieser Einführung abenteuerlicher und bedeutender wird. Nach der Aufsplittung in zwei Bände ist der erstrebenswerte Hauptteil am Ende des ersten Bandes gerade im Anlaufen und lässt wissbegierig Richtung Fortsetzung blicken.


Die Geschichte wird tragend aus Lazlos Sicht erzählt. In späterer Folge gesellt sich eine zweite Perspektive hinzu. Der Schreibstil der Autorin ist etwas Besonderes. Wortgewandt, visuell imponierend, eindrücklich und poetisch führt Laini Taylor durch die Zeilen. Die Sprache passt wunderbar zur Geschichte. Das Erzähltempo hätte für mich etwas straffer sein können.


Fazit: "Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" ist der erste Band einer fantastischen Reihe von Laini Taylor. Nicht nur eine Geschichte voller Träume, sondern auch voller Wissenschaft, Mysterien und Monster. Für mich entstand der Eindruck einer langen Einführung mit abrupten Ende, da das englische Original in zwei Teile gesplittet wurde. Der zweite Teil wird vermutlich weit abenteuerlicher, spannender und bedeutender. Von mir gibt es *** sehr gute Sterne.


Zitat


"Es sind doch nur Bücher," murmelte er. Nur Papier und Tinte. Papier, Tinte und Jahre. Papier, Tinte, Jahre und ein Traum. Er schüttelte den Kopf. Seinen Traum trug er immer noch bei sich, in Geist und Seele.


Reihe


Band 1: Strange the Dreamer - Der Junge der Träumte
Band 2: Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe (Ende November 2019)
Band 3: Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers (Ende Juni 2020)
Band 4: Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin (Ende August 2020)

Veröffentlicht am 19.11.2019

Sorge für die Deinen...

Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)
0

Kurzbeschreibung



Die junge Magierin Stur aus der Krähen-Kaste kennt nur ein Gesetz: Beschütze die Deinen! Denn von den übrigen Kasten werden die Krähen geschmäht. Dabei versorgen sie Sterbende und Tote, ...

Kurzbeschreibung



Die junge Magierin Stur aus der Krähen-Kaste kennt nur ein Gesetz: Beschütze die Deinen! Denn von den übrigen Kasten werden die Krähen geschmäht. Dabei versorgen sie Sterbende und Tote, ein wichtiger Dienst in einem Land, in dem die Sündenseuche wütet. Als Sturs Familie für eine Bestattung zum Königspalast gerufen wird, geschieht Unerwartetes: Der angeblich tote Prinz Jasimir will ihre Hilfe! Um die böse Herrscherin zu stürzen, müssen er und sein Leibwächter Tavin Verbündete treffen – unter Sturs Obhut. Aber kann sie dem Prinzen und seinem besten Freund wirklich trauen?



Meinung



"Die Knochendiebin - Die zwölf Kasten von Sabor" ist der erste Band einer Dilogie von Margaret Owen. Das Buch ist am 31. Oktober 2019 im Carlsen Verlag erschienen, umfasst 416 Seiten und ist als ebook, als Hörbuch oder als gebundene Ausgabe erhältlich. Der Debütroman der Autorin wird ab 14 Jahren empfohlen. Seuchen haben in der Weltgeschichte eine große Rolle gespielt - egal ob Pest, Pocken oder Cholera. In der Gegenwart kommen Seuchen fast ausschließlich in Entwicklungsländern vor. In der Erzählung handelt es sich um die Sündenseuche. Gefürchtet und unheilbar überzieht sie Sabor. Nur die Kaste der Krähen ist immun. Ihnen fällt es zu, sich um die Kranken, die Sterbenden und die Toten zu kümmern. Stur ist Mitglied einer Krähenrotte. Eines Tages soll sie selbst als Flügelherrin eine solche anführen, doch noch folgt sie ihrem Flügelherrn Pah und seinen Anweisungen. Es ist seine Entscheidung dem Kronprinzen und dessen Leibwächter aus dem Palast zu schmuggeln, ihnen Hilfe zu gewähren und sogar einen Eid darauf zu schwören. Doch es ist Sturs Leben das davon nachhaltig beeinflusst werden wird.



Der Einstieg in die Erzählung fiel mir nicht ganz so leicht. Es gilt die von der Autorin erschaffene Welt zu erkunden, das Leben dort zu verstehen und die Charaktere kennenzulernen. Dabei hat Frau Owen Kreativität und Innovativität bewiesen. Sabor und dessen Bewohner sind in Kasten unterteilt. Je nach Zugehörigkeit und Geburtsrecht werden die Menschen einer bestimmten Gruppierung zugeordnet, die den Namen eines Vogels trägt - so gibt es zum Beispiel die Spatzen, die Habichte, die Geier oder die Krähen. Zudem gilt es die Rotte der Krähen auszukundschaften. Auch hier zeigt die Autorin Ideenreichtum, denn mit Namen wie Scheusal, Galgenstrick oder Dreckskerl hatte ich nicht gerechnet. Diese Namen waren es auch, die es mir schwer machten den Protagonisten Gesichter und Charaktereigenschaften zuzuordnen, auch wenn sie für die Krähen, die in Sabor verachtet werden und die die unterste Kaste darstellen, durchaus passend gewählt sind. So brauchte es eine Weile bis ich gut in der Erzählung gelandet bin und mir einen grundlegenden Überblick über alles verschafft habe.



Früher galten Krähen als Boten von Tod und Unglück. Viele düstere Legenden rankten sich um die schwarzgefiederten Tiere. So erscheint es nur angemessen, welche Aufgabe die Autorin den Krähen in ihrer Geschichte zugewiesen hat. Aber es geht auch um das Bewusstsein der Ausgrenzung, Herabsetzung und Demütigung. Um Verlust und Vergeltung. Um Verzicht und Veränderung. Um den Willen zu überleben. Es geht darum Bamherzigkeit zu gewähren, was Euthanasie gleichkommt und ebenso diskutabel ist. Frau Owen hat hier einiges eingebaut, dass anzusprechen es sich lohnt. Sie hat es auf andere Weise getan als so manch anderer Schriftsteller. Das wird auch ein Grund dafür sein, dass die Meinungen zu dieser Erzählungen differenziert ausfallen werden. Doch was die Leserschaft spaltet, bietet Gesprächsstoff und Aufmerksamkeit. Nach einer längeren Eingewöhnungsphase wurde es für mich durchaus ansprechend und neugierig machend. Manches konnte ich vorausahnen. Manches kam überraschend. Und letztlich wirkte der Sog der Geschichte auch auf mich.



Ein personaler Erzähler schlüpft in Stur und berichtet die Geschichte aus ihrer Perspektive. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich problemlos zurecht. Gut beschreibend, etwas ungewöhnlich und unumwunden führt sie durch das Buch. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Zur besseren Orientierung findet der Leser auf den ersten Seiten eine Karte von Sabor und eine Aufstellung der Kasten mit den Geburtsrechten.



Fazit: "Die Knochendiebin - Die zwölf Kasten von Sabor" ist der erste Band einer Dilogie von Margaret Owen. Ein interessanter Weltenentwurf und eine gelungene Themenauswahl haben mir unterhaltsame Lesestunden verschafft. Nach anfänglichen Einstiegsschwierigkeiten wirkte der Sog der Erzählung auch auf mich. Von mir gibt es *** Sterne.



Zitat



"Die Götter, die die Krähen einst erschufen, hatten einen grausamen Humor. Krähen kamen ohne Geburtsrecht auf die Welt, aber ihre Hexen und Hexer besaßen dennoch eine Gabe. Sie war der Grund, weshalb die anderen Kasten es abfällig meinten, wenn sie sie als
Knochendiebe* bezeichneten: Krähenhexen konnten Geburtsrechte stehlen."

( Seite 59 )



Reihe



Band 1: Die Knochendiebin - Die zwölf Kasten von Sabor

Band 2: