Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Star
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.02.2021

Gesucht und unerwünscht. Verloren und einsam. Eingesperrt und in die Enge getrieben.

Infinity Plus One
0

Kurzbeschreibung



Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte ... ...

Kurzbeschreibung



Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte ... und sie will sterben. Finn Clyde ist ein Niemand. Das Einzige, was für ihn im Leben Sinn ergibt, ist Mathematik. Allerdings hat ihn das bisher noch nicht weit gebracht. Er will ganz neu anfangen, weit weg von den Schatten seiner Vergangenheit. Doch dann sieht er das Mädchen auf der Brücke. Er weiß, dass sie springen wird. Und er muss eine Entscheidung treffen ...



Meinung



"Infinity Plus One" ist ein Roman von Amy Harmon. Das Buch ist am 26. Februar 2021 im LYX Verlag erschienen, umfasst 416 Seiten und ist als Broschur oder als ebook erhältlich. Es wird für Leser ab 16 Jahren empfohlen. Die Autorin hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht. Ich habe auch schon zwei von ihr gelesen, allerdings in einem anderen Genre. Bislang habe ich nur fantastische Geschichten von Amy Harmon kennengelernt. Diese haben mir äußerst gut gefallen.Alkoholismus. Drogensucht. Medikamentenmissbrauch. Depressionen. Selbstmord. Dem Druck standzuhalten, den das Leben in der Öffentlichkeit auf Menschen ausübt, die das Interesse vieler auf sich ziehen, ist bestimmt nicht leicht. Sehr oft hört man von Exzessen und leider auch immer wieder vom Suizid prominenter Personen. In diesem Buch lernt der Leser Bonnie Rae Shelby kennen. Die Sängerin will aus ihrem Leben ausbrechen und dem sogar ein Ende setzten. Doch sie wird aufgehalten. Auf seinem Weg in ein hoffentlich besseres Leben, hindert Finn Clyde eine junge Frau daran, von einer Brücke in den Tod zu springen. Zwei sehr unterschiedliche Charaktere. Zwei nicht vergleichbare Leben. Eine gemeinsame Reise.



Der Bücherliebhaber startet mit einer Begebenheit, die sich nach den Geschehnissen der Hauptgeschichte ereignet. Die 21 Jahre alte Bonnie ist offen, aufgeweckt, neckisch und hilfsbereit. Ich mochte sie zwar, aber ich habe mir schwer getan einen Bezug zu ihr aufzubauen. Manche Handlungen von ihr konnte ich verstehen, viele andere wieder nicht. Die aufgeweckte junge Frau bringt Chaos in Clydes Dasein, und Probleme sind das Letzte das dieser gebrauchen kann. Der 24 Jährige ist das Gegenteil von Bonnie. Er ist ruhig, in sich gekehrt und emotional schnell überfordert. Seine besten Freunde sind Zahlen und in der Mathematik findet er Ruhe. Er ist geprägt von seiner Vergangenheit, die sein Leben nachhaltig beeinträchtigt. Clyde konnte mich doch mehr als Bonnie berühren. Durch Rückblicke erfährt der Leser mehr über die Protagonisten. Clyde ist auf dem Weg nach Vegas und hat nicht nur seine Habseligkeiten sondern auch Bonnie mit an Board. Bonnie und Clyde. Ein Roadtrip. Freiheit und Abenteuer, eine Zeit der unbegrenzten Möglichkeiten und sonderbaren Überraschungen. Für Bonnie ist es eine Unbeschwertheit, die sie nicht kennt. Für Clyde ergibt sich eine Verantwortung, die er nicht will.



Bonnie präsentiert sich als offenes Buch, während Clyde sich seine Geheimnisse nur langsam entlocken lässt. Ich lese selten Bücher in welchem ein Roadtrip eine Rolle spielt. Eine solche Gegebenheit ermöglicht vielerlei Situationen. Pannen, Unfälle, Mitfahrer, Begegnungen und Allerlei mehr. Die Menschen verbringen viel Zeit auf engem Raum miteinander und lernen sich besser kennen. Kommen sich näher. So passiert es auch bei Bonnie und Clyde. Viele Emotionen kommen mit den Unterhaltungen an die Oberfläche, doch irgendwie kamen sie nicht wirklich bei mir an. Ich konnte schlecht mitfühlen, mitbangen und mithoffen. Verschiedenste Themen kommen zur Sprache wie eine verlorene Jugend, zermürbende Trauer oder der Glaube und viel Mathematik. Mit der aufgekratzten Bonnie bleibt es aber nicht immer ernst. Es gibt auch Sprüche und Situationen zum Schmunzeln. Bonnie ist für die breite Menge von der Bildoberfläche verschwunden. Zwischendurch gibt es für den Leser Meldungen der Presse zu lesen. Alles in allem zu verrückt, überdreht und unrealistisch für mich, wenn es auch gute Ansätze und schöne Ideen bereit hielt.



Erzählt wird abwechselnd von Bonnie und Clyde. Den Schreibstil der Autorin mochte ich gerne - leicht, klar, hintergründig und flüssig. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend. Das Erzähltempo zwischenzeitlich etwas langatmig.



Fazit: "Infinity Plus One" ist ein Roman von Amy Harmon. Zwei sehr unterschiedliche Charaktere. Zwei nicht vergleichbare Leben. Eine gemeinsame Reise. Bonnie und Clyde. Leider kamen die Emotionen nur spärlich bei mir an und so war es schwierig für mich einzufühlen. Alles in allem zu verrückt und unrealistisch für mich, wenn es auch gute Ansätze und schöne Ideen bereit hielt. Von mir gibt es *** Sterne.



Zitat



"Ich glaube an Zahlen. Die sichtbaren und die unsichtbaren. Die reellen und die imaginären, die rationalen und die irrationalen und an die Punkte auf unendlich langen Linien. Zahlen haben mich nie im Stich gelassen. Sie schwafeln und schwanken nicht. Sie lügen nicht. Sie geben nicht vor, etwas zu sein, was sie nicht sind. Sie sind zeitlos."

(Zitat aus "Infinity Plus One", Pos: 1191)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Ich blühe im Schatten. Es werde Licht. Schönheit ist Macht.

Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger
0

Kurzbeschreibung





Tokito – Stadt aus Blut und Schatten



In der Megastadt Tokito herrscht das Gesetz der Clans. Nur wer für einen der sechs Clanfürsten arbeitet, hat die Chance zu überleben. Die rebellische ...

Kurzbeschreibung





Tokito – Stadt aus Blut und Schatten



In der Megastadt Tokito herrscht das Gesetz der Clans. Nur wer für einen der sechs Clanfürsten arbeitet, hat die Chance zu überleben. Die rebellische Erin hat ihren Job beim Lotusclan verloren und ist nun schutzlos. Als sie auf der Straße verschleppt wird, lässt sie sich auf einen Deal mit einem Dämon ein, um ihr Leben zu retten. Der Dämon verleiht ihr übernatürliche Kraft, versucht aber auch, die Kontrolle über Erin zu erlangen. Als eine Mordserie Tokito erschüttert und Erins beste Freundin Ryanne verschwindet, setzt Erin alles daran, den Mörder zu finden. Aber ist es wirklich bloß ein Wahnsinniger, den sie jagt? Oder ist sie einer gefährlichen Verschwörung auf der Spur? Und was für ein Spiel bei all dem spielt ihr Dämon?



Meinung





"Die Clans von London - Lotus und Tiger" ist ein fantastischer Reihenauftakt von Caroline Brinkmann. Das Buch ist am 19. Februar 2021 im dtv Verlag erschienen, umfasst 384 Seiten, ist als gebundenen Ausgabe oder als ebook erhältlich und wird ab 14 Jahren empfohlen. Die Autorin hat bereits Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das Erste das ich von ihr gelesen habe. In diesem Buch spielen Clans eine wichtige Rolle. In unserer Geschichte gibt es weltweit viele Beispiele für Clangesellschaften. Auch in der mittelalterlichen Gesellschaft Japans werden Sippen und Adelsgeschlechter als Klans bezeichnet. Einige davon übten über Jahrhunderte eine Monopolstellung auf wichtige Ämter und die Regierung aus. Daher erscheint es sehr passend, dass dem Setting ein asiatischer Flair anhaftet. Das spiegelt schon das Cover wieder, welches ich angemessen und sehr ansprechend gestaltet finde. Auch Illustrationen, welche die Seiten zieren, verstärken den Eindruck und haben mir gut gefallen.



Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Der Leser lernt die drei Erzählstränge kennen, die ihn durch die Geschichte geleiten. Erin Rider ist ein wenig aufmüpfig und rebellisch. Nicht zum ersten Mal verliert sie ihre Arbeit. Sie verteidigt sich und die die sie liebt mit vollem Körpereinsatz. Kiran Seaborn ist Novize bei den Phari. Unter ihnen ist er aber ein Außenseiter. Seine Vergangenheit hat ihn geprägt und er ist nicht im Reinen mit sich selbst. Ryanne Cimon wird zum Schmetterling ausgebildet. Sie ist schön, begehrt und bewundert, doch sie weiß das dies keine Selbstverständlichkeit ist. Drei sehr unterschiedliche Charaktere die die Autorin hier ins Geschehen schickt und die verschiedene Gefühle in mir ausgelöst haben. Interesse. Sympathie. Mitleid. Widerwillen. bin gut in der Erzählung gelandet und habe das Setting gespannt erkundet. Dabei sah ich manches richtig vor mir, anderes konnte ich mir nur schwer vorstellen. Zum Beispiel gigantische Methanwale, die über den Dächern der Häuser dahinschweben oder quallenartige Mojis, die in Abfällen nach Nahrung suchen.





Die Darstellung der Clans hat mir sehr gut gefallen. Auch die Gefährlichkeit der Clanlosigkeit wird klar aufgezeigt. Erin wird fast Opfer von Organhändlern, aber es werden auch blutleere Leichen gefunden, deren Tod hinterfragt werden sollte. Man kann sich vorstellen, dass es doch blutig und gewalttätige Situationen gibt. Dabei verzichtet die Autorin darauf, dies all zu detailliert zu beleuchten. Es ergeben sich verschiedene Verstrickungen und die Zusammenhänge werden dem Leser nicht sofort klar. Im Verlauf der Geschichte flaute meine anfängliche Euphorie etwas ab. Tokito ist gefährlich und teilweise grausam, und obwohl der Dämon manchmal ziemlich blutrünstig und rachsüchtig ist, wirkte er auf mich weniger angsteinflößend als die Stadt selbst. Ich empfand ihn als Possenreißer und konnte ihn nicht ernst nehmen. Auch wenn dadurch vielleicht witzige Dialoge entstanden sind, hätte ich es mir anders gewünscht. Letztlich hat mir die Idee gefallen und das Buch hat mich unterhalten, aber am besten fand ich die dargestellte Welt.



Erzähl wird kapitelweise abwechselnd von Erin, Kiran und Ryanne. Den Schreibstil der Autorin mochte ich. Leicht, klar, jugendlich und flüssig führt sie durch die Geschichte. Die Sprache fand ich passend und das Erzähltempo angenehm.



Fazit:"Die Clans von London - Lotus und Tiger" ist ein fantastischer Reihenauftakt von Caroline Brinkmann. Die Ausarbeitung der Clans habe ich sehr gemocht. Mit den Charakteren kam ich zurecht. Der Dämon war für mich eher enttäuschend. Letztlich hat mir die Idee gefallen und das Buch hat mich unterhalten, aber am besten fand ich die dargestellte Welt. Von mir gibt es 3,5 Sterne die ich auf 4 Sterne aufrunde.





Zitat





"Geschichten und Legenden gab es in Tokito viele. Geschichten, die Angst machen sollten, aber auch solche, die Sehnsüchte erfüllten."

(Zitat aus "Die Clans von London - Lotus und Tiger", Po. 1934)





Reihe





Band 1: Die Clans von London - Lotus und Tiger

Band 2:

Band 3:

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Eine Million Lichtjahre von zu Hause entfernt und zweihundert Jahre aus der Zeit gefallen...

Aurora erwacht
0

Kurzbeschreibung





Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ersten Auftrag. Als sogenannter „Alpha“ steht es ihm zu, sein Team zusammenzustellen ...

Kurzbeschreibung





Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ersten Auftrag. Als sogenannter „Alpha“ steht es ihm zu, sein Team zusammenzustellen – und er hat vor, sich mit nichts weniger als den Besten zufrieden zu geben. Tja, die Realität sieht anders aus: Er landet in einem Team aus Losern und Außenseitern:



Scarlett, die Diplomatin – Sarkasmus hilft immer (not.)

Zila, die Wissenschaftlerin – dezent soziopathisch veranlagt

Finian, der Techniker – besser: der Klugscheißer

Kaliis, der Kämpfer – es gibt definitiv Menschen, die ihre Aggressionen besser unter Kontrolle haben

Cat, die Pilotin – die sich absolut nicht für Tyler interessiert (behauptet sie zumindest)



Doch dieses Katastrophenteam ist nicht Tylers größtes Problem. Denn er selbst ist in den verbotenen interdimensionalen Raum vorgedrungen und hat ein seit 200 Jahren verschollenes Siedlerschiff gefunden. An Bord 1.000 Tote und ein schlafendes Mädchen: Aurora. Vielleicht hätte er sie besser nicht geweckt. Ein Krieg droht auszubrechen – und ausgerechnet sein Team soll das verhindern. Ouuups. Don’t panic!





Meinung





Alpha Tyler Jones ist verantwortlich für Führung und Planung.





"Aurora erwacht" ist der Auftakt zu einer mehrteilig angelegten Reihe von Amie Kaufman und Jay Kristoff. Erscheinungstermin ist der 24. Februar 2021 im Fischer Sauerländer Verlag. Das Buch umfasst 496 Seiten, ist als ebook oder als Broschur erhältlich und ab 14 Jahren empfohlen. Sowohl Amie Kaufman als auch Jay Kristoff haben schon mehrere Bücher veröffentlicht. Auch ist dies nicht ihr erstes Projekt als Autorenduo. Von Frau Kaufman habe ich bereits Bücher gelesen. Herrn Kristoffs Werke kenne ich bislang nicht. Auf jeden Fall hat mich die Kurzbeschreibung zu diesem epischen Science Fiction Abenteuer sehr neugierig gemacht. Science Fiction ist ein Genre das ich mag, welches ich aber trotzdem nicht sehr oft in Buchform zur Hand nehme, sondern eher als Film konsumiere. Es war tatsächlich wieder an der Zeit, ein galaktisches Buch zu lesen. Wissenschaftliche und technische Spekulationen. Raumfahrtthemen. Ferne Zukunft. Fremde Zivilisationen. Zukünftige Entwicklungen. Eine Überschreitung unseres normalen Horizontes. Für mich faszinierende und spannende Themen.





Face Scarlett Isobel Jones ist verantwortlich für Diplomatie und Verhandlungen.



Sci-fi ist ein weiter Sprung in die Zukunft und immer eine Art futuristischer Kulturschock. Komplexe Technik und fortgeschrittene Gegebenheiten müssen erst einmal verdaut werden. Zudem gibt es immer viele unbekannte Namen und Ausdrücke mit denen man sich vertraut machen muss. Ansonsten fiel mir der Einstieg in die Geschichte nicht schwer. Der Leser wird mitten ins Geschehen geworfen. Wie weitreichend diese Geschehnisse sind, kommt im Verlauf der Geschichte langsam zum Vorschein. Für mich ein gelungener Start, der eine Sogwirkung entstehen ließ. Der Squad 312 ist ein bunt zusammengewürfelter Haufen. Diese Zusammenstellung deckt ein breites Spektrum an Charakteren ab. Solche Gruppen mag ich sehr gerne und durch den laufenden Perspektivenwechsel lernt der Leser die einzelnen Protagonisten langsam besser einzuschätzen. Tyler hält sich immer an alle Vorschriften, befolgt jeden Befehl und vergisst nebenher zu leben. Scarlett ist sehr gut in dem was sie tut, jedoch sieht sie auch, dass das Leben nicht nur aus Ernst und Pflicht besteht. Zila ist überaus intelligent, aber soziale Kompetenz ist bei ihr kaum vorhanden.





Ace Catherine Brannock ist verantwortlich für Steuerung und Transport.





Kal wird in mehr als einer Hinsicht diskriminiert und kämpft dazu mit seinen inneren Dämonen. Cat ist nicht auf den Mund gefallen und hat immer was zu sagen, doch eine Sache wird sie nie aussprechen. Finian überspielt alles mit Witzen, Scherzen und dummen Sprüchen um niemanden die Wahrheit sehen zu lassen. Aurora ist verloren und wie aus der Zeit gefallen, denn jeden den sie kannte ist tot und alles was sie zu wissen glaubte scheint nicht wahr zu sein. Es handelt sich um ein Jugendbuch und so wird darauf verzichtet auf Technik und Wissenschaft detailliert einzugehen. Auch sind die Sprache und der Umgang dem angepasst. Es sind viele lockere Sprüche und Humor eingebaut. Manchen mag dies zuviel oder zu übertrieben erscheinen. Für mich passte es zur Darstellung der Charaktere. Es ergaben sich für mich so einige Spannungsmomente und unvorhersehbare Wendungen. Es gibt auch etwas fürs Herz, wenn auch keine vordergründige Liebesgeschichte vorhanden ist. Für mich ein sehr gut gelungenes futuristisches jugendliches Abenteuer, welches ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde.





Gearhead Finian de Karran de Seel ist verantwortlich für Reparaturen, Wartung und mechanische Arbeiten.



Erzählt wird abwechselnd und kapitelweise von den verschiedenen Protagonisten in gegenwärtiger Zeitform. Dabei sind die Kapitel sehr unterschiedlich lang. Der Schreibstil des Autorenduos hat mir gut gefallen. Leicht, jugendlich, humorvoll und flüssig geht es durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend. Das Erzähltempo war angenehm.





Tank Kaliis Idraban Gilwraeth ist verantwortlich für taktische Gefechte und Kampfstrategien.



Fazit: "Aurora erwacht" ist der Auftakt zu einer mehrteilig angelegten Reihe von Amie Kaufman und Jay Kristoff. Die Kurzbeschreibung zu diesem epischen Science Fiction Abenteuer hat mich sehr neugierig gemacht. Die Zusammenstellung der Charaktere deckt ein breites Spektrum ab. Spannungsmomente, unvorhersehbare Wendungen, Humor und ein bisschen was fürs Herz. Für mich ein sehr gut gelungenes futuristisches jugendliches Abenteuer, welches ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde. Von mir gibt es ***** Sterne.





Brain Zila Madran ist verantwortlich für wissenschaftliche und medizinische Dienste.





Zitat





"Ich bin 237 Jahre alt.

Jeder, den ich kenne, ist tot.

Meine Eltern sind tot.

Meine Schwester ist tot.

Meine Freunde sind tot.

Mein Zuhause ist weg.

Alle, die ich kenne, sind weg."

(Zitat aus "Aurora erwacht", Pos. 474)





Reihe





Band 1: Aurora erwacht

Band 2:

Band 3:

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2021

Dramatische Verwicklungen und große Gefühle unter der Sonne Miamis...

Bis du mich küsst
0

Kurzbeschreibung



Es ist ihr erster Tag in Miamis größter Klinik, und die attraktive Carmen steht bereits vor einer großen Herausforderung: Sie soll sich um den brillanten Neurochirurgen Dr. Jason Northrup ...

Kurzbeschreibung



Es ist ihr erster Tag in Miamis größter Klinik, und die attraktive Carmen steht bereits vor einer großen Herausforderung: Sie soll sich um den brillanten Neurochirurgen Dr. Jason Northrup kümmern. Er ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet – und bringt aus New York jede Menge Probleme mit. Für seinen Neuanfang in Florida braucht er Carmen. Und Carmen braucht diesen Job. Was aussieht wie eine klassische Win-win-Situation, hält einiges an Gefühlschaos bereit. Denn Carmen trauert noch immer ihrer großen Liebe hinterher, die sie viel zu früh verloren hat. Und das passt einfach nicht zu den Gefühlen, die Jason in ihr auslöst …



Meinung



"Bis du mich küsst" ist ein Roman von Marie Force. Das Buch ist am 9. Februar 2021 bei Montlake Romance, einem Imprit von Amazon Publishing, erschienen, umfasst 363 Seiten und ist als ebook und als Taschenbuch erhältlich. Die Autorin hat bereits über 80 zeitgenössische Liebesromane veröffentlicht und ist damit auf den Bestsellerlisten der New York Times, der USA Today und des Wall Street Journals gelandet. Ich habe schon ein Buch der Autorin gelesen und wurde gut unterhalten. Hierbei handelt es sich um den Auftakt zur Miami Nights Reihe. Als Setting hat Marie Force ein sonniges Paradies an der Ostküste Floridas gewählt. Miami zählt zu den weltweit aufregendsten Städten. In dieser Magic City trifft kubanische Bedächtigkeit auf amerikanische Unrast - genau wie in diesem Buch. Dr. Jason Northrup wird nach einem Skandal von New York nach Miami versetzt. Seine Probleme folgen ihm, was wiederum Carmen ersten Arbeitstag beeinflusst, denn sie soll sich um den neuen Neurochirurgen kümmern.



Carmen hat vor fünf Jahren ihren Ehemann verloren. Nur ihre Familie und die Ablenkung durch ihre Ausbildung haben sie nicht in ein tiefes Loch fallen lassen. Ihr Leben verläuft korrekt und geordnet, doch Dr. Jason Northrup wirbelt alles durcheinander. Er beeinträchtigt nicht nur ihren Job, sondern auch ihr Herz. Jason, der für seine Arbeit lebt, musste diese und alles andere zurücklassen um in Miami neu zu starten, doch seine Vergangenheit lässt ihn auch dort nicht zur Ruhe kommen. Doch da ist Carmen und sie macht alles soviel besser. Carmen ist eine sympathische Protagonistin. Sie trägt ihr Päckchen mit sich aber hat nie aufgegeben. Auf den ersten Blick entspricht Jason allen Klischees, doch hinter der Fassade des Arztes steckt ein sehr einfühlsamer, gefühlvoller und zielstrebiger Mann. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Carmens erster Arbeitstag ist ein Desaster und durchaus unterhaltsam. Zwischen Carmen und Jason knistert es sehr schnell. Die körperliche Anziehung ist ist Großgeschrieben. Das mag ich ja nicht so gerne, aber schnell lernen sie sich durch ihre Zusammenarbeit besser kennen und einander schätzen. Das besänftige mich.



Innerhalb weniger Tage werden die Beiden zu einem perfekten und sich ergänzendem Duo. Es ist schon fast zu perfekt. Natürlich gibt es äußere Einflüsse und Schwierigkeiten die das Ganze erschweren, doch der Leser hegt keinen Zweifel daran das alles gut werden wird. Es war zwar schön zu lesen, aber durch die unendliche Einfühlsamkeit blieben Ecken und Kanten auf der Strecke. Zu makellos und etwas zuviel des Guten wie ich finde. Ich würde sagen, dass es sich um einen Wohlfühlroman handelt. Gefühle, Gedanken, Vergangenheit und Zukunft spielen eine große Rolle. Carmen ist eingebettet in eine große liebende Familie, die mit italienischem Charme und kubanischer Sitte über sie wachen und sie stützen. Der Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft sind stark. Dieser Verbund war angenehm zu beobachten. Carmen und Jason sind verrückt nacheinander und werden auch intim. Darauf wird allerdings nicht allzu detailliert eingegangen. Ein Buch mit Wohlfühlfaktor, vielen Emotionen für Fans von romantischen Erzählungen.



Erzählt wird teilweise aus der Sicht von Carmen und zwischendurch aus Jasons Perspektive. Der Schreibstil der Autorin ist leicht, klar, gefühlvoll und flüssig. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.



Fazit: "Bis du mich küsst" ist ein Roman von Marie Force. Ein Buch mit Wohlfühlfaktor, vielen Emotionen für Fans von romantischen Erzählungen. Es war zwar schön zu lesen, aber durch die unendliche Einfühlsamkeit und die perfekte Paarbildung blieben Ecken und Kanten auf der Strecke. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Es hat genau einen Tag gedauert, bis sich mein Traumjob in einen Albtraum verwandet hat."

( Zitat aus "Bis du mich küsst", Pos. 45)



Reihe



Band 1: Bis du mich küsst

Band 2: Bis du mich berührst (Mai 2021)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2021

Wenn man auf der Suche in der Finsternis der Nacht auf Monster trifft...

Hidden Legacy - Saphirflammen
0


!!! ACHTUNG !!! Band 4 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Drei Jahre sind vergangen, seit der Grundstein für Haus Baylor gelegt wurde. Mittlerweile ist es Catalinas Job, die Familienehre (der Dank für ...


!!! ACHTUNG !!! Band 4 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Drei Jahre sind vergangen, seit der Grundstein für Haus Baylor gelegt wurde. Mittlerweile ist es Catalinas Job, die Familienehre (der Dank für erfolgreiche Trainingseinheiten geht dabei an Mrs Rogan!) zu verteidigen. Noch immer fällt es ihr schwer, ihre ganz besondere Magie einzusetzen. Doch da werden Mutter und Schwester einer Freundin ermordet. Catalina beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, um die abscheuliche Tat aufzuklären. Doch finstere Mächte sind am Werk. Und Alessandra Sagredo - gefährlich, unberechenbar und Catalinas einstiger Schwarm - scheint Teil dessen zu sein. Um den Fall zu lösen, scheint Catalina nun nichts anderes übrig zu bleiben, als ihre ungeliebten Fähigkeiten einzusetzen - und sowohl ihr Haus als auch ihr Herz dabei aufs Spiel zu setzen ...



Meinung



"Hidden Legacy - Saphirflammen" ist der vierte Band der fantastischen Nevada Baylor Serie von Ilona Andrews. Das Buch ist am 1. Februar 2021 im LYX Verlag erschienen, umfasst 403 Seiten und ist als ebook oder als Hörbuch erhältlich. Bereits so einige Bücher wurden unter diesem Autorennamen veröffentlicht. Ilona Andrews ist das Pseudonym eines gemeinsam schreibenden amerikanischen Ehepaars. In einer Welt, die der unseren äußerst ähnlich ist, wurde 1863 ein Serum entdeckt, das schlummernde magische Begabungen erweckt. Schon nach kurzer Zeit begriffen die Menschen, zu welchen Konsequenzen es kam, wenn einfache Leute gottgleiche Fähigkeiten zur Verfügung hatten. Der Verlauf der menschlichen Geschichte wurde geändert und die Gliederung ganzer Nationen neu ausgerichtet. Magische Familiendynastien haben sich gebildet und sie buhlen um Macht, Reichtum und Berühmtheit. Mit arrangierten Ehen wird Magie gesammelt und mächtiger Nachwuchs gezeugt. Ihre Talente sind vielfältig und im Umgang mit Begabten sollte man sehr vorsichtig sein.



Die Welt die hier erdacht wurde, klang von Anfang an sehr ansprechend für mich und interessiert habe ich begonnen, sie Band für Band zu erkunden. In den ersten drei Teilen begleitet der Leser Nevada Baylor, die älteste von drei Schwestern und Leiterin des kleinen Familienunternehmens. Mit Band vier ändert sich die Hauptprotagonistin. Catalina, die Zweitgeborene, rückt in den Vordergrund und nimmt Nevadas Platz ein. Nevada war ein toller Charakter und auch Mad Rogan ihren Loveinterest habe ich schnell ins Herz geschlossen. Diese drei Teile fand ich wirklich richtig gut. Ich habe mich ein wenig davor gefürchtet wie es sein würde, wenn Nevada und Rogan nicht mehr Hauptakteure der Erzählung wären. Diese Befürchtung war völlig unbegründet. Band vier setzt drei Jahre nach den Geschehnissen des Vorgängerbandes an. Alle in Nevadas Familie hat der Bücherliebhaber bis zu einem gewissen Grad bereits kennengelernt und einiges zu ihrer Magie erfahren. Aber Catalina hat sich verändert. Sie hat sich weiterentwickelt, hat eine Ausbildung genossen und ist erwachsen geworden.



Im Inneren ist sie Catalina geblieben. Nach außen hin muss sie oft eine hochbegabte des Hauses Baylor mimen. Sie ist eine sehr sympathische Protagonistin. Den männlichen Part nimmt Alessandro ein. Er hatte bereits einen Gastauftritt in einem der vorigen Bänden. Der italienische Graf zeigt viele neue Facetten. Doch wie immer ist es nicht eine Liebesgeschichte um die sich hier alles dreht. Die schützenden Gnadenjahre sind abgelaufen, die Blicke der anderen Häuser liegen auf den Baylors und eine neue Gefahr reift im Verborgenen heran. Wie immer war es spannend, lustig, actionsreich und kämpferisch. Man trifft auf alte Bekannte und neue Gesichter, ebenso wie auf noch unbekannte Aspekte der erdachten Welt. Die Familie hält zusammen und ich habe sie alle mit Freude wieder getroffen. Trotz meiner vorangegangenen kleinen Bedenken, konnte die Geschichte mich von sich überzeugen. Ich kann es kaum erwarten den nächsten Band zu lesen. Dieser wird im August diesen Jahres erscheinen. Eine absolut gelungene Fortsetzung der Reihe mit einer anderen Hauptfigur und einer neuen Gefahr.



Erzählt wird aus der Sicht von Catalina. Ich mag den Schreibstil des Autorenduos. Gut beschreibend, lebendig, flüssig und humorvoll geht es dahin. Die Sprache war für mich wie immer zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.



Positiv erwähnen möchte ich noch die Hörbücher. Gelesen werde sie von Yesim Meisheit und ich finde die Vertonung absolut gelungen.



Fazit: "Hidden Legacy - Saphirflammen" ist der vierte Band der fantastischen Nevada Baylor Serie von Ilona Andrews. Die ersten drei Teile der Serie fand ich wirklich richtig gut. Ich habe mich ein wenig davor gefürchtet wie es sein würde, wenn Nevada und Rogan nicht mehr Hauptakteure der Erzählung wären. Diese Befürchtung war völlig unbegründet. Eine absolut gelungene Fortsetzung der Reihe mit einer anderen Hauptfigur und einer neuen Gefahr. Ich kann es kaum erwarten den nächsten Band zu lesen. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Es ist meine Aufgabe, uns zu ernähren, dafür zu sorgen, dass wir ein Dach über dem Kopf haben und dass wir in Sicherheit leben können. Ich will immer noch wegrennen, Runa. Aber wenn jemand versucht, meiner Familie ein Leid zuzufügen, werde ich ihn töten. Es wird mich eine Menge kosten, aber ich werde es tun."

(Zitat aus "Hidden Legacy - Saphirflammen", Pos. 1093)



Reihe



Band 1: Hidden Legacy - Das Erbe der Magie

Band 2: Hidden Legacy - Tanz des Feuers

Band 3: Hidden Legacy - Wilde Schatten

Band 4: Hidden Legacy - Saphirflammen

Band 5: Hidden Legacy - Smaragdfeuer (August 2021)



Novelle



Band 3,5: Hidden Legacy - Kalte Flammen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere