Profilbild von Babajaga

Babajaga

Lesejury Star
offline

Babajaga ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Babajaga über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2021

Der beste Takeda bisher!

Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder
0

Das Buch:
Es handelt sich hier um den 3. Teil aus der Krimi-Reihe um den japanischen Inspektor Ken Takeda, der in Hamburg ermittelt. Wie immer kann der Roman unabhängig von allen anderen gelesen werden, ...

Das Buch:
Es handelt sich hier um den 3. Teil aus der Krimi-Reihe um den japanischen Inspektor Ken Takeda, der in Hamburg ermittelt. Wie immer kann der Roman unabhängig von allen anderen gelesen werden, da der Fall in sich abgeschlossen ist. (Für mich ist es der 4. Teil)

Worum geht’s?
An einem grauen Novembermorgen am Bahnhof Dammtor stürzt eine junge Frau vor die einfahrende S-Bahn. Oder wurde sie gestoßen? Erste Eindrücke und ein Geständnis lassen diesen Schluss zu. Allerdings kommen nur all zu schnell Zweifel - sowohl an den Eindrücken als auch am Geständnis - auf. Der nächste Mord lässt nicht lange auf sich warten und wieder ist einer der Jugendlichen vor Ort. Zufall oder hat er doch etwas damit zu tun?

Charaktere:
Ich mag Ken Takeda schon seit dem ersten Teil. Gerade seine manchmal recht melancholische Art, seine Art Traditionen zu bewahren und seine Leidenschaft für Saxophon und japanischen Whisky machen den Japaner sympathisch. Ebenso seine Sicht auf die Deutschen und wie er seine Wahlheimat Hamburg wahrnimmt. Aber in diesem Teil zeigt der Autor ein Stück Takeda, das man so gar nicht vermutet hätte. Ken Takeda litt unter dem Regime seines Vaters - mehr als man bis hier hätte annehmen können - und in dem jungen Simon Kallweit, dem jugendlichen Verdächtigen, erkennt Takeda Parallelen zu seiner eigenen Jugend. Stück für Stück erzählt Siebold aus dieser Jugend, von Takedas Hingabe für Mangas und wie er sich darin verlieren konnte, wie er aus diesem furchtbaren Kreislauf wieder ausbrechen konnte. Gerade dieses Stück Vergangenheit bringt den Inspektor dem Leser sehr nahe.

In diesem Teil habe ich Ken manchmal sogar etwas verlottert empfunden - nicht unangenehm, aber anders als sonst. Während er gewöhnlich überaus gepflegt auftritt, konnte es diesmal passieren, dass er nicht gar so sehr auf sein Äußeres achtete. Auch bedurfte dieser Fall eines übermäßigen Whisky-Genusses. Darüber habe ich eher geschmunzelt, denn dass er diesem Getränk zugetan ist, ist dem Leser seit dem ersten Teil bekannt.
Ebenfalls sehr deutlich wird hier sein innerer Konflikt in Bezug auf seine Kollegin Claudia Harms. Er mag sie, daran besteht gar kein Zweifel. Ihre raue, laute Art und man wird das Gefühl nicht los, dass da deutlich mehr als bloße Sympathie ist. Eine Eigenschaft, die die Figur des Takeda äußerst menschlich und lebendig macht.

Claudia Harms… eine Klasse für sich, möchte ich sagen. Sie und Ken könnten gegensätzlicher nicht sein. Während er japanisch zurückhaltend agiert, auch mal schweigt und sich entschuldigt, poltert sie los. Claudia hat wenig Hemmungen sich mit ihren Kollegen und ihrem Chef anzulegen, wenn sie meint, dass sie im Recht ist. Sie flucht laut und intensiv. Herrlich finde ich ihre Aussage “Nun seien Sie doch nicht so japanisch!”, wenn Ken ihrer Meinung nach mal wieder zu zurückhaltend ist. Aber gerade diese Gegensätzlichkeit macht das Ermittlerteam so authentisch und vor allem effizient. Wo andere längst aufgeben, fangen Ken und Claudia erst an.

Auch bei ihr regen sich langsam mehr als freundschaftliche Gefühle für Ken, doch genau wie er, will sie sie nicht zulassen. Immerhin ist Claudia nicht die geborene Beziehungskünstlerin - im Gegenteil. Und mit Kollegen ja sowieso nicht… Dieses Pritzeln zwischen Ken und Claudia gibt dem Roman das gewisse i-Tüpfelchen. Es ist niemals vordergründig, man bemerkt es eher an Kleinigkeiten und das macht es so reizend.

Der junge Simon Kallweit hat mir gut gefallen. Mit ihm hat mich der Autor dauernd zwischen “der muss es gewesen sein” und “nee, der kann es nicht gewesen sein” hin und her geschickt. Siebold lässt das Bild eines Jugendlichen auferstehen, das so greifbar zu sein scheint, aber immer dann, wenn es Gestalt annimmt, ist das Bild wieder weg. An ihm und auch an anderen Jugendlichen zeigt der Autor viel von dem, was digitale Medien heute bewirken können. Das stimmt nachdenklich - zumindest mich.
Allerdings hat er Simon Kallweit auch sehr tief in die Welt der Mangas eintauchen lassen und hat viel darüber in die Geschichte einfließen lassen - so viel, dass ich mir das Manga, um das es hier geht, besorgt habe.

Schreibstil:
Henrik Siebold schreibt sehr anschaulich ohne detailverliebt zu sein. Als Hamburger sieht der Leser seine Stadt vor Augen, weiß genau, wo er sich befindet. Jemand, der die Stadt nicht kennt, bekommt einen sehr guten Eindruck. Siebold schreibt nicht nur in Hamburg, sondern auch über Hamburg. Besonders gefallen hat mir die Beschreibung der Gegensätzlichkeiten - arm und reich liegen nah beieinander in dieser Stadt. Und ich mag seine Beschreibungen, wie Ken die Deutschen wahrnimmt und immer wieder den Kopf schüttelt - das aber übrigens auch über seine eigenen Landsleute.

In diesem Teil vereint Siebold das erste Mal wirklich viele Themen. Die bisherigen Teile, die ich gelesen habe, hatten im Grunde ein Hauptthema. Diesmal behandelt er diverse Themen: Politik, digitale Medien, Mangas, japanische Kultur, Mobbing. Diese Vielfältigkeit gibt dem Fall eine Komplexität, die den Leser mitreißt. So gibt es vielfältige Wendungen, neue - und reichlich falsche - Fährten und viele Verknüpfungen von unterschiedlichen Fällen. Allerdings braucht man sich nicht darum zu sorgen, ob man den Überblick behält. Der geht zu keiner Zeit verloren.

Die Auflösung um den Täter kommt sehr, sehr spät und aus einer Ecke, die zumindest ich überhaupt nicht in Erwägung gezogen habe. Einzig, dass der Weg dorthin eher zufällig ist, stört das Ganze vielleicht. Aber sind wir mal ehrlich: Im wahren Leben muss auch hin und wieder einfach der Zufall helfen. Ansonsten sind die Verknüpfungen stets logisch und nachvollziehbar.

Fazit:
Absolut lesenswert, spannend bis zur letzten Seite und für mich der beste Takeda bisher. 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Jede Menge Neuanfänge

Die Stimmlosen
0

Das Buch:
Es handelt sich bei diesem Buch um den quasi 3. Teil der Reihe Leise Helden. Quasi deshalb, weil er als 2. Band erschien, zeitlich betrachtet aber als 3. in die Reihe gehört. Das Buch kann zwar ...

Das Buch:
Es handelt sich bei diesem Buch um den quasi 3. Teil der Reihe Leise Helden. Quasi deshalb, weil er als 2. Band erschien, zeitlich betrachtet aber als 3. in die Reihe gehört. Das Buch kann zwar unabhängig von den anderen beiden Bänden gelesen werden, macht jedoch deutlich mehr Freude, wenn man zumindest den Vorgänger “Im Lautlosen” kennt.
Der zeitliche Rahmen umfasst die Jahre 1945 bis 1953 - eine Zeit, die geprägt war von Neuanfängen.

Worum geht’s?
Hamburg 1945 - der Krieg ist vorbei, die Stadt ist nur noch ein Trümmerhaufen und von den Briten besetzt, die Menschen hungern und haben kein Dach über dem Kopf. Hamburg ist ein trostloser Ort, an dem jeder nur noch ums Überleben kämpft. Vor dieser Kulisse treten Fritz Ellerweg, Richard und Paula Hellmer und der Brite Arthur Grifford den Weg in eine neue, ihre Zukunft an. Dabei wird ihnen weiß Gott nichts geschenkt, aber niemals verlieren sie ihren Mut und ihre Lebenslust.

Charaktere:
Wenn es eine Figur in einem Roman gibt, in die ich mich verknallen würde, dann wäre das wohl Fritz Ellerweg. Neben Richard und Paula Hellmer und Arthur Grifford ist er die zentrale Figur dieser Geschichte.

Fritz ist Chirurg. Nicht irgendein Chirurg, sondern ein richtig guter, der an der Front lernte unter den widrigsten Umständen Höchstleistungen zu erbringen, der es gelernt hat, mit den wenigen Dingen, die ihm zur Verfügung stehen, lebensrettende Maßnahmen zu erschaffen und der sich nicht zu fein ist um Hilfe zu bitten. Man könnte meinen, er sei ein Held! Ist er wohl auch, aber das ist es nicht, worauf die Autorin abhebt. Vielmehr zeigt sie den Menschen Fritz Ellerweg. Fritz hat Humor und brachte mich mit seiner Art, Dinge zu beschreiben und auf den Punkt zu bringen, immer wieder zum Lachen. Das Leben in Hamburg in der Nachkriegszeit ist alles andere als leicht, aber Fritz nimmt das Leben einfach nicht so ernst, sondern eben so, wie es kommt. Aus jeder Situation zieht er das Beste heraus - auch wenn es schwer ist. Um sein und das Überleben seiner Freunde zu sichern, übertritt er auch legale Grenzen, aber niemals wäre ich auf die Idee gekommen, ihn dafür zu verurteilen. Im Gegenteil ich bewunderte seinen Mut - immerhin hätte das auch nach hinten losgehen können.

Sein bester Freund Richard und dessen Frau Paula sind die Personen, die ihm nicht erst seit dem Krieg am nächsten stehen. Alle 3 haben während des Krieges fürchterliche Verluste hinnehmen müssen, aber trotzdem geben sie nicht auf. Nie!
Neben Fritz wirkt Richard sehr ruhig und bedacht. Dabei ist er jedoch nicht weniger mutig als Fritz und auch Richard beweist immer wieder, dass er Humor hat. Zusammen sind die beiden beinahe unschlagbar. Es gibt einige Szenen, in denen die Autorin die Unbeschwertheit des Lebens wieder auferstehen lässt, obwohl in dieser Zeit nichts unbeschwert ist, wenn man es genau bedenkt. Ich habe zeitweise herzlich gelacht, wenn ich mir das bildlich vorstellte.

Gleichwohl hat mich Melanie Metzenthin aber auch wieder einmal gelehrt, dass es gut sein kann, genügend Taschentücher parat zu haben. Denn so herrlich diese beinahe friedlichen Szenen waren, so tief treffen den Leser auch die weniger schönen Szenen, wenn den Protagonisten Leid geschieht, wenn ihnen Unrecht widerfährt - und das passiert nicht nur einmal.

Der Krieg hat alle Protagonisten gezeichnet und so versucht Richard mit der Vergangenheit aufzuräumen und seinem Erzfeind endlich zu seiner gerechten Strafe zu verhelfen. Hierbei ist ihm die Aufmerksamkeit des Lesers absolut sicher. Die Gerichtsverhandlungen sind so authentisch und bildlich. Ob er es schafft, müsst ihr selbst lesen!

Der dritte Charakter, der mich sehr beeindruckt hat, ist Arthur Grifford. Am Anfang noch recht unscheinbar entwickelt er sich zu einem so liebenswerten Kerl, der seine eigenen Probleme hat, die durch den Krieg entstanden sind. Mit ihm zeigt die Autorin die andere Seite, denn immerhin ist Arthur Brite und damit eigentlich der Feind. Dass dies aber keineswegs so sein muss, beweist Melanie Metzenthin eindrucksvoll. Und sie tritt ebenfalls den Beweis an, dass Freundschaft über jedwede Nationalität erhaben ist. Mir lief öfter mal eine Gänsehaut über den Rücken, wenn eben diese Nationalitäten zum Stolperstein zu werden drohten.

Alle Figuren in diesem Roman sprühen vor Leben, selbst kleinere Figuren am Rand bleiben nicht grau. Die Charaktere sind so verschieden und haben doch alle dasselbe Ziel - nämlich aus diesem Dilemma des Krieges zu einem würdigen Leben zurückzufinden. Die Autorin schenkt jedem Protagonisten seinen Raum und jeder Leser wird mit Sicherheit die eine oder die andere Figur mehr mögen als die anderen. Aber erst ihr Ensemble macht die Geschichte so rund.

Schreibstil:
Ich habe inzwischen einiges von Melanie Metzenthin gelesen und ich lese ihre Geschichten wirklich gerne. Ihr Schreibstil ist so herrlich gerade heraus. Es gibt keine komplizierten Schnörkel. Die Geschichte bewegt sich immer vorwärts und es wird nie langweilig. Die Autorin schreibt so, wie das Leben eben ist. Niemals geradlinig, aber immer voran. Niemals ohne Kanten, niemals ohne Probleme, aber nach jedem Regen scheint wieder die Sonne. Gerade das macht es wohl aus, dass ihre Geschichte so lebendig und authentisch wirkt.

Melanie Metzenthin bewegt sich diesmal wieder im “Ärztemilieu”. Immerhin sind alle Protagonisten Ärzte. Allerdings versucht sie keineswegs zu erklären, wie Fritz operiert, sondern vielmehr zeigt sie die Umstände unter denen er das tut und unter welchen Umständen Richard und Paula in ihrer Hausarztpraxis zu dieser Zeit ihre Patienten behandeln müssen. Sie erklärt, was erklärt werden muss, nicht mehr! Das gefällt mir ausgesprochen gut, denn so bleibt das Krankenhaus- und Praxisleben für den Leser nachvollziehbar.

Beeindruckend ist auch ihre Beschreibung des zerstörten Hamburg. Sie schafft es über die gesamte Länge des Romans die trübe Stimmung im zerstörten Hamburg latent hoch zu halten. Sie schiebt sie nicht in den Vordergrund, aber während man die Geschichte liest, fühlt man sie. Die Autorin lebt in Hamburg und hat über ihre Stadt intensiv recherchiert. Das merkt man in diesem Roman sehr deutlich, wenn sie Vergleiche zieht, wie Straßenzüge z.B. vor und nach dem Krieg aussahen. Auf diese Art und Weise wird der Roman nicht nur zu einer Geschichte über fiktive Figuren, sondern auch ein Zeugnis einer vergangenen Zeit. Geschichtsunterricht, wie er sein sollte!

Fazit: Großartig! Ein echter Pageturner, der viel zu schnell zu Ende ist, wenn man erst einmal begonnen hat. 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Wie wird man eigentlich böse?

Land of Stories: Das magische Land 2 – Die Rückkehr der Zauberin
0

Das Buch:
Dieses Buch ist der 2. Teil der Reihe "Land of Stories - Das magische Land". Man sollte den ersten Teil kennen, bevor man zu diesem greift, wenngleich die Geschichte in sich verständlich und ...

Das Buch:
Dieses Buch ist der 2. Teil der Reihe "Land of Stories - Das magische Land". Man sollte den ersten Teil kennen, bevor man zu diesem greift, wenngleich die Geschichte in sich verständlich und abgeschlossen ist. Es handelt sich um ein weiteres Abenteuer der Zwillinge Connor und Alex im magischen Land.

Worum geht's?
Connor und Alex - die inzwischen 13jährigen Zwillinge - werden in der Anderswelt von der bösen Zauberin bedroht. Ihre Großmutter - die gute Fee - lässt deshalb eine ganze Armee und Mutter Gans - ebenfalls Fee - aus dem magischen Land anrücken um die beiden zu beschützen. Als ihre Mutter eines Abends nicht von der Arbeit nach Hause kommt, flüchten sie und sind schneller als vermutet mitten in einem neuen, magischen Abenteuer mit vielen Gefahren unterwegs.

Charaktere:
Connor und Alex sind deutlich erwachsener geworden; sie sind sympathisch und trotz sehr vieler anderer Figuren stets im Mittelpunkt der Geschichte. Ich mag die beiden. Besonders ihre ganz alltäglichen Probleme bzw. ihr Leben in der Anderswelt machen die beiden glaubwürdig. So soll es einen Stiefvater in ihrem Leben geben, Alex beginnt Kurse auf dem College zu besuchen und Connor zu schreiben. Am Anfang der Geschichte geht es wenig magisch zu - zumindest solange bis ihre Großmutter auftaucht.

Mutter Gans scheint im Verlauf aller Teile eine größere Rolle zuzufallen, deshalb war ich sehr gespannt, was es mit dieser Figur auf sich hat. Leider kommt sie hier noch nicht wirklich zur Geltung, wenngleich ich sie als sehr locker (und vielleicht auch nicht eben pflichtbewusst) wahrgenommen habe. Ich musste schmunzeln, wenn sie nach zuviel Champagner anfing zu reimen. Mutter Gans ist berühmt für ihre Kinderreime. Und sie hat mehr als nur ein Gläschen verkostet.

Auch wenn die Märchenwelt aus vielen Königreichen besteht, so standen in diesem Teil Rotkäppchen und Froggy, Jack und Goldlöckchen neben den Zwillingen im Mittelpunkt um das Abenteuer zu bestehen und die Aufgabe zu erfüllen.
Rotkäppchen erscheint mir dabei - wie schon im ersten Teil - ganz wie eine verwöhnte Göre. Ständig hat sie etwas zu nörgeln, nichts ist gut genug und ihre ständige Eifersucht auf Goldlöckchen kann auch manchmal anstrengend sein. Hinzu kommt eine wirklich übermäßige Eitelkeit. An mancher Stelle ging mir das dann doch auf die Nerven, zumal sich ihre Lamenti zwischenzeitlich - zumindest in ihrem Inhalt - wiederholten.

Die Zauberin, deren Ziel es ist, sich die magische und die Anderswelt zu unterwerfen, ist eine perfekte Gegenspielerin. Sie ist bereit alles zu zerstören um ihr Ziel zu erreichen.
Im Laufe der Geschichte lernen wir diese Figur immer besser kennen, auch oder gerade ihre Beweggründe. Wie schon bei der bösen Königin ist auch sie nicht von Anfang an böse, sondern wurde es erst durch diverse Schicksalsschläge. Das ist von Colfer gut gedacht und die Message dahinter, dass niemand böse auf diese Welt kommt, ist ganz bestimmt richtig. Das kann den Leser durchaus zum Nachdenken anregen.

Eine Schwierigkeit hat mir die Verstrickung der vielen Familienverhältnisse bereitet. Einerseits lobe ich mir die Phantasie des Autors und die Fähigkeit zu hinterfragen, was wohl vor und nach den Märchen, wie wir sie kennen, passiert sein mag, wie es dazu kam. Aber andererseits sind es für meine Begriffe etwas zu viele Personen gleichzeitig und zu viele Märchen, die ineinander übergehen. Ich musste mich schon ziemlich konzentrieren um hier den Faden nicht zu verlieren und niemanden falsch zuzuordnen.

Schreibstil:
Nach wie vor mag ich Colfers Schreibstil. Seine Formulierungen sind leicht verständlich und frei von schwierigen Sätzen. Dennoch kommen meiner Meinung nach etwas zu viele Figuren gleichzeitig zum Einsatz, sodass es einigermaßen anspruchsvoll ist, den Überblick nicht zu verlieren. Ich setze darauf, dass sich dies im Verlauf der nächsten Bände etwas bessert und wir den gleichen Figuren immer wieder begegnen. Die Hauptfiguren sind jedoch klar und deutlich definiert.

Darüber hinaus wurde mir diesmal etwas zu viel gelobt. Damit meine ich, dass in den wörtlichen Reden sehr oft geschrieben stand... lobte er oder lobte sie. Das allerdings trübt das Lesevergnügen nur marginal und ich bin mir nicht sicher, ob dies tatsächlich dem Original oder der Übersetzung geschuldet ist. Ärgerlicher fand ich definitiv die Schreibfehler, die sich zum Ende hin einschlichen. Insbesondere im Bezug zum Preis des Buches sollte so etwas nicht passieren.

Das Erzähltempo ist angemessen. Es entstehen keine Längen, aber der Autor rast auch nicht durch die Geschichte. Die Spannungsbögen, die Colfer Mithilfe der Einzelaufgaben spannt und sie manchmal zunächst auch scheitern lässt, sind rund und brechen nicht frühzeitig ein.

Im Ganzen betrachtet macht die Geschichte viel Spaß. Colfer beweist ein schier unerschöpfliches Maß an Märchenkenntnis und immer neuer Antworten auf die Frage, was wohl vor und nach dem Märchen passiert ist. Besonders witzig finde ich dabei, dass sich Rotkäppchen ausgerechnet einen Wolf als Haustier hält.

Ebenfalls auffällig sind deutliche, aber nicht vordergründig ausgesprochene, Mitteilungen, bei denen ich das Gefühl habe, dass sie Mut machen sollen. Sie sind passend in die Geschichte eingeschoben und wenn sich der Leser mit den Figuren identifizieren kann, wird er diese Nachrichten sicher auch aufnehmen.

Der Autor wartet gern auch mal mit unvorhergesehenen Wendungen auf. So habe ich das Ende des Buches nicht kommen sehen und hat mich berührt. Manche Entscheidungen sind nicht so einfach zu treffen. Da die Ähnlichkeit der Aufgaben aus Band 1 und 2 doch recht deutlich ist, hatte ich schon befürchtet, dass auch Band 3 vergleichbar sein könnte... Nach diesem Ende scheint dies aber zunächst unwahrscheinlich. Darüber hinaus werden langsam auch andere Strukturen und ihr Grund deutlich z.B. warum es sich bei dem Geschwisterpaar um Zwillinge handelt.

Tauglichkeit für die Zielgruppe:
Diese ist meiner Meinung definitiv gegeben. Ich sehe zwar eher Mädchen in die Geschichte eintauchen, aber für Jungen ist sie ebenso geeignet. Da Alex und Connor ziemlich normale Teenager sind, kann sich der junge Leser sicherlich gut mit ihnen identifizieren. Einzig der Fülle an unterschiedlichen Figuren muss der Leser Herr werden.

Fazit:
Eine schöne Geschichte, die gerade für Märchenliebhaber neue Perspektiven zu Altbekanntem eröffnen. Aber auch jene, die die Märchen nicht kennen, werden ihre Freude haben. Einige kleinere Schwächen, aber es lohnt sich. 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Es war einmal…

Land of Stories: Das magische Land 1 – Die Suche nach dem Wunschzauber
0

Das Buch:
Mit dieser Rezension habe ich mir viel Zeit gelassen. Einerseits, weil ich mir auch das dazugehörige Hörbuch angehört habe, welches gelesen von Rufus Beck ein echter Genuss ist und andererseits, ...

Das Buch:
Mit dieser Rezension habe ich mir viel Zeit gelassen. Einerseits, weil ich mir auch das dazugehörige Hörbuch angehört habe, welches gelesen von Rufus Beck ein echter Genuss ist und andererseits, weil ich mich immer wieder gefragt habe, in welchem Zusammenhang die Bücher der Land of Stories Reihe mit dem ersten Teil der Tale of Magic Reihe stehen. Auslöser hierfür ist die Ähnlichkeit der Aufteilung der Länder und Namensgleichheiten. Sollte es hier einen Zusammenhang geben, müsste die Tale of Magic Reihe zeitlich betrachtet vor der Land of Stories Reihe liegen, da die Feen Xanthous, Skylene, Emeralda und Mandarina in Tale of Magic gerade ausgebildet werden.

Das vorliegende Buch ist der erste Teil der Serie Land of Stories - Das Magische Land und sollte meiner Meinung nach auch als erstes gelesen werden.
Ich denke, es ist für das Verständnis dieser Geschichte unerheblich, ob der Leser die Märchen kennt oder nicht, die hier angesprochen werden. Viel wichtiger erscheint es mir, sich darauf einzulassen.

Worum geht’s:
Die 11jährigen Zwillinge Alex und Connor haben ihren Vater bei einem Unfall verloren, mussten mit ihrer Mutter in ein gemietetes Haus umziehen und den Buchladen verkaufen um überhaupt über die Runden zu kommen. Da ihre Mutter seit dem Tod des Vaters viel arbeiten muss um die Familie zu ernähren, bleibt beinahe auch ihr 12. Geburtstag auf der Strecke. Nur gut, dass es die Großmutter gibt, die den Zwillingen einen wundervollen Tag bereitet. Zum Schluss schenkt sie ihnen ihr altes Märchenbuch, aus dem sie und der Vater stets vorgelesen hatten und an das Alex und Conner nur gute Erinnerungen knüpfen. Dass das Buch ein Portal in eine andere Welt ist, lernen Alex und Conner kurz darauf auch…

Die Charaktere:
Alex und Connor habe ich absolut lieb gewonnen. Sie sind sich einerseits ähnlich und andererseits so unähnlich. Während Alex eine richtig gute Schülerin ist, schläft Connor im Unterricht gern mal ein. Aber sie sind beide märchenverrückt und wirklich mutig, nachdem sie ins Magische Land eingetaucht sind. Märchen sind eben nichts für Feiglinge.

Während Alex im Magischen Land am liebsten alles ganz genau heraus finden will, will Connor einfach nur wieder nach Hause. Auf ihrer Reise durch die Märchenwelt begegnen die Zwillinge vielen mehr oder weniger bekannten Figuren, die der Autor mit unterschiedlichen Charaktereigenschaften ausstaffiert, die nicht mehr unbedingt etwas mit den ursprünglichen Märchen zu tun haben müssen, aber durchaus glaubhaft sind.

Während Dornröschen, Schneewittchen und Cinderella z.B. zurückhaltende Königinnen geworden sind, ist mir Rotkäppchen echt auf die Nerven gegangen mit ihrer ewigen Eitelkeit und der Annahme, sie würde immer kriegen, was sie haben will. Vielleicht ist es jedoch gerade diese Überzeichnung bei Rotkäppchen, die dafür sorgt, dass sie dem Leser auch lange nach der letzten Seite noch im Gedächtnis bleibt. Auch ihren Disput mit ihrer ärgsten Konkurrentin Goldlöckchen finde ich hoch amüsant.

Chris Colfer versteht es, seinen Figuren Leben einzuhauchen. Man kann sie sich vor dem inneren Auge gut vorstellen. Wie in Märchen üblich gibt es Gut und Böse und das Gute ist wirklich gut, während das Böse eben wirklich böse und damit der perfekte Gegenspieler ist. So vielfältig die Märchen sind, so vielfältig sind auch die Charaktere in der Geschichte. Und so entsteht ein sehr buntes und lebendiges Bild.

Schreibstil:
Ich finde die Idee Märchen nach ihrem Ende weiterzuerzählen großartig. Was wurde aus Schneewittchen, Aschenputtel oder Dornröschen? Die Königinnen spielen in diesem Teil zwar nur kleine Rollen, dafür erleben wir aber eine ganz neue Stiefmutter. Sie heißt hier nur die böse Königin, aber wie wurde sie dazu? Das ist eine der Geschichten, die Chris Colfer erzählt und damit eine böse Figur aus den Märchen menschlich werden lässt.

Dem Leser begegnen in diesem Buch unglaublich viele Märchen. Viele sind bekannt, andere nicht so sehr. Es ist eine Freude, herauszufinden wie die nicht so bekannten Märchen verlaufen und wie sie sich in diese Geschichte einfügen. Ich habe hin und wieder mal bei Google nachgeschaut, wenn mir etwas nicht bekannt vorkam.

Die Geschichte ist spannend erzählt, hat immer wieder Wendungen, die man so vielleicht nicht erwarten würde. Chris Colfer bewegt sich - und damit seinen Leser - sicher durch sein magisches Land. Es wird nicht langweilig, den Kindern zu folgen und in Gefahrensituationen mit ihnen zu bangen und zu hoffen, dass sie alles für den Wunschzauber zusammen kriegen. Einzig die Auflösung am Ende kam nicht gänzlich unerwartet. Man kann sie im Laufe der Zeit erahnen, ohne dass es irgendwo eine Bestätigung gäbe, bevor es an der Zeit ist.

Colfers Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Die Zielgruppe wird damit gut klar kommen, insbesondere, weil wir uns mit diesen Geschichten auf eigentlich bekanntem Terrain aus Kindertagen bewegen. Man kann sich ohne Probleme in die Geschichte fallen lassen und findet sich alsbald in Gegenwart der Kinder im Märchenland wieder. Es ist leicht, sich alles vorzustellen. Der Autor beschreibt sehr gut ohne zu detailverliebt zu sein. Er lässt so genügend Raum für eigene Bilder im Kopf.

Die Illustrationen an den Kapitelanfängen sind sehr niedlich und passend zum Inhalt des Kapitels. Da ich das ebook gelesen habe, kann ich mehr dazu nicht sagen, aber ich halte diese Art der Illustration für diese Zielgruppe angemessen.

Einziger Kritikpunkt ist der Preis. Unabhängig davon, welchen Umfang das Buch hat, halte ich den Preis von 20 Euro für zu viel. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Bücher so manchem aus eben diesem Grunde vorenthalten bleiben, denn in der Bibliothek sind sie für Monate vorbestellt - selbst auf die ebooks wartet man sehr lange! Das finde ich sehr schade, denn gerade die Welt der Märchen verschwindet immer mehr aus dem heutigen Leben.

Fazit: Eine wundervolle Art alte Märchen neu auferstehen zu lassen. Ich denke, das Buch lohnt sich unabhängig davon, ob der Leser märchensicher ist oder nicht. 5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Falsche Fährten halten die Spannung hoch

Als Luca verschwand
0

Das Buch:
Dieses Buch ist mein erstes von Petra Hammesfahr. Da ich bereits ohne Erfolg versucht hatte, es bei Leserunden zu lesen, war ich natürlich sehr gespannt darauf. Es ist ein Einzelroman, der in ...

Das Buch:
Dieses Buch ist mein erstes von Petra Hammesfahr. Da ich bereits ohne Erfolg versucht hatte, es bei Leserunden zu lesen, war ich natürlich sehr gespannt darauf. Es ist ein Einzelroman, der in sich abgeschlossen ist.

Worum geht’s?
Vor einem Drogeriemarkt verschwindet der 9 Monate alte Luca aus seinem Kinderwagen. Relativ schnell ist die erste Verdächtige ausgemacht. Aber hat sie wirklich etwas mit Lucas Verschwinden zu tun? Klinkhammer, einer der ermittelnden Kommissare, kennt die Familie ziemlich gut. Kann er Licht ins Dunkel bringen oder warten hier neue Komplikationen?

Die Charaktere:
Petra Hammesfahr liefert dem Leser eine ziemlich große Anzahl an Charakteren. Dabei versteht sie es wirklich gut, zunächst Bilder zu zeichnen und diese dann ganz langsam einstürzen zu lassen. Fakten, die anfänglich völlig logisch erscheinen, werden kurz darauf auf einen schönen Schein reduziert.

Alles beginnt mit der völlig aufgelösten Melisande Martell - allein der Name klingt schon sehr wuchtig, wie ich finde - deren Sohn aus dem Kinderwagen entführt wird. Und während ihr von der Polizei absolut nachvollziehbare Fragen gestellt werden, kommt beim Leser der erste Verdacht auf, dass hier etwas nicht stimmen könnte. Welche Mutter lässt denn ihr Baby unbeaufsichtigt vor dem Laden stehen? Kurz darauf wendet sich allerdings das Blatt und der Leser hat eine völlig andere Meinung. Jedenfalls ging es mir so. Zeitweise habe ich diese Frau bedauert, weil es aussieht, als hätte sich die ganze Welt gegen sie verschworen. Gefangen in einer unglücklichen Ehe mit Martin, fremdgesteuert von ihrem herrischen Bruder Joris und zutiefst abgelehnt von ihrer Schwiegermutter Gabi. Andererseits ging sie mir über kurz oder lang auch auf die Nerven - eben weil sich so gar nichts mehr änderte. Ihre ersten Verhaltensweisen hat sie bis zum Schluss aufrecht erhalten - weinen, anklagen, rechtfertigen, wieder weinen - und telefonieren! Telefonieren kann Mel ganz besonders gut. Mehr und mehr kam es mir so vor, als würde sie sich in ihr Schicksal fügen. Eine Kämpfernatur ist Mel wirklich nicht!

Die sofort verdächtige Anni Erzig ist für mich der interessanteste Charakter der Geschichte. Sie ist ganz offenbar geistig verwirrt, aber dennoch ist ihr Verhalten irgendwie auch nachvollziehbar. In kleinen Häppchen liefert die Autorin über den gesamten Roman verteilt ihre Lebensgeschichte, die am Ende ein rundes Bild ergibt. Mit Anni Erzig muss der Leser Mitleid haben. Ich möchte sie nicht als sympathisch bezeichnen, aber das schwere Schicksal, das ihr widerfahren ist, wünscht man niemandem. Dass sie - die einst glückliche Frau - den Verstand verliert, ist nur allzu nachvollziehbar. Diesen Charakter mochte ich unglaublich gern, er hat mich immer wieder berührt und am Ende war ich mir nicht sicher, ob ihr Tod für sie eher eine Erlösung oder ein weiterer Schicksalsschlag ist.

Eine ebenfalls sehr spannende Lebensgeschichte erzählt die Autorin über Gabi - die Hexe. Gabi ist Mels Schwiegermutter und ein nicht eben einfacher Charakter - möchte man meinen. Anfänglich bin ich dieser Figur auch tatsächlich eher mit Ablehnung begegnet, doch je tiefer ich hinter ihre Kulissen schauen durfte, desto interessanter fand ich diese Figur. Und auch ihr Verhalten wird nachvollziehbarer, je weiter man die Geschichte liest. Ihr ständiger Disput mit ihrem Sohn Martin ist ebenfalls so ein Fall, bei dem sich der Leser ganz bereitwillig auf Martins Seite stellen möchte. Am Ende sehe ich das etwas differenzierter.

Eine wirkliche Hauptfigur gibt es meiner Meinung nach nicht. Dazu sind zu viele Personen in den Fall involviert. Was mich etwas stört, ist der Umstand, dass der Ermittlerin Rita Voss, über die ich gern mehr gelesen hätte, eine überdurchschnittlich gute Verhörtechnik nachgesagt wird, die sie jedoch über die ganze Länge des Romans nicht unter Beweis stellen kann. Dabei hätte mich das wirklich sehr interessiert. Auch etwas widersprüchlich fand ich die Aussage von Kommissar Klinkhammer, dass er sich wegen seiner privaten Kontakte, aus dem Fall heraushalten wolle, dann aber doch mitten drin war und auch selbst ermittelte. Allerdings kann man ihm zu keiner Zeit nachsagen, dass er seine privaten Eindrücke und Erfahrungen mit der Familie über Gebühr einfließen lässt.

Insgesamt betrachtet lässt Petra Hammesfahr ein rundes Bild einer recht verkorksten Familie auferstehen, das nachvollziehbar ist und im Verlauf des Romans immer vollständiger wird. Dennoch fühlte ich mich als Leser etwas außen vor. Einzig Anni Erzig konnte mich tatsächlich berühren.

Schreibstil:
Die Konstruktion des Falles hat mir gut gefallen. Die Auflösung - also die alles erklärende Verbindung, nach dessen Bekanntwerden sich tatsächlich alles fügt - kommt sehr spät, was den Spannungsbogen hoch hält. Gut gefallen hat mir auch, dass es sich hierbei um einen unblutigen Fall handelt, sodass die Spannung eher auf den eigenen Vorstellungen des Lesers basiert, als wie schlimm oder nicht schlimm man diesen empfindet. Ich mag mir jedenfalls nicht vorstellen, dass mein Kind einfach so verschwindet.

Den Schreibstil der Autorin habe ich häufiger als anstrengend empfunden. Ich habe lange überlegt, woran das gelegen haben könnte, denke aber, dass es ihren teilweise recht konstruierten Satzbauten und manchmal angehängten Halbsätzen geschuldet ist. Manche Sätze musste ich mehrfach lesen um ihren Sinn gänzlich zu erfassen. Das stört den leichten Lesefluss.

Der Aufbau der Geschichte wiederum hat mir richtig gut gefallen. Die Einzelgeschichten werden in Häppchen aufgeteilt, sodass der Leser mitraten kann, in welcher Verbindung die einzelnen Personen stehen und wie sie in den Fall involviert sind. Auch, dass die Autorin jede Figur betitelt - die Hexe, der Frontmann, der Vermittler usw. - hat mir gut gefallen. Es dauert einen Moment, bis man alles zuordnen kann, aber jene Person, die in einer Überschrift benannt wird, steht für diesen Abschnitt im Fokus.
Außerdem erzählt Petra Hammesfahr - ohne es besonders deutlich zu machen - auf zwei Zeitebenen. Die Geschichten von Anni Erzig, Martin Martell und Gabi werden von der Vergangenheit bis in die Gegenwart erzählt bis zu dem Moment, in dem sie sich mit dem aktuellen Fall in der Gegenwart kreuzen. Diese Art zu erzählen gefällt mir gut.

Durch die anfänglichen Bilder, die die Autorin im Laufe ihrer Geschichte wieder zerstört, legt sie gleichermaßen falsche Fährten. Damit erreicht sie einen Spannungsbogen, der über die ganze Geschichte oben gehalten wird. Längen erlaubt sie sich ebenso wenig. Die Geschichte ist knackig erzählt, manchmal jedoch fehlt es mir an der Tiefe bei einigen Figuren.

Fazit:
Der Fall ist durch viele falsche Fährten spannend bis zum Schluss, hat eine späte Auflösung und eine interessante Erzählweise. Mir sind zu viele Figuren beteiligt, was teilweise auf Kosten ihrer Tiefe geht. Alles in Allem eine gute Geschichte, die sich lohnt zu lesen. 3,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere