Profilbild von Babajaga

Babajaga

Lesejury Profi
offline

Babajaga ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Babajaga über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2020

Ist es wirklich nur ein Schulprojekt?

Staat X
0

Das Buch:
Dass dieses Buch gewisse Parallelen zum Buch „Die Welle“ haben würde, war mir klar bevor ich die erste Seite aufschlug. Und ja, das Prinzip ist sicherlich vergleichbar, aber dennoch ist dieses ...

Das Buch:
Dass dieses Buch gewisse Parallelen zum Buch „Die Welle“ haben würde, war mir klar bevor ich die erste Seite aufschlug. Und ja, das Prinzip ist sicherlich vergleichbar, aber dennoch ist dieses Buch ein Eigenständiges und absolut lesenswert. Abgesehen davon ist die Quintessenz aus dem Projekt in der heutigen Zeit aktueller denn je und stimmte mich, nachdem ich die Buchdeckel zugeklappt hatte, sehr nachdenklich.

Die Geschichte wird aus 4 unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt – und enthält zudem Kapitel, die Allgemeines zu Staat X enthalten. Die Kapitel sind jeweils entsprechend überschrieben, sodass eine Orientierung für den Leser zu jeder Zeit möglich ist.

Worum geht’s?
Auf dem Johannes-Gutenberg-Gymnasium wird das Projekt „Staat X“ gestartet. Zwei Jahre lang wurde dieses Projekt von den Schülern selbst vorbereitet. Es gibt Geschäfte, eine eigene Währung, Steuern, Personalausweise und natürlich die notwendigen Ämter in Politik, Wirtschaft und Justiz. Bis auf den Präsidenten sind diese Ämter bereits besetzt. Das Amt des Präsidenten wird per Wahl vergeben. Die Schüler des Gymnasiums werden eine Woche lang ihren eigenen Staat führen – ohne Einmischung der Lehrer. Relativ schnell nehmen Manipulation und Intrigen ihren Lauf und das Projekt entwickelt sich in eine Richtung, die so ganz sicher nicht gewollt war.

Charaktere:
Hauptsächlich wird die Geschichte aus der Sicht von Adrian (Polizeipräsident), Lara (Journalistin), Vincent (Polizist) und Melina (Inhaberin der Büchereule) erzählt. Während Lara aus einem relativ behüteten Elternhaus stammt, jedoch ständig umziehen musste, haben die anderen drei Charaktere schwere, persönliche Päckchen mit sich zu tragen. Bereits nach dem Lesen der ersten Kapitel bauten sich in mir die ersten Fragen auf, wie diese Jugendlichen in einem Projekt wie „Staat X“ bestehen werden. Damit gelingt der Autorin ein wunderbarer Einstieg in ihre Geschichte und bindet den Leser an sie.

Auch schafft Carolin Wahl es sehr zügig Sympathie und Antipathie zu erzeugen. Erste Konflikte, deren Ursprünge dem Leser unbekannt sind, werfen weitere Fragen auf und das Verhalten der unterschiedlichen – noch unbekannten Schüler – wecken die uneingeschränkte Neugier auf den Rest der Geschichte.

Wahls Charaktere entwickeln sich teilweise überraschend anders, als der Leser es anfänglich vermuten würde. Da sie am Anfang recht genau beschreibt, wie ihre Hauptfiguren leben und aufgewachsen sind, was sie mögen und vor allem, was sie nicht mögen, bildet man sich als Leser recht schnell eine Meinung – oder jedenfalls ging es mir so. Deshalb erstaunt es dann zu einem späteren Zeitpunkt, welche Charaktereigenschaften nun plötzlich präsent sind. Dies betrifft im Übrigen positive wie negative Eigenschaften. Der Gedanke „Das hätte ich ihm (oder ihr) gar nicht zugetraut“ wurde mein ständiger Begleiter. Auch kam meine Sympathie für den einen oder anderen Charakter stark ins Wanken! Hätte es dieses Ende nicht gegeben, hätte ich meine Meinung vom Anfang diesbezüglich sicherlich revidiert.

Eine sehr zentrale Frage stellte sich bei mir nach etwa 2 Dritteln des Buches ein: Glauben die wirklich, dass das nach Ablauf des Projektes keine Konsequenzen hat? Immerhin war dieses Projekt auf eine Woche begrenzt. Aber es gab Figuren, die erschienen wie im Wahn, fühlten sich offenbar unantastbar und taten Dinge, die in einem Rechtsstaat nichts verloren haben. Die Konsequenzen folgten aber selbstverständlich!

Schreibstil:
Die Autorin überzeugt mit einem jugendlichen Schreibstil. Ihre Formulierungen passen perfekt in die Welt eines Gymnasiums, wie ich finde. Gestelztes Deutsch – Fehlanzeige. Eher gibt es auch mal eine Formulierung wie „Fresse polieren“. Eben so wie Jugendliche miteinander sprechen würden. Das gefiel mir ausgesprochen gut, alles andere wäre weniger authentisch gewesen.

Auf der anderen Seite bedient sie sich Formulierungen, die das Umfeld des Projektes bildhaft vor dem inneren Auge des Lesers auferstehen lassen. Die gekonnte Nutzung von Vergleichen und Adjektiven ohne sich in Details zu verlieren machen die Geschichte lebendig. Zitat S. 63 „Jetzt blätterte sein Innerstes ab wie die Konturen der Abziehbildchen nach dem Duschen.“

Auch die Veränderung der Persönlichkeiten stellt sie mithilfe toller Formulierungen dar, sodass beim Leser kein Zweifel bleibt, was sie sagen will. Sie schafft es auch dem Leser ein Gefühl zu vermitteln, was in den Figuren selbst vor sich geht und wie sie von ihrer Umwelt wahrgenommen werden. Ich mochte diese unterschiedlichen Blickwinkel sehr. Mal schaut man von innen nach außen und dann wieder von außen nach innen. So kann man das Verständnis oder auch Unverständnis der Charaktere für sich selbst und die Anderen besser verstehen.

Was mir am Ende aber doch fehlte:
Ich habe mich während des Lesens gefragt, worauf das Projekt „Staat X“ basierte, warum die Schüler es ins Leben gerufen haben. Leider wird der Vorlauf zu dem Projekt gar nicht erwähnt. Das ist ein bisschen schade, denn dann hätte man vielleicht auch verstanden, weshalb die Lehrer sich so völlig zurückgezogen haben, obwohl ja durchaus damit zu rechnen war, dass sich ein solches Projekt auch unangenehm verselbständigen kann.

Von Anfang an hegt Johanna eine tiefe Abneigung gegen Adrian. Warum das so ist, wird aber nicht erzählt. Da beide als Präsident des Staates kandidiert haben, wäre es vielleicht schon interessant gewesen zu wissen, woher dieser Konflikt rührt. Ganz offensichtlich hat Johanna viel Herzblut in das Projekt gesteckt, während Adrian eher Nutznießer ist. Weshalb hat er sich also überhaupt zur Präsidentenwahl gestellt?

Stephan, der ursprüngliche Polizeipräsident, hat Lara Insiderinformationen darüber zugespielt, warum er von seinem Amt zurück trat. Ich fand es ein bisschen schade, dass dies nur sehr kurz erwähnt wurde. Hier hätte ich mir mehr Aufklärung zu den politischen Machenschaften hinter den Kulissen gewünscht. Immerhin waren ihre Recherchen ja der Grund, warum Lara von den Polizisten angegriffen wurde.

Fazit:
Man muss dieses Buch sacken lassen! Ich war am Ende weit davon entfernt, irgendeinen der Schüler für sein Verhalten zu verurteilen, denn man muss sich zwingend die Frage stellen: „Was hätte ich vielleicht getan?“. Können wir uns zweifelsfrei davon distanzieren, in einem solchen Strudel der Macht zu eben diesen Mitteln zu greifen? Ich glaube nicht. Ein tolles Buch! Da ich am Ende aber doch zu viele Fragen hatte, gebe ich 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Die Nebelinseln, die sich nicht suchen, mit etwas Glück aber finden lassen.

Snöfrid aus dem Wiesental (2). Die ganz und gar abenteuerliche Reise zu den Nebelinseln
0

Das Buch:
Wer im ersten Teil bemerkt hat, dass er den Snöfrid mag, der wird diesen Teil ganz sicher lesen. Schließlich weiß er dann, dass der Snöfrid ein liebenswerter kleiner Bursche ist, mit dem man ...

Das Buch:
Wer im ersten Teil bemerkt hat, dass er den Snöfrid mag, der wird diesen Teil ganz sicher lesen. Schließlich weiß er dann, dass der Snöfrid ein liebenswerter kleiner Bursche ist, mit dem man durchaus einmal mehr auf die Reise gehen kann. Wer den ersten Teil nicht gelesen hat, kann aber trotzdem getrost mit diesem hier beginnen, da die Geschichten in sich abgeschlossen sind.
Das Buch besteht aus 30 Kapiteln, von denen jedes mit der schon aus dem ersten Teil bekannten Zusammenfassung überschrieben ist, die neugierig auf das Kapitel macht.

Worum geht’s?
Eigentlich mag ein Snöfrid Ruhe. Aufregung und Abenteuer sind so gar nicht seins. Aber dieses Jahr wacht der Snöfrid nach dem Winter mit einem seltsamen Gefühl auf, welches er als Fernweh erkennt. Und obwohl er doch eigentlich nur Holz sammeln will, um sich seinen geliebten Haferbrei zu kochen, schließt er seine Höhle ab (was er sonst nie macht), nimmt Proviant mit (was er sonst nie macht) und macht sich auf den Weg… nur ein Stück weiter als sonst. Und schon ist er mitten drin in seinem nächsten Abenteuer, denn da wird jemand gebraucht, der einen anderen davor rettet zu versinken. Aber wen?

Charaktere:
Der Snöfrid ist ein wortkarger Geselle. „Mh…“ ist sein am häufigsten gebrauchtes Wort und gleichzeitig auch Satz und Rede. Damit ist einfach alles gesagt – zumindest meistens und als Leser der Geschichte kann man nur froh sein, dass der Autor den Snöfrid besser kennt als alle anderen und tatsächlich immer weiß, was der Snöfrid sagen will. Mich hat es wieder ein ums andere Mal zum Schmunzeln gebracht – zumal auch ziemlich viele andere Figuren in der Geschichte wissen, was ein Snöfrid sagen will, wenn er „Mh…“ sagt.

Unterwegs trifft er die unterschiedlichsten Wesen – einige sind ihm wohlgesonnen, andere nicht. Aber insbesondere Björn – der wunderkleine Kauz – wächst dem Snöfrid ans Herz. Er wird sein Freund! Ich finde es schön zu beobachten, wie der Snöfrid im Laufe der Geschichte immer mehr seiner EIGENTLICH doch so fest verankerten Eigenschaften ablegt, etwas Neues wagt. Ein Snöfrid ist also mutig.

Und klug ist er auch! Aus jeder Situation, in die er und Björn hinein purzeln, kommen sie auch wieder heraus. Sie sind gewitzt und sie halten zusammen. Damit ist dies auch ein Buch über ihre Freundschaft.

Schreibstil:
Andreas H. Schmachtl besticht einmal mehr durch seinen ganz eigenen Schreibstil. Er erzählt diese Geschichte dem Leser just in dem Moment, in dem sie gelesen wird. Er versetzt den kleinen und großen Leser in den Glauben, dass die Geschichte gerade jetzt in diesem Moment passiert – als wären sie mit dem Snöfrid gemeinsam unterwegs. Mir gefällt diese Art des Erzählens, sie macht neugierig und erzählt vor allem die Geschichte nicht so, als wisse der Erzähler bereits alles.

Darüber hinaus verpackt der Autor gekonnt ganz reale Begebenheiten in seiner Geschichte. Aber er erklärt sie nicht oberlehrerhaft, sondern er formuliert sie so, dass man darüber nachdenkt und vielleicht einfach beim nächsten Mal darauf achtet. Zitat S. 19 „… und flogen dabei in der für Gänse typischen Keilform. Womöglich habt ihr das schon einmal gesehen?“ Er gibt so Denkanstöße, ohne dem Leser das Gefühl zu geben, dass ihm etwas fehlen würde, wenn er es nicht weiß. Auf diese Art und Weise verpackt er viele Dinge in diesem Buch z.B. erklärt er, wie der Snöfrid erkennt, dass er im Moor unterwegs ist. Das Thema Umwelt scheint dem Autor in diesem Fall generell besonders am Herzen zu liegen und so lässt er die sehr alte, sehr weise Greta den Satz sagen Zitat S. 200 „… Aber behandeln wir die Nebelinseln gut, dann leben wir wie im Paradies.“

Wie im Vorgängerband konnte ich mich nicht des Eindrucks erwehren, dass ein anderes Buch für den einen oder anderen Aspekt Pate gestanden haben könnte. Diesmal habe ich Terry Pratchet gefunden. Wie oder wo… das müsst ihr schon selbst herausfinden.

Immer wieder fasziniert es mich, wie der Autor es schafft Längen in der Geschichte zu verhindern. Wann immer die Geschichte langatmig zu werden droht, baut er geschickt Formulierungen ein um direkt in der Handlung weiter zu kommen z.B. Zitat „… Darum wollen wir sie dabei nicht stören…“ Ich mag das, denn nichts ist schlimmer, als wenn eine Kindergeschichte zu langwierig ist.

Illustrationen:
Die Bilder im Buch sind einfach schön! Sie überlagen den Text nicht und lenken deshalb nicht übermäßig ab. Jedoch sind sie treffend gesetzt, sodass sich der kleine und der große Leser einen guten Eindruck verschaffen können, welche Wesen der Autor gesehen haben mag. Darüber hinaus finden sich Illustrationen, die zum Vorgänger und Nachfolger identisch sind und somit zu einem Wiedererkennungswert der Bücher beitragen. Ich mag es, wenn man Reihen von Büchern auch optisch erkennt!

Eignung für Kinder:
Ich halte das Buch absolut geeignet für Kinder. Zunächst zum Vorlesen und später durchaus zum selbst lesen. Allerdings könnte einen sehr jungen Leser der Umfang etwas einschüchtern, weshalb Erstleser vielleicht noch Unterstützung benötigen. Spätestens ab dem 3. Lesejahr sollte das aber alles gar kein Problem mehr sein – zumal die Geschichte so geschrieben ist, dass man immer weiter lesen möchte.

Fazit:
Wenn man es wollte, könnte man in diesem Buch ganz sicher lauter wertvolle Dinge finden, die man Kindern mit auf den Weg geben möchte. Aber viel wichtiger finde ich, dass der Autor es schafft, eben diese wichtigen Dinge liebevoll in seine Geschichte zu packen und Groß und Klein in der Geschichte zu halten. Ein großartiges Buch! 5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Berührende, emotional geladene Geschichte über menschliche Schicksale und Grausamkeit

Mehr als die Erinnerung
0

Das Buch:
Das Buch ist in 41 nicht allzu lange Kapitel eingeteilt. Der Hauptstrang spielt im Jahr 1920, weshalb diese Jahreszahl nur über dem ersten Kapitel zu finden ist. Bei Rückblenden in die Zeit ...

Das Buch:
Das Buch ist in 41 nicht allzu lange Kapitel eingeteilt. Der Hauptstrang spielt im Jahr 1920, weshalb diese Jahreszahl nur über dem ersten Kapitel zu finden ist. Bei Rückblenden in die Zeit des ersten Weltkriegs wird dies extra kenntlich gemacht, sodass der Leser zu jeder Zeit weiß, wo er sich befindet.
Das Cover des Buches hebt sich erfreulich von den heute beinahe standardisierten für historische Romane ab. Es zeigt ein Foto, welches in die Zeit des Romans passt und schon allein deshalb neugierig macht.

Worum geht’s?
Friederike von Aalen führt gemeinsam mit ihrem Vater Dr. Meinhardt auf Gut Mohlenberg eine Einrichtung für psychisch kranke Menschen – im Volksmund Irrenkolonien genannt. Sie kümmert sich rührend um ihre Patienten und ist der Überzeugung, dass es wichtig ist, auch und gerade geistig behinderten Menschen Zuwendung und eine Aufgabe zu geben, damit diese ein lebenswertes Leben haben können. Einer ihrer Patienten ist ihr Ehemann Bernhard, mit dem sie – trotz dass er nach einer Verwundung im ersten Weltkrieg geistig behindert ist – eine tiefe Liebe verbindet.
Nach einem Mord in der Nähe von Gut Mohlenberg wird einer ihrer Patienten – Kuno Pechstein – von Mohlenberg nach Langenhagen in die geschlossene Abteilung verlegt, weil jeder glaubt, dass nur er diesen Mord begangen haben kann. Doch dann geschieht ein zweiter Mord und Friederike beginnt auf eigene Faust Fragen zu stellen und Zusammenhänge zu finden.

Charaktere:
Melanie Metzenthin gelingt es in diesem Buch die perfekte Protagonistin und den ebenso perfekten Antagonist zu erschaffen. Während mir Friederike bereits auf den ersten Seiten überaus sympathisch erschien, bewirkte Dr. Weiß mit seiner distanzierten Art genau das Gegenteil. Zwar war meine Antipathie gegen ihn noch nicht besonders stark, jedoch mochte ich ihn einfach nicht. Er ist unglaublich kalt in seinen Äußerungen. Und selbst wenn man ihm zugutehalten möchte, dass er vielleicht ein persönliches Interesse an Friederike gehabt haben könnte, so kommt selbst dieses Interesse kalt und berechnend beim Leser an.

In diesen beiden Charakteren spiegeln sich die beiden Fraktionen der damaligen Psychologie wieder. Eine Seite setzte auf Fürsorge und gute Behandlung der Patienten, die andere auf Experimente und Verschluss der Menschen. Während am Anfang der Eindruck entsteht, dass alle auf Gut Mohlenberg auf die gleichen Behandlungsmethoden setzen, wird im Laufe der Geschichte klar, dass Dr. Weiß andere, eigene Ziele verfolgt. Er erforscht die Möglichkeit der Manipulation von Menschen. Diese Forschungen – insbesondere seine eingesetzten Mittel – habe ich als so abstoßend empfunden, dass sich bis zum Ende der Geschichte in mir eine tiefe Abneigung gegen diesen Charakter entwickelt hatte.

Neben Friederike sind mir Walter Pietsch – der Neue auf Gut Mohlenberg – und Bernhard – Friederikes Mann – sehr ans Herz gewachsen. Walter wirkte anfänglich etwas ambivalent. Ich wusste nicht genau, ob ich ihn mag oder nicht. Er hatte etwas zu verbergen und das passte mir irgendwie nicht, weil ich befürchtete, dass er die heile Welt auf dem Gut durcheinander bringen würde. Dennoch wirkte er in seinen Gesprächen mit Friederike aufrichtig, was ihm wiederum meine Sympathie einbrachte.

Bernhard hingegen muss man einfach von Anfang an mögen. Obwohl sein Geist während eines Unglücks im Krieg bedauerlichen Schaden genommen hatte, blieb er ein liebenswerter Mensch, der seine Frau über alles liebte. Im Laufe der Handlung entwickelt er sich vorteilhaft und der Leser kann sich in etwa einen Eindruck verschaffen, was für ein beeindruckender Mann er einmal gewesen sein musste. Mir fiel es am Anfang sehr schwer während der Dialoge mit ihm einen erwachsenen Mann vor meinem inneren Auge zu sehen, aber je weiter seine Entwicklung positiv voran schritt, desto wahrscheinlicher wurde das für mich. Im Nachhinein habe ich gedacht, der Autorin ist hier ein echter Geniestreich gelungen… denn sie beschreibt Bernhards anfänglichen Geisteszustand wie den eines 5jährigen. Allein durch seine Handlungsweisen und Dialoge hat sie es dann jedoch geschafft, dennoch den erwachsenen Mann zu zeichnen.

Auch alle anderen Charaktere werden ebenso vor dem inneren Auge lebendig. Hier besonders der arme Kuno. Mit ihm habe ich sehr gelitten, wenngleich ich mir das Ausmaß seines Leidens gar nicht wirklich vorstellen kann.

Schreibstil:
Nachdem ich von Melanie Metzenthin bereits „Die Hafenschwester“ gelesen hatte und sie mich dort mit ihren gründlichen Recherchen und dem plastischen Schreibstil überzeugt hatte, war ich sehr gespannt auf diesen Roman. Und auch hier gelingt es ihr vortrefflich eine Umgebung zeichnen, die dem Leser authentisch erscheint. Mithilfe von vielen Details – ohne detailverliebt oder ausschweifend zu werden – schafft die Autorin ein Bild jener Zeit, die dem Leser real erscheint. Auch dass zu dieser Zeit der Stand als solcher etwas zählt, bleibt dem Leser nicht verborgen; ein Detail, das ich wichtig finde. Eine von Friederikes Patienten ist nämlich die junge Juliane, die aus einer gut situierten Familie stammt und wegen Hysterie behandelt werden soll. Diese Patienten wurden im Allgemeinen anders behandelt als jene aus dem niederen Stand.

Mit ihrem flüssigen Stil zieht einen die Autorin in ihren Roman hinein. Es gibt Erkenntnisse, Wendungen und Spannungsbögen, die es dem Leser kaum ermöglichen, das Buch zur Seite zu legen. Kurzzeitig habe ich mir die Frage gestellt, ob ich eigentlich einen Krimi oder einen Roman lese. Die Ermittlungen, die Friederike anstellt und die Zusammenhänge, die sich am Ende offenbaren, hätten definitiv das Prädikat Krimi verdient!

Historischer Hintergrund:
Melanie Metzenthin ist selbst Psychologin. Sie erzählt in ihrem Buch über „Behandlungsmethoden“ von vor 100 Jahren, die den Leser in einer Art berühren, die alle Facetten an Emotionen zutage fördern können. Das Schlimme an diesen Behandlungsmethoden ist, dass sie tatsächlich so praktiziert wurden, wie die Autorin in ihrem ausführlichen Nachwort beschreibt. So manches Mal habe ich nur dagesessen und mit dem Kopf geschüttelt über die Grausamkeit der Handlungsweisen und über die emotionslosen Äußerungen der Mediziner jener Zeit. Geistig beeinträchtigte Menschen wurden schlimmer als Vieh behandelt und nur allzu oft bekommt man als Leser den Eindruck, dass deren Leben nicht mehr wert war, als dass es zu Experimenten herhalten konnte.

Auch beschreibt Melanie Metzenthin in ihrem Nachwort ausführlich die Benennung der Krankheiten, die sich im Laufe der Zeit doch sehr verändert haben. Was er davon hält, mag jeder Leser selbst beurteilen. Ich hatte nur einen Gedanken im Kopf: Die Politik von heute sollte andere Probleme haben, als die Benennung von etwas, nur damit es politisch korrekt ausgedrückt ist.

Fazit:
Wer dieses Buch liest, sollte sich emotional warm anziehen. Die Autorin zeigt ein sehr dunkles Kapitel Vergangenheit. Und das auf eine Art und Weise, der sich der Leser, steckt er erst einmal in der Geschichte drin, nicht mehr entziehen kann. Es ist ein Buch, das tief berührt und gleichermaßen erschüttert. Ein klares Must-read für alle Fans historischer Romane! 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Selbstmordgefährdeter Kapitän ermittelt in Glückstadt

Fortunas Schatten
0

Das Buch:
Nachdem ich als erstes den 4. Teil „Tod in der Speicherstadt“ dieser Reihe gelesen hatte und restlos überzeugt war, musste ich ganz unbedingt von vorn anfangen um heraus zu finden, wie Hauke ...

Das Buch:
Nachdem ich als erstes den 4. Teil „Tod in der Speicherstadt“ dieser Reihe gelesen hatte und restlos überzeugt war, musste ich ganz unbedingt von vorn anfangen um heraus zu finden, wie Hauke Sötje zum Inspektor der Kieler Kriminalpolizei werden konnte und was genau ihn immer noch so belastet. Da das Print-Exemplar nicht mehr im Handel verfügbar ist, bedanke ich mich umso mehr bei der Autorin, die mir eines der wenigen Restexemplare zur Verfügung stellte. Ganz herzlichen Dank, liebe Anja, für dieses Lesevergnügen!

Die Kapitel des Buches sind mit Originalnachrichten aus der „Glückstädter Fortuna“ von 1894 – eben dem Jahr, in dem die Geschichte spielt – überschrieben und haben in gewisser Weise einen Bezug zum jeweiligen Kapitel. Dadurch hat der Leser das Gefühl, sich nicht in einer fiktiven Geschichte sondern vielmehr in der ganz realen Welt von 1894 in Glückstadt zu befinden. Mir gefallen diese Schmankerl aus einer längst vergangenen Zeit.

Worum geht’s?
Hauke Sötje – Kapitän und tendenziell selbstmordgefährdet – heuert auf dem Ewer „Alte Möwe“ an um mit harter Arbeit seine Überfahrt nach Glückstadt zu finanzieren. Der alte Kapitän Jenssen des Ewers – ständig betrunken und bekannt dafür, seine Mannschaft um ihre wohlverdiente Heuer zu betrügen – versucht es auch dieses Mal, woraufhin es üble Schlägerei gibt, in dessen Nachgang sich Hauke im örtlichen Gefängnis wiederfindet.
Ausgerechnet Graf von Lahn – Haukes Verteidiger in England, nachdem sein Schiff „Revenge“ mit Mann und Maus untergegangen war – sorgt dafür, dass Hauke umgehend aus dem Gefängnis entlassen wird und hält auch ansonsten schützend seine Hand über ihn. Aber warum? Ehe Hauke sich versieht, ist er als Ermittler im Dienste des Grafen unterwegs und findet nicht nur heraus, was in der Glückstädter Heringsfischerei AG schief läuft.

Charaktere:
Hauke Sötje und Sophie Struwe tun offenbar das, was man als „gegen den Strom schwimmen“ bezeichnen könnte. Sophie, die Tochter des Glückstädter Möbelfabrikanten Hermann Struwe, soll von ihrer Tante Dora verheiratet werden. Allerdings ist Sophie nicht die klassische junge Dame, die still und blöd an der Seite eines gut situierten Bürgers stehen will. Sie denkt lieber selbst und hat nicht viel für die Sittlichkeit besagter Damen übrig – sie fällt ja nicht einmal in Ohnmacht! Sehr zum Unmut ihrer Tante, der langsam die Geduld mit Sophie ausgeht. Mir war Sophie damit überaus sympathisch. Ich habe mehr als einmal geschmunzelt, wenn sie sich wieder einmal aufgelehnt hat und schlagfertig reagierte, womit sie ihre Zuhörer gern in Erstaunen und manchmal auch Widerwillen versetzte.

Hauke mag eben diese Art an Sophie. Und ich mag Hauke! Ich fand seine Gedankengänge dahingehend, dass er dann wohl seinen ehrenhaften Tod noch etwas nach hinten verschieben müsse, um die Aufgabe, die Graf von Lahn ihm auferlegte, zu erfüllen, irgendwie amüsant, wenngleich der Grund hinter seinem Todeswunsch alles andere als das war. Jedoch zeigt dies einen gewissen (schwarzen) Humor. Hauke ist überdies – genau wie Sophie übrigens – sehr klug. Beide können logische Zusammenhänge erkennen, schauen genau hin und haben auch keine Scheu, die Wahrheit auszusprechen. Dies trifft natürlich nicht immer auf die Zustimmung der Bürger der Stadt. Und auch das macht mir die beiden so überaus sympathisch.

Anton Rübcke, der Reviervorsteher der Stadt, war mir auf Anhieb unsympathisch. Ich kann nicht einmal genau sagen, worin das begründet ist. Immerhin tut er ja nur seinen Job. Aber da er so wenig bereit ist, auch nur einmal genauer hinzusehen – es könnte ja schließlich Arbeit bedeuten und überhaupt will er kein Sozialistenpack in seiner Stadt haben – ist er irgendwie abstoßend. Darüber hinaus kann er überhaupt nicht nachvollziehen, warum nun ausgerechnet Hauke Sötje von Werner von Lahn „beschützt“ wird. Schließlich ist Hauke eine Schande für das deutsche Kaiserreich. Vielleicht sind es einfach die Vorurteile und dieses „das war schon immer so“, das meine Antipathie begründet.

All ihren Charakteren haucht Anja Marschall authentisch Leben ein. Als Leser kann man sich gut in sie hineinversetzen, sie sich vorstellen. Es fällt so unglaublich leicht, eine Figur zu mögen oder eben auch nicht und es macht viel Spaß mit Hauke und Sophie mit und gegen die Anderen zu ermitteln. Wirklich gut gefallen hat mir Hinnerk. Er ist Haukes Freund und auch wenn er nur eine Nebenrolle spielte, so ist er mir ans Herz gewachsen – tatkräftig, ehrlich und eben einfach liebenswert, gerade auch mit seiner Eigenart Priem zu kauen und Platt zu schnacken. Zudem vertraut er Hauke zu 100%. Solche Freunde braucht man!

Der Kriminalfall:
Der Kriminalfall an sich bleibt spannend bis zum Schluss. Die Autorin nötigt dem Leser das Miträtseln einfach ab. Zumindest ich habe versucht heraus zu finden, was genau gespielt wird. Zwar hatte ich meinen Verdacht und zumindest der Mittäter war mir auch von Anfang an recht suspekt, dennoch wurde der Täter tatsächlich erst sehr spät entlarvt. Das gefiel mir ausgesprochen gut. Immer wieder gab es Wendungen, mit denen der Leser nicht unbedingt rechnen konnte und das Puzzle setzt sich langsam Stück für Stück zusammen.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Anja Marschall ist locker und flüssig zu lesen. Sie schreibt immer mit dieser Prise Humor, die den Kriminalfall nicht ganz so streng und die Charaktere nicht so bierernst erscheinen lässt. Ich mag diese Art zu erzählen sehr. Es finden sich keine Längen und es geht flott voran. Der Leser kann das Buch kaum zur Seite legen, wenn er bemerkt, dass er schon mitten in den Ermittlungen steckt.

Historischer Hintergrund:
Ich habe lange Zeit selbst in Glückstadt gelebt und hatte den Eindruck, dass sich diese beschauliche kleine Stadt seit Ende des 19. Jahrhunderts nicht so sehr verändert haben kann. Während des Lesens fand ich mich immer wieder, wie ich durch die Straßen schlenderte, am Hafen und am Fleet unterwegs war. Anja Marschall verleiht dem historischen Glückstadt noch einmal Leben und jeder der einmal dort war, wird es in diesem Buch wiederfinden. Sie hat sehr gut recherchiert und gibt dem Leser in einem ausführlichen Anhang viele Informationen über ihre Recherchen weiter. Neben dem Personenregister, in dem sie reale historische Personen markierte, gefiel mir die Übersetzung des Plattdeutschen besonders gut. Denn eben diese Sprache macht den Roman besonders authentisch, ist aber nicht jedem Leser geläufig.

Besonders spannend fand ich überdies, dass Anja Marschall Einblick in die Ermittlungsarbeit dieser Zeit gewährt. Als Hauke in der Leichenhalle steht und sich von Dr. Halling erklären lässt, was dieser heraus gefunden hat, erklärt sie damit auch mir, wie weit die damaligen Erkenntnisse bei der Aufklärung waren. Das fand ich nicht nur unterhaltsam sondern überaus interessant.

Fazit:
Ein spannender Auftaktroman mit zwei überaus sympathischen Protagonisten, die man einfach mögen muss, weil sie sich von ihren Schicksalen nicht unterkriegen lassen. Eine Geschichte mit Humor erzählt, in einer lebendigen Stadt des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Großartig! 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Zeugnis einer dramatischen Zeit

Bürgerin aller Zeiten
0

Das Buch:
Nachdem ich von Heike Wolf bereits den ersten Teil ihrer großartigen Allender-Trilogie gelesen hatte, war ich absolut gespannt auf den ersten Teil der Schönau-Dilogie. Meine Erwartungen waren ...

Das Buch:
Nachdem ich von Heike Wolf bereits den ersten Teil ihrer großartigen Allender-Trilogie gelesen hatte, war ich absolut gespannt auf den ersten Teil der Schönau-Dilogie. Meine Erwartungen waren extrem hoch, da mich die Allenders so unglaublich beeindruckt hatten. Ich wurde nicht enttäuscht!
Das Cover ziert ein authentisches Familienfoto der 3 Schönau Geschwister, womit es aus den heutigen Standard-Covers für historische Romane hervorsticht und belegt, dass die Geschichte auf wahren Begebenheiten beruht. Ein Umstand, der die Geschichte in meinen Augen noch einmal emotionaler macht.
Die Geschichte wird auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt – einerseits die recht knappen Passagen in 1989 und andererseits die Passagen, die dieses Buch ausmachen, in der Zeit von 1913 bis 1933. Die einzelnen Kapitel sind mit den entsprechenden Jahreszahlen – in 1989 sogar mit kompletten Daten – überschrieben, sodass der Leser stets den Überblick behält, in welcher Zeit er sich gerade befindet.

Worum geht’s:
Am 09.11.1989 wird Charlotte 80 Jahre alt werden. Am 30.09.1989 hört sie in den Nachrichten von den ersten DDR-Flüchtlingen, die offiziell in die BRD ausreisen dürfen und erinnert sich in diesem Zusammenhang an ihre eigene Kindheit in Leipzig.
Charlotte wird 1909 als Älteste von 3 Geschwistern der Familie Schönau in eine ruhige Zeit in Deutschland und in ein liebevolles, gebildetes Elternhaus – der Vater Anwalt und Goethe-Verehrer, die Mutter eine zarte Frau – hineingeboren. Doch nur 5 Jahre später muss Vater Wilhelm in den ersten Weltkrieg ziehen. Die jüngere Schwester Dorothea ist gerade 3 Jahre alt, Bruder Heinrich eben erst geboren. Es bricht eine schlimme, eine überaus schwere Zeit für die Schönaus an, die sie u.a. mithilfe der tatkräftigen, robusten und überaus fürsorglichen Mathilde überstehen. Nach dem Krieg muss die Familie zunächst erst einmal wieder zusammen wachsen, sieht sich jedoch bereits den nächsten Schwierigkeiten gegenüber. Gerade als es aussieht, als würde Deutschland wieder auf die Beine kommen, sich wieder in der Welt etablieren, wird es von den Nazis überrollt.

Charaktere:
Ihre Charaktere schreibt Heike Wolf absolut gekonnt, vielschichtig und so authentisch, dass man als Leser nur allzu oft das Gefühl hat, genau neben einer Figur zu stehen, ihr wie ein Schatten zu folgen und in die beschriebene Situation einzutauchen.
So konnte ich mich stets in die 3 Schönau Kinder – Lotte, Dorchen und Heinrich – hineinversetzen. Ich verstand ihre Sorgen und Nöte, ihre Verhaltensweisen. Es war für mich z.B. überaus nachvollziehbar, dass Lotte, die sehr an ihrem Vater Wilhelm hängt, diesem stürmisch in die Arme läuft, als er auf Fronturlaub nach Hause kommt, während Dorchen und Heinrich sich benehmen als stünden sie einem Fremden gegenüber. Tun sie ja auch! Eine solche Situation zu beschreiben, sodass ich als Leser zwar die Traurigkeit Wilhelms fühlen und absolut verstehen kann, aber mich gleichzeitig auch in die beiden Kinder hineindenken kann, ist großartig. Und so füllt Heike Wolf all ihre Figuren mit Leben, mit Charakter. Jede Figur – unabhängig davon, ob es eine Hauptfigur wie Charlotte ist oder ein Nebencharakter – ist ein Unikat, hat ihre ganz eigenen Züge und lebt vor dem inneren Auge des Lesers. So ist es möglich, sie zu lieben und sie zu verabscheuen, mit ihnen zu leiden, sich zu freuen oder zu weinen, so wie die Figuren im Buch es tun. Die Autorin schafft es immer wieder, dass man als Leser glaubt, es mit Freunden zu tun zu haben.

Im Fall der Augusta – Charlottes Oma – ist es sogar passiert, dass ich sie zunächst überhaupt nicht ausstehen konnte, später sehr viel Sympathie für sie empfand und am Ende nicht mehr wusste, ob ich sie nun mag oder nicht. Ich fand ihre antisemitischen Äußerungen bereits weit vor dem ersten Weltkrieg abstoßend und ich konnte nicht verstehen, warum sie ihre Familie nicht mehr unterstützt. Sie erschien mir egoistisch und kalt. Im Krieg hat sie jedoch bewiesen, dass ihre Entscheidungen vielleicht kalt erscheinen mögen, aber auf jeden Fall sinnvoll und der Situation angepasst waren. Ich konnte sie so gut verstehen, als sie versuchte, ihre Tochter Amalie – Charlottes Tante – zum Arbeiten anzuhalten um den Unterhalt für ihre Familie zu verdienen, da auch deren Mann im Krieg war. Dann wieder traf sie Entscheidungen über die Köpfe vieler anderer hinweg, die ich nicht nachvollziehen konnte und die mich den Kopf schütteln ließen. Als sie starb, war ich traurig. Sie fehlte mir in der Familie.

Ganz anders ist Mathilde, Haushälterin und Kindermädchen der Familie. Sie ist burschikos und rustikal, muss bisweilen auch schwere Entscheidungen treffen, aber sie ist klug und liebevoll. Bei ihr steht stets das Wohl der Familie im Vordergrund. Als die Schönaus kein Geld mehr haben, arbeitet sie sogar ohne Lohn. Sie hat mich überaus beeindruckt und mit ihrem schrägen Dialekt, den die Autorin so herrlich geschrieben hat, ist sie mir fast sofort ans Herz gewachsen – und dass, obwohl ich diesen Dialekt gar nicht mag. Ich hörte sie jedoch förmlich im Ohr, wann immer sie etwas sagte. Von Mathilde hatte ich ein sehr klares Bild vor Augen.

Charlotte ist schon ein recht besonnenes Kind, das ihre jüngere Schwester Dorchen hin und wieder bremsen muss, denn Dorchen ist demgegenüber ein Wirbelwind, fast draufgängerisch. Das ändert sich auch nicht, als aus den Kindern junge Mädchen und später junge Frauen werden. Auch hier gibt es wieder eine Situation, die so nachvollziehbar und herzerweichend war, dass es mir die Tränen in die Augen trieb. Eines Nachts vergriffen sich Dorchen und Charlotte an den Wintervorräten um sich einmal satt zu essen. Ich konnte es so gut verstehen, hatten sie doch immer Hunger. Hier war Dorchen die treibende Kraft und Charlotte wollte sie davon abhalten, aber der Hunger war stärker. Am nächsten Morgen hatten sie ein schlechtes Gewissen, doch weder Mathilde noch Luise haben sie dafür bestraft. Es war so unglaublich emotional und hallt so tief nach, dass ich selbst am Gemüseregal beim örtlichen Kaufmann an sie denken musste, weil Steckrüben – die von allen gehasst wurden, weil es das Einzige war, was es zu essen gab – gerade im Angebot waren.

Diese Charaktere können nur als Beispiele dienen. Man muss das Buch lesen um jeden von ihnen kennenzulernen. Und es ist ganz klar, den einen mag man, den anderen nicht. Dazu verändern sich die Charaktere im Laufe der Zeit zum Teil drastisch vor dem Hintergrund des persönlichen Schicksals und der politischen Lage. Manche Veränderung ist überaus angenehm, andere sind erschreckend. Und eben diese Veränderungen machen die Geschichte lebendig, lassen den Leser Verständnis, Widerwillen, vielleicht auch Zuneigung fühlen – ja fühlen! Die Charaktere berühren einen unweigerlich!

Schreibstil:
Heike Wolfs Schreibstil ist brillant! Sie schreibt bildgewaltig ohne sich in Details zu verlieren, sie lässt das Leipzig (und alle anderen Orte) Anfang des 20. Jahrhunderts glaubhaft vor dem inneren Auge auferstehen; sie zeigt es dem Leser und spricht nicht nur darüber. Den Ausspruch „Don’t say, show it!“ befüllt die Autorin mit Leben!

Wenn ich einen Roman lese, in dem ich Dinge finde, die zu einem bestimmten Landstrich gehören, finde ich das überaus charmant. Auch Heike Wolf hat solche Schmankerl genutzt. So nennt Wilhelm Charlotte liebevoll „mein Modschekiebschn“ (mein Marienkäfer). Es drückt so viel mehr aus als herkömmliche Sätze.
Wilhelms Liebe zu Goethe verpackt die Autorin geschickt in Dialogen, in denen er sich gern bestimmter Goethe-Zitate bedient und in liebevollen Neckereien in der Familie, wenn er es nicht tut. Und der Familienhund heißt sicherlich auch nicht umsonst Mephisto.

Einen Zeitsprung von 1918 nach 1922 schreibt Heike Wolf sehr geschickt, indem sie die Trennung der Ereignisse durch eine Passage in 1989 herbeiführt, in der die fast 80jährige Charlotte ihrer Großnichte aus dieser Zeit berichtet. So bleibt nichts auf der Strecke und dennoch kann diese Geschichte gekonnt unterbrochen und an anderer Stelle weiter geführt werden.

Der Leser des ersten Teils muss sich darauf gefasst machen, dass er den zweiten Teil unbedingt lesen will. Es bleiben nämlich Fragen offen, deren Antwort man nicht ohne weiteres selbst herleiten kann. Heike Wolf macht neugierig auf mehr und das auf eine sehr charmante Art und Weise – mit kleinen Andeutungen, die eben die Lust auf Teil 2 wecken.

Historischer Hintergrund:
Ich weiß, dass die Autorin stets gründlich recherchiert. Insofern ist der historische Hintergrund nachvollziehbar und belegt. Dennoch steht dieser nicht im Vordergrund, sondern ist stets die Kulisse für die Geschichte, die die Autorin erzählt. Fakten werden nicht oberlehrerhaft präsentiert sondern vielmehr in die Geschichte verwoben – ganz so, als sind sie ein Teil von ihr. Es macht auf diese Art und Weise viel Spaß nicht nur die Geschichte der Familie Schönau zu lesen sondern ganz nebenbei auch noch etwas zu lernen.

Fazit:
Ein großartiges Buch, das mich als Leser alle Emotionen, derer ein Mensch fähig ist, durchleben ließ. Es hat mich zu Tränen gerührt und mit einer Wärme für einige Charaktere erfüllt, die unglaublich ist. Der zweite Teil ist Pflichtlektüre, denn es bleiben einige Fragen für diesen zweiten Teil übrig – gekonnt offen gelassen! Must read – nicht nur für Fans von historischen Romanen! 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere