Profilbild von BiblioJess

BiblioJess

Lesejury Profi
offline

BiblioJess ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BiblioJess über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2021

Wurde eher verwirrt und etwas enttäuscht zurückgelassen (2-2,5)

Der letzte Stern
0

Das Finale der Endzeit-Trilogie, in denen die „Anderen“ die Menschheit vernichten wollen. Nach vier Wellen ist nun die Zeit der fünften gekommen. Jegliche Menschlichkeit soll ausgerottet werden. Doch Cassie, ...

Das Finale der Endzeit-Trilogie, in denen die „Anderen“ die Menschheit vernichten wollen. Nach vier Wellen ist nun die Zeit der fünften gekommen. Jegliche Menschlichkeit soll ausgerottet werden. Doch Cassie, Ben und die anderen geben nicht kampflos auf. Sie schmieden einen waghalsigen Plan nach dem anderen und geben alles – auch, wenn sie dadurch Gefahr laufen, sich selbst opfern zu müssen.


Tja, ich weiß auch nicht. Von der Begeisterung über diese Idee beim ersten Band ist nicht mehr allzu viel übriggeblieben. Die Charaktere sind weiterhin blass geblieben, eher noch unsympathischer geworden (Cassie hat Sympathiepunkte verloren. Warum hasst Sam seine Schwester plötzlich? Evan ist anstrengend. Deren (Liebes-)Beziehungen untereinander sind für mich nicht nachvollziehbar).

Es finden einige Kämpfe statt, deren Zweck sich mir nicht immer so ganz erschließt (keine Ahnung wieso es die Gefahr plötzlich komplett bannen soll, wenn Vosch sterben sollte) und ehrlich gesagt bin ich einfach nur noch verwirrt, was es mit den „Anderen“ auf sich hat. Sind sie jetzt Außerirdische oder nicht? Warum genau jetzt diese fünf Wellen? Was exakt war jetzt ihr Ziel? Ich hab das Gefühl, ich weiß immer noch nichts.

Das Ende fand ich auch nicht sonderlich überzeugend. Mir ist nicht klar, was für eine Situation sich da darstellt. Und was Ringer da am Ende hat, fand ich echt unpassend. Alles in allem hat mich das Buch verwirrt und unzufrieden zurückgelassen. Vielleicht hab ich es einfach nur nicht kapiert? Aber ich bin echt traurig, nachdem ich Band 1 so toll fand ...


Weil ich aber die Stimmung doch noch etwas mochte, und gut fand, dass das Ende ein wenig offengelassen und nicht zu kitschig wurde, und weil ich mag, wie in der Reihe und eben auch in diesem Band die Frage nach Menschlichkeit, danach was uns ausmacht etc. auf spannende Weise gestellt wird, vergebe ich noch 2 – 2,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Etwas zäher Mittelteil, aber Neugier geweckt

Das unendliche Meer
0

Cassie hat ihren Bruder gefunden – und ausgerechnet Ben Parish, den sie aus der High School kennt. Mit weiteren Verbündeten formen sie eine Widerstandsgruppe und überlegen sich, wie sie vorgehen sollen. ...

Cassie hat ihren Bruder gefunden – und ausgerechnet Ben Parish, den sie aus der High School kennt. Mit weiteren Verbündeten formen sie eine Widerstandsgruppe und überlegen sich, wie sie vorgehen sollen. Doch das Problem sind nicht nur die Gefahren von außen, sondern auch Streit, Misstrauen und Uneinigkeiten innerhalb der Gruppe ...


Für mich irgendwie ein „typischer“ zweiter Band, bei dem man darauf wartet, dass das Finale kommt. Wieder mochte ich die Atmosphäre, und die Handlung hielt sich größtenteils mit kleineren Szenen über Wasser, die an sich spannend waren, wobei man aber auf größere Entwicklungen wartete. Dann gab es einen riesigen Abschnitt über Ringer (die mir nicht sympathisch ist), der mich leider irgendwie eher gelangweilt hat. Es passierte einfach zu wenig.

Die Aufklärung, was es mit den „Anderen“ auf sich hat, war irgendwie nur zur Hälfte existent und das dann sehr undurchsichtig. Ich bin nach dem Buch irgendwie kein Stück schlauer, dafür eine ganze Ecke verwirrter. Wenn man erstmal noch im Dunkeln tappt, finde ich das super, das macht es spannend, aber irgendwann wird es frustrierend.


Die Charaktere blieben weiterhin eher blass und wurden zunehmend unsympathisch. Trotzdem bin ich gespannt auf den nächsten Teil und gebe hier doch noch 3 Sterne, weil mir das Gesamtgerüst immer noch gut gefällt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Überzeugender Endzeit-Auftakt

Die fünfte Welle
0

Vier Wellen, die beinahe die gesamte Menschheit ausgerottet haben. Elektronik weg, Flutwellen, Seuche, und die sogenannten Silencer. Cassie hat ihre Eltern verloren und ihr kleiner Bruder wurde verschleppt. ...

Vier Wellen, die beinahe die gesamte Menschheit ausgerottet haben. Elektronik weg, Flutwellen, Seuche, und die sogenannten Silencer. Cassie hat ihre Eltern verloren und ihr kleiner Bruder wurde verschleppt. Sie hat gelernt, niemandem mehr zu vertrauen. Bis sie von Evan Walker gerettet wird. Sie weiß, sie sollte sich von ihm fernhalten, aber er ist der erste Mensch, dem sie seit Langem begegnet. Und während Cassie sich darauf vorbereitet, zu ihrem Bruder zu gelangen, muss sie schon bald herausfinden, was die fünfte Welle sein wird.


Sci-Fi-Apokalypse-Alien-Endzeitroman. So in etwa lässt sich Die 5. Welle beschreiben. Und diese Stimmung bringt Rick Yancey perfekt rüber. Die Einsamkeit, die Gefahren, die kaputte Welt, die Toten, und wie das alles die Menschen verändert – das ist alles atmosphärisch überzeugend umgesetzt und hat mich gepackt.

Die Idee mit den Wellen finde ich außerdem total spannend und einfallsreich. Die, und das Mutterschiff über der Erde, bringen etwas besonders Mysteriöses mit rein, machen die „Anderen“ irgendwie gerade deshalb so gefährlich und unheimlich, weil ein System dahinter zu stecken scheint. Sonst hätte man ja auch einfach einen Meteoriten auf die Erde knallen lassen können. Man fragt sich die ganze Zeit, was es damit auf sich hat. Natürlich geht es auch brutal in dem Buch zu, mit Tod, vielen Waffen, Militär. Aber da ist eben auch dieser düstere Faktor, der eher von der Stimmung her wirkt als von Action.

Cassie ist mir sympathisch und auch die anderen Charaktere, von denen einige auch mal eine „Ich-Perspektive“ bekommen, sind interessant und bieten Potenzial und ich war neugierig, was mit ihnen passiert. Aber sie blieben eher blass für mich, richtig greifen konnte ich sie irgendwie nicht. Auch die „Beziehung“ zwischen Cassie und Evan fand ich nicht so recht überzeugend. Das Buch wird definitiv über die Handlung und die Atmosphäre getragen, nicht über die Charaktere.

Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, der Autor wiederholt auf der einen Seite relativ viel (drei aufeinanderfolgende Sätze, die fast das gleiche sagen – ein absichtliches Stilmittel, aber manchmal etwas seltsam), auf der anderen Seite ist es manchmal hektisch und etwas kompliziert. Aber es ist auf keinen Fall nicht einfach nur flaches Action-Szenario, der Schreibstil hat schon auf was Philosophischeres an sich.


Auch wenn die Charaktere mich nicht ganz überzeugen konnten, die Ausgangssituation und die Handlung haben mich gepackt, deshalb gibt es 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Fokus auf Sprache statt auf überzeugender Handlung

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Elliot und Jasmine sind totale Gegensätze – und doch finden sie zusammen, über die Liebe zur Musik. Als Teenies verlieben sie sich ineinander, aber das Leben reißt sie kurze Zeit später wieder auseinander. ...

Elliot und Jasmine sind totale Gegensätze – und doch finden sie zusammen, über die Liebe zur Musik. Als Teenies verlieben sie sich ineinander, aber das Leben reißt sie kurze Zeit später wieder auseinander. Jahre später treffen sie sich wieder. Aber beide sind nicht mehr die, die sie mal waren, das Leben hat sie gezeichnet. Können sie wieder zueinanderfinden?


Brittainy C. Cherry und ich – ich fürchte leider, das wird nichts mehr. Ich mochte dieses Buch hier wesentlich mehr, als das erste, was ich von ihr gelesen habe, aber überzeugt hat es mich leider trotzdem nicht ganz.

Es ist eine schöne Geschichte, sie ist sehr gefühlvoll, die Protas haben viel Potenzial, und deren Leid und wie sie daraus wieder herausfinden ist gut dargestellt. Die Musik als Dreh- und Angelpunkt finde ich auch super schön, denn Musik kann großen Einfluss haben und das finde ich sehr schön umgesetzt.

Aber leider hat mich doch einiges gestört. Ich mag poetische, romantische Schreibweisen, aber für mich persönlich übertreibt es BCC damit so sehr, dass zugunsten der Sprache eine nachvollziehbare, gut konstruierte Handlung verloren geht. Ich habe das Gefühl, dass viele (eigentliche) Knotenpunkte in der Story – wie das Mobbing, furchtbare Elternteile, Tod/Verlust – gar nicht richtig ausgearbeitet, nicht realistisch genug damit umgegangen wird, sondern sie eher nur dazu dienen, dass man poetisch-schmerzhaft darüber schreiben/sprechen kann. Mir fehlte da einfach was in der Handlung, so konnte es mich leider nicht wirklich berühren. Auch was Jasmine am Anfang macht, um Elliot zu „retten“ – entschuldige bitte, aber da muss doch drüber geredet werden? Wieso ist das kein größeres Thema? Das ist furchtbar! (Und schwer vorstellbar, dass sie das so leichtfertig mal eben alles macht, weil sie ernsthaft glaubt, das würde helfen). Auch z.B. das Mobbing wurde für mich nicht ausreichend thematisiert, es kam mir vor, als wäre es nur da, um zu zeigen, was für ein armer Junge Elliot ist.

Ich hatte darüber hinaus nicht das Gefühl, dass ich die beiden wirklich gut kennengelernt habe – ihre Persönlichkeit, ihre Macken, ihre Eigenheiten, ihre Sprechweisen. Sie klangen für mich beide genau gleich und zwar nach BCC, als würde die Autorin da sprechen, obwohl es die „Ich-Form“ der Charaktere war. Für zwei 16-jährige Teenies war es mir nicht realistisch genug (damit meine ich u.a. solche Ausdrücke wie „Ich köchelte in der Finsternis meines Schmerzes“...) Abgesehen davon fand ich Aussagen wie „Der Anblick seines Hemds, das sich über den Armmuskeln spannte, machte jede Frau unwillkürlich schwanger“ schwierig.

Ich finde ihren Schreibstil nicht schlecht, und auch diese Geschichte nicht. Aber für mich war es zu viel Kitsch und zu wenig überzeugende Handlung. Ich gebe 3 Sterne, solide Mitte, und freue mich natürlich, dass andere es geliebt haben. Dass ihre Art zu Schreiben nicht so meins ist, sagt ja nichts darüber aus, wie sie von anderen wahrgenommen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Gefühlvoll, prickelnd, romantisch

Ever – Wann immer du mich berührst
0

Nach einem schlimmen Unfall liegt Abbi in der Klinik und muss erst wieder Laufen üben. Sie fühlt sich gefangen und hilflos und möchte eigentlich nur nach Hause, doch sie macht kaum Fortschritte. Bis David ...

Nach einem schlimmen Unfall liegt Abbi in der Klinik und muss erst wieder Laufen üben. Sie fühlt sich gefangen und hilflos und möchte eigentlich nur nach Hause, doch sie macht kaum Fortschritte. Bis David kommt. Der neue Physiotherapeut ist geduldig, sanft, lässt nicht locker, und dann sieht er auch noch verdammt gut aus. Langsam dringt er zu Abbi durch und sie fühlt sich immer mehr zu ihm hingezogen, je mehr Zeit sie miteinander verbringen. Doch manchmal wirkt David, als wollte er nicht bei ihr sein, und wenn Abbi wüsste, dass er ein Geheimnis hat, das auch sie betrifft, würde ihre Welt zusammenbrechen.


Können wir erstmal damit anfangen, wie wunderschön dieses Buch aussieht? Ich liebe das Cover, das mit Glitzer und Prägungen total aufgewertet ist (vor allem der Kranich ist toll) und das außerdem aus einem Naturpapier besteht, was sich so schön anfühlt und sogar zur Geschichte passt. Auch das Daumenkino und die Origami-Faltanleitungen am Ende liebe ich!

Und wo wir beim Thema Lieben sind: Ich liebe auch Abbi und David – und ihre Geschichte. Ich mag es, wie sie sich kennenlernen, unter welchen Umständen, und wie beide mit dieser heiklen Situation umgehen. Ich liebe es, wie fürsorglich David ist, ich liebe es, mitzuerleben, wie Abbi Fortschritte macht und ich liebe Nikola Hotels Schreibstil, wie sie das alles verpackt. Sie schreibt wunderschön, gefühlvoll, romantisch, aber ohne zu kitschig zu werden und die Sprache ist für die Handlung und die Charaktere passend und „alltagsgerecht“. Das ist eine ganz tolle Mischung.

Abbi ist eine sympathische Protagonistin, mit der ich mitgefühlt und mitgelitten hab. Ihr ambivalentes Verhältnis zu ihren Eltern wurde gut dargestellt, hätte für mich aber noch etwas tiefergehender sein können. David ist ein toller Mann (kommt für mich aber doch nicht ganz an Noah ran :D), der das „typisch männliche“ mit besonders Einfühlsam- und Rücksichtsvoll-Sein kombiniert – vor allem als die beiden sich das erste Mal körperlich nahe kommen, hat Nikola das für mich ideal gelöst. Bei seiner Schwester war er manchmal etwas drüber, aber ich konnte nachvollziehen, woher das kommt.
Zusammen sind die beiden einfach nur absolut süß, vor allem hat mir das mit den Origami-Kunstwerken gut gefallen, über die hätte ich mich auch gefreut.

Ich hab Ever überall gespürt, in meinem ganzen Körper. In meinem Herzen, das mal nervös, mal voller Freude laut pochte. In meiner Brust, die sich manchmal vor Angst zusammenzog. In meinen Fingern, die vor Neugier kribbelten und schnell die Seiten umblättern wollten. Ich war wirklich gefesselt von der Geschichte und der Entwicklung dieser Beziehung.

Einzig das Ende war für mich etwas zu „einfach“ bzw. es hat sich zu schnell in Wohlgefallen aufgelöst. Die Sache mit Jane und vor allem generell der Konflikt mit dem Vater hätte für mich noch etwas weiter ausgebaut werden können (paar Seiten dazu, oder nicht ganz so Happy End).


Ansonsten bleibe ich dabei: Ich liebe Ever, und deshalb bekommt es von mir gute 4,5 Sterne. Ich behalte Abbi und David in meinem Herzen und freue mich schon auf den zweiten Band der Paperlove-Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere