Profilbild von BiblioJess

BiblioJess

Lesejury Profi
offline

BiblioJess ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BiblioJess über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2021

Wow. Gefühlsachterbahn pur und echt spannend!

Cassardim 2: Jenseits der Schwarzen Treppe
0

In Cassardim 2 – Jenseits der schwarzen Treppe ist so gar nichts einfach – weder die poltischen Lage, noch die Gefahr von außen oder die Beziehung von Amaia und Noár. Amaia hat als Goldene Erbin schon ...

In Cassardim 2 – Jenseits der schwarzen Treppe ist so gar nichts einfach – weder die poltischen Lage, noch die Gefahr von außen oder die Beziehung von Amaia und Noár. Amaia hat als Goldene Erbin schon genug Probleme und Intrigen am Hals, und dann ist sie auch noch die Verlobte des Schattenprinzen. Und während sie versucht, zu überleben und zu lieben, wird es immer schwieriger, überhaupt noch auf etwas oder jemanden zu vertrauen.


Wow. Okay. Mir fällt es ein bisschen schwer, meine Gedanken zu diesem Buch ordentlich zusammenzufassen. Nachdem ich bei Band 1 noch eher verhalten war, hat mich der zweite Teil total gepackt.
Erstmal musste ich wieder reinkommen, lernen was eigentlich nochmal bis hierhin passiert ist, wer wer ist usw. Zum Glück gibt’s da ein Verzeichnis hinten im Buch. Aber nachdem ich ein bisschen gebraucht hab, wurde ich dann total von der Welt gefesselt und regelrecht eingesogen.

Mir ging es ähnlich wie Amaia, dass es mich manchmal etwas überfordert hat, was eigentlich erlaubt ist, was für Konsequenzen eine einzelne Tat, ein einziger Satz eigentlich haben kann. Das ist aber keine Kritik! Es hat mich eher fasziniert. Wie gefährlich diese Welt doch ist. Auch ich wusste irgendwann nicht mehr, woran ich eigentlich bin, was ich noch glauben darf.

Das Buch war (vor allem ab ca. der Hälfte) ein einziges emotionales Schleudertrauma. Hier eine Auswahl an Gefühlen, die das Buch in mir ausgelöst hat (in willkürlicher Reihenfolge): Freude, Trauer, Angst, Faszination, Wut, Fassungslosigkeit/Schock, Hoffnung, Verliebtheit, Glück, Panik, Schmerz, ...

Ich hab mitgefiebert, die Charaktere lieben gelernt, Amaia hat mir gefallen, weil sie stärker und selbstbewusster geworden ist, und generell Sympathie (und Mitleid) eingeheimst hat; Noár hat mich aus vielerlei, sehr unterschiedlichen Gründen echt fertig gemacht (die ich nicht spoilerfrei nennen kann); seine Freunde haben eine tolle Portion Humor und Leichtigkeit mit reingebracht. Ich finde sie klasse und sie haben mir öfter ein Schmunzeln entlockt.
(Übrigens bin ich auch immer noch Fan von Egon! Und generell mag ich, dass Cassardim irgendwie auch ein Eigenleben zu haben scheint).
Mir hat auch gefallen, dass man ein bisschen mehr von anderen Reichen mitbekommen hat und neues entdecken konnte. Gerade die Schattenfeste fand ich sehr faszinierend, aber generell haben alle etwas Interessantes an sich.


Jetzt macht mich der Cliffhanger genauso fertig wie alle anderen, die das Buch bereits gelesen haben, und ich sehne mich danach, Band 3 zu lesen. 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2021

Absolut überzeugendes Gesamtpaket

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
0

Die Welt ist nicht mehr die gleiche, seit der erste Vortex kam. Er hat alles verändert – die Natur, die Menschen. Seitdem walten die Kräfte der vier Elemente und stellen eine Gefahr da. Die Menschheit ...

Die Welt ist nicht mehr die gleiche, seit der erste Vortex kam. Er hat alles verändert – die Natur, die Menschen. Seitdem walten die Kräfte der vier Elemente und stellen eine Gefahr da. Die Menschheit hat sich die Vortexe zunutze gemacht, um gegen diese Gefahr vorzugehen. Als Elaine am Ende ihrer Ausbildung steht, ist sie voller Ehrgeiz. Doch ehe sie sich versieht, werden ungeahnte Mächte werden entfacht, und ihre ganze Welt wird durch IHN auf den Kopf gestellt.


Vortex. Ein Buch, das mir unglaublich gut gefallen und mir sehr viel Lesespaß bereitet hat. Ich hatte große Vorfreude und wurde kein bisschen enttäuscht, denn es ist hunderprozentig das, was ich mir erhofft habe.

Ich bin von allem begeistert – dem Worldbuilding, der Plotentwicklung, den Charakteren, dem Schreibstil. Ich würde es als eine Mischung aus Fantasy und Dystopie beschreiben und dadurch, dass ich schon viel in dem Bereich gelesen habe, konnte ich zu Beginn schon gut spekulieren und vieles trat auch so ein. ABER das stört kein bisschen, denn das ist es ja genau, was ich wollte, und die Frage ist ja auch WIE es gemacht wird. Und Vortex macht es grandios.

Man hat diese Welt in der Zukunft, die eine neue Ordnung, eine neue Gesellschaftsstruktur hat – und wie das ganze aufgebaut ist, wie die Welt sich zusammensetzt, die Regeln, die Mächte, die dort herrschen, das alles hat mich komplett überzeugt. Anna Benning hat ein echt tolles Setting erschaffen.

Auch die Handlung hat mir echt viel Spaß gemacht und ich hab richtig mitgefiebert. Man wird nach und nach in alles eingeführt, hat aber von Anfang an auch Action dabei, und es geht gleich super rasant los. Es wird zu keiner Zeit langweilig. Zwischendurch gibt’s „Ruhephasen“ und zwar genau richtig, um durchzuatmen und neue Infos zu verarbeiten. Es ist einfach die perfekte Mischung!
Wenn ich etwas kritisieren müsste, würde ich sagen, dass die Welt vielleicht noch ein klein wenig länger hätte bestehen können am Anfang, bevor alles auf den Kopf gestellt wird. Aber das hat mich im Moment des Lesens nicht gestört. Vielleicht kam es mir aber auch nur so „kurz“ vor, weil ich so schnell durch die Seiten geflogen bin, dass ich 100 Seiten gelesen hatte, ohne es wirklich zu merken.

Die Charaktere sind alle interessant. Ich finde Ellie total authentisch und sympathisch. Sie reagiert einfach so nachvollziehbar und genau richtig, entsprechend der Situationen, in denen sie steckt. Das Tempo, mit dem sie beginnt, Dinge zu hinterfragen, die ihr 17 Jahre lang eingetrichtert wurden, ist absolut realistisch.
Zum männlichen Prota möchte ich hier nicht spoilern, aber er hat mich von Anfang an fasziniert! Und die Dynamik der beiden hat mich total mitgerissen. Aber auch die Nebencharaktere haben das Ganze super abgerundet.


Am Ende hat man schon viel gelernt, aber es gibt noch massenweise offene Fragen und eine Basis zum Weiterspekulieren, die die Neugier ganz oben halten.
Ich kann echt nur Lob aussprechen, 5 Sterne geben, und freue mich MEGA darauf, weiterzulesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2021

Bin super happy - viel Liebe für das Buch!

A History of Us − Vom ersten Moment an
0

Emily ist neu in Willow Creek – sie kümmert sich um ihre Schwester April und deren Tochter, seit April einen Autounfall hatte. Und prompt wird Emily mit ins Mittelalterfestival hineingezogen, das dort ...

Emily ist neu in Willow Creek – sie kümmert sich um ihre Schwester April und deren Tochter, seit April einen Autounfall hatte. Und prompt wird Emily mit ins Mittelalterfestival hineingezogen, das dort jeden Sommer stattfindet. Sie soll eine Tavernendirne spielen. Das könnte ganz lustig werden, wenn da nicht Simon wäre. Er nimmt alles viel zu ernst und die beiden sind sich von Anfang an ein Dorn im Auge. Doch auf dem Festival schlüpfen sie in andere Rollen und plötzlich flirtet er ganz offensichtlich mit ihr. Emilys Gefühlsleben fährt Achterbahn. Aber wer kommt sich da wirklich näher – die Tavernendirne und der verruchte Pirat? Oder Emily und Simon?


Ganz ganz viel Liebe für dieses Buch! Ich hab mich vorab schon sehr drauf gefreut, weil mir die Idee mit dem Mittelalterfestival sehr gefallen hat. Ich war schon ein paar Mal auf welchen, und finde die echt toll. Und ich finde es hier wirklich schön umgesetzt. Man kann miterleben, wie die Proben und der Aufbau laufen, wie langsam alles Form annimmt, und wie es dann in vollem Gange ist. Dadurch entsteht eine ganz tolle Atmosphäre!

Die Charaktere haben mir durchweg gefallen. Sie sind sympathisch und haben die Handlung toll getragen. Ich konnte mich für die Nebencharaktere und ihre Eigenarten sehr erwärmen, aber besonders angetan haben es mir natürlich Emily und Simon, die ich total geliebt habe.
Emily ist ein bisschen frech, hilfsbereit, liebenswürdig, ein wenig unsicher, und sehr humorvoll – da wir das Buch durch die Ich-Perspektive von ihr lesen, konnten wir ihre Gedankengänge verfolgen, und da musste ich nicht selten schmunzeln oder echt grinsen. Simon ist am Anfang etwas unnahbarer, aber es dauert nicht lang, bis er echt interessant wird. Als Pirat hab ich in sehr geliebt, aber auch sein wahres Ich wird nach und nach aufgedeckt und hat es mir angetan.
Die Entwicklung zwischen den beiden war authentisch, mitreißend, hat mich total gebannt, aber auch noch Raum für das Festival und einige Punkte drum rum gelassen. Wie die beiden lange nicht wussten, was das mit ihnen ist, hat mich ganz hibbelig gemacht, und ich fand es so süß.

Ein bisschen Drama gabs auch, und ja, man hätte es einfacher lösen können, wenn offener miteinander gesprochen worden wäre. Aber das ist ganz häufig bei Liebesgeschichten so, und ehrlich gesagt hats mich hier null gestört, weil es authentisch war, denn die Probleme hatten ihre Wurzeln, woher sie kamen. Ich fand es eine fesselnde, überzeugende Entwicklung.

Der Schreibstil war rund um toll – locker und leicht, aber nicht zu salopp, sondern genau richtig für diese Art von Geschichte. Ich konnte überhaupt nicht aufhören zu lesen und hab das Buch irre schnell beendet.

Ich liebe das Setting mit dem Mittelalterfestival und ich liebe Emily und Simon! Verdiente 5 Sterne für diese wunderbare, süße Wohlfühlgeschichte. Ich kann mir jetzt schon vorstellen, es nochmal zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2021

Viel mehr als nur eine süße Lovestory

Love to share – Liebe ist die halbe Miete
0

(auf Englisch gelesen)
Tiffy und Leon teilen sich nicht nur ein Apartment, sie teilen sich ein Bett. Aber Tiffy und Leon haben sich noch nie gesehen. Er hat die Wohnung tagsüber, sie abends und am Wochenende. ...

(auf Englisch gelesen)
Tiffy und Leon teilen sich nicht nur ein Apartment, sie teilen sich ein Bett. Aber Tiffy und Leon haben sich noch nie gesehen. Er hat die Wohnung tagsüber, sie abends und am Wochenende. Weil beide in Notsituationen waren, schien es die perfekte Lösung – solange sich alle an die Regeln halten. Aber manchmal hat das Leben andere Pläne ...


Ich habe eine süße Lovestory erwartet, nicht mehr und nicht weniger, aber ich habe so viel mehr bekommen! Love to Share (Eng.: The Flat Share) ist zwar all das: süß, herzerwärmend, unglaublich humorvoll; aber auch tiefsinnig und mit zwei ziemlich ernsten Themen, die je einmal Tiffy und einmal Leon betreffen.

Was die beiden angeht: Ich hab sie total geliebt, einzeln und zusammen. Tiffy ist fröhlich, lebendig, offen und absolut sympathisch. Leon ist etwas zurückgezogener, ruhiger, nicht ganz so gesprächig, aber dabei so unglaublich liebenswürdig und hilfsbereit. Wie die beiden über Post-Its in der Wohnung kommunizieren, lange bevor sie sich das erste Mal sehen, ist unterhaltsam und mir ging jedes Mal total das Herz auf. Sie lernen sich in all der Zeit schon so gut kennen, und das ist wirklich etwas Besonderes. Außerdem ergänzen Tiffy und Leon sich perfekt, sie tun sich gegenseitig gut, sind bedingungslos füreinander da. Ich liebe die beiden einfach.

Handlungstechnisch kommt eben noch ein bisschen mehr dazu als das bloße Kennenlernen.

SPOILER! Triggerwarnung!
Leons Bruder sitzt unschuldig im Gefängnis, was Leon nicht nur belastet, sondern auch einen großen Teil seines Lebens einnimmt, da er versucht, ihn da rauszubekommen. Und Tiffy kommt gerade aus einer Beziehung, von der sie noch gar nicht weiß, wie schädlich sie wirklich war.
In diesem Buch wird das Thema Gaslighting aufgegriffen. Wer den Begriff nicht kennt: Er beschreibt eine Form von psychischer Gewalt bzw. Missbrauch, bei der das Opfer gezielt manipuliert und verunsichert wird. So wird die Person quasi „gefügig“ gemacht. Gott sei Dank habe ich damit keine Erfahrung, und trotzdem möchte ich von meinem Standpunkt aus erwähnen, dass ich finde, dass das Thema hier unglaublich respektvoll und realistisch dargestellt wird, und die ganze Entwicklung des Ganzen von der Autorin beeindruckend umgesetzt ist. Man versteht nach und nach, was das Problem dabei ist und wie es sich äußert. Ich ziehe meinen Hut vor der schriftstellerischen Leistung.
SPOILER ENDE!

Wie diese schwierigen Themen mit einer lustigen, herzerwärmenden Liebesgeschichte verbunden werden können, ohne dass es falsch wirkt, das verdient Respekt. Und es macht das Buch einfach so unfassbar gut.

Einzig hat mich Leons Ausdrucksweise und der Schreibstil in seinen Kapiteln am Anfang gestört, weil es etwas klang, als könnte da jemand nicht richtig sprechen. Aber zum Glück kann man darüber gut hinwegsehen, und je tiefer ich in der Story drin war, desto weniger hab ich es bemerkt.


Tiffy und Leon haben einen Platz in meinem Herzen. Ich kann dieses Buch aus vollster Überzeugung empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Wunderbares Finale, definitive Empfehlung!!

City of Heavenly Fire
0

Das große Showdown von Chroniken der Unterwelt und ich verrate mal nicht groß was zum Inhalt, außer, dass sich alle Handlungsstränge auf dem Weg zu einem finalen Kampf, einer finalen Gefahr für die Schattenjäger ...

Das große Showdown von Chroniken der Unterwelt und ich verrate mal nicht groß was zum Inhalt, außer, dass sich alle Handlungsstränge auf dem Weg zu einem finalen Kampf, einer finalen Gefahr für die Schattenjäger und die ganze Welt zusammenfinden.

Und das ist so gut gelungen! Band 4 und 5 hatten leicht geschwächelt für mich, hier kann ich wieder gar nicht anders, als begeistertes Lob auszusprechen. Mir kam das Buch trotz 900 Seiten nie zu lang vor, weil immer was passiert ist. Es war immer was los, neue Ereignisse kamen, haben sich überschlagen, neue Ideen wurden gesponnen, und das alles hat mich durchweg gefesselt.

Der Fokus liegt auf der Truppe um Clary, Simon, Jace, Alec und Isabelle und ich hab jede Sekunde geliebt, die fünf zu begleiten. Es gibt auch Streitereien, aber alles in allem sind sie zu einer tollen Einheit zusammengewachsen, wo jeder seine Rolle hat. Aber ich fand es auch super, dass wir – während die auf ihrer alles entscheidenden Mission waren – durch andere Perspektiven auch noch erfahren haben, was an den anderen Baustellen gerade so los ist. Das hat die Handlung richtig schön rund gemacht und es ist toll, wie am Ende alles zusammentrifft. Dabei haben wir auch einige andere interessante Charaktere begleitet.

Ich hab mitgehofft, -gefiebert, -gebangt und -getrauert, und war vollkommen in der Schattenjägerwelt gefangen. Und ich hab auch die Charaktere wieder geliebt, vor allem die fünf – und Magnus. Sogar Alec, der für mich im Vorgänger geschwächelt hat, fand ich hier wieder wundervoll. Sie haben alle ihre Schwächen, sind immer authentisch, und wollen doch nur das Beste für ihre Lieben. Dabei finde ich es auch toll, dass man bei jedem einzelnen eine richtig tolle Entwicklung erkennen konnte! Ihr grundlegendes Wesen war jeweils noch genauso wie am Anfang der Reihe, niemand ist eine vollkommen andere Person geworden, und doch haben sie sich alle so verändert, weiterentwickelt, sind stärker geworden (nicht nur körperlich), offener, mutiger. Das ist unfassbar gut dargestellt, finde ich!

Es gab Action, strategische Züge, Gewalt, emotionale Szenen, Drama, Überraschungen, Gefühle, und was will man eigentlich mehr? Gegen Ende musste ich sogar bei einer sehr heftigen Szene losheulen, wo ich vorher niemals erwartet hätte, dass ich da weinen müsste – einfach, weil es mich so kalt erwischt und so traurig gemacht hat.
Der Schreibstil ist wie immer total klasse; eine gute Mischung aus bildreicher, wortgewandter Sprache und einer leicht zugänglichen, mitreißenden.

Ich denke, es wird jetzt niemand erwarten, dass ich was anderes als 5 Sterne gebe. Und so ist es. Für mich war City of Heavenly Fire grandios, und so kann ich abschließend auch die komplette Reihe sehr empfehlen. Ich werde alle ganz schrecklich vermissen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere