Platzhalter für Profilbild

Bineira

Lesejury-Mitglied
offline

Bineira ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bineira über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2021

Frisch-fröhlicher Ratgeber rund um Anbau und Verwendung von Kräutern

Deine fabelhaften Kräuter
0

Das stabile und hochwertige Buch enthält eine Menge Informationen über den Anbau, die Pflege und die Verwendung von Kräutern.

Die Autorin beschreibt in munterer Sprache die ersten Schritte zum eigenen ...

Das stabile und hochwertige Buch enthält eine Menge Informationen über den Anbau, die Pflege und die Verwendung von Kräutern.

Die Autorin beschreibt in munterer Sprache die ersten Schritte zum eigenen Kräutergarten und gibt Tipps zu Werkzeug, Standort, Düngen, Vermehren, Überwintern und Konservieren. Danach folgen 47 Einzelporträts von bekannten und exotischen Kräutern. Dazwischen findet man ungewöhnliche Rezepte für Tees, Dips, oder Tinkturen und sogar einen "Persönlichkrautstest". Ein Anbaukalender im Posterformat rundet das Ganze ab.

Ich habe auf jeder Seite gemerkt, wie sehr die Autorin sich für das Thema begeistert. Sie schreibt gut verständlich und lockert mit zahlreichen Fotos aus ihrem beeindruckenden Garten die Texte auf. Auch einige Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind anschaulich bebildert. Die Kräuterporträts werden durch Illustrationen ergänzt, die die Vielfalt des pflanzlichen und des menschlichen Lebens sehr schön darstellen.

Insgesamt ist es ein angenehm zu lesender und inspirierender Ratgeber, der Lust aufs Kräutergärtnern macht.

Mächtig gestört hat mich allerdings das aufdringliche Leopardenmuster, das die Innenseiten des Einbandes ziert und auch im Buch immer wieder als Rahmen auftaucht. Mich hat das beim Lesen sehr abgelenkt, und meine Augen waren auch nicht gerade begeistert davon.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2021

Mehr philosophische Betrachtung als Geschichte

Die Erfindung der Welt
0

Die Schriftstellerin Aliza Berg erhält den anonymen, großzügig honorierten Auftrag, einen Roman über das Leben zu schreiben. Sie soll dies am Beispiel eines klar umrissenen Landstrichs tun. Aliza fährt ...

Die Schriftstellerin Aliza Berg erhält den anonymen, großzügig honorierten Auftrag, einen Roman über das Leben zu schreiben. Sie soll dies am Beispiel eines klar umrissenen Landstrichs tun. Aliza fährt in die bezeichnete Gegend und lernt bei ihren Recherchen die wunderschöne Landschaft, ihre teils wunderlichen Bewohnerinnen und deren Geheimnisse kennen.

Aufgrund der Kurzbeschreibung hatte ich eine interessante Handlung erwartet. Den Schwerpunkt des Romans bilden jedoch detaillierte Betrachtungen von Menschen, Tieren und Pflanzen sowie philosophische Fragen. Thomas Sautner beschreibt besonders Flora und Fauna intensiv und mit schönen Sprachbildern. Dabei wechselt er häufig die Perspektive, und lässt die Leser
innen zum Beispiel die Welt mit den Augen einer Bachstelze oder eines Sperbers sehen.

Die Geschichte an sich kommt nur sehr langsam voran, sie wird immer wieder von langen, zum Teil abstrakten Gedankengängen des Autors unterbrochen, das hat mir das Lesen etwas erschwert. Der elegante Schreibstil und die originellen Sprachbilder haben das aber wieder wettgemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2021

In anmutiger Sprache erzählte erschütternde Geschichte

Eine ganze Welt
0

Suri Eckstein ist 57, sie hat 10 Kinder, 32 Enkelkinder und lebt in einer chassidischen Gemeinde in Brooklyn. Ihr Mann Yidel, ein angesehener Kalligraph und Rabbi, steht kurz vor seiner Rente.
Das Leben ...

Suri Eckstein ist 57, sie hat 10 Kinder, 32 Enkelkinder und lebt in einer chassidischen Gemeinde in Brooklyn. Ihr Mann Yidel, ein angesehener Kalligraph und Rabbi, steht kurz vor seiner Rente.
Das Leben in der weitgehend von der Außenwelt abgeschotteten Kommune ist streng reglementiert. Wer gegen die Regeln verstößt, wird mit Ehrverlust bestraft.

Mit 16 werden die Mädchen üblicherweise verheiratet; oft mit einem ihnen unbekannten Mann. Nach der Hochzeit rasieren sie ihre Haare ab und tragen fortan Kunststoffperücken unter ihren Kopftüchern. Ihre Lebensaufgabe besteht darin, so viele Kinder wie möglich zu bekommen, den Haushalt zu führen und die Alten zu pflegen. Sie dürfen keine Ausbildung absolvieren, keine Bücher außer der Tora lesen, es gibt kein Fernsehen und keine Computer. Viele sprechen nur jiddisch und können sich außerhalb ihrer Kommune nicht verständigen. Wenn die Frauen nicht mehr fruchtbar sind, wird Sex zwischen den Ehepartnern zum Tabu, weil er nur der Fortpflanzung dienen soll und nicht der persönlichen Befriedigung.

Die Ecksteins hatten Glück bei ihrer Zwangsverheiratung: sie führen auch nach 40 Jahren noch eine innige Ehe. Doch dann erfährt Suri, dass sie mit Zwillingen schwanger ist. Sie ist bestürzt. Sie schämt sich. Sie fürchtet um ihren Status im Schtetl. Und sie kann mit niemandem – nicht einmal mit Yidel - darüber sprechen. Da Suri gut englisch spricht, überredet ihre Hebamme Val sie dazu, bei der Betreuung „sprachloser“ schwangerer Chassidinnen zu helfen. Dabei erwacht in ihr ein neues Lebensgefühl, und sie beginnt, die ihr aufgezwungene Rolle in Familie und Gemeinde zu hinterfragen.

Diese Geschichte spielt im Jahr 2007. Sie gewährt einen verstörenden Einblick in den Alltag einer ultraorthodoxen jüdischen Familie. Die Autorin Goldie Goldbloom lebt als geschiedene Chassidin mit ihren acht Kindern in Chicago; der Roman hat also sehr wahrscheinlich autobiografische Züge.

Goldbloom schildert die Bräuche und Gewohnheiten in der Gemeinde so anschaulich, dass ich die jeweilige Atmosphäre regelrecht fühlen, die Düfte riechen und die Klänge hören konnte. Die rigiden Vorschriften mit ihren - vor allem für Frauen und Kinder – verheerenden Folgen wirft sie in die eine Seite der Waagschale, in die andere legt sie die tiefe Verbundenheit und Fürsorge innerhalb der Familien.

Für die Hauptfigur Suri empfindet die Erzählerin spürbare Sympathie; ihre widersprüchlichen Gefühle und Gedanken beschreibt sie voller Anteilnahme. Auch mit den anderen Personen der Handlung geht sie besonnen um; so legt sie fast immer die Gründe dar, die zu einem bestimmten Verhalten geführt haben und macht es dadurch nachvollziehbarer.

Mich hat dieser in anmutiger Sprache verfasste Roman überrascht und erschüttert. Er wirkt lange nach. Das liegt nicht zuletzt an der außerordentlich guten Übersetzung ins Deutsche durch Anette Grube.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Leichter und guter Einstieg in das Thema "Säuren und Basen"

Maria Lohmanns Säure-Basen-Kochbuch
0

Das Säure-Basen-Kochbuch von Maria Lohmann ist in zwei Bereiche eingeteilt. Zunächst führt die Autorin in das Thema „Säure-Basen-Haushalt“ ein und gibt Tipps für den basischen Alltag. Dazu gehören z. B. ...

Das Säure-Basen-Kochbuch von Maria Lohmann ist in zwei Bereiche eingeteilt. Zunächst führt die Autorin in das Thema „Säure-Basen-Haushalt“ ein und gibt Tipps für den basischen Alltag. Dazu gehören z. B. ein Selbsttest, eine Einkaufsliste und Rezepte für Tee oder Basenwasser.

Im zweiten Teil folgen 140 Rezepte für Frühstück, Getränke, Kleinigkeiten, Hauptgerichte, Desserts und Backwaren.

Im Serviceteil findet man weitere Literaturempfehlungen und einen Saisonkalender für heimisches Obst und Gemüse.

Das Buch hat ein ansprechendes, klares Design. Die Informationen sind gut verständlich und sinnvoll aufgebaut. Die Rezepte bieten für jeden Geschmack etwas. Mit den Hauptzutaten Gemüse, Kräuter und Obst werden abwechslungsreiche Gerichte vorgestellt; gelegentlich werden sie mit Fisch oder Fleisch kombiniert. Die Zubereitung wird detailliert erklärt und mit einigen ansprechenden Fotos illustriert.

Insgesamt bietet das Buch einen leichten und guten Einstieg in das Thema „Säuren und Basen“.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 23.02.2021

Kompetente und unterhaltsame Übersetzung von Faust 1 in modernes Deutsch

Faust 1 verstanden! Lektürehilfe frei nach Goethe
0

In der Schule musste ich Goethes Faust nicht lesen; mein Deutschlehrer hatte andere literarische Vorlieben. Etliche Jahre später packte mich der Ehrgeiz, und ich setzte das Werk auf meine Leseliste. Mir ...

In der Schule musste ich Goethes Faust nicht lesen; mein Deutschlehrer hatte andere literarische Vorlieben. Etliche Jahre später packte mich der Ehrgeiz, und ich setzte das Werk auf meine Leseliste. Mir war klar, dass das keine Lektüre für zwischendurch ist, und so rutschte das Buch mangels „Zeit“ immer wieder nach hinten. Das wäre wahrscheinlich noch lange so geblieben, wenn ich nicht - zufällig oder von einem netten Luftgeist geschubst – über die „Lektürehilfe für Faust 1“ von Latona gestolpert wäre.

Die Autorin verspricht „eine spannende Prosafassung von Goethes Drama, die anschaulich und zeitgemäß formuliert, unterhaltsam zu lesen, leicht zu verstehen und hundertprozentig getreu dem Original ist.“

Mir hätte schon ein bisschen Unterstützung bei der Übersetzung von Goethes kryptischen Reimen gereicht. Ganz sicher habe ich nicht mit einer spannenden, stellenweise witzigen und zu Herzen gehenden Abenteuergeschichte gerechnet. Doch genau als solche entpuppte sich diese Romanversion des Faust 1 in modernem Umgangsdeutsch. Ich habe von der ersten bis zur letzten Zeile mitgefiebert, gelitten und gegrinst.

Latona hat das Drama wie eine Regisseurin in Szene gesetzt und begreifbar gemacht. Dabei hat sie sich streng an die Handlung und Dialoge des Originals gehalten.

Ein Beispiel:

Originalzitat von Mephistoteles:

„Du sprichst ja wie Hans Liederlich,

Der begehrt jede liebe Blum für sich,

Und dünkelt ihm, es wär kein Ehr

Und Gunst, die nicht zu pflücken wär;

Geht aber doch nicht immer an.“

Übersetzung in der Lekürehilfe:

Mit gespielter Entrüstung knuffte Mephisto ihn in die Seite. „Ihr klingt wie ein Schürzenjäger, der meint, er könne jede haben. Könnt Ihr aber nicht.“

Nicht geläufige Wörter erklärt Latona in Anmerkungen. Im Vorwort gibt sie Tipps für den Gebrauch der Lektürehilfe, und am Ende befindet sich ein Selbsttest mit 14 Fragen zum Inhalt

Der lockere, unterhaltsame Schreibstil der Autorin ist gepaart mit profunder Kenntnis und großer Wertschätzung des Originals. Ich habe die Lektüre sehr genossen und werde jetzt ganz entspannt Goethes Faust lesen. Von mir bekommt dieses Büchlein eine ausdrückliche Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere