Profilbild von Bleistiftmine

Bleistiftmine

Lesejury Profi
offline

Bleistiftmine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bleistiftmine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2020

Actionreiche "Liebes"geschichte

Versuchung zum Aperitif
0

Inhalt
Sasha wurde in einer Art Militärinternat namens „Richter“ in Deutschland ausgebildet und weiß momentan auf Grund fehlender Aufträge nichts mit ihrem Leben anzufangen. Daher kehrt sie an den Ort ...

Inhalt
Sasha wurde in einer Art Militärinternat namens „Richter“ in Deutschland ausgebildet und weiß momentan auf Grund fehlender Aufträge nichts mit ihrem Leben anzufangen. Daher kehrt sie an den Ort ihrer Ausbildung zurück, um dort neue Möglichkeiten zu finden. Dabei trifft sie AJ, der sie überreden kann, den Mord an seiner Schwester, ebenfalls ehemalige Richter-Absolventin, aufzuklären. Dabei kommen immer mehr Geheimnisse ans Tageslicht und die beiden müssen sich der lauernden Gefahr stellen…

Meine Meinung
„Versuchung zum Aperitif“ ist der 5. Teil der Reihe „Diesmal von immer“ und obwohl ich die vorherigen Geschichten (noch) nicht kenne, bin ich dennoch sehr gut reingekommen. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir immer noch, weshalb ich nach der Reihe „Eine Braut für jeden Tag“ gern ein weiteres Buch von ihr gelesen habe.
Die Haupt-Charaktere waren mir sehr sympathisch, durch kleinere Neckereien kamen immer wieder witzige Momente vor. Dadurch, dass es diesmal (im Gegensatz zu den anderen Büchern der anderen Reihe) hauptsächlich um das Aufklären des Mordes ging und weniger um die ganz große Liebesgeschichte, gab es kaum schnulzige Momente, was mir wieder sehr gut gefallen hat. Die Spionage-Tätigkeiten haben die Spannung hochgehalten, nur zum Schluss gab es eine Szene wo sich sehr viele Charaktere von A nach B und C nach D bewegt und miteinander unterhalten haben, hier habe ich kurzzeitig etwas den Faden verloren.
Alles in allem war das Ende dann vielleicht doch etwas zu einfach erreicht, aber da es sich hier ja nicht um einen Action-Thriller handelt, wollen wir das mal nicht zu kritisch sehen.

Fazit: Keine klassische Romanze, einiges an Action und Spaß und trotzdem ein wenig Liebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2020

kurzweilige Lovestory

Lessons from a One-Night-Stand
0

Inhalt
Holly Radcliffe ist neu in der Kleinstadt – und gleich Stadtgespräch, nachdem ihr One-Night-Stand mit dem Highschool-Coach Austin bekannt wird. Und da sie die neue Schulleiterin ist, kann sie ihm ...

Inhalt
Holly Radcliffe ist neu in der Kleinstadt – und gleich Stadtgespräch, nachdem ihr One-Night-Stand mit dem Highschool-Coach Austin bekannt wird. Und da sie die neue Schulleiterin ist, kann sie ihm auch nicht mehr aus dem Weg gehen…

Meine Meinung
Die beiden Hauptpersonen finde ich recht sympathisch. Beide haben gute Gründe, sich nicht unbedingt auf eine Beziehung einlassen zu wollen und geben daher beide nicht unbedingt ihren Gefühlen nach.
Ich finde es niedlich, wie Austin sich um seine Geschwister kümmert, wobei ich froh bin, selbst nicht in einer solchen Großfamilie aufgewachsen zu sein.
Die Geschichte ist insgesamt recht erfrischend, flott und amüsant geschrieben, bin sehr schnell durchgekommen und habe mich nicht gelangweilt.
Viel mehr Worte gibt es dazu eigentlich auch nicht mehr zu verlieren, inhaltlich ist die Story nicht besonders tiefgründig.

Fazit: Nette Geschichte für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Fedrige Angelegenheit

Whitefeather (Legende der Schwingen 1)
0

Inhalt
Liz lebt auf der Erde. Noch. Denn bei einem Aufstiegsritual wird sich entscheiden, ob sie in die helle oder dunkle Himmelsstadt aufsteigen wird. Ebenso müssen die anderen Jugendlichen aus ihrem ...

Inhalt
Liz lebt auf der Erde. Noch. Denn bei einem Aufstiegsritual wird sich entscheiden, ob sie in die helle oder dunkle Himmelsstadt aufsteigen wird. Ebenso müssen die anderen Jugendlichen aus ihrem Dorf, die alt genug sind, den Sprung von der Klippe wagen, um zu erfahren, ob sie weiße oder schwarze Schwingen bekommen werden. Eins ist sicher: Alle, die nicht die gleichen Farben tragen, werden sich nach dem Aufstieg nicht mehr wiedersehen…

Meine Meinung
Der Schreibstil gefällt mir ganz gut, die Geschichte ließ sich ziemlich flüssig lesen.
Liz scheint ziemlich genau zu wissen, dass sie nach dem Sprung weiße Flügel haben wird, ebenso scheint es ihrem Freund Lijan zu gehen. Gemeinsam wollen sie aufsteigen. Allerdings fühlt sich Liz eher zu Fab hingezogen, dem der Weg als Blackfeather vorherbestimmt zu sein scheint. Ich fand hier ganz gut, dass es keine klassische Dreiecksbeziehung ist, in der sich die weibliche Hauptfigur nicht zwischen den beiden Typen entscheiden kann, sondern schon von Anfang an klar ist, zu wem sich Liz hingezogen fühlt.
Was mir an Liz nicht so gut gefallen hat, ist, dass im Verlauf der Geschichte verschiedene Formen des Verrats zu Tage kommen und sie sehr hin und her schwankt, was das Verzeihen angeht. Außerdem werden den jeweiligen Personen durch die Farbe ihrer Schwingen bestimmte Eigenschaften zugewiesen, die anscheinend vor allem die Whitefeather, also auch Liz, ziemlich genau zu nehmen scheinen, während tendenziell eher die Blackfeather, wenn auch nicht ganz, aber zumindest weniger vorurteilsbehaftet zu sein scheinen.
Die Geschichte enthält viele Wendungen, die ich so nicht hätte ahnen können. Selbst das Ende hat mich noch überrascht, obwohl ich die ganze Zeit auf etwas ähnliches gewartet hatte.
Während der Handlung lernen wir viele Personen kennen, bei denen teilweise auch nicht klar ist, ob sie nun für oder gegen Liz handeln.
Zum Verlauf der Geschichte selbst kann ich leider nicht viel sagen, weil gleich die erste Wendung der Handlung so überraschend ist, dass sie quasi den kompletten weiteren Verlauf bestimmt und daher eine spoilerfreie Erzählung schwierig wird.

Fazit: Nette Fantasy-Geschichte, deren Fortsetzung ich trotz Abzügen gern lesen würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2020

Einführung in eine neue Welt

Ruby Blayke
0

Inhalt
Ruby Blayke wächst als Waise in ferner Zukunft in einem Kloster auf, wo sie von einigen Mitschülern regelmäßig mehr als schikaniert wird. Seit ihrem ersten Ausflug ans Meer ist ihr Leben nicht mehr, ...

Inhalt
Ruby Blayke wächst als Waise in ferner Zukunft in einem Kloster auf, wo sie von einigen Mitschülern regelmäßig mehr als schikaniert wird. Seit ihrem ersten Ausflug ans Meer ist ihr Leben nicht mehr, wie es vorher war…

Meine Meinung
Ehrlicherweise habe ich mich gerade sehr schwer damit getan, eine eigene Inhaltsangabe zu verfassen, wie ich es sonst immer tue, weil in dieser Geschichte einfach so viel passiert, so viele fremde Dinge auftauchen und Charaktere eingeführt werden, dass es schwer fällt, eine Zusammenfassung zu schreiben, ohne auch nur irgendwie zu spoilern.
Daher: Wer vorher lieber nicht zu viel wissen will, sollte an dieser Stelle aufhören zu lesen, sich das Buch kaufen und die Geschichte selbst genießen. Keine Angst, ihr verpasst nichts, ich werde am Ende der Rezension definitiv das Buch empfehlen. Vermutlich nicht ganz ohne Spoiler…



Ich bin mir nicht ganz sicher, ob dieses Buch nun doch eher Fantasy oder Sci-Fi ist, aber da ich mich mit Genre generell schwer tue, lasse ich die Kategorisierung einfach.
Wir befinden uns in ferner Zukunft, auf der Erde, die sich (logischerweise) um einiges verändert hat. Es gibt parallele Sphären, die betreten werden können und von menschenähnlichen Wesen bewohnt werden. Ein bestimmtes Ereignis im Zusammenhang mit den Sphären hat dazu geführt, dass das tägliche Leben in regelmäßigen Abständen von einem unwetterartigen Ereignis geprägt wird. Auch Ruby wird damit regelmäßig Probleme bekommen.
Der erste Teil der Geschichte begleitet Ruby in ihrer Kindheit und Jugend im Kloster, wo der Leser Zeuge von Anfeindungen, freundschaftlichen Gesten, Zukunftsoptionen und mysteriösen Ereignissen wird. Im zweiten Teil begleiten wir Ruby auf ihrem, sagen wir beruflichen Weg und lernen auch hier immer wieder neue Leute kennen, begegnen aber auch altbekannten Figuren.
Mit Ruby konnte ich immer relativ gut mitfühlen, auch wenn ich am Anfang nicht unbedingt das Gefühl hatte, die Geschichte eines Kinds zu lesen, deshalb war es gut, dass ich zwischendurch ab und zu an ihr Alter erinnert wurde. Es gibt viele, sehr nette (und witzige) Menschen, die Ruby auf ihrem Weg begleiten, auf die ich aus Spoilergründen aber mal wieder nicht eingehen kann. Es ist zum Haare raufen…
Natürlich führt nicht jeder nur Gutes im Schilde, aber manche übertreiben es dabei einfach und Schaden Ruby dauerhaft, was wirklich schrecklich mit anzusehen war. Teilweise sind diese Schäden körperlich, teils auch psychisch.
Alles in allem wurde viele Charaktere und Hintergründe der Welt eingeführt, es blieben aber auch viele Fragen offen, die wohl im nächsten Band geklärt werden soll. Ich freue mich schon darauf, wieder von Ruby und ihren Freunden zu lesen.

Fazit: Tolle, spannend geschriebene Geschichte, die einfach neugierig auf die Fortsetzung(en) macht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2019

Super Geschichte im Reich der Toten

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke
0

Inhalt
Amaia lebt mit ihrer Familie in der Menschenwelt, muss aber ständig umziehen. Sie fragt sich, warum ihre Familie kaum altert und ihnen ständig Gefahren drohen. Besonders fasziniert ist sie aber ...

Inhalt
Amaia lebt mit ihrer Familie in der Menschenwelt, muss aber ständig umziehen. Sie fragt sich, warum ihre Familie kaum altert und ihnen ständig Gefahren drohen. Besonders fasziniert ist sie aber von dem Gefangenen, den ihr Vater eines Tages mit nach Hause bringt. Als es besonders brenzlig wird, hilft besagter Gefangener Noár ihr und ihrer Familie und bringt sie in ihre eigentliche Heimat Cassardim, das Reich der Toten, das in quasi jeder Religion auftaucht. Dort gerät die gesamte Familie in ein Machtspielchen, bei dem vor allem Amaia nicht weiß, wem sie noch vertrauen kann…

Meine Meinung
Die Geschichte wurde mir von einer sehr guten Freundin empfohlen, weshalb ich froh war, als ich auf Netgalley die Chance erhielt, es zu lesen – denn die Geschichte ist einfach wunderbar.
Der Leser wird sofort in die Geschichte gezogen und verliebt sich auf Anhieb auch in Nebencharaktere wie den kleinen Moe.
Die Spannung wird über das komplette Buch aufrechterhalten und es sind Wendungen eingebaut, mit denen der Leser wirklich nicht gerechnet hat.
Besonders gut haben mir die Neckereien mit Noár gefallen, vor allem da einfach nicht abzusehen war, wie es um seine Gefühle steht und welche Intentionen er tatsächlich hat.
Gut gefallen hat mir auch, dass die Geschichte mit keinem Cliffhanger endet, obwohl es eine Fortsetzung geben soll – so ist das Warten auf den nächsten Teil nicht ganz so schlimm.
Auch der Humor der Figuren und Situationen hat mich überzeugt, ebenso wie die unterschiedlichen Völker mit ihren Aufgaben , wobei ich mir für den nächsten Teil etwas mehr Auftritte von Vertretern dieser Völker wünschen würde.

Fazit: Eine wirklich wunderbare Fantasy-Geschichte mit einem mal etwas anderen Hintergrund, die süchtig macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere