Profilbild von Blueberry87

Blueberry87

Lesejury Star
online

Blueberry87 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Blueberry87 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2021

Eine himmlische Patisserie in Paris

Die kleine Patisserie in Paris
0

Nina ist die Jüngste in ihrer Familie. Ihre Brüder und Eltern wollen sie immer beschützen, doch nun möchte sie nach Paris um in einer kleinen Patisserie auszuhelfen. Einziges Manko ist Sebastian, der nervige ...

Nina ist die Jüngste in ihrer Familie. Ihre Brüder und Eltern wollen sie immer beschützen, doch nun möchte sie nach Paris um in einer kleinen Patisserie auszuhelfen. Einziges Manko ist Sebastian, der nervige beste Freund ihres Bruders. Er ist störrisch und gemein. Seine Laune lässt er an Nina aus. Dafür sind die Teilnehmer des Patisserie-Kurs herzallerliebst und sehr nett zu Nina. Ob sich Sebastians Verhalten gegenüber Nina noch ändert und ob die kleine Patisserie bestehen bleibt, wird sich zeigen.

Dies ist der dritte Band der Romantic-Escapes-Reihe, wobei die Bücher unabhängig von einander gelesen werden können. Das Cover und der Titel haben mich sofort angesprochen und ich war gespannt was es mit der kleinen Patisserie in Paris auf sich hat.

Die Geschichte um Nina fand ich toll. Sie wird von ihren Brüder und Eltern behütet und in Schutz genommen, das sie von der Fürsorge fast erdrückt wird. Da ist ihre Entscheidung Sebastian in Paris zu helfen, eine willkommene Gelegenheit ihren Wunsch Patissier zu werden zu erfüllen.

Sebastian war mir sehr unsympathisch. Ich fand es grausam wie er Nina behandelt und hin und her geschubst hat. Er war richtig fies. Gut das sie die Teilnehmer des Patisserie-Kurs hat. Sie sind allesamt total liebenswürdig und haben ihre eigenen Geschichten. Es ist toll das sie alle mithelfen die Patisserie wieder in alten Glanz erstrahlen zu lassen. Die Kapitel über das Backen und Renovieren hat mir am besten gefallen.

Fazit:
Ein wunderbarer Wohlfühlroman über eine kleine Patisserie in Paris, mit einer schönen Liebesgeschichte, außergewöhnlichen Charakteren und leckeren Beschreibungen der Patisserie-Kunst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Ein schöner Abschluss der Reihe Duty & Desire

Duty & Desire – Verdächtig nah
0

Danika ist eine Rekrutin der Polizeiakademie von New York. Schon seit geraumer Zeit fühlt sie sich zu dem strengen Ausbilder Greer hingezogen. Bei einer Nahkampfübung treffen die beiden aufeinander und ...

Danika ist eine Rekrutin der Polizeiakademie von New York. Schon seit geraumer Zeit fühlt sie sich zu dem strengen Ausbilder Greer hingezogen. Bei einer Nahkampfübung treffen die beiden aufeinander und plötzlich kann Greer sich nicht mehr zusammenreißen und muss Danika einfach besser kennen lernen. Ob der harte und verschlossene Greer sich für Danika öffnen kann, bleibt abzuwarten.

Dies ist der dritte Band der Reihe Duty & Desire. In den beiden anderen Teilen wurde die Beziehung zu Danika und Greer schon ein wenig angedeutet. Ich habe mich sehr auf ihre Geschichte gefreut. Sie hat richtig Potenzial und das wurde genutzt. Die beiden sind wie Feuer und Wasser. Sie spornen sich an, sie ergänzen sich.

Besonders gefallen hat mit Greer. Trotz das er so ein verkniffener, strenger und disziplinierter Mann ist, kann er Danika nicht widerstehen obwohl sie eine Auszubildende ist. Er bricht seine Regeln für sie.

Fazit:
Dieser Band hat mir am allerbesten gefallen, weil die beiden Protagonisten eine wahnsinnig gute Chemie zusammen haben und ich unbedingt wissen musst ob und wie sie sich finden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2021

Die Wahrheit schmeckt nach Freundschaft

Die Wahrheit schmeckt nach Marzipan
0

Tally hat vor kurzen ihren Vater verloren. Seit dem weiß sie nicht mehr, wie sie durchs Leben kommen soll. Sie ist 16 Jahre, hat ihr beste Freundin Sanne und geht ganz gern zur Schule. Doch der Verlust ...

Tally hat vor kurzen ihren Vater verloren. Seit dem weiß sie nicht mehr, wie sie durchs Leben kommen soll. Sie ist 16 Jahre, hat ihr beste Freundin Sanne und geht ganz gern zur Schule. Doch der Verlust und die Trauer beschränken sie in ihrem Alltag. Nichts scheint mehr Sinn zu ergeben. Auch ihre Mutter kann ihr nicht durch diese schwere Zeit helfen. Bis sie auf die Rentnerin Frau Möller trifft, die ihr wieder neuen Lebensmut gibt.

Der Titel und das wunderschöne Cover haben mich sofort neugierig gemacht. Ich finde den Titel „Die Wahrheit schmeckt nach Marzipan“ absolut passend für die Geschichte von Tally und Frau Möller. Die beiden scheinen auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam zu haben. Dennoch spüren sie die Ruhe und die Freude wenn die beiden zusammen sind.

Frau Möller ist absolut liebenswert und eine tolle Persönlichkeit, die in ihrem Leben schon vieles erlebt hat. Ganz besonders gefallen haben mir die letzten fünfzig Seiten, wobei ich hier nicht zu viel verraten möchte.

Besonders gereizt hat mich an dieser Geschichte, das die jugendliche Tally ihren Vater verliert, an dem sie sehr gehangen hat. Ich wollte unbedingt wissen wie sie mit der Trauer um geht und wie eine Begegnung mit einer alten Damen sie wieder auf den richtigen Weg bringt. Sie ist eine starke Person, die ein unvermitteltes Ereignis aus der Bahn wirft. Und doch, nach einigen erfolglosen Versuchen, rappelt sie sich wieder auf.

Ich fand es schön wie ihre Freundin Sanne ihr hilft und wie sie zu ihr steht. Sanne ist ein wirklicher Sonnenschein und eine richtige Freundin, die jeder sich wünscht. Auch die Geschichte mit Timo fand ich wunderbar. Nicht zu übertrieben und doch ein Hauch Romantik.

Dazu muss man sagen das der christliche Glauben eine sehr große Rolle spielt. Auch wenn Tally nicht gläubig ist, sind es ihre Freunde die sie langsam an den Glauben heranführen.

Der Schreibstil war für mich am Anfang gewöhnungsbedürftig. Doch mit dem Lesen kam ich immer besser rein in die Geschichte und mich hat es angetrieben herauszufinden ob Tally ihre Trauer überwinden kann. Dennoch war dieser Roman äußerst emotional und gefühlsbetont. Manchmal musste ich schon schlucken und war froh das Buch mal zur Seite zu legen.

Die Geschichte die Tally ihrem Tagebuch anvertraut, fand ich toll und ich hoffe das sie nun weiter schreibt, vielleicht auch zu ihrem neuen Lebensabschnitt.

Fazit:
Ein wunderbarer Jugendroman über Trauer und Verlust, über tiefe Freundschaften und die Verbundenheit zum christlichen Glauben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2021

Aus langer Freundschaft wird Liebe

Wildflower Summer – In diesem Moment
0

Amy ist eine starke, selbstbewusste Frau, die sich fatalerweise den falschen Ehemann ausgesucht hat. Er hat sie emotional und körperlich misshandelt. Doch nach dem sie ihn angezeigt hat und er im Gefängnis ...

Amy ist eine starke, selbstbewusste Frau, die sich fatalerweise den falschen Ehemann ausgesucht hat. Er hat sie emotional und körperlich misshandelt. Doch nach dem sie ihn angezeigt hat und er im Gefängnis sitzt, sollte sie eigentlich mit ihrem Leben weiter machen. Doch ihr bester Freund Nakos spürt das da mehr dahinter steckt. Er beginnt sich um sie zu kümmern, in ihr mehr wahrzunehmen als nur die beste Freundin. Er erkennt das er sie begehrt. Doch wird Amy sich Nakos öffnen?

Die ist der zweite Teil der Dilogie Wildflower Summer bei der es um die zwei Freunde Nakos und Amy geht. Beiden haben wir schon im ersten Teil kennen gelernt. Besonders Amy war mir sehr sympathisch. Am Anfang wusste man nicht so recht, warum sie so kokett und schlagfertig ist, doch im Laufe der Geschichte wird ihr Geheimnis aufgedeckt. Man konnte sich sehr gut in sie hineinversetzen und ich habe mit ihr mitgelitten. Ein paar Tränchen habe ich auch vergossen.

Nakos ist ein großartiger Mann, der fast unwirklich erscheint. Er hat nur gute Seiten und mir war nicht bewusst, das er überhaupt etwas falsch gemacht hat. Er passt hervorragend zu Amy und er weiß genau wie er sie zu nehmen hat.

Die Beziehung der beiden fand ich toll. Zu erst die Unsicherheit von Nakos, das er Amy wahnsinnig attraktiv findet und dann sein Umdenken von Freundschaft zu Liebe, war sehr gelungen.

Besonders gefallen hat mir in diesem Band auch Nate. Ihn habe ich im ersten Teil als etwas unnahbar und zurückhaltend erlebt. Doch hier unterstützt er Amy und Nakos und gibt den beiden Halt.

Fazit:
Ein wunderbarer Abschluss der Dilogie. Dieser Band hat mir sogar noch besser gefallen als der erste Teil. Wie Nakos und Amy ihre Unsicherheiten überwinden und ihre Freundschaft sich zu Liebe entwickelt, hat mir besonders gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

Ein Café bringt Madison und Patrick zusammen

Sweet at heart
0

Patrick hat Madison vor drei Jahren das Café vor der Nase weggeschnappt. Sie hegt einen Groll gegen ihn und missgönnt ihm den Erfolg. Sie kann nicht verstehen warum er in seinem Café keinen Honig anbietet ...

Patrick hat Madison vor drei Jahren das Café vor der Nase weggeschnappt. Sie hegt einen Groll gegen ihn und missgönnt ihm den Erfolg. Sie kann nicht verstehen warum er in seinem Café keinen Honig anbietet und sich überhaupt nicht mit den Wahrzeichen der Stadt, der Honigbiene, anfreunden kann. Doch nun muss sie mit ihm zusammenarbeiten um das diesjährige Honey Festival vorzubereiten. Ob diese Teamarbeit von Erfolg gekrönt wird, wird sich zeigen.

Dies ist der zweite Teil der Diologie um die Kleinstadt Honey Springs. In diesem Teil wird die Geschichte um Madison, die wir schon im ersten Teil kennen gelernt haben, erzählt.

Madison ist eine junge Frau, die sich ganz und gar dem Städtchen Honey Springs verschrieben hat. Sie möchte etwas erreichen und möchte das alte Eiscafé wieder in neuen Glanz erstrahlen lassen. Doch ihr Gebot auf den Laden ist zu niedrig und Patrick Manning bekommt den Laden. Er eröffnet ein Café und ist sehr erfolgreich. Nach drei Jahren ist sie immer noch sauer auf Patrick. Durch einen Zufall werden die beiden für das Honey Festival engagiert. Und so arbeiten die beiden eher widerwillig zusammen.

Dieses Konkurrenzdenken von Madison wurde sehr gut herausgearbeitet. Man kann sehr gut nachvollziehen warum sie so sauer auf Patrick ist. Patrick hingegen scheint für das Café zu leben. Etwas anderes hat er nicht.

Die Kleinstadt Honey Springs habe ich schon im ersten Teil in mein Herz geschlossen. Die Einwohner sind skurril und doch charmant. Die Biene als Maskottchen ist ein wunderbare Idee und wird hier im Buch auch wieder gut umgesetzt.

Die Liebe zwischen Madison und Patrick entwickelt sich langsam, was mir sehr gut gefallen hat. Madisons Wandel von ihrer Abneigung bis zu der Entdeckung das sie in Patrick verliebt ist, verläuft behutsam.

Fazit:
Ein schöner Abschluss der Diologie, bei dem die ehrgeizige Madison endlich ich Eiscafé und ihren Mann bekommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere