Platzhalter für Profilbild

Book234

Lesejury-Mitglied
offline

Book234 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Book234 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2021

Ein Meisterwerk!

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Dieses Buch ist so unglaublich toll! Ich liebe es!

Die Sprache ist wunderschön poetisch, die Musik wird unglaublich schön beschrieben und die Charaktere haben so krasse Entwicklungen durchgemacht...
Elliott ...

Dieses Buch ist so unglaublich toll! Ich liebe es!

Die Sprache ist wunderschön poetisch, die Musik wird unglaublich schön beschrieben und die Charaktere haben so krasse Entwicklungen durchgemacht...
Elliott vor und nach "dem Ereignis" war einfach nur erschreckend und traurig, und was Jasmines Mutter teilweise getan hat...
Ich war so so so so so wütend und später schliesslich stolz auf Jaz und Elliott.

Einzig der Epilog hätte für mich nicht sein müssen, weil dieses überkitschige Happy End all die Emotionen ein bisschen zunichtegemacht hat.

Die Geschichte ist aber dennoch extrem emotional und berührend, herzzerreissend und gleichzeitig wunderschön.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2021

Jennifer L. Armentrout ist eine Schreibqueen!

Obsidian 1: Obsidian. Schattendunkel
0

Ich will eigentlich gar nicht zu viel sagen, nur soviel: Lies. Dieses. Buch!

Ich hatte schon lange kein so tolles Urban Fantasy Buch mehr!
Und dazu kommt noch Daemon Black.
Mehr muss man nicht sagen. ...

Ich will eigentlich gar nicht zu viel sagen, nur soviel: Lies. Dieses. Buch!

Ich hatte schon lange kein so tolles Urban Fantasy Buch mehr!
Und dazu kommt noch Daemon Black.
Mehr muss man nicht sagen. Dieses Buch zu lesen, lohnt sich schon alleine deshalb.
Und wegen Katy. Eine extrem starke coole und freche junge Frau.

Ganz grosse Liebe und Empfehlung!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2021

Süsse Geschichte, aber leider nicht meins

Durch die Nacht und alle Zeiten
0

Eine winzige Inhaltsangabe zuerst:
Es geht um Lori, die plötzlich in der Zeit zurückreist und dort Thomas begegnet, ihn ausversehen in die Gegenwart bringt und sich dann auch noch in ihn verliebt.
Doch ...

Eine winzige Inhaltsangabe zuerst:
Es geht um Lori, die plötzlich in der Zeit zurückreist und dort Thomas begegnet, ihn ausversehen in die Gegenwart bringt und sich dann auch noch in ihn verliebt.
Doch er muss zurück...

Wie hat mir das Buch gefallen?

Zu den Charakteren: An sich fand ich Lori wirklich ziemlich sympathisch, auch wenn sie etwas viel geheult hat mochte ich sie gerne und liebte ihre authentische Art.
Allerdings waren die anderen Figuren meiner Meinung nach eher blass. Sowohl Loris Schwester als auch Thomas konnten mich nicht wirklich überzeugen, sie waren mir zu platt und nicht sehr realistisch, genauso wie viele andere Charaktere.
Auch die "Bösen" waren mir einfach zu blass und gleichzeitig fand ich, waren doch einige sehr stereotypische Charaktere vorhanden.

Zum Schreibstil muss ich leider sagen, dass der eines meiner grössten Probleme war.
Eigentlich liess sich die Geschichte wunderbar flüssig und locker durchlesen, doch leider hat mich etwas in meinem Lesefluss enorm gestört: Die Nutzung von vielen "Jugendwörtern", meist auf englisch, die ich so niemals benutzen würde.
Das hat mich wirklich sehr gestört, weil dadurch für mich
alles super gewollt jugendlich wirkte.

Ein Spannungsbogen war da, jedoch nicht im Übermass. Ich fand die Geschichte zwar vorhersehbar, aber es hat mich eigentlich nicht gestört.
Trotz allem muss ich schon sagen, dass die Geschichte für mich zu langweilig war.

Sehr gelungen fand ich das Ende und das Setting, beziehungsweise das Flair vom Zeitreisen.
Ich liebe Zeitreisegeschichten einfach total und das ist für mich auch in diesem Buch sehr gut rübergekommen.
Und wie schon angesprochen, das Ende fand ich unglaublich gut. Es war nicht offen, aber dennoch hat sich erst auf den allerletzten Seiten alles aufgeklärt, und ich fand das wirklich total schön!

Etwas verwirrt war ich teilweise von den Zeitsprüngen, weil mir nicht immer ganz klar war, ob wir uns nun in der Gegenwart oder Vergangenheit befinden, aber meistens hat sich das schnell geklärt.

Fazit

An sich würde ich das Buch allen empfehlen, die eine leichte und süsse Lektüre für zwischendurch suchen, allerdings muss ich sagen hat mich persönlich das Buch nicht überzeugt.

Ganz süss, aber für mich kein Muss.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 20.02.2021

Emma Scott konnte wieder einmal begeistern!

Between Your Words
0

Ich fand dieses Buch einfach wieder toll, und wenn man Emma Scott's Bücher mag, wird man dieses wahrscheinlich auch mögen...

Aber erst einmal zum Schrebstil: Ich kannte ihn schon, war aber einfach wieder ...

Ich fand dieses Buch einfach wieder toll, und wenn man Emma Scott's Bücher mag, wird man dieses wahrscheinlich auch mögen...

Aber erst einmal zum Schrebstil: Ich kannte ihn schon, war aber einfach wieder begeistert. Ich finde, es gibt nur wenige Autoren, die so tiefgründig und emotionsgewaltig schreiben können wie Emma Scott. Sie bringt einem das Thema der Amnesie näher, und man kann einfach alles extrem gut nachvollziehen.

Die Charaktere haben mir auch extrem gut gefallen. Ich fand Jim einfach toll. Ich kenne von Emma Scott zwar noch bessere Figuren, aber Jim war trotzdem ein sehr, sehr toller Charakter. Seine Art hat mich einfach sehr gerührt, und mal im Ernst: Jeder braucht jemanden wie Jim in seinem Leben;)

Auch Thea, unsere Protagonistin, mochte ich, ich fand ihre extrem fröhliche Art erfrischend, und allgemein fand ich sie sehr sympathisch. Allerdings gab es den ein oder anderen Moment, wo sie mir etwas zu ungeduldig war, beziehungsweise erschien sie mir ganz selten, aber dennoch, etwas undankbar und kindisch.
Trotzdem habe ich sie in mein Herz geschlossen.

Thea's Schwester ist ein Fall für sich. Ich war teilweise wirklich unglaublich genervt von ihrer Art, aber ich verstehe, warum Delia so geworden ist und kann sie daher auch irgendwo verstehen.

Der Plot war typisch Emma Scott. Das Buch war die ganze Zeit schon relativ bedrückend, aber dann sind Dinge passiert und Sachen rausgekommen...
Ich hätte einfach nicht mit ihnen gerechnet!

Einen Kritikpunkt habe ich aber noch: Das Ende. Für meinen Geschmack war das einfach ein bisschen too much und zu sehr Happy End.
Aber das hat der Geschichte an sich natürlich keinen Abbruch getan, und ich empfehle dieses Buch wirklich jedem!
Allerdings sollte man sich die Triggerwarnung durchlesen, wenn man sich durch etwas getriggert fühlt:)

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 04.12.2020

Eine rundum gelungene Geschichte!

The Music of What Happens
2

Max und Jordan haben nicht viel miteinander zu tun. Während Max Sport und Videospiele liebt und gern mit seinen Jungs abhängt, ist Jordan eher introvertiert, schreibt Gedichte und trifft sich mit seinen ...

Max und Jordan haben nicht viel miteinander zu tun. Während Max Sport und Videospiele liebt und gern mit seinen Jungs abhängt, ist Jordan eher introvertiert, schreibt Gedichte und trifft sich mit seinen beiden besten Freundinnen in der Mall. Erst, als sie gemeinsam im alten Food-Truck von Jordans Vater arbeiten, lernen sie sich besser kennen. Und ganz langsam merken die beiden, dass zwischen ihnen vielleicht mehr ist als bloß Freundschaft ...

Mir hat dieses Buch wirklich extrem gut gefallen.
Die Hauptcharaktere Jordan und Max sind mir sehr ans Herz gewachsen, und gerade Max liebe ich einfach. Er ist eher der coole, sportliche Typ. Ich mag seinen Humor, und er hat sich immer sehr sympathisch verhalten. Seine Vergangenheit macht ihn dreidimensionaler und allgemein wird er immer tiefgründiger, je besser man ihn kennenlernt.

Auch Jordan konnte mich überzeugen. Ich mag seine sanfte und teilweise komische Art sehr. Auch er hat eine sehr krasse Story, die mich berührt hat.

Ansonsten haben mich die meisten Charaktere auch überzeugt. Ich fand die Freunde von Max cool, ebenso seine Mutter, die ich wirklich sehr gemocht habe.
Als einziges sehr negativ aufgefallen, sind mir Jordans beste Freundinnen. Die beiden haben manchmal Dinge rausgehauen, die mich extrem gestört haben. Auch sonst, haben sie sich meiner Meinung nach nicht wie beste Freundinnen verhalten.

Den Schreibstil von Bill Konigsberg habe ich direkt geliebt. Er schreibt sehr speziell und man fliegt nur so durch die Seiten.

Spannung kann er auf jeden Fall auch erzeugen, nur hätte ich mir gegen Ende noch etwas Krasseres gewünscht.

Alles in Allem ist das Buch für mich aber ein Jahreshighlight und empfehle es gerne weiter.
Auf jeden Fall ein Muss für Fans von schönen und tiefgründigen Liebesgeschichten und Food Trucks;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Thema