Platzhalter für Profilbild

BookAddictes

Lesejury Star
offline

BookAddictes ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BookAddictes über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2019

Bossy Nights

Bossy Nights
0

Als Peyton und ihre Freundinnen ihren dreizßigsten Geburtstag feiern, überreden die angetrunkenen Frauen Peyton dazu, ihrem Schwarm endlich ihre Gefühle zu gestehen. Nur ist dieser kein geringerer als ...

Als Peyton und ihre Freundinnen ihren dreizßigsten Geburtstag feiern, überreden die angetrunkenen Frauen Peyton dazu, ihrem Schwarm endlich ihre Gefühle zu gestehen. Nur ist dieser kein geringerer als ihr Chef Rome Blackburn. Über eine E-Mail-Adresse, die man nicht zu ihr zurückverfolgen kann, schreibt sie ihm, was für Folgen das alles nach sich zieht. Denn der heiße CEO will unbedingt herausfinden, wer ihm da Avancen macht.



Schon im Klappentext wird angedeutet, was geschehen wird, wodurch es keine wirkliche Überraschung ist, welche Wendung die Geschichte nimmt. Daher ist es umso schleppender, da die Beziehung der beiden erst im letzten Viertel wirklich Fahrt aufnimmt. Das liegt vor allem daran, dass nicht allzu viel passiert und es einige fast überflüssige Wendungen gibt, so als wollte die Autorin die Geschichte nur etwas strecken.
Peyton ist eine sehr angenehme Protagonistin, mit der man sich auch gut identifizieren kann. Ihre Loyalität und ihre Träume stehen sich zu Beginn im Weg und dieser innere Zwiespalt ist gut nachvollziehbar. Rome ist da ein ganz anderes Kaliber, da er auch zum Leser eine gewisse Distanz wahrt, was der Autorin als Kontrast zu Peyton gut gelungen ist. Nur fiebert man dadurch nicht ganz so stark mit, was schade ist, denn es könnte einen durch die langatmigen Passagen tragen.
Gerade im letzten Viertel ist es sehr unglaubwürdig, da alles viel zu schnell passiert. Nicht nur, dass es für den Leser kaum Überraschungen bereit hält. Auch handeln die Figuren entgegen ihres eigentlichen Charakters und es fühlt sich irgendwie erzwungen an. Das führt dazu, dass man sich nicht wirklich auf die neue Situation einlässt und da hilft auch nicht das kurze Drama.
Häufiger fällt auf, dass es zwar einige interessante Höhepunkte gibt, die aber von teils langatmigen und unglaubwürdigen Erzählungen verbunden werden, was die Qualität des Romans schmälert und den Leser unzufrieden stimmt.
Besonders schön ist der Mailverkehr, denn in ihren Mails sind die beiden wirklich ehrlich und necken sich, was die Stimmung aufheitert und nicht nur den Figuren ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Es erinnert ein wenig an "Shades of Grey", was mich sehr erfreut hat und für eine tiefere Verbindung gesorgt hat.
Der Epilog wirkt wie der Auftakt zu einer Fortsetzung, was zwar eine nette Idee ist, aber auch hier ein wenig unglaubwürdig wirkt. Die Dinge, die hier angedeutet werden, wurden vorab von den Figuren bereits vehement abgelehnt, aber man ist es fast schon gewöhnt, dass die Figuren sich und ihrem Verhalten widersprechen. Trotzdem hängt man viel zu sehr an Peyton, als dass man auf den Gedanken kommen würde, das Buch abzubrechen. Sie ist es, die alles zusammenhält, auch wenn man sie manchmal schütteln will, damit sie wieder klar denkt. Oder Rome.

Veröffentlicht am 01.11.2019

Follow Me Back

Follow Me Back
0

Nach einem traumatischen Sommer ist Tessa an ihr Zimmer gekettet. Ihre Ängste lassen es nicht zu, dass sie ihre vier Wände verlässt und so bleibt ihr nur noch die virtuelle Welt. Sie beginnt, sich mit ...

Nach einem traumatischen Sommer ist Tessa an ihr Zimmer gekettet. Ihre Ängste lassen es nicht zu, dass sie ihre vier Wände verlässt und so bleibt ihr nur noch die virtuelle Welt. Sie beginnt, sich mit Menschen über ihren Lieblingssänger Eric Thorn auszutauschen. Als ein vermeintlicher Hater mit ihr Kontakt aufnimmt, beginnt eine persönliche, anonyme Beziehung. Nur weiß sie nicht, dass sie mit dem echten Eric Thorn schreibt. Und wenn er ihr die Wahrheit offenbart, wird nichts mehr so sein wie vorher...

Zu Beginn schweben Tessas Ängste wie ein Damoklesschwert über ihr, nur versteht man es nicht wirklich. Man akzeptiert, wie es ihr geht und wie sehr es sie einschränkt, aber es wird nicht genauer erklärt, wie es dazu gekommen ist. Dadurch bleibt eine gewisse Distanz zur Protagonistin, die erst abgebaut werden muss, ehe man sich mit ihr identifizieren und sie lieben kann.
Man erfährt eine Menge über Tessas aber auch über Erics Leben und warum sie sich ähnlicher sind, als es auf den ersten Blick erscheint. Dadurch fällt es einem leicht, beide gleichermaßen ins Herz zu schließen, wodurch man umso tiefer in die Welt eintaucht.
Grob kann man sich vorstellen, wie die Story verlaufen wird, da es keine Innovation ist. Schließlich gibt es unzählige Geschichten, in denen der Star auf den einen Fan aufmerksam wird und sie sich nach und nach ineinander verlieben. Aber gerade die Mischung mit Tessas Phobien und Erics Haltung zu seinem Leben macht den Roman dann doch originell und interessant.
Gerade die Twitterunterhaltungen sind sehr unterhaltsam und man verliebt sich quasi mit den Protagonisten, weil es einfach so echt und ehrlich wirkt. Es lässt den Roman realistisch erscheinen, wodurch man sich noch besser fallen lassen kann.
Durch die Vernehmungsprotokolle der Polizei bekommt man ein Gefühl für die Gefahr, die unseren geliebten Protagonisten droht. Nur locken sie einen immer wieder in die falsche Richtung. Das liegt aber vor allem an der Interpretation des Lesers, da man immer nur Häppchen serviert bekommt. Die Autorin macht es ganz geschickt, sodass man bis zum Ende nicht weiß, wohin die Geschichte uns führt. Dabei kommt es zu mehreren Höhepunkten und es gibt einen fiesen Cliffhanger, wodurch man sofort zu Band 2 greifen will. Nur erscheint dieser erst im Dezember.

Veröffentlicht am 09.03.2024

Very Bad Bastards

Very Bad Bastards
0

Nach dem Attentat und der Enthüllung von Geheimnissen ist nichts mehr wie es war. Während einige der Kings versuchen, Amabelle in Sicherheit zu wiegen, ist der Zusammenhalt und das Vertrauen zwischen den ...

Nach dem Attentat und der Enthüllung von Geheimnissen ist nichts mehr wie es war. Während einige der Kings versuchen, Amabelle in Sicherheit zu wiegen, ist der Zusammenhalt und das Vertrauen zwischen den Kings zerstört. Anschuldigungen und Lügen treiben die Männer auseinander und Belle weiß nicht, was sie glauben soll.
Kann sie auch nur auf einen von ihnen verzichten, wenn sie dafür das Leben bekommt, das sie immer wollte? Kann sie mit weniger glücklich werden, wenn dafür ihre Familie glücklich ist? Und wer hat es wirklich auf sie abgesehen?


Nach dem spannenden Ende des vorigen Bandes wartet man gespannt auf die Auflösung. Neben dem Attentat sindauch die Spannungen zwischen den Kings, die den Leser nicht loslassen. Leider ist dieser Band eher etwas ruhiger. Während es im vorigen Band noch zu Konfrontationen gekommen ist, bei denen man das Buch nicht aus den Händen legen konnte, ist es diesmal anders.
Zu Beginn kann man diesen Wandel noch nachvollziehen, da Belle verletzt wurde und geschont wird. Aber auch in den Szenen aus Sicht der Kings hat man das Gefühl, das es diesmal sanfter zugeht, was nicht wirklich zu den Figuren passen will.
Auch die spicy Szenen wirken diesmal gestellter und fast schon störend für die Geschichte. Dieser Band wirkt wie ein unpassender Cut in der Reihe, der, in meinen Augen, bislang der schwächste Teil der Reihe ist. Das liegt vor allem auch an Jaxons Abwesenheit. Hier merkt man erst, dass er wirklich der Mittelpunkt der Kings ist, denn ohne ihn sind sie deutlich weniger interessant. Dunkle Seiten kommen fast schon willkürlich zum Vorschein, was zwar irgendwie erschreckend ist, die Figuren aber gleichzeitig unauthentischer macht. Zudem ist es anstrengend, wenn Seitenweise Monologe gehalten werden, nur um im nächsten Moment alle Vorsicht und Gedanken zu ignorieren und es dann doch zu machen. Etwas, was gerade in diesem Band sehr häufig vorkommt und die Dynamik stört.
Und trotz der Schwächen, die dieser Band hat, möchte man unbedingt wissen, wie es weitergeht. Das liegt vor allem auch an dem dann doch sehr spannenden Ende, das neue Fragen aufwirft. Und man möchte auch erfahren, ob man mit seiner Einschätzung von den Kings schlussendlich richtig liegt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2023

On your Own

On Your Own
0

Nach dem Schulabschluss kommt die große Leere, keine festen Strukturen und Sicherheiten mehr. Diese beängstigende Phase muss aber nicht verunsichern. Dieser Ratgeber möchte Mut machen und unsere Verbindung ...

Nach dem Schulabschluss kommt die große Leere, keine festen Strukturen und Sicherheiten mehr. Diese beängstigende Phase muss aber nicht verunsichern. Dieser Ratgeber möchte Mut machen und unsere Verbindung zu uns selbst stärken und Tipps und Hilfestellungen geben.


Von der Einleitung fühlt man sich gut abgeholt und bekommt auch gleich einen guten Eindruck davon, was die Intention hinter dem Buch ist. Gleichzeitig wird hier auch noch mal deutlich auf die Zielgruppe hingewiesen, der ich nicht mehr angehöre.
Diese Fokussierung auf die Zielgruppe ist einerseits sinnvoll, um auf die Situationen der Jugendlichen einzugehen. Gleichzeitig muss man nicht frisch von der Schule sein, um sich noch immer verloren oder orientierungslos zu fühlen. Durch diese Fokussierung fühlt man sich aber ein wenig außenvor, wodurch man bei manchen Kapiteln lange braucht, um diese zu lesen.
Immer wieder werden die Kapitel von Übungen unterbrochen. Es ist ganz nett, diese Übungen immer wieder zu haben, nur leider stören sie ein wenig den Lesefluss. Zudem wird immer wieder auf Übungen verwiesen, die bereits im Buch vorkamen. Beim Lesen des eBooks ist ein ständiges "springen" zwischen den Seiten zu chaotisch, sodass es nach einer Weile nervig wird. Hier wäre es vielleicht sinnvoller, man hätte die physichen Übungen gesammelt an einer Stelle, sodass man diese auch dann gut findet, wenn man sie braucht. Die kreativeren Übungen hingegen sind sehr passend gesetzt und nehmen nicht zu viel Raum ein. Vor allem fehlt mir bei den physischen Übungen eine Alternative, wenn es sich nicht so anfühlt oder klappt, wie beschrieben. Hier scheint vieles darauf ausgelegt, dass alles so funktioniert, wie es das für die Autorin tut, nur ist das nicht immer der Fall. Zudem ist es ein wenig verwirrend, wenn geschrieben steht, dass man für vier Atemzüge einatmen soll, da ein Atemzug alles beinhaltet. DIe Formulierungen hätten hier und da vielleicht noch ein wenig überarbeitet werden sollen.
Ein weiterer, eher störender Punkt sind die ständigen Wiederholungen. Ab einem gewissen Punkt fühlt es sich unglaubwürdig an, wenn zum zigsten Mal dieselben Worte kommen. Es fühlt sich nach einem Floskel an, was dem Sinn und Zweck zuwider ist. Hier wäre es sinnvoller, dies etwas weniger oft vorkommen zu lassen. Vielleicht liegt dieses Empfinden aber auch daran, dass ich nicht zur eigentlichen Zielgruppe gehöre und eine andere Sicht auf manche Dinge habe.
Die Erfahrungsberichte zu Beginn der einzelnen Kapitel sind interessant und kurz gehalten. Nicht immer sind sie hilfreich, aber man kann sich doch oftmals mit ihnen identifizieren. Auch gut ist, dass die Autorin ihre eigene Entwicklung einbringt und aufzeigt, wann sie wie zu welchen Erkenntnissen gekommen ist und woher die teilweise wissenschaftlichen Fakten kommen. Häufig wird auch das von der Autorin ins Leben gerufene Netzwerk erwähnt, was irgendwann wie eine Werbung wirkt und mich persönlich dadurch erstmal abgeschreckt hat. Auch hier wären weniger Erwähnungen hilfreich gewesen.
Ich danke dem Verlag dafür, mir den Ratgeber als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt zu haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2023

The Hate U Give

The Hate U Give
0

Starr lebt zwei Leben, eines in ihrem Viertel Garden Heights und eines in ihrer Schule, an der sie eines von wenigen dunkelhäutigen Schülern ist. Doch als bei einer Polizeikontrolle nach einer Party ihr ...

Starr lebt zwei Leben, eines in ihrem Viertel Garden Heights und eines in ihrer Schule, an der sie eines von wenigen dunkelhäutigen Schülern ist. Doch als bei einer Polizeikontrolle nach einer Party ihr bester Freund Khalil erschossen wird, beginnen ihre Mauern zu bröckeln und ihre Welten zu kollidieren. Kann sie aufstehen und für Gerechtigkeit für Khalil sorgen, wenn das bedeutet, dass ihr zweites Leben zu implodieren droht? Was ist sie bereit zu riskieren, um die Veränderung herbeizuführen, die sie sich so dringend wünscht?


Vorneweg möchte ich erwähnen, dass ich den Film vorab gesehen habe und ihn beeindruckend fand. Daher ist die Entwicklung der Geschichte für mich nicht allzu überraschend.
Gerade zu Beginn ist es gut gemacht, dass man Starr in beiden Welten kennenlernt, bevor Khalil getötet wird. So bekommt man einen Eindruck von Starr und ihren beiden Versionen und kann umso besser die Entwicklung und den drohenden Zusammenbruch ihrer getrennt gehaltenen Welten miterleben.
Auch wenn es primär um die Lebensrealität in afroamerikanischen Vierteln und den Unterschied zu gut betuchten Vierteln geht, wird auch immer wieder das eigene Denken angesprochen. So gibt es offen rassistische Äußerungen, die schnell als Witz abgetan werden, sobald derjenige damit konfrontiert wird. Aber es werden auch die unbewussten Äußerungen oder Gedanken aufgegriffen, die jeder, bis zu einem gewissen Grad, zu haben scheint. Hier ist es ein wenig überraschend, wie allgegenwärtig das Thema bei Starrs Familie ist. So regt sich beispielsweise ihr Vater darüber auf, dass sie einen hellhäutigen Freund hat. Oder es werden Essgewohnheiten in schwarz und weiß eingeteilt, was für mich sehr skurill war. Ob dies generell so ist oder eher etwas, was in den Communitys in Amerika der Fall ist, ist eine Frage, die ich mir immer noch stelle. Gleichzeitig ist es aber ein guter Ansatzpunkt, um weiter über das Thema nachzudenken, da man, wenn man nicht selbst betroffen ist, viele Aspekte nicht bedenkt.
Gerade zu Beginn ziehen sich einige Szenen ganz schön in die Länge und man braucht Durchhaltevermögen, um dranzubleiben. Dass dann ausgerechnet die gefühlt wichtigsten Szenen nur angedeutet werden, macht es nicht besser. Hier merkt man, welchen Fokus die Autorin gelegt hat, der teilweise zu sehr variiert. Und auch die Zeitsprünge, die dem Gerichtsprozess einen realistischen Touch geben sollen, machen den Lesefluss nicht einfacher, weil man immer dann, wenn man gerade richtig in die Geschichte hineingefunden hat, wieder herausgerissen wird.
Bei den Charakteren liegt der Fokus eindeutig auf Starr und ihrer Familie. Die Entwicklungen dieser Figuren sind authentisch und gut gemacht und sie wirken real. Leider gilt das nicht für alle Freunde. Hier bleiben einige sehr schwach und man merkt schnell, wo künstlich Konflikte zugespitzt werden, um die Konfrontation zu bekommen, die die Autorin thematisieren will. Dadurch nimmt man diese Konflikte nicht ganz so ernst, weil es sich eben nicht echt anfühlt und die entsprechenden Figuren danach auch kaum mehr vorkommen. Hier merkt man, dass diese nur für einen bestimmten Zweck Teil der Geschichte sind, was die Aussagekraft des Romans schmälert.
Das Ende ist dann recht temporeich, aber die Szenen wirken abgehakt. Hier hätte sich die Autorin mehr Zeit lassen können, um die Auswirkungen und die Entwicklungen besser wiederzugeben. Die Zeit, die man am Anfang zu viel hatte, hätte man hier benötigt, um alles wirklich zu begreifen und die Szenen wirken zu lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere