Profilbild von BookWonderland

BookWonderland

Lesejury Star
offline

BookWonderland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BookWonderland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2017

Drücke auf Play ▶ Dann erfährst du die ganze Geschichte

Tote Mädchen lügen nicht
3 0

Ich habe das Buch schon so oft in der Hand gehabt, aber erst als ich gehört hatte, dass es eine Serie geben würde, habe ich mich dazu entschlossen, das Buch zu lesen. Die Geschichte klang interessant und ...

Ich habe das Buch schon so oft in der Hand gehabt, aber erst als ich gehört hatte, dass es eine Serie geben würde, habe ich mich dazu entschlossen, das Buch zu lesen. Die Geschichte klang interessant und ich wollte es unbedingt lesen, bevor ich die Serie sehe.
Clay findet nach der Schule ein Päckchen vor der Tür mit 7 Kassetten, aber ohne Absender. Als er sich die Kassetten anhört, stellt er fest, dass die Stimme auf ihnen zu Hannah Baker gehört. Doch Hannah hat sich vor zwei Wochen umgebracht und nun erfährt Clay was alles zu ihrem Tod geführt hat. Vielleicht sollte ich besser sagen, welche 13 Personen daran Anteil haben, dass Hannah keinen anderen Ausweg mehr kannte, als Selbstmord zu begehen.
Clay ist ein ganz normaler Junge an einer ganz normalen Highschool, der ein Mädchen mochte, sich aber nie wirklich traute sich dem Mädchen zu offenbaren. Dass sich das Mädchen umbringt und er nie die Möglichkeit haben würde, damit hätte Clay nie gerechnet. Auch dass er dazu beigetragen haben soll, kann er nicht fassen.
Es sind 13 Kapitel, 13 Kassettenseiten, 13 Personen denen Hannah nach ihrem Tod noch etwas sagen möchte. Von der ersten Seite an fragt man sich, wann Clay dran kommt und was Clay getan hat.
Es sind so viele Kleinigkeiten, so viele Sachen, die alle zusammen dazu geführt haben, dass Hannah nicht mehr weiter wusste. Eine einfache Kettenreaktion. Mit einer Sache fing es an, doch diese eine Sache kann ein Leben für immer verändern.
Während des Lesens fängt man an seine Handlungen zu hinterfragen. Man fängt an nachzudenken, über sein Leben und welchen Einfluss man vielleicht auf das Leben von anderen hat. Diese Geschichte lässt einen nicht einfach los und das auch nicht wenn man das Buch ausgelesen hat.
Ich fand den Schreibstil klasse, denn alles was Hannah erzählte wurde in kursiv geschrieben und man flog nahezu durch die Geschichte. Obwohl man wusste, dass Hannah tot ist und man dadurch eigentlich auch das Ende kannte, war es ungeheuer spannend zu wissen, was zu ihrem Suizid geführt hat.
Ich habe jetzt mehrere Tage überlegt wie ich dieses Buch bewerten soll. Obwohl es einen zum Nachdenken bringt und obwohl man es nicht aus der Hand legen kann, kann ich einfach keine 5 Schmetterlinge vergeben. Aber warum? Warum kann ich diesem interessanten, komplett anderen Buch, dass mich nicht loslässt und dass ich sofort jedem empfehlen würde, nicht alle Schmetterlinge geben?
Und zwar lag es daran, dass ich Hannah und ihre Handlungen nicht immer verstanden habe, denn hätte sie etwas gesagt oder sich auch mal gewehrt, dann wären ein paar Sachen vielleicht nie passiert. Aber Was-Wäre-Wenn-Fragen bringen nichts und würden nichts daran ändern, was geschehen ist.
Ich weiß, dass es eine fiktive Geschichte ist, aber ich fand es doch ein klein wenig übertrieben. Nur ein bisschen, aber dieses bisschen ist es was mich davon abhält der Geschichte 5 Schmetterlinge zu geben. Es ist meckern auf hohem Niveau.
Aber auch wenn ich meckere, werde ich die Geschichte nicht so schnell vergessen.

Veröffentlicht am 30.03.2018

Nicht so gut wie die ersten vier Teile

City of Lost Souls
1 0

Die Chroniken der Unterwelt gehört mit zu meinen liebsten Fantasybüchern und dabei habe ich die Reihe noch nicht einmal beendet. Endlich habe ich mich also an den fünften Band gewagt.
Die Dämonin Lilith ...

Die Chroniken der Unterwelt gehört mit zu meinen liebsten Fantasybüchern und dabei habe ich die Reihe noch nicht einmal beendet. Endlich habe ich mich also an den fünften Band gewagt.
Die Dämonin Lilith wurde besiegt, doch ihr geschmiedeter Bund zwischen Jace und Sebastian besteht weiterhin und sie sind verschwunden. Die Schattenjäger und ihre Verbündeten wollen Jace retten, allen voran Clary, doch dazu müssen sie dunkle Magie anwenden. Doch nicht nur dass, Clary würde alles tun und bringt sich selbst in größte Gefahr, denn nachdem Jace und Sebastian verbunden sind, kann sie ihm noch trauen?
Clary ist erwachsener geworden und auch reifer. Durch ihre Erfahrungen und dem was geschehen ist, hat sie eine große Entwicklung durchgemacht und ist nicht mehr das Mädchen, das sie noch im ersten Teil war. Sie handelt manchmal unbedacht und impulsiv, aber das liegt eher daran, dass sie alles für Jace tun würde. Man kann sich immer mehr in sie hineinversetzen und sie wurde mir nur noch sympathischer.
Jace erkennt man nicht wieder, denn aus dem stolzen, sarkastischen und eigensinnigen Schattenjäger ist eine Marionette geworden. Aber er hat sich ja nicht dafür entschieden, sondern er hat keine Wahl, aber irgendwie habe ich den wahren Jace schon sehr vermisst.
Simon findet sich immer mehr seiner Situation als Vampir und Tageslichter zurecht und ist stärker geworden. Izzy wird erwachsener und reifer und man kann sich immer mehr in sie hineinversetzen, während man ihren Bruder Alec immer weniger versteht.
Wie man sieht spielen immer mehr Charakterer eine wichtige Rolle und es geht nicht mehr nur um Jace und Clary, sondern auch um Simon und Izzy, Magnus und Alec, Maia und Jordan. Viele Erzählstränge, die zwar alles größtenteils spannend waren, aber die ganze Geschichte auch sehr in die Länge gezogen haben. Bisher konnte ich keines der Bücher aus der Hand legen, aber dieses hier war doch schon sehr langatmig und konnte mich nicht ganz so mitreißen.
City of Lost Souls ist für mich immer noch ein toller Teil der Chroniken der Unterwelt, aber auch der schwächste. Das lag zum einen daran, dass ich nicht so gefesselt wurde und es sich gezogen hat und auch zum Teil an der Entwicklung einiger Charaktere wie Alec. Trotzdem freue ich mich unglaublich auf den nächsten und letzten Teil der Reihe und Cassandra Clare bleibt trotzdem eine meiner Lieblingsautoren.

Veröffentlicht am 26.10.2017

Wieder ein absolutes Highlight aus der Feder von Bianca Iosivoni

Der letzte erste Kuss
1 0

Nachdem ich Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni gelesen hatte, wusste ich einfach, dass ich jedes andere Buch der Reihe lesen würde. Als ich das Buch hatte, habe ich es sofort angefangen und in ...

Nachdem ich Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni gelesen hatte, wusste ich einfach, dass ich jedes andere Buch der Reihe lesen würde. Als ich das Buch hatte, habe ich es sofort angefangen und in einem durchgelesen.
Elle und Luke sind seit zwei Jahren beste Freunde und haben von Anfang an beschlossen, dass ihre Freundschaft wichtiger ist, als eine lockere Affäre. Beide glauben nicht an die Liebe, aber sie glauben an ihre Freundschaft und als Elle Luke braucht, ist er da. Doch ein einziger Kuss ändert alles was bisher zwischen ihnen war und gefährdet ihre Freundschaft, obwohl beide ihre ihre Freundschaft brauchen.
Luke ist einerseits der typische attraktive Collegesportler. Er geht gerne auf Partys, hat mehr One Nights Stands als er zählen kann und er weiß, dass er gut aussieht. Auf der anderen Seite ist er aber auch aufmerksam, witzig, schlagfertig und hilfsbereit. Er würde alles für seine Freunde tun und steht ihnen immer bei.
Elle hat ihre Familie seit zwei Jahren nicht mehr besucht und übersteht den Besuch nur, weil Luke für sie da ist. Die Freundschaft zu ihm ist mit das wichtigste in ihrem Leben und hat Angst diese Freundschaft zu verlieren. Sie war mir unglaublich sympathisch und man konnte sich komplett in sie hineinversetzen.
Beide Charaktere kennt man schon aus dem ersten Teil und ich hatte sie schon dort ins Herz geschlossen. Die Freundschaft von Luke und Elle ist etwas ganz besonderes und es war toll zu sehen, wie die beiden erkennen, dass es mehr zwischen den beiden ist.
Man trifft auch auf Emery und Dylan und ich muss zugeben, dass Dymery immer noch mein Lieblingspaar ist. Die beiden sind einfach zu toll mit ihren Streichen und ihrer ganzen Art. Trotzdem war ich aboslut begeistert von Luke und Elle und ihrer sich entwickelnden Beziehung. Ich habe richtig mitgefiebert und war gepackt von der Geschichte. Es war unglaublich toll und die richtige Mischung aus Romantik, Liebe, großen Gefühlen, Spannung und auch einer Prise Drama. Es ist emotional, packend und einfach fantastisch.
Was mir auch wieder unglaublich gut gefallen hat war, dass der Titel selbst wieder Erwähnung im Buch findet. Ich liebe sowas und auch hier fand ich es einfach perfekt, denn es gibt dem gnzen noch etwas mehr Bedeutung.
Ich kann nach diesem Band sagen, dass Bianca Iosivoni eine unglaubliche Autorin ist, die es schafft, dass man sich in die Charaktere verliebt, mit ihnen leidet und sich mit ihnen freut. Man ist ein Teil der Clique rund um Elle und Luke und ich kann den nächsten Band jetzt schon nicht erwarten.

Veröffentlicht am 20.02.2019

Ein wirklich tolles Buch mit einer sehr wichtigen Botschaft

Someone New
1 1

Ich habe bereits mehrere Bücher von Laura Kneidl gelesen, darunter auch ihre New Adult Romane 'Berühre mich. Nicht.' und 'Verliere mich. Nicht.'. Beide fand ich einfach unglaublich toll und ich habe mich ...

Ich habe bereits mehrere Bücher von Laura Kneidl gelesen, darunter auch ihre New Adult Romane 'Berühre mich. Nicht.' und 'Verliere mich. Nicht.'. Beide fand ich einfach unglaublich toll und ich habe mich daher schon sehr auf 'Someone New' gefreut.

Bei einer Party ihrer Eltern trifft Micah auf den Kellner Julian mit dem sie flirtet und der daraufhin seinen Job verliert. Ein paar Wochen später zieht sie in die Wohnung neben ihn, doch er ist abweisend und nicht mehr so, wie sie ihn auf der Party kennengelernt hat. Der Grund für seine kalte Art ist ein Geheimnis, das ihre Sicht auf ihn verändern könnte.

Micah ist sehr behütet aufgewachsen und ist relativ sorgenfrei aufgewachsen. Erst als ihr Bruder verschwindet zieht sie bei ihren Eltern aus, aber lässt sich auch die neue Wohnung von ihren Eltern bezahlen und hat nie auch nur einen Tag im Leben gearbeitet. Ich hatte das Gefühl, dass sie von der richtigen Welt keine wirkliche Ahnung hatte. Ich brauchte wirklich meine Zeit mit ihre, da ich mich nicht mit ihre identifizieren konnte. Im Laufe der Geschichte wird die selbstständiger und auch stärker, was mir sehr gut gefallen hat. Sie wurde doch nocht zu einer Protagonisten, die ich wirklich gerne mochte.

Ihr Bruder Adrian habe ich leider überhaupt nicht verstanden. Seit er verschwunden ist, schreibt ihm seine Schwester jeden Tag und er antwortet monatelang nicht, obwohl seine Schwester sich unglaubliche Sorgen macht. Nach Monaten antwortet er dann doch und da war es auch verständlich, dass Micah wütend ist. Er hat auch mich unglaublich wütend gemacht und das fand ich so schade, da ich ihn und seine Flucht anfangs sogar noch verstanden habe.

Julian war mir unglaublich sympathisch und ich hätte gerne ein paar Szenen aus seiner Sicht gehabt. Ich fand ihn einfach klasse und habe auch verstanden, wieso er sich anfangs von Micah fernhalten möchte. Ich hatte schon als ich den Klappentext gelesen hatte und durch den Titel eine sehr große Vermutung worum es gehen würde. Bereits am Anfang bestätigte sich die Vermutung und ich war mir absolut sicher, was Julians Geheimnis war. Ich war für mich daher keine große Überraschung mehr, was dem Lesespaß in keinster Weise abgemildert hat.

Zusätzlich zu Julians Geheimnis gab es noch viele gesellschaftliche Probleme, die angesprochen wurden. Teenieschwangerschaften, Homophobie, Rassismus, Diskrieminierung und allgemein Vorurteile. Die Themen, die angesprochen wurden, sind super wichtig und verdienen es definitiv, dass man darüber spricht. Das war mir aber insgesamt etwas zu überladen, da einfach alles einfach aufgegriffen wurde, was in der heutigen Zeit als Problem gilt. Dadurch dass es diesen Überfluss gab, bekam auch leider Julians und Micahs Geschichte nicht die Aufmerksamkeit, die es verdient hätte und ist vorallem zu Beginn dadurch in den Hintergrund getreten,

Ich habe überall gelesen, wie wunderbar und toll dieses Buch ist und dass es für jeden der es liest gleich zu einem Jahreshighlight wird und dass es eines der besten Bücher ist.

War es toll? Ja.
Habe ich das Buch genossen? Absolut.
War es ein Highlight? Leider nein.

Ich bin ein absoluter Fan der Nebencharaktere, der Schreibstil war flüssig und absolut fesselnd und die Geschichte war auch wirklich toll. Für mich ist 'Someone New' aber leider nicht das beste Buch der Autorin. Ich find es nicht schlecht, aber es haut mich einfach nicht so vom Hocker, wie es 'Berühre mich. Nicht' geschafft hat.

Ich habe es verschlungen und konnte es nicht aus der Hand legen. Leider hat mich das Buch trotzdem nicht so mitgerissen, wie ich es gehofft und vielleicht auch erwartet hatte. Vielleicht hatte ich dadurch, dass ich das Buch schon überall gesehen hatte und durch die ganzen Schwärmereien, zu hohe Erwartungen an das Buch. Aber es gab auch einfach ein paar Sachen, die mich gestört haben. Trotzdem würde ich das Buch weiterempfehlen, da die Botschaft einfach toll war.

Dadurch dass das Thema so neu und anders ist und auch wegen der Botschaft dahinter, ist es schon fast wieder ein Highlight, aber eher für das gesamte Genre. Ich liebe Lauras Schreibstil und sie hat hier einen wirklich schönen New Adult Roman geschaffen und ich glaube, dass er viele Menschen berühren wird.

Veröffentlicht am 10.02.2019

Bis auf die Wendung am Ende war es einfach der Wahnsinn

Ich bin die Nacht
0 0

Meine Arbeitskollegin hat immer von diesem Thriller geschwärmt und mir gesagt, dass ich ihn unbedingt lesen muss. Ich habe mir also das Buch geholt und dann direkt losgelesen.

Francis Ackerman Junior ...

Meine Arbeitskollegin hat immer von diesem Thriller geschwärmt und mir gesagt, dass ich ihn unbedingt lesen muss. Ich habe mir also das Buch geholt und dann direkt losgelesen.

Francis Ackerman Junior ist ein Serienmörder. Er ist einer der grausamsten Killer, aber er tötet nicht einfach jeden, sondern gibt seinen Opfern eine Chance. Wenn sie sein Spiel gewinnen, überleben sie, wenn sie das Spiel verlieren, dann verlieren sie auch ihr Leben. Bisher hat Francis jedoch jedes Spiel gewonnen.

Schon auf den ersten Seiten war man absolut in der Geschichte drin und hat Francis Ackerman Jr. in seiner kompletten mörderischen Gestalt kennengelernt. Er ist skrupellos, hat scheinbar kein Gewissen und genießt Mord und Folter. Es war erschreckend, aber auch unglaublich faszinierend und gleichzeitig verstörend. Francis Ackerman ist intelligent und vieles von dem, was er sagt oder auch denkt ist sehr philosophisch und entspricht auch dem, worüber man selbst so nachdenkt. Zumindest bei den Sachen in denen es nicht ums Morden geht. Seine Gedankengänge regen einen sogar selbst zum nachdenken an und er hatte eine sehr interessante Weltwarnehmung. Er war böse, wirklich abgrundtief böse, aber halt auch faszinierend.

Man flog nur so durch das Buch. Man suchte nach dem Sinn, dem Grund für alles, was passiert ist. Man erfährt, warum Francis Ackerman Jr. so ist und auf eine verquere Art und Weise versteht man ihn sogar. Vielleicht war dieses Verständnis und die sich entwickelnde Sympathie gegenüber ihm sogar noch etwas verstörender, als seine Taten.

Aber das Buch ist nicht nur aus der Sicht von Francis geschrieben. Man hat mehrere sichtweisen. Zum einen haben wir noch den Ex-Cop Marcus, der aus New York kommt, den Sherriff von Asherton und dessen Tochter Maggie. Sie alle spielen eine große Rolle und geben dem Buch viele verschiedene Sichtweisen und machten das Buch noch packender.

Es gab Wendungen mit denen man so überhaupt nicht gerechnet hat und während es am Anfang schon spannend war, so wurde es im Laufe der Geschichte nur noch fesselnder. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und wollte es auch gar nicht. Dieser Thriller war anders als andere, die ich bisher gelesen habe. Während es in den meisten die Guten und die Bösen gibt, gab es hier den Mörder, den man trotz seiner abscheulichen Taten mochte und niemand, der komplett gut war und eine wirklich große Rolle gespielt hat. Es gab hier kein schwarz und weiß, sondern nur grau und das in 1000 Schattierungen.

Leider wurde ich vom Ende nicht wirklich überzeugt und irgendwie hat es mich auch ein wenig enttäuscht. Es war überraschend und unerwartet, aber irgendwie hat es die ganze Geschichte einmal komplett rumgedreht und es hat mir einfach nicht so zugesagt. Es wird mich definitiv nicht davon abhalten, die Reihe weiterzulesen, aber durch das Ende kann ich einfach keine 5 Schmetterlinge vergeben.

Der Titel 'Ich bin die Nacht' ist auch einfach so unglaublich passend für die Geschichte. Ich bin absolut begeistert und auch ein bisschen überrascht, wie gut der Titel gewählt war. Ich hoffe das ist auch bei den weiteren Bändern der Fall.