Profilbild von BookWonderland

BookWonderland

Lesejury Profi
offline

BookWonderland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BookWonderland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2017

Drücke auf Play ▶ Dann erfährst du die ganze Geschichte

Tote Mädchen lügen nicht
2 0

Ich habe das Buch schon so oft in der Hand gehabt, aber erst als ich gehört hatte, dass es eine Serie geben würde, habe ich mich dazu entschlossen, das Buch zu lesen. Die Geschichte klang interessant und ...

Ich habe das Buch schon so oft in der Hand gehabt, aber erst als ich gehört hatte, dass es eine Serie geben würde, habe ich mich dazu entschlossen, das Buch zu lesen. Die Geschichte klang interessant und ich wollte es unbedingt lesen, bevor ich die Serie sehe.
Clay findet nach der Schule ein Päckchen vor der Tür mit 7 Kassetten, aber ohne Absender. Als er sich die Kassetten anhört, stellt er fest, dass die Stimme auf ihnen zu Hannah Baker gehört. Doch Hannah hat sich vor zwei Wochen umgebracht und nun erfährt Clay was alles zu ihrem Tod geführt hat. Vielleicht sollte ich besser sagen, welche 13 Personen daran Anteil haben, dass Hannah keinen anderen Ausweg mehr kannte, als Selbstmord zu begehen.
Clay ist ein ganz normaler Junge an einer ganz normalen Highschool, der ein Mädchen mochte, sich aber nie wirklich traute sich dem Mädchen zu offenbaren. Dass sich das Mädchen umbringt und er nie die Möglichkeit haben würde, damit hätte Clay nie gerechnet. Auch dass er dazu beigetragen haben soll, kann er nicht fassen.
Es sind 13 Kapitel, 13 Kassettenseiten, 13 Personen denen Hannah nach ihrem Tod noch etwas sagen möchte. Von der ersten Seite an fragt man sich, wann Clay dran kommt und was Clay getan hat.
Es sind so viele Kleinigkeiten, so viele Sachen, die alle zusammen dazu geführt haben, dass Hannah nicht mehr weiter wusste. Eine einfache Kettenreaktion. Mit einer Sache fing es an, doch diese eine Sache kann ein Leben für immer verändern.
Während des Lesens fängt man an seine Handlungen zu hinterfragen. Man fängt an nachzudenken, über sein Leben und welchen Einfluss man vielleicht auf das Leben von anderen hat. Diese Geschichte lässt einen nicht einfach los und das auch nicht wenn man das Buch ausgelesen hat.
Ich fand den Schreibstil klasse, denn alles was Hannah erzählte wurde in kursiv geschrieben und man flog nahezu durch die Geschichte. Obwohl man wusste, dass Hannah tot ist und man dadurch eigentlich auch das Ende kannte, war es ungeheuer spannend zu wissen, was zu ihrem Suizid geführt hat.
Ich habe jetzt mehrere Tage überlegt wie ich dieses Buch bewerten soll. Obwohl es einen zum Nachdenken bringt und obwohl man es nicht aus der Hand legen kann, kann ich einfach keine 5 Schmetterlinge vergeben. Aber warum? Warum kann ich diesem interessanten, komplett anderen Buch, dass mich nicht loslässt und dass ich sofort jedem empfehlen würde, nicht alle Schmetterlinge geben?
Und zwar lag es daran, dass ich Hannah und ihre Handlungen nicht immer verstanden habe, denn hätte sie etwas gesagt oder sich auch mal gewehrt, dann wären ein paar Sachen vielleicht nie passiert. Aber Was-Wäre-Wenn-Fragen bringen nichts und würden nichts daran ändern, was geschehen ist.
Ich weiß, dass es eine fiktive Geschichte ist, aber ich fand es doch ein klein wenig übertrieben. Nur ein bisschen, aber dieses bisschen ist es was mich davon abhält der Geschichte 5 Schmetterlinge zu geben. Es ist meckern auf hohem Niveau.
Aber auch wenn ich meckere, werde ich die Geschichte nicht so schnell vergessen.

Veröffentlicht am 26.10.2017

Wieder ein absolutes Highlight aus der Feder von Bianca Iosivoni

Der letzte erste Kuss
1 0

Nachdem ich Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni gelesen hatte, wusste ich einfach, dass ich jedes andere Buch der Reihe lesen würde. Als ich das Buch hatte, habe ich es sofort angefangen und in ...

Nachdem ich Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni gelesen hatte, wusste ich einfach, dass ich jedes andere Buch der Reihe lesen würde. Als ich das Buch hatte, habe ich es sofort angefangen und in einem durchgelesen.
Elle und Luke sind seit zwei Jahren beste Freunde und haben von Anfang an beschlossen, dass ihre Freundschaft wichtiger ist, als eine lockere Affäre. Beide glauben nicht an die Liebe, aber sie glauben an ihre Freundschaft und als Elle Luke braucht, ist er da. Doch ein einziger Kuss ändert alles was bisher zwischen ihnen war und gefährdet ihre Freundschaft, obwohl beide ihre ihre Freundschaft brauchen.
Luke ist einerseits der typische attraktive Collegesportler. Er geht gerne auf Partys, hat mehr One Nights Stands als er zählen kann und er weiß, dass er gut aussieht. Auf der anderen Seite ist er aber auch aufmerksam, witzig, schlagfertig und hilfsbereit. Er würde alles für seine Freunde tun und steht ihnen immer bei.
Elle hat ihre Familie seit zwei Jahren nicht mehr besucht und übersteht den Besuch nur, weil Luke für sie da ist. Die Freundschaft zu ihm ist mit das wichtigste in ihrem Leben und hat Angst diese Freundschaft zu verlieren. Sie war mir unglaublich sympathisch und man konnte sich komplett in sie hineinversetzen.
Beide Charaktere kennt man schon aus dem ersten Teil und ich hatte sie schon dort ins Herz geschlossen. Die Freundschaft von Luke und Elle ist etwas ganz besonderes und es war toll zu sehen, wie die beiden erkennen, dass es mehr zwischen den beiden ist.
Man trifft auch auf Emery und Dylan und ich muss zugeben, dass Dymery immer noch mein Lieblingspaar ist. Die beiden sind einfach zu toll mit ihren Streichen und ihrer ganzen Art. Trotzdem war ich aboslut begeistert von Luke und Elle und ihrer sich entwickelnden Beziehung. Ich habe richtig mitgefiebert und war gepackt von der Geschichte. Es war unglaublich toll und die richtige Mischung aus Romantik, Liebe, großen Gefühlen, Spannung und auch einer Prise Drama. Es ist emotional, packend und einfach fantastisch.
Was mir auch wieder unglaublich gut gefallen hat war, dass der Titel selbst wieder Erwähnung im Buch findet. Ich liebe sowas und auch hier fand ich es einfach perfekt, denn es gibt dem gnzen noch etwas mehr Bedeutung.
Ich kann nach diesem Band sagen, dass Bianca Iosivoni eine unglaubliche Autorin ist, die es schafft, dass man sich in die Charaktere verliebt, mit ihnen leidet und sich mit ihnen freut. Man ist ein Teil der Clique rund um Elle und Luke und ich kann den nächsten Band jetzt schon nicht erwarten.

Veröffentlicht am 25.04.2018

Eine süße Young Adult Geschicht mit fehlender Tiefe und einem schwächelnden Ende

Weil du mich liebst
0 0

Eve flieht vor ihrem bisherigen Leben, nimmt eine neue Identität und wird Roadie bei einer Indie-Band. Dadurch ist sie immer in Bewegung und hält sich nie lange an einem Ort auf. Dabei lernt sie den Sänger ...

Eve flieht vor ihrem bisherigen Leben, nimmt eine neue Identität und wird Roadie bei einer Indie-Band. Dadurch ist sie immer in Bewegung und hält sich nie lange an einem Ort auf. Dabei lernt sie den Sänger West kennen und kommt ihm näher, doch ganz kommt sie von ihrer Vergangenheit nicht los.
Eve ist eine junge Frau auf der Flucht und nimmt vieles auf sich, um aus ihrem bisherigen Leben auszubrechen. Sie ist mutig und sehr stark, aber manchmal doch etwas naiv. Obwohl sie die Protagonistin dieser Geschichte war, blieb sie zwischendurch doch etwas blass und
West ist locker und witzig und er war mir unglaublich sympathisch. Denn obwohl er immer fröhlich ist, hat auch er natürlich seine Geheimnisse und seine Vergangenheit. Er wirkte interessant und auch die Nebencharaktere Bluma und Anne waren sehr sympathisch.
Es ging um Vertrauen, Freundschaft und Liebe, aber auch um ernstere Themen wie Kindesmissbrauch, häusliche Gewalt und Unterdrückung. Obwohl es ernst war, hatte ich doch das Gefühl, dass es dem Buch an Tiefe fehlte. Dadurch dass die Charaktere an einigen Stellen etwas blass waren und die Geschichte sich sehr schnell entwickelt hat, blieb es an einigen Stellen einfach ohne Tiefe.
Trotzdem kommt man zu Beginn super schnell in die Geschichte hinein und der Schreibstil ist sehr fließend. Es war spannend und auch dramatisch, aber ab 2/3 ging es eher bergab. Die Beziehung von West und Eve entwickelt sich etwas zu schnell und das Ende zu schnell kam. Abgesehen davon stockte die Geschichte auch etwas und der Schreibstil war nicht mehr so locker. Die Ereignisse überschlagen sich und ein paar mehr Seiten hätten der Geschichte nicht geschadet.
Insgesamt ein interessantes und dramatisches Jugendbuch über ernste Themen und einer süßen Liebesgeschichte. Das Ende war zwar etwas schwach und Eve etwas blass, aber im Großen und Ganzen nett zu lesen.

Veröffentlicht am 15.04.2018

Mein bisheriges Lieblingsbuch der Autorin

The Ivy Years - Bevor wir fallen
0 0

Corey liebt das Eishockeyspielen, doch ein Unfall ändert ihr Leben von einen auf den anderen Tag. Ab sofort ist sie auf einen Rollstuhl angewiesen, doch davon lässt sie sich nicht runterziehen. Sie geht ...

Corey liebt das Eishockeyspielen, doch ein Unfall ändert ihr Leben von einen auf den anderen Tag. Ab sofort ist sie auf einen Rollstuhl angewiesen, doch davon lässt sie sich nicht runterziehen. Sie geht an das gleiche College wie ihr Bruder und trifft am ersten Tag auf Adam Hartley, einen Eishockeyspieler, der sich ein Bein gebrochen hat und ihr gegenüber wohnt. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Freundschaft, denn mehr wird zwischen den beiden nicht sein, denn Adam hat eine Freundin.
Corey Callahan ist eine unglaublich starke und sympathische Protagonistin, die kämpft und nicht einfach aufgibt. Trotz des Unfalls und der Tatsache, dass sie nie wieder laufen kann, lässt sie sich nicht unterkriegen und hat auch ihren Humor nicht verloren.
Adam Hartley hat sich betrunken das Bein gebrochen und muss das nächste Semester beim Eishockey aussetzen. Er ist beeindruckt von Corey, was ich absolut nachvollziehen konnte, da sie wirklich beeindruckend war. Er war witzig, schlau und interessant, denn man erfährt nicht alles über ihn und würde gerne seine Geheimnisse erfahren. Zwischendurch wirkte er etwas unsicher, aber dadurch wirkte er nur umso authentischer und wie ein ganz normaler junger Mann.
Insgesamt wirkten die Charaktere echt und real und man hat sofort mit ihnen mitgefiebert. Der Schreibstil war fließend und ich habe die Geschichte in einem durchgelesen, da ich einfach nicht aufhören konnte.
Ich habe schon einige Bücher von Sarina Bowen gelesen und bisher wurde ich immer überzeugt, aber dieses hier hat mich komplett geflasht. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich absolut begeistert von der Geschichte um Corey und Adam. Emotional, romantisch und fesselnd sind nur drei Worte, die mir zu dieser wunderbaren Geschichte einfallen. Es gab auch eine Prise Drama und etwas Humor, aber vorallem viel Gefühl.
Mit diesem Buch hat Sarina Bowen ein Highlight geschaffen, dass mich absolut begeistern konnte. Ich freue mich jetzt nur umso mehr auf die weiter Bücher der The Ivy Years Reihe und allgemein auf Bücher der Autorin.

Veröffentlicht am 02.04.2018

Ich habe viel mehr erwartet

Silberschwingen 1: Erbin des Lichts
0 0

Ich habe schon einige Bücher von Emily Bold gelesen und da ich bisher immer begeistert war, musste ich auch das neuste von ihr lesen.
Drei Wochen vor ihrem sechszehnten Geburtstag fängt es an. Thorn hat ...

Ich habe schon einige Bücher von Emily Bold gelesen und da ich bisher immer begeistert war, musste ich auch das neuste von ihr lesen.
Drei Wochen vor ihrem sechszehnten Geburtstag fängt es an. Thorn hat unglaubliche Schmerzen im Rücken und sie hat Fieber. Sie erfährt, dass sie eigentlich gar nicht leben dürfte, da sie halb Mensch und halb Silberschwinge ist. Die Halbwesen werden nach der Geburt getötet, doch Thorn wurde versteckt und erst jetzt erfährt sie, was sie wirklich ist. Dabei trifft sie auf Lucien, dem Sohn des Clanoberhauptes, der eigentlich ihr Feind sein sollte, aber trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen.
Thorn ist 15 Jahre alt und manchmal hat sie sich sehr naiv verhalten und alle fünf Minuten ihre Meinung gewechselt. Aber neben ihren typischen Teenageranwandlungen hat sie sich manchmal viel zu erwachsen verhalten und diese Mischung fand ich wirklich sehr irritierend.
Riley ist auf der gleichen Schule wie Thorn und er ist es auch der Thorn offenbart, was sie wirklich ist. Er und seine drei Verbündeten gehören den Rebellen an, die sich von dem Clan der Silberschwingen abgewendet haben und Thorn nun beschützen wollen. Ich war vom ersten Moment an begeistert von seinem Beschützerinstinkt, seiner Fürsorglichkeit und seiner ganzen Art.
Und dann hatten wir noch Lucian, dem Sohn des Clanoberhauptes, Gegner der Rebellen und Verlobter von Nyx. Lucian konnte ich vom ersten Moment an nicht ausstehen und das wurde im Laufe der Geschichte auch nicht besser. Seine abwertende Art Thorn gegenüber und auch seine ganzen Taten haben es für mich absolut unverständlich gemacht, warum sich Thron überhaupt zu ihm hingezogen gefühlt hat.
Dieses ganze Liebesdreieck war für mich insgesamt nicht verständlich und es hat mir leider auch keinen Spaß gemacht darüber zu lesen. Die Liebesgeschichte nahm einen viel größeren Teil der Geschichte ein und es ging viel weniger um die Silberschwingen.
Der Schreibstil an sich war flüssig und man hat schnell in die Geschichte hineingefunden, aber leider war diese selbst etwas enttäuschend. Nach knapp 100 Seiten fehlte es mir einfach an Spannung und ich habe mich etwas durch die Geschichte gezwungen. Ich habe mir von dem Buch einfach viel mehr erhofft und die Liebesgeschichte hat mich weder berührt, noch hat mich das Buch wirklich überzeugt.