Profilbild von Booknaerrisch

Booknaerrisch

Lesejury Star
offline

Booknaerrisch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Booknaerrisch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.08.2020

Geniales Setting, tolle Idee, Umsetzung ausbaufähig

Die Tinktur des Todes
0

Edinburgh 1847. Eine Dirne wird tot aufgefunden, ihr Tod ist jedoch, wie zu erwarten, für die Behörden nicht weiter von Interesse. Doch sind ihre Gliedmaßen seltsam verkrampft und verdreht, das findet ...

Edinburgh 1847. Eine Dirne wird tot aufgefunden, ihr Tod ist jedoch, wie zu erwarten, für die Behörden nicht weiter von Interesse. Doch sind ihre Gliedmaßen seltsam verkrampft und verdreht, das findet Raven doch mehr als seltsam. Und leider soll sie nicht die letzte Tote gewesen sein.

Düster, trostlos, beklemmend. Die Atmosphäre mir der der Leser empfangen wird, ist absolut mitreißend. Vielleicht kennt der ein oder andere von euch ja die TV-Serie „The Knick“? An sie musste ich beim Lesen oft denken.
Nicht nur die Thematik der Stellung von Frauen und Sarahs Frustration darüber nehmen einen gewaltigen Platz ein -es ist für uns, die wir eigentlich viele Türen offen stehen haben, wenn auch nicht alle- immer wieder schwer vorstellbar, wie hart ein solches Leben ohne Wert gewesen sein muss. Die Jobs, außer den Hilfsarbeiten wie Hausmädchen oder ähnliches, ausnahmslos den Männern vorbehalten, bestenfalls belächelt, ausgehalten und ohne Möglichkeit, sich selbst zu bestimmen.
Nein, auch die Medizin in den Kinderschuhen läßt einem beim Lesen immer wieder eine Gänsehaut über den Rücken rieseln. Zeiten, in denen eine komplizierte Geburt oft den Tod bedeutet, Medikamente mehr experimentell denn erprobt sind und jede weitere Entdeckung über Leben und Tod bestimmen kann.
Stimmungstechnisch hat mir die Geschichte um Raven, Sarah und das Drumherum wirklich ausgezeichnet gefallen. Schmutzige Hinterhöfe, zwielichtige Gestalten und so manche eklige Vorstellung geben ein perfektes Bild ab.

Etwas weniger gelungen fand ich den Verlauf der Geschichte. Ich hatte es mir wesentlich spannender vorgestellt, effektiv haben sich jedoch ein paar Längen entwickelt, die das Ganze eher haben plätschern lassen, und auch das Düstere geht in diesen Phasen ein bisschen unter. Zudem konnte ich die meisten Geheimnisse schon im Vorfeld erahnen, was natürlich nie wirklich gut ist…

Nichtsdestotrotz waren die Protagonisten sympathisch, ihre Entwicklung interessant und ich möchte zu gerne wissen, wie es mit den beiden weiter geht, jetzt da die Einführung erledigt ist. Ich mag einfach Stories in diesem Setting und so wird es für mich ein Wiedersehen mit dem Autor geben – wer weiß, vielleicht waren es einfach nur Startschwierigkeiten. Ich bin gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2020

unterhaltsam und kurzweilig mit ernstem Hintergrund

Luftschlösser sind schwer zu knacken
0

Jonas und Nika sind zwei Teenager, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Er aus gutem Haus, sie unterwegs als „Homejackerin“, immer mit dem Wissen, dass sie bestraft wird, wenn sie ihren Job nicht ...

Jonas und Nika sind zwei Teenager, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Er aus gutem Haus, sie unterwegs als „Homejackerin“, immer mit dem Wissen, dass sie bestraft wird, wenn sie ihren Job nicht gut macht. Ihr Leben ist geprägt von Diebstahl und Gewalt, seins ist weitestgehend sorgenfrei. Bis sie eines Tages ausgerechnet bei ihm einsteigt und er sie auf frischer Tat ertappt. Irgendwie finden die beiden sich gut, aber wie sollte das funktionieren, ohne sich in Lebensgefahr zu begeben…

Als ich das Buch in den Fingern hielt, dachte ich, dass es sich um eine locker leichte Teenie-Liebesgeschichte mit ein bisschen Spannung und Gefahr handeln würde – vielleicht sogar schön für jüngere Leser zu lesen. Ein bisschen muss ich mein vorschnelles Urteil jedoch definitiv revidieren, denn es geht nicht nur um das schöne Thema der ersten Liebe, sondern auch um bedeutend ernstere wie Menschenhandel, Zwangsprostitution und brutale Gewalt. Von daher ein klares „nein“ – vielleicht doch nicht unbedingt für zu junges Publikum geeignet. Vermutlich dann wirklich eher ab 14 aufwärts ;) Für diese Zielgruppe finde ich es jedoch sehr gelungen und auch so manch jungebliebener Erwachsener wird in dieser Lektüre eine tolle Unterhaltung finden. Leider kann ich inhaltlich jedoch nicht näher auf die Story eingehen, hier ist, spoilertechnisch gesehen, jede Info zu viel.

Was ich euch jedoch ohne Weiteres verraten kann, ist, dass die Autorin in einem wirklich angenehmen, jugendlichen Stil schreibt, der sich richtig gut lesen lässt. Sie erzählt uns die Geschichte abwechselnd aus Nikas und Jonas‘ Sicht, was die Brisanz der Situation natürlich ziemlich gut verdeutlicht. Außerdem baut sie auch schöne Elemente wie Freundschaft, Zusammenhalt und Hoffnung ein, ohne dabei in irgendeiner Form klischeehaft oder unglaubwürdig zu werden – seien wir ehrlich, niemand würde glauben, dass ein Teenie im Alleingang eine kriminelle Organisation stoppt, oder? Alles in allem ist die Story durchgehend fesselnd geschrieben und kommt in Summe doch eher nachdenklich denn wie eine seichte Liebesgeschichte daher. Das fand ich sehr angenehm.

Für mich war „Luftschlösser sind schwer zu knacken“ eine unterhaltsame und kurzweilige Lektüre, mit spannenden Themen, einer gelungenen Prise Emotion, die gänzlich ohne Kitsch auskommt und nachdenklich zurück lässt. Ich hätte gerne noch ein paar Seiten mehr davon gehabt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Ich bin verliebt in dieses Buch! Warmherzig, beeindruckend und authentisch, ein absolutes Must Read

Heaven 11
0

Marc hat alles verloren. Er war ein erfolgreicher Banker mit guten Einkommen und Ansehen, bis er an einem Burnout erkrankte. Zumindest ist es das, was er seinen Exkollegen und seinem Arbeitgeber weißmachen ...

Marc hat alles verloren. Er war ein erfolgreicher Banker mit guten Einkommen und Ansehen, bis er an einem Burnout erkrankte. Zumindest ist es das, was er seinen Exkollegen und seinem Arbeitgeber weißmachen will. Doch das erklärt nicht das nächtliche Kratzen und Klopfen an seiner Tür, oder? Und noch weniger die Tatsache, dass sich niemals wirklich jemand da draußen befindet…

Kennt ihr das, wenn ihr ein Cover seht und wisst, dass ihr das Buch unbedingt lesen müsst? Genau so ging es mir bei „Heaven 11“. Noch neugieriger machte mich die Tatsache, dass es sich eben nicht um einen Thriller handelt, auch, wenn der erste Blick zu dieser Annahme verleiten könnte.

Wir begleiten Marc bei seinem neuen Job in der Psychiatrie, auf der „Endstation“. Auf Station 11 finden sich die unheilbar psychisch Kranken ein, was mich In vielerlei Hinsicht beim Lesen sehr bewegt hat.
Christian Krumm hat so ein tolles Händchen dafür, sowohl die Angestellten als auch die Insassen zum Leben zu erwecken, dass es mich beim Lesen einfach nur gefesselt hat. Ich habe gelacht, Beklemmung empfunden und über viele tiefgründige Themen gegrübelt. Einerseits sind so manche „Spleens“ der Patienten liebenswert -einer ist mir besonders ans Herz gewachsen-, und stellenweise sogar amüsant. Manche Themen haben mich an meine Zeit im Altersheim erinnert, vermutlich haben viele von uns die ein oder andere Assoziation beim Lesen.
Andererseits vergisst man im im Laufe der Geschichte doch nie, wo man sich befindet, dass es sich zumeist um wirklich schlimme Krankheiten mit schwerwiegenden Folgen für die Menschen handelt und dass es eigentlich eben doch nicht wirklich so witzig ist. Es wird einem mal wieder bewusst, was für eine Faszination die Themen Psyche/Gehirn auslösen können, zumindest bei mir. Unfassbar, was es alles gibt… Was da über den Leser an emotionaler Achterbahn hereinbricht, hat es echt in sich und hat mir richtig gut gefallen.

Vor allem mag ich auch die ethischen Grauzonen, in denen man sich immer wieder findet. Stellt euch zum Beispiel vor, jemand würde dauerhaft neben euch stehen und durchgehend, pausenlos die selben fünf Worte sagen (ein von mir erdachtes Beispiel) und ihr würdet sehen, wie deswegen jemand nach ein paar Tagen ausrastet und entsprechend pampig wird… Einerseits ist es natürlich absolut inakzeptabel und unangemessen auszurasten, andererseits ist es doch aber auch ein Stück weit menschlich. Oder??? Darüber darf sich beim Lesen gerne jeder selbst eine Meinung bilden, ich behalte meine für mich 😉
Ich kann nur sagen, dass ich nach wie vor einen immens großen Respekt vor Menschen habe, die sich beruflich im Pflegesektor bewegen und dies aus Überzeugung tun – ihr seid toll!

Am allermeisten mochte ich jedoch den Stil, den der Autor für das Ganze gewählt hat. Er zeichnet ein ehrliches und echtes Bild, das für mich nicht nur hervorragend passt, sondern für meinen Geschmack als einziges! Er beschreibt das Leben, wie es ist, inkl. Fäkalien, Genitalien und „Stroh in der Ecke“ – ich habe das wirklich genossen und viel geschmunzelt. Aber auch traurigere und ernstere Themen wie Gewalt, Brutalität, usw. begleiten uns auf Marcs Versuch, den Alltag in der Psychiatrie zu meistern und seinen alten Job zurück zu bekommen.

Trotz ein, zwei loser Enden, die mich persönlich auf Grund von diesem gelungenen Leseerlebnis nicht die Bohne gestört haben und auch unsinnig, wenn nicht gar unmöglich zu lösen wären, bin ich absolut verliebt in dieses Buch!
Warmherzig, beeindruckend und authentisch, ein absolutes Must Read. Danke Christian, das wird nicht mein letztes Buch von dir gewesen sein!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2020

ein Abenteuer, das Lust auf mehr macht!

Gefährten der Hoffnung
0

Nachdem eine Seuche den Großteil der Menschheit sowie viele der größeren Säuger ausgelöscht hat, existiert die Welt -wie wir sie kennen- nicht mehr. Die wenigen Menschen, die überhaupt überlebt haben, ...

Nachdem eine Seuche den Großteil der Menschheit sowie viele der größeren Säuger ausgelöscht hat, existiert die Welt -wie wir sie kennen- nicht mehr. Die wenigen Menschen, die überhaupt überlebt haben, sind nicht immer freundlich gesinnt, denn Nahrung und Ressourcen sind knapp.
Und dann sind da ja auch noch die Roks. Gefährliche Mutanten, die nur um des Tötens Willen Jagd auf die Menschen machen.
In dieser Welt lebt der Waldkauz Zach, der eigentlich nichts mehr möchte, als bei dem schönen Käuzchen Lea zu landen. Doch dann wird die Familie von dem Menschen Erik entführt, in deren Nähe Zach lebt -  das war´s dann mit der Ruhe…

Wir begleiten Zack, Erik und Odin auf deren abenteuerlichen Reise, Irinskat und Nanuk zu finden und diese zu retten. Unterwegs begegnen wir einigen Gefahren, dementsprechend blutig und brutal wird das Ganze dann auch. Der Autor nimmt diesbezüglich kein Blatt vor den Mund, was für mich gut zu dem Setting und der Atmosphäre gepasst hat. Denn die Trostlosigkeit und Brutalität macht -wie zu erwarten- einen entsprechend großen Teil aus.
Dieser Eindruck wird durch den Schreibstil des Autoren noch untermauert. Er arbeitet mit kurzen Sätzen, die von keinerlei Umschreibung oder sonstigem Zierwerk „beschönigt“ werden. Knapp und pointiert hangeln wir uns von Action zu Action, ständig Gefahren um Leib und Leben ausgeliefert.
Die Ausnahme hiervon ist wohl Erik. Seine Geschichte erfahren wir im Wechsel zwischen der aktuellen Situation und der Vorgeschichte, die nicht nur erklärt, wie es überhaupt soweit kommen konnte, sondern auch, wie Erik zu dem wurde, der er heute ist. Das empfand ich sowohl spannend als auch unterhaltsam und hat das Bild schön abgerundet.

Sehr gut haben mir auch die Ideen gefallen, die nach und nach eingeflochten werden. Es beginnt mit den Mutationen und dem Umfeld generell, darüber hinaus begegnen wir jedoch auch noch Themen wie Evolution, Telepathie und Magie – ihr seht, man darf gespannt sein.

Alles in allem hat mich Zachs Geschichte gefesselt -zugegeben, ich bin ein Fan von Odin dem Germanischen Bärenhund-, jedoch hätte man noch ein bisschen mehr „füttern“ können. Die Erzählung bleibt durchgehend knapp und schnörkellos, komplett auf das Wesentliche reduziert. An sich ist mir das jedoch lieber so, als zu blumig und ausufernd zu werden ;)
Ich für meinen Teil würde mir weitere Geschichten der Truppe ansehen.

Veröffentlicht am 15.07.2020

anders als erwartet, dennoch gelungen

14 Minuten gelogene Wahrheit
0

Remy hat ihre große Liebe verloren – Jack. Getötet durch die Hand ihrer besten Freundin Elise. Abgesehen davon, dass sie ihn im Arm hielt, während er starb, kann sie sich jedoch an fast nichts aus dieser ...

Remy hat ihre große Liebe verloren – Jack. Getötet durch die Hand ihrer besten Freundin Elise. Abgesehen davon, dass sie ihn im Arm hielt, während er starb, kann sie sich jedoch an fast nichts aus dieser Nacht erinnern. Was soll sie nur tun, denn sie kann ihre Elise, ihre Seelenverwandte, nicht auch noch verlieren! Oder??

Der Titel hat mir von Anfang an gut gefallen, spricht er doch für Spannung und tiefgründige Gedanken. Und zum Teil kann das Buch auch eindeutig halten, was es verspricht – beginnen wir jedoch am Anfang.

Als wir Remy kennenlernen, ist Jack bereits tot. Von da an springen wir in die unterschiedlichsten Zeiten wie das Kennenlernen von Elise oder Jack, Kindheitserlebnisse, aktuellere Ereignisse und wieder zurück in die aktuelle Situation. So kann man als Leser von der ersten Seite an ins Geschehen mit hineinwachsen.

Auffällig und gut gelungen finde ich hierbei, dass Elise und Jack wie zwei Seiten einer Medaille zu sein scheinen. Wo Elise aktiv, dunkel und direkt ist, ist Jack eher gelassen, warm und überlegt. So schön das Ganze zu lesen und interessant gestaltet ist, wusste ich doch relativ schnell, wohin das Ganze führen wird. Zumal sich auch viele Gespräche und Gegebenheiten des Öfteren wiederholen. Vor allem sollte man vielleicht wissen, dass die Aufteilung der Geschichte, zumindest für mein Empfinden, bedeutend von dem abweicht, was der Klappentext vermuten lässt. Um den Kern der Geschichte, was wirklich in diesen 14 Minuten geschah, geht es eigentlich erst so richtig auf den letzten 70 Seiten. In Kombination mit den sich wiederholenden Themen leidet der Punkt Spannung leider ein bisschen, dies wird jedoch von den ernsten und wichtigen Themen gepuffert.

Weder Elise noch Remy haben z.B. eine gute Kindheit – hier werden im Rückblick viele Dinge aufgegriffen, die den Leser nachdenklich stimmen und auch so zurück lassen. Punkte wie Gewalt, Vernachlässigung, Lieblingskinder, Verlassenwerden, usw. schaffen eine atmosphärische Basis, auf die der Samen „Freundschaft“ fällt und das erste Mal das Gefühl von Verstandensein und Familie hervorruft. Vermutlich kann der ein oder andere von euch sich, leider zumindest ein Stück weit, darin wiederfinden. Für mein Empfinden sind das sehr wichtige Punkte, da sie nur allzu präsent sind. Und auch das Thema Toxizität spielt eine Rolle, auch das eine wichtige Message.

Und ja, gegen Ende habe ich auch einmal so RICHTIG geheult …

Mir persönlich hat „14 Minuten gelogene Wahrheit“ sehr gut gefallen, mit einem kleinen Abzug in der B-Note, da ich ein bisschen etwas anderes erwartet hatte.