Cover-Bild Gefährten der Hoffnung
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,95
inkl. MwSt
  • Verlag: net-Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Zeitgenössisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 236
  • Ersterscheinung: 22.11.2019
  • ISBN: 9783957202659
Jörg Krämer

Gefährten der Hoffnung

Eriks Suche
In einer zerstörten Welt, bewohnt von Mutanten und erwachten Wesen, findet Erik seine große Liebe: Irinskat.
Alles scheint perfekt. Doch dann schlägt das Schicksal zu. Irinskat und ihre Tochter Nanuk werden von Plünderern entführt.
Kann Eriks vierbeiniger Gefährte Odin, ein riesiger Bärenhund, helfen, Irinskat zu retten?
Und welche Rolle spielt Giada, die italienische Kriegerin, der sie unterwegs begegnen?
Während der Suche tritt immer häufiger Eriks Geheimnis zutage. Wird das seine Familie retten oder seine Gefährten in den Untergang reißen?

Zach, der Waldkauz, ist Nanuks Freund. Er unterstützt die Gefährten als Kundschafter und erzählt ihre Geschichte auf seine ganz eigene Art und Weise.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.07.2020

ein Abenteuer, das Lust auf mehr macht!

0

Nachdem eine Seuche den Großteil der Menschheit sowie viele der größeren Säuger ausgelöscht hat, existiert die Welt -wie wir sie kennen- nicht mehr. Die wenigen Menschen, die überhaupt überlebt haben, ...

Nachdem eine Seuche den Großteil der Menschheit sowie viele der größeren Säuger ausgelöscht hat, existiert die Welt -wie wir sie kennen- nicht mehr. Die wenigen Menschen, die überhaupt überlebt haben, sind nicht immer freundlich gesinnt, denn Nahrung und Ressourcen sind knapp.
Und dann sind da ja auch noch die Roks. Gefährliche Mutanten, die nur um des Tötens Willen Jagd auf die Menschen machen.
In dieser Welt lebt der Waldkauz Zach, der eigentlich nichts mehr möchte, als bei dem schönen Käuzchen Lea zu landen. Doch dann wird die Familie von dem Menschen Erik entführt, in deren Nähe Zach lebt -  das war´s dann mit der Ruhe…

Wir begleiten Zack, Erik und Odin auf deren abenteuerlichen Reise, Irinskat und Nanuk zu finden und diese zu retten. Unterwegs begegnen wir einigen Gefahren, dementsprechend blutig und brutal wird das Ganze dann auch. Der Autor nimmt diesbezüglich kein Blatt vor den Mund, was für mich gut zu dem Setting und der Atmosphäre gepasst hat. Denn die Trostlosigkeit und Brutalität macht -wie zu erwarten- einen entsprechend großen Teil aus.
Dieser Eindruck wird durch den Schreibstil des Autoren noch untermauert. Er arbeitet mit kurzen Sätzen, die von keinerlei Umschreibung oder sonstigem Zierwerk „beschönigt“ werden. Knapp und pointiert hangeln wir uns von Action zu Action, ständig Gefahren um Leib und Leben ausgeliefert.
Die Ausnahme hiervon ist wohl Erik. Seine Geschichte erfahren wir im Wechsel zwischen der aktuellen Situation und der Vorgeschichte, die nicht nur erklärt, wie es überhaupt soweit kommen konnte, sondern auch, wie Erik zu dem wurde, der er heute ist. Das empfand ich sowohl spannend als auch unterhaltsam und hat das Bild schön abgerundet.

Sehr gut haben mir auch die Ideen gefallen, die nach und nach eingeflochten werden. Es beginnt mit den Mutationen und dem Umfeld generell, darüber hinaus begegnen wir jedoch auch noch Themen wie Evolution, Telepathie und Magie – ihr seht, man darf gespannt sein.

Alles in allem hat mich Zachs Geschichte gefesselt -zugegeben, ich bin ein Fan von Odin dem Germanischen Bärenhund-, jedoch hätte man noch ein bisschen mehr „füttern“ können. Die Erzählung bleibt durchgehend knapp und schnörkellos, komplett auf das Wesentliche reduziert. An sich ist mir das jedoch lieber so, als zu blumig und ausufernd zu werden ;)
Ich für meinen Teil würde mir weitere Geschichten der Truppe ansehen.

Veröffentlicht am 10.06.2020

Ein schöner Auftakt

0


Inhalt:

In einer zerstörten Welt, bewohnt von Mutanten und erwachten Wesen, findet Erik seine große Liebe: Irinskat. Alles scheint perfekt.
Doch dann schlägt das Schicksal zu. Irinskat und ihre ...


Inhalt:

In einer zerstörten Welt, bewohnt von Mutanten und erwachten Wesen, findet Erik seine große Liebe: Irinskat. Alles scheint perfekt.
Doch dann schlägt das Schicksal zu. Irinskat und ihre Tochter Nanuk werden von Plünderern entführt. Kann Eriks vierbeiniger Gefährte Odin, ein riesiger Bärenhund, helfen, Irinskat zu retten?
Und welche Rolle spielt Giada, die italienische Kriegerin, der sie unterwegs begegnen?
Während der Suche tritt immer häufiger Eriks Geheimnis zutage.
Wird das seine Familie retten oder seine Gefährten in den Untergang reißen?
Zach, der Waldkauz, ist Nanuks Freund.
Er unterstützt die Gefährten als Kundschafter und erzählt ihre Geschichte auf seine ganz eigene Art und Weise.



Kleine Randnotiz:

Dieses Buch wurde mir vom Autor Jörg Krämer als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle nochmal vielen lieben Dank dafür.

Gefährten der Hoffnung - Eriks Suche

von

Jörg Krämer


Cover:

Dieses Cover ist eine echte Schönheit, welches erst so richtig zur Geltung kommt, wenn man das Taschenbuch in der Hand hält.



Meinung:

Als ich den Klappentext zu dieser Geschichte gelesen hatte, hatte ich schon die Vermutung, dass die Geschichte ein paar ungewöhnliche Elemente beinhalten könnte.
Schnell stellte sich heraus, dass dem so auch ist.
Der Erzähler dieser Geschichte ist ein kleiner Kauz namens Zach, der telepathisch mit dem Germanischen Bärenhund Odin verbunden ist, der sich wiederum mit dem Protagonisten Erik telepathisch austauscht.

Klingt abgefahren? Funktioniert in dieser Geschichte aber wunderbar.

Die Charaktere kommen allesamt gut durchdacht, kommen mehr oder weniger sympathisch rüber, je nach Gesinnung.
Allerdings bleiben manche Charaktere, wie zum Beispiel Giada und Irinskat, sehr blass und eindimensional. Da hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht. Die beiden Frauen waren für mich irgendwie nicht greifbar und daher eher uninteressant.
Die männlichen Figuren hingegen waren sehr authentisch und sehr gut ausgearbeitet.

Der Schreibstil ist locker-leicht gehalten und daher sehr schnell und flüssig zu lesen.

Der interessante und spannende Erzählstil, fesselt den Leser sogleich.
Der Spannungsbogen wird die ganze Zeit auf hohem Niveau gehalten und zum Ende hin noch ordentlich daran geschraubt.

Diese Story kann man einerseits im Fantasy-Genre ansiedeln, hat aber auch einen dystopischen Hintergrund.

Die Story endet mit einem Cliffhanger und schreit nach einer Fortsetzung.



Fazit:

Eine sehr fantasievolle und actionreiche Geschichte, die noch Raum nach oben hat und auf eine Fortsetrzung hoffen lässt.
Manche Figur könnte noch wenig mehr Tiefe vertragen, aber das lässt sich ja alles noch machen.



Empfehlung:

Ich kann diese Geschichte jedem Fantasy-Fan bedenkenlos weiter empfehlen.


Von mir gibts:

4 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Schöne Idee, spannend, aber definitiv noch ausbaubar!

0

Info zum Buch
Titel: Gefährten der Hoffnung
Autor: Jörg Krämer
Verlag: net-verlag
Seitenanzahl: 235
ISBN: 9783957202659
Preis: 15,95 €

Erschienen am 2. Dezember 2019

Inhalt
In einer, von einer Seuche ...

Info zum Buch
Titel: Gefährten der Hoffnung
Autor: Jörg Krämer
Verlag: net-verlag
Seitenanzahl: 235
ISBN: 9783957202659
Preis: 15,95 €

Erschienen am 2. Dezember 2019

Inhalt
In einer, von einer Seuche zerstörten Welt, lebt Erik mit seiner Familie auf einem verlassen Hof. Als seine Frau und seine Tochter von seinem ehemaligen besten Freund aus der Armee entführt wird, setzt er Himmel und Hölle in Bewegung um sie aus seinen Fängen zu befreien. Gemeinsam mit Odin, seinem Germanischem Bärenhund mit telepathischen Fähigkeiten und dem kleinen Uhu Zach jagt er ihnen hinter her, kämpft gegen Plünderer und von der Seuche verwandelten Mutanten, um seine Familie zu befreien.

Meine Meinung
Odin krachte zuerst in die Roks. Beim Landen begrub er zwei von ihnen unter sich. Seine Zähne rissen große Stücke aus den Mutanten.
SEITE 142


Auch wenn der Schreibstil doch noch etwas abgehackt, teils etwas verwirrend war, hat mir das Buch ganz gut gefallen. Es hätte gern etwas ausführlicher sein können. Die Handlung verlief recht zackig.

Sehr gut gefallen hat mir auf jeden Fall die Erzählperspektive. Denn die ganze Geschichte wird aus der Sicht des kleinen Kauz‘ Zach erzählt. Die Idee dahinter war es auch, die mich so neugierig aufs Buch gemacht hat. Der Autor hat das in seinem Buch auch sehr cool rüber gebracht. Immer mal wieder wechselte die Sicht, wenn er über Eriks Vergangenheit geschrieben hatte. Das hat mich dann teilweise etwas irritiert, weil das ganze dann von Ich auf Er wechselte. Doch daran hab ich mich schnell gewöhnt und mich auch nicht weiter gestört.

Ganz cool fand ich die Welt die der Autor sich da ausgedacht hat, mit der Magie, mit den Mutanten und alle dem. Besonders der telepathische Bärenhund ist mir schnell ans Herz gewachsen. Odin ist ein treuer Begleiter und peppt das Buch richtig auf.
Die Entwicklung der Beziehung zwischen den vier Protagonisten, also Erik, Odin, Zach und Giada hat mir auch echt gut gefallen. Giada stieß im Verlauf der Geschichte zu dem Trio und hilft ihnen dann Eriks Familie zu retten. Die vier Charaktere sind alle für sich ganz sympathische Leute. Immer noch am besten Gefallen haben mir aber tatsächlich Zach und besonders Odin!

Das Ende ließ mich echt neugierig zurück. Ich bin gespannt ob die Geschichte von Erik, Zach und Odin noch weiter geht.

Fazit
Eine tolle Idee, ein super Ansatz, aber noch ausbaubar. Die Geschichte ist echt cool und aus einer sehr interessanten Erzählperspektive. Eine kleine Lektüre für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2019

Gute Idee mit einigen Schwächen

0

Ein Virus verändert die ganze Welt und die Menschheit spaltet sich in drei Gruppen: Roks - durch das Virus mutierte Menschen -, Plünderer - ehemalige Soldaten, welche überleben, indem sie morden und plündern ...

Ein Virus verändert die ganze Welt und die Menschheit spaltet sich in drei Gruppen: Roks - durch das Virus mutierte Menschen -, Plünderer - ehemalige Soldaten, welche überleben, indem sie morden und plündern - und "freie" Menschen. Erik lernt, mit den Roks und Plünderern umzugehen und baut sich ein neues Leben gemeinsam mit seiner großen Liebe Irinskat und ihrer Tochter Nanuk auf. Doch eines Tages werden Irinskat und Nanuk entführt. Gemeinsam mit seinem Hund Odin begibt sich Erik auf eine gefährliche Suche nach ihnen.




Beginnen möchte ich mit dem Titel und dem Cover. Ich finde den Titel sehr passend zum Buch, er gibt direkt einen kleinen Einblick in das Geschehen. Das Cover hingegen spricht mich persönlich nicht besonders an. Die Zeichnung ist zwar wirklich toll gemacht, allerdings gefällt mir das Arrangement des Textes auf dieser überhaupt nicht. Es sieht aus, wie aus einem Comic-Heft und meiner Meinung nach nicht besonders hochwertig.


Die Idee, die hinter dem Buch steckt, hat mir sehr gut gefallen. Man erkennt als Leser direkt das Potenzial dahinter. Allerdings wurde es, wie ich finde, nicht vollkommen ausgeschöpft.
Die Suche der Gefährten nach Irinskat klingt anfangs noch spannend und setzt die Erwartungen hoch (wozu u.a. auch die besondere Erzählperspektive beiträgt, es hat wirklich Spaß gemacht, diese außergewöhnliche Perspektive zu verfolgen). Nach einigen Kapiteln allerdings wurde ich ein wenig enttäuscht. Der Autor bleibt sehr oberflächlich: Man kann sich nur recht schwer in die neue Umgebung hineinversetzen und jede Menge Fragen bleiben offen, was ich wirklich schade finde. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, das mir wichtige Details für ein besseres Verständnis fehlen.
Was mir aber wirklich gut gefallen hat, war der Schreibstil des Autors. Er war sehr flüssig und angenehm zu lesen.
Zudem muss ich ein großes Lob an die Einteilung der Geschichte aussprechen. Der Leser wird nicht direkt am Anfang mit allen Details zu Eriks Vergangenheit und dem Ausbruch des Virus überfordert, sondern erhält Stück für Stück die einzelnen Puzzleteile.



Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch eine gute Basis bildet, es bei der Ausführung allerdings an manchen Stellen hapert.
Nichtsdestotrotz eine Empfehlung an alle, die an einer Mischung aus Endzeit- und Fantasyroman interessiert sind und eher etwas für Zwischendurch suchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere