Profilbild von BooksAreGreat

BooksAreGreat

Lesejury Star
offline

BooksAreGreat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BooksAreGreat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2017

Story Top, Sprache Flop

Marthas Widerstand
2

Meine Meinung:

Ich hatte wirklich hohe Erwartungen an das Buch. Die Inhaltsangabe hörte sich schon so gut an, dass ich wirklich gespannt war.

Es war mir gleich klar, dass es ein anderes Buch wird, als ...

Meine Meinung:

Ich hatte wirklich hohe Erwartungen an das Buch. Die Inhaltsangabe hörte sich schon so gut an, dass ich wirklich gespannt war.

Es war mir gleich klar, dass es ein anderes Buch wird, als das was man derzeit in jedem zweiten Buch liest. Ich hätte vermutet, dass es ein wenig an „Die Tribute von Panem“ erinnern könnte, dass war aber vorwiegend nicht der Fall (eventuell am Anfang), da es einfach ganz anders aufgebaut ist.

Die Geschichte finde ich erst mal mega. Ganz tolle Ideen, so wie ich sie noch nie zuvor, geschweige denn in einem Jugendbuch gelesen habe. Man hätte für meinen Geschmack aber mehr aus dem Buch herausholen können. Die Geschichte bliebt für meinen Geschmack stets recht oberflächlich, sogar als es auf das Finale zuging. Das größte Problem, welches diese Einschätzung verursacht hat, ist denke ich der Schreibstil.

Den Schreibstil finde ich schlecht. Ich kann es, wenn ich ehrlich bleiben soll nicht anders sagen. Stellenweise passt er mal ganz gut, zum Beispiel, wenn die Fernsehshow einsetzt. Da passt dieser nüchterne und stockende Schreibstil. Aber gerade bei den Protagonisten fällt mir der Schreibstil negativ auf. Sicherlich werden einige rechtfertigend einwenden, dass Martha ein unnahbarer Charakter sein sollte, der durch diese nüchterne und sachliche vielleicht auch unfreundliche Art ihr Schutzschild aufrecht erhalten wollte. Aber mir hat es einfach nicht gefallen. Die Sätze waren sogar für ein Jugendbuch übermäßig simpel. Noch dazu kommt die Übersetzung, wobei ich nicht weiß, wie schlimm diese Stellen im Original geklungen haben müssen. Ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll, aber es gibt Figuren, die streckenweise gar kein Hochdeutsch sprechen. Ob es sich dabei um einen Dialekt halten soll weiß ich nicht genau, aber es klingt eher wie jemand der nicht gut Deutsch spricht und noch dazu einer bildungsfremden Schicht angehört. So eine Art etwas zu übersetzen ist mir bisher noch nicht untergekommen. Und das stört mich.

Martha ist als Charakter am Anfang leider gar nicht greifbar. Sie hat sich nicht öffnen können und ist sehr geheimnisvoll. Man weiß nicht wie man sie einschätzen soll. Wirkliche Empathie konnte ich mit ihr nicht empfinden, weil sie mir nicht so wirklich sympathisch war. Ich habe sie aber auch nicht nicht gemocht. Innerhalb des Buches durchlebt sie aber eine steile Entwicklung.

Auch die verschiedenen Sichtweisen sind hier sehr weise gewählt. Das hat der Geschichte wirklich gut getan. Speziell finde ich auch den Wechsel bezüglich Marthas Sichtweise und der Sichtweise auf Martha durch eine andere Person bzw. Erzähler. Das hat mir gut gefallen.

Spannung kam durchgehend auf, was einfach an dem System liegt. Man weiß nicht so recht wie alles in den Zellen funktioniert und ist immer wieder aufs neue Überrascht über die Entwicklungen.

Ich mochte dieses Buch insgesamt gesehen. Abgesehen vom Schreibstil hat mich nichts gestört. Auch Marthas Art hat seine Daseinsberechtigung. Aber die Idee des Buches finde ich so lobenswert, weil sie spannend und mitreißend ist. Deswegen ziehe ich auch nur einen Stern ab, weil ich es durchaus als lesenswert empfinde.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Originalität
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2017

Klasse Buch mit furchtbarem Cliffhanger

The New Dark - Dunkle Welt
1

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Zombies sind bei mir immer so eine Sache. Je nach dem wie es in der Geschichte untergebracht wird mag ich es oder eben nicht. Die Autorin versteht sich aber darauf ...

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Zombies sind bei mir immer so eine Sache. Je nach dem wie es in der Geschichte untergebracht wird mag ich es oder eben nicht. Die Autorin versteht sich aber darauf sie nicht nur als schreckliche Wesen darzustellen, sondern beleuchtet auch die Hintergründe die dazu geführt haben, dass alles so furchtbar schief ging.
Somit find ich es komplett in Ordnung.

Besondere gefesselt hat mich, dass die Geschichte aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt wird. Sowohl Sorrels als auch Davids Sicht sind packend, spannend und fesselnd. Ich bin ihnen auf ihren Abenteuern gerne gefolgt. So wird die Geschichte auch um einiges schnelllebiger und komplexer.

Spannung ist etwas was bei dieser Geschichte in keiner Weise fehlt. Erschreckende und völlig überraschende Momente gibt es recht häufig. Auch die Wendungen hatten es in sich.

Der Schreibstil ist gelungen. Man wird komplett mitgenommen und verliert sich in den Seiten. Gerade an den spannenden Stellen wollte ich das Buch nicht beiseite legen. Die Dialoge und der Ausbau der Figuren hat mir gefallen. Man konnte sich gut in sie hineinversetzen, weil sie trotz des fantastischen Grundaufbaus sehr realistisch und nachvollziehbar handeln.

Der Cliffhanger am Ende hat er aber richtig schlimm gemacht. Ich war extrem aufgewühlt und frage mich wirklich wie man diese Wartezeit auf den nächsten Teil rumkriegen soll? Hier hätte ich mir wirklich ein klein wenig mehr Aufklärung gewünscht.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass es eine unglaublich gute Unterhaltung war. Ich werde die Fortsetzung auf jeden Fall lesen.

  • Cover
  • Abenteuer
  • Fantasie
  • Handlung
  • Thema
Veröffentlicht am 19.01.2020

Sehr schade, ich habe schon Besseres von ihr gelesen!

Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht
0

Meinung:

Dieses Buch hat mich leider enttäuscht. Ich habe schon ein paar Bücher der Autorin gelesen, aber dieser Band hier konnte mich nicht überzeugen. Ihre Stärken hat sie hier eindeutig nicht gezeigt ...

Meinung:

Dieses Buch hat mich leider enttäuscht. Ich habe schon ein paar Bücher der Autorin gelesen, aber dieser Band hier konnte mich nicht überzeugen. Ihre Stärken hat sie hier eindeutig nicht gezeigt und es wirkt auch sehr atypisch für ihre Verhältnisse. Ich fand die Leseprobe wirklich interessant. Nachdem ich nun aber mehr lesen konnte, hält sich meine Begeisterung eher in Grenzen. Irgendwie habe ich keinen Zugang gefunden.

Die Charaktere sind nicht sonderlich gut ausgearbeitet. Ich konnte keine emotionale Bindung zu ihnen aufbauen. Auch ihr Verhalten macht mich ab und zu stutzig, weil ich es nicht so ganz nachvollziehen kann. Das hat wohl auch dazu geführt, dass mich die Handlunge einfach nicht packen konnte.

Der Schreibstil flacht immer mehr ab und kann mich spannungstechnisch nicht mitreißen. In den Sexszenen gibt es sprachliche Auffälligkeiten, die ich mehr als nur seltsam finde. Immerhin lässt es sich flüssig lesen.

Das Buch hat einige seltsame Passagen, die ich nicht besonders gelungen finde. Oftmals wirkt es so fragmentarisch bzw. sehr sprunghaft oder durcheinander, zusammenhanglos. Ich weiß nicht so genau wie ich das beschrieben soll. Jedenfalls finde ich es manchmal schwierig der Geschichte zu folgen. Ich bin ziemlich
verwirrt. Ich habe das Gefühl, dass ich diese Geschichte einfach nicht vollständig verstanden habe. Da waren so viele - wie ich denke - Widersprüche.

Also tut mir leid, war aber einfach nicht meins.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2019

Ich hatte mehr erwartet

Dieser eine Augenblick
0

Meinung:

Ich habe mir mit dem Buch wider Erwarten etwas scher getan. Die Leseprobe hat da vorher nicht den Eindruck gemachten, als würde sich das so entwickeln.

Ich konnte kaum eine Verbindung zu den ...

Meinung:

Ich habe mir mit dem Buch wider Erwarten etwas scher getan. Die Leseprobe hat da vorher nicht den Eindruck gemachten, als würde sich das so entwickeln.

Ich konnte kaum eine Verbindung zu den verschiedenen Charakteren aufbauen weswegen ich ein wenig enttäuscht bin. Die Liebesgeschichte konnte mich nicht so richtig für sich gewinnen. Ich finde die Charakteren oftmals sehr naiv. Auch, kann ich viele Handlungsmotive nicht so ganz nachvollziehen. Außerdem hatte ich immer mehr das Gefühl von Distanz zu den Protagonisten. Sie waren zunehmend unglaubwürdig und haben bei mir eher Abwertung als Verständnis geweckt. Ich habe viele Handlungen so einfach nicht nachvollziehen können.
Und die ganze Krankheitsgeschichte gefällt mir auch nicht so wirklich. Ich finde solche Bücher überwiegend deprimierend. Wenn ich davon weiß, entscheide ich mich selten für so ein Buch. Ich wusste das hier aber leider nicht vorher.

Spannend ist es leider auch nicht besonders. Die Geschichte dümpelt weitgehend vor sich hin. Oftmals wirkt die Handlung erzwungen. Es wirkte alles sehr gekünstelt. Kaum hatte man das Gefühl, dass so etwas wirklich passieren könnte. Es wirkte dafür viel zu konstruiert. Leider konnte der Funke für die Erzählung an sich nicht überspringen. Es fehlte mir einfach das Besondere, was diese Geschichte von zig anderen unterscheiden würde. An sich wäre auch eine normale, durchschnittliche Geschichte okay gewesen, aber es ist leider so, dass der Mangel in der Storyline meiner Meinung nach durch eine gute Charakterzeichnung oder ähnliches ausgeglichen werden muss, was hier leider nicht der Fall war.

Der Schreibstil ist ungewohnt. Ein seltsamer Erzählstil. Kenne ich so nicht so häufig. Gefällt mir auch leider nicht sehr gut.

Oh man. Das war wohl nicht mein Buch. Ich muss leider ehrlich sagen, dass ich mega enttäuscht bin. Auch wenn jetzt am Ende noch ein paar emotionalere Szenen kamen, haben mich die Charaktere dabei nicht durchgehend überzeugen können. Die Nebencharaktere waren besser gezeichnet, aber auch das kann nicht über eine schlechte und vor allem unglaubwürdige Storyline mit letztlich unsympathischen Protagonisten hinwegtäuschen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.09.2019

Immer wieder gerne!

Teufelskrone
0

Meinung:

Endlich ein neues Buch von Rebecca Gable. Ihre historischen Bücher haben es mir besonders angetan. Ich habe mich sehr auf dieses Buch der Waringham-Reihe gefreut.

Geschichtlich spielt dieser ...

Meinung:

Endlich ein neues Buch von Rebecca Gable. Ihre historischen Bücher haben es mir besonders angetan. Ich habe mich sehr auf dieses Buch der Waringham-Reihe gefreut.

Geschichtlich spielt dieser Teil vor dem ersten Band der Waringham-Saga. Er ist somit eher als Prequel zu betrachten, wenn man das bei Büchern auch sagen kann.

Die Charaktere wirken interessant gezeichnet. So erhielt beispielsweise Richard Löwenherz einen ganz neuen Anstrich. Es hat mir gut gefallen, dass Gable nicht immer konform mit historischen Einschätzungen der Charaktere gegangen ist und hier auch mal etwas anders interpretiert hat. Das war sehr erfrischend.

Der Spannungsaufbau ist überaus geglückt. Ich konnte das Buch stellenweise nicht unterbrechen und wollte stets wissen wie es weiter geht. Spannung wird hier groß geschrieben. Aber vor allem der subtile Aufbau von dieser hat mich was die Spannungen und Verwicklungen der Charaktere zueinander angeht, überzeugt.

Der Schreibstil hat mich, wie bereits in ihren vorherigen Büchern, absolut überzeugt. Er ist flott, erwachsen, anspruchsvoll, spannend und dabei stets unterhaltend und nicht einfältig. Die Dialoge lesen sich sehr flüssig und haben stets Hand und Fuß. Man weiß oftmals nicht worauf gewisse Charaktere hinaus wollen, somit ist die Handlung auch nicht grundsätzlich vorhersehbar, was enorm zur Spannung beiträgt.

Die historischen Fakten wurden wieder mal gut recherchiert und mit den fiktiven Ereignissen auf eine unsichtbare und kaum merkbare Weise verbunden, sodass das Buch ein Gesamtbild ergibt, welches mich sehr positiv gestimmt hat. Ich habe es sehr gerne gelesen und fühlte mich stets auf einem hohen Niveau unterhalten.

Immer wieder gerne!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren