Cover-Bild Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht
(25)
  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 20.12.2019
  • ISBN: 9783736311138
Katie MacAlister

Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht

Theda Krohm-Linke (Übersetzer)

So heiß wie Drachenfeuer!

Als Thaisa Moore eines Nachts zufällig in dem Antiquitätengeschäft, in dem sie jobbt, zwei Einbrecher stellt, ahnt sie nicht, wie grundlegend diese Begegnung ihr Leben verändern wird: Denn einer der beiden Männer ist Archer Andras, Anführer der Schattendrachen - und ihr Seelengefährte. Eine völlig neue, fantastische Welt tut sich vor Thaisa auf, und auf einmal scheint nichts mehr gewiss, außer einer Sache: Archer, der große düstere Drache, bedeutet zu 100% Ärger. Da wird Thaisa von Archers Bruder, dem Oberhaupt des verfeindeten Schattendrachen-Clans entführt, - und ehe sie es sich versieht, ist sie Spielball zweier mächtiger Drachen, die sich in einem Krieg gegenüberstehen ...

"Ein leichtherziges, humorvolles und sexy Lesevergnügen!" BOOKLIST

Band 2 der DRAGON HUNTER DIARIES

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.01.2020

Viel Potential, leider mangelnde Umsetzung

3

Als Wissenschaftlerin mit dem Spezialgebiet der Dechiffrierung alter Texte, arbeitet Thaisa in einem Antiquariat. Eines Abends begegnet Thaisa dem gut aussehenden und mysteriösen Archer Andras, der ein ...

Als Wissenschaftlerin mit dem Spezialgebiet der Dechiffrierung alter Texte, arbeitet Thaisa in einem Antiquariat. Eines Abends begegnet Thaisa dem gut aussehenden und mysteriösen Archer Andras, der ein altes Manuskript an sich zu bringen versucht. Seit dieser Nacht sind Thaisas und Archers Wege unweigerlich miteinander verbunden und Thaisa lernt Archers Welt kennen, von der sie nie geglaubt hätte, dass sie existiert. Archer ist der Anführer eines Drachenclans. Und seitdem Archer in ihr Leben getreten ist, handelt nun auch Thaisas Leben plötzlich von Luftgeistern, Dämonen, verfeindeten Drachenclans und einem geheimnisvollen, mächtigen Medaillon.

„Drangon Hunter Diaries – Drachenküssen leicht gemacht“ von Katie MacAlister ist der zweite Band der „Dragon Hunter Diaries“-Reihe. Wer Katie MacAlister kennt, weiß von ihren humorvoll fantastischen Drachen-Reihen.

Humorvoll und von Drachen handelnd ist auch dieser Roman, leider ist von Katie MacAlisters sonstigem Schreibtalent nicht viel zu merken. Mit ihren anderen Büchern hat die Autorin es jedes Mal geschafft mich in den Bann zu ziehen. Ihre Geschichten sind humorvoll, geistreich, spannend und gut ausgefeilt. Dieser Roman lässt jedoch zu wünschen übrig.

Die Handlungen im Buch fand ich super klasse, es ist eine wirklich gute Idee und es verspricht spannend zu werden. Leider mangelte es an der Umsetzung.

Die meiste Zeit war ich beim Lesen leider nur verwirrt. Es kam mir so vor als wären immer wieder ganze Abschnitte aus dem Buch geschnitten worden, denn die Story war ziemlich zerstückelt, es gab unglaublich viele Informationslücken und man hat viele Handlungsabläufe gar nicht richtig verstanden.

Außerdem ging vieles viel zu schnell. Die Protagonistin Thaisa, für die Archers Welt komplett neu war, hat viel zu viele Geschehnisse, Phänomene und Erklärungen zu leicht hingenommen. Die ganze Welt, die die Autorin geschaffen hat, wurde zudem auch nicht richtig erklärt, so dass man als Leser leider überhaupt nicht den Überblick vom großen Ganzen hatte.

Außerdem sind die Beziehungen zwischen den Charakteren nicht richtig ausgearbeitet. Die Beziehung zwischen Thaisa und Archer kam viel zu plötzlich, ohne große Vorarbeit und plötzlich sind sie quasi seelenverwandt und können nicht mehr ohne den jeweils anderen. Zwar gibt es recht viele Wortgefechte, jedoch wird vieles auch einfach so hingenommen oder gar nicht weiter kommentiert.

Letztendlich kann ich den Roman nicht empfehlen. Die Charaktere sind schlecht ausgearbeitet, so wie ihre Beziehung zu einander. Das Worldbuilding ist zwar da, jedoch wird dem Leser diese nur sehr begrenzt erklärt und gezeigt. Es ist spannend, jedoch vermiest einem der Schreibstil das sehr schnell, da vieles nicht richtig erklärt und nur sehr lückenhaft geschrieben wurde, so dass das Mitfiebern ganz schnell der Verwirrung weicht. Es gibt viele humorvolle Szenen, das reicht meiner Meinung nach jedoch nicht. Da empfehle ich ganz klar, lieber zu einem Roman aus einer anderen Drachen-Reihe von ihr zu greifen!

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2020

Eher witzig als ernst zu nehmend / Verschenktes Potential

1

Thaisas Arbeit als Wissenschaftlerin in einem Antiquariat erstreckt sich auf vielerlei Bereiche, das Dechiffrieren alter Texte, der Verkauf und auch das dazugehörige Verschicken der Waren. Ein gerade erst ...

Thaisas Arbeit als Wissenschaftlerin in einem Antiquariat erstreckt sich auf vielerlei Bereiche, das Dechiffrieren alter Texte, der Verkauf und auch das dazugehörige Verschicken der Waren. Ein gerade erst neu erstandenes Manuskript ohne scheinbar große Bedeutung wird ungesehen zu einem horrenden Preis verkauft. Der Käufer: Archer Andras, der sich bereits nachts unerlaubt Zutritt verschafft um seinen Neuerwerb an sich zu bringen, jedoch kommt ihm Thaisa dazwischen und begibt sich dadurch in großen Schlamassel. Sie konnte auch nicht wissen, dass Archer das Oberhaupt der Sturmdrachen ist und er sich von da an stark zu ihr hingezogen fühlt, soweit, dass er sie als seine Gefährtin bezeichnet. Obwohl das eigentlich genug wäre, versucht auch Archers Bruder, auch ein Drache, Thaisa in seine Hände zu bekommen, denn auch er will das Manuskript übersetzt haben und dem Geheimnis eines starken Amulettes auf die Spur kommen.

Obwohl es sich bei diesem Buch um den zweiten Band Dragon Hunter Diaries Reihe handelt, hat man auch ohne den Vorband kein Problem der Geschichte zu folgen. Katie MacAlister platziert die Protagonisten nur in der "gleichen Welt" und erklärt eventuell nötiges Wissen während dem Handlungsverlauf.

Leider muss ich bereits jetzt anmerken, dass ich von der Geschichte eher enttäuscht wurde. Die Autorin brachte bereits Bestseller heraus und ist wohl bekannt, jedoch kam mir der Schreibstil oftmals einfach nur unbeholfen und stark laienhaft vor. Während dem Lesen schob ich vieles auf eine schlechte Übersetzung ins Deutsche - was definitiv bei einigen Stellen auch der Fall ist - jedoch fiel mir des öfteren auf, dass z.B. eine Person auf etwas reagiert, man sich wundert, was das nun soll, und einige Zeilen später erst der Grund dazu genannt wird. Die Reihenfolge genau umzustellen wäre für das Verständnis weitaus sinnvoller gewesen. Zudem wurden auch eher umgangssprachliche Ausdrücke im Text verwendet, die meinen Lesefluss ganz gehörig stoppten.

Insgesamt mochte ich die Charaktere schon. Mir gefiel vor allem, dass Thaisa als eher eigenständige Person und vor allem auch starke Frau präsentiert wird. Zum Schluss hin wird dieser Aspekt zwar etwas schwächer, trotzdem möchte ich ihn positiv hervorheben. Archer war weniger zugänglich und in seinen Aktionen teilweise nicht ganz nachvollziehbar. Wenn man die Geschichte jedoch zu Ende liest, erklärt sich die ein oder andere Situation im Buchverlauf, jedoch ist der Schluss ein einziges Chaos und komplett aus der Luft gegriffen. Natürlich handelt es sich hier um das Fantasy Genre, trotzdem muss das "Ergebnis" der Geschichte doch einigermaßen nachvollziehbar gestaltet sein und das ist hier eben nicht der Fall. Zusätzlich wird etwa das letzte Viertel der Handlung so sehr durchgehetzt und führte bei mir immer öfter zu Kopfschütteln. Wenn der Leser dann die komplette Geschichte Revue passieren lässt, bemerkt er dann auch noch starke Widersprüche die Logik betreffend, die der Autorin doch hätten auffallen müssen.
Insgesamt hätte die Geschichte jedoch einen sehr spannenden Lesespaß versprochen, driftete jedoch oftmals gewaltig in den Comedy-Bereich ab.

Das mit dem Humor muss ich wohl etwas genauer erläutern. Wie es bei diesen Büchern üblich ist, gibt es einige konkretere "Liebesszenen" im Verlauf. Diese hier sind sprachlich gesehen so lustig gestaltet, dass ich oftmals laut auflachen musste. Für mich waren es eher Szenen zum Lachen, als dass ich rot geworden wäre - naja, vielleicht vor lauter Lachen. Auch die Schmacht-Szenen konnte ich nicht ganz ernst nehmen. Dementsprechend sind Thaisa und Archer für mich auch kein Traumpaar, trotzdem haben sie mich doch irgendwie unterhalten.
Auch einige Nebencharaktere waren eher schräg als ernst zu nehmen.

Kurz gefasst: die Geschichte wirkt lückenhaft, besonders das Ende und konnte dadurch auch von mir nicht ganz nachvollzogen werden. Auch insgesamt wirkt vieles nicht komplett von der Autorin durchdacht und brachte dementsprechend leider nur sehr durchschnittliches Lesevergnügen. Im Gedächtnis wird mir diese Story wahrscheinlich nicht bleiben.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2020

Viel untergegangenes Potenzial

1

Thaisa Moore ist auf das Dechiffrieren von alten Manuskripten sowie Mythologien und lang vergessene Sprachen spezialisiert, ein großer Vorteil, wie sie schnell feststellt. Nach einem prägnanten Aufeinandertreffen ...

Thaisa Moore ist auf das Dechiffrieren von alten Manuskripten sowie Mythologien und lang vergessene Sprachen spezialisiert, ein großer Vorteil, wie sie schnell feststellt. Nach einem prägnanten Aufeinandertreffen mit Archer Andras, der nicht bis zur Öffnung des Antiquitätengeschäftes in dem Thaisa jobbt, warten kann, wird sie nach und nach in dessen magische Welt gezogen. Ihr scheinbar Seelenverwandter ist nicht nur Anführer der Schattendrachen, sondern steht auch im Konflikt mit seinem Bruder. Noch bevor sie die Gelegenheit hat, das ganze Ausmaß ihrer neuen Partnerschaft zu verstehen, gerät sie zwischen die Fronten und die Gemüter erhitzen sich.

Der zweite Band der Dragon Hunter Diaries Reihe hält einige Überraschungen und interessante Charaktere bereit.
Das Cover gliedert sich gut an den Vorgänger an und passt ausgezeichnet zum Inhalt.
Obwohl nicht wirklich Vorwissen von Nöten war, um den Kern der Geschichte zu verstehen, war es als Quereinsteiger schwer hinterherzukommen und mangelnde Erklärungen haben das nicht vereinfacht.
Während sich bei unserer Heroine nach und nach die Puzzleteile an ihren Platz gefügt haben, saß ich häufig mit noch mehr Fragezeichen da. Leider wurden zu wenig Fragmente bereitgestellt, um mitfiebern zu können.

Unsere Protagonisten sind durchaus interessant, Nebencharaktere toppen das allerdings deutlich. Jeder scheint seine Geheimnisse zu haben und es war ein spannender und äußerst überraschender Vorgang, diesen auf die Schliche zu kommen.

Interessante Geschichte und vielschichtige Charaktere wurden jedoch durch mangelnde Umsetzung zu nieder gemacht. Formulierungen und Beschreibungen ließen stellenweise stark zu wünschen übrig. Obwohl dies natürlich Geschmackssache ist, bewegte es sich in einem Rahmen, der den meisten Lesern einen unglücklichen Blick in die Gesichter treiben würde.
Man bekommt den Eindruck, dass zwei Autoren dieses Buch geschrieben haben.
Katie MacAlister´s humorvoller Schreibstil lässt sich wiederfinden. Schade nur, dass er zum Teil unangebracht und übertrieben wirkt.

Einem Großteil der Leserschaft – mich eingeschlossen – ist ebenfalls aufgefallen, dass es wirkte, als seien Kapitel herausgeschnitten worden. Die Geschichte wirkte lückenhaft und hat damit für Verwirrung gesorgt. Zudem konnten sich die Charaktere so nicht richtig entfalten und ihre Beziehungen zueinander wirkten unglaubwürdig und überstürzt.
Eine Auftrennung in zwei Bücher mit ausreichend Zeit und Platz zur Entfaltung hätte dem Band gut getan.

Positiv lässt sich anmerken, dass, trotz der holpernden Geschichte und den unausgereiften Charakteren, sich das Buch gut und fließend hat lesen lassen. Es war ein spannender Ausflug in ein anderes Leben, dass viel Potenzial bietet.

Nach dem, was ich von anderen gelesen habe, ist es der erste Band durchaus wert, gelesen zu werden. Diesen hier würde ich jedoch nur für größere Fans der Autorin empfehlen.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2020

Typisch MacAlister

0

Inhalt
Thaisa Moore arbeitet in einem Antiquitätengeschäft und trifft eines Nachts auf zwei Einbrecher. Einer der beiden Männer ist Archer Andras, Anführer der Schattendrachen - und ihr Seelengefährte. ...

Inhalt
Thaisa Moore arbeitet in einem Antiquitätengeschäft und trifft eines Nachts auf zwei Einbrecher. Einer der beiden Männer ist Archer Andras, Anführer der Schattendrachen - und ihr Seelengefährte. Thaisa, die eigentlich nicht an das Übernatürliche glaubt, findet sich in einem Krieg zwischen Drachen wieder, da sie die Einzige ist, die ein essenziell wichtiges Dokument übersetzen kann. Eine völlig neue, fantastische Welt tut sich vor Thaisa auf, und auf einmal scheint nichts mehr gewiss, außer einer Sache: Archer, der große düstere Drache, erfüllt unerwarteter Weise jede Faser ihres Herzens.

Meine Meinung
Als großer MacAlister-Fan, konnte ich bereits am ersten Band der Reihe nicht vorbeigehen. Und ob wohl dieser eine herbe Enttäuschung war, wusste ich, dass ich den zweiten Band trotzdem lesen muss. Gott sei Dank hatte ich mein Vertrauen in Katie nicht verloren!
Der Humor ist natürlich wieder ganz vorne mit dabei. Obwohl Thaisa durch ihre „Makel“ ein ziemlich niedriges Selbstbewusstsein hat, überrascht sie mit einer ziemlich spitzen Zunge und erfrischender Schlagfertigkeit.
Archer ist der Stereotyp eines Drachenoberhaupts: von sich überzeugt = arrogant, Beschützer = Märtyrer, Anführer = Befehlsgeber.
Die Story wird abwechselnd aus beiden Perspektiven dargestellt, was einen Einblick in die Gedankenwelt der jeweiligen Charaktere bietet. Man kann der Story sehr gut folgen. Meine Augen sind regelrecht über die Seiten geflogen. Leider hat man so überhaupt nichts relevantes über die im ersten Band eingeführten Drachenjäger erfahren. Ich bin mir da immer noch nicht sicher, ob ich richtig verstanden habe wie man zu einem wird und wozu es sie überhaupt gibt.

Fazit
Ein typischer MacAlister! Flüssig zu lesende Lovestory, die meiner Meinung nach mehr zur Drachen-Serie zuzuordnen ist. Es war spannend, mehr über die ausgestoßenen Drachen zu erfahren. Wäre bestimmt auch spannend gewesen, das Leben eines Drachenjägers richtig verstehen zu können. ;-D
Auf jeden Fall eine Empfehlung, aber nur für diejenigen, die bereits die Drachen-Reihe kennen, da man sonst bestimmt einiges an Hintergrund vermisst.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2020

Sehr schade, ich habe schon Besseres von ihr gelesen!

0

Meinung:

Dieses Buch hat mich leider enttäuscht. Ich habe schon ein paar Bücher der Autorin gelesen, aber dieser Band hier konnte mich nicht überzeugen. Ihre Stärken hat sie hier eindeutig nicht gezeigt ...

Meinung:

Dieses Buch hat mich leider enttäuscht. Ich habe schon ein paar Bücher der Autorin gelesen, aber dieser Band hier konnte mich nicht überzeugen. Ihre Stärken hat sie hier eindeutig nicht gezeigt und es wirkt auch sehr atypisch für ihre Verhältnisse. Ich fand die Leseprobe wirklich interessant. Nachdem ich nun aber mehr lesen konnte, hält sich meine Begeisterung eher in Grenzen. Irgendwie habe ich keinen Zugang gefunden.

Die Charaktere sind nicht sonderlich gut ausgearbeitet. Ich konnte keine emotionale Bindung zu ihnen aufbauen. Auch ihr Verhalten macht mich ab und zu stutzig, weil ich es nicht so ganz nachvollziehen kann. Das hat wohl auch dazu geführt, dass mich die Handlunge einfach nicht packen konnte.

Der Schreibstil flacht immer mehr ab und kann mich spannungstechnisch nicht mitreißen. In den Sexszenen gibt es sprachliche Auffälligkeiten, die ich mehr als nur seltsam finde. Immerhin lässt es sich flüssig lesen.

Das Buch hat einige seltsame Passagen, die ich nicht besonders gelungen finde. Oftmals wirkt es so fragmentarisch bzw. sehr sprunghaft oder durcheinander, zusammenhanglos. Ich weiß nicht so genau wie ich das beschrieben soll. Jedenfalls finde ich es manchmal schwierig der Geschichte zu folgen. Ich bin ziemlich
verwirrt. Ich habe das Gefühl, dass ich diese Geschichte einfach nicht vollständig verstanden habe. Da waren so viele - wie ich denke - Widersprüche.

Also tut mir leid, war aber einfach nicht meins.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere