Profilbild von BooksAreGreat

BooksAreGreat

Lesejury Profi
offline

BooksAreGreat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BooksAreGreat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.12.2017

Klasse Buch mit furchtbarem Cliffhanger

The New Dark - Dunkle Welt
1 0

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Zombies sind bei mir immer so eine Sache. Je nach dem wie es in der Geschichte untergebracht wird mag ich es oder eben nicht. Die Autorin versteht sich aber darauf ...

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Zombies sind bei mir immer so eine Sache. Je nach dem wie es in der Geschichte untergebracht wird mag ich es oder eben nicht. Die Autorin versteht sich aber darauf sie nicht nur als schreckliche Wesen darzustellen, sondern beleuchtet auch die Hintergründe die dazu geführt haben, dass alles so furchtbar schief ging.
Somit find ich es komplett in Ordnung.

Besondere gefesselt hat mich, dass die Geschichte aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt wird. Sowohl Sorrels als auch Davids Sicht sind packend, spannend und fesselnd. Ich bin ihnen auf ihren Abenteuern gerne gefolgt. So wird die Geschichte auch um einiges schnelllebiger und komplexer.

Spannung ist etwas was bei dieser Geschichte in keiner Weise fehlt. Erschreckende und völlig überraschende Momente gibt es recht häufig. Auch die Wendungen hatten es in sich.

Der Schreibstil ist gelungen. Man wird komplett mitgenommen und verliert sich in den Seiten. Gerade an den spannenden Stellen wollte ich das Buch nicht beiseite legen. Die Dialoge und der Ausbau der Figuren hat mir gefallen. Man konnte sich gut in sie hineinversetzen, weil sie trotz des fantastischen Grundaufbaus sehr realistisch und nachvollziehbar handeln.

Der Cliffhanger am Ende hat er aber richtig schlimm gemacht. Ich war extrem aufgewühlt und frage mich wirklich wie man diese Wartezeit auf den nächsten Teil rumkriegen soll? Hier hätte ich mir wirklich ein klein wenig mehr Aufklärung gewünscht.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass es eine unglaublich gute Unterhaltung war. Ich werde die Fortsetzung auf jeden Fall lesen.

Veröffentlicht am 11.09.2017

Story Top, Sprache Flop

Marthas Widerstand
1 0

Meine Meinung:

Ich hatte wirklich hohe Erwartungen an das Buch. Die Inhaltsangabe hörte sich schon so gut an, dass ich wirklich gespannt war.

Es war mir gleich klar, dass es ein anderes Buch wird, als ...

Meine Meinung:

Ich hatte wirklich hohe Erwartungen an das Buch. Die Inhaltsangabe hörte sich schon so gut an, dass ich wirklich gespannt war.

Es war mir gleich klar, dass es ein anderes Buch wird, als das was man derzeit in jedem zweiten Buch liest. Ich hätte vermutet, dass es ein wenig an „Die Tribute von Panem“ erinnern könnte, dass war aber vorwiegend nicht der Fall (eventuell am Anfang), da es einfach ganz anders aufgebaut ist.

Die Geschichte finde ich erst mal mega. Ganz tolle Ideen, so wie ich sie noch nie zuvor, geschweige denn in einem Jugendbuch gelesen habe. Man hätte für meinen Geschmack aber mehr aus dem Buch herausholen können. Die Geschichte bliebt für meinen Geschmack stets recht oberflächlich, sogar als es auf das Finale zuging. Das größte Problem, welches diese Einschätzung verursacht hat, ist denke ich der Schreibstil.

Den Schreibstil finde ich schlecht. Ich kann es, wenn ich ehrlich bleiben soll nicht anders sagen. Stellenweise passt er mal ganz gut, zum Beispiel, wenn die Fernsehshow einsetzt. Da passt dieser nüchterne und stockende Schreibstil. Aber gerade bei den Protagonisten fällt mir der Schreibstil negativ auf. Sicherlich werden einige rechtfertigend einwenden, dass Martha ein unnahbarer Charakter sein sollte, der durch diese nüchterne und sachliche vielleicht auch unfreundliche Art ihr Schutzschild aufrecht erhalten wollte. Aber mir hat es einfach nicht gefallen. Die Sätze waren sogar für ein Jugendbuch übermäßig simpel. Noch dazu kommt die Übersetzung, wobei ich nicht weiß, wie schlimm diese Stellen im Original geklungen haben müssen. Ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll, aber es gibt Figuren, die streckenweise gar kein Hochdeutsch sprechen. Ob es sich dabei um einen Dialekt halten soll weiß ich nicht genau, aber es klingt eher wie jemand der nicht gut Deutsch spricht und noch dazu einer bildungsfremden Schicht angehört. So eine Art etwas zu übersetzen ist mir bisher noch nicht untergekommen. Und das stört mich.

Martha ist als Charakter am Anfang leider gar nicht greifbar. Sie hat sich nicht öffnen können und ist sehr geheimnisvoll. Man weiß nicht wie man sie einschätzen soll. Wirkliche Empathie konnte ich mit ihr nicht empfinden, weil sie mir nicht so wirklich sympathisch war. Ich habe sie aber auch nicht nicht gemocht. Innerhalb des Buches durchlebt sie aber eine steile Entwicklung.

Auch die verschiedenen Sichtweisen sind hier sehr weise gewählt. Das hat der Geschichte wirklich gut getan. Speziell finde ich auch den Wechsel bezüglich Marthas Sichtweise und der Sichtweise auf Martha durch eine andere Person bzw. Erzähler. Das hat mir gut gefallen.

Spannung kam durchgehend auf, was einfach an dem System liegt. Man weiß nicht so recht wie alles in den Zellen funktioniert und ist immer wieder aufs neue Überrascht über die Entwicklungen.

Ich mochte dieses Buch insgesamt gesehen. Abgesehen vom Schreibstil hat mich nichts gestört. Auch Marthas Art hat seine Daseinsberechtigung. Aber die Idee des Buches finde ich so lobenswert, weil sie spannend und mitreißend ist. Deswegen ziehe ich auch nur einen Stern ab, weil ich es durchaus als lesenswert empfinde.

Veröffentlicht am 10.06.2018

Überzeugendes Setting mit spannender Geschichte

Victorian Rebels - Mein schwarzes Herz
0 0

Meinung:

Dieses buch hatte mich schon durch sein historisch anmutendes Cover sehr angesprochen. Ich finde es sehr geschmackvoll und mal etwas anders als üblich gestaltet. Schön! Auch der Klappentext liest ...

Meinung:

Dieses buch hatte mich schon durch sein historisch anmutendes Cover sehr angesprochen. Ich finde es sehr geschmackvoll und mal etwas anders als üblich gestaltet. Schön! Auch der Klappentext liest sich sehr interessant. Vor allem die Tatsache, dass es im viktorianischen England spielt, hat mich begeistern können. Ich finde, dass das Setting von der Autorin sehr schön umgesetzt wurde. Es erscheint in weiten Teilen realistisch und zeigt nicht nur die Sonnenseiten sondern auch die Schattenseiten des damaligen Zeitalters.

Umso mehr hat es mir gefallen, dass sie eine so moderne Protagonistin entworfen hat, obgleich es zur damaligen Zeit bestimmt nicht einfach war so ein Leben wie Farah zu führen. Sie weiß sich sprachlich zur Wehr zu setzten und schafft es ein sehr unabhängiges Leben ohne Mann zu führen. Sie arbeitet beim Scotland Yard. Ich finde sie sehr stark und selbstbewusst. Ich finde sie authentisch gestaltet.

Sie weiß am Anfang aber noch nicht, welche drastische Wendung ihr Leben mit dem Zusammentreffen mit Dorian Blackwell nehmen wird. Er ist der perfekte Gegenpart zu Farahs Figur. Die Finsternis in Person. Ich muss sagen, dass er niemals mein Lieblingscharakter wird, aber er hat was. Die dunkeln Seiten möchte man ihm während der Geschichte austreiben und ihn auf die gute Seite ziehen. Trotzdem war er mir nie so sympathisch, wie er hätte sein können, wenn er nicht so dunkel wäre. Sein Charakter birgt viele Geheimnisse. Diese kommen erst nach und nach ans Licht. Einige sind dabei vorhersehbarer als andere. Man kann sich bei ihm definitiv auf die ein oder andere Überraschung und Wendung gefasst machen. Das macht das Buch für mich auch sehr spannend, sodass ich es gar nicht beiseite legen wollte.

Der Schreibstil ist gut lesbar. Er passt sich der Zeit in gewissem Maße an. Ich muss aber sagen, dass ich es persönlich nicht so schön zu lesen finde. Jedoch ist er nicht holprig oder so wie eingangs gesagt eben gut lesbar.

Auch erotische Szenen kommen bei diesem Buch nicht zu knapp. Man sollte sich hier darauf einstellen.

Die Liebesgeschichte finde ich prickelig und spannend. Man weiß nicht genau worauf alles hinauslaufen wird. Stürmisch und dramatisch wird es allemal.

Mir hat es gut gefallen und ich freue mich schon auf die weiteren Teile.

Veröffentlicht am 29.04.2018

Sehr gut

Scythe – Die Hüter des Todes
0 0

Das Buch hat mich aufgrund des Covers interessiert. Ich wollte gerne erfahren was sich dahinter verbirgt.

Der Ansatz ist ganz interessant. Mir haben auch die Charaktere gut gefallen. Am Anfang hat man ...

Das Buch hat mich aufgrund des Covers interessiert. Ich wollte gerne erfahren was sich dahinter verbirgt.

Der Ansatz ist ganz interessant. Mir haben auch die Charaktere gut gefallen. Am Anfang hat man noch keine Ahnung was vor sich geht. Man muss erst ein wenig in das Buch hineinwachsen. Das hat mir ganz gut gefallen.

Leider blieb dadurch für meinen Geschmack die Spannung etwas auf der Strecke. Es hätte mir besser gefallen, wenn diese konstanter und mehr vorhanden gewesen wäre.

Der Schreibstil ist für ein Jugendbuch angemessen. Er ist nicht übermäßig kompliziert, aber auch nicht zu flach. Ich finde, da hat der Autor einen guten Mittelweg gefunden, der auch noch ein paar erwachsene Leser anziehen dürfte.

Auch wenn die Geschichte einen fiktionalen Hintergrund hat, habe ich den Charakteren die Handlung abgenommen. Sie erscheinen detailliert und nahbar für den Leser.
Besonders haben mir die Hintergrundinformationen zur Entstehung dieser Welt gefallen.

Mir hat das Buch durchaus gefallen. Ich weiß aber nicht, ob es unbedingt ein Lesetipp von mir ist. Ich glaube, dass man es nicht gelesen haben muss, es aber auch nicht schadet, weil die Geschichte durchaus etwas hat.

Veröffentlicht am 11.03.2018

Pageturner

Auf ewig mein
0 0

Hier ist er nun endlich. Der zweite Teil der Serie rund um Anna und Sebastiano. Darauf habe ich wirklich gewartet. Das Warten hat sich aber gelohnt, weil es ein wahrer Pageturner ist.

Die Geschichte ist ...

Hier ist er nun endlich. Der zweite Teil der Serie rund um Anna und Sebastiano. Darauf habe ich wirklich gewartet. Das Warten hat sich aber gelohnt, weil es ein wahrer Pageturner ist.

Die Geschichte ist wieder einigermaßen in sich abgeschlossen. Selbstverständlich gehen gewisse Handlungsstränge weiter. Hier darf man auch auf das Finale gespannt sein, denn es werden eine Reihe von Ereignissen angedeutet, die noch aufgelöst werden müssen.

Sebastiano ist ein toller Charakter. Ich mag seine Art und auch seinen Humor. Jedoch hat mir diesmal Anna eindeutig besser gefallen. Die Nebencharaktere sind wieder sehr wichtig, denn ohne sie wäre die Geschichte einfach nur halb so gut.

Ich muss sagen, dass ich es manchmal vor Spannung gar nicht mehr ausgehalten habe. Das Buch wollte ich dann nicht mehr aus der Hand legen. Es passiert sehr viel auch was die Entwicklung der Charaktere angeht. Alles bleibt logisch und nachvollziehbar.

Die Autorin bedient sich eines für Jugendbücher typischen Schreibstils, der sehr leicht und schnell zu lesen ist.

Alles in allem ein super Buch, das gut mit dem Vorgänger mithalten kann.