Profilbild von Buchfresserchen

Buchfresserchen

Lesejury Star
online

Buchfresserchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchfresserchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2020

sofort wieder drin in der Geschichte der Firma Melzer

Die Töchter der Tuchvilla
0

Der erste Weltkrieg ist in vollem Gange und die Tuchfabrik muss auf ihren Chef verzichten. Maries Mann Paul muss nun ,zwei Jahre nach Kriegsbeginn, auch noch in den Krieg und seine Firma wieder dem Vater ...

Der erste Weltkrieg ist in vollem Gange und die Tuchfabrik muss auf ihren Chef verzichten. Maries Mann Paul muss nun ,zwei Jahre nach Kriegsbeginn, auch noch in den Krieg und seine Firma wieder dem Vater überlassen.
Marie und ihre Schwägerin Kitty, die beide auf ihre Männer verzichten müssen bekommen Kinder und auch so ändert sich so vieles durch den Krieg. Wird die Tuchvilla den Krieg überstehen?

Nachdem ich vor einigen Jahren den ersten Band über die Tuchvilla gelesen habe, fiel mir nun das Cover des 2. Bandes in der Onleihe meiner Bücherei ins Auge und ich beschloss es mir auszuleihen.
Obwohl so viele Jahre vergangen waren war ich Dank des Erzählstils der Autorin wieder sofort vom Geschehen gefangen. Mit dazu beigetragen hat natürlich auch die Sprecherin Frau Thalbach, der ich sehr gerne zugehört habe.

Viele der Personen kannte ich noch aus dem 1. Teil und freute mich über ihre Entwicklungen im 2. Band.
Sehr schön fand ich das Marie mit Paul wirklich ihr Glück gefunden hatte und durch den Krieg sogar über sich hinaus wächst.
Aber auch Elisabeth, die ich eigentlich als sehr egoistisch in Erinnerung hatte, zeigt viel Herz und widmet sich mit Hingabe den Verletzten des Krieges. Sehr zum Leidwesen ihrer eingeheirateten Familie Hagemann.

Die Hagemanns konnte ich schon gleich nicht leiden und es hat sich leider herausgestellt das die Sippschaft eine sehr von sich überzeugte und auch sehr klassenfeindliche Sippe ist. Sehr unangenehme Menschen und Elisabeth hat es wirklich schwer mit ihnen. Ich möchte nicht mit ihr tauschen.

Kitty ist der Sonnenschein ihres Vaters, aber leider auch sehr naiv und kindisch. So wirkt sie hier im Band leider auch erst. Aber auch sie muss aufgrund des Krieges so einiges lernen.

Die Schilderungen von der Front , die wir durch den früheren Hausdiener Humbert mitverfolgen können zeigen das schlimme Bild des Krieges und auch die wahre Seite des Herrn Mayors.

Auf jeden Fall ist auch dieser 2. Band wieder sehr lesens beziehungsweise hörenswert und begeisterte mich wie schon der 1. Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2020

Es geht weiter mit den Rheinbergers und der Firma Rothmann

Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre
0

Es sind die wilden 20er Jahre. Die Schokoladenfabrik der Rothmanns hat den ersten Weltkrieg überlebt.
Victors Halbschwester Serafina erscheint nach dem Tod ihres Vaters in Stuttgart ,um in die Schokoladenvilla ...

Es sind die wilden 20er Jahre. Die Schokoladenfabrik der Rothmanns hat den ersten Weltkrieg überlebt.
Victors Halbschwester Serafina erscheint nach dem Tod ihres Vaters in Stuttgart ,um in die Schokoladenvilla einzuziehen. Sie bringt ein dunkles Geheimnis mit.
Aber das Leben der Rheinbergers wird auch ohne sie auf eine starke Probe gestellt. Wird die Schokoladenfabrik der Rothmanns auch diese Widrigkeiten überstehen?

Es war schön, nach dem ersten Band, direkt mit dem Folgeband beginnen zu können und zu erfahren wie es bei Rothmanns weiter ging oder geht.

Die Geschichte machte einen großen Sprung und man ist hier schon in den 20 er Jahren. Der alte Rothmann ist inzwischen verstorben und Judith und Viktor leiten zusammen mit Karl die Schokoladenfabrik. Sie haben neben ihrem Sohn Martin, der inzwischen schon erwachsen ist und als Konzertpianist durchs Leben geht, mit Victoria ein weiteres Kind bekommen. Dieser kleine Wirbelwind hält sie ganz gut in Schach. Sie ist sehr selbstbewusst und hat die Eltern sowie beide Onkel gut im Griff.

Karl ist weiterhin der Draufgänger, der er schon zu Jugendzeiten war. Es fällt ihm schwer sich Victor und seiner Schwester Judith unterzuordnen. Wenn es nach ihm ginge müssten sie viel Geld, das sie aber nicht haben, in die Hand nehmen und die Fabrik von grundauf Erneuern lassen.

Sein Zwillingsbruder Anton hat sich selbständig gemacht. Er wollte frei sein von seiner Familie und baut nun sehr erfolgreich Pianinos. Nebenbei liebt er die Musik und versucht eine Band zu gründen und Musik zu seinem zweiten Standbein zu machen.

Ihrer aller Mutter Helene weilt nun inzwischen in München und wohnt bei Georg, der ihr schon damals in Riva den Hof machte. Die Sache mit Max ist vorbei,aber den rechten Zugang zur Familie hat sie aus lauter Angst noch nicht wieder gefunden.

Außerdem tauchen in diesem Band auch wieder verschiedene Personen aus der Vergangenheit auf und machen es den Rheinbergers mitunter recht schwer.

Aber wie es oft im Leben ist, erwächst aus einer schlimmen Situation auch oft etwas Gutes. So auch in dieser wieder sehr spannenden und mitreissenden Familiensaga.

Mir hat das Buch schon wie der erste Band sehr gut gefallen und ich kann es nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2020

Notsituationen locken aus vielen noch das Beste hervor

Der Frauenchor von Chilbury
0

Wir befinden uns in einem kleinen Dorf in England. Es ist das Jahr 1940 und Deutschland fiegt Bombenangriffe auf Großbritannien.
Die Männer sind fast alle an der Front und so beschließt der Pfarrer der ...

Wir befinden uns in einem kleinen Dorf in England. Es ist das Jahr 1940 und Deutschland fiegt Bombenangriffe auf Großbritannien.
Die Männer sind fast alle an der Front und so beschließt der Pfarrer der kleinen Gemeinde seinen Kirchenchor aufzulösen. Das stößt gerade bei der begeisterten Sängerin Kitty ( 13) auf großen Unmut, doch dank der Chorleiterin Prim, die nach Chilbury evakuiert wurde , beschließen die Damen einen Frauenchor zu gründen.
Durch die gemeinsame Freude an der Musik scheinen die Frauen aus einer Art Starre zu erwachen und plötzlich trotz aller Widrigkeiten wieder neuen Lebensmut und neues Selbstvertrauen zu entwickeln.

Ich fand dieses Hörbuch in der Onleihe und habe mich ,aufgrund des mich ansprechenden COvers, entschieden mir die Details hierzu durchzulesen. Die kurze Inhaltsangabe gab dann den Anstoss mir das Hörbuch auszuleihen und ich muss sagen ich habe es gerne gehört.

Die Geschichten aus dem kleinen Dorf werden anschaulich dargestellt, wenn ich auch zunächst sehr starke Probleme hatte die einzelnen Personen auseinander zu halten.
Da waren die Schwestern Kitty und Venetia, die unterschiedlicher nicht sein konnten, Mrs Tilling und Mrs. Paltry die Krankenschwestern, die auch ganz unterschiedliche Charaktere besaßen und einige schwangere Frauen des Ortes.
Eine davon war die Mutter von Kitty und Venetia die mit einem herrschsüchtigen Mann verheiratet war, bei dem die Mädchen nicht recht zählten. Sehr zu seinem Leidwesen verstarb sein einziger Sohn im Krieg und es war nun wichtig, das seine Frau einen neuen Erben gebar. Damit wurde es dann in Chilbury recht brisant und die Geschichte nahm an Fahrt auf.
So wurde dann aufgezeigt wie unterschiedlich die Menschen in Notsituationen reagierten. Die einen waren nur auf den eigenen Vorteil aus und andere wiederum rieben sich auf für die Gemeinschaft.

Schön fand ich das so manche der Frauen ihre wahre Größe Dank der Zusammenarbeit im Chor fand.

Natürlich gab es wie im Krieg eben auch viele traurige Passagen, die mir dann doch sehr ans Herz gingen.

Die Stilmittel die die Autorin einsetzte gefielen mir sehr gut. Da gab es nicht nur die Erzählungen der einzelnen Protagonisten in der ich Erzähweise, sondern auch Briefe an Schwester oder Freundin sowie Tagebucheinträge von Kitty, die die Situationen aus den verschiedenen Perspektiven schilderten.

Mir hat das Hörbuch gut gefallen und ich kann es weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2020

Ohrenschmaus und Ohrengraus zugleich

Verschieben Sie die Deutscharbeit, mein Sohn hat Geburtstag!
0

Das Hörbuch "Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag !" fiel mir in der Onleihe auf.
Da ich schon viele Helikoptereltern durch meine Arbeit in verschiedenen Kindergärten und auch durch ...

Das Hörbuch "Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag !" fiel mir in der Onleihe auf.
Da ich schon viele Helikoptereltern durch meine Arbeit in verschiedenen Kindergärten und auch durch Freundinnen meiner Tochter kennengelernt hatte, suchte ich mir das Hörbuch aus.

Es zeigte auf, was Eltern für ihre Sprößlinge so alles in Kauf nehmen und auch was sie ihnen abnehmen.
Hier werden Steine aus dem Weg geräumt, die die Kinder selbst noch nicht wahrgenommen hatten und Pläne geschmiedet bei denen die Kinder oft nicht selbst etwas dazu beitragen.
Es fängt schon in der Schwangerschaft an und zieht sich erschreckender Weise bis ins hohe Alter, denn Helikoptereltern können die Zügel niemals aus der Hand geben.
Die ersten Episoden konnte ich noch gut mit einem Schmunzeln abtun, da ich die besorgten Eltern aus der Kita und vom Kinderspielplatz her selbst kannte. Als es dann in die Schule ging fand ich es erschreckend was Lehrer sich alles gefallen lassen müssen und bewundere Menschen die sich doch noch in der heutigen Zeit für solche Berufe entscheiden.
Als die Übereltern dann aber auch beim Berufsbeginn oder Hochschulbesuch noch beschrieben wurden blieb mir doch leider vor lauter Fremdschämen der Mund oft offen stehen und ich konnte noch nicht einmal mehr darüber lachen.
Krass fand ich auch die Passage als die mittlerweile erwachsen gewordenen Kinder dazu befragt wurden und es deutlich wurde, das die die von Natur her eher ein selbstdenkendes Naturell hatten alle in Therapie gehen mussten.
Wirklich erschreckend, aber die Eltern die es wirklich betrifft werden sich ein solches Hörbuch natürlich leider nicht auswählen, und wenn ja sicherlich nicht zu Ende hören.
Ich fand es auf der einen Seite sehr unterhaltsam und habe es in einem Rutsch angehört, aber auf der anderen Seite auch sehr erschreckend, das man noch nicht einmal wenn man darauf hingewiesen wird von solch einem Verhalten zurück treten kann. Die Eltern wollen ja alle nur das Beste für ihre Kinder, aber sie bedenken nicht was sie ihnen damit antun und wundern sich dann auch recht früh, das ihre Kinder zu Mobbingopfern werden. Schade.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2020

Alles wird anders in Brasilien

Im Tal der Zitronenbäume
0

Pauline muss mit ihrem Vater Valentin aus Sizilien fliehen.Auf dem Schiff Richtung Brasilien lernt sie Jonas kennen. Er ist mit den Eltern und seiner Cousine Greta aus dem Hunsrück gekommen und alle suchen ...

Pauline muss mit ihrem Vater Valentin aus Sizilien fliehen.Auf dem Schiff Richtung Brasilien lernt sie Jonas kennen. Er ist mit den Eltern und seiner Cousine Greta aus dem Hunsrück gekommen und alle suchen ein neues Glück in Brasilien.
Werden sie fündig werden?

Da der Bruder meiner Großmutter auch Anfang des 20. Jahrhunderts nach Brasilien ausgewandert ist fand ich den rückseitigen Text auf der CD sehr ansprechend.
Das Cover zeigte mir eine Hacienda und im Vordergrund die Zitronen am Baum, was mir auch direkt gefallen hat.
Pauline hat es nicht leicht. Sie liebt Gregory und will bei ihm bleiben, aber der Vater hat andere Pläne. Erst spät erkennt Pauline das sie in diesen Plänen immer nur eine untergeordnete Rolle spielt und nichts zu sagen hat. Immer wieder aufs Neue entwickelt der betrügerische Valentin neue Ideen, wie er seinem Leben eine geschickte Wendung geben kann. Da ist es ihm auch gleich, ob er seine Tochter damit in Situationen treibt die ihr unangenehm sind.

Als Pauline auf dem Schiff den Jungen Jonas kennenlernt findet sie ihn sofort sympatisch. Sympatisch wirkte Jonas auch auf mich als Leserin und er gewann schnell mein Herz.

Seine Cousine Greta wirkt zunächst wie eine kleine verlorene Seele, doch es wird schnell klar, das sie sehr egoistisch ist und nur auf ihren Vorteil bedacht handelt.
Da kommt es hin und wieder zu mehr als Eifersüchteleien und der Leser bekommt ihr wahres Gesicht zu sehen, was der Welt um sie herum sehr lange Zeit verborgen bleibt.

In Brasilien lernt Pauline Augustos kennen. Der Besitzer einer Hacienda wirkte auf mich auch sehr unsympatisch. Er ist , wie Greta nur auf seinen Erfolg bedacht und geht dabei wohl auch über Leichen. Seine rassistische Art ist mir dabei am schlimmsten in Erinnerung. Hier kann ich seine Haltung so gar nicht nachvollziehen.

Die Charaktere sind von der Autorin auf jeden Fall gut beschrieben und die Geschichte ist rund und angenehm zu hören.
Die Stimme der Sprecherin hat mir die einzelnen Personen auch gut rüber gebracht und ich fühlte mich gut unterhalten.
Mir war vorher nicht bewusst, das es auch in Brasilien so rassistisch zugegangen ist und das die Weißen auch dort Ende des 19. Jahrhunderts die Einheimischen so beherrschten.

Auf jeden Fall eine gute Geschichte über die Auswanderer aus Deutschland. Auch wenn es für viele sicherlich nicht so ein relativ glückliches Ende genommen hat ,wie für die beiden Familien die wir hier im Hörbuch begleiten durften.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere