Profilbild von Buchpfote

Buchpfote

Lesejury Profi
offline

Buchpfote ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchpfote über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.12.2019

Zwischen Piratenabenteuer und Kriegsvorbereitungen, zwischen unvollkommener Liebe und vollkommener Macht - willkommen zurück Alina Starkov

Eisige Wellen
0

Allgemein:

Leigh Bardugo ist mit ihrer Fantasy-Reihe um die russisch angehauchte, magische Elite-Einheit Grisha ein internationaler Erfolg gelungen, der mit weiteren Büchern in den letzten Jahren fortgesetzt ...

Allgemein:

Leigh Bardugo ist mit ihrer Fantasy-Reihe um die russisch angehauchte, magische Elite-Einheit Grisha ein internationaler Erfolg gelungen, der mit weiteren Büchern in den letzten Jahren fortgesetzt wurde. Der Knaur-Verlag übernahm 2019 die Neuauflage der Trilogie, wobei "Eisige Wellen" als 2. Band Alinas Reise nicht vereinfacht: Nach dem Kampf auf der Schattenflur flüchten Alina und Mal gemeinsam ins Exil, jedoch bleiben sie nicht lange unentdeckt. Ihr Weg zurück nach Ravka ist gespickt mit Gerüchten um Tod, Verderben und der Auferstehung einer Sonnenkriegerin, die Ravka retten soll. Alinas Bestimmung nimmt ihren Lauf, doch kann sie den Krieg für sich entscheiden oder wird ihre Gier nach mehr Macht sie verschlingen?

Mein Bild:

Ich will nicht sagen, dass ich die Bücher durchsuchte, aber sie lassen sich definitiv gut hintereinander weg lesen. Endlich habe ich auch die ausgefallene Covergestaltung mit Hirsch, Seeschlange und Feuervogel auf den einzelnen Bänden verstanden. Ja, es hat eine Bedeutung und manchmal fällt der Groschen eben doch etwas spät. Hin und weg bin ich von diesem wirklich schönen, wie auch stabilen Taschenbuchformat auf jeden Fall. Kleiner Tipp: Vergleicht einmal die Karten Ravkas in Band 1 und 2, ihr werdet sehen, dass es sich im 2. Band um eine umfangreichere Karte handelt.

Das hat natürlich seinen Grund. Denn ich dürfte meinen Blick schweifen lassen, über Ravka und die "Wahre See" hinaussehen, spürte die klimatischen Veränderungen und nahm andere Kulturen wahr. Leigh Bardugo entwickelte das Grisha Verse mit dem 2. Band "Eisige Wellen" um Ellen weiter. Sie geht auf die Völker und Kulturen außerhalb des russisch angehauchten Ravkas ein, auf religiösen Fanatismus, generell auf die unterschiedlichen Schichten einer Bevölkerung und vergaß dabei nicht, in Bewegung zu bleiben.

Die Autorin blieb ihrem Stil treu, sei es im Aufbau der Geschichte, in dem sie beispielsweise mit einem Prolog "Davor" in märchenhafter Erzählperspektive Alinas Leben der letzten Zeit aufgreift, um dann im ersten Kapitel in Alinas Ich - Perspektive im hier und jetzt zu wandeln oder den realistisch, teils düsteren Beschreibungen, die mir klare Bilder in den Kopf zeichneten. Ich mag das. Fantasy ohne gigantische Ausschweifungen zu schreiben und trotzdem ein wahnsinniges Worldbuilding zu bringen ist hohe Kunst.

Leider habe ich weiterhin ein Problem mit der Protagonistin Alina Starkov. Ich komme einfach nicht an sie ran. Mit ihrer Wankelmütigkeit mutiert sie zur tickenden Zeitbombe, besonders durch den Einfluss der Grishamagie, die ihre Gier nach mehr Macht aufflammen lässt. Zudem ist die Liebe zu ihrem Kindheitsfreund Mal im Endeffekt eine Last und das ist Alina schmerzhaft bewusst. Einerseits verstehe ich, dass sie alles versucht, um daran festzuhalten, aber ganz ehrlich, wenn die Bestimmung etwas anderes sagt und das einem nicht gut tut, dann muss man einen Schlussstrich ziehen. Glaubt mir, dieser Teil der Story nervt mich unentwegt. Was ich Leigh Bardugo aber anrechne ist, dass sie diese Eigenschaft für den Plot förderlich ausnutzt, selbst wenn es nur zur Nebenhandlung taugt. So frühstückt die Autorin gleich die ein oder andere offene Frage ab.

Mein persönliches Charakterhighlight ist Stormhond! Ich weiß nicht wieso, aber die gewitzten und unberechenbaren Männer des Grisha Verse haben es mir angetan. Ein Pirat mit 20 Millionen Gesichtern, immer für eine Überraschung gut, listig, risikobereit, sarkastisch - ja, er hat mich ein bisschen an Jack Sparrow, nur in wirklich cool, erinnert. Über 100 Seiten pures Piratenfeeling, in dem mir schleichend bewusst wurde, dass ein Twist folgen wird, der Stormhond in neuem Licht erstrahlen lässt. Absolut großartig.

Allerdings nahm nach dem Seeabenteuer die Geschwindigkeit der Handlung ab, mir wurde quasi der Wind aus den Segeln genommen. Politische Machenschaften, Intrigen, ein familiärer Konkurrenzkampf um den Thron Ravkas und Alina als ungewollt gekürte Sonnenkriegerin mittendrin. Alinas Aufgaben sind gewaltig und die Erwartungen hoch. Ich verfolgte mit Spannung, ob sie dem gewachsen ist oder nicht, und war bis zum Show Down nicht sicher. Der wartete allerdings erst nach endlosen Kriegsvorbereitungen. Damit ich dabei nicht einschlief, baute Leigh Bardugo weiterhin die Mythologie um die sagenumwobenen Grisha, ihren Kräftemehrern und die Leben der neuen und alten Nebendarsteller aus. Zeitweise schockierte oder gruselte mich das sogar, vor allem, weil der Dunkle vielleicht nicht mehr so nahbar auftauchte wie im 1. Band, aber nie vergessen blieb.

Die letzten 50 Seiten hatten es dann so dermaßen in sich, dass ich mich fragte, ob ich damit hätte rechnen sollen oder nicht. Vom Gefühl her, nahm der Show Down Anlauf, um mich dann in Action zittern zu lassen.

Fazit:

Facettenreiche Nebencharaktere, ein weites, teilweise düsteres Worldbuilding mit einer wechselmütigen Handlung und Protagonistin, sowie ziemlich coolen Plottwists. Grisha ist weiterhin eine Reise wert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2019

düster, magisch und ein kleiner Schnipsel russische Märchenerinnerung

Goldene Flammen
0

Allgemein:
Leigh Bardugo ist mit ihrer Fantasy-Reihe um die russisch angehauchte, magische Elite-Einheit Grisha ein internationaler Erfolg gelungen, der mit weiteren Büchern in den letzten Jahren fortgesetzt ...

Allgemein:
Leigh Bardugo ist mit ihrer Fantasy-Reihe um die russisch angehauchte, magische Elite-Einheit Grisha ein internationaler Erfolg gelungen, der mit weiteren Büchern in den letzten Jahren fortgesetzt wurde. Der Knaur-Verlag übernahm 2019 die Neuauflage der Trilogie, wobei die Geschichte mit "Goldene Flammen" ihren Anfang nahm: Alina Starkov ist Kartografin in der ersten Armee des Zaren und damit immer mitten im Geschehen. Als sie mit ihrem besten Freund Mal in ein monströses Gefecht verwickelt wird, rettet sie ihn unvorhergesehen das Leben. Doch das geschieht nicht mit einer üblichen Waffe, sondern mit einer einer Macht, die nur ein magische Elitekämpferin der zweiten Armee haben kann - eine Grisha. Wie wird sich ihr Leben nun verändern?
Mein Bild:
Ich gebe offen zu, der 1. Hype um diese Reihe ging sang- und klanglos an mir vorbei. Erst als "Das Lied der Krähen" herauskam hatte ich "Grisha" auf dem Schirm. Und dann kam dieser Hingucker von Schuber bei Knaur heraus. Vergoldete Schrift, glatte Aquarellprägungen, die dem originalen, englischsprachigen Covern sehr ähneln und zack man hatte mich. Das jeweilige Taschenbuch glänzt im Inneren des Buchdeckels auch mit einer Karte des Landes Ravkas, in der die Geschichte spielt. Wunderschön, eigen und sehr düster würde ich diese beschreiben - so ähnlich wie die Story des 1. Bandes "Goldene Flammen".
Leigh Bardugo steht anscheinend darauf, ihre Leser zu Beginn ein wenig zu verwirren. Denn sobald man die 1. Seite aufschlägt, bekommt man eine Auflistung der "Grisha-Orden" und der Zuordnung ihrer Begabung bzw. Talent bzw. magischen Fähigkeiten. An die Begriffe musste ich mich teilweise gewöhnen und konnte zu Beginn nur vage etwas damit anfangen. Die dazugehörigen Details musste ich mir Stück für Stück erlesen, genau wie jegliches anderes (historische) Wissen über die Grisha wie beispielsweise ordenseigene Farben. Das gefiel mir, es wurde nie langweilig, auch wenn ich bezweifle, dass ich mir alles richtig gemerkt habe.
Der Einstieg sondert sich komplett vom Rest der Geschichte ab. Es ist die Vorgeschichte von Alina Starkov - ein Blick in ihre Kindheit, die mich erzählerisch total an ein Märchen erinnert hat. Umso heftiger fiel ich danach in ein russisch/mongolisch angehauchtes Land, das sich im Dauerkrieg befand. Der Erzähler wechselte in die Ich-Perspektive von Alina Starkov, die im hier und jetzt in der ersten Armee des Zaren von Ravka ihren Dienst ableistete. Einerseits fand ich gut, dass in diesem Sinne eine Gleichberechtigung herrschte, andererseits fällt auf, dass es in den Führungspositionen nur Männer gab. Unschön.
Zu Alina hatte ich durch die Bank weg ein schwankendes Verhältnis. Sie ist keine Schönheit und auch keine Heldin, macht ihre Arbeit und würde alles für ihren besten Freund Mal geben. Allerdings ist "alles" wirklich so gemeint, weil sie heimlich in ihn verliebt ist und jegliche Sticheleien an sich vorbei gehen lässt. Sie stellt ihr Licht unter den Scheffel, obwohl ein Funke Selbstbewusstsein ersichtlich ist. Da konnte ich manchmal nicht anders als mit den Augen rollen.
Als sie ihrem alten Leben entrissen wird, braucht sie meines Erachtens ewig, um sich damit abzufinden. Natürlich verstehe ist, dass sie gerade an ihren Freund festhalten will und der Reichtum sie anekelt, weil andere dafür hungern, aber ich habe erwartet, dass sie um einiges schneller ihre Chancen erkennt statt sich nur selbst zu quälen. Ihr Werdegang bei den Grisha habe ich trotzdem mehr als fasziniert verfolgt. Schon allein, weil mich der ein oder andere Charakter mit seinen Facetten sehr in den Bann gezogen hat.
Allem voran der Anführer der Grisha, dessen englischsprachiger Name "The Darkling" wohl am meisten im Umlauf ist. "Der Dunkle" ist ein undurchschaubarer Charakter, den ich völlig falsch eingeschätzt habe und der mir unter den vielen kleinen Twist und Wendungen am meisten Streiche gespielt hat. Ist er im Spiel, weiß man nie genau wohin die Reise geht. Habe ich Angst oder Respekt vor ihm? Finde ich ihn verführerisch oder abstoßend? Ich sage euch, so einen Charakter habe ich selten kennenlernt und trotz der vielen Seiten halte ich ihn für authentisch. Er weiß einfach, was er tut, nur ich manchmal nicht.
Der Plot ist logischerweise sehr stark von Alinas neuem Leben und damit einer harten Schule geprägt. Ich liebe so etwas, wenn die Protagonisten Lektionen erteilt bekommen, Verluste und Gewinne einheimsen, mit anderen agieren oder sich gegenseitig in die Quere kommen. Es war mir ein Fest ohne zu viel Tam Tam. Leigh Bardugo ist keine blumige Sarah J. Maas, aber sie hat ein Gefühl dafür, wie viel der Leser braucht um sich selbst kleine Details vorstellen zu können. Natürlich gibt es noch den Höhepunkt auf den alles Weitere aufbaut und meine bis dato angelegten Gedanken um ein "Oh, soweit habe ich nicht gedacht" bereicherte.
Fazit:
Es war Leigh Bardugos Debüt und hat die Neuauflage mehr als verdient. Der Auftakt in die Welt des Zarenreiches Ravka und der Grisha reißt mit und war so noch nie gesehen. Einzig die Informationsflut und das ein oder andere Charakterdetail könnte einem im Lesefluss stören.

Veröffentlicht am 16.11.2019

Weihnachten feiert man nicht nur mit den Menschen, die uns auf Erden geblieben sind

Die Schneeschwester
0

Allgemein:

„Die Schneeschwester – Eine Weihnachtsgeschichte“ ist ein weihnachtliches Kinderbuch aus der Feder der mehrfach ausgezeichneten Autorin Maja Lunde und erschien 2018 beim btb Verlag in Deutschland. ...

Allgemein:

„Die Schneeschwester – Eine Weihnachtsgeschichte“ ist ein weihnachtliches Kinderbuch aus der Feder der mehrfach ausgezeichneten Autorin Maja Lunde und erschien 2018 beim btb Verlag in Deutschland. Zahlreiche Illustrationen der Künstlerin Lisa Aisato unterstreichen dabei die Geschichte des 9 Jahre alten Julian, der sich zum ersten Mal nicht auf Weihnachten und damit auf seinen Geburtstag freut. Er und seine Familie haben einen schlimmen Verlust erlitten, der alles verändert hat und so wie es scheint, wird es nie wieder gut werden. Doch dann trifft Julian Hedvig, einen Wirbelwind mit roten Haaren. Kann sie ihm den Zauber von Weihnachten wieder schmackhaft machen so wie heiße Schokolade oder Lebkuchenplätzchen?

Mein Bild:

Eine Adventskalendergeschichte soll es zur Adventszeit sein, dachte ich mir. Jeden Tag wollte ich ein Kapitel lesen, um am 24. Dezember ein hoffentlich happy Weihnachtsende zu erblicken. So war mein Plan und als ich in der Buchhandlung „Die Schneeschwester“ sah, wusste ich sofort, das ist das richtige Buch.

Die Autorin sagt schließlich inzwischen jedem etwas. Maja Lunde war 2018 in aller Munde, sahnte mit „Die Geschichte der Bienen“ und „Der Geschichte des Wassers“ wahnsinnig gute Kritiken ab. Tja, und dann schreibt sie ein Kinderbuch für Weihnachten mit 24 Kapiteln auf 194 zauberhaft winterlich gestalteten Seiten. Ich traute mich kaum das Buch richtig anzufassen, weil es einfach so schön anzusehen ist. Das Hardcover ist so detailreich gestaltet, das sogar der Schutzumschlag eine glitzernde Reliefprägung und unterschiedliches Papier aufweist. Die Haptik allein macht wirklich Spaß. Allerdings ist es schon ein Witz, das unter dem Schutzumschlag das gleiche Bild zu sehen ist. Meine Güte, dann lasst den doch einfach weg.

Die Illustratorin, Autorin und Künstlerin Lisa Aisato hauchte der Handlung mit einer Vielzahl bunter Illustrationen Leben ein. Mein Gott, die Protagonisten waren so niedlich dargestellt, das ich mit lächeln musste und überhaupt überzeugte mich das Zusammenspiel von winterlich kalten und dann wieder weihnachtlich warmen Farben so sehr. Text und Bild wurden zu einer Einheit, so dass im richtigen Moment genau die richtigen Gefühle auf den Leser „einflossen“.

Der Schreibstil ist einfach und doch so einfühlsam gehalten, dass die Geschichte ideal zum Vorlesen ist. Der Protagonist Julian erzählt nicht nur aus seiner Ich-Perspektive heraus, nein, er spricht den Leser direkt an, er erzählt mir seine Geschichte ganz offen und hält mit seinen Emotionen nicht hinterm Baum.

An sich ist er ein fast 10 jähriger Junge, wie man ihn sich vorstellt. Er hat Hobbies, einen besten Freund und geht ganz normal zur Schule. Doch er drückt das mit einer Traurigkeit aus, die man bei keinem Kind sehen möchte. Er ist das Paradebeispiel dafür wie tief eine Familientragödie Kinder trifft und dass sie mehr mitbekommen als manch Erwachsener denkt. Julian wird dadurch zu früh selbst zum Erwachsenen, nimmt Dinge selbst in die Hand, die seine Eltern nicht auf die Reihe bekommen, was mich aber schier beeindruckte. Genauso wie ich seine Eltern gern geschüttelt hätte, weil sie so gar nichts gegen ihre Ohnmacht getan haben, nicht mal für ihre Kinder. Das hat mich wirklich getroffen.

Doch bei einer Weihnachtsgeschichte muss es einfach ein Wunder geben, oder? Natürlich! Und dieses Wunder trifft bereits am Anfang der Geschichte ein und nennt sich Hedvig. Dieses kleine Mädchen verzauberte mich ganz arg mit ihrer Fröhlichkeit und dem Gefühl puren Lebens. Was für ein Charakter! Und ich gönnte Julian so eine Freundin vom Herzen. Wenn auch der Anfang holprig von statten ging, da Julian Hedvig skeptisch gegenüber trat, hatte ich allerhand winterlichen Spaß mit ihnen. Ich entdeckte die mit Tannenzweigen, Weihnachtskugeln und Kaminfeuer beheizte Villa Mistel, trank heiße Schokolade und sah Millionen verschiedener Schneeflöckchen. Zack war ich in Weihnachtsstimmung.

Natürlich widmet sich der Plot nicht nur der schönsten Zeit des Jahres, nein, Schwerpunkt sind die Familiengeschichten der Beiden. Wobei gerade Hedvig ein Geheimnis mit sich trägt, das erst spät gelüftet wird und ich bis dato allerhand Vermutungen hegte. Ebenso hoffte, dass Julian das Weihnachtsfest bekommt, was er sich verdient hat. Es gab immer eine unterschwellige Spannung mit so manchem Höhepunkt, der mich mitgerissen hat. Es war schwer für mich nur 1 Kapitel pro Tag zu lesen, am liebsten hätte ich es sofort ausgelesen, aber ich wollte jeden entzückenden wie auch traurigen Moment genießen.

Fazit:

Eine Adventskalendergeschichte, die den Weihnachtsmann außen vor lässt und zwei Kinder zusammenführt, die trotz Schicksalsschläge das Weihnachtsgefühl gemeinsam erleben. Prädikat „wertvoll“! Für Jeden, der Weihnachten liebt oder der in Weihnachtsstimmung kommen möchte oder der den Sinn von Weihnachten sucht!

Veröffentlicht am 06.11.2019

Es las sich so gut, bis ich im Endspurt den Faden verlor

Das Herz der Zeit: Die Nacht der Eulen
0

Allgemein:

Monika Peetz wurde vor allem durch die Romane um "Die Dienstagsfrauen" bekannt, ist eine etablierte Drehbuchautorin und Schriftstellerin. Mit der Zeitreise-Trilogie um Lena & Dante hat sie ...

Allgemein:

Monika Peetz wurde vor allem durch die Romane um "Die Dienstagsfrauen" bekannt, ist eine etablierte Drehbuchautorin und Schriftstellerin. Mit der Zeitreise-Trilogie um Lena & Dante hat sie sich zum ersten Mal im Genre der Jugendbücher versucht. Nun erschien der 2. Band "Das Herz der Zeit - Die Nacht der Eulen" im Oktober 2019 bei Rowohlt. Innerhalb der Geschichte versucht die fünfzehnjährige Lena mit dem Abenteuer in der unsichtbaren Stadt und deren Zeitreisenden abzuschließen. Doch einmal im Auge der Zeitreisenden, kann sie ihrem Schicksal nicht entgehen. Dantes Spur verliert sich im Nirgendwo und so muss ihre beste Freundin Bobbie herhalten, um den Chronometer zu verwahren. Doch Bobbies Neugier und Cleverness verfrachtet sie per Zeitsprung ins 19. Jahrhundert. Lena will ihre beste Freundin dort herausholen, doch ohne die Hilfe der Unsichtbaren kann ihr das nicht gelingen. Es folgt ein Deal mit der Zeitmeisterin, mit dem sie nicht gerechnet hat.

Mein Bild:

Der 1. Band "das Herz der Zeit - Die unsichtbare Stadt" hatte es mir wirklich angetan, dementsprechend war es logisch, dass der 2. Band mit seinen rund 400 Seiten in meinen Händen liegen wird. Bezüglich der farblichen Gestaltung bin ich allerdings immer noch entsetzt. Der ursprüngliche Plan war, meines Erachtens, ein dunkelblaues Cover und jetzt ist es rosa (!?). Ich finde, damit hat man dem Buch keinen Gefallen getan. Goldene Schrift, hellrosa Cover, irgendwie sieht es nicht nach einer gelungenen Farbkombination aus. Dafür hat man sich im Innenleben viel Mühe gegeben. Sobald man den Buchdeckel aufklappt erscheint erneut die Karte der unsichtbaren Stadt und ganz hinten wurden steampunkähnliche, mechanische Eulen illustriert, die auf die Grundregeln des Zeitreisens verweisen. Das schafft wiederum genau die richtige Atmosphäre.

Ich war ehrlich dankbar, dass die ersten Seiten des Buches unter dem Titel "Was bereits geschah" standen, denn es gingen bei mir doch Details des Vorgängerbandes über die letzten Monate verloren. Und ich liebe Monikas Art Informationen schnell und lebendig zu vermitteln. Ein paar wenige Seiten zu den Geschehnissen des letzten Bandes und ich war wieder voll im Bild. Es fühlte sich an, als würde ich die Rückblende einer Fernsehserie vor mir haben. Ihr versteht, was ich meine, oder?

Die nächste Überraschung war der eigentliche Start in die Geschichte. Fragt mich nicht warum, aber ich hätte nicht gedacht, dass das Buch genau in der Situation weitergeht, in der der 1. Band beendet wurde. Ich hatte einfach nicht das Gefühl, dass es eine tierische Cliffhangersituation war, aber nun gut, so verpasste ich rein gar nichts.

Die Autorin bleibt den wechselnden personalen Perspektiven der jugendlichen Charaktere treu, die nach wie vor gut auseinander zu halten sind. Vor allem wechselte der Schwerpunkt von Lena, die im letzten Band im Mittelpunkt stand, zu ihrer besten Freundin Bobbie. Oh, ich liebe Bobbie! Das Mädchen mit dem Pixiecut, das nerdiger kaum sein kann und für die, die sie liebt alles tut. Jedoch steht sie im Schatten ihre talentierten Freundin Lena. Egal, ob Bobbie bei etwas Erfolg hat oder nicht, im Endeffekt ist es immer Lena, die im Rampenlicht steht. Ja, es ist ein Klischee, aber ich konnte mich gut damit identifizieren, denn wenn wir ehrlich sind, in der Realität gibt es diese Bilder oft genug. Doch Monika Peetz schiebt Bobbie vom Schatten ins Licht und das auf zum Buch passende Weise, in dem sie sie aus ihrem alten Leben in ein Neues, nur eben 200 Jahre früher verfrachtet. Wo andere sich vor Angst in die Hose machen, entwickelt Bobbie eine Faszination und einen Mut, der für diese Zeit mehr als untypisch ist. Ich hatte so einen Spaß!

Das Setting des 19. Jahrhunderts hat mir am meisten gefallen (sicherlich auch, weil die Protagonisten dort viel Zeit verbringen. Mit einem charmanten, jugendlichen Bewusstsein erkannte ich mit den Protagonisten zusammen, dass Dinge wie Strom, Heizung, Telefon und Privatsphäre eigentlich absoluter Luxus sind, und das Frauenrecht ein Fremdwort ist. Ihr könnt euch vorstellen, was passiert, wenn junge Mädels aus dem 21. Jahrhundert das live erleben und das ein oder andere auf dem Kopf stellen. Die Folgen bleiben übrigens nicht unter Verschluss und werden später noch angesprochen.

Leider verblasste dafür der Aufenthalt in der unsichtbaren Stadt ein wenig. Die sogenannte "Nacht der Eulen" klang nach einem grandiosen Event, dessen Hintergrund erklärt wurde, aber es spielte, genauso wie die dazugehören Nebendarsteller, nur zu Beginn und am Ende eine Rolle. Das fand ich schade. Dafür tauchte ich noch mehr in die Aufgabe der Zeitreisenden ein und fand es verrückt, auf was diese alles verzichten müssen. Ein Zwiespalt, der der Thematik ein Topping oben drauf setzte, und sich in einer Person manifestierte: Dante. Er hatte den Hauch eines normalen Lebens durch Lena spüren dürfen. Das allein hätte wohl schon gereicht, um dieses Buch richtig schön auszufüllen und auszuschmücken.

Nur stattdessen wurde noch mehr rein gepackt und ich verlor auf den letzten 100 Seiten den roten Faden. Ich hätte es nicht gebraucht, dass Lenas Familiengeschichte noch einmal hoch geholt wird und die Heldin des letzten Bandes damit zu einer Dramaqueen mutiert, die sich nebenbei für Dante noch ein Bein ausreißt. Ich war tatsächlich froh, dass Lena nicht die ganze Zeit im Vordergrund stand. Ebenso verstehe ich die Entwicklung der Zeitmeisterin nicht - von eiskalt und zielgerichtet ins Gegenteil überzugehen, macht in meinen Augen keinen Sinn. Der absolute Höhepunkt war zwar sehr spektakulär und ließ den Bösen viel Raum, aber ich empfand es als zu gewollt.

Ich dachte schon, dass das im Endeffekt DIE Schlusssituation überhaupt sei, aber dann kam Bobbie wieder. Meine kleine, zarte, kluge Bobbie, die mich mit ihren Ideen glücklich macht. Es kam zu einem Cliffhanger, der es soooo in sich hat. Mein Kopf schrie förmlich "What!?" Ihr könnte es euch denken: Der 3. Band wird auch gelesen. Das kann ich mir nicht entgehen lassen.

Fazit:

Immer noch eine geniale Idee und ein Setting, dass mich in andere Zeiten führt und manche Erklärung zur Historie mitbringt, aber der Showdown war ne Nummer zu dramatisch und zu gewollt, sodass der ein oder andere Charaktere schlechter wegkommt. Für Leser, die Bücher aller Kerstin Gier und ein bisschen Steampunk mögen.

Veröffentlicht am 02.11.2019

Gänsehautmomente und Tränen in den Augen, Dani Atkins hat es wieder geschafft

Sag ihr, ich war bei den Sternen
0

Allgemein:

die britische Autorin Dani Atkins ist ein Garant für emotionale Achterbahnfahrten, umwerfende Liebesgeschichten und Dramen. Auch 2019 beglückte sie ihre Leserschaft mit einem neuen Roman. "Sag ...

Allgemein:

die britische Autorin Dani Atkins ist ein Garant für emotionale Achterbahnfahrten, umwerfende Liebesgeschichten und Dramen. Auch 2019 beglückte sie ihre Leserschaft mit einem neuen Roman. "Sag ihr, ich war bei den Sternen" erschien im Knaur-Verlag und erzählt die Geschichte von Maddie, die vor 18 Monaten dem Mann ihres Lebens begegnete, bald heiraten möchte und bereits neues Leben in sich trägt. Glücklich wie nie und dann geschieht etwas Unvorhersehbares. Der Unfall hätte jeden passieren können, doch es passiert Maddie, die daraufhin in ein sehr langes Koma fällt. Als sie erwacht, existiert ihr altes Leben nicht mehr. Wie viel Zeit ist vergangen? Was ist mit ihrem Baby passiert? Warum hat Ryan sein Versprechen gebrochen und ist nicht bei ihr geblieben?

Mein Bild:

Ich wiederhole es immer wieder gern: Ich bin ein totaler Dani Atkins - Fan. daher sollte es niemanden wundern, wie ehrfürchtig ich nach langer Wartezeit die 425 Seiten in der Hand hielt. Ein wenig ängstlich und doch voller Hoffnung begann ich zu lesen, denn ich wusste, dass mich die Geschichte fertig machen würde und mir dabei zig Mal das Herz stehen bleibt, bevor ich sooo kurz vorm bitteren Ende weiß, wie es ausgeht. Tja, was soll ich sagen: Ich hatte recht.

Ich mochte die Protagonistin Maddie von Beginn an. Sie erzählte mir wie eine Freundin aus ihrer Ich-Perspektive heraus, wie sie mitten in den letzten Hochzeitsvorbereitungen steckte, wie sie Ryan kennenlernte und wie ihre Zukunft aussehen sollte. Es las sich so leicht und so ansteckend durch Maddies moderne, intelligente, sowie sehr gut vernetzte Art (Social Media Junkie). Doch der Moment verflog und ging in ein schlechtes Gefühl über. Ich kann euch gar nicht sagen, wie diese Vorahnung auf mich als Leserin überging. Verrückt.

Als Maddie aus dem Leben gerissen wird, fragte ich mich viele Seiten lang, wie lange sie nicht da war? Wie lange lag sie im Koma und was ist währenddessen passiert? Die Anspannung war zum Zerreißen, das Ergebnis unvorstellbar. Die Autorin hat zum medizinischen Aspekt eine kurze Stellungnahme im Nachwort abgegeben und gibt zu bedenken, dass die Vermittlung korrekter medizinischer Fakten und das Erzählen einer guten Geschichte ein schmaler Grat ist. Ja, da gebe ich ihr recht, doch ich denke aus der Geschichte geht klar hervor, dass Maddies Erwachen ein Wunder ist und sie nicht umsonst als "Miracle Girl" bezeichnet wird.

Dennoch ist Maddies Weg ins Leben kein Leichter. Ich bewunderte die Stärke, die sie an den Tag legte, um ihren Körper daran zu erinnern sich wieder zu bewegen oder wie sie sich bemühte zu erkennen, dass nicht nur 1 Tag vergangen ist seit sie eingeschlafen ist. Natürlich sind das nicht die einzigen Hürden. Ihre große Liebe Ryan hat nicht gewartet und auf einmal ist da eine andere Frau - Chloe. Eine richtig schwierige Kiste, denn ich wusste genauso wenig wie Maddie, ob ich Chloe verurteilen sollte. Auch sie lernte ich später über eigene Kapitel aus der Ich-Perspektive kennen, inklusive passender Zeitsprünge, um mir zu zeigen, wie ungewollt sie eigentlich in Maddies und Ryans Leben getreten ist. Gott, ich mochte Chloe im Endeffekt doch. Sie ist vom Typ her bodenständiger als Maddie, aber sie ist so ein herzerwärmender und sich aufopfernder Mensch. Nicht nur Maddie hatte bittere Pillen zu schlucken. Auch Chloe. Die Überschriften hätte ich gar nicht benötigt um beide Perspektiven zu unterscheiden. Beide Charaktere sind hervorragend herausgearbeitet, Gemeinsamkeiten wie Unterschiede.

Dani Atkins spinnt Stück für Stück die Geschichte mit sämtlichen Hintergründen, einschleichenden Zusammenhängen und Geheimnissen, die ich erahnte, aber eigentlich nicht lesen wollte, weil sie mich in das nächste Loch fallen ließen oder mich unerwartender Weise wieder herauszogen. Das Gute ist, alles wirkte auf mich glaubwürdig. Ich hatte Verständnis für die Umstände und Entscheidungen, die die Charaktere trafen. Sogar in Bezug auf Maddies Kind.

Wer bisher also dachte, es dreht sich hier nur um eine Dreiecksbeziehung, hat sich getäuscht. Authentisch und liebevoll steht auch das Muttersein im Vordergrund. Ich bin keine Mama und trotzdem habe ich bei diesem Karussell mitgefühlt. Es entsteht eine Verbundenheit, vor allem zwischen den beiden Frauen, die tiefer geht als jegliche Freundschaft. Ich war absolut perplex darüber, doch anders hätte es nicht sein dürfen.

Der Schreibstil der Autorin lässt es einfach nicht anders zu. In jeder Situation, in jedem Gedankengang oder Gespräch sprangen mir die Gefühle entgegen. Ich mag nicht spoilern, doch meine Reaktionen beim Lesen sprangen von "Nein, nein, das kann nicht wahr sein, bitte nicht" zu "Das ist so schön, so wundervoll, lass es bitte so bleiben".

Nein, es blieb nicht so. Es gibt diverse Twists Nebencharaktere und zusätzliche Schicksalsschläge, die sich bis zum Ende durchziehen. Dani Atkins ließ mich zeitweise sogar im Dunkeln, wen es gerade betrifft. Ich wankte zwischen Spannung und Anspannung. Schlussendlich habe ich mit diesem Ende nicht gerechnet.

Fazit:

Ich habe gelächelt, ich hatte Tränen in den Augen - Haltet die Taschenbücher bereit und nehmt euch Zeit für dieses Buch. Eine authentische, gefühlvolle Geschichte und absolut keine leichte Kost! Dramatisch ohne an Persönlichkeit zu verlieren. Mein Highlight 2019.