Profilbild von Buchpfote

Buchpfote

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buchpfote ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchpfote über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.09.2018

Tauche in eine Fortsetzung voller Magie, Märchen und der Verführung des Orients

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig
2 0

Allgemein:

„Bücherkönig“ ist der 2. Band der Trilogie um „Die Bibliothek der flüsternden Schatten“ des Autors Akram El-Bahay. Veröffentlicht wurde der Fantasyroman, ebenso wie der 1. Band „Bücherstadt“, ...

Allgemein:

„Bücherkönig“ ist der 2. Band der Trilogie um „Die Bibliothek der flüsternden Schatten“ des Autors Akram El-Bahay. Veröffentlicht wurde der Fantasyroman, ebenso wie der 1. Band „Bücherstadt“, bei Bastei Lübbe. Innerhalb der Geschichte trifft der Leser erneut auf Sam, nicht mehr ganz Dieb, aber auch nicht mehr ganz Wächter der unterirdischen Bibliothek. Ihm ist die Flucht aus dem Herzen der Bücherstadt gelungen, doch er ist nicht mehr allein. Fabelwesen, die es eigentlich nicht geben sollte, begleiten ihn. Entflohen aus ihren Buchgefängnissen sehnen sie sich nach der Identität, die ihnen genommen wurde. Doch wie kann ihnen geholfen werden? Sam stürzt sich mit der Gelehrtentochter Kani in das nächste Abenteuer, ohne zu wissen, welche Geheimnisse noch auf sie warten.


Mein Bild:

Der 1. Band „Bücherstadt“ war für mich ausbaufähig und ich habe mir dreimal überlegt, ob ich weiterlesen möchte. Doch das Setting und der Schreibstil des Autors sind nun mal der Hammer, von daher habe ich dem 2. Band eine Chance gegeben und ich wurde nicht enttäuscht.

Das Cover passt super zum ersten Buch. Ein sich langsam öffnendes Buch mit einer Art Freske darauf. Dieses Mal umspielt nicht Gold, sondern Silber die Schrift. Der Autor ließ übrigens durchblicken, dass die Gesichter einem Gemälde Paramythias (die Bibliothek um die es sich dreht) entstammen. Man muss schon genau hinschauen, um die Unterschiede der Gesichter zu erkennen, aber das Cover passt nach wie vor wunderbar zur Geschichte.

Der Beginn setzt dort an, wo der letzte Teil endete. Es gibt zeitlich keinen Sprung und ich war sofort wieder drin. Selbst denjenigen Lesern, bei denen der 1. Band schon ein wenig zurück liegt sollte es leicht fallen wieder rein zu kommen. Warum? Durch sehr gut verpackte Rückblenden. Diese lesen sich wie eine Erinnerung, eine Anmerkung, so ganz nebenbei ohne nervig zu werden. Das ist eine Kunst, die man beherrschen muss. Genau an diesem Punkt überlege ich schon, ob man die Bände einzeln lesen könnte. Meine Antwort lautet „Jein“. An sich ist auch dieser Teil der Geschichte ein in sich abgeschlossenes Abenteuer, dass aber die Voraussetzung für den weiteren Verlauf darstellt. Ähnlich wie bei Band 1. Man müsste es wohl einfach probieren.

Die Handlung selbst wird endlich aus mehreren Perspektiven erzählt. Darüber bin ich so glücklich.
Denn die personale Perspektive des Protagonisten Samir ist nach wie vor nicht meins. Er wirkt jünger als Mitte 20, ist unsicher und zweifelt an allem, und das als „ehemaliger“ Dieb mit einer Portion Sarkasmus. Der Selbstfindungstrip, indem er sich nach wie vor befindet, ist noch nicht vorbei.
Doch mit Kanis Perspektive kommt endlich Schwung und vor allem Führung in die Geschichte. Sie ist der Antrieb und hat das letzte Wort, und Samir würde schließlich alles für sie tun. Die intelligente, schöne Gelehrtentochter legt endlich die Entwicklung hin, die ich im letzten Buch nicht sah. Sie wächst nach den Schicksalsschlägen in Paramythia über sich hinaus und im Verlauf der Geschichte stellen sie und der Leser gemeinsam fest, das in ihr Fähigkeiten schlummern, die ihr Leben verändern werden.
Die Dritte Perspektive im Bunde ist die der Wüstenhexe, die Gegenspielerin. Eine zweigeteilte Persönlichkeit voller Magie, altem Wissen und zeitweise sehr gefährlich Charakterzügen. Ich mag sie nicht, doch gerade das hat mir eigentlich gefallen.

Inhaltlich fiel mir schnell auf, dass der Autor das Ziel bzw. das Ende des Buch früh festlegte. Die Frage war nur, ob das gesteckte Ziel so erreicht werden kann. Denn der Weg dorthin ist voller Stolpersteine, Highlights, Spannungsbögen und einem Verfolger, dem das Rascheln von Papier anhaftet. Apopo, diesen, ich nenne ihn mal Bösewicht, empfand ich zeitweise störend. Er unterbrach jeden Fortschritt, jedoch ohne Erfolg. Ich finde, dann hätte man das Kerlchen auch weglassen können.

Aufregend fand ich die Bildung zweier Handlungsstränge im Verlauf der Geschichte, da sich Sam und Kanis Wege kurzzeitig trennen. Sie verlässt den Stadtstaat Mythia, die dahinterliegende Mauer (die mich sehr an die Mauer aus Game of Thrones erinnerte) und öffnete mir damit eine Welt voller Sand, Beduinen und sternenklarer Nächte. Nicht zu vergessen, die auffälligen Reisekameraden, die ihren Büchern entflohen sind. Ich bin immer noch sehr erstaunt darüber, was für Wesen aus Akram El-Bahays Gedanken entsprungen sind.
Samir hingegen wanderte durch die Bücherstadt oder durch die bildgewaltige, oberhalb liegende Stadt Mythia. Begleitet von Wasserwesen, leuchtenden Büchern, sowie der alte schrulligen Umm und dem Bibliothekar Jacobus. Beide sind absolut umwerfend und benehmen sich teilweise wie Kinder im Süßwarenladen oder geben die passenden Spitzen, wenn Samir mal wieder nicht vorwärts kommt. Ich habe gern darüber gelacht und ebenso über die Rätsel der Bücherstadt gegrübelt, die so Märchen zum Leben erweckte.

Die Handlungsstränge werden schlussendlich wieder zusammengeführt und so reihte sich ein Detail an das andere, eine Erkenntnis an die andere. Manchmal hatte ich die Lösung schneller vor Augen als die Protagonisten, aber das machte nichts, denn einen Aha-Effekt gab es immer.
Das Ende hatte es noch einmal in sich. Ein Showdown, bei denen weitere Geheimnisse gelüftet werden und ein Blick auf den nächsten Band geworfen wird, der vielleicht noch einen drauf setzen könnte. Zum Beispiel mit Sams bisher stockender Charakterentwicklung.

Fazit:

„Bücherkönig“ übertrifft meine Erwartungen mit mehr Perspektive und noch mehr Vielfalt an Charakteren und orientalischen Setting. Dafür hat der Protagonist noch einiges zu lernen. Wer Band 1 geschafft hat, sollte definitiv weiterlesen.

Veröffentlicht am 29.03.2018

Es gibt Dinge, die haben Bestand – wie die Hoffnung

Der Glanz der Dunkelheit
1 0

Ich danke der lesejury und allen Mädels für die schöne Leserunde, es war mir eine Ehre! *dezenter knicks

Und hier meine Rezension:

Der Abschluss von Mary E. Pearsons „Die Chroniken der Verbliebenen“ ...

Ich danke der lesejury und allen Mädels für die schöne Leserunde, es war mir eine Ehre! *dezenter knicks

Und hier meine Rezension:

Der Abschluss von Mary E. Pearsons „Die Chroniken der Verbliebenen“ erschien im Frühjahr 2018 als 4. Band in Deutschland. one by Lübbe veröffentlichte die komplette Reihe und wie das Schicksal manchmal so spielt, kehrt man am Ende einer Geschichte zum Ursprung zurück. Lia ist in ihrer Heimat Morrighan angekommen und hat ein klares Ziel vor Augen: Die Verräter zu stellen und die Reiche Morrighan, Dalbreck und Venda vor ihren Untergang zu bewahren. Dafür hat sie ihre große Liebe Rafe zurück gelassen. War es das wert? Wird sie ihr Ziel erreichen oder wird der skrupellose Komizar ihr Heimat in Schutt und Asche verwandeln?

Ich kann immer wieder nur sagen, dass ich Fan dieser Reihe bin, habe auf jeden Band sehnsüchtig hin gefiebert und mit jedem Mal sind meine Erwartungen gestiegen. Jedoch hatte ich vor dem Ende ein bisschen Angst, denn die Autorin hat es in den letzten Bänden immer geschafft, überraschende Verluste einzubauen. Und jedem Leser ist unterschwellig bewusst, dass jetzt ein Krieg ins Haus steht. Wer diese Tatsache bis jetzt wirklich übersehen hat, hält nun den Beweis in den Händen: Das Cover. Rüstungen, Kampfgetümmel und unsere Heldin Lia, die ein Schwert schwingt. Die Wirkung der Kampfbereitschaft ist bestechend.

Leider war es der Einstieg in die Geschichte nicht. Ich brauchte ewig um warm zu werden. Der Schreibstil war flüssig, detailliert, aber nicht überladen, das Reich Morrighan als ein Ort voller Erinnerungen super präsent, die Gedanken und Gefühle der wechselnden Ich-Perspektiven der Protagonisten klar und nachvollziehbar. Daran lag es also nicht, aber die Handlung kam nicht in den Gang. Die Frage, ob die Splittung des dritten Bandes (im englischen ist es eine Trilogie) Nachteile haben würde, war damit beantwortet. Gefühlt versuchte jeder Darsteller über die ersten 150 Seiten seine eigenen Konflikte zu lösen oder Informationen zu sammeln. Ich fragte mich wirklich, wo da noch Platz für die Verräter und eine epische Schlacht sein sollte, mal abgesehen davon, dass mir Zeitansätze fehlten. Es werden nur sporadische Angaben gemacht, so konnte ich leider nicht nachvollziehen, ob Monate oder nur ein paar Wochen bis zum Höhepunkt vergingen.

Nichtsdestotrotz wurden lang gehegte Fragen, beispielsweise um Kadens Herkunft oder Paulines ehemaligen Partner, beantwortet. Beide haben neben Lia eine erstaunliche Entwicklung hingelegt. Kadens gefühlvolle Seite kommt nun derart offen zum Vorschein, dass es kaum zu glauben ist. Aber es steht ihm durchaus gut und scheint natürlich zu sein, nachdem er nicht mehr des Komizars Attentäter ist. Hingegen wirkt Pauline stärker denn je und will unbedingt die beschützen, die sie liebt, egal wie zart sie dabei wirkt – eine Frau, die an ihrer Erfahrung gewachsen ist.

Ebenso wie Lia. Sie hat meine vollste Bewunderung. Strategisch und berechnend geht sie jeden Plan durch, zeigt Verantwortung und Kampfgeist. Sie ist einfach zur perfekten Anführerin geboren, auch wenn sie ihre Position in den eigenen Reihen immer wieder verteidigen muss und sich nicht in die klassische Rolle der Frau zwängen lässt. Dennoch zeigt sie im Stillen ihre Gefühle, vermisst Rafes Nähe, genauso wie er sie vermisst. Die Autorin hat es so spürbar formuliert und sät so den Wunsch nach einem Happy End.

Nur letztendlich fesselten mich Lias feindliche Begegnungen am meisten und ich versuchte mit ihr den Verrätern auf den Zahn zu fühlen. Es hat Spaß gemacht zu spekulieren, ob Lia mit ihren Vermutungen richtig liegt, ob sie Ihre „Gabe“ richtig deutet, die ihr den Weg zum Ziel oftmals erleichtert. In mancher Hinsicht vielleicht zu leicht. Mary E. Pearson hat die „Gabe“ genutzt um Handlungsstränge zu vereinfachen, zum Beispiel um Einsicht auf den Gegner zu bekommen oder Zukunftsvisionen schemenhaft einzublenden. So zaubert man einen Spannungsbogen, spart sich umfangreiche Erklärungen und zusätzliche Perspektiven. Gerade das Ausblenden der gegnerischen Perspektive fand ich trotzdem sehr schade. Die kaltblütige Sicht des Komizars hätte der Story noch den extra Kick gegeben.

Doch keine Angst, der rote Faden sieht einen temporeichen Show Down vor und ich war geplättet, wie raffiniert sich am Ende alles zusammenfügt was zusammen gehört ohne zu viel Ausmaß anzunehmen. Alles in allem war es ein guter letzter Band, auch wenn ich mir an mancher Stelle mehr schockierende Momente oder Verluste gewünscht hätte. Daran hat Miss Pearson leider gespart, so dass der Plot teilweise vorhersehbarer war als in den letzten Bänden. Sicherlich sollte es dazu dienen ein sauberes Ende zu schaffen und das hat funktioniert.

Fazit: Ein sauberer Abschluss ohne große Überraschungen, aber mit einer wahnsinnig starken Heldin und einem temporeichen Show Down.

Veröffentlicht am 08.12.2018

Ein Hauch weihnachtlichen New Yorker Geschmacks

New York Christmas
0 0

Allgemein:

„NewYork Christmas“ erschien 2015 beim Hölker Verlag und wurde durch das kreative Duett Lars Wentrup und Lisa Nieschlag gestaltet, während die Fotografin Julia Cawley New York mit ihrer Kamera ...

Allgemein:

„NewYork Christmas“ erschien 2015 beim Hölker Verlag und wurde durch das kreative Duett Lars Wentrup und Lisa Nieschlag gestaltet, während die Fotografin Julia Cawley New York mit ihrer Kamera festhielt. Zum Schluss stand ein durchgehend illustrierter Band mit Geschichten, Liedern und vor allem amerikanischen Koch- und Backrezepten, die extra für den europäischen Gaumen abgewandelt wurden. Andere Bücher in diesem Format sind „White Christmas“ und „New York Christmas– Baking“, die ebenfalls beim Hölker Verlag erschienen sind.

Mein Bild:

Ich bevorzugte bisher eher die klassischen Koch- und Backbücher nach den gewöhnlichen Kategorien wie „italienisch“, „mit Schokolade“ oder „nach Hausfrauenart“. Einfach damit ich ungefähr weiß, was dahinter steckt und ich gezielt nach Rezepten suchen kann. Tja, und dann bekam ich „New York Christmas“ geschenkt. Ein riesiges Buch, etwas schwer und so hübsch gestaltet, dass man es kaum in der Küche liegen lassen kann, schließlich könnte ein Fleck alles zerstören. Aber ich fand die Inhaltsangabe auf Anhieb sehr übersichtlich. Von süß bis deftig, von Vorspeisen bis zum Hauptgericht, alles ist dabei. Und alles klang sehr, sehr lecker und war gefühlt durch und durch durchdesigned.

Doch nicht nur das. Beim Durchblättern stieß ich sofort auf Erinnerungenan die namensgebende Stadt. Die Fotografien fangen New York im Winter mit dem Trubel oder selbst der seltenen Stille sehr gut ein. Es wirkt unbefangen, nicht gestellt, und so ehrlich wie Momentaufnahmen des Lebens sein können. Das gefällt mir sehr gut daran. Im heftigen Gegenzug stehen die Fotografien der Gerichte, die Lisa Nieschlag und Lars Wentrup in Deutschland aufnahmen. Mein erster Gedanke „Gott,sieht das lecker aus“, mein Zweiter „Na, ob das so aussieht, wenn ich das mache.“

Gesagt, getan und für euch getestet: „Snowcaps“. Die kleinen Gebäckkugeln trafen auf meinen Schokoholicgeschmack. Das Rezept warin wenigen Absätzen erklärt, die Zutatenliste kompakt und machbar. Zum Schluss sahen die „Snowcaps“ dem Bild auf der Doppelseite des Rezeptes sehr ähnlich. Der beschriebene Aufbau zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch. Bis auf das Ingwerpulver fiel mir keine wirklich exotische Zutat auf, so dass ich davon ausgehe, dass man alles im Supermarkt um die Ecke finden kann. Sehr gut mitgedacht, denn ganz ehrlich, wen schrecken endlos lange Zutatenlisten und eine umfangreiche Anleitung des Rezeptes nicht ab? Zu den typischen Portionsangaben gesellte sich allerdings keine Zubereitungszeit. Meines Erachtens gehört das dazu. Warum diese Angabe hier keinen Platz fand, weiß ich nicht. Ich habe beim Durchlesen der Arbeitsschritte grob zusammenzählen müssen, wie lange ich wohlbrauche. Ja, ich fand das nervig.

Absolut genial waren die Einführungen in das jeweilige Rezept, die alle sehr verschieden waren. Einmal ging es um die Herkunft einer Zutat, einander Mal um Abwandlungen oder Toppings, weiter ging es mit typischen amerikanischen Ritualen oder Tipps wie die Gerichte länger haltbarbleiben können. Zusätzlich ermunterte man den Leser sich einfach was zu trauen, sich vor den Probieren nicht zu scheuen. Mega abwechslungsreich!

Doch das Buch dreht sich nicht nur um Rezepte, sondern auch um Geschichten. So zumindest der Titel. Leider beinhaltet das Buch nur 3 Kurzgeschichten. Allesamt sind sie wunderschön, zeigen förmlich den Geist der Weihnacht und ließen mich inne halten beim Gedanken, worum es an Weihnachten wirklich geht. Jedoch hätte ich mir mehr davon gewünscht. Darüber haben selbst die 2 abgedruckten Weihnachtslieder nicht hinweg geholfen.

Abschließend sei gesagt, das Buch ist trotzdem gelungen und etwas ganz anderes. Die Aufmachung täuscht, denn dahinter befinden sich keine Luxus- und Profirezepte, sondern einfache, lecker Dinge, die sich jeder zutrauen kann.

Fazit:

Ein Geschenk für Städtetrippler & Lesemuffel mit einfachen, aber guten Geschmack und einer Vorliebe für Weihnachten.

Veröffentlicht am 25.11.2018

Die traumhafte Kulisse Londons, kantige Nebendarsteller, aber eine nicht überzeugende Protagonistin

Nebenan funkeln die Sterne
0 0

Allgemein:

Unter dem Pseudonym Lilly Adams schrieb die Autorin Bettina Brömme den Liebesroman „Nebenan funkeln die Sterne“, der 2018 bei LYX erschien. Inhaltlich dreht es sich um die, von all ihren Followern ...

Allgemein:

Unter dem Pseudonym Lilly Adams schrieb die Autorin Bettina Brömme den Liebesroman „Nebenan funkeln die Sterne“, der 2018 bei LYX erschien. Inhaltlich dreht es sich um die, von all ihren Followern geschätzte, Instagrammerin Emma. Ihre hochgeladenen Bildern versprühen pures Glück und Lebensfreude. Was jedoch niemand weiß: Emma lebt wie eine Einsiedlerin in einer londoner Dachgeschosswohnung und schottet sich in ihrem Elfenbeinturm von der Außenwelt ab ohne das es jemand merkt. Offline existiert sie so gut wie gar nicht mehr, zumindest bis nebenan der äußerst sympathische Fahrradkurier Nathan einzieht und Emma aus ihrem Versteck lockt.

Mein Bild:

Das Cover liebe ich wahnsinnig! Diese paillettenartigen Lichter, der Titel zwischen einer Lichterkarte und die dezente Farbgebung erinnern mich an laue Sommerabende und romantische Begegnungen. Schön und schnulzig. Allerdings ist die Geschichte keine übertriebene Romanze. Der Mittelpunkt liegt einfach auf dem ungewöhnlichen Leben der Protagonistin Emma, sowie die Aufarbeitung des dazugehörigen Hintergrundes.

Die Story wird reinweg aus ihrer personalen Sichtweise erzählt. Das fand ich schade, denn ihr zu Folgen bedeutetet auch einige Längen in Kauf zu nehmen. Hauptsächlich lag es daran, dass ich ihr nicht alles abkaufte und das ständige Wiederholen ihrer Zweifel nicht ausreichte, um ihre Gefühle glaubhaft zu machen. Doch warum ist das so? Nun, Emma ist Mitte, maximal Ende 20, sie ist selbstständige Webdesignerin und arbeitet von zu Hause aus, sie telefoniert mit ihren Kunden per Skype, und das ziemlich selbstbewusst. Sie ist kreativ, klug und ist sehr organisiert. Es wirkte auf mich fast schon schizophren, als ich las, dass sie verdammt nochmal nie das Haus verlässt, Angst vor Menschen hat, ihre Umwelt belügt und das seit 18 Monaten durchzieht. Natürlich wird der Hintergrund Stück für Stück offenbart, aber das war mir einfach nicht tiefgründig genug. Es geht um soziale Isolation, eine förmliche Selbstgeiselung, die mir inhaltlich zu oberflächlich gestaltet ist. Noch dazu habe ich schnell den Eindruck gewonnen, dass die Protagonistin ihre Ängste schnell fallen lassen kann.

Nichtsdestotrotz stellte die Autorin die Social Media – Welt infrage und lädt zum Nachdenken ein. Gerade Instagram lebt von dem Motto „Ich mach die Welt wie sie mir gefällt“. Nur wie viel davon ist Wahrheit? Wer sind die Menschen hinter den Accounts? Es geht um Verschleierung oder auch Selbstbetrug. Ich fand diesen Aspekt wahnsinnig spannend, gerade weil ich auch auf Instagram unterwegs bin. Der Protagonistin Emma muss man trotz ihrer Instagramscheinwelt zu Gute halten, dass sie sich wirklich um ihre Follower bemüht, die durch die unterschiedlichsten Menschen verkörpert werden.

Um sich der Instagramthematik noch näher zu fühlen sind putzige Details wie Hashtags, Followerkommentare oder Chatverläufe im Buch zu finden, immer passend zum jeweiligen Kapitel. Und definitiv ein Schmunzler wert. Ebenso wie der gegenwärtige, leichte Schreibstil, der in manchen kreativen Gefühlsausbruch der Protagonistin sogar ins Philosophische geht. Das einzig Nervige war an mancher Stelle die Wortwahl. Blicke, die sich „verschränken“ oder man erhöht die Tretkraft „signifikant“... What? Das störte meinen Lesefluss. Es passte einfach nicht zum Rest.

Ein Händchen bewies die Autorin dafür beim Setting. London in seinen schönsten Facetten. Orte, von denen jeder was gehört hat, unterlegt mit passenden Erinnerungen an Filme oder Songs. Dank des fast zu perfekten Schwamrs Nathan mit den honigfarbenen Augen und den stark wiedererkennbaren Nebendarstellern wie die Friseurin Brittany, die Vermieterin Mrs. Frampton oder Emmas Schwester Julia zeigte sich die Stadt von ihrer einnehmenden Seite. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob die Briten wirklich so viel Alkohol trinken wie es in dieser Geschichte heißt, aber das nur nebenbei gesagt.

Zum Schluss freundete ich mich übrigens doch noch mit Emma an. Ehrlichkeit, den Blick nach vorn richten und auch mal Hilfe annehmen ist eben nicht verkehrt. Weiterhin war ich froh, dass keinerlei Fragen des Plots offen geblieben sind. Denn glaubt mir, so ziemlich jeder in diesem Buch schleppte ein kleines Geheimnis oder Problem mit sich herum, das schier gelöst werden musste!

Fazit:

Eine Liebesgeschichte bei der Selbsterkenntnis und Ehrlichkeit die Hauptrolle spielen. Für Londonliebhaber, Instagramhelden und Leser, die glückversprechende Geschichten mögen.

Veröffentlicht am 18.11.2018

Farbenfrohe Settings, mutige Protagonisten und ein Fingerzeig auf sensible Nasen

Die Duftapotheke (2). Das Rätsel der schwarzen Blume
0 0

Allgemein:
Ein weiteres Abenteuer rund um die Duftapotheke, deren Inhalte so gar nichts mit dem handelsüblichen Parfüm zu tun haben, erschien im September diesen Jahres beim Arenaverlag. Die Autorin Anna ...

Allgemein:
Ein weiteres Abenteuer rund um die Duftapotheke, deren Inhalte so gar nichts mit dem handelsüblichen Parfüm zu tun haben, erschien im September diesen Jahres beim Arenaverlag. Die Autorin Anna Ruhe schickt die Dreizehnjährigen Luzie und Mats, sowie Luzies fünfjährigen Bruder Benno nach Holland. Denn das Meteorpulver, die geheime Zutat, die den Düften ihre magische Wirkung verleiht, ist verschwunden. Noch dazu möchte Luzie Mats helfen, seinen Vater von einem „Ewigen Duft“ zu befreien. Es erwartet sie eine Reise voller Erinnerungen an den vorherigen Duftapotheker Daan de Bruijn und eine Bewährungsprobe ihrer Freundschaft..

Mein Bild:
Ich habe das Buchpaket fast ehrfürchtig ausgepackt, denn das Cover ist erneut mit so viel Liebe gestaltet. Meine Freude kennt bei solchen Buchdeckeln kaum Grenzen. Die Illustratorin Claudia Carls bleibt ihrer Grundlage treu, so dass der zweite Band in seiner farbenfrohen Gestalt zum Ersten passt und genauso schimmert. Auch die schwarz/weiß – Zeichnungen im Inneren des Buches sind wahre Kunst. Blumen ranken sich um einzelne Seiten, ebenso wie handgeschriebene Briefe und Szenen aus der Geschichte. Ich bin nach wie vor hin und weg!

Und da war ich wieder für kurze Zeit in der Villa Evie, in der die Familie Alvenstein ihr Leben gestaltet, aber nur die Kinder und Nachbarin Hanne von der darin versteckten Duftapotheke wissen. Anna Ruhes Schreibstil ist unverändert leicht, humorvoll und manchmal sogar dramatisch, so dass ich der Altersempfehlung des Verlages von 10 Jahren nur zustimmen kann. Luzie Alvenstein führt mich mit ihrer Ich-Perspektive durch die Geschichte und ist an den bisherigen Erlebnissen definitiv gewachsen.
Denn ihr ist nun bewusst, dass sie selbst Dinge verändern kann. Jedoch zweifelt Luzie an ihrer Begabung eine gute Duftapothekerin zu werden. Eine ganz und gar menschliche Eigenschaft, denn wer zweifelt nicht einmal an sich selbst? Und trotzdem ist beim Lesen von Anfang an sichtbar, dass Luzies Näschen mehr wahrnimmt als der Otto-Normalverbraucher.

Und genau hier kommen meine liebsten Beschreibungen ins Spiel. Ich ließ mich entführen in würzige, blumige oder erinnerungsschwangere Duftnoten, die förmlich vor mich hin wabberten. Langweilig wurde mir diese Thematik nie, denn neue Düfte mit anderen Wirkungsweisen gesellten sich dazu.

Doch nicht nur neue Düfte, nein, auch einige Settings und Protagonisten waren neu, die den Plot abwechslungsreich gestalteten und einige Überraschungen bereit hielten. Das bedeutete aber auch, dass sich nicht viel in der Duftapotheke selbst abspielte und daher fehlte mir das wunderbare heimelige Gefühl, dass diese Location ausstrahlt. Mir halfen das von den Kindern besuchte Gewächshaus in Größe eines botanischen Garten und der schwimmende Garten in Form eines Hausbootes nur teilweise darüber hinweg.

Frei nach dem Motto „Nicht ist so wie es scheint“ erkennen Luzie, Mats und Benno, dass nicht alles berechenbar ist und Konsequenzen folgen können. Das gefiel mir gut, schließlich sind die Drei noch Kinder. Apopo. Mir fiel übrigens auf, dass erst einige Wochen seit dem Einzug in die Villa Evie und dem damit verbundenen Abenteuer vergangen waren und es im jetzigen Buch kein einziges Wort zum Thema „Schule“ aufkommt. Ich meine, der Sommer war vorbei, der Herbst hat begonnen, Luzie und Benno müssen ja irgendwo zur Schule gehen und normalerweise beschäftigt es doch Kinder, wenn sie auf eine neue Schule gehen müssen. Oder? Wurde dieser Blickwinkel vergessen? Für die jungen Leser unter uns ist das sicherlich halb so wild, für mich dennoch ein Manko.

Nichtsdestotrotz liebte ich die detektivischen Herausforderungen, die Luzie, Mats und Benno gemeinsam meisterten. Mit einem Augenmerk auf Benno, der so Zucker ist, dass man ihn knuddeln möchte. Spielerisch geht er jede Situation an, kein Wunder, er ist ja erst 5 Jahre alt. Soll er Stift und Papier holen, bringt er eben Buntstifte und Malblock, ist doch logisch. Ich hatte so viel zu schmunzeln.

Doch nicht nur Benno war ein Highlight, ebenso einer der neuen Nebendarsteller, Friedrich Blüm. Seine Beschreibung erinnerte mich an den älteren Herrn aus dem Pixarfilm „Oben“. Weiterhin widmete sich die Autorin ausgiebig dem, ich nenne es mal, Zentrum des Bösen. Die sogenannten „Ewigen“ sind von ihrer kühlen und altertümlichen Art her sehr gelungen und würdige Gegner im Kampf um die Zukunft der Duftapotheke.

Alles im allem reißt „Das Rätsel der schwarzen Blume“ vor allem nach den ersten 100 Seiten mit (und auch die Blume spielt dann erst wirklich eine Rolle) und endet mit einem runden Abschluss ohne Cliffhanger. Eine Storyline, die in Bewegung bleibt, logisch aufgebaut ist und kleine Rückblenden zum 1. Band zeigt. Ich empfehle trotzdem „Die Duftapotheke – Ein Geheimnis liegt in der Luft“ vorab zu lesen.

Fazit:
Für kleine Detektive und große Detailliebhaber! Ein 2. Band, der sich nicht auf der vorherigen Geschichte ausruht und mit neuen Inhalten glänzt. Lasst euch von tollen Plottwists überraschen! Auch wenn mir lieb gewonnene Aspekte des 1. Bandes fehlten.