Profilbild von Buchstabenpoesie

Buchstabenpoesie

Lesejury Profi
offline

Buchstabenpoesie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenpoesie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2017

Grandiose Geschichte über das Leben!

Das Leben fällt, wohin es will
1 0

Inhalt
Marie ist knapp 30 Jahre alt, liebt Parties, Abende mit ihren Freunden in der Sternschanze und lebt in den Tag hinein. Doch als ihre ältere Schwester erfährt, dass sie Brustkrebs hat muss Marie ...

Inhalt
Marie ist knapp 30 Jahre alt, liebt Parties, Abende mit ihren Freunden in der Sternschanze und lebt in den Tag hinein. Doch als ihre ältere Schwester erfährt, dass sie Brustkrebs hat muss Marie auf einmal ihr Leben umkrempeln.
Sie kümmert sich um den Haushalt ihrer Schwester, um deren beiden Kinder und sie muss sogar ihren Job in der Werft übernehmen. Letzteres geht sie nur sehr ungern an, da ihrem Vater die Werft gehört, zu dem sie nur wenig Kontakt hat, auch die Werft an sich wecken in Marie keine guten Erinnerungen.
Dann tritt zu allem Übel auch noch Daniel, ein Mitarbeiter der Werft in ihr Leben und macht es somit noch chaotischer, als es ohnehin schon ist.

Meinung
Das Cover ist ein absoluter Hingucker, es ist frisch und spiegelt durch die verschiedenen Elemente alles wieder, worum es in dem Buch geht. Es ist alles aufeinander abgestimmt. Das blau der Wellen und des Wasser, was für eine Frische steht. Der Hut der zu Marie gehört und einen Teil von ihr darstellt, der Anker, der für das Leben von Marie steht und die Beziehung zwischen ihr und der Schwester. Auch der Rettungsring lässt sich im Leben von Marie wiederfinden, nicht nur was die Werft betrifft, sondern auch was Daniel betrifft, der sie auffängt und unterstützt.
Petra Hülsmann hat ein tolles Buch über die Ernsthaftigkeit des Lebens geschrieben, welches sie mit einer gewissen Leichtigkeit gespickt hat. Dennoch hat es mich Stellenweise zu Tränen gerührt, durch die realistischen Beschreibungen und Familienverhältnisse, als Alleinerziehende Krebskranke Mutter von zwei Kindern. Für mich war es wundervoll Christine und Marie durch ihr Leben zu begleiten und zu lesen, wie die beiden sich entwickeln und verändern.
Die beiden Schwestern könnten unterschiedlicher nicht sein, dennoch lieben und unterstützen sie sich an allen Ecken und Enden.
Mir ist sowohl Marie sympathisch, als auch all die anderen Charaktere, die Petra Hülsmann sich für ihr Buch ausgedacht hat. Besonders ins Herz geschlossen habe ich neben Daniel und Marie natürlich wieder Knut. So einen Taxifahrer würde ich zu gerne kennen lernen!

Fazit
Für mich ein grandioses und vor allem realistisches Buch, welches sich die 5 Sterne definitiv verdient hat! Ich kann das Buch wärmstens empfehlen. Vor allem steckt wirklich mehr dahinter, als der Leser auf den ersten Blick zu glauben vermag!

Veröffentlicht am 26.05.2017

Liebevoller Roman

Miss you
1 0

Inhalt
Tess und Gus führen komplizierte Leben. Beide tragen Geheimnisse mit sicher herum, die sie kaum jemandem anvertrauen. Sie sind auf der Suche nach einem Partner im Leben, der sie so nimmt, wie sie ...

Inhalt
Tess und Gus führen komplizierte Leben. Beide tragen Geheimnisse mit sicher herum, die sie kaum jemandem anvertrauen. Sie sind auf der Suche nach einem Partner im Leben, der sie so nimmt, wie sie sind. Dem sie alles anvertrauen können und von dem sie dennoch geliebt werden.
Sie sind auf der Suche, nach einem kleinen Fünkchen Glück in ihrem Leben.
Immer wieder begegnen sich Tess und Gus an unterschiedlichen Punkten in ihrem Leben. Doch genauso schnell verlieren sie sich wieder aus den Augen, ohne auch nur einmal richtig miteinander geredet zu haben.
Das Leben geht für beide weiter, sie haben verschiedene Partner, bauen sich eine Familie, bzw. eine Zukunft auf und werden dennoch nicht glücklich.
Bis die beiden erneut aufeinander treffen und merken, dass das große Glück gar nicht so weit entfernt lag, wie es immerzu schien.

Meinung
Das Cover hat mich angezogen. Das schlichte weiß, mit der roten Schrift und dem kleinen Herzen als Detail.
Gemeinsam mit dem Klappentext wirkt das Buch vielversprechend. Zwei junge Menschen die sich immer wieder begegnen, aber dennoch nicht zueinander finden.
Doch das Buch hält nicht ganz, was es verspricht. Meine Erwartungen sind leider nicht eingetroffen.
Ich hatte mir erhofft, dass Tess und Gus sich bereits kennen, dass ihnen aber immer wieder etwas dazwischen kommt, so dass sie kein Paar werden. Erst hat der eine einen Partner, dann der andere. Dann kommt ein Kind dazwischen, eventuell ein Umzug oder ein neuer Job.
Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Gus und Tess erzählt. Die Leben der beiden stehen im Vordergrund, die Veränderungen, die Partner und die Vergangenheit. Meiner Meinung nach treffen sich Tess und Gus viel zu selten und selbst dann sind die Treffen viel zu kurz. Sie laufen aneinander vorbei oder begegnen sich lediglich mit Blicken. Meist beträgt das aufeinander treffen nur 1-3 Sekunden.
Dennoch hat die Autorin die beiden geschickt zueinander geführt und den Leder spüren lassen, dass etwas ganz Besonderes zwischen Tess und Gus existiert.
Die Charaktere sind einzigartig. Beide tragen eine schwere Vergangenheit mit sich herum, die sich bis in die Gegenwart zieht und sie ständig in ihrem Verhalten beeinflusst. Dennoch spürt man, wie Tess und Gus sich immer weiter entwickeln und ihre Vergangenheit Stück für Stück fallen lassen. Besonders Tess ist mir unheimlich sympathisch. Ihre Charakterzüge stimmen überein und lassen sich in ihren Handlungen und ihrem Verhalten wiederfinden. Auch Gus ist ein unheimlich liebevoller Mensch, der alles gibt, um es anderen Recht zu machen.
Der Autorin ist es gelungen, dem Leser die Protagonisten näher zu bringen. Sie hat einen wunderbar leichten Schreibstil, der sehr gefühlvoll ist.
Großartig ist auch das Setting. Da ich selber vor kurzem in London war, war es großartig zu lesen, in welchen Straßen und Orten sich Tess und Gus bewegen.

Fazit
Eine leichte, melancholische und tiefgründige Geschichte rund um die sympathischen Protagonisten Tess und Gus, die sich immer wieder begegnen und doch knapp verpassen. Für Romantik-Liebhaber sicherlich einen Blick wert. 4 Sterne für dieses Buch, da meine Erwartungen leider nicht erfüllt wurden.

Veröffentlicht am 11.07.2018

Gefühlvoll bis zum Ende!

Nur noch ein einziges Mal
0 0

Inhalt
Lilly geht noch zur Schule, als sie Atlas kennen lernt. Die Begegnung der beiden ist keine gewöhnliche, denn Atlas wohnt ihm verrotteten Nachbarhaus nebenan - alleine. Ohne Möbel, ohne Dusche, keine ...

Inhalt
Lilly geht noch zur Schule, als sie Atlas kennen lernt. Die Begegnung der beiden ist keine gewöhnliche, denn Atlas wohnt ihm verrotteten Nachbarhaus nebenan - alleine. Ohne Möbel, ohne Dusche, keine Kleidung. Lilly hilft ihm durch diese schwere Zeit und beherbergt Atlas immer mal wieder für eine Zeit, ohne dass ihre Eltern etwas davon wissen. Die beiden verbindet eine große Freundschaft, denn auch Atlas weiß etwas über Lilly, was sonst keiner weiß. Lillys Vater misshandelt und schlägt ihre Mutter. Immer wieder bekommt Lilly diese Auseinandersetzungen mit, bis sie irgendwann selber mit dem Messer auf ihren Vater los geht.
Nur kurze Zeit später haut Atlas nach Boston ab - denn dort soll alles besser sein. Diese räumliche Trennung führt zu einem scheinbaren Ende ihrer Freundschaft.
Auch Lilly verschlägt es beruflich nach Boston. Hier lernt sie Ryle kennen. Er ist Arzt, gibt sein Leben für sich auf und die beiden verlieben sich ineinander. Doch so schön wie alles scheint ist es nicht, denn Ryle zeigt immer mal wieder Charakterzüge, die ihr Vater auch gezeigt hat.
Lilly ist hin und her gerissen, sie verzeiht Ryle und schließlich heiraten die beiden. Doch durch einen Zufall steht auf einmal Atlas in einem Restaurant vor ihr. Ryle wittert Konkurrenz und kann seine Eifersucht nicht vor Lilly verbergen.
Schließlich kommt es soweit, dass er Lilly fast vergewaltigt, nachdem er sie brutal zusammen geschlagen hat. Lilly beschließt das einzig richtige und trennt sich nach der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter von ihm. Von Atlas erhält sie während dieser Zeit häufiger Unterstützung. Schließlich merken beide, dass sie die gesamte Zeit etwas füreinander empfunden haben und gehen eine Beziehung ein.

Beschreibung
Das Cover finde ich wunderschön. Es ist so wunderbar schlicht gehalten mit einer leichten Eleganz, was die Bücher von Colleen Hoover so besonders machen und exakt den Schreibstil der Autorin wiedergeben. Durch diese Schlichtheit, mit den zersplitterten Blütenblättern, wird eine Zerbrechlichkeit zum Vorschein gebracht. Die Blütenblätter wirken so zart, dass man sie kaum berühren mag ohne etwas kaputt zu machen. Und genauso ist es mit dem Herz von Lilly.
Mich spricht das Cover absolut an. Es enthält genau die Farben, die ich gerne mag. Das sanfte Rosa der Schrift, gepaart mit dem weißen Hintergrund ist genau mein Geschmack. Der weiße Hintergrund ist kühl, während das Rosa gefühlvolle Handlungen widerspiegelt.

Das Buch startet sofort mit der Handlung. Man lernt unmittelbar die Situation bei Lilly zu Hause kennen. Die Begegnung mit Ryle folgt sofort und immer wieder kleine Rückblicke in ihre Vergangenheit. Durch diese Blicke in Lillys Vergangenheit, baut man eine größere Bindung zu der Protagonistin auf und kann noch besser mit ihr mitfühlen. Sie schreibt in ihr Tagebuch, was sie wirklich beschäftigt, worum sie sich Gedanken macht und was sie fühlt. Wie sich ihre Bindung zu Atlas aufgebaut hat und auch wie sie zu ihrer Mutter steht. Lilly ist selbstbewusst, authentisch, gefühlvoll und taff. Sie hat sich ihr eigenes Leben aufgebaut und ist von niemandem abhängig.
Ihre Gefühle zu Ryle werden deutlich gemacht. Die Entscheidungen die sie treffen muss sind nicht nur für sie, sondern auch für den Leser hart. Ich konnte sehr gut mitfühlen und mich in ihre Situation hineinversetzen. Klar denkt man, es sei die richtige Entscheidung sich von Ryle zu trennen, doch die Liebe die man für einen Menschen empfindet ist oft sehr groß und die Hoffnung auf eine Besserung genauso. Klar, dass es ihr schwerfällt sich von diesem geliebten Menschen zu trennen.

Dennoch habe ich mich erst auch etwas in Ryle verliebt. Dass er alles für sie aufgibt scheint ein positives Zeichen zu sein. Seine ganz große Liebe. Mit der Zeit wird er zum Glück etwas unsympathischer, so dass man froh ist, als Lilly letztendlich einen Schlussstrich zieht. Hier kommt dann nochmal Ryles liebevoller warmer Charakter zum Vorschein.
Mein Herz schlägt dennoch für Atlas. Es ist von vorne herein eine ganze besondere Atmosphäre zwischen beiden. Atlas ist immer für sie da. Er versteht Lilly, steht hinter ihr und weiß quasi alles über sie.

Den Schreibstil der Autorin finde ich toll. Das Buch lies sich immer gut weg lesen. Es war spannend, romantisch und überaus gefühlvoll. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen. Vielleicht auch, weil man immer gedacht hat, es passiert nochmal etwas viel schlimmeres.

Meinung
Ein eindeutiges 5 Sterne Buch. Hier hat einfach alles gepasst! Eine gefühlvolle Geschichte, mit wunderbaren Charakteren. Einen besonderen Charakter hat das Buch durch die Sätze der Autorin am Ende bekommen. Es ist realitätsnah geschrieben.

Veröffentlicht am 09.07.2018

Tolle Handlung - etwas oberflächlich

The Ivy Years – Was wir verbergen
0 0

Inhalt
Shannon möchte sich ihren großen Traum erfüllen - ein Studium am Harkness College. Doch ihr Vater wird in den Medien als Vergewaltiger gehandelt. Er soll Kinder missbraucht haben. Mit dieser Perspektive ...

Inhalt
Shannon möchte sich ihren großen Traum erfüllen - ein Studium am Harkness College. Doch ihr Vater wird in den Medien als Vergewaltiger gehandelt. Er soll Kinder missbraucht haben. Mit dieser Perspektive erscheint es Shannon auswegslos einen Platz am College zu ergattern und dabei auch noch Freunde zu finden. Also beschließt sie, ihre Identität zu ändern und wird als Scarlet am College aufgenommen. Doch so einfach wie es ihr erst erscheint wird es nicht, denn sie verliebt sich in den attraktiven Eishockeyspieler Bridger, der ebenfalls ein großes Geheimnis verbirgt. Die beiden gehen eine Beziehung ein, die aus einem Lügengerüst besteht. Als dann Azzan, ein Mitarbeiter ihrer Eltern, sie ausspioniert und schließlich nach Hause entführt, überschlagen sich die Ereignisse und Scarlet eigentliche Identität kommt zum Vorschein. Gegen jegliche Erwartungen hält Bridger zu ihr und Scarlet erfährt von seinem Geheimnis, nämlich dass seine kleine Schwester Lucy bei ihm wohnt, da seine Mutter Drogenabhängig ist.
Gemeinsam meistern sie diese schwere Zeit, in der Lucy dann auch noch plötzlich aus der Schule abgeholt wird und in eine Pflegefamilie kommt. Nebenbei haben sie einen großen Kreis an Freunden, der den beiden zur Seite steht und sie unterstützt.

Beschreibung
Das Cover ist für mich wieder ein absoluter Hingucker und beinahe genauso schön wie der erste Teil der Ivy Years Reihe. Ich mag diesen dunklen Kontrast mit den hellen lila Blümchen darauf. Es hat etwas romantisches und zugleich auch geheimnisvolles. Zudem passt es optisch hervorragend zum ersten Teil. Durch die Blümchen wirkt das ganze etwas jugendlicher. Mich würde es definitiv im Buchhandel ansprechen.

Die Geschichte beginnt gleich rasant und man ist sofort drin in der Handlung. Denn die Wandlung von Shannon zu Scarlet dauert nicht an, sondern startet unmittelbar auf den ersten Seiten. Scarlet ist schon im ersten Kapitel auf dem Weg zum Harkness College. Sie lernt sofort Bridger kennen. Ihre Liebesbeziehung baut sich nicht lange auf. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und verfolgen dieselben Wünsche für eine Beziehung. Lediglich ihre Geheimnisse machen es ihnen schwer sich richtig aufeinander einzulassen.
Doch als diese Geheimnisse aufgedeckt werden, läuft es zwischen ihnen. Sie gehen ihre Probleme gemeinsam an, halten zueinander und stehen zudem was sie sind und erlebt haben.
Ganz entgegen meiner Erwartungen kommt Scarlets wahre Identität relativ schnell zum Vorschein und wird auch noch gut aufgefasst. Im Gegensatz dazu, zieht sich das Geheimnis um Bridger etwas länger hin und nimmt auch den meisten Raum in Anspruch. Die Thematik „Scarlet-Shannon“ steht kaum noch zur Debatte und wird für meinen Geschmack zu wenig ausgeführt.
Bridger und Scarlet finden sich auch zu schnell und die ganze Handlung läuft etwas zu rasant ab.
Dadurch, dass er nur ein Young Adult Buch ist und über ca. 316 Seiten verfügt, kann auch nicht viel mehr dahinter stecken und ich kann dem verzeihen.
So ließ sich das Buch gut ein einfach weglesen. Es ist leichte Kost die einfach immer zwischendurch geht.
Shannon und auch Bridger lernt man als Charaktere wenig kennen. Ich finde sie beide sympathisch, besonders Bridger. Er erscheint warmherzig und liebevoll. Ist ein absoluter Familienmensch und denkt eher an andere als an sich. Mit ihm konnte ich gut mitschwingen. Scarlet hingegen wirkt etwas kühler, nimmt den dominanteren Part von den beiden ein und weiß scheinbar wo der Hase entlang läuft. Dass sie sich sofort von ihrer Familien trennen kann, nachdem sie die Wahrheit über ihren Onkel erfahren hat wundert mich sehr.
Für mich ist die Geschichte noch nicht so richtig abgeschlossen und irgendwie habe ich immer noch das Gefühl, dass etwas fehlt.

Den Schreibstil von Sarina Bowen mag ich gerne. Wie gesagt - er ist flüssig und leicht. Perfekt für die junge Generation. Einige erotische Szenen gab es auch und ein wenig „Drama“. Also alles dabei, was man vom Young Adult Genre erwarten kann.

Meinung
Von mir gibt es für das Buch liebevolle 4 Sterne. Ich hätte dem Buch eventuell noch einen halben Stern abgezogen, aber die Tatsache, dass es einfach kurz ist und das jüngere Publikum anspricht, macht das wieder wett. Es ist ein Young Adult Roman und da werden die Themen einfach noch mal anders aufgearbeitet, bzw. erzählt. Platz für große Details bleibt da nicht. Trotz allem würde ich auch das nächste Buch der Ivy Years Reihe lesen, da die Autorin einfach eine gute Atmosphäre schafft, die mich als Leserin anspricht und durch den Alltag leitet. Es wird eine entspannte Szenerie geschaffen, auf die man sich verlassen kann. Einen kleinen Pluspunkt gibt es von mir auch für die wiederkehrenden Charaktere aus dem ersten Teil. Wirklich super!

Veröffentlicht am 20.06.2018

Liebevoll und rasant!

Wir sehen uns im Sommer
0 0

Inhalt
Susanne, Rebecca und Maggan führen komplett unterschiedliche Leben. Die eine trauert ihrem verstorbenen Mann nach und kommt nicht aus dem Haus, während die Andere ihr Leben in vollen Zügen genießt ...

Inhalt
Susanne, Rebecca und Maggan führen komplett unterschiedliche Leben. Die eine trauert ihrem verstorbenen Mann nach und kommt nicht aus dem Haus, während die Andere ihr Leben in vollen Zügen genießt und keine Chance verstreichen lässt etwas aufregendes zu erleben. Die dritte im Bunde führt ein ganz normales Leben mit Mann und Familie.
Doch die drei Freundinnen finden wieder zueinander, auch wenn sie sich etwas auseinander gelebt haben. Denn ihre verstorbene Freundin Sonja schreibt den Sommerfreundinnen Briefe, die sie rund um die Welt führen.
Die drei finden den Weg zu sich selber, aber auch zurück zu ihren Freundinnen und in ein neues Leben.

Beschreibung
Das Cover ist ein wunderschöner sommerlicher Hingucker. Mir gefällt die Leichtigkeit des Covers, das so viel Lebendigkeit, Freude und Leichtigkeit ausstrahlt. Man fühlt sich sofort wohl auf dem Bild und würde am Liebsten mit Maggan, Susanne und Rebecca dort sitzen und die tolle Aussicht genießen. Das Buch drückt all das aus, was man sich von einer langen Reise erhofft - Erholung.

Die Autorin hat drei authentische und herzliche Frauen erschaffen, die jeder ihr Päckchen zu tragen haben und wohl alle Frauen dieser Welt ansprechen in gewissen Charakterzügen. Die drei sind über 50 und man meint sie stehen mit beiden Beinen in ihrem Leben.
Doch ganz so ist es nicht.
Mithilfe der Briefe, die Sonja ihnen schickt, reisen die Freundinnen durch die ganze Welt. Dort sammeln sie an Erfahrungen, hinterfragen ihre Entscheidungen und ihre Leben. Sie treffen Entscheidungen, die sie wieder rückgängig machen wollen, sie entscheiden sich für Taten, die das Leben anderer Menschen verändert und schließlich finden die drei Freundinnen auch wieder zueinander.
Die Autorin lässt auch immer wieder die Nebencharaktere zu Wort kommen und wir erfahren, wie das Leben von Maggans Mann sich wandelt durch ihre Abwesenheit und was Susannes "Freund" Michael durchlebt, sobald sie durch die Welt reist.
Zudem machen sie die Frauen auf die Suche nach Luke - Sonjas großer und einziger wahrer Liebe und erfahren dabei, wie schicksalhaft es das Leben mit den beiden gemeint hat.

Durch die relativ schnell Perspektiven Wechsel der Protagonisten wird das Buch nie langweilig. Ich hatte an keiner Stelle das Gefühl, dass es irgendwie zu langatmig wird. Denn immer wieder ist etwas neues passiert.
Ich konnte mich sehr gut in die Charaktere hineinversetzten und sowohl mit den Männern mitfühlen, als auch mit den Frauen.

Meinung
Ich gebe dem Buch 4 Sterne. Für mich war die Geschichte berührend und stellenweise sehr herzergreifend. Es hat mir gezeigt, was Freundschaft bedeuten kann und wie das Reisen einen Menschen verändern kann. Dass wichtige Menschen auch im Herzen weiterleben und die Erinnerungen an diesen Menschen immer da sind.
Einen kleinen Punkt habe ich abgezogen, da ich die Geschichte manchmal zu überspitzt fand. Es ist unheimlich viel passiert in der Handlung und sie war stets authentisch. Dennoch ist in diesem relativ dünnem Buch einfach so viel passiert und es hat sich so viel gewandelt, dass es schwerfiel hinterher zu kommen und an die Authentizität dieses Buches zu glauben.