Profilbild von Buchstabenpoesie

Buchstabenpoesie

Lesejury Profi
offline

Buchstabenpoesie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenpoesie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2017

Grandiose Geschichte über das Leben!

Das Leben fällt, wohin es will
2 0

Inhalt
Marie ist knapp 30 Jahre alt, liebt Parties, Abende mit ihren Freunden in der Sternschanze und lebt in den Tag hinein. Doch als ihre ältere Schwester erfährt, dass sie Brustkrebs hat muss Marie ...

Inhalt
Marie ist knapp 30 Jahre alt, liebt Parties, Abende mit ihren Freunden in der Sternschanze und lebt in den Tag hinein. Doch als ihre ältere Schwester erfährt, dass sie Brustkrebs hat muss Marie auf einmal ihr Leben umkrempeln.
Sie kümmert sich um den Haushalt ihrer Schwester, um deren beiden Kinder und sie muss sogar ihren Job in der Werft übernehmen. Letzteres geht sie nur sehr ungern an, da ihrem Vater die Werft gehört, zu dem sie nur wenig Kontakt hat, auch die Werft an sich wecken in Marie keine guten Erinnerungen.
Dann tritt zu allem Übel auch noch Daniel, ein Mitarbeiter der Werft in ihr Leben und macht es somit noch chaotischer, als es ohnehin schon ist.

Meinung
Das Cover ist ein absoluter Hingucker, es ist frisch und spiegelt durch die verschiedenen Elemente alles wieder, worum es in dem Buch geht. Es ist alles aufeinander abgestimmt. Das blau der Wellen und des Wasser, was für eine Frische steht. Der Hut der zu Marie gehört und einen Teil von ihr darstellt, der Anker, der für das Leben von Marie steht und die Beziehung zwischen ihr und der Schwester. Auch der Rettungsring lässt sich im Leben von Marie wiederfinden, nicht nur was die Werft betrifft, sondern auch was Daniel betrifft, der sie auffängt und unterstützt.
Petra Hülsmann hat ein tolles Buch über die Ernsthaftigkeit des Lebens geschrieben, welches sie mit einer gewissen Leichtigkeit gespickt hat. Dennoch hat es mich Stellenweise zu Tränen gerührt, durch die realistischen Beschreibungen und Familienverhältnisse, als Alleinerziehende Krebskranke Mutter von zwei Kindern. Für mich war es wundervoll Christine und Marie durch ihr Leben zu begleiten und zu lesen, wie die beiden sich entwickeln und verändern.
Die beiden Schwestern könnten unterschiedlicher nicht sein, dennoch lieben und unterstützen sie sich an allen Ecken und Enden.
Mir ist sowohl Marie sympathisch, als auch all die anderen Charaktere, die Petra Hülsmann sich für ihr Buch ausgedacht hat. Besonders ins Herz geschlossen habe ich neben Daniel und Marie natürlich wieder Knut. So einen Taxifahrer würde ich zu gerne kennen lernen!

Fazit
Für mich ein grandioses und vor allem realistisches Buch, welches sich die 5 Sterne definitiv verdient hat! Ich kann das Buch wärmstens empfehlen. Vor allem steckt wirklich mehr dahinter, als der Leser auf den ersten Blick zu glauben vermag!

Veröffentlicht am 27.10.2018

Seichter Kriminalroman!

Hasenjagd
1 0

Inhalt
Die Polizei und der Staatsschutz sind alamiert, der Außenminister von Stockholm wurde auf brutale Art und Weise ermordet. Der Täter ist auf keinem der Überwachungsvideos zu sehen. Die einzige Zeugin ...

Inhalt
Die Polizei und der Staatsschutz sind alamiert, der Außenminister von Stockholm wurde auf brutale Art und Weise ermordet. Der Täter ist auf keinem der Überwachungsvideos zu sehen. Die einzige Zeugin ist eine Prostituierte - doch ist sie wirklich unschuldig? Das einzige was sie über den Fall sagen kann ist, dass es noch weitere Opfer geben wird und dass der Täter etwas an seinem Gesicht hinunter hängen hatte. Vielleicht ein wichtiger Tipp auf der Suche nach dem Täter? Schon bald darauf geschieht der nächste Mord. Klar, dass Joona Linna ermitteln muss, als die Polizei nicht weiterkommt. In den gemeinsamen Ermittlungen kommen Joona und Saga der Täter auf die Schliche. Dieser schreckt vor nicht zurück.

Beschreibung
Das Cover passt hervorragend zu den 5 Vorgängerbänden. Es wirkt kalt und etwas düster. Fast ein wenig in das Psychothriller Genre. Wobei das Cover gar nicht so sehr nach einem Kaninchen aussieht, sondern eher nach einem Fuchs. Titel und Inhalt sind nicht zu 100% stimmig.
Der Schreibstil ist flüssig, dennoch hat das Buch auch viele Längen und kommt er am Ende so richtig in Fahrt. Es spielen sich viele Szenen ab, die mit dem Hauptthema nicht so sonderlich viel zu tun haben sondern lediglich mit einfließen, da sie einfach mal genannt und verarbeitet werden müssen. Das Meiste davon verknüpft sich am Ende dann zu einem Handlung, all das dauert aber wie gesagt sehr lange.
Saga und Joona sind mir irgendwie ein wenig fremd geblieben und ich konnte nicht so wirklich mit ihnen sympathisieren. Was auch damit zu tun hat, dass man aus ihrem Privatleben so gut wie nichts erfährt. Zum Anderen gehen die Beiden mit den Verdächtigen überhaupt nicht feinfühlig um und durchlöchern alle - auch die Zeugen - mit so vielen Fragen, dass ich an deren Stelle die Aussage verweigert hätte. Für mich einfach sehr unsympathisch.
Erschreckend fand ich einfach die Szene mit Jeanette. Einige Leser werden sicherlich darüber schmunzeln können. Ich fand es schön ein wenig eklig und unglaublich, wie man so etwas in einem Buch niederschreiben kann, ohne sich vorher darüber Gedanken zu machen, was das für Auswirkungen haben könnte, damit meine ich besondere das ungeborene Kind. Dass sich Jeanette darüber freut ist irgendwie auch fraglich. Klar, ihr großer Traum geht in Erfüllung aber so? Mir wird das Thema im Anschluss an die Szene zu wenig aufgearbeitet. Erst zum Schluss wird noch einmal darüber berichtet, allerdings auch nur auf zwei Seiten.

Meinung
Ich kann leider nur sehr gut gemeinte 3 Sterne vergeben. Mich hat das Buch einfach nicht mitgerissen. Die Spannung und den Nervenkitzel hätte ich gerne auch schon zu Beginn des Buches gehabt und nicht erst im letzten Drittel. Es war ein Krimi, aber kein Thriller, das muss man ganz deutlich sagen und auch so sehen, sonst erscheint es einem als Leser viel zu langweilig. Wer also eher sanftere Kost mag, der sollte sich das Buch mal anschauen.

Veröffentlicht am 26.05.2017

Liebevoller Roman

Miss you
1 0

Inhalt
Tess und Gus führen komplizierte Leben. Beide tragen Geheimnisse mit sicher herum, die sie kaum jemandem anvertrauen. Sie sind auf der Suche nach einem Partner im Leben, der sie so nimmt, wie sie ...

Inhalt
Tess und Gus führen komplizierte Leben. Beide tragen Geheimnisse mit sicher herum, die sie kaum jemandem anvertrauen. Sie sind auf der Suche nach einem Partner im Leben, der sie so nimmt, wie sie sind. Dem sie alles anvertrauen können und von dem sie dennoch geliebt werden.
Sie sind auf der Suche, nach einem kleinen Fünkchen Glück in ihrem Leben.
Immer wieder begegnen sich Tess und Gus an unterschiedlichen Punkten in ihrem Leben. Doch genauso schnell verlieren sie sich wieder aus den Augen, ohne auch nur einmal richtig miteinander geredet zu haben.
Das Leben geht für beide weiter, sie haben verschiedene Partner, bauen sich eine Familie, bzw. eine Zukunft auf und werden dennoch nicht glücklich.
Bis die beiden erneut aufeinander treffen und merken, dass das große Glück gar nicht so weit entfernt lag, wie es immerzu schien.

Meinung
Das Cover hat mich angezogen. Das schlichte weiß, mit der roten Schrift und dem kleinen Herzen als Detail.
Gemeinsam mit dem Klappentext wirkt das Buch vielversprechend. Zwei junge Menschen die sich immer wieder begegnen, aber dennoch nicht zueinander finden.
Doch das Buch hält nicht ganz, was es verspricht. Meine Erwartungen sind leider nicht eingetroffen.
Ich hatte mir erhofft, dass Tess und Gus sich bereits kennen, dass ihnen aber immer wieder etwas dazwischen kommt, so dass sie kein Paar werden. Erst hat der eine einen Partner, dann der andere. Dann kommt ein Kind dazwischen, eventuell ein Umzug oder ein neuer Job.
Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Gus und Tess erzählt. Die Leben der beiden stehen im Vordergrund, die Veränderungen, die Partner und die Vergangenheit. Meiner Meinung nach treffen sich Tess und Gus viel zu selten und selbst dann sind die Treffen viel zu kurz. Sie laufen aneinander vorbei oder begegnen sich lediglich mit Blicken. Meist beträgt das aufeinander treffen nur 1-3 Sekunden.
Dennoch hat die Autorin die beiden geschickt zueinander geführt und den Leder spüren lassen, dass etwas ganz Besonderes zwischen Tess und Gus existiert.
Die Charaktere sind einzigartig. Beide tragen eine schwere Vergangenheit mit sich herum, die sich bis in die Gegenwart zieht und sie ständig in ihrem Verhalten beeinflusst. Dennoch spürt man, wie Tess und Gus sich immer weiter entwickeln und ihre Vergangenheit Stück für Stück fallen lassen. Besonders Tess ist mir unheimlich sympathisch. Ihre Charakterzüge stimmen überein und lassen sich in ihren Handlungen und ihrem Verhalten wiederfinden. Auch Gus ist ein unheimlich liebevoller Mensch, der alles gibt, um es anderen Recht zu machen.
Der Autorin ist es gelungen, dem Leser die Protagonisten näher zu bringen. Sie hat einen wunderbar leichten Schreibstil, der sehr gefühlvoll ist.
Großartig ist auch das Setting. Da ich selber vor kurzem in London war, war es großartig zu lesen, in welchen Straßen und Orten sich Tess und Gus bewegen.

Fazit
Eine leichte, melancholische und tiefgründige Geschichte rund um die sympathischen Protagonisten Tess und Gus, die sich immer wieder begegnen und doch knapp verpassen. Für Romantik-Liebhaber sicherlich einen Blick wert. 4 Sterne für dieses Buch, da meine Erwartungen leider nicht erfüllt wurden.

Veröffentlicht am 10.04.2019

Mehr als nur Zeilen ans Meer! DAS sind Zeilen ans Leben und an die Liebe!

Zeilen ans Meer
0 0

Inhalt
In ihrer Jugend verbringt Lena ein Jahr lang im wunderschönen Australien. Sie ist verliebt in das Land mit seinem wunderschönen Strand und dem klaren blauen Wasser. Da ist eigentlich nichts, was ...

Inhalt
In ihrer Jugend verbringt Lena ein Jahr lang im wunderschönen Australien. Sie ist verliebt in das Land mit seinem wunderschönen Strand und dem klaren blauen Wasser. Da ist eigentlich nichts, was sie wieder nach Deutschland, ihr Heimatland, zurückzieht. Doch das Leben geht weiter. Zum Abschied schreibt Lena eine Flaschenpost und wirft sie ins Meer. Nach 15 Jahren erhält Lena eine Antwort auf die beinahe vergessene Flaschenpost. Ihr Finder Sam hat sie in Australien bei einer Joggingrunde gefunden. Doch Sam ist nicht nur der Finder der Flaschenpost! Er ist ein blonder, surfender Australier, der zufällig im Alter von Lena ist und wunderschöne Briefe schreiben kann und scheinbar genauso denkt wie Lena. Was erst eine schlichte Antwort auf einen Brief ist, wird zu einer Brieffreundschaft und schließlich zu großer Liebe.
Doch kann Liebe und diese weite Distanz funktionieren? Kann sich einer der beiden mit dem Leben des anderen anfreunden und stehen nicht zu viele Hindernisse im Weg?

Beschreibung
Das Cover des Buches ist wirklich gut gewählt. Auf den ersten Blick fand ich es erst etwas „düster“ bzw. dachte ich es geht etwas in die Drama Richtung, denn es ist doch etwas gräulich gehalten und wirkt nicht so locker leicht, wie man vielleicht aufgrund des Klappentextes meinen könnte. Der Titel des Buches sagt dennoch etwas anderes aus. Klar hat der Inhalt auch seine Höhen und Tiefen und ist wahnsinnig tiefgründig geschrieben, aber auf der anderen Seite steckt so viel Gefühl und Liebe zwischen den Deckel des Buches und ist alles andere als dramatisch.
Die Autorin hat einen so wunderschönen Schreibstil der sich durch die besondere Tiefe und Melancholie auszeichnet. Der Schreibstil von Sarah Fischer lädt zum Träumen ein und hat mir als Leser ganz wunderbare und schöne Lesestunden geschenkt! Was ganz besonderes ist natürlich die Form in der das Buch geschrieben hat. Es handelt sich hierbei um Briefe, die zwischen Sam und Lena, unseren Protagonisten, von Australien nach München geschickt werden und umgekehrt.
Die Geschichte ist so real, so gefühlvoll, melancholisch und tiefgründig. Ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber dieses Buch hat mich mehr als nur überzeugt. Die Probleme in diesem Buch wirken so real, dass man glauben kann, all dies passiert gerade wirklich und kann sich genauso abspielen. Das macht die Charaktere und die Geschichte so wunderbar greifbar, dass man sich gut damit identifizieren kann.
Einige Geschehnisse in diesem Buch sind eventuell etwas überspitzt, wie z.B. die Sorge um Tochter Mathilda oder die häufigen Funkstillen aufgrund von Eifersucht oder Missverständnissen der Beiden. Aber diese klitzekleinen Kriterien rücken sofort in den Hintergrund, wenn man die Protagonisten genauer kennt und auch deren Geschichten. Manchmal sind die Themen so tief traurig und herzergreifend, dass ich als Leser wirklich schlucken musste oder sogar ein kleines Tränchen verdrückt habe. Es ist so schön zu sehen, wie sich die Charaktere über die Handlung hinweg entwickeln. Erst sind Sam und Lena beide etwas bedrückt, wirken nicht ganz glücklich mit ihrem Leben und zurückgezogen. In ihrem Alltag gefangen und gefrustet. Doch je mehr sich die beiden öffnen, desto glücklicher werden die Beiden und gewinnen mehr Spaß am Leben. Man spürt richtig, wie sich beide öffnen und ihren Alltag immer mehr verändern.
Sam wirkt erst um einiges zufriedener mit seinem Leben als Lena. Dies stellt sich nach einigen Briefen allerdings anders heraus. Auch er hat sein Päckchen zu tragen und in Lena eine Frau gefunden, der er alles anvertrauen kann und die ihm den Mut gibt, sein Leben in die Hände zu nehmen und etwas zu ändern. Sie gibt ihm Auftrieb. Sam ist einfach herzallerliebst. Wie er sich um Mathilda bemüht und auch immer wieder nach ihr fragt. Dass er auch so sehr hinter Lena steht, sich um sie sorgt und nur das Beste für sie will.
Lena steckt kopfüber in ihrem Alltag fest, als sie beginnt Briefe zu schreiben. Sie öffnet sich Sam relativ schnell und man spürt sofort, dass sie nicht zufrieden ist. Doch auch sie ändert mithilfe von Sams Worten ihr Leben. Die beiden schenken sich immer wieder neue Kraft.
Ingesamt macht dieses Buch auch gleichzeitig Lust darauf die sieben Sachen zu packen und einfach aus dem Alltag zu entfliehen, etwas Neues zu beginnen und man schöpft neue Kraft und Lebenslust aus diesen Briefen.

Meinung
Habe wirklich schon oft Bücher gesucht die an Emmi und Leo von "Gut gegen Nordwind" herankommen oder an "Hanna und Sebastian". Jetzt habe ich endlich ein Buch gefunden, dass in seiner Poesie, Melancholie und Tiefgründigkeit mithalten kann und mit den beiden Büchern auf einem Treppchen stehen kann! Top!
Für mich ist es mein bisheriges Jahreshighlight und damit definitiv ein 5 Stern Buch!
Ich freue mich über weitere Bücher von Sarah Fischer. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja noch einen zweiten Teil über Lena und Sam.

Veröffentlicht am 22.03.2019

Spannungsaufbau - Vorbereitung auf Band 3?

Das Juwel - Die Weiße Rose
0 0

Inhalt
Nachdem Violet und Ash aus dem Schloss der Herzogin fliehen konnten, verstecken sie sich im Sumpf und schließen sich dem Bund der weißen Rose an. Die weiße Rose hat einige Verbündete, von denen ...

Inhalt
Nachdem Violet und Ash aus dem Schloss der Herzogin fliehen konnten, verstecken sie sich im Sumpf und schließen sich dem Bund der weißen Rose an. Die weiße Rose hat einige Verbündete, von denen Violet nichts geahnt hat. Gemeinsam mit Lucien und Garnet versucht sie ihre Fähigkeiten weiter aus zu bauen. Dann lernt sie Sil kennen, die ebenfalls mal ein Surrogat war und entkommen konnte. Sie lehrt Violet ihre Fähigkeiten zu beherrschen und anzuwenden, denn die weiße Rose hat ein Ziel. Sie möchte den Adel stürzen. Um ihren Bund zu vergrößern bleibt Violet und ihren Freunden nichts anderes übrig als noch mehr Surrogate aus dem Juwel zu befreien und sie über ihre Fähigkeiten auf zu klären. Doch die Herzogin kämpft gegen Violet. Irgend etwas führt die Herzogin im Schilde und dann verkündet sie plötzlich die Verlobung ihrer Tochter mit dem Fürsten. Für Violet gerät alles aus den Fugen, denn die Herzogin hat ein neues Surrogat, welches Violet nur allzu gut kennt.

Beschreibung
Das Cover dieses Teil finde ich um einiges schöner als den des ersten Buches. Die Farben sind einfach schlichter und eleganter als vom ersten Teil. Natürlich ist auch hier das Cover mit dem Titel bzw. dem Inhalt des Buches stimmig und man kann eine weiße Rose erkennen, in welcher Violet nun aufrechter sitzt mit Blick in die Zukunft. Vergleicht man beide Cover so ist schon deutlich erkennbar, dass Violet sich gewandelt hat und einen Schritt vorwärts macht. Sie ist nicht mehr die kleine Violet, die sich selbst bemitleidet und sich von der Herzogin unterbuttern lässt. Sie lässt sich nicht mehr demütigen, sondern steht auf und möchte etwas an der Situation ändern.
In diesem Teil dreht sich eigentlich alles um die Planung der Aufstände, die weiße Rose und die Vergrößerung des Bundes. Was mir außerdem etwas zu viel im Vordergrund stand waren die Fähigkeiten der Surrogate. Für mich etwas zu viel Fantasie, die da im Vordergrund stand. Von mir aus hätte sie Amy Ewing ruhig noch etwas mehr auf die Herzogin und die Aktivitäten im Juwel konzentrieren können. Schade, dass nicht ein Ortswechsel stattgefunden hat und man nur bei Violet war. Vermutlich wäre das Buch dann auch um einiges länger geworden, aber es hätte sich sicherlich gelohnt. Insgesamt kommen einige Themen einfach zu kurz oder werden schnell abgehandelt. So fliegt man durch das Buch, aber es bleiben auch Fragen offen und man fragt sich ob das so wirklich realistisch ist. Die eigentliche Thematik der Leihmutterschaft tritt leider immer mehr in der Hintergrund und wird unwichtig. Schade. Diese Idee war wirklich mal etwas ganz besonderes.
Schön finde ich, dass man nun etwas über die Stadt erfährt und auch über die Hintergründe und Entstehung des Juwels, bzw. der Kreise.
Auch in diesem Teil kommt Violet mir nicht wirklich näher. Komischerweise kann ich zu Raven, Garnet, Lucien und Sil mehr Bindung aufbauen als zu Violet. Für mich ist sie noch immer so fremd. Erst am Ende hatte ich Mitgefühl mit ihr und man ist ihr durch die Situation mit Ocker und Hazel näher gekommen. Sonst wirkt sie sehr kühl und abweisend. Viele Emotionen sind bei Violet nicht zu erkennen. Ich bin auch sehr gespannt darauf, ob die Charaktere wirklich alle so zusammenhalten oder ob es nicht einen Verräter unter ihnen gibt.
Der Schreibstil von Amy Ewing ist auch hier eher einfach gehalten, ohne viele Beschreibungen, dafür allerdings mehr wörtliche Rede zwischen den Charakteren. Dadurch lässt sich das Buch auch einfacher Weglesen.

Meinung
Auch wenn ich diesen Teil nicht ganz so stark fand wie den ersten Teil, gibt es trotzdem 5 Sterne von mir. Für mich ist es ein mittlerer Teil, der aber trotzdem Spannung aufgebaut hat und Lust auf den dritten und letzten Teil der Trilogie macht. Ich würde mir wünschen, dass Amy Ewing mit dem letzten Teil nochmal richtig packend schreibt und für Spannung und interessante Momente sorgt. Für so wenig Seiten kann ich mir kaum vorstellen, dass alle Thematiken in ein Buch passen und ausführlich erzählt werden.