Profilbild von Buchstabenpoesie

Buchstabenpoesie

Lesejury Profi
offline

Buchstabenpoesie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenpoesie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2019

Ein dramatisches Wirrwarr

Das Leuchten meiner Welt
0

Inhalt
Irenie hat pakistanische Wurzeln, lebt aber mit ihrem Vater James in London. Seit 5 Jahren ist Irenies Mutter nun schon spurlos verschwunden und hat nichts von sich hören lassen. Doch Irenie gibt ...

Inhalt
Irenie hat pakistanische Wurzeln, lebt aber mit ihrem Vater James in London. Seit 5 Jahren ist Irenies Mutter nun schon spurlos verschwunden und hat nichts von sich hören lassen. Doch Irenie gibt die Hoffnung nicht auf irgendeine Spur von ihr zu finden. Erst jetzt hat sie eine Kiste ihrer Mutter gefunden. Darin enthalten sind eine Menge Liebesbriefe, die ihre Mutter sich mit einem Ahmed geschrieben hat. Irenie versinkt in diesen Briefen und möchte mehr über diese Liebesbeziehung wissen. Doch Ahmed ist bereits gestorben und ihr Vater James unterbindet den Kontakt zu der Familie in Pakistan. Trotzdem kauft Irenie sich ein Flugticket um ihre Familie zu besuchen und mehr über ihre Mutter und Ahmed zu erfahren.

Beschreibung
Das Cover ist wunderschön! Es wirkt orientalisch, geheimnisvoll und sticht sofort ins Auge. Trotzdem hält dieses wunderschöne Cover nicht das, was es verspricht - nämlich eine romantische und leidenschaftliche Liebe, der das Schicksal überlegen ist und ein Paar auseinander treibt.
Schon zwischendurch habe ich die Menge an Charakteren als störend empfunden, vor allem da man bei den doch recht „ungewöhnlichen“ Namen erst einmal ein Gefühl für die Personen bekommen musste und mehr Zeit brauchte um die Namen der richtigen Person zu zuordnen. Ab der Mitte des Romans konnte ich dann gar nicht mehr folgen. Sobald Irenie bei ihrer Familie eingetroffen ist, hat man ihre Familie und Bekannte ihrer Mutter kennengelernt. Teilweise traten hier Namen auf, die sich sehr ähnlich waren und von denen man zuvor nie etwas gehört hat. Dann wiederum kam ein neuer Charakter nachdem anderen auf und letztendlich konnte man nie eine richtige Bindung zu einem der Charaktere aufbauen, da sofort ein neuer in die Handlung eingeworfen wurde.
James, Yasmeen und Irenie hat man als die Protagonisten kennengelernt, bzw. Yasmeen eher als Hilfsfigur. Dennoch konnte ich zu keinem der Charaktere eine Bindung aufbauen oder irgendeine Form der Sympathie. Zum einen lernt man die Personen alle nur von ihrer schlechten Seite kennen und zum Anderen weisen sie Charakterzüge auf, die leider ganz und gar nicht dem „Standard“ entsprechen, was natürlich auch nicht verkehrt ist. Trotzdem macht sich dadurch jeder Charakter auf seine Art und Weise unbeliebt beim Leser. James der so gar kein Händchen hat für seine Tochter, auch Yasmeen nicht wirklich liebevoll behandelt und kaum zu Hause ist. Dann betrügt er seine Frau auch nicht und zieht sich ständig zurück. Irenie die so sehr an ihrer Mutter hing, dass man das Gefühl hatte, zwischen diesen Beiden Personen herrscht eine Beziehung und Yasmeen auch alles versucht hat, ihre Tochter auf ihre Seite zu ziehen. Irenie ignoriert James dann auch noch und zeigt ihm die kalte Schulter. Auch Yasmeen scheint durchgehend unglücklich zu sein. Natürlich ist es normal, da sie unter Depressionen leidet, aber dass sie es schon von klein auf an ist, finde ich schon etwas übertrieben. Yasmeen in ihrer Mutterrolle konnte ich nicht nachvollziehen, wieso kann man sein Kind erst nicht loslassen und sie dann ohne ein weiteres Wort verlassen?
Dann kam zwischendurch irgendwann - ganz beiläufig - die Mitteilung, dass Yasmeen Mutter nicht mehr lebt. Irenie reagiert da irgendwie gar nicht drauf. Vermutlich hat sie es sich gedacht und deshalb auch nicht groß überrascht. Aber als ihre Tochter hätte ich eine andere Reaktion erwartet, vor allem frage ich mich doch, weshalb ihr nie jemand etwas darüber gesagt hat oder zu Hause bei ihr angerufen hat? Auch ihre Familie in Pakistan nehmen sie eher mit einem distanzierten Verhalten auf, wobei die Pakistani doch eher ein freundliches und höfliches Volk sind, die offen sind und sehr Familienorientiert. Vielleicht habe ich einige Stellen überlesen und nicht richtig verstanden, aber diese Stellen sind mir leider unklar geblieben. Für mich auch verwunderlich - weshalb wird Ahmed als Vater von Irenie bezeichnet und das von mehrere Personen und am Ende ist er es doch nicht?
Zwischendurch kamen immer wieder Zeitsprünge auf, die allerdings sehr unvorhersehbar waren und zudem so wechselhaft, dass ich im ersten Moment dachte „Hä? Ist Yasmeen wieder aufgetaucht?“. Das hat meinen Lesefluss doch etwas gestört.
Der Schreibstil von Sophie Khan ist recht besonders. Ich mag die Art wie sie schreibt sehr gerne. Es ist nicht ganz so flüssig und etwas umschrieben.

Meinung
Mich hat diese Geschichte leider nicht gepackt. Die Handlung war mir zu dramatisch, zu dunkel und distanziert. Für mich handelt es sich um ein 3 Sterne Buch, wobei ich vielleicht sogar noch einen halben Stern abgezogen hätte, da das Buch stellenweise ein großes Wirrwarr darstellte.

Veröffentlicht am 16.10.2019

Eine tolle Geschichte mit viel Diskussionspotential

Ein Lied für meine Tochter
0

Inhalt
Zoe und Max wünschen sich nichts sehnlicher als ein Kind. Doch ohne medizinische Unterstützung hat es bislang nicht funktioniert. Zum Glück haben Zoe und Max Embryos einlagern lassen. Als Zoe schließlich ...

Inhalt
Zoe und Max wünschen sich nichts sehnlicher als ein Kind. Doch ohne medizinische Unterstützung hat es bislang nicht funktioniert. Zum Glück haben Zoe und Max Embryos einlagern lassen. Als Zoe schließlich schwanger ist, freut sie sich riesig. Doch die Freude schlägt schnell in Trauer um, als sie ihr Baby auf einer Babyparty wieder verliert. Erneut steigert sich Zoe in den Babywunsch hinein, nur Max kann diesem Wunsch nicht mehr folgen. Er trennt sich von Zoe und reicht sogar die Scheidung ein, da sich Zoe’s Verhalten drastisch geändert hat und Max immer wieder merkt, dass ein Kind nicht seinen Wünschen entspricht. Max ertrinkt seine Sorgen in Alkohol, bis er einen Unfall hat und der Kirche beitritt. Hier findet er Unterstützung und einen Lebenssinn. Zoe hingegen lernt aufgrund ihrer Arbeit als Musiktherapeutin die Lehrerin Vanessa kennen. Beide verlieben sich ineinander und heiraten auch. Es dauert nicht lange, da kommt auch bei Ihnen der Wunsch nach einem Kind auf. Zoe denkt sofort an die Embryos und bittet Max darum diese für das Paar aufzugeben. Doch Homosexualität widerspricht Max’ Glauben und der Kirche. Er möchte die Embryos seinem Bruder und seiner Frau überlassen, die beide auch schon oft Pech hatten und eine Fehlgeburt hinter sich haben. Aus diesem Grund ziehen Max und Zoe vor’s Gericht um um die Embryos zu kämpfen. Doch wem stehen die Embryos eher zu und wo könnten die Kinder besser aufwachsen?

Beschreibung
Das Cover ist wieder relativ nichts sagend und somit für mich auch kaum ansprechend. Es passt natürlich zu den Anderen Büchern von Jodi Picoult und reiht sich vom Cove her gut dort ein. Auf dem Cover ist nicht wirklich etwas zu finden, was auf den Inhalt schließen lässt.
Dafür ist der Inhalt deutlich besser und das ist schließlich die Hauptsache. Auch dieses Hörbuch war ganz nach meinem Geschmack und Jodi Picoult hat mich auch hiermit wieder von sich überzeugt, was nicht nur an ihrem Schreibstill liegt sondern auch an ihrer Themenwahl. In dieser Geschichte hat sich Jodi Picoult vorwiegend für Homosexualität entschieden. Eine wirklich passende Thematik, die leider noch immer sehr aktuell ist und oftmals abgelehnt wird. Diesbezüglich passt es natürlich hervorragend, dass Jodi Picoult dafür auch noch die Kirche und Religion mit einbezieht. Nebenbei bearbeitet Jodi Picoult die Themen der „künstlichen Befruchtung“, Religion und Musik. Dabei hat es Jodi Picoult wieder hervorragend geschafft den Leser in einen Zwiespalt zu bringen und sich zu überlegen, was mit dem Gewissen zu vereinbaren und wo Moral für einen anfängt, was mit den Normen und Werten vertretbar ist und ab welchem Punkt Gesetze in den Hintergrund treten sollten und für Gerechtigkeit zu kämpfen und eine „richtige“ Entscheidung zu treffen. Da ich nicht sonderlich gläubig bin, viel mir die Entscheidung, wem die Embryos „zustehen“ sollten etwas leichter. Aber vermutlich ist es für Menschen die etwas gläubiger sind und hinter ihrer Religion stehen, etwas schwerer eine Entscheidung über die Embryos zu treffen…
Was auch hier wieder klasse war, dass die unterschiedlichen Charaktere auch von unterschiedlichen Sprechern vertont wurden. So konnte ich der Handlung wieder super folgen und wusste sofort aus welcher Perspektive man der Handlung nun folgen darf. Etwas störend fand ich allerdings die Musik dazu. Teilweise konnte man die Anfänge des Gesprochenen nicht so gut verstehen und dann wurde auch noch Musik mit einer Sängerin ausgesucht und nicht nur rein instrumentale Begleitung, was dem Hörer das Zuhören zumindest etwas erleichtert hätte. Max ist zwischenzeitlich etwas zu kurz gekommen, hat dann aber gegen Ende nochmal wieder eine größere Rolle bekommen. Die Charaktere sind alle unglaublich greifbar und wirken so real. Es sind Menschen wie du und ich, die ihre eigenen Probleme haben, die sich Gedanken machen und an sich zweifeln. Dennoch konnte ich in diesem Buch mit keinem Charakter so richtig sympathisieren. Zoe und Vanessa waren nicht ganz mein Geschmack. Teilweise waren sie mir zu hart, zu plump und haben Handlungen vollzogen, die ich selber nicht gewählt hätte. Auch Max mit seinem starken Glauben war mir etwas zu „krass“ religiös und ich habe einfach nicht verstanden, wie er sich von der Gemeinde so leiten lassen konnte, dass er die Embryos nicht Zoe übergeben wollte. Natürlich konnte ich dann auch wieder den Aspekt verstehen, dass er seinem Bruder dieses Glück gönnen wollte.
Mit dem Ende hat sich Jodi Picoult wieder übertroffen und für eine kleine Überraschung gesorgt.

Meinung
Für mich war auch dieser Roman wieder einsame Spitze. Ich habe es wieder sehr genossen mich in die Welt von Jodi Picoult fallen lassen zu können. Dadurch dass die Charaktere alles so greifbar und real wirken, fesselt diese Geschichte und man fiebert richtig mit. Ich habe mir teilweise sogar Gedanken um die Charaktere gemacht, wenn ich das Hörbuch gar nicht gehört habe. Es ist eine Handlung die einen packt und nicht mehr loslässt. Von mir gibt es 4,5 Sterne, da mich die Geschichte hier nicht ganz so sehr gepackt hat wie „zerbrechlich“ von Jodi Picoult.

Veröffentlicht am 15.10.2019

Viel Spannung mit Elementen der Verwirrung

Fremd
0

Inhalt
Joanna ergreift eine große Panik, als sie Geräusche in ihrem Haus hört. Natürlich denkt sie sofort an einen Einbrecher, der sich Zutritt zu ihrem Eigenheim verschafft hat. Doch als sie dem vermeintlichen ...

Inhalt
Joanna ergreift eine große Panik, als sie Geräusche in ihrem Haus hört. Natürlich denkt sie sofort an einen Einbrecher, der sich Zutritt zu ihrem Eigenheim verschafft hat. Doch als sie dem vermeintlichen Einbrecher gegenüber steht behauptet dieser, dass er ihr Verlobter Erik sei. Joanna traut diesem Mann nicht und Erik hat das Gefühl, dass ihm der Boden unter den Füßen weggerissen wird. Denn wie kann es sein, dass sich Joanna nicht mehr an sie erinnert? Erik versucht alles, dass Joanna sich wieder an ihn erinnert. Doch diese hat keinerlei Erinnerungen an ihn und auch die kleinsten Beweise könnten gefälscht sein. Langsam beginnt Joanna an sich selbst zu zweifeln und vertraut niemandem mehr, auch sich selbst nicht mehr, besonders als sie auf Erik mit dem Messer losgeht. Dieses Misstrauen wächst auch in Erik heran. Wie soll er Joanna beweisen, dass sie mal ein Paar waren, wenn sie versucht ihn umzubringen? Als dann am Münchener Hauptbahnhof auch noch eine Bombe explodiert und Erik hautnah dabei ist, steht für Erik fest, dass Joanna ihm etwas antun möchte. Doch nicht genug mit diesen seltsamen Geschehnissen, denn immer wieder passieren neue Dinge, die alles in Frage stellen. Können Joanna und Erik sich vertrauen?

Beschreibung
Das Cover ist relativ Schlicht gehalten und weißt auch kaum auf den Inhalt des Buches hin. Ein großer Vorteil des Covers ist es, dass die Autoren in großer Schrift darauf stehen. So spricht es die Fans von Arno Strobel und Ursula Poznanski sofort an. Wahrscheinlich war es auch gewollt von dem Verlag und den Erstellern des Covers.
Der Start des Buches ist rasant und spannend. Durch die wechselnden Perspektiven der beiden Protagonisten wird diese Spannung aufrecht erhalten und besonders die vielen Fragezeichen, die beim Leser aufkommen. Arno Strobel und Ursula Poznanski haben hier hervorragend zusammen gearbeitet, denn man glaubt sowohl Erik seine Geschichte, als auch Joanna. Natürlich kommen immer wieder kleine Punkte auf, in denen ein Misstrauen zu einem der Protagonisten wächst. Besonders Nebencharaktere wie die Eltern von Joanna oder auch Ela geraten immer mal wieder in den Fokus der Geschichte und somit auch in den Verdacht die Beziehung zwischen Erik und Joanna manipulieren zu wollen. Es kommen so viele Nebencharaktere vor, die immer wieder das Gefühl aufkommen lassen irgendwie in der Geschichte mit drin zu hängen.
Ab einem gewissen Zeitpunkt verändert sich die Handlung ein wenig, denn es steht nicht mehr die Beziehung zwischen Joanna und Erik im Vordergrund, sondern eher das Leben der Beiden. Es ereignen sich immer wieder Dinge, die Joanna in Lebensgefahr bringen und aufzeigen, dass auch Erik sein Leben lassen soll. Ab diesem Punkt nimmt die Handlung deutlich an Fahrt auf.
Erik und Joanna mochte ich tatsächlich beide sehr gerne und war immer hin und her gerissen, wer von den Beiden nun dem anderen etwas vorspielt. Erik tat mir stellenweise sehr leid, aber natürlich konnte ich auch Joannas Sichtweise gut nachvollziehen. Was dann allerdings noch recht schnell ging, warn die aufkommenden Gefühle von Joanna Erik gegenüber, obwohl sie sich zuvor so sehr davor gesträubt hat.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und spannend zu lesen. Die Ausdrucksweise ist klar.

Meinung
Ein wirklich gutes Buch, bei dem für mich allerdings noch ein paar Fragen offen bleiben. Von mir gibt es 4,5 Sterne. Es ist wirklich ein besonderes Buch, da man die ganz Zeit nicht weiß, wer wem etwas vorspielt. Beide Rollen sind einfach so glaubwürdig. Die dann alles zusammenhängt erfährt man am Ende des Buches und das ist schon recht ausgetüftelt.

Veröffentlicht am 13.10.2019

Leseempfehlung! Mein Top-Buch im Jahr 2019!

Zerbrechlich
0

Inhalt
Charlotte und Sean sind glücklich, als ihre Tochter Willow mit Knochenbrüchen auf die Welt kommt. Ihre Tochter Willow, die schon in der 17. SSW OI, die sogenannte Glasknochenkrankheit diagnostiziert ...

Inhalt
Charlotte und Sean sind glücklich, als ihre Tochter Willow mit Knochenbrüchen auf die Welt kommt. Ihre Tochter Willow, die schon in der 17. SSW OI, die sogenannte Glasknochenkrankheit diagnostiziert bekommen hat. Natürlich gibt Charlotte alles, um Willow ein relativ unkompliziertes Leben zu ermöglichen. Dabei muss Willow’s große Halbschwester Emilia immer häufiger zurück stecken, denn jeder kleine Ausflug endet meistens mit einem Krankenhausaufenthalt, da Willow sich etwas gebrochen hat. Als die Familie einen Ausflug in einen Freizeitpark unternimmt, endet diesmal alles anders. Denn die Familie hat den Arztbrief vergessen, der bescheinigt, dass Willow OI hat und daher die vielen Knochenbrüche ausweist. Doch die Polizei hat einen anderen verdacht. Sie vermuten, dass man Willow Gewalt antun würde und beschuldigen Sean und Charlotte. Sean ist so aufgebracht, dass er Klagen möchte. Doch der Anwalt kann nichts für ihn tun und gibt ihm lediglich den Rat Piper, Charlottes beste Freundin und Gynäkologin zu verklagen. Charlotte zögert nicht lange und geht der Klage nach. Charlotte verliert sich immer mehr in dieser Klage und gibt dafür nicht nur die Freundschaft zu Piper auf, auch Emilia verändert sich in dieser Zeit drastisch, Willow fühlt sich ungeliebt und die Beziehung zu Sean schein zu zerbrechen. Lohnt es sich wirklich für mehr Geld alles aufzugeben?

Beschreibung
Ich so so so begeistert von dieser Geschichte! Dieses Hörbuch hat mich für sich eingenommen und ich habe die Stunden damit wirklich genossen. Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen bzw. Hörbuch gehört, was mich so begeistert und fasziniert hat. Ich musste einfach immer weiter hören um zu erfahren, wie es um Willow und ihre Familie steht. So tat es einem richtig leid mitzuerleben, wie glücklich die Familie war und dass durch die Klage alles Stück für Stück in die Brüche geht. Aufgrund dieser Brüche passt der Titel nicht nur zu Willow und ihrer Erkrankung, sondern auch zu den Geschehnissen innerhalb der Familie. Das Cover ist nett gestaltet, würde mich in der Buchhandlung allerdings eher nicht ansprechen. Es passt auch nicht so wirklich zu den Handlungen in diesem Buch. Dafür aber hervorragend zu den anderen Büchern der Autorin.

Die Charaktere sind fantastisch! Wer Willow nicht in sein Herz schließt…ich weiß auch nicht. Sie ist so herzallerliebst und niedlich. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge, ist liebevoll, begeisterungsfähig und überaus sympathisch. Ihre Krankheit ist zwar tragisch, aber trotzdem scheint es, als habe sie ein glückliches und zufriedenes Leben, welches durch ihre Krankheit nur manchmal in den Schatten gerückt wird. Man kann so gut mit Willow mitschwingen und sich in sie hineinversetzen. Sie muss sich schrecklich gefühlt haben, als sie das Gefühl hatte, dass Charlotte sie nicht mehr haben möchte. Dennoch kann man als Leser und Zuhörer immer wieder in Erfahrung bringen, wie große die Liebe ihrer Familie zu Willow ist.
Auch Emilia ist ein herzensguter Mensch, die ihre Schwester zwar über alles liebt, aber auf der anderen Seite auch immer noch ein 12-jähriges Mädchen ist, welches Leben möchte und versucht mit seinen Freunden und Freundinnen mitzuhalten. Klar kommen da auch hin und wieder negative Gefühle bezüglich Willow auf, aber wenn es drauf ankommt, dann hält Emilia zu ihrer kleinen Schwester. Sie erzählt sie liebevoll über Willow, dass man weiß, Emilia könnte ihre Schwester niemals hassen. Jeglicher hass den Emilia hat produziert sie in diesem Buch auf sich selber. Denn egal was Emilia macht, ihre Eltern haben nur Augen für Willow. Die Bedürfnisse von Emilia geraten dabei immer mehr in den Hintergrund.
Sean ist wohl der klügste und liebste Vater den ich kenne. Wie er zu seiner Tochter steht, wie er zu ihr hält und sich um alles kümmert ist umwerfend. Er ist um einiges objektiver als Charlotte und findet für jede Situation die richten Worte. Vor allem versteht er etwas unter dem Wort „Gerechtigkeit“. Mit seinen Handlungen und Sichtweisen konnte ich mich gut identifizieren. Seine Frau Charlotte hingegen ist eine „Über-Mutter“. Sie ist sehr nah an Willow dran, traut ihr nur wenig zu und bemuttert sie sehr. Natürlich ist auch dieses Verhalten nachvollziehbar und ich kann auch verstehen, dass sie klagt um die Behandlung von Willow zu finanzieren. Aber doch nicht zu diesen „Konditionen“. Sie hat damit das Leben von Piper zerstört, Emilia auf die falsche Bahn gelenkt und ihre Freundschaft zu Emma zerstört. Sie hat Willow an sich selber und der Liebe zur Familie zweifeln lassen und am Ende nichts daraus gemacht…

Das Hörbuch wurde unfassbar gut vertont! Insgesamt gibt es sechs verschiedene Perspektiven. Jeder Perspektive ist eine andere Stimme zugeteilt worden. So können sich die Hörer optimal auf die Handlung einlassen und waren unmittelbar im Geschehen, ohne lange darüber nachdenken zu müssen, um wen es gerade geht. Besonders interessant fand ich es, dass alle Perspektiven Willow angesprochen haben. Das Ende dieses Hörbuches war unheimlich intensiv und ein krönender Abschluss, der einen schon etwas zu Tränen gerührt hat. Das Ende hat diese tolle und wirklich besondere Geschichte abgerundet! Man hatte immer wieder kleine Zeitsprünge zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit, die allerdings gut aufeinander aufgebaut haben. So hat die ganze Verhandlung einen Sinn ergeben und man hat die Geschichte von Willow und ihrer Familie kennen gelernt.
Die Autorin hat einen guten Schreibstil. Die Verhandlungen waren gut recherchiert und man hatte auch das Gefühl, dass sich Jodi Picoult gut mit der OI auseinander gesetzt hat und bestens Bescheid wusste. Das Buch war durchweg von einer leichten Spannung durchzogen. Somit wurde das Buch zu einem Page-Turner der ganz besonderen Art. Denn Jodi Picoult beschreibt hier nicht nur die Themen Familie, Liebe und Gerechtigkeit. Es geht vor allem um Kinder mit Behinderungen, Abtreibung und Gewissenskonflikte. Es geht um das Leben innerhalb dieser Familie und wie man nicht nur dem Kind mit Behinderung gerecht wird, sondern auch den weiteren Kindern oder gar sich selber als Elternteil. Wie weit geht man um an Geld zu kommen und würde man dafür wirklich das Leben des behinderten Kindes aufgeben?

Meinung
Für mich ein ganz besonderes und fantastisches Buch, dass das Leben mit einer Behinderung schildert und dabei auf einem schmalen Grat der Moral wandert. Keine Frage - dies ist ein 5 Sterne Buch und wenn ich könnte würde ich mehr geben. Bei diesem Hörbuch hat einfach alles gestimmt! Die Thematik, die Charaktere, die Relevanz für unsere Gesellschaft und die Vertonung! Top! Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 11.10.2019

Wunderschöner und aufwühlender Abschluss mit einigen Wendungen

Heimkehr auf die Kamelien-Insel
0

Inhalt
Sylvia und Mael erwarten ihr erstes Kind. Natürlich wünscht sie Sylvia da die Unterstützung von Mael. Doch der hat ganz andere Dinge im Kopf, denn seine Mutter Fabienne wurde in eine psychiatrische ...

Inhalt
Sylvia und Mael erwarten ihr erstes Kind. Natürlich wünscht sie Sylvia da die Unterstützung von Mael. Doch der hat ganz andere Dinge im Kopf, denn seine Mutter Fabienne wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, da sie Demenz hat. Mael wollte doch nichts mehr mit ihr zu tun haben, da sie ihn damals so im Stich gelassen hat. Dennoch besucht er seine Mutter trotzdem und versucht über die damaligen Zeiten hinweg zu sehen und ihr dennoch ein guter Sohn zu sein. Währenddessen braut sich auf den Kamelien-Insel ein großes Unwetter zusammen und Sylvia ist mittendrin. Sie rettet den kleinen Noah aus den Fluten und gerät dabei selbst in Gefahr, so dass sie in ein Krankenhaus eingeliefert wird. Dieses gehört keinem geringerem als Sir James. Kein Wunder, dass Mael da eifersüchtig wird, zumal dieser seine kleine Tochter auch noch eher sieht als Mael selbst. Sylvia ist mit den Nerven am Ende. Nicht nur Mael ist enttäuscht, auch Fabienne muss untergebracht werden, die Kamelien-Insel nach dem starken Sturm wieder aufgebaut werden, die kleine Tochter sollte umsorgt werden und dann kommt auch noch Chloé und verlangt von Sylvia, dass sie schweigt und ihren Vater bei sich zu Hause unterbringt. Zusätzlich möchte Sylvia nicht nur Mael und seiner Mutter zur Seite stehen, sondern auch dem alten Pierre der nach einem Schlaganfall im Krankenhaus liegt. Kann Sylvia die Kamelien Insel retten?

Beschreibung
Auch hier finde ich das Cover sehr schön gewählt, auch wenn es nicht ganz so zu den Vorgängern passt. Denn zum einen ist die Frau anders und zum Anderen ist auch die Farbgebung etwas fröhlicher als gewöhnlich. Dabei ist er Inhalt hier gar nicht so fröhlich, denn es kommt zur Streit zwischen Mael und Sylvia. Gezwungenermaßen lässt er sie sogar bei der Geburt ihres Kindes im Stich.
Die Charaktere in diesem Teil sind bereits bekannt, so dass man als Leser sofort einsteigen kann und es genau dort weitergeht, wo der vorherige Teil sozusagen geendet hat. Sylvia ist wirklich bewundernswert. Mit welch einer Stärke sie all diese Problem bewältigt. Dann finde sie auch immer die richtigen Worte um alle versöhnlich zu stimmen. Mael war mir eigentlich immer sehr sympathisch. Allerdings war ich in diesem Teil teilweise sehr enttäuscht von seinen Handlungen und Entscheidungen. Besonders als Sylvia ihm am Telefon von der Geburt seiner Tochter berichtet hat. Hier hätte ich mir viel mehr Interesse und mehr Euphorie von Mael gewünscht. Er hat mich in einigen Situationen doch an Holger erinnert, von dem sich Sylvia ja im ersten Teil getrennt hatte.
Hinzu kommt, dass Tabea Bach auch in diesem Buch alles ganz genau beschreibt und so detailverliebt schildert, dass man sich als Leser nur wohlfühlen kann. Die Charaktere sind also so warmherzig, hilfsbereit und sympathisch, dass man sie alle einfach nur lieben kann. Ich werde sie zumindest sehr vermissen und mich gerne an die Kamelien Insel erinnern.
An die Stimme von Elena Wilms habe ich mich mittlerweile gewöhnt und empfand ihre Stimme in diesem Teil tatsächlich als sehr angenehm, wobei ich stellenweise immer noch ein wenig mehr Betonung vermisse.

Meinung
Mir hat auch dieser Teil der Kamelien Insel gut gefallen und bewerte es mit 5 Sternen. Für mich hat in diesem Teil alles zusammen gepasst. Es war spannend, romantisch und teilweise etwas dramatisch.