Profilbild von Buchstabenpoesie

Buchstabenpoesie

Lesejury Star
offline

Buchstabenpoesie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenpoesie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.03.2021

Hat mich leider nicht gefesselt

Schneeflockenglitzern
0

Inhalt
Lily ist eine charmante junge Frau, die gemeinsam mit ihrer Schwester Zinnia bei ihren beiden Müttern aufgewachsen ist. Doch etwas beschäftigt Lily schon seit geraumer Zeit, sie hat leider nie ihren ...

Inhalt
Lily ist eine charmante junge Frau, die gemeinsam mit ihrer Schwester Zinnia bei ihren beiden Müttern aufgewachsen ist. Doch etwas beschäftigt Lily schon seit geraumer Zeit, sie hat leider nie ihren Vater kennenlernen können. Daher beschließt sie zumindest Kontakt zu ihren Halbgeschwistern aufzubauen und wird in der Bar ihres Bruder angestellt. Doch Lily fehlt jeglicher Mut ihren Halbgeschwistern von der Verwandtschaft zu berichten. Da Lily mit einer Jugendgruppe zu ihrer Familie in die Schweiz reist, beschließt sie ihnen dort endlich die Wahrheit zu sagen. Doch wird sie sich das trauen und kann der charmante Mitarbeiter Isaac, der ebenfalls in der Bar arbeitet, ihr Mut zusprechen?

Beschreibung
Das Cover des Buches hat mich sofort angesprochen, als ich es in der Hand gehalten habe. Es sieht so richtig schön nach Weihnachten und einem Winterwunderland aus. Ganz nach meinem Geschmack und das Idealbild dessen, wie man sich Weihnachten vorstellt. Romantik, Schnee, gemütliche Lichter und Liebe. Genau das ist es doch auch, was man von einem Roman erwartet, der einem die vorweihnachtliche Zeit etwas versüßen soll. Doch leider war mein Start in das Buch nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Der Prolog erschein noch recht vielversprechend, doch dann hatte ich einen sehr langwierigen Start ins Buch, was die Handlung betrifft. Gleichzeitig kamen so viele neue Charaktere hinzu, dass ich mich nur schwer zurecht gefunden haben und außer Zinnia, Lily und Isaac keine Namen ihren Charakteren zuordnen konnte. Darüberhinaus konnte ich mich in keinen der Protagonisten hinein fühlen oder ich mich mit ihnen identifizieren. Ich war allen so frei, dass mich die Geschichte auch kaum gepackt hat. Teilweise hatte ich sogar eine richtige Wut auf Zinnia, die konnte ich überhaupt nicht leiden und ich fand sie unfassbar egoistisch und zickig. Lily gelingt es nur gering sich gegen ihre Schwester durchzusetzen. Es kommt zu vielen dramatischen Szenen, die für die Handlung nicht zwingend notwendig gewesen wären und das Buch unnötig in die Länge gezogen hat. Lily wird immerzu vor neue Herausforderungen gestellt.
Was der Autorin allerdings gut gelungen ist, ist die Beschreibung der Landschaft. Vor allem was die Schweiz anbelangt, so kam die winterliche und weihnachtliche Stimmung gut rüber und ich als Leserin hatte das Gefühl mit Lily vor Ort zu sein. So wurde mir zumindest was die Landschaft angeht warm ums Herz, ganz im Gegenteil zur Handlung und den Protagonisten.
Für mich war dies mein erstes Buch von Sue Moorcroft und ich bin mir ehrlich gesagt nicht so sicher, ob ich nochmal eines von ihr lesen würde.

Fazit
Mich hat dieses Buch leider nicht gepackt. Die weihnachtliche Stimmung ist bei mir nicht so wirklich rüber gekommen und ich habe unheimlich lange gebraucht, um das Buch zu beenden. Für mich leider kein Buch, welches ich empfehlen könnte. Ich bin weder in das Buch rein gekommen noch habe ich die Charaktere ins Herz geschlossen. Mir bleibt nichts anderes übrig als diesem Buch 2 Sterne zu geben. Tut mir leid...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2021

Humorvolles buch das lust aufs Meer und kochen macht!

Ich dachte schon, du fragst mich nie
0

Inhalt
Die größte Leidenschaft von Sophies Tochter Liv ist das Kochen. Daher möchte sie in ihrem eigenen Restaurant eröffnet als Cook-Up in Erfahrung bringen, ob sie sich die Arbeit in einem Restaurant ...

Inhalt
Die größte Leidenschaft von Sophies Tochter Liv ist das Kochen. Daher möchte sie in ihrem eigenen Restaurant eröffnet als Cook-Up in Erfahrung bringen, ob sie sich die Arbeit in einem Restaurant auf Dauer vorstellen kann. Doch dann hat Liv am Tag der Eröffnung einen Unfall und ihre Mutter Sophie muss so schnell wie möglich einen Ersatzkoch finden. Dieser befindet sich bereits unter den Gästen im Restaurant und greift Sophie liebend gerne unter die Arme, denn die beiden sind sich bereits auf Mallorca begegnet. Doch was für Sophie nur ein Urlaubsort war, ist für den Aushilfskoch ein Wohnort. Dass es ihn nach Hamburg verschlagen hat, ist auf einen Schwächeanfall zurück zu führen. Dies bedeutet gleichzeitig aber auch, dass es wieder zurück nach Mallorca muss, so muss Marc auch schon bald wieder nach Mallorca zurück und Sophie steht erneut vor dem Cook-Up Restaurant ohne Koch. Es könnte so einfach sein, wenn Sophie selber kochen könnte, doch die Vergangenheit steht ihr im Weg. Wie gut, dass Marc ihr einen Tipp gibt und dabei selber sein Leben nochmal umkrempeln muss.

Beschreibung
In der Vergangenheit habe ich bereits einige Bücher von Gabriella Engelmann gelesen und war sowohl von diesen als auch von ihren Hörbüchern begeistert. Das liegt wohl daran, dass die Autorin in ihren Romanen immerzu die perfekte Mischung aus Romantik, Humor, authentischen und greifbaren Protagonisten hat und darüber hinaus alles in eine wunderbare Szenerie einbettet, die nicht selten im Norden Deutschlands spielt. Für mich als Hamburgerin ist das natürlich ein absoluter Hit! So musste ich auch den neuen Roman der Autorin unbedingt lesen, da er seinem Vorgänger „Zu wahr um schön zu sein“ der Optik nach zu urteilen sehr ähnelt und aufgrund dessen mit einer extra Prise Humor einhergeht. Die fröhlichen Farben des Covers und die kleinen Details hierauf spiegeln den Inhalt des Buches sehr gut wieder. Das blau des Randes steht für mich sowohl für den Hamburger Hafen als auch für Urlaub am Meer wie z.B. Mallorca. Und obwohl das Cover so gut auf die Inhalte abgestimmt ist, fehlt mir da irgendwas. Vielleicht etwas mehr bunte erfrischende Farben? Orangen die am Baum hängen oder zumindest dem oberen Teil des Covers mehr Farbe verleihen?
Doch viel wichtiger als das Cover ist sicherlich der Inhalt.
Sophie und ihre Familie habe ich sofort ins Herz geschlossen. Sie halten zusammen und sind füreinander da, trotz teilweise komplett unterschiedlicher Charakterzüge und verschiedenen Altersklassen - so wie es in einer Familie sein sollte. Sophie selber ist eine tolle Frau, die in der Vergangenheit einen schweren Schicksalsschlag erleben musste. Dieser holt sie auch in der Gegenwart immer wieder ein und ihr das Leben erschweren. Es fehlt ihr die gewisse Leichtigkeit im Leben, die sie im Roman Stück für Stück wieder findet. Auf dieser Reise begleiten wir Sophie. Doch wer jetzt denkt, dass es dramatisch und traurig wird, der irrt sich. Denn trotz der Vergangenheit warten eine Menge lustiger Momente auf die Leser/innen und Sophie wird die Herzen alles im Sturm erobern. Doch nicht nur Sophie schließt man sofort ins Herz, auch Marc sorgt dafür, dass man ihn nicht so schnell vergisst. Mit seinem Kühlschrankinhalt sorgte er zumindest bei mir immer wieder für kleine Schmunzler und auch ansonsten habe ich in Erfahrung bringen können, dass Marc - obwohl er erst nicht so wirkt - ein großes Herz hat. Man erfährt im Buch abwechselnd jeweils etwas aus der Sicht von Marc und Sophie. Dies ist nicht nur schön, da wir hier auch die Gedanken einer männlichen Figur erfahren, sondern auch, weil wir so in die Gedankenwelt beider Charaktere abtauchen können.
Abtauchen können wir in diesem Buch auch in ferne Welten - naja gut, für die einen weiter fern und für die anderen etwas weniger. Dennoch - Hamburg und Palma de Mallorca wurden toll geschildert. Insbesondere die eher untypische Sicht auf Mallorca hat mir gefallen, denn schließlich hat die Insel mehr zu bieten als die Touristenstädte und den Ballermann. So war ich ganz fasziniert von den ruhigen „ländlichen“ Gegenden in denen die kulinarische Küche auch nicht zu verachten ist.
Dennoch gibt es auch etwas, dass mir nicht ganz so gut gefallen hat. Beispielsweise fand ich die Szenen mit der Instagram-China etwas „over the top“ und mir fiel es ziemlich schwer zu glauben, dass Liv, Pauli und Sophie alle drei unbedingt nach Mallorca wollen und sich so mir nichts dir nichts von ihrer Heimat Hamburg trennen. Dass Pauli diesen Wunsch bereits vorher im Buch äußert hat schon auf das Ende der Handlung hingewiesen und war für mich gar kein so triftiger Grund alles abzubrechen. Mag aber sein, dass das auch eventuell nur daran lag, dass ich selber kein Typ Mensch bin, der alles stehen und liegen lässt und irgendwo etwas Neues anfängt.
Als kleine Zugabe befinden sich hinten im Buch noch einige interessante Rezepte. Auch wenn ich diese nur selten ausprobiere, so ist es doch immer schön eine kleine Portion extra zu bekommen und sich daran zu erfreuen. Damit ist man der Geschichte gleich noch viel Näher.

Meinung
Ein leichter und humorvoller Roman der Hamburg und Mallorca auf eine charmante Art und Weise miteinander verbindet und von mir 4,5 Sterne bekommt. Mir hat die Geschichte um Marc und Sophie so gut gefallen, dass ich das Buch innerhalb weniger Tage durchgelesen habe. Für mich ein fröhliches und leichtes Buch, mit zwei kleinen Schwachstellen, über die man allerdings ohne weiteres hinweg sehen kann. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Gabriella Engelmann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2021

Solider Psychothriller

Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.
0

Inhalt
Eine Reisegruppe macht ein Projekt - digital detox: fünf Tage ohne Handys in einem noch nicht bezugsfertigen Berghotel. Doch schon nach der ersten Nacht gerät in Reisegruppe in Angst und Schrecken. ...

Inhalt
Eine Reisegruppe macht ein Projekt - digital detox: fünf Tage ohne Handys in einem noch nicht bezugsfertigen Berghotel. Doch schon nach der ersten Nacht gerät in Reisegruppe in Angst und Schrecken. Ein Mitglied ihrer Gruppe wird regelrecht verstümmelt und verstirbt innerhalb weniger Stunden, ohne dass das Opfer die Reisegruppe vor dem Täter und dem Motiv warnen kann. Natürlich möchte die Reisegruppe hinter die Tat kommen und den Täter überführen, doch wer von ihnen ist der Täter? Mit all dieser Angst machen sie sich gegenseitig Vorwürfe, beschuldigen sich, drohen sich und es kommen Geheimnisse hervor, die einige Personen in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen.

Beschreibung
Die Aufmachung des Buches hat mir so gut gefallen, dass ich es in der Buchhandlung sofort in die Hand genommen habe. Auch der Klappentext erschien mir vielversprechend und dann - wer kennt es nicht - wandert das Buch erst einmal ins Bücherregal und wird es einige Monate später gelesen. Die Thematik die Handys abzugeben und digital Detox zu machen ist nichts neues, davon haben schon mehrere Autoren in ähnlicher Weise geschrieben. Da das Buch allerdings von Arno Strobel ist, hat es mich noch mehr interessiert.
Der Prolog war unfassbar spannend und ergreifend. Ich hatte richtig Gänsehaut, doch mit der Zeit habe ich gemerkt, dass der Prolog keine Rolle der spielt. Der Einstieg in das eigentliche Thema fiel mir dann doch etwas schwer, da so viele unterschiedliche Charaktere auftreten und ich im ersten Moment gar nicht mehr wusste, wer hinter wem steckt und was diesen Charakter ausmacht. Im Laufe des Buches wird das zwar etwas klarer, doch auch schon zu Beginn geschehen Dinge, für die es nochmal wichtig zu wissen gewesen wäre, wer der Charakter nun eigentlich ist, was er auf dem Kerbholz hat usw. Relativ schnell geht es dann zur Sache - genau mein Ding! Und das nicht einmal sanft. Blutrünstig und detailliert beschreibt Arno Strobel den Zustand der Opfer. Für seichte Gemüter ist dieses Buch also eher nichts. Ich lese viel blutrünstige Bücher, aber auch hier war mir an einigen Stellen etwas flau im Magen. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie sehr die Opfer gelitten haben. Nun geht es um die Frage, wer denn eigentlich der Täter ist? Und wie soll es anders sein, es kann kein Kontakt zur Außenwelt aufgebaut werden, da nun auch noch ein Schneesturm draußen tobt. Also muss sich der Täter im Hotel befinden - unter der Reisegruppe. Nun leider machen sich gleich mehrere Personen verdächtig und unsere Protagonistin Jenny weiß schnell nicht mehr, wem sie vertrauen kann - ich als Leserin wusste dies übrigens auch nicht. Sobald sich eine Person verdächtig gemacht hat und ich in dieser den Täter oder die Täterin gesehen habe, kam auch schon ein neuer Verdacht auf. Kompliment an Arno Strobel, das ist ihm wahnsinnig gut gelungen. Vor allem gegen Ende geht es heiß her und man fragt sich, woher der Autor solche Ideen hat. Mich dieser Art des Endes habe ich absolut nicht gerechnet, fand es aber dennoch recht realistisch. Mich hat er damit gekriegt!
Demnach kann ich den Schreibstil des Autors auch nur loben - spannend, blutrünstig, auf eine Art und Weise realistisch, überraschend und verwirrend. Ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte und genau das habe ich gebraucht!
Die Thematik digital detox taucht allerdings kaum auf. Sicherlich hätte der Autor sich auch etwas anderes ausdenken können - z.B. diese Geräte mit denen man den Empfang abschaltet und naja…dann eben noch den Schneesturm. Teilweise hatte das Buch einige Längen, in denen die Spannung in den Hintergrund getreten ist. Leider wird auch nicht mehr auf den Prolog eingegangen, den ich so vielversprechend empfand. Klar kann man sich mit den Ende seinen Teil dazu denken, doch meine Erwartungen waren nach dem Prolog sehr hoch und gingen in eine andere Richtung.

Fazit
Für mich ein solider Psychothriller den ich mit 4 Sternen bewerte. Er hätte gerne noch etwas spannender sein dürfen, da sich vieles darum dreht, wie mit den Opfern kommuniziert wird und welcher Person welche Aufgabe zukommt. Es wird sich gegenseitig die Schuld zugeschoben. Dennoch hat es das Ende heraus gerissen, denn damit hätte ich nicht gerechnet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.12.2020

Wunderbarer Abschluss einer grandiosen Trilogie!

Die Farben der Schönheit - Sophias Triumph
0

Inhalt
Nachdem Sophia bei Elizabeth Arden ihre Arbeit niedergelegt hat beschließt sie erneut bei Madame Rubinstein anzuheuern. Doch nicht ohne vorher Darren zu heiraten. Alles scheint perfekt, Sophia beginnt ...

Inhalt
Nachdem Sophia bei Elizabeth Arden ihre Arbeit niedergelegt hat beschließt sie erneut bei Madame Rubinstein anzuheuern. Doch nicht ohne vorher Darren zu heiraten. Alles scheint perfekt, Sophia beginnt ihren langersehnten Wunsch in Erfüllung zu bringen - sie schließt ihr Chemie Studium mithilfe von Helena Rubinstein ab und opfert sich für die Arbeit auf. Auch Darren findet einen guten Job bei Revlon. Gleichzeitig bedeutet ihre Einstellung bei den beiden Kosmetiklinien, dass sie sich stetig voneinander erfahren. Als Sophia dann auch noch etwas schreckliches erfährt kann die Distanz zwischen dem Ehepaar scheinbar nicht größer werden. Da beschließt Darren in den Krieg zu ziehen - nur ab und zu treffen Briefe bei Sophia ein. Für Sophia kommt nun alles zusammen: ihre Gedanken um den wahrscheinlich fehlenden Sohn, die Sorge um Darren, der Krieg und ihre Arbeit bringen Sophia an ihre Grenzen. Sophia beschließt wieder ihre eigenen Träume zu verwirklichen. Doch dann erhält sie einen Brief der sie erneut nach Frankreich zieht und ihre Träume stellt sie erst einmal zurück...

Beschreibung
Ich habe mich unheimlich auf den dritten Teil der Puderkrieg Trilogie von Corina Bomann gefreut. Die ersten beiden Teile haben mich absolut überzeugt und ich hätte nach dem ersten Teil am liebsten gleich die beiden folgenden Bände verschlungen. Bei diesem Teil war es ähnlich - trotz der Dicke des Buches habe ich es erneut verschlungen und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Nun ist die Trilogie schon wieder beendet und ich muss sagen, dass ich irgendwie ganz schön traurig darüber bin, auch wenn unsere Protagonistin natürlich nun fest im Leben steht und ihr Glück gefunden hat.
Dieser dritte Teil der Trilogie fängt genau dort an, wo der letzte aufgehört hat. Dabei ist die Handlung wirklich spannend und ich habe mich ein paar Mal gefragt, ob Henny eventuell doch etwas zustoßen wird und dies das Leben von Sophia unmittelbar verändert. Letztendlich zeigt sich, wie fest eine Freundschaft sein kann und wie eng die beiden jungen Frauen trotz allem miteinander verbunden sind - trotz Schicksalsschlägen oder eventueller Missgunst.
Sophia steht in diesem Buch vor neuen Herausforderungen und diesmal wie es scheint vor allem vor Herausforderungen mit ihrem Ehemann Darren. Denn was wie die große Liebe aussieht entpuppt sich von Zeit zu Zeit als eine Beziehung in der sich beide, nach einem Schicksalsschlag, immer weiter voneinander entfernen. Eigentlich dachte ich, dass die zwei nach ihrer Vergangenheit alles überstehen werden. Doch diese Entfernung voneinander sorgt dafür, dass mir Darren regelrecht unsympathisch geworden ist. Dies konnte er im Verlaufe des Buches auch nicht mehr wieder gut machen. Sicherlich gehören immer zwei dazu, aber meiner Meinung nach hat sich Darren Sophia gegenüber ganz distanziert und ablehnend verhalten. Er hat nicht das Gespräch gesucht und sich auch nicht in ihre Lage hinein versetzt.
Eine weitere Herausforderung stellen Sophias Träume dar, die sie nicht aufgibt und welche sie auszeichnen. Man merkt, dass sie stetig kleine Schritte nach vorne macht und ihre Träume nicht aus den Augen verliert. Dennoch muss sie diese gelegentlich an ihre aktuelle Situation anpassen und diese zeitweilig zurückstellen. Ihre Entwicklung mitzuverfolgen macht sehr viel Spaß. Gleichzeitig habe ich auch mit ihr mitgelitten und ihren Kummer nachempfinden können. Wie stark Sophia mit ihrer Situation umgeht und immerzu das Beste daraus macht hat mich am meisten beeindruckt.
Was die Handlung angeht so ist einerseits viel Spannung enthalten, es geschehen viele neue Ereignisse - nicht nur bei Sophia selbst, sondern auch in ihrer näheren und entfernteren Umgebung - so z.B. der zweite Weltkrieg beginnend in Deutschland, die Entstehung von Flugzeugen, das Aufkommen neuer KosmetikherstellerInnen. Es ist zu dieser Zeit einfach so viel los, das es vermutlich wirklich schwer ist alles unter einen Hut zu bekommen. Dennoch ist mir das Buch einfach zu rasant gewesen.
Die Autorin hat es dennoch auch mit diesem Buch wieder geschafft mich abzuholen, in die Handlung hineinzuziehen und alle meine Gedanken nur auf die Handlungen von Sophia lenken zu können. Ich habe dieses Buch genossen, den Schreibstil geliebt und mit den Charakteren gemeinsam die Jahre durchlebt.

Fazit
Auch dieses Buch hat mich wieder von Corina Bomann überzeugt. Ich bin mit dieser Trilogie ein großer Fan ihrer Bücher geworden und werde mir nun noch weitere Bücher der Autorin vornehmen. Mich hat die detaillierte Schilderung der Handlung überzeugt, die Authentizität mit welcher das Buch geschrieben wurde und dabei ist alles aufeinander abgestimmt: die Szenerie, die Charaktere, die Stimmung. Man hat das Gefühl, als wäre man selber vor Ort dabei. Die Charaktere sind alle zum Greifen nah. Insgesamt also eine klare Empfehlung mit 4,5 Sternen. Einen halben Sterne habe ich abgezogen, da ich leider sagen muss, dass mir die Zeitsprünge teilweise zu weit auseinander waren und die Ereignisse so schnell hintereinander weg geschehen sind. Es kam zu schnell etwas Neues, noch bevor ein Ereignis vollständig abgearbeitet wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Nicht Hoovers stärkstes Buch.

All das Ungesagte zwischen uns
0

Inhalt
Für Clara und ihre Mutter Morgan bricht eine Welt zusammen, als sie von dem tragischen Tod ihres Vaters und geliebten Ehemannes erfahren. Doch nicht nur er starb an dem schrecklichen Autounfall, ...

Inhalt
Für Clara und ihre Mutter Morgan bricht eine Welt zusammen, als sie von dem tragischen Tod ihres Vaters und geliebten Ehemannes erfahren. Doch nicht nur er starb an dem schrecklichen Autounfall, sondern auch Jenny - Morgans Schwester und daher Claras Tante. Beide saßen zusammen im verunfallten Auto. Für Clara steht eines fest - sie ist Schuld an dem Autounfall, schließlich hat sie mit ihrer Tante Jenny übers Handy geschrieben, als sie im Auto saß. Keiner darf davon erfahren. Morgan wird derweil anderen Tatsachen konfrontiert, die Clara nicht erfahren darf. Mutter und Tochter gehen auf verschiedene Art und Weise mit ihren Situationen um, dadurch entfernen sich die zwei Immer mehr voneinander. Gelingt es Morgan und Clara wieder zueinander zu finden, bevor die Situation eskaliert?

Beschreibung
Um dieses Buch von meinen Bonuspunkten zu ergattern, bin ich extra bis 24 Uhr wach geblieben, obwohl ich am nächsten Tag früh hoch müsste und einen furchtbaren Fantasy-Horrorfilm gesehen habe, von dem ich schon nach 5 Minuten wusste, dass ich die Nacht nicht werde schlafen können. Ob es sich gelohnt hat, für das Buch eine kurze Nacht in Kauf zu nehmen - teilweise.
Wer seit „Verity“ ein Fan von der Autorin Colleen Hoover geworden ist und sich auf der Suche nach weiteren so spannenden Büchern von ihr befindet, der wird mit diesem Buch wahrscheinlich daneben liegen. Der erste Hinweise befindet sich sowohl auf dem Buchrücken, als auch aus dem Cover des Buches - hier steht nämlich nicht ausschließlich der bold Verlag, wie es bei "Verity", "Too Late" und "Was perfekt war der Fall“ war, sondern auch der dtv Verlag. Ein eindeutiges Indiz dafür, dass es sich um die klassischen Hoover Bücher handelt, die immer eine besondere Liebesgeschichte erzählen. Auch ich habe bereits einige dieser Bücher gelesen und war immer sehr begeistert von der unkonventionellen und individuellen Liebe der Protagonistin. Diese hat sich vor allem dadurch auszeichnet, dass zwei unterschiedliche Charaktere aufeinander treffen, die sich durch besondere Charakteristika auszeichnen.
Dieses Buch enthält relativ normale Charaktere, wie wir sie aus vielen anderen Büchern auch kennen. Jemand wie ich und du, wie eine Person von nebenan. Morgan ist vielleicht eine etwas spießige Frau (geworden), die sich als überbehütend erweist, was ihre Tochter angeht. Sie wirkt an einigen Stellen verunsichert, ängstlich und besorgt. Dies ist aber mit großer Wahrscheinlichkeit auch ihrem aktuellen Zustand als Witwe zuzuschreiben. Morgan sieht in Clara ab und an sich selbst und sorgt sich darum, dass sie dieselben „Fehler“ macht, wie Morgan. Clara ist für sie noch immer ihre kleine Tochter, die beschützt werden muss. Clara allerdings verhält sich ganz anders - sie probiert sich aus, sie ist Teenager, sie ist verliebt und sie hat Kummer und Ängste - nämlich dass sie Schuld am Tod ihres Vaters und ihrer Tante war. Claras Reaktionen sind teilweise völlig normal. Mir war sie weder sympathisch noch unsympathisch. Obwohl man viel über die Protagonisten erfährt, habe ich dennoch keine richtige Bindung zu ihnen aufbauen können, dafür lief das Buch einfach zu sehr oberflächlich ab, ohne in die Tiefe zu gehen. Jonah hingegen war mir besonders sympathisch. Er hat am meisten gelitten war gefühlvoll und emotional. Er hat Clara verstanden und gleichzeitig auch Morgan. Er hat getrauert und mit seinem Gewissen gekämpft. Jonah hat sich sanft weiterentwickelt. Morgan und Clara haben im Gegensatz dazu eher plötzliche Entwicklungen gezeigt, die etwas überstürzt kamen und übertrieben wirkten. Auf einmal war alles wieder in Ordnung und heile Welt.
Der Schreibstil der Autorin hat mir wie immer gut gefallen. Colleen Hoover hat einen schönen leichten Schreibstil, der einen fesselt und weiterlesen lässt, auch wenn die Story nicht so besonders ist, wie gewohnt. Colleen Hoover bringt - trotz dieser doch recht traurigen Handlung - immer wieder etwas Humor ein. Sie hat eine Idee davon, was sie in ihrem Roman verfolgen möchte und verliert den roten Faden nicht aus den Augen. Wie Geschehnisse zwischen Mutter und Tochter bauen immer weiter aufeinander auf. Am Ende habe ich vergeblich darauf gewartet, dass es noch zu einem besonders spannenden oder traurigen Moment kommt. Dafür hat Colleen Hoover mit ein wenig Kitsch gedient und mit einer Geschichte, die mal etwas besonderes ist - eine Mutter-Tochter-Beziehung, die hier im Vordergrund steht - im Gegensatz zu den klassischen Liebesgeschichten.

Fazit
Dieses Buch hat mir dabei geholfen, aus meiner Leseflaute heraus zu kommen. Es ließ sich locker und leicht weglesen, hat mich gut unterhalten und war nicht besonders anspruchsvoll. Daher habe ich dem Buch 4 Sterne gegeben. Kein Pageturner und auch ansonsten nicht sonderlich viel Drama, Herzschmerz, Spannung oder große und besondere Liebe, aber dennoch unterhaltsam und für Colleen Hoover Fans sicherlich ein tolles Buch. Mich hat es trotz allem - obwohl es kein überragendes oder besonders Buch war - gefesselt und ich habe mich auf das Lesen des Buches gefreut. Vermutlich gerade weil es so vorhersehbar und leicht zu lesen war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere