Profilbild von Buchstabenpoesie

Buchstabenpoesie

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buchstabenpoesie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenpoesie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2017

Grandiose Geschichte über das Leben!

Das Leben fällt, wohin es will
1 0

Inhalt
Marie ist knapp 30 Jahre alt, liebt Parties, Abende mit ihren Freunden in der Sternschanze und lebt in den Tag hinein. Doch als ihre ältere Schwester erfährt, dass sie Brustkrebs hat muss Marie ...

Inhalt
Marie ist knapp 30 Jahre alt, liebt Parties, Abende mit ihren Freunden in der Sternschanze und lebt in den Tag hinein. Doch als ihre ältere Schwester erfährt, dass sie Brustkrebs hat muss Marie auf einmal ihr Leben umkrempeln.
Sie kümmert sich um den Haushalt ihrer Schwester, um deren beiden Kinder und sie muss sogar ihren Job in der Werft übernehmen. Letzteres geht sie nur sehr ungern an, da ihrem Vater die Werft gehört, zu dem sie nur wenig Kontakt hat, auch die Werft an sich wecken in Marie keine guten Erinnerungen.
Dann tritt zu allem Übel auch noch Daniel, ein Mitarbeiter der Werft in ihr Leben und macht es somit noch chaotischer, als es ohnehin schon ist.

Meinung
Das Cover ist ein absoluter Hingucker, es ist frisch und spiegelt durch die verschiedenen Elemente alles wieder, worum es in dem Buch geht. Es ist alles aufeinander abgestimmt. Das blau der Wellen und des Wasser, was für eine Frische steht. Der Hut der zu Marie gehört und einen Teil von ihr darstellt, der Anker, der für das Leben von Marie steht und die Beziehung zwischen ihr und der Schwester. Auch der Rettungsring lässt sich im Leben von Marie wiederfinden, nicht nur was die Werft betrifft, sondern auch was Daniel betrifft, der sie auffängt und unterstützt.
Petra Hülsmann hat ein tolles Buch über die Ernsthaftigkeit des Lebens geschrieben, welches sie mit einer gewissen Leichtigkeit gespickt hat. Dennoch hat es mich Stellenweise zu Tränen gerührt, durch die realistischen Beschreibungen und Familienverhältnisse, als Alleinerziehende Krebskranke Mutter von zwei Kindern. Für mich war es wundervoll Christine und Marie durch ihr Leben zu begleiten und zu lesen, wie die beiden sich entwickeln und verändern.
Die beiden Schwestern könnten unterschiedlicher nicht sein, dennoch lieben und unterstützen sie sich an allen Ecken und Enden.
Mir ist sowohl Marie sympathisch, als auch all die anderen Charaktere, die Petra Hülsmann sich für ihr Buch ausgedacht hat. Besonders ins Herz geschlossen habe ich neben Daniel und Marie natürlich wieder Knut. So einen Taxifahrer würde ich zu gerne kennen lernen!

Fazit
Für mich ein grandioses und vor allem realistisches Buch, welches sich die 5 Sterne definitiv verdient hat! Ich kann das Buch wärmstens empfehlen. Vor allem steckt wirklich mehr dahinter, als der Leser auf den ersten Blick zu glauben vermag!

Veröffentlicht am 11.06.2017

Ein Buch, welches dem Thema kaum gerecht wird

Auch morgen werden Rosen blühen
0 0

Inhalt
Alma ist Mitte 50, steht mit beiden Beinen im Leben und es scheint, als sei sie zufrieden. Sie ist frisch verliebt, hat gute Freunde und glücklich in ihrem Job.
Doch dann erleidet sie einen Herzstillstand ...

Inhalt
Alma ist Mitte 50, steht mit beiden Beinen im Leben und es scheint, als sei sie zufrieden. Sie ist frisch verliebt, hat gute Freunde und glücklich in ihrem Job.
Doch dann erleidet sie einen Herzstillstand und scheint dem Tod gerade so von der Schippe gesprungen zu sein. Dem Tode zu nahe, hinterfragt Alma ihr bisheriges Leben und fragt sich, was sie sich von ihrem Leben erwünscht, ob sie glücklich ist und was sie noch erreichen möchte.
Sie trifft sich mit ihrem Ex-Mann, schockiert ihre Freundinnen mit ihrer neuen Seite und entdeckt die wahre Leidenschaft zu leben.

Meinung
Das frische sommerliche Cover des Buches, lässt keines Falls darauf schließen, was sich wirklich hinter der Geschichte von Alma verbirgt.
Das Cover schreit durch die Aprikosen, der Blümchen Tischdecken, dem Lavendel und dem weißen Holz Hintergrund nach Frühling und Sommer. Doch dahinter steckt ein ernstes Thema.
Denn tatsächlich trifft nicht nur Alma ein Herzinfarkt in so jungen Jahren, obwohl sie gesund lebt. Auch andere Menschen sind davon betroffen.
Da Alma dem Tod so knapp entkommen ist, ist es kein Wunder, dass sie ihr Leben hinterfragt, so wie es die meisten Menschen wohl tun würden.
Sie verändert sich, ist auf der Suche nach sich selber und immer wieder wird sie von unterschiedlichsten Gedanken zum Leben geplagt, um dies von intensiver zu erleben.

Die Entwicklung von Alma war schön mit zu erleben. Dennoch habe ich mir mehr Hintergrund und Tiefgang von diesem Buch gewünscht.
Ich konnte leider keine Beziehung zu Alma aufbauen, vielleicht liegt es am Alter, oder auch daran, dass das Buch für ein so ernstes Thema zu dünn und somit zu leicht ist. Ich ist mir nicht gelungen, Alma und ihr altes Leben besser kennen zu lernen und mich in ihre Situation hineinführen zu können.
Auch der Herzinfarkt wurde nur kurz und knapp beschrieben, genauso wie die Rehabilitation von Alma. Sie ist schnell wieder in ihr altes Leben zurück gekehrt. Dennoch scheint es mir, als wäre das einzige, was sie in die Hand nimmt, die Liebe. Dabei hat sie diese längst gefunden.
Eine große Aufmerksamkeit, wird auf Alma Freunde gelegt. Dabei interessierte mich als Leser doch vielmehr die Geschichte um unsere Protagonistin.
So zeigte sich leider auch nur wenig Entwicklung im Leben von Alma, aber auch in den Charakterzügen. Klar, dass man nicht sein gesamtes Leben umkrempelt, dennoch habe ich mir etwas mehr erwartet, als auf allen 30 Seiten die Floskel "Auch Morgen werden Rosen blühen".

Fazit
Für mich ein Buch mit einem ernsten Thema, welchem die knapp 300 Seiten nicht gerecht wurden. Alma stand mir als Protagonistin nicht besonders nahe und wurde mir zu wenig in den Vordergrund gerückt. Genauso wenig, wie das Thema Herzstillstand.
Von mir gibt es 3 Sterne, da es ein toller Versuch ist, einen solchen Schicksalsschlag nett zu verpacken und zum Ausdruck zu bringen. Dennoch fehlte mir die "Moral von der Geschicht".

Veröffentlicht am 30.05.2017

Spannend und überraschend bis zum Schluss!

DIE WAHRHEIT
0 0

Inhalt
Sarah Petersen lebt mit ihrem kleinen Sohn Leo in einem wunderschönen Haus in Hamburg. Sie hat lange wunderschöne Haare, einen Job an einer Schule und scheint ein schönes Leben zu führen. Doch innerlich ...

Inhalt
Sarah Petersen lebt mit ihrem kleinen Sohn Leo in einem wunderschönen Haus in Hamburg. Sie hat lange wunderschöne Haare, einen Job an einer Schule und scheint ein schönes Leben zu führen. Doch innerlich sieht es in Sarah anders aus, denn seit sieben Jahren ist Sarah alleine und quält sich in Gedanken immer wieder, denn ihr Mann Philipp Petersen ist verschwunden und bisher gibt es keine Spur von ihm.
Doch fast genau nach sieben Jahren bekommt sie einen Anruf vom Auswärtigenamt mit der Nachricht, dass ihr Mann wieder aufgetaucht ist. Sarah ist außer sich vor Freude, doch als sie Philipp vom Flughafen abholt, scheint es, als würde ein fremder vor ihr stehen.
Sarah ist sich sicher, dass kann nicht ihr Mann sein, es ist ein Fremder, der sich zutritt zu ihrem Leben verschafft. Sie macht sich diesem Fremden Mann auf die Fersen und die Situation zwischen ihm und Sarah spitzt sich immer weiter zu. Wird er Sarah am Ende bezwingen wollen, in dem er ihr Leo wegnimmt?

Meinung
Das Cover wirkst durch die grauen Farben auf den ersten Blick trist, doch wer das Buch gelesen hat weiß, dass noch mehr dahinter steckt. Die Frau auf dem Cover stellt Sarah Petersen dar, die abgeschnittenen Haare sind ein Zeichen für den Neuanfang, den sie nach 7 Jahren warten auf sich nimmt. Sie führte 7 Jahre ein Leben voller Trauer und Ungewissheit, lebte in einem tristen grau vor sich hin und nahm somit von ihrem eigentlichen Leben immer mehr Abstand.
Melanie Raabe hat ein wahnsinnig spannendes Buch geschrieben, dass ich in weniger als einer Woche durchgelesen habe, da ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Schreibstil ist grandios und zieht den Leser in seinen Bann. Es scheint als würde Melanie Raabe jeden ihrer Sätze durchdenken, jedes einzelne Wort mit Bedeutung und Sinn belegen.
Die Charaktere sind sympathisch und gleichzeitig voller Geheimnisse. Man erfährt immerzu neues, so dass man bis zum Schluss nicht weiß, wem man trauen kann. Die Geschichte behält einen roten Faden, obwohl die Handlung ständig auf neue Ebenen gelenkt wird, indem es um die Mutter von Philipp geht, um den besten Freund der für das verschwinden in Frage kommen kann, dann um Leo der zwischen die Fronten geraten kann.
Besonders spannend ist es, dass Melanie Raabe zwischendurch immer wieder die Sicht des „Fremden“ einbaut, so dass der Leser mehr über ihn erfährt und seinen Gedankengang. Durch die kurzen Kapitel, lässt sich das Buch zudem noch schneller weglesen.
Das Ende des Buches hat mich nochmal gecatcht! Mit einem Ende wie diesem hätte ich nicht gerechnet und es hat mich gleichzeitig berührt und nachdenklich gestimmt. Ich konnte erst einmal kein weiteres Buch beginnen.
Dennoch bleibt die ein oder andere Frage für mich offen, auf die wohl auch die Protagonisten in diesem Buch keine Antwort bekommen.

Fazit
Ein tolles Buch, dem ich gerne 5 Sterne gebe. Es ist spannend, gezeichnet von einem wundervollen Schreibstil und glaubwürdigen Charakteren, von denen man bis zu Schluss nicht weiß, ob sie schwarz oder weiß sind. Melanie Raabe hat es mal wieder geschafft ein Buch zu schreiben, bei dem der Leser bis zum Schluss nicht weiß, ob eventuell die Protagonistin verrückt ist, man selber oder der „Angeklagte“.

Veröffentlicht am 26.05.2017

Liebevoller Roman

Miss you
0 0

Inhalt
Tess und Gus führen komplizierte Leben. Beide tragen Geheimnisse mit sicher herum, die sie kaum jemandem anvertrauen. Sie sind auf der Suche nach einem Partner im Leben, der sie so nimmt, wie sie ...

Inhalt
Tess und Gus führen komplizierte Leben. Beide tragen Geheimnisse mit sicher herum, die sie kaum jemandem anvertrauen. Sie sind auf der Suche nach einem Partner im Leben, der sie so nimmt, wie sie sind. Dem sie alles anvertrauen können und von dem sie dennoch geliebt werden.
Sie sind auf der Suche, nach einem kleinen Fünkchen Glück in ihrem Leben.
Immer wieder begegnen sich Tess und Gus an unterschiedlichen Punkten in ihrem Leben. Doch genauso schnell verlieren sie sich wieder aus den Augen, ohne auch nur einmal richtig miteinander geredet zu haben.
Das Leben geht für beide weiter, sie haben verschiedene Partner, bauen sich eine Familie, bzw. eine Zukunft auf und werden dennoch nicht glücklich.
Bis die beiden erneut aufeinander treffen und merken, dass das große Glück gar nicht so weit entfernt lag, wie es immerzu schien.

Meinung
Das Cover hat mich angezogen. Das schlichte weiß, mit der roten Schrift und dem kleinen Herzen als Detail.
Gemeinsam mit dem Klappentext wirkt das Buch vielversprechend. Zwei junge Menschen die sich immer wieder begegnen, aber dennoch nicht zueinander finden.
Doch das Buch hält nicht ganz, was es verspricht. Meine Erwartungen sind leider nicht eingetroffen.
Ich hatte mir erhofft, dass Tess und Gus sich bereits kennen, dass ihnen aber immer wieder etwas dazwischen kommt, so dass sie kein Paar werden. Erst hat der eine einen Partner, dann der andere. Dann kommt ein Kind dazwischen, eventuell ein Umzug oder ein neuer Job.
Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Gus und Tess erzählt. Die Leben der beiden stehen im Vordergrund, die Veränderungen, die Partner und die Vergangenheit. Meiner Meinung nach treffen sich Tess und Gus viel zu selten und selbst dann sind die Treffen viel zu kurz. Sie laufen aneinander vorbei oder begegnen sich lediglich mit Blicken. Meist beträgt das aufeinander treffen nur 1-3 Sekunden.
Dennoch hat die Autorin die beiden geschickt zueinander geführt und den Leder spüren lassen, dass etwas ganz Besonderes zwischen Tess und Gus existiert.
Die Charaktere sind einzigartig. Beide tragen eine schwere Vergangenheit mit sich herum, die sich bis in die Gegenwart zieht und sie ständig in ihrem Verhalten beeinflusst. Dennoch spürt man, wie Tess und Gus sich immer weiter entwickeln und ihre Vergangenheit Stück für Stück fallen lassen. Besonders Tess ist mir unheimlich sympathisch. Ihre Charakterzüge stimmen überein und lassen sich in ihren Handlungen und ihrem Verhalten wiederfinden. Auch Gus ist ein unheimlich liebevoller Mensch, der alles gibt, um es anderen Recht zu machen.
Der Autorin ist es gelungen, dem Leser die Protagonisten näher zu bringen. Sie hat einen wunderbar leichten Schreibstil, der sehr gefühlvoll ist.
Großartig ist auch das Setting. Da ich selber vor kurzem in London war, war es großartig zu lesen, in welchen Straßen und Orten sich Tess und Gus bewegen.

Fazit
Eine leichte, melancholische und tiefgründige Geschichte rund um die sympathischen Protagonisten Tess und Gus, die sich immer wieder begegnen und doch knapp verpassen. Für Romantik-Liebhaber sicherlich einen Blick wert. 4 Sterne für dieses Buch, da meine Erwartungen leider nicht erfüllt wurden.

Veröffentlicht am 12.05.2017

Netter, teils langatmiger "Erotikroman"

Ein einziges Geheimnis
0 0

Inhalt
Alexander de la Grip lebt ein Jetset Leben. Heute Stockholm, morgen New York. Wilde Parties, Mädels und eine Menge Alkohol gehörten zu ihm, bis ihm eine Frau begegnet, die scheinbar gar nicht in ...

Inhalt
Alexander de la Grip lebt ein Jetset Leben. Heute Stockholm, morgen New York. Wilde Parties, Mädels und eine Menge Alkohol gehörten zu ihm, bis ihm eine Frau begegnet, die scheinbar gar nicht in sein Beuteschema passt - die junge Ärztin Isobel Sorensen. Durch ihre Einstellungen zum Leben, hinterfragt Alexander sein eigenes Verhalten. Sie lernen intime Geschichten voneinander kennen und kommen sich nicht nur körperlich, sondern auch seelisch immer näher. Doch immer wieder, wird ihre „Beziehung“ auf die Probe gestellt. Was geht wirklich in Alexander vor und wie steht er zu Isobel, wenn es hart auf hart kommt?

Meinung
Das Cover sieht wunderschön aus. Genau das, wonach ein Frauenherz sich sehnt. Ein dunkel blauer, geheimnisvoller Hintergrund, der nach Luxus und Leidenschaft schreit. Eine rothaarige Frau die zum Fenster hinaus sieht. In einem wunderschönen Abendkleid. Es zeigt eine gewisse Eleganz, die sich auch im Schreibstil der Autorin wiederfinden lässt.
Simona Ahrnstedt gelingt es eine Handlung aufzubauen, die beide Charaktere miteinander verbindet und auf eine neue Eben bringt. Obwohl Erotik im Vordergrund der Reihe stehen soll, hält es die Autorin minimalistisch und verliert die Geschichte keinesfalls aus dem Auge.
In dem zweiten Band der Reihe, werden die erotischen Szenen auf ein Minimum reduziert. Wer hier also auf der Suche nach Erotik à la „Shades of Grey“ ist, der wird enttäuscht werden.
Alexander, als auch Isobel bringen beide ihr Päcken mit in die Beziehung, die sie aufbauen. Sie vertrauen sich einander an und auch der Leser kann eine Bindung zu den Protagonisten herstellen, da man sowohl ins das Leben von Alexander einen Einblick bekommt, als auch in das Leben von Isobel.
Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein, dennoch zeigt sich eine großartige Entwicklung und beide hinterfragen ihren Lebenshintergrund.
Simona Ahrnstedt schreibt wunderbar flüssig, dennoch muss ich gestehen, dass mir der Anfang viel zu langatmig war. Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl, dass Simona Ahrnstedt einfach nur die Seiten vollbekommen wollte. Das Ende war im Vergleich zum Rest des Buches sehr rasant und schnell. Vielleicht hätte die Autorin sich lieber auf diese Szene fokussieren sollen.
Die Erotikszenen sind, wie oben bereits erwähnt, gut gewählt und etwas neues, im Vergleich zu dem ersten Band der Reihe.
Klasse ist natürlich der Epilog, in dem es nochmal richtig spannend wird und die Autorin den Leser mit einem fiesen Cliffhanger zurück lässt.

Fazit
Ein angenehmer Erotikroman, bei welchem die Erotik allerdings nicht im Vordergrund steht. Wer gerne mehr „Shades of Grey“ möchte, für den dürfte dieses Buch nichts sein. Stellenweise sehr langatmig und langweilig, deshalb gibt es ein Stern Abzug. Ich gebe daher 4 Sterne für eine nette Abwechslung zwischendurch!