Platzhalter für Profilbild

Buchverrueggt

Lesejury Star
offline

Buchverrueggt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchverrueggt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.04.2021

Gute Unterhaltung

A Whisper of Stars
0

Weit ab vom Schuß auf Hawaiki glauben die Menschen noch an die Legenden über mythische Götter und Ahnengeister. Liv und ihr bester Freund gehören zu ihnen. Zumindest bis ein unbekannter Mann die Insel ...

Weit ab vom Schuß auf Hawaiki glauben die Menschen noch an die Legenden über mythische Götter und Ahnengeister. Liv und ihr bester Freund gehören zu ihnen. Zumindest bis ein unbekannter Mann die Insel betritt und ungeheuerliches erzählt. Noch dazu erwachen zeitgleich alte Mächte und stellen damit die Welt, so wie die beiden sie bisher kannten, auf den Kopf. Nicht ganz ungefährlich…
Das erste Drittel der Geschichte zieht sich leider ein bisschen zu sehr in die Länge, weshalb ich auch „nur“ vier Sterne vergeben habe. Aber durchhalten lohnt sich! Es wird sehr viel über die Sterne erzählt und was es mit diesen auf sich hat. Das Setting dagegen ist toll. Eine Insel, auf der keiner eine Sehnsucht nach der Fremde verspürt, obwohl das Leben auf Hawaiki sehr einfach ist: alte Autos und nur bedingt Strom. Hat mich ein bisschen an Kuba erinnert.
Im zweiten Drittel entfernen sich dann Liv und Finn und entdecken die große weite Welt. Für sie ist alles neu und aufregend und prompt geraten sie auch in Schwierigkeiten. Die Suche nach den Sternen hat es einfach in sich.
Das Ende ist dann sehr offen gehalten. Es könnte alles passieren oder auch nichts. Da es sich um einen Dreiteiler handelt ist das aber auch normal. Und es macht Spaß die Entwicklung der beiden zu sehen. Vor allem ab dem zweiten Abschnitt nimmt die Geschichte Fahrt auf und wird interessanter.
Gelungen ist das Buch auch wegen seiner Sprecherin. Diese hat eine sehr schöne Stimmfarbe und gute Betonung, läßt an den richtigen Stellen genug Pausen, so dass man auch gut folgen kann.
Fazit:
Durch den Anfang muß man sich nach der ersten Faszination etwas durchquälen. Dann ist es gut und interessant. Für High Fantasy erfüllt es meines Erachtens nach nicht die Voraussetzungen. Ich wurde jedoch gut unterhalten und kann deshalb das Buch guten Gewissens empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Kaffeekränzchen mit Leiche

Schach mit toter Dame
0

Ich habe schon mal einen Tag in der Seniorenresidenz „Herbstglück“ probe gewohnt und muß sagen, gefällt mir. Sie haben einen tollen Lieferservice mit lecker Essen, nette manchmal etwas exzentrische Mitbewohner ...

Ich habe schon mal einen Tag in der Seniorenresidenz „Herbstglück“ probe gewohnt und muß sagen, gefällt mir. Sie haben einen tollen Lieferservice mit lecker Essen, nette manchmal etwas exzentrische Mitbewohner und immer was zu quasseln. Leider sind einem von ihnen, Heinrich, ein paar Hausratgegenstände abhandengekommen. Aber wozu gibt es Loretta? Sie geht anderkawwa und ermittelt den Täter und stolpert so nebenbei noch über eine tote Dame. Natürlich kann sie auch diese Unannehmlichkeit aufklären. Mit jeder Menge Hilfe…
Einen Tag mal in die Seniorenresidenz schnuppern zu können war in diesem Fall eindeutig zu kurz1 Ich bin mal wieder nicht aus dem schmunzeln raus gekommen, als Lotte Minck die Ereignisse mit trockenem Humor gekonnt schilderte. Und auch der Ruhrpott-Slang von Frank ist einfach göttlich. Natürlich sind auch die beiden Schwestern mit dabei, sowie Dennis. Allein schon Dennis lässt mich über beide Backen grinsen.
Hervorragend ist auch das Cover gelungen. Manche Kleinigkeit sieht man erst auf den zweiten Blick. Es passt wie Ar*** auf Eimer.
Fazit:
Gewohnt humorvoll und mit Herz. Ich liebe die Loretta-Reihe und hoffe auf ein baldiges Drama (dass ich das mal sagen würde, hätte ich auch nicht gedacht). Holt euch das Buch, was zu trinken und ein paar Schnittchen oder Popcorn und dann ab aufs Sofa – „Herbstglück“ geniessen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2021

Leicht gruseliges Abenteuer

Malvina Moorwood (Bd. 1)
0

Malvinas Zuhause soll verkauft werden. Zusammen mit ihrem besten Freund Tom versucht sie das zu verhindern und so nebenbei den Familienschatz zu bergen.
Malvina ist etwas vorlaut und hält sich für besonders ...

Malvinas Zuhause soll verkauft werden. Zusammen mit ihrem besten Freund Tom versucht sie das zu verhindern und so nebenbei den Familienschatz zu bergen.
Malvina ist etwas vorlaut und hält sich für besonders schlau. Tom ist ein Nerd und das eigentliche Hirn der beiden. Trotz der üblichen Zickereien in dem Alter halten sie aber zusammen wie Pech und Schwefel. Und so meistern sie auch die Schatzsuche gemeinsam. Neben Geistern und der Schwarzen Pest erwartet sie noch ein gruseliger Vogel und eine etwas spezielle Familie. Die kann man sich ja bekanntlich nicht aussuchen.
Die Geschichte ist gut geschrieben und regt die Phantasie der Kinder an. Manches mal eventuell etwas zu viel, denn die ein oder andere Szene könnten die jungen Leser als gruselig empfinden. Je nach Sensibilität des Kindes kann das auch nach hinten losgehen in Form von z.B. Alpträumen. Somit finde ich eine Altersempfehlung schwierig zu geben. Kinder sind da doch sehr unterschiedlich in der Entwicklung.
Das Buch ist optisch sehr nett gemacht. Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und auch im inneren finden sich viele schwarz-weiße Illustrationen. Die Kapitel beginnen immer mit der Überschrift und einem Bild (Totenkopf, Vogel, etc.).
Fazit:
Ein guter Plot mit genügend Spannung und einem Ende, das nicht ganz nach meinem Geschmack war. Da die Story aber Elemente enthält, die sensible Kinder eventuell mehr beschäftigen werden, würde ich das vorherige Lesen durch die Eltern empfehlen und dann entscheiden, ob es vorgelesen bzw. durch das Kind selbst gelesen werden kann. Davon abgesehen: Gute Reise nach Moorwood Castle!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Mittelmässiger Auftakt mit langatmigen Stellen

Das Reich der Schatten, Band 1: Her Wish So Dark
0

Ein dunkler Lord, der verfluchte Menschen entführt
Ein Minister-Sohn, der verflucht wurde und vom dunklen Lord entführt wird
Eine Frau, die versucht den Minister-Sohn zu retten und zwischen zwei Männer ...

Ein dunkler Lord, der verfluchte Menschen entführt
Ein Minister-Sohn, der verflucht wurde und vom dunklen Lord entführt wird
Eine Frau, die versucht den Minister-Sohn zu retten und zwischen zwei Männer gerät.
Dazu eine lange Reise, ein paar Probleme und ein düsterer Weltenbau – et voila, ihr haltet „Das Reich der Schatten – Her wish so dark“ von Jennifer Benkau in den Händen.

Band 1 der neuen Fantasy-Reihe spielt im gleichen Land wie die One true Queen Reihe und ist gut gelungen, hat aber auch ihre Schwächen. Vor allem im mittleren Teil zieht sich die Geschichte wie Kaugummi. Es wird gereist. Gereist. Gereist. Und gereist. Und wie das mit Reisen so ist, irgendwann ist man es Leid. Man möchte auch mal ankommen oder etwas anderes machen/sehen. Genauso ist es hier auch. Ich hatte nicht wirklich das Gefühl, dass außer ein paar Standortwechseln viel geschieht. Dazu war mir persönlich die Liebesgeschichte(n) zwischen Desmond, dem Minister-Sohn, und Alaric zu nüchtern. Da fehlte mir etwas fürs Herz, Romantik, ….wie man es auch immer nennen möchte. Somit war der Plot anfangs spannend, flachte dann ab und erholte sich zum Ende hin nur mässig. Des weiteren fehlte mir auch eine Entwicklung der Charaktere. Am ehesten ändert sich Alaric. Am beliebtesten bei mir war aber Jero, ein Krieger, der zur Sicherheit von Laire und ihrer Freundin Vika mitreiste.
Davon abgesehen gab es aber auch schöne Interaktionen der Protagonisten und Nebenschauspieler und die ein oder andere Idee. Diese konnten nur leider nicht die Mängel ausgleichen.
Vorkenntnisse der One True Queen Reihe sind nicht notwendig.
Fazit:
Ich persönlich hatte mir von dem Buch etwas mehr versprochen, da mir One True Queen so gut gefallen hat. Aber hier hat mir die Langatmigkeit der Story den Nerv geraubt, so dass ich 3 Sterne von 5 vergebe. Da ich ungern mitten in einer Reihe aufhöre werde ich auch den zweiten Band lesen und dann weiter entscheiden. Ich kann hier weder für noch gegen das Buch sprechen und euch nur empfehlen auf euer Bauchgefühl zu hören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2021

Für und Wider einer Tanzshow-Teilnahme

Winter Wonder Dance
0

Schon mal überlegt, bei einer Tanzshow teilzunehmen? Lest das Buch und dann entscheidet….
„Man sollte positiv denken, sich Ziele setzen, aber sie auch realistisch ausloten. Nicht jede und jeder kann alles, ...

Schon mal überlegt, bei einer Tanzshow teilzunehmen? Lest das Buch und dann entscheidet….
„Man sollte positiv denken, sich Ziele setzen, aber sie auch realistisch ausloten. Nicht jede und jeder kann alles, das ist auch gut so.“ S. 212
Wahre Worte die Minny da zu Papier gebracht hat.
Die Protagonistin in „Winter Wonder Dance“ hat gerade den Hochzeitsantrag ihres Ex mit einem Nein beantwortet (das war aber auch ein A….). Damit sie wieder auf die Beine kommt jubelt ihr ihre beste Freundin Bewerbungsunterlagen für einen Singletanzkurs unter und nimmt auch gleich selbst mit teil. Cily hat nur vergessen ihr mitzuteilen, dass es sich dabei um eine Fernsehsendung handelt und man 100 000 US Dollar gewinnen kann und sie deshalb Dates mit einem Promi-Single haben wird und sie Kameras auf Schritt und Tritt verfolgen werden. Und so stolpern die beiden mehr oder weniger elegant in Fettnäpfchen und übers Parkett.
Wie nicht anders zu erwarten wurde ich bestens unterhalten. Für mich war es bereits das 9.? Buch der Autorin und ich wurde bisher noch nicht enttäuscht. Der Plot erinnert ein bisschen an Let´s Dance, aber in abgewandelter Form. Wäre vielleicht auch was für RTL? Ich hoffe nur, die haben keinen Timothy, der im Hintergrund die Fäden zieht und damit für Trash-TV sorgt. Mit Marlene konnte ich sehr gut mitfühlen. Sie hat zwei linke Füße, aber zumindest Takt-Gefühl. Und auch wenn sie dadurch nicht die besten Voraussetzungen für die Shows hat, so wird sie mit ihrer bodenstämmigen Art und Weise der Publikumsliebling. Ihr „Date“ und Tanzpartner, der extra für sie gematcht wurde, ist der Erbe eines millionenschweren Hotel-Imperiums, heiß und sehr selbstbewusst. Sie hätte es schlechter treffen können…
Natürlich wird nicht nur von den beiden erzählt, sondern auch von den anderen Teilnehmern der Show, ihren Motiven für die Teilnahme und den weiteren an der Show beteiligten Personen wie zum Beispiel dem Tanztrainer Marcus. Er ist ehemaliger Beta-Team-Performer der UCoP und damit ein Garant für schweißtreibendes Training. Aber auch für die Entspannung danach. Wem jetzt UCoP nichts sagt, der könnte mit Minny Bakers Alpha-Reihe anfangen (7 Bände, auch sehr zu empfehlen). Das ist aber kein muss. Winter Wonder Dance kann man auch ohne die Reihe zu kennen geniessen.
Fazit:
Wer Musik und Tanzen mag, vom Sofa aus völlig stressfrei Männer daten und gut unterhalten werden möchte, der muss hier einfach zuschlagen! Es ist ein absolutes Wohlfühlbuch, das einen den Alltag vergessen und einen schmunzeln lässt. Viel schmunzeln….Ich habe nie bereut eines Minnys Büchern gelesen zu haben und freue mich schon auf den zweiten Teil. Einfach nur gespannt, liebe #professionelleProtagonistenQuälerin-Minny

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere