Platzhalter für Profilbild

Buchverrueggt

Lesejury Star
offline

Buchverrueggt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchverrueggt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.04.2022

Ordentliche Leistung

Four Houses of Oxford, Band 1: Brich die Regeln (Epische Dark-Academia-Romantasy)
0

So ganz geflasht hat mich das Buch leider nicht. Es war teilweise spannend und auch etwas düster. Aber mir fehlte da noch so ein Quäntchen mehr Düsterkeit/Drama/Spannung.

Anfangs werden die Personen ...

So ganz geflasht hat mich das Buch leider nicht. Es war teilweise spannend und auch etwas düster. Aber mir fehlte da noch so ein Quäntchen mehr Düsterkeit/Drama/Spannung.

Anfangs werden die Personen eingeführt, man erfährt etwas über den Campus und die Spielregeln werden erklärt. Nach und nach kommen mehr Infos mehr zu einzelnen Personen, den Verbindungen und ihren Beziehungen zueinander. So weit so gut. Doch dann hätte es für meinen Geschmack schon spannender sein können. Das zog sich dann noch einige Seiten hin. Statt Wiederholungen von "Harper ist ein armes Waisenkind" und dergleichen hätte ich lieber mehr Infos über die Verbindungen, insbesondere den Cross und Hearts, gelesen. Die kamen eher am Rande vor, was ich sehr schade fand.
Gut gefallen haben mir vor allem die Nebencharaktere. Besonders Eli, ein Mitglied der Diamonds, mochte ich. Er ist ein Kotzbrocken und verbirgt irgendetwas. Und ich werde nicht ganz schlau aus ihm. Wahrscheinlich mag ich ihn deshalb gerne. Oder auch Harpers neue beste Freundin Lexie. Sie hat es faustdick hinter den Ohren, aber das Herz am richtigen Fleck.

Der Schreibstil liest sich sehr gut. Er passt sehr gut zum Romantesy-Genre und ist eher einfach gehalten.
Das Cover ist toll gelungen. Es passt inhaltlich zur Story und ist schön anzusehen.

Fazit:
Die Story hat ein paar Schwächen und ich hätte mir mehr Infos bzw. Insider-Wissen zu einzelnen Themen gewünscht. Ich hoffe aber, dass dies im zweiten Band aufgeklärt wird und werde deshalb im November 2022 zuschlagen, wenn "Four Houses of Oxford -Gewinne das Spiel" herauskommt. Ich muss schliesslich wissen, was damals geschehen ist, was Eli für Geheimnisse hat und wer mal eben ein bisschen Pfand einlösen geht...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2022

Ein Lichtblick am Horizont

Golden Hill Touches
0

Nach den "Chroniken der Seelenwächtern" und der "Grimm"-Reihe ist "Golden Hill - Touches" tatsächlich der erste Liebesroman der Autorin den ich lese. Und es wird nicht der letzte sein, schließlich handelt ...

Nach den "Chroniken der Seelenwächtern" und der "Grimm"-Reihe ist "Golden Hill - Touches" tatsächlich der erste Liebesroman der Autorin den ich lese. Und es wird nicht der letzte sein, schließlich handelt es sich um den Auftakg einer Trilogie. Zwei weitere Bücher von Nicole Böhm werden also mindestens noch von mir gelesen!

In "Golden Hill" werden die Ereignisse abwechselnd von Clayanne und Parker geschildert. Außerdem gibt es zwei Zeitstränge (Früher und Gegenwart). Das macht das Lesen abwechslungsreich und man erfährt nach und nach wie es zu der heutigen, verzwickte Situation kommen konnte.

Die Protagonisten sind mir sympathisch. Sie haben Ecken und Kanten und sind nicht perfekt, sondern haben so ihre Macken. Und auch Parkers Schwester oder die Eigentümerin des hiesigen Cafés sind mir ans Herz gewachsen.

Nicoles Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Da hatte ich aber auch nichts anderes erwartet. Somit war es ein absolutes Lesevergnügen!

Fazit:
Man merkt in jeder Zeile das Nicole in das Buch, seine Geschichte und den Charakteren ihr Herz gepackt hat. Auch die Liebe zu Pferden und dem Thema "Therapie mit Pferden" merkt man sofort. Das braucht aber keinen abschrecken. Kern ist und bleibt die Romanze zwischen Clay und Parker und die hat fünf Sterne verdient!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2022

Drogen: Freund oder Feind?

Roxy
0


Wie schnell und unverhofft man vom Status "clean" zu "drogenabhängig" wechseln kann wird in "Roxy" auf unterhaltsame Weise beschrieben.

Die Geschwister Isaac und Ivy sind typische Teenager mit den üblichen ...


Wie schnell und unverhofft man vom Status "clean" zu "drogenabhängig" wechseln kann wird in "Roxy" auf unterhaltsame Weise beschrieben.

Die Geschwister Isaac und Ivy sind typische Teenager mit den üblichen Problemen. Während Ivy unter ADHS leidet , ihre Schulnoten miserabel sind und sie grundsätzlich mit den falschen Typen abhängt, ist Isaac das genaue Gegenteil. Ehrgeizig, sehr beliebt und dabei fast ein Mustersohn. Die Grenzen verschieben sich jedoch, als die Geschwister Roxy und Addison kennenlernen....

Mir hat die Idee des Buches total gefallen. Ich fand es einfach genial den Drogen menschliche Charakterzüge und einen "Körper" zu gewähren. Darüberhinaus sind deren Namen gut gewählt. Wem ggf Adderall, Oxycotin, etc nicht geläufig sind hat am Anfang des Buches, auf der Klappentext-Innenseite, eine Hierarchie und grobe Richtung. Sollte das nicht reichen, hilft eine kurze Recherche über die Suchmaschine eures Vertrauens.
Auch die Challenges der Suchtmittel untereinander sind amüsant zu lesen.

Die Story wird aus mehreren Perspektiven geschildert (Ivy, Isaac, Roxy und Addison). Dadurch sind die Vorkommnisse sehr gut nachzuvollziehen und so manche Auswirkungen von Roxy und Co werden klarer. Düster und beklemmend ist es allemal.

Vier Sterne bekommt das Buch von mir, weil es sehr unterhaltsam ist, aber für meinen Geschmack noch etwas intensiver auf die Gefahren und das Abdriften in die Sucht hinweisen könnte. Da fehlt mir irgendetwas was das Buch zu einem Tip-Kandidaten macht.

Fazit:
Eine tolle Idee mit einer guten Umsetzung. Von den Autoren (zusammen oder einzeln) habe ich mittlerweile etwa sechs Bücher gelesen und ich würde jeder Zeit wieder- sofern mich das behandelte Thema grundsätzlich anspricht - bei ihren Werken zugreifen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2022

Leider der (vorerst) letzte Band der Reihe

Tote tanzen keinen Walzer
0

Band 15 der Loretta-Luchs-Reihe hat mich persönlich in den absoluten Alptraum geführt: in die Tanzschule. Da habe ich so quasi etwas mit Loretta gemeinsam, denn sie ist auch nicht wirklich begeistert von ...

Band 15 der Loretta-Luchs-Reihe hat mich persönlich in den absoluten Alptraum geführt: in die Tanzschule. Da habe ich so quasi etwas mit Loretta gemeinsam, denn sie ist auch nicht wirklich begeistert von Bärbel und Franks Idee, dass die ganze Sippe einen Tanzkurs belegt, um auf deren Hochzeit ordentlich schwofen zu können. Aber was macht man nicht alles für gute Freunde?!
Und da Sport bekanntlich Mord ist hat Loretta gleich was zu tun. So ein Foxtrott ist schon gefährlich. Überlebt nicht jeder....

Leider ist das vorerst der letzte Band, denn der Verlag zieht sich aus diesem Buch-Genre zurück und hinterlässt damit eine zitternde Fan-Gemeinde von Lotte Minck und ihren Buch-Figuren!

Jedes der Loretta-Bücher macht einfach Spaß zu lesen. Es ist wie nach Hause kommen, so vertraut, wie wenn es der eigene Freundeskreis wäre.
Die Charaktere sind mal herrlich normal, mal ungewöhnlich schräg, mal mit Dialekt oder modischem Style. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Absolutes Highlight in diesem Band ist die Darstellung der korrekten Tanzhaltung (mein Mitgefühl, Loretta!).

Zudem ist jedes, wirklich jedes Cover, bzw der gesamte "Umschlag" eine echte Augenweide und passt immer zum Inhalt des Buches (teilweise mit einer kleinen künstlerischen Freiheit, die vermutlich 90 % gar nicht auffallen wird).

Fazit:
Volltreffer! Der Grund warum ich " nur" 4 Sterne gebe ist, dass es Episoden von Loretta gibt, die für mich noch stimmiger im Plot waren und mich noch mehr zum lachen gebracht haben. Meckern auf sehr hohem Niveau....Nun hoffe ich auf eine Loretta-Fanbase-freundliche Lösung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2022

Es sind die kleinen Freuden, die die Dunkelheit aufhellen

Das Fundbüro der verlorenen Träume
0

Mich hat der Klappentext des Buches angesprochen. Erhofft hatte ich mir eine warmherzige Geschichte mit etwas Tiefgang, aber auch unterhaltend. Das hat das Buch erfüllt.

Allerdings hat es mich von der ...

Mich hat der Klappentext des Buches angesprochen. Erhofft hatte ich mir eine warmherzige Geschichte mit etwas Tiefgang, aber auch unterhaltend. Das hat das Buch erfüllt.

Allerdings hat es mich von der Story auch teilweise an "Die fabelhafte Welt der Amelie" erinnert. Die Protagonistin des "Fundbüros" hat im Laufe des Plots eine ähnlich schräge Idee wie Amelie mit den mitreisenden Zwergen. Und es gibt relativ viele Rückblenden in Dots junges Erwachsenenleben in Frankreich. Dieser französische Einschlag ist nicht so meins.

Für mich gab es zudem keinen erkennbaren roten Faden. "Wildes" hin und her gespringe von der Zeit in Frankreich in die Gegenwart bei ihrer Mutter zurück ins Fundbüro. Die Zeiten in der Vergangenheit erklären zwar ihr Verhalten zum Teil, aber das hätte man auch deutlich kürzen können. Ich hatte lieber mehr von Dr Chang gelesen oder über die "Unterwelt" der gelagerten Fundsachen. Vermutlich zu viel gewollt und dabei die Basis vergessen.

Mitgelitten habe ich bei Dots Mutter und Dots Begegnungen mit Dr Chang. Ausserdem mit Mr Appleby, dessen Geschichte viel zu kurz kam. Dafür war das pseudo-japanische Haus überflüssig.

Fazit:
Nettes Buch mit einigen Schwächen in der Geschichte. Mit einem etwas anders verteilten Fokus wäre es ein Top-Buch. So leider "nur" Durchschnitt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere