Profilbild von Buecherdrache

Buecherdrache

Lesejury-Mitglied
offline

Buecherdrache ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherdrache über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2020

Zwei Zeit-Ebenen mit wenig Tiefgang

1965 - Der erste Fall für Thomas Engel
0

Im Jahr 1965 in Düsseldorf will Thomas Engel, Sohn eines Dorfpolizisten, seine Karriere bei der Kriminalpolizei starten. Er erhält Unterstützung von einem langjährigen Freund seines Vaters, immerhin Leiter ...

Im Jahr 1965 in Düsseldorf will Thomas Engel, Sohn eines Dorfpolizisten, seine Karriere bei der Kriminalpolizei starten. Er erhält Unterstützung von einem langjährigen Freund seines Vaters, immerhin Leiter der Kripo in Düsseldorf, schließt die Ausbildung als Klassenbester ab und kann den Start ins echte Berufsleben kaum erwarten.
Doch dort angekommen herrscht schnell Ernüchterung. Die Kollegen sind nicht so recht wie er sich das vorgestellt hat und insgesamt hat der etwas naive Thomas Probleme damit sich richtig einzufügen. Hinzu kommt dann noch der erste richtige Fall den Thomas aufklären möchte. Denn, abgesehen von ihm scheint niemand die Spur zurück in die düstere Nazizeit verfolgen zu wollen, die das tote Mädchen von heute mit einem ähnlichen Fall von damals verbinden. Aber aufgeben will er auch nicht.

Was zuerst auffällt, wenn man dieses Buch liest ist wohl der für einen Krimi heutzutage eher ungewöhnliche Schreibstil. Statt nämlich aus der Sicht eines Hauptcharakters zu schreiben dem man über die Schulter guckt wird hier grundsätzlich ein eher allwissender Erzähler gewählt, der allen Personen in die Köpfe gucken kann und sich auf keinen festlegt.

Insgesamt aber nicht schlecht geschrieben und umgesetzt, aber ich verstehe im Nachhinein warum meist aus Sicht des ermittelnden Hauptcharakters erzählt wird. In diesem Buch fehlte, vielleicht durch eben die gewählte Perspektive, irgendwie eine gute Beziehung zu den einzelnen Charakteren.

Allgemein sind diese Charaktere doch ein Fall für sich. Thomas ist jung, teilweise fast unerträglich naiv, und hat ein starkes Gerechtigkeitsbedürfnis. Pocht er zu Beginn noch gerne und ständig auf Vorschriften und Regeln wandelt er sich im Laufe der Geschichte – leider viel zu plötzlich für meinen Geschmack – und schreckt nicht davor zurück gegen die Regeln vorzugehen um die von ihm gewünschte Gerechtigkeit zu erreichen.

Dazu kommen eine Bande Polizisten, unter anderem Strobel der ein Freund von Thomas Vater und Leiter der Abteilung ist, und Schäfer, ein durchaus eher grobschlächtiger Typ der wenig Charme zu bieten hat. Wirklich Sympathisch ist die ganze Truppe allerdings nicht, aber das sollen sie auch kaum sein. Immerhin sollen sie Sinnbild einer korrupten Gesellschaft sein, die die Vergangenheit vergessen will, aber eben auch nicht wirklich eine Veränderung will.
Für das was sie darstellen sollen vielleicht sogar angebracht, aber ohne richtig viel Tiefgang zu erreichen.

Der Kriminalfall, sowohl in 1965 als auch 1939 angesiedelt, wirkte zu Beginn richtig spannend. Ich wollte wissen was passiert war, Gerechtigkeit für die Opfer und was insgesamt gespannt. Besonders der Handlungsteil in der Vergangenheit hatte es mir angetan, denn hier gab es einen Einblick in Polizeiarbeit und Methode zur Nazizeit.

Leider lernt Thomas dann – praktisch zum ersten Mal in seinem Leben – ein Mädchen kennen und verliebt sich gleich Hals über Kopf. Die junge Dame ist leider auch nicht ganz ohne Probleme und so verschiebt sich der Fokus mehr auf diese Liebesgeschichte, ihr Schicksal und wie sich das Leben der beiden Entwickelt. Schnell hatte ich das Gefühl, dass der Kriminalfall zur unliebsamen Nebenhandlung geraten war. Die Handlung war dann an einigen Stellen auch noch relativ einfach gestrickt und kam mir insgesamt zu glatt vor.

Im Fazit also ein Buch, dessen größter Vorzug wahrscheinlich die interessante Zeit in der er spielt ist. Man lernt vielleicht noch das eine oder andere, aber wirklich große Spannung kommt bei mir leider eigentlich nicht auf. Schade, denn die Idee hatte viel Potential zu etwas gutem, aber als Krimi leider zu schwach auf der Brust.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Starke Ermittlungen in den Trümmern

Pandora
0

1948 – Berlin zur Nachkriegszeit. Genau dorthin verschlägt es Hans-Joachim Stein, der die Heimat 1933 verlassen hatte und nun aus London zurückkehrt um in West-Berlin bei der neuen Mordinspektion zu arbeiten. ...

1948 – Berlin zur Nachkriegszeit. Genau dorthin verschlägt es Hans-Joachim Stein, der die Heimat 1933 verlassen hatte und nun aus London zurückkehrt um in West-Berlin bei der neuen Mordinspektion zu arbeiten.

Seine Kollegen scheinen alles andere als begeistert den Engländer so plötzlich in ihrer Mitte zu wissen, immer wieder kommt es zu Problemen. Nicht nur der Spitzname ‚Duke‘ der ihm schnell anhängt, sondern auch handfeste versuche seine Arbeit zu behindern begegnen ihm. Denn all zu gerne scheint man in dieser Zeit über einige vergangene Schrecken den Mantel des Schweigens hüllen zu wollen. Entgegen aller Umstände macht er sich mit seinem Partner Wuttke, und mit Hilfe der Schreibkraft Lore Krause, daran eine Mordserie aufzuklären. Gar nicht so einfach, in dieser zerstörten Stadt.

In diesem Roman wird ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen zum einen über die Schrecken der Nazizeit berichtet und zum anderen über die Art wie nach dem Krieg damit umgegangen wurde. Denn vieles aus der Vergangenheit scheint hier plötzlich zum Tabu zu werden, was grade der aus England kommende Stein nicht nachvollziehen kann.

Der Umgang mit dieser Zeit und diesen doch nicht ganz einfachen Themen hat mir sehr gut gefallen. Es wird eine nachvollziehbare und vor allem greifbare Atmosphäre geschaffen die die Nachkriegszeit erfolgreich einfängt – zumindest für die Augen von jemandem der wie ich diese Zeit wirklich niemals erlebt hat. Leider gab es auch den einen oder anderen Moment in dem der Stil mir etwas holprig vorkam, Dinge zu plötzlich gingen oder zu schnell vorbei waren. Insgesamt aber ein sehr angenehmer Stil.

Auch der Mordfall ist spannend geschrieben, man ist interessiert an dem was als nächstes passieren könnte und vor allem an der Auflösung des Falls.

Ebenfalls spannend sind auch die Charaktere. Neben den durchaus verschiedenen Nebencharakteren, die alle irgendwie unterschiedlich und interessant waren, haben wir natürlich die beiden Hauptakteure in Form der beiden Kommissare Stein und Wuttke. Die beiden sind schon aufgrund ihrer Vergangenheit sehr unterschiedlich, können sich am Anfang nicht so recht leiden kommen aber doch miteinander aus.

Persönlich gefiel mir Stein etwas besser als Wuttke, aber im Gesamten muss ich leider sagen, dass mir der letzte Zugang zu den Charakteren insgesamt gefehlt hat. Es gab nicht wirklich einen Charakter mit dem ich besonders mitgefiebert hätte, dem ich restlos Mitgefühl oder besonderes Interesse entgegengebracht hätte. Besonders sympathisch sind sie alle nicht, vielleicht auch weil es in dieser Zeit eben jeder schwer hat und hatte und hier niemand besonders auffällt. Aber sie sind alle Produkte ihrer Zeit, die dafür sinnig und auch stimmig aufgebaut sind.

Leider neigt Stein dazu jeden sehr vorschnell zu verurteilen und wirkt damit oftmals überheblich – auch wenn er damit am Ende Recht behält hilft das wenig – und Wuttke hat auch das eine oder andere Problem, besonders mit seiner Vergangenheit und einer Tablettensucht, die mir etwas sauer aufgestoßen sind und mir irgendwie das Vergnügen an den Charakteren genommen haben.

Im Insgesamten betrachtet ist dieses Buch ein Krimi der sich gut lesen lässt, einige spannende Stunden mitbringt und sich mit einem wirklich interessanten und auch wichtigem Thema befasst. Es gibt zwar ein paar Stolpersteine hier und da, aber insgesamt würde ich dieses Buch einem Fan von Krimis und/oder historischeren Geschichten auf jeden Fall empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2020

Der letzte Krieg naht!

Das Leuchten der Magie
0

Nachdem sie über Generationen hinweg vor den Dämonen gezittert haben rüstet sich die Menschheit jetzt zu dem letzten Gefecht gegen die Ausgeburten des Horcs. Und dieser Kampf wird nicht zwangsläufig auf ...

Nachdem sie über Generationen hinweg vor den Dämonen gezittert haben rüstet sich die Menschheit jetzt zu dem letzten Gefecht gegen die Ausgeburten des Horcs. Und dieser Kampf wird nicht zwangsläufig auf der Erde stattfinden: Arlen, Jardir, Renna und Co machen sich bereit hinab in den Horc selbst zu steigen, um dort die Königin der Dämonen ein für allemal zu vernichten.
Während dessen ist Leesha zur Gräfin im Tal der Holzfäller aufgestiegen welches von Tag zu Tag wächst und Jardirs zuvor vereintes Krasia droht unter der Herrschaft seines Sohnes zu zerfallen.

Ob die Menschen ihre eigenen Kriege und Konflikte hinter sich lassen können um sich gegen die Dämonen zusammen zu schließen, oder sich selber so schwächen das die Dämonen sich gar keine große Mühe mehr machen müssen ist eine große Frage dieses Buches. Ist Arlen oder Jardir der angekündigte Erlöser? Oder ist es am Ende eher wie Arlen sagt, und jeder Mensch kann sich nur selber helfen? Es geht auf jeden Fall in großen Schritten aufs Finale zu.

Leider endet dieses Buch eben bevor es richtig spannend wird. Bevor die Handlungsstränge ihr Ziel erreichen können bricht dieses Buch ab, das echte Finale erwartet uns leider erst im nächsten Band. Der Punkt an dem dieses Buch endet ist auch mal wieder einer an dem man das Buch eigentlich schon nicht mehr weglegen möchte, aber dieses Mal kann ich das nicht mal dem Autor zu Lasten legen wie im letzten Band noch, denn im englischen Original geht es weiter. Nur auf Deutsch gibt es eine Teilung und damit einen sechsten Band.

Erneut zeigt sich hier auch die Mühe die in dieser Welt und den einzelnen Charakteren liegt. Eigentlich hat jeder der handelnden etwas, dass mir gefällt, ihn oder sie sympathisch macht und dafür sorgt, dass man ihnen Erfolg wünscht. Und am Ende kämpfen sie immerhin auch für die gleiche Sache, selbst wenn sie das selber nicht immer alle sehen können.

Immer wieder hält der Autor auch in diesem Band noch Überraschungen bereit, die die Spannung im Gesamten zuverlässig aufrecht erhalten. Leider gibt es dieses Mal auch einige Stellen, die sich etwas in die Länge gezogen haben, an denen ich durchaus auch schneller wieder zur nächsten Szene hätte kommen können.

Zusätzlich dazu gab es doch den einen oder anderen Moment, an dem mir das Buch etwas zu ‚Krass‘ geworden ist. Einige Dinge hätte ich zumindest in weniger Details haben können, weniger grafisch vielleicht. Andererseits machen auch diese Passagen im großen und ganzen eigentlich Sinn, passen in die Welt und zu der Handlung.

Eine gute Mischung aus dem verbitterten Kampf gegen Dämonen, aber auch einem Kampf auf der politischen Bühne. Neben dem blutigen Kampf bei Nacht wird auch tagsüber gekämpft, wenn auch hier nicht immer blutig und mit Speeren, sondern oft mit Intrigen und List um Macht zu erlangen. Eine Mischung, die das Rezept für eine wirklich spannende Geschichte ausmacht.

Als Fazit kann ich sagen, dass dieses Buch zwar einen oder zwei Schwachpunkte vorweisen kann, die aber dem Lesevergnügen keinen ernsthaften Abbruch tun. Es macht unheimlich viel Spaß in diese Welt einzutauchen und die gesamte Dämonen-Saga bringt etwas irgendwie ganz neues in den Bereich der Fantasy-Literatur. Definitiv eine Reihe, die jeder gelesen haben sollte, der gute Fantasy mag – aber von Anfang an. Dieses Buch ist auf jeden Fall ein guter Einstieg zum großen Finale.

Meine Endgültige Bewertung liegt bei 4,5/5 Sternen, gerundet auf 5 wo das notwendig ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2020

Mafia-Geschichten im Fantasy-Mantel

Priest of Bones
0

Der Krieg ist vorbei, zumindest sagte man das den nach Hause geschickten Soldaten. Sie haben gewonnen, sagte man ihnen ebenfalls.
Die zerstörten Landstriche und leidende Bevölkerung, die neben Krieg auch ...

Der Krieg ist vorbei, zumindest sagte man das den nach Hause geschickten Soldaten. Sie haben gewonnen, sagte man ihnen ebenfalls.
Die zerstörten Landstriche und leidende Bevölkerung, die neben Krieg auch von Krankheit geplagt waren, lassen etwas anderes vermuten.
Und auch für Tomas Piety, den heimkehrenden Soldaten und Priester, ist das Kämpfen noch lange nicht vorbei.

Denn als er Heimkehrt muss er feststellen, dass man ihm seine Geschäfte genommen hat. Denn Tomas war bevor er fortzog der Anführer der Pious Men, und damit auch praktisch der Herrscher über einen Teil der Stadt. Mit seiner neu aufgebauten Bande kehrt er zurück um sich zurückzuholen, was er verloren hat. Dabei verstrickt er sich zusätzlich in Konflikte, die tiefer gehen als nur der Kampf um seine Straßen.

Die Charaktere sind für die Situation und das was sie sind auf jeden Fall authentisch, ein bunter Haufen von eher düsteren Gestalten, die trotzdem den einen oder anderen sympathischen Charakter aufweisen können.

Auch die Atmosphäre gefällt mir wirklich gut, die Sprache ist dazu sehr passend – aber aufgepasst durchaus eher grobschlächtig und ‚derbe‘ angelegt. Leider hat der Stil auch seine Nachteile. Die Geschichte wird komplett aus der Sicht des Hauptcharakters erzählt, und dieser neigt leider dazu den einen oder anderen Schlüsselsatz immer wieder zu wiederholen. Das war für mich besonders am Anfang wirklich störend, später ist es etwas besser geworden und man hatte sich bis dahin auch dran gewohnt.

Insgesamt ist die Story leider etwas flach gehalten. Es gibt kaum wirkliche Überraschungen, vieles ist vorhersehbar und alles geht doch irgendwie etwas schnell. Viele Dinge die sich als interessante Konflikte hätten herausstellen können werden einfach übergangen und dann im Nebensatz für gelöst erklärt.

Auch liest sich das ganze eher wie ein historischer Mafia-Roman mit leichten Einlagen von Magie, aber kaum wie ein ausgewachsener Fantasy-Roman. Da hätte ich mir wirklich etwas mehr gewünscht.

Alles in allem hat mich auch die Geschichte irgendwie nicht zufrieden gestellt. Das Ende war sehr plötzlich, es fehlte mir irgendwie die Befriedigung an der Sache. Sicher, alles ist bereit für einen weiteren Band, aber dieser hier hat irgendwie nicht so viel Eindruck bei mir hinterlassen.

Insgesamt wirklich kein schlechtes Buch, aber eben nicht das was ich mir erhofft hatte. Mehr etwas für Fans von Mafia, Banden und ähnlichem, aber nicht zwangsläufig für echte Fantasy-Fans wie mich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2020

Sommerfeldts letzter Feldzug!

Todesspiel im Hafen
0

Sommerfeldt sitzt im Gefängnis – aber er ist noch lange nicht fertig. Während die Welt darüber diskutiert, ob er wirklich ein Mörder ist und er sogar Fanpost bekommt, plant Sommerfeldt seinen Ausbruch. ...

Sommerfeldt sitzt im Gefängnis – aber er ist noch lange nicht fertig. Während die Welt darüber diskutiert, ob er wirklich ein Mörder ist und er sogar Fanpost bekommt, plant Sommerfeldt seinen Ausbruch. Denn noch hat er die eine oder andere Rechnung offen. Erneut beginnt eine Hetzjagd durch Deutschland, während Sommerfeldt sich an seinem Rachefeldzug übt.

Auch dieses Mal schreibt Klaus-Peter Wolf Sommerfeldts Geschichte auf die für ihn übliche Art – immer nah am Geschehen, direkt im Kopf eines gesuchten Verbrechers. Spannend, und sei es nur weil man die verschiedenen Persönlichkeiten Sommerfeldts genauestens beobachten kann – und auch seine Selbstzweifel und Paranoia immer genauestens einsehen kann. Und man eben nie so genau weiß, wo seine Gegner sich eigentlich aufhalten.

Für mich bleibt Sommerfeldt auch in diesem Buch eine zumindest teilweise sympathische Figur. Und vielleicht in diesem Buch sogar etwas mehr als in den letzten beiden Bänden. Nicht wirklich ein Held, aber man mag ihn auch nicht so recht als Schurken sehen. Es ist verständlich, warum so viele verkünden er müsse unschuldig sein.

Doch dieses mal ändert sich die Dynamik des Buches doch deutlich – zumindest meiner Meinung nach. Sommerfeldt setzt sich aktiver mit seiner eigenen Psyche auseinander, zweifelt mehr an sich.

Sommerfeldt scheint immer weniger aktiver Handlungsführer zu sein. Sicher versucht er immer die Kontrolle zu behalten, doch oft scheint ihm das nicht zu gelingen. Richtig störend ist allerdings nur – nach wie vor – Sommerfeldts extremes Problem mit seiner Mutter.

Dafür gefällt mir Sommerfeldt als quasi-promi irgendwie. Mehr denn je läuft er Gefahr bei jedem Schritt erkannt zu werden.

Ja als Charakter wird er nicht weniger spannend, nur weil er sich seiner Probleme immer mehr bewusst zu werden scheint.

Ob ich das Ende jetzt wirklich gut finden soll oder nicht… naja. Es ist sicher nicht schlecht – die letzte Szene im besonderen hat mir eigentlich sehr gefallen – aber das eine oder andere hat mir nicht so richtig geschmeckt.

Insgesamt trotzdem kein schlechtes Buch. Nicht mal wesentlich schlechter als die Vorgänger denke ich. Vielleicht hat Klaus-Peter Wolf hier etwas nachgelassen, aber nicht genug um eine schlechteres Bewertung zu rechtfertigen. Immerhin hatte ich beim lesen doch wieder echt viel Spaß. Mir hat auch der Abschluss der Reihe Freude gemacht, daher würde ich jedem Sommerfeldt-Fan das Buch auf jeden Fall empfehlen. Aber eigentlich auch jedem anderen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere