Profilbild von Buechergarten

Buechergarten

Lesejury Star
offline

Buechergarten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buechergarten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.03.2020

„…denn in der Fremde wird alles intensiver, klarer.“

The Travel Episodes
0

》INHALT:

Jeden Tag nach den eigenen Wünschen und Vorlieben leben? Die Freiheit, zu bleiben oder zu gehen, wie es einem beliebt? Im eigenen Tempo reisen, ohne Kompromisse eingehen zu müssen? Diese Autorinnen ...

》INHALT:

Jeden Tag nach den eigenen Wünschen und Vorlieben leben? Die Freiheit, zu bleiben oder zu gehen, wie es einem beliebt? Im eigenen Tempo reisen, ohne Kompromisse eingehen zu müssen? Diese Autorinnen und Autoren erzählen vom Reisen mit sich selbst und wie es die eigene Wahrnehmung verändert. Denn das Solo-Reisen öffnet verborgene Türen und fremde Herzen, es macht verwundbar, aber auch empfänglich für die Wunder der Ferne. Diese Geschichten zeugen von der Lust, einfach allein loszuziehen und doch nicht einsam zu sein. Für Alleinreisende und all jene, die es werden wollen.



》EIGENE MEINUNG:

„Es mag abgeschmackt klingen, aber alleine zu reisen hat mein Leben verändert - zum Guten. Und zwar insbesondere, weil es häufig wenig Spaß macht.“



Die Gestaltung dieses Buches hat bei mir gleich ein gewisses Fernweh ausgelöst: Das Titelbild macht Lust selbst an der Stelle zu stehen, die Beschriftung ist modern und schlicht, der Buchrücken in Sonnen-(National-Geographic)Gelb gehalten! Toll finde ich auch, die zu Beginn des Buches zweiseitig eingepflegte, Ansicht der Weltkarte – geteilt in Nördliche und Südliche Hemisphäre.



Der 4. Band der Travel Episodes-Reihe beschäftigt sich mit dem Thema Alleinreisen, was ich selbst nicht praktiziere. Mit Vorworten von Christoph Rehage und Johannes Klaus – besonders Ersteres fand ich mit den Worten zu Reisenden vs. Touristen besonders sympathisch – wird man in die Buchmaterie eingeführt. Im Anschluss folgen 19 Reiseberichte, wie sie verschiedener nicht sein könnten. Sowohl der Stil, als auch Persönlichkeit und bereistes Land des Autoren. Naher Osten, Südkorea, Jamaika, Bolivien und viele weitere Orte konnten mich ebenso begeistern, wie die meisten der Geschichten. Weniger begeistert war ich immer dann, wenn es nicht um die eigenen Eindrücke oder Erfahrungen ging, sondern darum zu werten. Vor allem der erste Bericht ist mir hier eher negativ aufgefallen – vor allem im Vergleich zu den offenen Eingangsworten von Christoph Rehage. Auch nicht alle folgenden Berichte trafen meine Reisegeschmack oder Lebensstil, aber sie waren durchgehend spannend, interessant, lehrreich oder berührend! Ob Wüstentrip, Tage am Flughafen in Kuala Lumpur, Trekkingsreise, Erlebnisse in der Opiumhöhle, Selbsterkenntnis nach dem Jakobsweg oder Abschied in Kenia



Das titelgebende „Alleinreisen“ findet sich in den Erzählungen auf die unterschiedlichste Weisen wider. Manchmal ganz selbstbewusst, manchmal nachdenklich, bewusst, selbstreflektiert, traurig, einsam, gelangweilt, motivierend oder zur Bewältigung der eigenen Lebenssituation. Für mich aber stets authentisch und sehr gut beschrieben. Je nach Geschmack wecken sie Reiselust für das Land – manchmal überraschenderweise für eines welches man gar nicht auf dem Plan hatte, wie bei mir Südkorea.



Der Schreibstil war immer flüssig, der Text durch herausgestellte Passagen angenehm gegliedert und nie zu lang. Vor jedem Bericht finden sich Titel, Reiseort, Autorenname, kurze einleitende Worte und ein Schwarz-Weiß-Bild der Reise. Im Mittelteil des Buches gibt es ergänzend mehrere Seiten mit bunten Fotografien zur Ergänzung. Am Ende werden alle Autoren mit einem kurzen Absatz genauer vorgestellt; oft auch mit Hinweisen auf ihre weiteren Publikationswege, Blogs, etc.



"Diese Vollkommenheit des Augenblicks gehört nur mir. Deshalb reise ich allein. Nur alleine bin ich frei."



1 - Geschichten von Fernweh und Freiheit

2 - Neue Geschichten für Abenteurer, Glücksritter und Tagträumer

3 - Neue Reisegeschichten von allen Enden der Welt

4 - Über die Lust am Alleinreisen





》FAZIT:

Reiseberichte zum Thema Alleinreisen; sehr ausbalanciert, sowohl was Autoren, Beweggründe, Gefühlslagen, Philosophien und Orte betrifft.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 17.03.2020

Neue Blickwinkel...

Die drei ???, Der namenlose Gegner (drei Fragezeichen)
0

》INHALT:
Die höchst aufgebrachte Cynthia McGowan bittet Justus, Peter und Bob um Hilfe: Ein Nachbarschaftsstreit, im sonst so idyllischen Vorort Seven Pines, droht zu eskalieren. Campern am nahegelegenen ...

》INHALT:
Die höchst aufgebrachte Cynthia McGowan bittet Justus, Peter und Bob um Hilfe: Ein Nachbarschaftsstreit, im sonst so idyllischen Vorort Seven Pines, droht zu eskalieren. Campern am nahegelegenen Freeman-Gelände scheinen sich des Vandalismus und Diebstahls schuldig gemacht zu haben. Im Zuge einer nächtlichen Beschattungsaktion wird Bob verletzt und verliert das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kommt, weiß er nicht mal mehr seinen Namen… Ein alter Rivale nutzt dies gnadenlos aus, bietet Bob Einblick in das Leben der Gegenseite und führt ihn auf unerwartete Abwege. Justus und Peter müssen nun dafür sorgen, dass der harmlose Routinefall nicht plötzlich zu einer harten Zerreisprobe für das berühmte Trio aus Rocky Beach wird…

》EIGENE MEINUNG:
In Lilatönen gehalten zeigt das Cover von Folge 149 ein altes Fabrikgelände bei Nacht. Hinter einem Maschendrahtzaun sieht man im Inneren eines Gebäudes die Silhouette einer Person…

Leider konnten mich hier weder Grundidee, noch Umsetzung oder Ende wirklich überzeugend. Ich fand es nicht sehr spannend, die Ermittlungen konnten mich nicht packen und auch das Ende finde ich eher mager. Mein Highlight war es hingegen einen „alten Rivalen“ von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen – es war schrecklich und toll zugleich! :)

Tracks:
1. Vandalismus
2. Terror in Seven Pines
3. Nein!
4. Nacht in Angst
5. Miss Biss
6. Junge ohne Namen
7. Ein Baum in Nöten
8. Kein gutes Verhältnis
9. Auf Leben und Tod
10. Echte Kerle
11. Rachespiel
12. Bombenstimmung
13. Schutt und Asche
14. Happy Ending

》FAZIT:
Mäßiges Abenteuer, bei dem für mich vor allem ein „alter Rivale“, erschienen im neuen Licht, glänzen konnte!! Ansonsten wenig spannend oder gar geheimnisvoll…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2020

Ausgeglichenheit, Achtsamkeit, Selfcare

100 Tage voller Ausgeglichenheit
0

》INHALT:
100 Tage für mehr Ausgeglichenheit – im Alltag zu einer besseren Work-Life-Balance finden
Gib Stress keine Chance! Finde mit diesem Eintragbuch in 100 Tagen zu mehr Entspannung und einem besseren ...

》INHALT:
100 Tage für mehr Ausgeglichenheit – im Alltag zu einer besseren Work-Life-Balance finden
Gib Stress keine Chance! Finde mit diesem Eintragbuch in 100 Tagen zu mehr Entspannung und einem besseren Gleichgewicht zwischen Job und Privatleben. Ändere deine Gewohnheiten und entdecke neue Motivation und Achtsamkeit. An jedem Tag gibt dir dieses Mitmachbuch einen kleinen Impuls, um dich erfolgreich weiterzuentwickeln und Arbeit und Privates produktiv und gelassen zu gestalten und zu organisieren.
In diesem Buch zum Selbstgestalten findest du neben vielen Ideen, Inspirationen und Strategien auch genügend Platz für Selbstreflexion und eigene Notizen.

》EIGENE MEINUNG:
Angelockt durch das moderne Cover, habe ich beschlossen es mit „100 Tage voller Ausgeglichenheit“ zu versuchen – allerdings leider nur als e-Book. Das Buch ist als Softcover gestaltet und umfasst 80 Seiten in einem handlichen Format (12,5 x 18,2 cm). Perfekt für ein Buch welches man über längere Zeit hinweg immer wieder zur Hand nimmt, ist es mit einem praktischen Lesebändchen ausgestattet. Gedruckt ist nachhaltig, auf FSC-zertifiziertem Papier.
Die einzelnen Seiten umfassen jeweils einen bis zwei Tage des Weges. An einigen Stellen sind nette, kleine Illustrationen eingefügt. Wenn die Aufgabe vorsieht, dass Selbstreflexion oder Notizen auf dem Plan stehen, gibt sie mit feinen Zeilen genug Platz um Gedanken zu notieren. Zwischendurch sorgen ganzseitige, ansprechende Fotografien mit einem Spruch für Abwechslung. Daumen hoch für diese ruhige, aber feine Gestaltung!
Aber auch die einzelnen Tagesaufgaben haben mir sehr gut gefallen. Es geht um Selbstreflektion, Planung, sich selbst zu hinterfragen, Tagesabläufe analysieren oder schaffen, gezielt Freiräume finden/nutzen, uvm. Vor allem praktische, keine esoterischen, Tipps. Ich wurde während dem Lesen gefragt „Hilft es denn wirklich?“ und dabei wurde mir klar, dass es für mich weniger darum ging, etwas zu finden, was einfach so „hilft“, sondern für mich war es unheimlich toll sich Vieles wirklich bewusst zu machen. Zum Beispiel: Wie starte ich in den Tag, wie beende ich ihn, wo will ich hin, wann ist Arbeit, wann Freizeit? Wann habe ich zuletzt laut gesungen, einfach mal nichts getan, tief durchgeatmet, ausgeschlafen, etc. Der Weg ist hier wirklich das Ziel und dazu macht er noch viel Spaß und ist schön in den Tagesablauf zu integrieren. Habe ich eine Aufgabe an einem Tag mal nicht bewältigt, geht die Welt schließlich nicht unter – dann eben am Tag darauf! Oder man passt sie zeitlich etwas für sich selbst an. Wer nach Ausgeglichenheit sucht, kann hier wirklich etwas für sich selbst tun und einfach mal starten – aber doch bitte ohne Verbissenheit! ;)
Ich stelle mir dieses Buch auch sehr schön als Geschenk vor! Außerdem gibt es aus dieser ars-Edition-Reihe auch noch „100 Tage voller Kreativität“, „100 Tage zum Träume jagen“ und „100 Tage voller Glück“, in der passenden Aufmachung.

》FAZIT:
Ich habe die Zeit mit diesem kleinen Büchlein bisher sehr genossen – 50 weiter Tage damit liegen noch vor mir. Ich freue mich auf die kleinen Aufgaben, das Bewusstmachen der kleinen Momente im Leben und der Achtsamkeit für sich selbst, die darin liegt.

  • Cover
Veröffentlicht am 12.03.2020

Ein gekränkter Poirot…

Die vergessliche Mörderin
0

》INHALT:
Wie löst man einen Fall, wenn die Mörderin sich an nichts erinnern kann?
Diese Frage muss sich Hercule Poirot stellen, als die junge Norma Restarick ihn aufsucht. Sie scheint felsenfest davon ...

》INHALT:
Wie löst man einen Fall, wenn die Mörderin sich an nichts erinnern kann?
Diese Frage muss sich Hercule Poirot stellen, als die junge Norma Restarick ihn aufsucht. Sie scheint felsenfest davon überzeugt, einen Mord begangen zu haben. Doch weder kann sie sich daran erinnern, wer das Opfer ist, noch wie sie die Tat begangen hat. Trotzdem machen sich Poirot und seine gute Freundin Ariadne Oliver auf die Suche nach der Lösung des Falles.

》EIGENE MEINUNG:
Miss Marple war mir schon als kleines Kind ein Begriff, als die alten Schwarz-Weiß-Filme über den Bildschirm flimmerten. Weiter ging es mit den Romanen und irgendwann fiel mir „Mord im Orientexpress“ in die Hände. Zuerst war ich enttäuscht, einen Fall ohne Miss Marple vorzufinden. Doch schnell konnte auch Poirot mich für sich gewinnen. Lange Zeit danach habe ich trotzdem keinen seiner Fälle mehr gelesen, da ich nicht wusste, wo ich beginnen sollte. Ganz am Anfang? Wie viele Fälle gab es überhaupt? Schließlich kam ich nun, wieder eher durch Zufall, an „Die vergessliche Mörderin“ und machte mich erneut auf die Suche nach der Lesereihenfolge bzw. Nummerierung dieses Titels. Schlussendlich habe ich, nach vielen versch. Angaben, beschlossen, dass ich mich denen anschließe, die darin den 30. Fall Poirots sehen und er gehört zur späteren Phase der Reihe – Erscheinungsdatum 1966: Handlung während und nach dem zweiten Weltkrieg.
Die Reihe – aufgelegt in neuem Gewand – zeigt bei diesem Band ein schlicht rotes Cover mit Puzzleteilen; das Letzte schwebt über seinem Platz. Der sehr passende Originaltitel lautet: Third Girl.
Nun kann ich nicht aus Erfahrung mit anderen Poirot-Büchern sprechen, aber mir hat der Fall sehr gut gefallen! Es war durchgehend spannend, der Schreibstil flott zu lesen und die Charaktere alle sehr interessant. Höchst erfreut war ich auch über den durchaus feinsinnigen Humor im Buch und die Freundschaft Poirots mit Ariadne Oliver. Auch bot der Fall für mich alles, um selbst mit zu rätseln! Hinzu kann man sich einige Gedanken machen über Parallelen/die Ironie zwischen Ariadne Oliver und Frau Christie, den Blick auf die Jugend dieser Zeit und Poirots Probleme mit dem Alter. Die Atmosphäre ist zum Greifen!
Das Ende war überraschend und mit Poirots Schlussfolgerungen wunderbar aufgelöst!

》FAZIT:
Sicher nicht mein letzter Fall von Poirot – vielleicht finde ich ja doch noch Konsens über die Lesereihenfolge bzw. Nummerierung der einzelnen Bücher! ;) Spannend, flott zu lesen, schön zum Miträtseln, mit höchst interessanten Charakteren und sehr atmosphärisch! Diesen Krimi sollte man nicht unterschätzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2020

Eine alte Bekannte...

Die drei ???, und die feurige Flut (drei Fragezeichen)
0

》INHALT:
Die Drei Fragezeichen fallen aus allen Wolken, als Allie Jamison, eine alte Bekannte, in ihre Zentrale stürmt und das angeblich verflucht! Schon in der nächsten Vollmondnacht soll sich der Fluch ...

》INHALT:
Die Drei Fragezeichen fallen aus allen Wolken, als Allie Jamison, eine alte Bekannte, in ihre Zentrale stürmt und das angeblich verflucht! Schon in der nächsten Vollmondnacht soll sich der Fluch erfüllen und etwas Schlimmes geschehen! Es gibt nur einen Weg dem Fluch zu entrinnen: In nur 24 Stunden müssen Justus, Bob und Peter ein alchemistisches Rätsel lösen und so das Gegenmittel erhalten. Fieberhafte Ermittlungen führen die drei Jungen in eine Welt voller Zauberer und Wahrsager. Als Justus in einen Hinterhalt gelockt wird, ist klar: Dieser Fall ist alles andere als magisch…

》EIGENE MEINUNG:
Folge 148 – das Cover überzeugt mich hier leider nicht. Es zeigt wohl einen unterirdischen Gang, darin den Schatten einer Person, mit den Füßen im Wasser, hinter ihr eine Flammenfront. Im Hörspiel gibt es durchaus eine annähernd ähnliche Situation. Den Titel dagegen finde ich weniger passend.

Ich muss tatsächlich zugeben, dass ich mich gleich zu Beginn nicht an Allie erinnert habe und sie auch nicht so sympathisch finde. Sie entführt uns in diesem Fall aber in eine so ganz andere Welt – vor allem das Thema „Alchemie“ fand ich dabei unheimlich spannend! Die Rätsel sind schön gestaltet, es sind einige skurrile Personen mit an Bord und die Geschichte ist in Ordnung!

Tracks:
1. Verflucht
2. Der gläserne Safe
3. Neurotoxin
4. Ein mysteriöses Paket
5. Der Stern in der Dunkelheit
6. Feurige Flut
7. Kleines Rätsel
8. SOS
9. Zahltag

》FAZIT:
Eine Geschichte mit skurrilen Personen, einer guten Grundidee, Spannung und einem Hauch Alchemie!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere