Profilbild von Buechergarten

Buechergarten

Lesejury Profi
offline

Buechergarten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buechergarten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.11.2017

Fantasie als Gerüst für einen Liebesroman...

Bird and Sword
1 0

INHALT:
Mit fünf Jahren verlor die kleine Lark nicht nur ihre Mutter durch die Hand des Königs, sondern zugleich ihre Stimme und ihre Magie. Im Land Jeru in dem Lark aufwächst ist auch 13 Jahre später ...

INHALT:
Mit fünf Jahren verlor die kleine Lark nicht nur ihre Mutter durch die Hand des Königs, sondern zugleich ihre Stimme und ihre Magie. Im Land Jeru in dem Lark aufwächst ist auch 13 Jahre später die Magie eine Todsünde, als der junge König Tiras am Hofe von Larks Vater erscheint um diesen an seinen Treuschwur im Krieg zu erinnern. Zur Verdeutlichung seines Befehls nimmt Tiras die stumme Lark als Pfand mit auf sein Schloss. Zunächst fürchtet die junge Frau den Sohn des Mörders ihrer Mutter, doch schon nach kurzer Zeit sieht sie mehr in ihm als der erste Schein zuließ. Auch Tiras ist kein freier Mensch und ohne Lark droht der Krieg alles Bekannte und Geliebte zu vernichten…

EIGENE MEINUNG:
Ich habe dieses Buch im Oktober entdeckt und war zu dem Zeitpunkt in absoluter Herbststimmung! Da kamen die Goldtöne des Covers und die Magie die in der Geschichte zu liegen schien gerade Recht! Das Buch hat mich wie magisch angezogen und die vielen kleinen Details auf dem Umschlag wie das grob gewebte Oberteil, der feine Rock, der Blütenkranz im Haar oder die fein um sie schwebenden Federn machen das Bild zu einem echten Blickfang! Auch wenn die Cover mit wunderschönen Mädchen im Ballkleid etwas überhand nehmen. Besonders hat es mir gefallen, dass der Sinn des Titels und auch eine Situation in der Lark die Federn ebenso umspielen im Buch wieder zu finden waren. Allerdingst ist auch das Originalcover, wenn auch auf ganz andere Art und Weise, einen Blick wert.

Dies war mein erstes Buch von Amy Harmon und der Schreibstil hat mir gerade zu Beginn sehr gut gefallen! Die Geschichte war schnell und flüssig zu lesen und der Einstieg in die Geschichte durch Larks Augen war ergreifend, magisch und doch erschreckend! Ich hatte mich sehr darauf gefreut, mehr über die Charaktere und vor allem die Welt in der Lark lebt zu erfahren. Meine Vorstellung war die von einem abenteuerlichen Fantasieroman, mit viel Magie und etwas Liebe. Leider war es dann eher ein Liebesroman, mit etwas Fantasie ;)

Hinter den Protagonisten steckt durchaus Potential und auch die Grundidee des Buches hat mir sehr gut gefallen. Lark ist ein junges Mädchen welches, durch ihr Verstummen als Kind, andere Wege gefunden hat um zu kommunizieren. Wir folgen der Geschichte dadurch zwar viel durch ihre Augen, lernen sie aber vor allem über ihre Gedanken kennen. Zu Beginn war sie mir sehr sympathisch, je weiter die Geschichte voran schritt, desto naiver erschien sie mir leider, gerade in Bezug auf Tiras. Zwar kann man ihre Vorgeschichte durchaus als Grund heran ziehen, eine etwas taffere und selbstständigere Person wäre mir aber lieber gewesen. In Szenen in denen sie Anzeichen davon zeigt war sie mir sofort näher! Auch Tiras und seine Hintergrundgeschichte haben mir grundsätzlich gut gefallen, leider entwickelte er sich für mich zu wankelmütig bzw. eigenbrötlerisch und sein Verhalten gegenüber Lark hat mir nicht immer gefallen. Überhaupt konnten mich im Buch gerade die Emotionen in Sachen Liebe nicht wirklich packen, manches ging mir zu schnell oder wurde von der Autorin nicht genug ausgearbeitet.

Genauso erging es mir leider auch mit dem World-Building: Ich hätte so gerne so viel mehr von Larks Welt, den Hintergründen und einfach dem Leben dort erfahren! Die Autorin hat dem Buch eine Karte beigefügt auf der so viel zu sehen ist, was ich mir dann leider auch am Ende des Buches noch nicht wirklich vorstellen konnte. Auch die Idee einer Sage über das Entstehen der Magie in dieser Welt war einfach atemberaubend und wurde dann für mich nicht logisch und gut genug weiter verfolgt. Gerade wenn Lark und Tiras die Welt um das Schloss erkundet haben oder der Krieg sie dorthin verschlug hat die Autorin oft mit Zeitsprüngen gearbeitet die mir viel der Vorfreude auf neue Erkenntnisse genommen haben. Auch einige Logikfehler haben mich durchaus gestört.

Highlights waren für mich die stillen Momente zwischen Lark und Tiras, vor allem zu Beginn der Geschichte, die Grundidee der Magie in ihrer Welt und einige Nebencharaktere! Über einen von diesen, Kyell, wird auch der zweite Teil „The Queen and the Cure“ erzählen. Die Oberflächlichkeit des 1. Bandes lassen mich noch zweifeln ob ich mich am 2. Teil versuche.

Gar nicht zustimmen kann ich den Beschreibungen des Buches worauf sich „Bird & Sword“ mit „Game of Thrones“ vergleichen könnte – ein Unterschied von ganzen Welten! Hier finden sich keine ausgefeilten politischen Intrigen, keine interessanten Reisebereichte, keine detailgetreuen Kampfszenen, keine tiefgründigen Charaktere, keine derartigen Beschreibungen der Welt und auch nicht ansatzweise die Dramatik und Komplexität um es zu einem solchen Epos werden zu lassen! Im Grunde hat man als Leser einfach gemerkt wohin die Geschichte zwischen Lark und Tiras gehen sollte und der Fantasieroman darum herum musste sich als Gerüst dafür fügen.

FAZIT:
Für einen Fantasieroman kamen für mich die Fantasie, die Magie und das World-Building wesentlich zu kurz und wurden zum Gerüst einer zu schnellen und wenig berührenden Liebesgeschichte.

Veröffentlicht am 11.07.2017

Robert Langdon 3.0

Das verlorene Symbol
1 0

INHALT:
Professor Dr. Langdon wird nach Washington gebeten um kurzfristig mit einem Vortrag im Kapitol einzuspringen. Für seinen langjährigen Freund und Mentor Peter Solomon macht sich der Symobolologe ...

INHALT:
Professor Dr. Langdon wird nach Washington gebeten um kurzfristig mit einem Vortrag im Kapitol einzuspringen. Für seinen langjährigen Freund und Mentor Peter Solomon macht sich der Symobolologe auf den Weg, nichtwissend, dass in der amerikanischen Hauptstadt ein sorgsam gehütetes Geheimnis verborgen liegt und ein Mann auf ihn wartet, der bereit ist dafür zu töten. Für Robert Langdon beginnt eine Jagd über die berühmten Schauplätze der Hauptstadt und eine Jagd, bei der er schließlich selbst zum Gejagten wird…

EIGENE MEINUNG:
Ich besitze „Das verlorene Symbol“ in der alten Ausgabe mit rotem Titel und rotem Siegel auf schwarzem Grund. Außerdem ist es eine illustrierte Ausgabe und ich muss sagen, dass mir das sehr gut gefallen hat und ich mir auch die anderen Bücher von Dan Brown gerne noch als illustrierte Ausgaben zulegen würde. Vielleicht weiß jemand, ob es die neuen Ausgaben (mit den grauen Stadtcovern) auch als illustrierte Ausgaben gibt?

Unser Hauptprotagonist ist wie in den voran gegangenen Teilen wieder Robert Langdon. Grundsätzlich mag ich seine Figur immer noch total gerne, aber in diesem Band war er für mich irgendwie nicht mehr so präsent wie in den Vorgängerbänden. Auch erschien er mir teilweise nicht mehr ganz so „genial“. Er geriet irgendwie von einer Notsituation in die nächste, wusste öfters selbst keine Lösung und war mir als Protagonist nicht mehr ganz so zugänglich. Es lag für mich alledings nicht daran, dass sich die Bücher in puncto „Schnitzeljagd“ doch ähneln.

Dieses Mal hat Langdon nicht von Beginn an eine Dame an seiner Seite, sondern erst nach einiger Zeit kommen hier mehrere Handlungsfäden zusammen. Ich mochte diese starke und kluge Frau wirklich gerne! Es handelt sich dann auch nicht um eine Liebesgeschichte im herkömmlichen Sinn, was ich durchaus erfrischend fand. Die weiteren Charaktere dieses Bandes fand ich durchwegs gut ausgestaltet! Eine größere Rolle spielt diesmal außerdem das F.B.I. – in Gestalt der kleinen Sato – Chefin des Office of Security. Zu Beginn war mir das Ganze mehr als unangenehm und ich empfand sie für Robert als störend und frech. Die Auflösung war auch hier mehr als überraschend.

Als große Themenbereiche dreht sich dieser Roman um die Freimaurer und somit auch Glauben und Wissenschaft. Dabei vor allem um die Noetischen Wissenschaften, von denen ich vorher noch nie gehört hatte. Die Mischung und gerade das neuentdeckte Gebiet haben mich unheimlich begeistert!

Den Schreistil fand ich, wie schon in den Vorgängerromanen, flüssig und leicht zu lesen. Trotz der großen Anzahl an Seiten und 133 Kapiteln bin ich nur so durch das Buch geflogen. Man erlebt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven (in nicht zu lange Kapiteln und wieder nur ein kurzer Erzählzeitraum) und teilweise werden einem erst nach einiger Zeit Sinn bzw. Zusammenhänge klar. Ich habe es als sehr spannend und interessant zu Lesen empfunden! Teilweise weiß der Leser mit einem Protagonisten auch schon mehr als ein anderer Protagonist am nächsten Ort und ich habe wirklich darauf hin gefiebert, dass sich so manche von diesen endlich treffen mögen! Auch haben wir einige Wechsel/Rückblicke in der Zeit, so dass die Geschichte umfassend erzählt werden kann und einem nach und nach die Augen geöffnet werden können. Die Dialoge sind flott und knackig – die Gedanken, Gefühle und Handlungsweisen konnte ich gut nachvollziehen!

Nach dem die beiden letzten Bände vorrangig in Europa spielte, wo einem viele Schauplätze vielleicht näher sind, fand ich es diesmal toll über Washington/Amerika zu lesen! Dabei ist mir allerdings durchaus entgegen gekommen, dass ich, wie bereits gesagt, die illustrierte Ausgabe des Romans besitze, die Farbfotos von Orten enthält. Außerdem sind einige der beschriebenen Rätsel, Symbole etc. abgedruckt, was vieles verbildlicht und mir das miträtseln erleichtert hat!

Besonders berührend fand ich in diesem Buch die Geschichte um die Familie Salomon – das bleibt einem schon im Gedächtnis! Insgesamt muss ich sagen, dass ich mir gerade nach den schon abgedrehten Filmen der Robert-Langdon-Reihe auch hier eine Verfilmung mehr als gut vorstellen kann! Teilweise sieht man beim Lesen beinahe die einzelnen Szenen vor sich! Für mich ist dieses Buch mehr als ein Thriller (obwohl es durchaus wieder blutig und brutal zugeht) oder ein Roman. Es ist ein Abenteuer, eine Schatzsuche und noch vieles mehr!

Das Ende konnte mich durchaus begeistern, auch wenn mir „mehr Robert Langdon“ noch besser gefallen hätte. Die Auflösung von Allem wurde mir erst kurz vor dem Lesen der entsprechenden Szene bewusst!

Das Buch ist als Geschichte in sich abgeschlossen und es gibt nur wenige Verweise auf die Vorgänger, allerdings sind die ersten Bände so grandios, dass ich trotzdem empfehle sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Zwecks der großen Themen wie Glaube, Freimaurer, Wissenschaft würde ich schon sage, dass der Leser ein gewisses Interesse an diesen Dingen haben sollte – sonst werden diese Bücher um ein wesentliches weniger Spaß machen! Vor der eigentlichen Geschichte ist im Buch diesmal auch erwähnt, was an der Erzählung „wahr“ ist.

FAZIT:
Wieder ein äußerst spannender Thriller mit tollen Charakteren, Abenteuer, Schatzsuche, Familiendrama, Freundschaft, Gewalt und äußerst interessanten Themen aus Glaube und Wissenschaft.

Veröffentlicht am 17.01.2017

Fortsetzung der Blue-Secrets-Reihe <3

Blue Secrets – Das Flüstern der Wellen
1 0

INHALT:

Emmas ist in einen wahren Gefühls-Strudel geraten: Ihre Mutter ist die vermeintlich tote Prinzessin Nalia von Poseidon und hat sie somit gefühlt ihr ganzes Leben lang belogen. Zugleich ist sie ...

INHALT:

Emmas ist in einen wahren Gefühls-Strudel geraten: Ihre Mutter ist die vermeintlich tote Prinzessin Nalia von Poseidon und hat sie somit gefühlt ihr ganzes Leben lang belogen. Zugleich ist sie die verlorene Liebe von Galens älterem Bruder, dem König von Triton. Und auch für Emma selbst hat das Ganze Folgen: Sie ist ein Halbblut und, nach dem Gesetz der Unterwasserwelt, dem Tode geweiht. Galen versucht verzweifelt ihr Geheimnis zu bewahren, doch in den Königreichen herrscht Zwietracht und Emma bleibt bald keine andere Möglichkeit als auch ihr eigenes Leben in die Waagschale zu werfen…



EIGENE MEINUNG:

Das Cover dieses Anschlussbandes ist für mich wieder wirklich wunderschön! Es passt sehr gut zum ersten Teil, hebt sich aber mit dem neuen Szenenbild auch ganz klar davon ab. Im Bücherregal sehen die beiden Bände nebeneinander wundervoll aus und lassen zugleich noch Raum für eigene Fantasie! Für mich passen sie super zum Inhalt des jeweiligen Bandes – man erkennt nach dem Lesen genau den Gedanken der dahinter steckt!!!

Zeitlich schließt dieser Band eng an den ersten Teil der Geschichte an. Einige Teile müssen jedoch erst rekonstruiert werden, was das Ganze für den Leser sofort wieder spannend macht und auch Raum gibt um den letzten Teil noch mal in Erinnerung zu rufen! Schön gelöst!

Innerhalb weniger Sätze war ich sofort wieder in der Geschichte gefangen, allerdings waren mir Emmas Zweifel und ihr hin- und hergerissen sein teilweise auch etwas viel. Zu stark schwankende und unsichere Personen mag ich nicht so gerne, gerade wenn sie wie hier, eigentlich sehr starke Persönlichkeiten sind. Gott sei Dank ist der Humor in der Geschichte nicht verloren gegangen! Das ist für mich ein ganz wichtiger Punkt in dieser Buchreihe! Auch an Überraschungen, Wendungen und vielen intensiven Emotionen mangelt es nicht, genauso wenig wie an Inhalt! Diesmal spielt weniger Emmas Alltag an Land, als vielmehr Galens Welt unter Wasser die Hauptrolle. Hier beherrschen Politik, Intrigen und Regeln innerhalb der Gesellschaft der Syrena die Geschichte.

Für mich ist dieser Teil ernster als Band 1, es findet ganz klar eine Weiterentwicklung statt! Emmas und Galens Liebe muss sich im Alltag bewähren und Witz und Romantik lassen dabei etwas nach. Dafür gibt es neue, sehr interessante Charaktere, die das Bild vervollständigen; andere bereits Bekannte lernt man noch besser kennen! In diesem Teil wechseln die Perspektiven aus denen erzählt wird zwischen Galen und Emma.

Rachel entwickelt sich in diesem Band immer mehr zu einem meiner Lieblinge, dafür kann ich mit Emmas Mutter absolut nichts mehr anfangen… Chloe fehlt mir manchmal doch noch…

Das Ende kann einen eigentlich zufrieden und ruhig zurück lassen, bis man zum nächsten Band greifen möchte, aber ein Ereignis hat mich regelrecht geschockt und ich mochte es gar nicht glauben… So recht finde ich für mich auch einfach keine Erklärung warum dies nötig war…



FAZIT:

Spannende Fortsetzung der Blue-Secrets-Reihe, allerdings weniger romantisch und witzig. Dafür mit Spannung, Dramatik und interessanten neuen Charakteren!

(4,5 Sterne)

Veröffentlicht am 15.12.2016

Genau das ist es: Einfach GÖTTLICH!!!!

Göttlich verdammt
1 0

INHALT:

Als Helens beste Freundin Claire, wie vor jedem Schuljahr, im Spaß eine Vorhersage trifft, diesmal dass die beiden ihre große Liebe in den gutaussehenden Söhnen, der neu auf die Insel Nantuket ...

INHALT:

Als Helens beste Freundin Claire, wie vor jedem Schuljahr, im Spaß eine Vorhersage trifft, diesmal dass die beiden ihre große Liebe in den gutaussehenden Söhnen, der neu auf die Insel Nantuket gezogenen Familie Delos finden werden, kann Helen nur lächelnd aufstöhnen. Zu diesem Zeitpunkt ist ihr zwar bereits klar, dass sie anders ist, aber nie hätte sie damit gerechnet was mit ihr passiert, wenn sie zum ersten Mal auf Lucas Delos trifft: Der anfängliche Wunsch ihn aus purem Hass zu töten ist dabei bald Helens geringstes Problem…



EIGENE MEINUNG:

„Göttlich verdammt“ hat mich jetzt bereits zum zweiten Mal in seinen Bann gezogen und ich bin mir sicher, es war nicht das letzte Mal! Von den Charakteren, über die Geschichte, bis hin zur Schreibweise fasziniert mich an diesem Buch schlichtweg ALLES!

Umgehauen hat mich unter anderem die Stimmung die die Autorin im Buch aufbaut! Von düster bis geheimnisvoll, gewaltsam und schockierend, und plötzlich so voller Gefühl, dass es einen mitten ins Herz trifft!

Die Protagonisten besitzen für mich durch die Bank unglaublich gut ausgearbeitete, realistische und passende Charaktere. Jeder von ihnen ist für mich etwas Besonderes, mit guten und schlechten Eigenschaften. Ob auf der guten oder der „schlechten“ Seite kämpfend hat schlicht weg jeder seinen Wert und für mich seine Faszination innerhalb der Geschichte!

Die Autorin hat für mich auch ein besonderes Augenmerk auf die Beziehungen innerhalb der Familien, zwischen Freunden und allgemein den Protagonisten gelegt. Dadurch wirkt die Geschichte für mich noch realer und geht mir noch näher! Man hat nach wenigen Seiten das Gefühl als wäre man ein weiteres Mitglied der Familie und baut unglaublich schnell Beziehungen zu den einzelnen Charakteren auf.

Die Verknüpfungen zwischen Helens Gegenwart, der griechischen Mythologie, ihren Vorfahren und dem unausweichlichen (?) Schicksal haben mich geradezu gefesselt! Wie schon beim ersten Lesen war ich danach wieder tagelang in der Welt der griechischen Mythologie gefangen und wollte noch mehr erfahren, noch mehr lesen und diese Welt nicht mehr verlassen. Dieses Buch ist für mich, gerade in diesem Zusammenhang, herausragend, da es die Verbindungen so klar darstellt, viel Wissen vermittelt, die Sagen perfekt in die Geschichte integriert, weiter verarbeitet und sie so natürlich zum Teil des Buches werden lässt, dass man das ganze selbst in unserer modernen Welt für real halten könnte!


FAZIT:

Für alle, die die griechische Mythologie lieben! Für alle, die sich schon einmal Gedanken über das Schicksal gemacht haben und eine Geschichte lesen wollen, bei der sie mit den unterschiedlichsten Gefühlen konfrontiert werden und die sie so schnell nicht wieder loslassen wird! Spannend, humorvoll, ergreifend!!

Veröffentlicht am 05.12.2017

Eine unvergessliche Nacht!

Besuch im Stall
0 0

INHALT:
Miriam, die Kuh, hat es in ihrem Stall gemütlich und warm. Gerade will sie sich friedlich schlafen legen als sich Besuch ankündigt – und es bleibt nicht bei diesem einen Gast! Nach und nach füllt ...

INHALT:
Miriam, die Kuh, hat es in ihrem Stall gemütlich und warm. Gerade will sie sich friedlich schlafen legen als sich Besuch ankündigt – und es bleibt nicht bei diesem einen Gast! Nach und nach füllt sich ihr Stall! Wer hätte gedacht, dass diese Nacht zu einer ganz besonderen wird und in ihrem Stall sogar ein Baby das Licht der Welt erblickt!

EIGENE MEINUNG:
Ich durfte dieses schöne Büchlein, zusammen mit meiner Nichte, durch eine Leserunde erleben! Das Cover und der außergewöhnliche Blickwinkel der Geschichte hatten mich anzogen und als das gute Stück bei uns ankam war ich vom Format (24 x 25,8 cm) total überrascht! Ich hatte ein viel kleineres Buch erwartet, aber so finden wir es einfach toll!
Auch der feste Einband und das etwas dickere Papier für die 32 Seiten sind super für das Lesen und Blättern mit kleineren Kindern geeignet! Das empfohlene „Lesealter“ ist auf Amazon mit 36 Monaten bis 6 Jahren angegeben und ich stimme da voll zu.

Mir persönlich gefallen vor allem auch die Kleinigkeiten im Buch, die mir zeigen, dass es mit Herz gestaltet ist:
- Das Coverbild zieht sich über Vorder- und Rückseite des Buches.
- Die Schrift auf und im Buch ist ein bisschen verspielter gestaltet.
- An einigen Stellen kommt es zu Klopf- oder Tierlauten, die in größerer Schrift abgedruckt sind. Das lockert den Text zusätzlich auf und macht ihn lebendiger!
- Sobald man das Buch aufschlägt hat man keine leere Seite vor sich, sondern bereits dort findet sich wieder ein ruhiges Bild.
- Viele kleine Details bereichern die ganzseitigen Bilder und regen zum Entdecken an!

Insgesamt sind die farbenfrohen Illustrationen ein wahres Highlight! Sowohl die Tiere, Menschen als auch die Umgebungen sind absolut liebevoll und kindgerecht gestaltet. Hier fällt besonders der weiche, fast flauschige Stil ins Auge! Alles wirkt sehr angenehm, warm und herzlich!
Für Tierliebhaber ist auf jeder Seite etwas anderes oder Neues zu entdecken. Von größeren Tieren wie Fuchs oder Esel, bis hin zu kleinen Schmetterlingen oder Marienkäfern. Hier hat uns das Entdecken besonderen Spaß gemacht! Richtig ins Herz geschlossen haben wir die Eule, die mit ihren lustigen Kugelaugen, verschiedene Szenen überblickt! :)
Trotz der vielen Details waren die Hauptfiguren immer gut erkennbar und haben den Text niemals überlagert – genauso anders herum! Der Text war nie zu viel oder zu anspruchsvoll. Die Sätze sind sehr kurz gehalten und haben trotzdem genug Inhalt. Allerdings kann die Geschichte, wenn man sie kennt, für kleinere Kinder auch durch reines Anschauen der Bilder begriffen werden.

Als Zusatz fand ich es besonders schön, dass die Botschaft transportiert wird, dass Miriam in ihrem ruhigen Stall für alle Notleidenden Platz macht – egal ob Tier oder Mensch! Dabei geben alle aufeinander und die Regeln acht, so können z. B. Fuchs und Hase die Nacht nebeneinander verbringen.
Es zeigt auch, dass die Kuh Miriam am Anfang über die vielen Störungen nicht erfreut ist, aber zum Schluss auf ihre besondere Nacht äußerst stolz sein kann! So hat das Buch natürlich einen christlichen Hintergrund, aber wirkt nie belehrend oder zu „religiös“.

Beim Originaltitel „The midnight visitors“ bekomme ich jetzt noch ein warmes Gefühl im Bauch!


FAZIT:
Ein wundervoll weich illustriertes Kinderbuch über die Weihnachtsnacht aus dem besonderen Blick der Kuh „Miriam“. Es kann mit seiner einfachen Sprache, der ausgefallenen Idee und den wundervollen Bildern Klein bis Groß begeistern!