Profilbild von Buechergarten

Buechergarten

Lesejury Star
offline

Buechergarten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buechergarten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2020

Wirklich bezaubernd – mit Humor, Magie und Herz! :)

Hex Files - Hexen gibt es doch
0

》INHALT:
Fauler Zauber - leicht gemacht
Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung ...

》INHALT:
Fauler Zauber - leicht gemacht
Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig - sehr, sehr unfreiwillig! - mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen ... ihn in einen Frosch zu verwandeln!

》EIGENE MEINUNG:
Normalerweise formuliere ich für meine Rezensionen den Klappentext in meinen Worten neu. Doch hier musste ich feststellen: Der Originaltext ist einfach gut, passend und sehr aussagekräftig. Vor allem der Humor innerhalb des Buches wird hier bereits schön angedeutet!
Aber von vorne: Ich bin begeistert von diesem Cover. Nicht, weil es das schönste ist, das ich je gesehen habe. Sondern weil es nicht dem typischen Klischee entspricht. Keine verträumte Hexe, kein Comic-Cover, kein angedeuteter Simsalabim, kein kitschiges Liebespaar. Also genau perfekt für den Roman, weil auch der einen ganz eigenen Weg geht! Das Cover wirkt modern, die Farbauswahl ist sehr stimmig und das Setting Großstadt ist ebenfalls enthalten. Hinzu kommt der Funken Magie, der bei mir sofort die Neugier geweckt hat.
Ich liebe Romane über Hexen, aber leider sind diese selten geworden und spielen oft im Jugendbereich. Ivy wiederum ist bereits eine erwachsene Frau (27 Jahre alt), hat einen Job und eine eigenen Wohnung. Hinter dem, im Klappentext beschriebenen, Faulpelz steckt so viel mehr und es hat unheimlich Spaß gemacht die wirkliche Ivy nach und nach kennen zu lernen. Sie ist mutig, schlau, unangepasst, eigenständig, humorvoll und dabei mal kein Modeltyp! Sie kann neben Raphael gut bestehen, ist aber trotzdem ein Gegensatz zu seinem organisierten, pflichtbewussten und ehrgeizigen Charakter. Nichts desto trotz hat auch er eine charmante und humorvolle Seite. Hier war der nächste Pluspunkt, dass die beiden sich zwar voneinander angezogen fühlen, aber die Liebesgeschichte absolut nicht Hauptthema ist. Auch gibt es keine seitenlangen Beschreibungen wie sich der eine nach dem anderen verzehrt oder nach 100 Seiten die große Erkenntnis der wahren Liebe. Es ist schlicht endlich mal wieder realistisch! Als weitere Figur – auch wenn sie bisher keine zu große Rolle spielt – ist Ivys Katze zu nennen. Sie kann einige Worte sprechen und es ist damit herrlich ehrlich! Die Nebenfiguren sind abwechslungsreich, bleiben allerdings eher im Hintergrund.
Die Grundgeschichte ähnelt einem Krimi oder einer Detektivgeschichte, mit zwei Partnern. Dabei wird der Leser Stück für Stück in Ivys und die magische Welt eingeführt. Das Magiesystem mit Runen und Kräutern konnte mich sehr begeistern. Erotik spielt nur sehr am Rande eine Rolle – die spannendste Szene wurde hier leider übersprungen. Der Schreibstil ist flott, flüssig und sehr angenehm zu lesen. Die Dialoge sind toll umgesetzt! „Hexen gibt es doch“ stellt den Auftaktband einer Reihe dar. Im Englischen sind bereits 5 Bände erschienen. Im Deutschen erscheint Band 2 im Herbst, unter dem Titel „Wilde Hexen“.

Hex Files:
1. Hexen gibt es doch
2. Wilde Hexen

》FAZIT:
Humorvolle, kreative und unterhaltsame Hexengeschichte! Mal wieder mit erwachsenen Protagonisten, einer netten Detektivgeschichte und einer tollen sprechenden Katze – gerne mehr davon!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Guter Abschlussband der Blüten-Trilogie

Fliedernächte
0

》INHALT:
Als Hope Beaumont nach Boonsboro kam, brauchte sie vor allem eines: Einen Neuanfang! Inmitten ihrer besten Freundinnen hat die neue Direktorin des Boonsboro Inn ihre Wahl-Heimat, das wundervolle ...

》INHALT:
Als Hope Beaumont nach Boonsboro kam, brauchte sie vor allem eines: Einen Neuanfang! Inmitten ihrer besten Freundinnen hat die neue Direktorin des Boonsboro Inn ihre Wahl-Heimat, das wundervolle Bed & Breakfast, die Familie Montgomery und den zugehörigen Geist Lizzy lieben gelernt. Einzig Ryder Montgomery, der attraktive Bauunternehmer, geht ihr weiter seltsam unter die Haut. Und auch Ryder spürt mehr und mehr das Knistern zwischen ihm und Hope. Lizzy scheint ebenfalls ihre Finger im Spiel zu haben, doch dann holt Hopes Vergangenheit sie ein…

》EIGENE MEINUNG:
Nach Rosen und Lilien, nun also Flieder – und absolut nichts davon hat einen Zusammenhang mit der Geschichte. Das Geißblatt, welches wirklich eine Rolle spielt, bleibt unerwähnt. Somit hat auch Band 3 einen seltsamen deutschen Namen. Der Originaltitel „The Perfect Hope“ hatte es mal wieder so viel besser getroffen. Das Cover schließt die Reihe stimmig ab, ohne wirklich zu begeistern.
Bei „Fliedernächte“ handelt es sich um den Abschlussband der Blüten-Trilogie. Hierauf hatte ich mich wirklich gefreut, da ich Hope und Ryder als die spannendsten Hauptcharaktere der Reihe empfinde. Ryder ist oft grummelig, schweigsam und doch verlässlich. Er kann herrlich humorvoll, ehrlich und charmant sein – wenn er will. Hope wiederum ist eine wirklich toughe Frau, aber mit Schwachstellen und viel Gefühl. Die beiden zusammen ergeben die explosivste Mischung der Buchreihe und sind mir sehr ans Herz gewachsen. Hinzu kommt, dass ich gehofft hatte, dass Hopes Vergangenheit und Lizzy noch zusätzlich Feuer ins Spiel bringen. Ersteres hat gerade den Mittelteil bereichert und gezeigt, wie gut offene Gespräche einer Geschichte tun können – im Gegensatz zur Geheimniskrämerei des letzten Bandes… Und auch Lizzy bekommt ihr verdientes Ende, wenn auch etwas weniger ausführlich als von mir gewünscht. Das große Geheimnis konnte ich schon früher erahnen.
Insgesamt besticht dieser Band durch mehr Vielfältigkeit, spannendere Charaktere, den wieder stärker aufgenommenen roten Faden des Geistes, mehr Humor und weniger Kitsch. Nichts desto trotz habe ich schon rundere, aufregendere und einfach auch bessere Trilogien von Nora Roberts gelesen. Ihr Schreibstil ist weiterhin locker, flüssig und schön zu lesen. Es gibt die ein oder andere, kleine erotische Szene. Die Trilogie endet nicht mit der Eröffnung des Hotels, sondern geht zukunftsweisend darüber hinaus und der Abschluss ist rund.

Blüten-Trilogie:
1. Rosenzauber
2. Lilienträume
3. Fliedernächte

》FAZIT:
Für mich der interessanteste Teil der Reihe, mit gut abgeschlossenen Nebenhandlungen und interessanten Hauptcharakteren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Erneut nicht herausragend...

Lilienträume
0

》INHALT:
Owen Montgomery liebt Listen, Pläne, feste Abläufe. Entsprechend ist er innerhalb der Familie für die Organisation aller Umbauten rund um das BoonsBoro Inn betraut und dessen Eröffnung rückt in ...

》INHALT:
Owen Montgomery liebt Listen, Pläne, feste Abläufe. Entsprechend ist er innerhalb der Familie für die Organisation aller Umbauten rund um das BoonsBoro Inn betraut und dessen Eröffnung rückt in großen Schritten näher. Doch auch privat hat Owen gerne einen geregelten Alltag – und in diesen schleicht sich in letzter Zeit immer mehr seine Sandkastenfreundin Avery MacTavish. Und ganz im Gegensatz zu ihm ist die stolze Besitzerin der Pizzeria Vesta, gegenüber des Bed & Breakfast, der reinste Wirbelwind.

》EIGENE MEINUNG:
Auch bei diesem 2. Band, innerhalb der Blüten-Trilogie, hat die Übersetzung des Titels wieder eher schlechte Arbeit geleistet. Der Originaltitel „The Last Boyfriend“ ist um ein Vielfaches weniger kitschig und dabei noch passender zum Inhalt. Das Cover fügt sich schön in die Reihe, kann mich aber erneut nicht begeistern.
Leider ist dies auch bei der Geschichte mehr und mehr der Fall. Die beiden Hauptcharaktere sind zwar beide sympathisch und ihre Gegensätze ergänzen sich gut bzw. sorgen für leichte Spannung, aber im Vergleich zu den anderen Paaren bleiben sie blass. Der Rest des Romans konnte mich ebenfalls nicht überzeugen. Im Gegensatz zu Teil 1 gibt es hier keinen spannenden Nebenstrang. Einzig ein Ereignis aus Averys Vergangenheit bringt etwas Schwung und ist dabei leider nicht wirklich etwas Neues. Hinzu kommt, dass ich Geheimniskrämerei absolut nicht leiden kann… Der übersinnliche rote Faden, der sich durch die Trilogie zieht, wurde für mein Empfinden ebenfalls stark vernachlässigt. So bleibt eine ruhige, nette Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen, die sich bereits jetzt sehr gut kennen und schätzen. Mehr aber auch nicht.
Darüber hinaus gehen die Bauarbeiten am Hotel voran. Der Schreibstil ist wie immer rund und flüssig zu lesen. Allerdings gab es diesmal deutliche Längen im Buch, auch da vieles sehr vorhersehbar ist. Das Ende hätte für mich etwas weniger „Rosarot“ vertragen und ich hoffe Band 3 kann mich wieder mehr für sich einnehmen.

Blüten-Trilogie:
1. Rosenzauber
2. Lilienträume
3. Fliedernächte

》FAZIT:
Bisher der schwächste Teil der Reihe. Avery und Owens Geschichte konnte keine wirkliche Spannung bei mir aufbauen und sie sind nicht meine Lieblingscharaktere der Trilogie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Kein Highlight in meiner Nora Roberts-Sammlung

Rosenzauber
0

》INHALT:
Beckett Montgomery ist einer von drei Brüdern, die ihr Herz am richtigen Fleck haben. Und dieses Herz schlägt für die Familie, ihre Heimatstadt Boonsboro und das alte Hotel Boonsboro Inn, welches ...

》INHALT:
Beckett Montgomery ist einer von drei Brüdern, die ihr Herz am richtigen Fleck haben. Und dieses Herz schlägt für die Familie, ihre Heimatstadt Boonsboro und das alte Hotel Boonsboro Inn, welches sie gemeinsam zu einem modernem Bed & Breakfast umgestalten. Doch Beckett hat noch eine weitere Liebe in seinem Leben: Clare Brewster, die nach einem schweren Schicksalsschlag nach Boonsboro zurückgekehrt ist und die dortige Buchhandlung führt. Als Beckett den Mut fasst seine Jugendliebe mit einer privaten Führung durch das Hotel einzuladen, scheint sie begeistert. Sowohl von der Idee jedes Zimmer nach einem literarischen Liebespaar zu benennen und gestalten, als auch von Beckett selbst. Doch auch ein anderer will ihr näher kommen und Clare für sich beanspruchen…

》EIGENE MEINUNG:
Ohne Nora, ohne mich! Seit vielen Jahren gehören die Bücher von Nora Roberts zu meinen absoluten Wohlfühl-Romanen. Leider bin ich immer wieder etwas entsetzt über die deutschen Titel. Auch hier wurde das schlichte „The next always“ in das (doch etwas kitschige) „Rosenzauber“ umgewandelt. Was meiner Meinung nach zusätzlich keinerlei Bezug zum Inhalt hat. Auch das Cover kann ich wenig mit der Geschichte in Verbindung bringen. Als Reihe sind die Bücher jedoch passend zueinander gestaltet und auch ansehnlich.
Die Reihe selbst hat den typischen Trilogie-Aufbau von Nora Roberts: 3 aufeinander aufbauende Bände, die jeweils ein Liebespaar behandeln. Dabei gibt es Reihen die sich rein auf die Romantik beziehen, und für mich etwas weniger interessant sind, oder wie die Blüten-Trilogie hier auch leicht übersinnliche und spannende Aspekte beinhalten. Leider kamen mir diese aber zu kurz und andere Geschichten von Nora Roberts konnten mich deutlich mehr fesseln. Positiv hervorzuheben ist allerdings, dass es nicht – wie allzu oft in anderen Liebesromanen – kurz vor Ende noch das große Zweifeln, das riesige Drama oder das erschreckende Geheimnis aus der Vergangenheit gibt. Es ist eine einfühlsame, ruhige Geschichte zum Wohlfühlen, mit dem kleinen Extra.
Die Hauptcharaktere – Beckett und Clare – waren mir beide sehr sympathisch. Sie sind Familienmenschen, lieben Kinder und Hunde, ihren Job, die Natur,… Sie sind ruhig, verlässlich, haben eine Vorgeschichte und ergeben zusammen doch eine schöne Mischung. Die vielen Nebencharaktere bereichern die Erzählung sehr und sorgen für ein Heimatgefühl in den Romanen. Dabei bildet das Städtchen Boonsboro den Mittelpunkt und das Hotel ein Herzstück davon. Die Renovierung wird intensiv mit der Geschichte verwoben. Das tatsächlich existierende Boonsboro Inn gehört dann auch noch Nora Roberts!
Der Schreibstil ist bekannt locker, leicht und an den richtigen Stellen wundervoll beschreibend. Das Ende hat einen Funken Spannung und natürlich viel Liebe. Ein kleiner, übersinnlicher Handlungsfaden, der sich über die komplette Reihe zieht, findet hier seinen ersten Höhepunkt.

Blüten-Trilogie:
1. Rosenzauber
2. Lilienträume
3. Fliedernächte

》FAZIT:
Kein Highlight in meiner Nora Roberts-Sammlung, aber ein solider, ruhiger, verlässlicher Wohlfühlroman mit sympathischen Charakteren und kleinen Extras. Der Auftakt der Blütentrilogie mit leicht übersinnlichem Touch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2020

Drei Generationen an Frauen

Sommerzauber in Paris
0

》INHALT:
Ein ganzer Monat in Paris, mit der Liebe ihres Lebens! Für Grace könnte es nichts Schöneres geben, als so zusammen mit ihrem Mann David ihren 25jährigen Hochzeitstag zu feiern. Doch es kommt anders ...

》INHALT:
Ein ganzer Monat in Paris, mit der Liebe ihres Lebens! Für Grace könnte es nichts Schöneres geben, als so zusammen mit ihrem Mann David ihren 25jährigen Hochzeitstag zu feiern. Doch es kommt anders und Grace reist alleine, mit einem gebrochenen Herzen, in die Stadt der Liebe. Auch die 18jährige Audrey flüchtet aus ihrem Leben in London nach Paris, um in einer kleinen Buchhandlung neu anzufangen. Als die beiden unterschiedlichen Frauen aufeinander treffen scheint es Schicksal zu sein: Im Laufe eines magischen Sommers lernen sie voneinander, miteinander und sich selbst ganz neu kennen. Wohin wird es sie führen?

》EIGENE MEINUNG:
Da dies mittlerweile mein sechstes Buch von Sarah Morgan ist, habe ich mich an die außergewöhnliche Gestaltung der Cover gewöhnt. Ich weiß es zu schätzen, dass keine Gesichter auf ihnen zu sehen sind und die dargestellte Szene, so einfach sie auch gehalten ist, bereits etwas von den Gefühlen der Geschichte transportiert.
Zu den weiblichen Hauptfiguren – für mich drei an der Zahl – kann ich sagen, dass keine in meinem Alter ist. Die 18jährige Audrey ist flott, mutig und doch innerlich sehr zerbrechlich. Grace mit Ende 40 hingegen, wird gezwungen sich neu zu finden und ihre Ehe sowie ihren großen Hang zur Planung zu hinterfragen, obwohl Beides ihr bisher bewusst Halt gab. Und dann gibt es für mich noch eine dritte wichtige Frau im Buch: Grace Großmutter Mimi, die in hohem Alter nochmal mit ihrer Vergangenheit in der Stadt der Liebe konfrontiert wird, mit Entscheidungen und vielleicht mit Fehlern.
Jede dieser Frauen – so unterschiedlich und in verschiedenen Lebensphasen sie auch sind –konnte mich mit ihrer Geschichte gefangen nehmen, mitreißen und berühren. Zusammen sind sie ein wundervolles Trio, auch wenn dabei die Geschichte der einzelnen nie aus dem Blick verloren wird. Überhaupt habe ich selten ein Buch gelesen, bei dem die Mischung aus Einzelperson und gefühlvollen Verbindungen so gut dargestellt wurde. Nicht jeder muss jeden gut kennen, sondern einzelne Fäden verbinden letztendlich alle miteinander: Liebe, Freundschaft, Vertrauen, Selbstfindung,… All das fliegt einem auch im Buch nicht einfach zu, sondern muss sich erarbeitet werden. Hinzu kommen Entscheidungen, Fehler und das Schicksal. Dabei verliert die Geschichte auch die fröhlichen, herzerwärmenden Momente nie aus dem Blick. Empathie wird in diesem Roman ganz groß geschrieben und sollte auch in der Realität so viel mehr geachtet und gelernt werden!
Hinzu kommt der gefühlvolle, flüssige und unterhaltsame Schreibstil. Jedes Kapitel ist abwechselnd aus der Sicht einer der drei Frauen geschrieben – vorrangig Audrey und Grace. Ihre Entwicklungen werden deutlich dargestellt. Das Thema Mutter und Tochter wird immer wieder integriert. Ich war zuvor noch nie in Paris, aber das Flair ist hier wundervoll eingefangen: Kleine Straßen, heimelige Läden, tolles Essen, Kultur…
Das Ende kann durchaus polarisieren, so wie es Entscheidungen auch im echten Leben immer wieder tun. Für mich ist es jedoch völlig in Ordnung und vor allem fern ab von Kitsch. Nicht jeder Charakter wird hier auch völlig auserzählt – es bleibt dem Leser noch Freiraum. Jedoch haben alle Charaktere ihre Gründe und vor allem ihren Weg selbst zu gehen. Genau das vermittelt auch das Buch immer wieder: Jeder trifft mal schlechte Entscheidungen – aber dabei muss es nicht ein Leben lang bleiben.

》FAZIT:
Ein warmherziger, lebensnaher Roman, der den Leser in die Leben dreier ganz unterschiedlicher Frauen eintauchen lässt. Diese werden auf feine Art und Weise miteinander verknüpft, die Tiefgang und Empathie mit sich bringt. Das Flair von Paris ist wundervoll und die Entwicklung der Charaktere gelungen dargestellt! Es gibt Romantik ohne Kitsch, einen Hauch Drama, einen Funken Humor und dazu noch eine Prise Spannung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere