Profilbild von Buechergarten

Buechergarten

Lesejury Star
offline

Buechergarten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buechergarten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.05.2022

Entscheidungen eines ganzen Lebens

Erinnerung des Herzens
0

》INHALT:

Die junge, alleinerziehende Autorin Julia Summers erreicht ein Angebot, dass sie nicht ablehnen kann: Die Schauspiel-Diva Eve Benedict will ihre Memoiren schreiben – und zwar mit Julias Hilfe! ...

》INHALT:

Die junge, alleinerziehende Autorin Julia Summers erreicht ein Angebot, dass sie nicht ablehnen kann: Die Schauspiel-Diva Eve Benedict will ihre Memoiren schreiben – und zwar mit Julias Hilfe! Dafür sind jedoch ein gemeinsamer Wohnort in L.A. und ein echtes Vertrauensverhältnis von Nöten. Nach und nach entrollt sich so für Julia die Geschichte eines ereignisreichen Lebens, rund um die geheimnisvolle Frau, mit scheinbar eben so viel Liebe wie Hass. Denn schon nach kurzer Zeit zeigt sich, dass jemand unter allen Umständen die Erscheinung des Buches verhindern will – selbst Eves Stiefsohn Paul Winthorp spricht sich dagegen aus. Und dann erreichen Julia die ersten Drohbriefe…



》EIGENE MEINUNG:

Die Lebensgeschichte einer Hollywood-Diva, Drohbriefe an eine junge Autorin und dazu dieses exotisch-paradiesische Cover, mit dem Autorennamen meines Vertrauens: Ich war sofort an Bord!

Bereits 1991 erschien „Erinnerung des Herzens“ unter dem Originaltitel „Genuine Lies“ und ich muss sagen, dass es unter den vielen Nora Roberts-Büchern in meinen Regalen hervor sticht:

- Als Hauptcharaktere sehe ich die sympathische, manchmal jedoch arg unterkühlte Julia mit ihrem kleinen, aufgeweckten Sohn sowie Eves Stiefsohn Paul Winthorp. Dazu kommt natürlich die divenhafte, aber sehr ehrliche Eve, die ich nach und nach unheimlich ins Herz geschlossen habe! Zu Beginn sieht man nur, was Eve einen sehen lassen will – doch schließlich lernt man ihren Lebensweg und ihre entsprechenden Entscheidungen kennen und sie dadurch verstehen. Eve will nach ihren Regeln zur Entstehung des Buches leiten, hat einen klaren roten Faden und wird dann selbst überrascht… Paul hingegen ist einer der wenigen Nora Roberts-Love-Interests, die ich zwar verstehen kann, denen ich aber weniger nahe gekommen bin. Zu Beginn beinahe übergriffig und auch später sehr bestimmt, konnte ich mich nicht richtig fallen lassen. Hier war es hingegen sehr spannend und irgendwie erfrischend realistisch, dass selbst als Julia und er sich schon gefunden hatten, noch lange nicht alles rosarot war! Charaktere mit Ecken und Kanten – hier ist wohl wirklich keiner perfekt!
- Für mich persönlich hat der Prolog der Geschichte zu viel vorweg genommen. Man hat hier bereits einen Einblick in einen sehr späten Teil des Buches und ahnt somit schon viel des Geschehens vorher. Andererseits ist man so auch ein extrem aufmerksamer Leser, weil die Spannung konstant steigt und man von Beginn an miträtselt.
- Und hier hat man einiges zu tun: Die Menge an Nebencharakteren ist beinahe erschlagend. Ich habe eigentlich keine Probleme mit Namen, sofern ich mit ihnen etwas verknüpfe, aber hier haben wir es mit vielen Begegnungen einer langjährigen Karriere mit 2 Oscars, 4 Ehemännern und einer langen Reihe von Verehrern und Neidern zu tun. Noch nicht erwähnt sind dabei die Fitnesstrainer, Chauffeure, Hausmädchen etc. Es macht immer noch Spaß jeden Charakter kennen zu lernen, aber zeitweise habe ich den Überblick verloren.
- Spannend bleibt es jedoch stets, da wir die Geschichte nicht nur aus Julias und Eves Sicht erleben, sondern auch immer wieder in andere Blickwinkel schlüpfen! Außerdem haben wir es mit Drohbriefen, erschreckenden Enthüllungen, Streitigkeiten und gefühlt allen Todsünden zu tun…!
- Der Schreibstil ist gewohnt flüssig, mitreißend und bildhaft. Leider kommt es nicht wirklich zu so tollen Aussichten wie auf dem Cover. Das meiste spielt sich auf dem exklusiven Gelände von Eves Grundstück ab. Ausflüge nach London, auf Hausboote, Partys etc. für Julias Recherchen kommen jedoch hinzu. Als außergewöhnlich für Nora Roberts-Romane habe ich auch empfunden, dass wir anfangs mit Eve in der Zeit zurück reisen und ganze Absätze dort mit ihr verbringen – dies hört im späteren Verlauf des Buches dann jedoch wieder komplett auf.
- Der Schluss ist für mich, nach dem langen Aufbau der Spannung, etwas zu kurz geraten. Vor allem weil hier nochmal ganz neue Probleme und Zukunftsaussichten ins Spiel kamen. Trotz der beinahe 600 Seiten, hätte ich hier gerne noch mehr gelesen und etwas Zeit gehabt das Geschehene, dessen Aktualität und Spannung, zu verarbeiten.
- Kleine Anmerkung: Wie viele Stangen an Zigaretten wurden im Laufe der Handlung eigentlich weg geraucht? Unglaublich wie wenig wir das mittlerweile als Leser gewohnt sind – da waren die 90er wohl noch ein anderes, wesentlich ungesünderes Pflaster!



》FAZIT:

Für mich ob der Charaktere, der Erzählweise, des Prologes, des Love-Interests und auch des Endes ein außergewöhnlicher Nora Roberts-Romantic-Suspense-Roman. Nichts desto trotz konnte ich mich in der komplexen und durchdachten Erzählung um Eves Leben verlieren!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2022

Paris für Entliebte – oder?

Paris, du und ich
0

》INHALT:

In allen romantischen Farben hat sich die 16jährige Emma ihr Wiedersehen mit ihrem chéri Alain – in Paris ausgemalt. Doch in Wirklichkeit heißt Alains „Emma“ eigentlich „Chloe“ und sie steht ...

》INHALT:

In allen romantischen Farben hat sich die 16jährige Emma ihr Wiedersehen mit ihrem chéri Alain – in Paris ausgemalt. Doch in Wirklichkeit heißt Alains „Emma“ eigentlich „Chloe“ und sie steht ohne Bleibe, ohne prall gefüllten Geldbeutel und dafür mit gnadenlos gebrochenem Herzen in der Stadt der Pärchen… Vincents Freundin ist ihm sogar schon vor Antritt der lange geplanten Liebesreise nach Paris abhandengekommen. Als der Zufall ihn und Emma in einem Bistro zusammenführt, beschließen sie zwei Cafés au lait später, dem Liebeskummer den Kampf anzusagen: Es wird sich nicht verliebt, sondern die Stadt der Verliebten auf ganz eigene Art unsicher gemacht! Chillen auf Parkbänken, Karussellfahrten auf alten Pferden, stöbern in 20er Jahre-Kostümläden. Doch klappt es, sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben?



》EIGENE MEINUNG:

Ich lese sehr wenige Young Adult-Romane, aber bei diesem hat mich das atmosphärische Cover so sehr zu Paris und angezogen, dass „Paris, Du und ich“ bei mir einziehen durfte. Farben und Titel heben sich hier schön von der pastellfarbenen Massenware ab und auch die zugehörige Kurzgeschichte „Paris, Clara und ich“ passt sich gestalterisch gut an.

Wir starten mit der 16jährigen Emma in die Geschichte, die sich in ihren Herbstferien eben auf dem Weg zu ihrem Austauschsommer-Freund Alain befindet – es soll eine ganz wunderbare Überraschung werden! Dabei malt sie sich sowohl ihr Wiedersehen, als auch die Stadt der Liebe, in den romantischsten Farben aus – und verknüpft diese Vorstellungen auch immer wieder mit passender Musik und ihren Lieblingsautoren aus dem Frankreich der 20er Jahre: Hemingway, Fitzgerald & die verlorene Generation.

Wie schon im Klappentext beschrieben endet das Treffen mit Alain anders als erwartet und die romantische Emma verfällt in Liebeskummer. Hier macht das Buch jedoch einen kleinen Zeitsprung und erspart dem Leser (schönerweise) die größte Traurigkeit. Wir erleben eine Emma, die zwar verletzt ist, aber eben auch in Paris! Ich habe das sehr genossen: Emma wird nicht dargestellt als hätte sie die Liebe ihres Lebens verloren, sondern eben gerade einen Tiefschlag erhalten, nachdem es möglichst wieder bergauf geht.

Hier kommt Vincent ins Spiel. Dieser ist einen großen Teil der Erzählung super sympathisch, hat jedoch auch undurchschaubare und aufbrausende Momente. Seine Geschichte lernen wir erst nach und nach, gemeinsam mit Emma, kennen und ihn dabei lieben. Er ist absolut kein Bad Boy, kein selbstbewusster 18jähriger, kein zufriedener Reisender, eher ein unperfekter perfekter Freund für Emma. Die beiden finden einen Zugang zueinander, der sie anschließend Tag und Nacht durch die Stadt der Liebe führt.

Die Frage im Klappentext, ob es möglich ist, sich in dieser NICHT zu verlieben, ist für den Leser wohl maximal hypothetisch, aber der Weg ist das Ziel. Und hier konnte mich das Buch sowohl mit seinen Haupt-, als Nebencharakter Jean-Luc ❤, begeistern. Ebenso mit seinen aufgeworfenen Lebensfragen, Teenager- aber auch Erwachsenen-Themen, besuchten Orten in Paris (keine Angst vor einer langweiligen Touristen-Tour) und immer wieder einer absoluten Wohlfühl-Atmosphäre.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und bringt die richtige Portion Humor, tolle Dialoge, Ernsthaftigkeit, Leichtigkeit, Tiefe und Herzlichkeit mit sich. Vor allem aber nimmt er einen mit auf eine Reise… Diese strahlt für mich nicht durch Schnellig-, sondern durch Nahbarkeit.

Ein wunderschönes Detail sind dabei die französischen Titel der einzelnen Kapitel und Emmas Briefe an Paris, die wie ein roter Faden durch das Buch führen. Am Ende findet man hier noch eine süße, zur Geschichte passende Emma-und-Vincent-Paris-Playlist!





》FAZIT:

Anrührende Liebesgeschichte, um zwei schön aufgebaute Teenager-Charaktere mit gebrochenem Herzen in Paris. Tolle Atmosphäre, ganz lieber Nebencharakter Jean-Luc, liebevolle Details, erfreuliche Tiefe und weder kitschig noch komplett vorhersehbar.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2022

Erneut wundervolle Erwachsenen-Fantasy!

Back to Wonderland
0

》INHALT:

Eine Liebe, herbeigeführt durch dunkle Magie.

Ein König, der im Sterben liegt.

Ein Gestaltwandler, der zum Beschützer seiner Welt werden muss.

Eine junge Frau, die nicht ahnt, dass sie die ...

》INHALT:

Eine Liebe, herbeigeführt durch dunkle Magie.

Ein König, der im Sterben liegt.

Ein Gestaltwandler, der zum Beschützer seiner Welt werden muss.

Eine junge Frau, die nicht ahnt, dass sie die einzige Erbin eines Thrones ist, der bald in gefährliche Hände fallen wird…

Für Alice läuft es nach Plan: Sie lebt mit ihrem Partner in einer netten Wohnung, eine kluge Katze hat sich in ihr Herz und Leben geschlichen und sie steht kurz vor der Eröffnung ihres eigenen, kleinen Cafés – dem „Wonderland“! Gerade eben fiebert sie noch diesem Tag entgegen, als Unglaubliches geschieht und sie kurz darauf in der kargen Winterlandschaft des fremden Königreiches Wyterhaav erwacht. Doch es gibt keine Verschnaufpause für Alice: Ihr Beschützer Rodin macht sich auf die Reise, sie – und damit seine Heimat und ihre Bewohner – zu retten und muss dabei einen hohen Preis akzeptieren. Und Alice selbst lernt nach und nach ein Land kennen, welches enger mit ihr verbunden zu sein scheint als gedacht…



》EIGENE MEINUNG:

„Myrkur war ein notorischer Lügner und die erste Lüge war sein Geruch.“



Vor vielen Jahren war „Geheimnisse von Blut & Liebe“ von Elke Aybar eine meiner ersten Leserunden auf LB – und noch heute steht es als absolutes Highlight in meinem Regal. Entsprechend habe ich mich gefreut, als auch zu „Back to Wonderland – Hinter dem Schleier“ eine Leserunde gestartet ist und ich dabei sein konnte. Fazit: Ich hatte mehrere, wunderbare Déjà-vus:

- Das Cover konnte mich mit seinen vielen kleinen Details und der Magie die es ausstrahlt sofort gefangen nehmen. Im Nachhinein mag ich es sogar noch lieber, da alle Abbilder darauf ihre Rolle in der Geschichte spielen!
- Die Gestaltung im Inneren ist zauberhaft und trägt, zusammen mit den stets gelungenen Kapitel-Überschriften, zur Atmosphäre im Buch bei. Bei den Kapitel-Überschriften muss ich natürlich immer noch stets gespannt rätseln, was sich dahinter im nächsten Abschnitt wohl verbergen wird…
- Der Schreibstil konnte mich, wie schon damals, in nur wenigen Sätzen in die Geschichte hinein ziehen und mitfiebern lassen. Er wechselt zwischen verschiedenen Protagonisten.
- Die Charaktere der Geschichte sind abwechslungsreich, realitätsnah und alles andere als eindimensional! Es gibt welche zum Lieben, zum Hassen, mit Schwächen, um sich in ihnen getäuscht zu haben… Es erwarten den Leser Menschen, Katzen, Gestaltwandler und so einiges darüber hinaus. Alice ist dabei eine unserer Hauptfiguren und ich mochte mich gerne mit ihr durch das Abenteuer bewegen, mit ihr rätseln und nach und nach hinter den Schleier blicken. Der im Klappentext angesprochene Gestaltwandler bildet einen wissenden Gegenpart, den ich mit seinen inneren Konflikten und Beziehungen zu seinem Umfeld sehr gespannt verfolgt habe.
- Der fantastische Teil der Geschichte lädt zum Träumen, aber auch zum Nachdenken ein. Hier erleben wir Magie – mit einem interessanten System und spannenden Wesen – ebenso wie Grauen, Gefahren, Gefühle, Schmerz, Trauer, Freude, Mut und vieles mehr.
- Das Welten-Gebilde im Buch ist gut durchdacht und scheint in den weiteren Bänden noch zu wachsen – „Hinter dem Schleier“ ist nur der Auftakt. In Teil 1 lernen wir erst einmal nach und nach die Regeln, Gepflogenheiten, das politische System etc. kennen.
- Natürlich findet sich auch in dieser Geschichte das Thema Liebe wieder, allerdings – und da jauchzt mein Herz – nicht in abgedroschener Romantasy-Form, sondern erwachsen, in schönem Tempo und natürlich nicht ohne Hindernisse…
- Ja, der Mittelteil der Geschichte verändert das Tempo etwas – für mich jedoch absolut passend zur Handlung und ohne Langeweile aufkommen zu lassen. Das Ende hat mich umgehauen und ich freue mich schon jetzt auf den Folgeband:



Back to Wonderland-Reihe:

Teil 1: Hinter dem Schleier

Teil 2: Spiegelspiel



Als deutlichen Hinweis: Dies ist keine klare Adaption von „Alice im Wunderland“, auch wenn kleinere Verweise darauf im Buch zu finden sind.



》FAZIT:

Erneut ein wundervolles Stück Erwachsenen-Fantasy aus der Feder von Elke Aybar!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2022

Auch als Hörbuch und nach vielen Jahren erneut ein Highlight!

Das Jesus-Video
0

》INHALT:

Eine archäologische Ausgrabung in Israel, der Student Stephen Foxx, ein 2000 Jahre altes Grab und darin die Bedienungsanleitung einer Videokamera. Diese Mischung wird zu einer Sensation als klar ...

》INHALT:

Eine archäologische Ausgrabung in Israel, der Student Stephen Foxx, ein 2000 Jahre altes Grab und darin die Bedienungsanleitung einer Videokamera. Diese Mischung wird zu einer Sensation als klar wird, dass die Kamera erst in einigen Jahren auf den Markt kommen wird. Kann es tatsächlich sein, dass ein Zeitreisender damit versucht hat, Aufnahmen von Jesus Christus zu machen? Eine atemberaubende Jagd durch Israel beginnt. Vatikan, Medien, Geheimdienste oder das Team um Stephen: Wer gewinnt das Wettrennen um das Jesus-Video?



》EIGENE MEINUNG:

Mit dem „Jesus-Video“ verbinde ich mittlerweile viele Jahre an Begeisterung: Ursprünglich war es der Fernseh-Film den ich sehen wollte und bei der Familien-Abstimmung dazu den Kürzeren zog. Dann war es der Roman zum Film, den ich als Geschenk von eben dieser erhalten und als Jugendliche begeistert verschlungen habe. Und nun ist es die Hörbuch-Variante, die mich wieder ebenso packen konnte:

Gefesselt, erstaunt, nachdenklich, gespannt, nervös mitfiebernd, schmunzelnd,…habe ich die 20 Stunden, 21 Minuten absolut genossen und wollte danach einfach nur „mehr“! Gut, dass viele Jahre nach Band 1, Teil 2 „Der Jesus-Deal“ erschienen ist!

Aber zurück zum „Jesus-Video“:

Der Schreibstil von Andreas Eschbach ist fesseln und dabei doch locker-leicht. Den Kapiteln sind passende, atmosphärische Text-Abschnitte voran gestellt, z. B. von Ausgrabungsberichten uvm. Die Recherche ist umfassend, die Idee absolut durchdacht. Ich war erneut begeistert!
Der Hauptprotagonist Stephen Foxx konnte mich sofort in seinen Bann und den seiner Erlebnisse ziehen. Wir lernen ihn als abenteuerlustigen, den Frauen zugeneigten, charmanten und humorvollen jungen Mann kennen. Seine Entwicklung im Laufe des Buches ist erstaunlich und wunderbar nachzuvollziehen. An die Seite gestellt werden ihm zu Beginn die Geschwister Judith und Yehoshuah Menez, deren Charakterzeichnung ich als sehr passend empfinde!
Dazu gibt es jedoch eine Fülle weiterer Protagonisten – alte Ausgrabungsleiter, fantasievolle Science-Fiction-Autoren, zwielichtigen Security-Chefs, millionenschweren Sender-Leiter, gutherzige Priester und machtbesessenes Vatikan-Personal,… Immer wieder erleben wir Teile der Geschichte somit aus anderen Blickwinkeln, lernen andere Motive kennen und die Fäden der einzelnen Erzählstränge überschneiden, vermischen und formen sich neu.
Als Haupt-Handlungsort starten wir in Israel bei einer Ausgrabung. Im weiteren Verlauf erleben wir Jerusalem, bekannte Museen, die Wüste, den Vatikan, Amerika, England,… Egal wo wir uns befinden: Die Atmosphäre ist perfekt eingefangen und ich habe jederzeit mitgefiebert! Die Handlung steht einem nahezu vor Augen – man ist darin gefangen und mittendrin, einfach dabei!
Das Buch liefert eine Menge an Geheimnissen, Intrigen, Spannung, Gefahr, Wendungen. Es wirkt teilweise wie eine atemlose Schnitzeljagd, wie eine rasante Spurensuche – ich stand beinahe durchgehend unter Strom. Hierzu trägt auch der Sprecher Matthias Koeberlin seinen professionellen Teil bei.
Der technische Part rund um die gesuchte Kamera war allzeit gut nachvollziehbar und auch ohne großes Hintergrundwissen zu verstehen. Ebenso erging es mir mit allen archäologischen Arbeiten.
Der religiöse Hintergrund, der beim Thema „Jesus-Video“ unweigerlich eine Rolle spielt war für mich sehr gut umgesetzt. Egal wie man selbst zu dem Thema steht, sollte man mit der Umsetzung des Autors gut leben können. Es wird nicht an kritischen Momenten gespart, aber auch nichts ins Lächerliche gezogen.
Das Ende ist dabei ein Highlight an hin- und hergerissen sein für mich. Eines ist es jedoch auf jeden Fall: Absolut passend, nachdenklich stimmend, stimmig, unvergesslich.



》FAZIT:

Eine absolut durchdachte, originelle, tiefgründige, fesselnde, mitreißende Grundidee, die konsequent zu Ende gedacht und in unsere Welt eingebettet erlebbar gemacht wird – ich bin weiterhin begeistert! „Das Jesus-Video“ geht unter die Haut!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2022

Kriminalistische, erwachsene und unterhaltsame Urban-Fantasy!

Magic Sparks
0

》INHALT:

Emma Bellamy ist kurz davor ihre Ausbildung beim Londoner CID erfolgreich abzuschließen. – doch dann kommt der Schock: Die letzte Station, bevor sie endlich zum Detective wird, muss sie ausgerechnet ...

》INHALT:

Emma Bellamy ist kurz davor ihre Ausbildung beim Londoner CID erfolgreich abzuschließen. – doch dann kommt der Schock: Die letzte Station, bevor sie endlich zum Detective wird, muss sie ausgerechnet beim Supernatural Squad verbringen – einer klaren Karrieresackgasse! Als wäre es nicht Pech genug sich mit den übernatürlichen Bewohnern dieser Stadt, wie Vampiren und Werwölfen, herumschlagen zu müssen, wird sie während ihres ersten Falles auch noch ermordet!

Zwölf Stunden später: Emma erwacht gesund und munter, aber ohne jede Ahnung, was mit ihr passiert ist – in der Leichenhalle. Jetzt heißt es nicht nur herauszufinden, wer sie ermordet hat, sondern auch was hinter dem mysteriösen Verschwinden einiger Werwölfe steckt. Gut, dass Emma sich auf ihren Instinkt verlassen kann – mehr als auf den zwielichtigen Vampir, der sich hartnäckig an ihre Fersen heftet…



》EIGENE MEINUNG:

Vor einiger Zeit habe ich die Autorin Helen Harper über ihre detektivisch-romantisch-magisch-humorvolle Hexen-Reihe „Hex Files“ kennen gelernt und mich entsprechend gefreut, als ein neuer Titel von ihr erschienen ist.

„Magic Sparks“ ist dabei der erste Teil ihrer neuen „Firebrand-Reihe“ und dreht sich um die übernatürliche Polizistin Emma Bellamy. Die Idee, dass diese bei einem Einsatz ums Leben kommt und kurz darauf „entstorben“ zu ermitteln beginnt, konnte mich sofort packen.

Emma ist dabei eine realistische, mutige und sympathische Hauptfigur, die im Gegensatz zu vielen anderen Erzählungen keine Ahnung hat, was mit ihr geschehen ist und was sie überhaupt ist. An ihrer Seite befindet sich der charmante, humorvolle, undurchsichtige, aber auch irgendwie anziehende Vampir Lukas. Und hier gleich vorneweg: Die Romantik spielt in dieser Geschichte eine absolut untergeordnete Rolle – wie erfrischend, bei all der gleichförmigen Romantasy der letzten Zeit! Ich habe es absolut genossen das Kennen und Vertrauen lernen der beiden zu verfolgen – und vielleicht einem leichten Knistern?

In diesem Band stehen ganz klar die Ermittlungsarbeit, das World-Building und die Charaktere im Mittelpunkt. Zusammen mit Emma und Lukas lernt man die Welt der Menschen, der Vampire, der Werwölfe und ihrer Gesetzmäßigkeiten kennen. Emma muss sich hier ebenso einfinden wie der Leser.

Der Krimi-Anteil ist spannend, erwachsen und durchaus blutig! Es wird ermittelt, befragt, recherchiert – der flüssig-lockere Schreibstil konnte mich hierbei gut unterhalten. Die Wendungen in der Erzählung und das Ende machen Vorfreude auf die weiteren Teile der Reihe, die bisher leider nur als e-Books erscheinen. Es gibt jedenfalls noch genug offene, spannende Fragen für weitere Bände…



Firebrand-Reihe:

1. Magic Sparks

2. Infernal Enchantment (bisher nur auf Englisch erschienen)

3. Midnight Smoke (bisher nur auf Englisch erschienen)

4. Scorched Heart (bisher nur auf Englisch erschienen)

5. The Noose of a New Moon (bisher nur auf Englisch erschienen)

6. Licence to Howl (bisher nur auf Englisch erschienen)

7. Dark Whispers (bisher nur auf Englisch erschienen)



》FAZIT:

Leichte, unterhaltsame, erwachsene Urban-Fantasy, ohne den üblichen Romantsy-Hintergrund. Hier stehen Charaktere, World-Building und Ermittlungsarbeit im Mittelpunkt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere