Profilbild von Buecherherzrausch

Buecherherzrausch

Lesejury-Mitglied
offline

Buecherherzrausch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherherzrausch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.03.2017

Ein gutes Buch für ein junges Publikum.

Wir zwei in fremden Galaxien
0 0

Das Buch "Wir zwei in fremden Galaxien" von Kate Ling wurde mir im Rahmen einer Testlesephase vom Verlag Bastei-Lübbe zur Verfügung gestellt.

Am Anfang konnte ich das Manuskript nicht mehr aus der Hand ...

Das Buch "Wir zwei in fremden Galaxien" von Kate Ling wurde mir im Rahmen einer Testlesephase vom Verlag Bastei-Lübbe zur Verfügung gestellt.

Am Anfang konnte ich das Manuskript nicht mehr aus der Hand legen. Ein sehr flüssiger und spannender Erzählstil trägt einen schnell durch diese Geschichte. Die Protagonisten Seren und Dom finde ich sympathisch und es war sehr spannend, die Höhe und Tiefen im Laufe der Erzählung mit zu erleben.

Am Anfang des Buches hatte ich noch den Eindruck, dass es nicht nur um eine Liebesgeschichte, sondern auch um eine Bewegung von Menschen geht, die ein System hinterfragen und sich für die eigene Freiheit starkmachen. Seren ist das Sinnbild dafür. Sie hinterfragt das „System“ und möchte selbst entscheiden, welchen Weg sie gehen will. Ein vorgeschriebenes Leben in Hinblick auf Liebe, Glaube und Handeln – eine schreckliche Vorstellung. Leider verliert sich die Erzählung in der Liebesgeschichte von Seren und Dom und lässt die anderen Figuren ziemlich blass wirken. Mich hätten auch die Gefühle und Emotionen der anderen Figuren sehr interessiert - ein Wechsel der Erzählperspektive wäre hier sicherlich sehr interessant gewesen.

Des Weiteren hätte ich mir gewünscht, dass man innerhalb des Abschnittes mehr über die Lebensweise auf dem Schiff, die eigentliche Mission und die politischen Einstellungen der einzelnen Figuren erfährt.

Der erste Teil endet nicht mit einem schrecklichen Cliffhanger, wie ich es eigentlich erwartet hätte, aber dieses Ende ist doch ein guter Abschluss und man bleibt nicht - wie häufig bei anderen Büchern - etwas wütend zurück, weil das Ende einen förmlich aus der Handlung reist.

Das Buch "Wir zwei in fremden Galaxien" von Kate Ling ist für „junge Erwachsene“ geschrieben, demgemäß finde ich die Herangehensweise innerhalb der thematischen Ansätze und deren Verknüpfung mit einer Liebesgeschichte durchaus nachvollziehbar. Es ist die Sicht eines jungen Mädchens und deshalb ist die Geschichte auch in dieser Art aufgebaut. Natürlich geht Seren mit der Situation anders um, und wirkt demgemäß manchmal auch emotional komplett überfordert.

Fazit

Ich glaube, dass dieses Buch sehr gut bei einem jungen Publikum ankommen wird, da sie sich vielleicht besser mit der Protagonistin identifizieren können.

Veröffentlicht am 29.01.2017

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, deren Ausgang man selbst bestimmen kann.

10 Tage in Vancouver - Jahre später / 10 Tage in Vancouver
0 0

Das eBook "10 Tage in Vancouver" wurde mir von der Autorin Jutie Getzler als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Lara verliebt sich Hals über Kopf in den Darsteller ihrer Lieblingsserie ...

Das eBook "10 Tage in Vancouver" wurde mir von der Autorin Jutie Getzler als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Lara verliebt sich Hals über Kopf in den Darsteller ihrer Lieblingsserie und nach einem langen Kampf gegen ihre Gefühle für einen fremden Mann, macht sie sich in Vancouver - dem Drehort der Serie - auf die Suche nach ihrem potenziellen Traummann und erlebt ein Abenteuer der besonderen Art.

Meinung

Bei „10 Tage in Vancouver“ handelt es sich um einen interaktiven Liebesroman, d.h. nach einer kurzen Einleitung muss man am Entscheidungspunkt als Leser oder Leserin wählen, welche der drei vorgeschlagenen Wege Lara gehen soll. Jede Version ihrer Reise hält andere Überraschungen, Wendungen und verschiedene Bekanntschaften bereit.

Ich habe alle drei Versionen gelesen und natürlich eine Lieblingsvariante, die ich allerdings nicht verraten kann, damit ihr unvoreingenommen eure eigene intuitive Wahl über die Zukunft von Lara treffen könnt.

„10 Tage in Vancouver“ ist eine wunderschöne interaktive Liebesgeschichte. Die Gefühle werden aus der Sicht von Lara übermittelt. Diese natürlich Art des Erzählens ermöglicht es mir als Leserin, die Denkweisen und Emotionen der Protagonistin direkt zu erleben. Die handelnde Figur Lara war mir unglaublich sympathisch – wenngleich mir die Idee, sich in einen Serienstar zu verlieben und ihn am Set zu besuchen, doch sehr naiv erscheint, aber die naiven Entscheidungen führen uns ja nun einmal zu den schönsten Abenteuern unseres Lebens.

Die Autorin hat einen klaren Erzählstil, wodurch man die Geschichte schnell und fließend lesen kann, allerdings sollte man zwischen den verschiedenen Varianten ein paar Tage Zeit vergehen lassen, damit man alle drei Geschichten unvoreingenommen lesen kann. Ich rate auch dazu, alle drei möglichen Zukunftsversionen zu lesen, sonst bleibt man vielleicht enttäuscht zurück.

Da ich schon Erfahrung mit interaktiven Romanen habe, muss ich leider auch einen kleinen kritischen Punkt ansprechen. Ich finde, dass die Entscheidung am Anfang nicht ausreicht. Vielleicht hätte man innerhalb der einzelnen Versionen noch Wege einbauen können, damit der/die Leser/in noch stärker Einfluss auf die Geschichte nehmen kann. Vielleicht beim nächsten Buch! Ich werde es auf jeden Fall lesen.

Fazit

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, deren Ausgang man selbst bestimmen kann. Etwas mehr an Interaktivität hätte ich mir allerdings gewünscht, daher muss ich leider einen Stern abziehen.

Veröffentlicht am 29.01.2017

Diese Geschichte hat mich unglaublich berührt!

REMEMBER HIS STORY
0 0

Das eBook "Remember His Story" wurde mir innerhalb einer Leserunde von der Autorin Celine Ziegler als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

"Remeber His Story" von Celine Ziegler erzählt ...

Das eBook "Remember His Story" wurde mir innerhalb einer Leserunde von der Autorin Celine Ziegler als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

"Remeber His Story" von Celine Ziegler erzählt die Geschichte von Honor und Nathan, die sich bereits in der Grundschule begegnet sind. Nathan war ein Außenseiter, der von niemanden gemocht oder geliebt wurde. Honor allerdings wollte unbedingt mit ihm befreundet sein. Aber Nathan blieb lieber für sich und reagierte auf die freundschaftlichen Züge von Honor mit tiefer Abneigung. Eines Tages war Nathan dann einfach verschwunden, aber Honor konnte den Jungen, der jeden Tag mit blauen Flecken bedeckt zur Schule kam, nicht vergessen. Eines Tages treffen sie sich wieder und Honor erfährt die schreckliche Geschichte, die hinter dem Verhalten von Nathan steckt.

Meinung

Diese Geschichte hat mich unglaublich berührt. Man ist in dieser Welt gefangen und wird förmlich zerdrückt von den Gefühlen, die nicht ausgesprochen werden können oder dürfen. Es gibt ein Kapitel in diesem Buch, welches mein Herz förmlich zerrissen hat - unglaublich gefühlvoll geschrieben. Ich konnte nicht mehr atmen und die Tränen fanden ihren Weg - meine Güte, ich dachte, aus dem Alter wäre ich raus - aber schön zu wissen, dass es einige Geschichten immer wieder schaffen, die eigene Seele zu berühren. Ich weiß, es klingt jetzt sehr kitschig, aber so habe ich mich tatsächlich gefühlt.

Honor hat kein einfaches Leben. Sie steht unter einem starken Leistungsdruck, welchen sie augenscheinlich gut meistert, allerdings macht es sie auf Dauer nicht glücklich. Des Weiteren muss sie mit der Demenz ihres Vaters umzugehen, was ich mir so unheimlich schwer vorstelle. Es ist ein sehr emotionales Thema und es muss sehr schrecklich sein, wenn man von einem geliebten Menschen nicht mehr erkannt wird.

Nathan hat eine fast schon unheimliche Wirkung auf Honor hat. Seine Gefühle für Honor versucht er, mit bösartigen Sprüchen zu überspielen. Man kann sicherlich denken, dass er schreckliche Sachen erlebt hat, aber dennoch muss es sehr schwer sein, mit dieser starken Ablehnung umzugehen.Was ich wirklich an diesem Buch so toll finde, sind die kleinen Gesten von Nathan, die eindeutig beweisen, dass er Honor seine ganze Liebe geben würde, wenn er nur könnte.

Fazit

Eine etwas andere Liebesgeschichte, die mich unglaublich berührt, aber auch sprachlos gemacht hat. Eine Geschichte, die mir ins Gedächtnis gerufen hat, wie wichtig es ist, nicht wegzusehen!

Veröffentlicht am 15.01.2017

Spannende Lesestunden

Das Lazarus-Syndrom
0 0

Das Buch Das Lazarus-Syndrom wurde mir innerhalb einer Leserunde hier bei Lesejury vom Autor Guido M. Breuer als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Joe ist ein gebrochener Mann. Seit ...

Das Buch Das Lazarus-Syndrom wurde mir innerhalb einer Leserunde hier bei Lesejury vom Autor Guido M. Breuer als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Joe ist ein gebrochener Mann. Seit er seine Frau und sein ungeborenes Kind durch einen Autounfall verloren hat, ist er Alkoholiker und verdient sich sein Geld als ambulanter Operateur für eine Organspende-Organisation. Nachdem immer mehr geeignete Spender sterben, beginnt Joe Fragen zu stellen und begibt sich damit in eine große Gefahr.

Meinung

Das Thema Organmafia hat mich sofort angesprochen, allerdings ist es auch ein sehr dankbares Thema für einen spannenden Thriller.

Der Protagonist Joe passt perfekt in diese Geschichte -
ein vom Leben gezeichneter, alkoholkranker Mann, der kaum dazu fähig ist zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen, oder gar zu vertiefen. Ein Mann auf der Suche nach der eigenen Identität, den man nicht auf Anhieb sympathisch finden kann.

Die einzelne Abschnitte waren sicherlich spannend, aber dennoch sehr ähnlich den Büchern, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen - was nicht unbedingt immer kritisch betrachtet werden muss, aber sicherlich dazu führt, dass man beim Lesen irgendwie das Gefühl hat, die komplette Geschichte bereits zu kennen.

Das Alkoholproblem von Joe rückt teilweise sehr stark in den Vordergrund und manchmal fehlte mir der rote Faden innerhalb der einzelnen Kapitel. Die einzelnen Figuren sind sehr gut herausgearbeitet und die Handlungsorte und Geschehnisse sehr bildhaft dargestellt.

Die Geschichte beginnt sehr spannend, verliert sich in der Mitte etwas und legt dann aber zum Schluss noch einmal richtig an Spannung zu.

Fazit

Ein Thriller, der mich vielleicht nicht absolut überzeugt hat, aber mir dennoch spannende Lesestunden schenkte.

Veröffentlicht am 15.01.2017

Eine zauberhafte erschaffene Welt mit kleinen Schwächen, aber dennoch lesenswert!

Drachenglas
0 0

Das Buch Drachenglas - Verloren wurde mir innerhalb einer Leserunde bei Lovelybooks von der Autorin Jaqueline Mercedes als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Runa entdeckt auf dem Dachboden ...

Das Buch Drachenglas - Verloren wurde mir innerhalb einer Leserunde bei Lovelybooks von der Autorin Jaqueline Mercedes als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Runa entdeckt auf dem Dachboden ihres Elternhauses einen Eingang zur Parallelwelt Glass und verliebt sich nicht nur in diese einzigartige Welt, sondern auch in deren Prinzen Dian. Nach einem Zwischenfall verlässt sie diese Welt. Im Fluss der Zeit droht Glass jedoch im Chaos zu versinken und Dian glaubt, dass nur Runa das Unheil noch abwenden kann. Er holt sie zurück in seine Welt und ein großes Abenteuer beginnt.

Meinung

Die Handlung setzt nach den ersten Erlebnissen in der Parallelwelt Glass ein, was mir sehr gut gefallen hat, allerdings benötigt man eine gewisse Zeit sich in die Geschichte einzufinden, da die Erlebnisse der Protagonisten und Nebenfiguren parallel erzählt werden. Es handelt sich dabei zwar um ein typisches Stilmittel, allerdings sind die jeweiligen ersten Abschnitte sehr kurz, wodurch man immer wieder ruckartig aus "dem Kopf" der jeweiligen Figur geworfen wird. Ab dem vierten Kapitel wird der Stil flüssiger und die Erzählung intensiver. Der Stil der Autorin ist sehr flüssig und mit Glas hat sie eine zauberhafte Welt entworfen, in die ich mich sofort verliebt habe.

Ich habe das Buch gerne gelesen, dennoch ist es an mir an einigen Stellen einfach zu undurchsichtig, z.B. kann ich die Begründung, warum Runa die andere Welt verlassen und nie wieder besucht hat, leider nicht nachvollziehen - aber vielleicht bin ich dafür auch etwas zu alt Beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass man etwas durch die Geschichte rennt, vielleicht hätten die einzelnen Figuren einfach mehr Raum benötigt. Die Figuren Alex und Jade fand ich absolut toll und auch Runa ist mir nach den ersten Seiten ans Herz gewachsen.

Am Ende haben wir einen ziemlich gemeinen Cliffhanger, der natürlich dazu einlädt, den zweiten Teil des Buches zu lesen.

Fazit

Eine zauberhafte erschaffene Welt mit kleinen Schwächen, aber dennoch lesenswert!