Profilbild von Buecherigel

Buecherigel

Lesejury Profi
offline

Buecherigel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherigel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.02.2019

Weckt das Interesse auf mehr

Träume & Hoffnung
1 0

Das Prequel ist recht schnell gelesen. Da es so kurz ist möchte ich nicht viel näher auf den Inhalt eingehen.

Ich finde man lernt nicht sehr viel von Maél kennen was aber gar nicht schlimm ist. Jedoch ...

Das Prequel ist recht schnell gelesen. Da es so kurz ist möchte ich nicht viel näher auf den Inhalt eingehen.

Ich finde man lernt nicht sehr viel von Maél kennen was aber gar nicht schlimm ist. Jedoch hat es einen schnellen Einstieg und wirft schnell fragen auf. Diese werden zwar nicht beantwortet aber es ist klar das Maél etwas sucht.
Ich wollte schon vorher "Gold und Schatten" lesen und das Prequel hat daran nichts geändert. Es macht eher Lust auf mehr und ich kann es nur an alle Empfehlen die gerne "Gold und Schatten" lesen wollen!

Veröffentlicht am 19.04.2019

Eine sehr schöne Geschichte

Sterne sieht man nur im Dunkeln
0 0

Meinung:
In dem Buch geht es um Anni, die vor viele Entscheidungen gestellt wird. Sie kann sich jedoch nicht entscheiden und als sich dann ihre Schulfreundin Maria aus Norderney meldet, scheint dies die ...

Meinung:
In dem Buch geht es um Anni, die vor viele Entscheidungen gestellt wird. Sie kann sich jedoch nicht entscheiden und als sich dann ihre Schulfreundin Maria aus Norderney meldet, scheint dies die beste Ablenkung und kommt gerade recht. Doch neben der erhofften Erholung, darf Anni noch etwas anderes erwarten.

Der Klappentext klingt nach vielen Entscheidung, aber auch einer schönen Reise. Heutzutage kommt es doch oft vor das man irgendwann an einem Punkt ankommt, an dem man sich nicht entscheiden kann welchen Weg man in die Zukunft wählen möchte. Oft hilft dann einfach nur eine Auszeit. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen und ich habe mich gleich mit allen Protagonisten angefreundet. Allen voran natürlich mit Anni, die auch nach dem Lesen noch einen kleinen Platzt in meinem Herzen hat. Sie hat zwar nichts besonderes an sich, aber ihre Art konnte mich überzeugen.
Die Reise von ihr nach Norderney wurde von Meike Werkmeister sehr gut beschrieben und ich habe direkt Fernweh bekommen, aber dennoch hab ich mich auch mit Anni vor Ort gefühlt. Doch die Geschichte wird nicht nur von der Erholung begleitet die Anni wieder auf den richtigen Weg führen soll, sondern auch noch von ihrer Vergangenheit. Die erste Hälfte ist noch recht ruhig aber dann nimmt die Spannung an. Die Ereignisse überschlagen sich und schon ist die Geschichte auch zu Ende.
Mit den 300 Seiten, ist das Buch nicht sehr dick und ich hatte am Ende das Gefühl das die Geschichte zu schnell zu Ende war.
Das liegt nicht an dem Inhalt, die die Autorin gewählt hat, sondern an den Personen und die Umgebung, die ich einfach nicht so schnell hinter mich lassen wollte.

Mit dem Buch konnte mich die Autorin persönlich sehr ansprechen, da auch ich zur Zeit nicht weiß welchen Weg ich für die Zukunft anschlagen soll. Zwar habe ich nach dem Lesen keine Antwort darauf gefunden, da jeder seinen Weg selber finden muss, aber dennoch hatte mein Herz die ganze Zeit ein lächeln. Ich gebe für dieses Buch zwar nur vier Sterne, was daran liegt, das ich fünf Sterne nur an Bücher vergebe, die meine absoluten Lieblinge sind. Auch wenn ich nur gutes über das Buch geschrieben habe, ist es für mich kein absolutes Highlight. Es ist eine schöne Geschichte, die ich mit gutem Gewissen weiter empfehlen kann.

Fazit:
Das Buch hat es nach kurzer Zeit auf die Bestseller Liste geschafft und auch ich fand das Buch sehr schön. Alles passt zusammen und ich hatte nachdem Buch auch ein wenig das Gefühl der Erholung. Ich kann das Buch an alle Empfehlen, die ruhige Lesestunden haben wollen, auch wenn sich die Ereignisse am Ende etwas überschlagen.

~Bücherigel

Veröffentlicht am 14.04.2019

Eine Reise von vier Jugendlichen

Morgen irgendwo am Meer
0 0

Meinung:
Ich habe noch kein Buch von Adriana Popescu gelesen und somit war diese Geschichte meine erste und sie wird aufjedenfall nicht meine letzte sein. Aufmerksam bin ich auf das Buch durch Instagram ...

Meinung:
Ich habe noch kein Buch von Adriana Popescu gelesen und somit war diese Geschichte meine erste und sie wird aufjedenfall nicht meine letzte sein. Aufmerksam bin ich auf das Buch durch Instagram geworden. Der Klappentext hört sich nicht nach sehr viel Action an und das ist es auch nicht, aber das Buch kommt auch sehr gut ohne aus. Spannung fehlt in dem Buch jedoch nicht und der Leser kann sich auf viele Gefühle freuen.

Nele, Romy, Julian und Konrad machen sich am Ferienbeginn auf den Weg auf einen Sommertrip.
Doch was zunächst nach viel Spaß und Abenteuer aussieht, entpuppt sich als Sommertrip der Gefühle. Schon der Anfang der Reise ist eher ungewöhnlich und die vier müssen sich sich selber stellen.

Viel mehr kann man zu dem Klappentext auch nicht sagen ohne zu viel zu verraten. Gleich zu Beginn habe ich gemerkt, das in der Vergangenheit etwas verborgen liegt und Adriana schafft es sehr gut darum herum zu schreiben, dass der Leser lange auf die Folter gespannt wird. Jedoch steigert dies zunehmend die Spannung und die Geschichte konnte mich von Seite zu Seite immer mehr in den Bann ziehen. Sprachlich habe ich mich in der Geschichte sehr gut Gefühlt. Wie schon erwähnt gibt es keine große Action aber dennoch gibt es Gänsehaut Momente.

Alle vier Protagonisten sind verschieden und doch haben sie etwas gemeinsam. Sie müssen sich ihrer Vergangenheit stellen. Ich möchte alle vier sehr gerne. In einer anderen Geschichte wären mir die Handlungen der vier vielleicht auf die Nerven gegangen, aber Adriana hat es trotzdem geschafft das ich beim lesen nicht einmal genervt war, da ich die Handlungen sehr gut nachvollziehen konnte.
Nach und nach hat die Autorin die Geschichte der vier aufgedeckt. Auch wenn sich die Geschichten erst später aufklären, wird es zu keinem Zeitpunkt langweilig. Als dann soweit war, war dann aber noch nicht Schluss.

Fazit:
In der Geschichte begleitet man vier Jugendliche auf einer Reise durch verschiedene Länder. Jeder hat sein Gepäck aus der Vergangenheit dabei, dem er sich stellen muss. Ohne Action konnte die Autorin eine sehr angenehme Spannung aufbauen. Auch die Protagonisten habe sehr gut in die Geschichte gepasst und wurden mir beim Lesen sehr sympathisch. Sprachlich war die Geschichte auch sehr schön zu lesen und es wird auf keiner Seite langweilig. Beim Lesen habe ich mich als Mitglied der Reise Gefühlt, als wäre ich Mittendrin.
Vielen Dank an Adriana Popescu, dass ich diese Reise mach durfte.
Ich kann die Geschichte aufjedenfall weiterempfehlen.

~Bücherigel

Veröffentlicht am 09.04.2019

Leider hat mich der Verlauf nicht angesprochen

Tears of Tess - Buch 1
0 0

Meinung:
Ich habe den FESTA Verlag auf Instagram entdeckt und bin auch gleich auf Tears of Tess gestoßen. Im FESTA Verlag gibt es Bücher für Leser mit starken Nerven, die sich gerne mal an etwas härterem ...

Meinung:
Ich habe den FESTA Verlag auf Instagram entdeckt und bin auch gleich auf Tears of Tess gestoßen. Im FESTA Verlag gibt es Bücher für Leser mit starken Nerven, die sich gerne mal an etwas härterem wagen wollen. Ich mag Horror Filme oder viel Gewalt nicht sehr gerne, weswegen ich das Buch erst mal keine weitere Beachtung geschenkt habe. Dennoch wurden die normalen Liebesromane irgendwie langweilig und ich habe doch den Mut gefasst. Ich finde der Klappentext verspricht schon einiges. Dieser Beschreibt den Inhalt auch sehr gut weswegen ich da nicht mehr drauf ein gehe.

Sprachlich war das Buch sehr gut. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Probleme mit den Beschreibungen und Pepper Winters nimmt auch kein Blatt vor den Mund bei den Formulierungen. Leider konnte mich der Inhalt aber leider nicht abholen.

Nach und nach hat mich Tess immer mehr genervt, weswegen ich auch immer weniger gefallen an der Geschichte gefunden habe. Es liegt vielleicht auch etwas daran das sie anders gehandelt hat als ich es tun würde. Ich bin eher Konfliktscheu und würde mich nicht so wehren wie sie, da sie auch sehr viel deswegen einstecken musste. Das alleine ist aber noch nicht alles. Im Verlauf ist sie immer mehr hin und her gerissen und das bekommt der Leser auch sehr deutlich zu spüren. Durch die Gegensätzlichen Gefühle von Tess hat es das für mich die Schärfe raus genommen. Auch hatte ich beim Lesen das Gefühl das die Geschichte nicht so ganz voran kommt. Im Nachhinein muss ich auch gestehen, das es für mich dann doch nicht so extrem war wie ich es gedacht habe und durch die Geschichte welche die Autorin erzählt hat es eine eher unerwartete Wendung genommen, die mich nicht angesprochen hat.
Ich habe jedoch auch schon viel gutes von dem Buch gehört und es hat aufjedenfall Potenzial.

Fazit:
Mir persönlich hat die Geschichte von Tess nicht sehr gefallen, das liegt aber eher an der gewählten Geschichte der Autorin und das es für mich dann doch etwas heftiger hätte sein können. Dennoch kann ich das Buch für alle empfehlen die etwas anderes lesen möchten als nur schnulzige Liebesgeschichten. In dem Buch findet man eine eher andere Geschichte, die aufjedenfall nichts für schwache Nerven sind. Es geht nicht nur um den Verkauf als Sexsklavin, sondern hat noch mehr zu bieten.
(Vielleicht habe ich doch nicht so schwache Nerven wie ich dachte)

~Bücherigel

Veröffentlicht am 04.04.2019

Kann sprachlich und inhaltlich überzeugen

Fünf Tage in Paris
0 0

Meinung:
Ich habe das Buch kurz vor der Veröffentlichung gesehen und fand es gleich sehr interessant. Das Cover gefällt mir ebenfalls seht gut. Ich habe noch nichts von der Autorin gelesen und wusste somit ...

Meinung:
Ich habe das Buch kurz vor der Veröffentlichung gesehen und fand es gleich sehr interessant. Das Cover gefällt mir ebenfalls seht gut. Ich habe noch nichts von der Autorin gelesen und wusste somit nicht was mich erwartet. Die Geschichte fängt gleich in Paris an und es regnet. Die Einwohner sprechen von fast nichts anderem als den Regen der seit Tagen nicht aufhört. Linden trifft sich mit seiner Familie in Paris für eine feier. Am Anfang wird viel über die Familie erzählt und das ist nicht sehr wenig. Die Familie hat das ein oder andere schon in der Vergangenheit hinter sich. Dennoch hat jeder sein eigenes Geheimnis und ist mit seinen Gefühlen alleine. Als Lindens Vater ins Koma fällt und Paris mit den Überschwemmungen zu kämpfen hat, öffnen sich später alle…

Mit dem Einstieg in das Buch, verfolgt der Leser die Situation in Paris die sich zuspitzt. Mir ist schnell klar geworden das die Autorin den Schreibstil anderes gewählt hat, als man den sonst meistens findet. Der Schreibstil zieht sich durch die gesamte Geschichte. Sie schreibt alle Gespräche in der Indirekten Rede und so gibt es nur wenig Sätze im Dialog. Es war für mich zu nächst ungewohnt aber ich habe mich schnell daran gewöhnt und es hat der Geschichte etwas besonderes verliehen.
Eigentlich durch gängig lernt man die Vergangenheit von Linden kennen, die das ein oder andere verbirgt, allen voran die Schwierigkeiten die er mit seiner Homosexualität hatte. Die Spannung ist an keiner Stelle sehr hoch, aber durch die Sprache und den Inhalt, schafft es die Autorin trotzdem, den Leser in der Geschichte zu halten. Das Buch erzählt über verschiedene Geschichte, die doch eins sind. Mir hat die Schilderung und Ausführung der Überschwemmung sehr gut gefallen.

Alle Charaktere haben ihre eigene Vergangenheit. Erst hatte der Vater etwas komisches und unsympathisches an sich, jedoch hat auch dies einen Grund, der nach und nach aufgelöst wird. Obwohl man die ganze Zeit Linden begleitet, geht die Geschichte im Grunde von Anfang an mehr um den Vater. Sowohl die Kulisse als auch die Protagonisten haben sehr gut in die Geschichte gepasst und ich musste an manchen Stellen schlucken.

Fazit:
In dem Buch geht es um eine Familie, in der alle Geheimnisse aus der Vergangenheit haben. Durch eine Überschwemmung in Paris und dem Koma des Vaters, öffnen sich langsam alle. Die Geschichte verbirgt sehr viel in sich und durch den Schreibstil, kommt das Buch sehr gut ohne Spannung aus. Es ist eine ruhige Geschichte, die mit wenig Dialogen aber mit indirekter Rede gestaltet wurde. Mir hat das Buch zu jedem Zeitpunkt gut gefallen und ich kann es nur weiter empfehlen.

~Bücherigel