Profilbild von Buecherseele79

Buecherseele79

Lesejury Profi
offline

Buecherseele79 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherseele79 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.10.2020

Gemeinsam sind wir stark

Unsere kleine Höhle
0

Ein Sturm kommt auf! Alle Tiere im Wald müssen ihre Höhlen rüsten um Schutz zu haben. Doch in jener Sturmnacht tauchen zwei Bärenbrüder auf die dringend Einlass suchen aber keiner möchte sie aufnehmen…was ...

Ein Sturm kommt auf! Alle Tiere im Wald müssen ihre Höhlen rüsten um Schutz zu haben. Doch in jener Sturmnacht tauchen zwei Bärenbrüder auf die dringend Einlass suchen aber keiner möchte sie aufnehmen…was sollen die beiden Bärenbrüder nur tun?

Was passiert eigentlich gerade auf der Welt? Warum mögen die Menschen es nicht wenn andere Menschen aus anderen Ländern zu uns kommen? Mit diesem Buch bietet man den kleinen Lesern einen guten Grundsatz auch über den Tellerrand zu schauen und Mut zu beweisen auf diese „neuen“ Menschen zuzugehen.

Perfekt ist es dass es hier in Form von Tieren dargestellt wird. Dies verstehen Kinder schnell und kommen auch nicht durcheinander.

Die Illustrationen sind sehr schön, ruhig und in angenehmen Farben gehalten. Die Tiere sind liebevoll gestaltet und man hat hier einige bekannte Waldbewohner die den Kindern bekannt sein dürften.

Was passiert wenn ein Sturm aufkommt? Muss man sich schützen? Und wie? Und darf und soll man nur an sich denken?

Natürlich ist es erstmal natürlich dass man denkt – wir haben nicht genug Platz, nicht genug Essen, kein Schlafplatz oder andere Möglichkeiten zu helfen. Und welche Möglichkeiten haben die Abgewiesenen? Welches System könnte entstehen wenn beide Parteien immer „Nein“ sagen und keiner auf den anderen zugeht? Und ist es nicht doch viel schöner zu helfen?
Gemeinsam kann man auch schlimme Stürme überstehen die allen Angst machen, aber wenn man sich zusammentut und jeder trägt etwas bei , dann kann man auch viel meistern und lernt nebenbei noch neue Leute kennen und entdeckt interessante Dinge.

Ich finde dieses Buch perfekt zum Vorlesen, zum selbst lesen und entdecken, zu er – und aufklären und empfehle es daher gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Spass im Schnee

Bommel und Bummi
0

In diesem kleinen aber unglaublich zauberhaften Buch bringt uns die Autorin Oili Tanninen die 2 Schneemänner Bommel und Bummi näher.

Was machen Schneemänner eigentlich den ganzen Tag? Welchen Spass haben ...

In diesem kleinen aber unglaublich zauberhaften Buch bringt uns die Autorin Oili Tanninen die 2 Schneemänner Bommel und Bummi näher.

Was machen Schneemänner eigentlich den ganzen Tag? Welchen Spass haben sie? Und welchen Spass kann man selbst mit Schnee und den Schneemännern haben? Wie sehen Schneemänner eigentlich aus? Sind sie gefährlich? Und was passiert eigentlich wenn die Sonne mal stärker scheint?
Die Farben sind einfach aber trotzdem stimmig und angenehm gehalten in Blau, Rot und Weiß. Fast Farben die man im Winter bevorzugt zu sehen bekommt, klar , so fällt man im Schnee auch besser auf.

Das Buch ist sehr dick und in dicker Kartonage, somit also auch für Kleinkinder super um es anzusehen oder mit den Eltern gemeinsam die Welt von Bommel und Bummi zu erkunden. Es bietet eine kleine aber feine Auswahl an Möglichkeiten sich selbst einen Bommel und Bummi zu bauen, sich selbst in das eigene Schneeabenteuer zu werfen und auch zu erkennen – ja Schnee sieht komisch aus und ist kalt, aber man kann damit auch viel Spass haben.

Ich empfehle dieses kleine Buchschmuckstück gerne weiter da es für alle grossen und kleinen Schneefans sehr liebevoll und begeisternd umgesetzt wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Vom kleinen Stern zum Baby

Wie der kleine Stern auf die Welt kam
0

Das kleine Sternenkind möchte unbedingt eigene, tolle Eltern finden. Eine ältere Eule, die beste und einzige Freundin, hilft ihm dabei diesen Wunsch erfüllt zu bekommen. Aber wie kommen die kleinen Sterne ...

Das kleine Sternenkind möchte unbedingt eigene, tolle Eltern finden. Eine ältere Eule, die beste und einzige Freundin, hilft ihm dabei diesen Wunsch erfüllt zu bekommen. Aber wie kommen die kleinen Sterne von oben in den Bauch der Mutter? Und was passiert denn dann eigentlich?

Ich muss ehrlich sagen dass die Vorfreude auf dieses Buch sich mehr als gelohnt hat. Erstmal ist es wunderschön gestaltet, die Aufmachung ist gut und toll umgesetzt, man merkt dass sich Autor sowie Illustrator sich ihre Gedanken gemacht haben. Das Buch hat eine gute Grösse damit man es zum Vorlesen nutzen kann aber auch für geübte Leser ein eigenes Leseabenteuer bietet.

Ja, woher kommen die Babys? Und was hat es mit den Sternen auf sich?

In ganz feiner und schöner Art erklärt der Autor was für eine große Aufgabe es für ein Sternenkind ist sich die passenden Eltern auszusuchen. Natürlich hat jedes Sternenkind andere Wünsche und Hoffnungen an seine Eltern, aber wie klappt das eigentlich dass sich zwei Menschen lieben? Und was dann? Wie geht es dann weiter? Und wie kommt das Sternenkind dann in den Bauch der Mutter?
Gerade in Punkto Aufklärung finde ich dieses Buch Gold wert, es gibt sich der Faszination der Sterne hin die ja auch Kinder schon so toll und funkelnd finden. Und es zeigt aber auch auf was Liebe ist, dass man sich verlieben muss und auch was passiert um ein Baby zu bekommen.

Grosses Lob auch dass der Autor nicht nur die „Fachwörter“ der Geschlechtsorgane bei Frau und Mann benennt sondern auch wie die Kinder sie vielleicht anders nennen, es schon mal gehört haben, dass daran nichts verwerfliches ist es so oder so zu nennen.

Ein schönes und im Ansatz wirklich gelungenes Buch über die ersten Aufklärungsversuche bei Kindern und gerade die Idee dies mit den Sternen zu erklären ist absolut liebevoll gehalten. So fühlen sich die Kinder auch besonders und als kleine, funkelnde Sternchen. Ich empfehle es sehr gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Gefangen zwischen den Zeiten

Der Moment zwischen den Zeiten
0

Paula ihre Welt ist in Trümmern. Die Beziehung zu ihrem Mauro war in den letzten Jahren nicht mehr so rosig und einfach wie zu Beginn, es gab viele Streitigkeiten. Ihre Jobs waren sehr anstrengend und ...

Paula ihre Welt ist in Trümmern. Die Beziehung zu ihrem Mauro war in den letzten Jahren nicht mehr so rosig und einfach wie zu Beginn, es gab viele Streitigkeiten. Ihre Jobs waren sehr anstrengend und zeitraubend. Und gerade als sie sich zum Essen verabreden und Paula eine Entscheidung trifft offenbart ihr Mauro dass er sich, wegen einer jüngeren Frau, trennen will. Und kurz darauf ist Mauro tot und Paula alleine in der Welt….

„Wenn der Tod nicht länger Sache der anderen ist, muss man ihm ganz bewusst ein Eckchen auf der anderen Seite des Riffs einrichten, sonst nimmt er schon bald wie selbstverständlich den ganzen Raum für sich ein.“ (Seite 14)

Es ist für mich sehr schwer dieses Buch in klare Worte zu fassen, beim Lesen war ich immer Hin und Her gerissen zwischen „Wow“ und „Hä“?!

Es gibt 3 Kapitel – Vorher- dann während ihrer Trauerphase – und Danach. Zwischendrin, mit einer Blume versehen geht es um die gemeinsame Zeit von Paula und Mauro.

Das Buch beschäftigt sich mit der Trauerbewältigung und wird in Spanien gefeiert. Das Cover sieht sehr schön aus, passt auch gut zu der Geschichte, wenn man sie kennengelernt hat. Der Schreibstil ist verständlich und angenehm gehalten.

Paula ist die Protagonistin in diesem Buch. So richtig warm bin ich mit Paula nicht geworden, ich denke, dies muss auch nicht unbedingt sein. Paula lebt für ihren Beruf als Kinderärztin auf der Frühgeborenen Station. Dies war immer sehr bewegend und interessant dargestellt, kann mir aber vorstellen dass es nicht bei allen auf Interesse stossen wird.

Mit der Zeit erfahren wir das Paula nicht den „typischen Weg“ von Beziehung, Ehe und Kinder bekommen eingehen wollte, sie war glücklich, aber wie sieht es mit ihrem verstorbenen Freund aus? Sie macht sich nach seinem Tod, der sehr plötzlich und unerwartet kam, sehr viele Gedanken und fragt sich ob sie an vielen Wegen hätte abbiegen sollen oder können. Was ich gut fand – eine Beziehung entwickelt sich nicht von alleine, beide müssen mitarbeiten, Kompromiss eingehen und einen gemeinsamen Weg finden, oder eben nicht.

Die Gedanken, die Gefühle, das Ganze Herum um den Tod von Mauro ist ein Durcheinander. Vielleicht so wie man sich die Trauer vorstellt, dass sie keinem genauen Weg folgt, dass jeder anders und schwer oder leichter trauert, dass man aber den Trauernden keine Zeit einräumt und es immer meint besser zu wissen. Ich denke, dass Menschen die jemanden durch einen plötzlichen Tod verloren haben, sich in diesem Buch finden werden, es verstehen und die Wege von Paula nachvollziehen können.

Ich persönlich war nicht mit allen Schritten und Gefühlen vertraut und hatte auch meine Probleme mit der ein oder anderen Entscheidung oder Gedanken von Paula und war manchmal regelrecht verzweifelt und verwirrt.

Das Buch konnte mich irgendwo packen und einnehmen und dann wieder war ich genervt und missverstand einiges, vielleicht von der Autorin auch so gewollt. Ich gebe hier noch einen halben Stern dazu und bewerte es mit 3,5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Hamburg 1841

Außerhalb der Zeit
0

Lena besucht mit ihrem Zwillingsbruder Gregor seinen neuen Freund Alex der ein Antiquitätengeschäft führt. Dummerweise fällt Lena über eine Teppichkante und direkt in einen Spiegel..allerdings zerbricht ...

Lena besucht mit ihrem Zwillingsbruder Gregor seinen neuen Freund Alex der ein Antiquitätengeschäft führt. Dummerweise fällt Lena über eine Teppichkante und direkt in einen Spiegel..allerdings zerbricht dieser nicht sondern wirft Lena in das Jahr 1841. Sie landet im gleichen Gebäude welches zu dieser Zeit den Kaufmannsbrüdern Sieveking gehört…..

„ Nicht zum ersten Mal fühle ich mich nach Lübeck versetzt und nicht wie in Hamburg. Ich erkenne die Stadt – meine Stadt- nicht wieder. Es ist, als habe sie eine Maske übergestreift. Alles macht auf mich einen eher kleinstädtischen Eindruck, was aber vielleicht auch daran liegt, dass es für meine Begriffe überall so ruhig ist. Obwohl die Straßen mit Fuhrwerken und Fußgängern durchaus dicht bevölkert sind, fehlt das permanente Grundrauschen der Großstadt, so wie ich es kenne.“ (Seite 133)

Dieses Buch enthält einig interessante Elemente, neben dem Thema Zeitreisen. Etwas Fantasy und die aufkeimende Liebe spielen ebenso eine Rolle in der Zeit 1841 in Hamburg. Im Ganzen hat mich die Autorin sehr gut und vor allem informativ unterhalten.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, ich konnte der Geschichte sehr gut folgen und ein innerliches Kopfkino lief die ganze Zeit mit. Die Gesamtumsetzung ist sehr bildhaft und vor allem lebhaft und ich habe mich in Hamburg 1841 sehr wohl gefühlt.

Lena hat in diesem Buch den Hauptpart. Ich habe Lena sehr schnell in mein Herz geschlossen. Sie ist pfiffig und trotz dieser neuen Situation versucht sie ihr Bestes und sich anzupassen. Und gerade öffnen sich Welten denn die Lena aus dem Jahr 2016 kann sich im Jahr 1841 nicht gleich verhalten. Fettnäpfchen und Ausreden sind vorprogrammiert und waren des Öfteren sehr unterhaltsam und zum Lachen.

Durch die Brüder Eduard und Henry Sieveking erhält das Hamburg zu ihrer Zeit ein vollständiges Bild. Die Brüder an sich könnten nicht unterschiedlicher sein, jedoch stehen sie Lena zur Seite und lassen sie als Gouvernante arbeiten. Gerade mit Henry hat Lena viel zu tun, leider ist er der verschlossene Mann im Haus und macht allen das Leben schwer, die Familie behütet ein grosses Geheimnis, gerade Henry Sieveking.

Ich spreche der Autorin meinen größten Respekt aus denn sie hat sich sehr intensiv mit der Zeit 1841 auseinandergesetzt, gerade mit dem Hintergrundbild Hamburg. Wir erfahren mehr über die gesellschaftlichen Strukturen und auch die Rollenverteilung zu dieser Zeit. Natürlich eckt Lena hier und dort an, kann sie doch die Erziehungsmethoden und Aufgaben der Frauen nicht uneingeschränkt gut heissen. Und mit der Zeit merkt man dass die Ansichten von 2016 auch im Jahr 1841 etwas mehr Anklang finden, gerade bei Henry.

Ob und wie kann Lena wieder zurück in ihre Zeit? Möchte sie es überhaupt noch? Welche Veränderungen werden in Lena vorgehen wenn sie wieder in ihrer Zeit auftaucht?

Das Ende hinterlässt einen verdammt spannenden Cliffhanger und macht mich auf jeden Fall sehr neugierig auf Band 2. Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere