Cover-Bild Graue Bienen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diogenes
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 24.02.2021
  • ISBN: 9783257245547
Andrej Kurkow

Graue Bienen

Sabine Grebing (Übersetzer), Johanna Marx (Übersetzer)

Der Bienenzüchter Sergej lebt im Donbass, wo ukrainische Kämpfer und prorussische Separatisten Tag für Tag aufeinander schießen. Er überlebt nach dem Motto: Nichts hören, nichts sehen – sich raushalten. Ihn interessiert nur das Wohlergehen seiner Bienen. Denn während der Mensch für Zerstörung sorgt, herrscht bei ihnen eine weise Ordnung. Eines Frühlings bricht er auf: Er will die Bienen dorthin bringen, wo sie in Ruhe Nektar sammeln können.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.12.2020

Schöne Sprache

0

Der Bienenzüchter Sergej lebt in einen kleinen Dorf mitten in der grauen Zone, mitten im Kriegsgebiet.
Als der Frühling abbricht beschließt er seine Bienen in eine Gegend zu bringen wo sie in Ruhe Nektar ...

Der Bienenzüchter Sergej lebt in einen kleinen Dorf mitten in der grauen Zone, mitten im Kriegsgebiet.
Als der Frühling abbricht beschließt er seine Bienen in eine Gegend zu bringen wo sie in Ruhe Nektar sammeln können. Denn das Wichtigste in Sergejs Leben sind seine Bienen.

Mir hat das Buch echt gut gefallen.

Das Buch habe ich genossen, weil so viele schöne Sätze und Phrasen verwendet wurden, das ich einfach tief in die Geschichte hineingezogen wurde.

"Die Luft würde sich mit süßem Summen füllen, das vertraut und friedlich war und die Welt der Menschen, der Bienen liebte, gemütlich und heimelig machte."
Das ist nur eines der vielen Stellen im Buch, die ich liebe.

Sergej den Protagonisten mochte ich sehr, seine Liebe zu den Bienen ist einfach nur süß.

Das Buch ist die ganze Zeit über sehr melancholisch, aber irgendwo auch hoffnungsvoll.

Es wird sicher nicht das letzte Buch von diesen tollen Autoren mit der schönen Sprache gewesen sein.