Platzhalter für Profilbild

Nilchen

Lesejury Star
offline

Nilchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nilchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Hilfe – Menschen in Sicht!

Bazilla - Feen-Internat in Gefahr
0

Was? Ein Vampirmädchen, dass eigentlich eine Fee ist? Ja!!!! Es ist alles möglich, auch das! Ist das nicht eine herrliche Kernbotschaft, alles geht und jeder darf sein wie er/sie/es ist. Hier geht es in ...

Was? Ein Vampirmädchen, dass eigentlich eine Fee ist? Ja!!!! Es ist alles möglich, auch das! Ist das nicht eine herrliche Kernbotschaft, alles geht und jeder darf sein wie er/sie/es ist. Hier geht es in der Tat um Bazilla, die wohl im ersten Band in das Feeninternat eingezogen ist nach ihrem 10. Geburtstag. Wir kennen nur diesen 2. Band und fanden uns schon ein wenig in die Geschichte geworfen. Also, wenn ihr noch überlegt, dann startet doch lieber mit dem 1. Teil: Bazilla – Fee wider Willen! Denn sie ist nicht wie der Rest ihrer Familie ein Vampir, sondern eine Fee!
In diesem 2. Band „Bazilla – Feen-Internat in Gefahr“ geht es nun actionreich rund, denn es gibt Menschen in der Nähe des Feen-Gartens, wo sie nichts zu suchen haben. Die Aufregung ist groß und Bazilla heckt einen verwegenen und guten Plan aus! Natürlich ist ihr Flederhamster Elvis mit von der Partie, genauso wie ihre beste Freundin Mimula. Ideenreich und abwechslungsreich ist die Geschichte und lädt zum Mitfiebern ein.
Heike Eva Schmidt schreibt eingängig einfach, prägnant und mit viel Witz, auch Sprachwitz, denn überall wo sich ‚fee‘ im Wort einbauen lässt tut sie es auch! Herrlich, wie Feeheimnisse und feertanzt! Mein Grundschulkind war begeistert und las es sehr gerne, auch alleine. Die Kapitel sind gute Leseabschnitte für schon ein wenig geübte Leser:innen. Hier wächst jedenfalls die Freude auf den dritten Band, der zum Glück noch im Herbst 2021 erscheint : Bazilla – Ferien auf Morchelfels. Die ersten Seiten sind ja auch schon am Ende abgedruckt.
Angela Gstalter hat die Illustationen herzallerliebst zu diesem Buch gestaltet. Wie cool, ist das eigentlich als Illustratorin mit Nachnamen Gstalter zu heißen! Es ist nicht übrig bebildert, aber ausreichend für die Altersklasse, alle Bilder im Buch sind in Schwarzweiß gehalten.
Spannend, unterhaltsam, witzig und mit tollen Charakteren ist dieses Kinderbuch gespickt! Ich kann es von Herzen empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Der Ringfingermörder ist wieder aktiv!

Ausweglos
0

Hamburg in der Gegenwart. Es gab vor einiger Zeit einen Serienmörder, der Ringfindermörder. Ein riesiger Polizeiskandal, denn ein Journalist gelangte an die internen Ermittlungsakten und stellte die Polizei ...

Hamburg in der Gegenwart. Es gab vor einiger Zeit einen Serienmörder, der Ringfindermörder. Ein riesiger Polizeiskandal, denn ein Journalist gelangte an die internen Ermittlungsakten und stellte die Polizei als unfähig dar. Nicht überraschend, dass das nicht all so locker weggesteckt haben. Der Täter wurde nie gefasst. Und nun ist der Ringfindermörder wieder da und mordet scheinbar weiter. Wieder muss eine junge Frau daran glauben und die Ermittlungen müssen mit Hochdruck wieder aufgenommen werden. Es scheint „Ausweglos“.
Henri Faber schafft es mit seinem Thriller-Debüt eine gute Spannungskurve aufzubauen, auch wenn es im Mittelteil ein wenig durchhängt und noch mehr Tempo gebraucht hätte um ein durchgängiges Pageturner-Feeling zu erzeugen.
Mich persönlich hat überzeugt, dass es zwar nervenaufreibend und spannend war, aber nicht so furchtbar martialisch wie so mach anderer hardcore Thriller. Die Charaktere sind eine klassische Thriller-Besetzung, keine großen Überraschungen. Es gibt ein paar sehr überzeichnete Figuren, muss man mögen und zu nehmen wissen in solch einer Konstellation, aber es passt dann am Ende zum Typ Buch und der Storyline.
Mich persönlich hat es nicht vom Hocker gehauen, eine unterhaltsame (Strand)Lektüre, aber wer es nicht liest, hat nix verpasst aus meiner Sicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Der Tennisbaron

Julius oder die Schönheit des Spiels
0

Lange vor Boris Becker und Steffi Graf gab es bereits eine Tennislegende in Deutschland: Gottfried Freiherr von Cramm. Er war DER Tennisprofi in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts und einer der bekanntesten ...

Lange vor Boris Becker und Steffi Graf gab es bereits eine Tennislegende in Deutschland: Gottfried Freiherr von Cramm. Er war DER Tennisprofi in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts und einer der bekanntesten Sportler des Landes und übrigens nach dem 2. Weltkrieg der erste Sportler des Jahres im Jahr 1947/48! Von Cramm war das leuchtende Vorbild für Tom Sallers neusten Roman: ‚Julius oder die Schönheit des Spiels‘. Es ist aber ein fiktionales Werk und nutzt Freiherr von Cramm zwar als Inspiration und Vorlage, aber der Autor hat das Buch bewusst nicht nur auf der reinen Faktenlage geschrieben und eine noch spannendere Geschichte kreiert. Im Großen und Ganzen ist die Kindheit und Jugend wohl mehr Fiktion als die zweite Lebenshälfte.
Spannend schreibt Tom Saller hier eine aufreibende Geschichte, die natürlich den Tennisbaron selbst und den Tennis im Fokus hat, aber es ist kein Sportroman. Es geht hier um einen Sportler aus adeligem Haus, der mit Verpflichtungen aufwächst, aber sein innerer Kompass macht ihn zu dem guten Menschen, der er wird und bleibt. Ein Mann, der sich nicht nur auf dem Tenniscourt für Fairplay einsetzt, sondern sich auch entschieden gegen die Nationalsozialisten stellte.
Wer also dieses Jahr mit Alexander Zverev bei Olympia mitgefiebert hat, sollte sich diesen Roman gönnen. Wer meint „zu viel Tennis“ muss nicht sein, denn kann ich beruhigen, ich habe es auch gerne gelesen, obwohl ich kein überragender Tennisfan bin, aber einer von Ton Sallers Romanen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2021

Manchmal reicht das Schäfchen zählen nicht aus

Club der Schlaflosen
0

Michèle, Hervé, Jacques, Léna und Claire eint eines und es gibt Millionen von ihnen weltweit, die darunter leiden: Insomnia – Schlaflosigkeit. Unseren fünf Schlaflosen halten die durchwachten Nächte und ...

Michèle, Hervé, Jacques, Léna und Claire eint eines und es gibt Millionen von ihnen weltweit, die darunter leiden: Insomnia – Schlaflosigkeit. Unseren fünf Schlaflosen halten die durchwachten Nächte und die Müdigkeit nicht mehr aus. Wollen raus aus diesem Teufelskreis aus Angst vor dem Nicht-Schlafen-Können, Wachliegen und sich anstrengen zur Entspannung, was natürlich nur im Desaster enden kann. Die Reißleine der 5 ist eine Schlaftherapeutin, die den Protagonisten helfen wird Ursachenforschung zu betreiben was ihr persönliches Leiden ihre Rastlosigkeit auslöst. Die Symptome sind bei allen sehr ähnlich und führen in die Schlaflosigkeit, aber die Ursachen könnten unterschiedlicher nicht sein. Spannend was die Protagonisten auf ihrer persönlichen Reise zutage fördern.
Dieses Debüt ‚Club der Schlaflosen‘ von Gabrielle Levy, dass sicherlich auch sehr lesenswert im Original auf Französisch ist (O-Ton Titel: ‚Au rendez-vous des insomniaques‘), hat mich thematisch in eine Welt mitgenommen, der ich so in Romanform noch nicht begegnet bin in solch einer Ausführlichkeit. Wenn überhaupt findet Schlaflosigkeit in Literatur ja meist nur am Rande statt oder gar als stilistisches Element. Eigentlich ist ein Roman dieser Art so naheliegend, wo es so viele Menschen mit Schlafstörungen gibt, wie eben auch die Autorin selbst.
Ein gelungenes Debüt, der 1978 in Brüssel geborenen Autorin. Klare Sprache ohne Schnörkel, aber ausreichend emphatisch um uns auf die Reise mitzunehmen. Angenehm ohne jegliche esoterische Anwandlungen.
Es loht übrigens hier auch das gedruckte Buch, den die Haptik des leichten Taschenbuches ist großartig, da ist eine Art matte Beschichtung drauf.
Fazit: Wenn sie mal wieder wach liegen, greifen sie zum ‚Club der Schlaflosen‘ – entweder sie schlafen ein, weil sie sich eines guten Textes erfreuen oder kommen ins Grübeln und gehen auch auf Spurensuche. Egal wie, es ist eine Bereicherung für die Nachtruhe, kurz oder langfristig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Das ewige Hadern einer übersättigten Generation

Auszeit
0

Dieser Roman trifft einen Nerv der Zeit für eine Generation, die nun so ganz langsam in ihrer Lebensmitte ankommt. Hannah Lühmann, eine junge dynamische Feuilletonistin unserer Zeit, schreibt mit ihrem ...

Dieser Roman trifft einen Nerv der Zeit für eine Generation, die nun so ganz langsam in ihrer Lebensmitte ankommt. Hannah Lühmann, eine junge dynamische Feuilletonistin unserer Zeit, schreibt mit ihrem schmalen Debüt ein Roman, der stellvertretend steht für all die sich Suchenden und Sinnsuchenden, die viel mit sich selbst beschäftig sind. ‚Auszeit‘ hat keine große Handlung, ist kein packender Roman. Ganz sacht und nach innen gekehrt, sitzen wir als Leser:in mit den beiden Protagonistinnen in einem Haus im Wald und haben teil an ihren ganz persönlich großen Fragen des Lebens. Klar, im Grunde eine sehr persönliche Sache, aber erstaunlicherweise eint viele der Drang einen Mehrwert zu bieten, etwas zu arbeiten, dass Sinn macht, sich achtsam in der Welt zu bewegen und was hinterlässt man oder wen? Aber immer sehr Ich-bezogen.
Gebettet ist dies in die Geschichte der Henriette, die soeben abgetrieben hat und mit ihrer Dissertation nicht vorankommt. Diese Arbeit beinhaltet das Thema Werwölfe, was wie ein ungewollte Auffrischung zum restlichen Text anmutet. Unterstütz von Paula, ihrer bester Freundin, nehmen sich beide eine Auszeit vom Leben um Henriette wieder auf die Spur zu bringen. Und so kreisen die beiden hier fortwährend um sich selbst.
Hannah Lühnmann schreibt klar ohne Schnörkel, fast ein wenig zu faktisch für solch ein emotionalen Brocken. Aber durchaus gelungen. Sprachlich trau ich der Autorin noch viel zu, Potenzial zu noch bessere Romanen lässt sich durchaus erkennen! Dieses ist kein großer Wurf, daher kann ich keine große Empfehlung aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere